Wie werden virale Halsschmerzen bei Erwachsenen behandelt?

Virale Halsschmerzen bei Erwachsenen gehören zu den atypischen Typen von Halsschmerzen und zeichnen sich durch eine hohe Anfälligkeit und saisonale Natur aus. Die Behandlung hängt von den Symptomen der Erkrankung und der Art des Erregers ab.

Ursachen der Krankheit

Als Erreger der viralen Tonsillitis gilt:

Adenoviral. Pathogen - Adenoviren verschiedener Typen.

Influenza Der Erreger ist Influenza und Parainfluenza-Viren.

Herpes Der Erreger ist Herpes-simplex-Virus 1 und 2, verschiedene Arten von Coxsackie-Virus, Enteroviren, Picornovirus und ECHO-Virus.

Mechanismus der Krankheitsentwicklung

Ein Virusangriff auf die Tonsillenschleimhaut verursacht die Entwicklung der Krankheit, wenn die allgemeinen und lokalen Abwehrmechanismen des Körpers den Viren nicht widerstehen können.
Die Abnahme der Aktivität der Abwehrmechanismen des Patienten wird beeinflusst durch:

Saisonale Schwankungen bei Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Resistenz des Erregers. Mangelhafte Ernährung, monotone Nahrung, Mangel an Vitaminen. Trauma für die Mandeln. Ungünstiges ökologisches Umfeld usw.

Vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität führt eine Kollision mit einem Virus zur Anhaftung des Erregers an die Schleimhaut der Amygdala, Reproduktion und Entwicklung des Entzündungsprozesses, was bestimmte allgemeine und lokale Symptome verursacht.

Viren sind nicht nur unabhängige Erreger, sondern führen auch zur Entwicklung einer erhöhten Aktivität der bakteriellen Mikroflora.

Klinische Symptome der Krankheit

Die Übertragung von Viren erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft, gelegentlich kommt es zu einer Übertragung des Erregers durch den fäkal-oralen Mechanismus.

Adenovirale Tonsillitis

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person, ein gesunder Virusträger oder ein kranker Patient, der das Virus für weitere 1-2 Monate freisetzen kann. Kinder sind am anfälligsten für die Erreger von Infektionen, aber auch bei Erwachsenen tritt diese Erkrankung häufig auf, insbesondere unter Bedingungen einer engen Kommunikation in einem Team.
Die Inkubationszeit dieser viralen Tonsillitis beträgt etwa 5-7 Tage.

Die Hauptsymptome der Krankheit bei Erwachsenen:

Temperaturanstieg auf Fieberwerte. Halsschmerzen, Schluckbeschwerden. Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen. Symptome der Atemwege: Husten, laufende Nase mit reichlichen Sekreten, Pharyngitis und Heiserkeit, Konjunktivitis mit Schwellungen der Augenlider und Hornhautläsionen (Keratokonjunktivitis). Geschwollene Lymphknoten. Weniger häufig - Durchfall und Bauchschmerzen. Die Mandeln sind geschwollen, rot und erscheinen weißlich, brüchig.

Angina mit Grippe

Grippe Halsschmerzen geht mit Läsionen der Schleimhaut der oberen Atemwege einher.
Die Inkubationszeit der Angina pectoris dauert einige Stunden bis 2-3 Tage.

Charakteristische Symptome der Krankheit bei Erwachsenen:

Hohes Fieber, Kopfschmerzen. Vergiftungssymptome: Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Lethargie, Müdigkeit. In den ersten Tagen der Trockenheit und des brennenden Gefühls im Nasopharynx, später mit dem Zusatz einer Sekundärinfektion, beginnt eine reiche Rhinitis. Trockener Husten und Schmerzen hinter dem Brustbein. Schmerzen und Reizungen im Hals, schlimmer beim Schlucken.

Die Mandeln schwellen an und werden rötlich, wenn eine bakterielle Infektion angeheftet wird, und der Zustand des Patienten wird verschlimmert.

Herpes Halsschmerzen bei Erwachsenen

Die Inkubationszeit beträgt bis zu zwei Wochen. Die Krankheit ist durch einen schnellen Fluss gekennzeichnet.

Hauptsymptome der Krankheit:

Akuter Anfall mit Fieber, Muskelschmerzen und Schwäche. Atembeschwerden und Halsschmerzen. Weniger häufig sind Verdauungsstörungen, Durchfall und Erbrechen. Schmerzen und Schmerzen in den Gelenken.

Herpes Halsschmerzen ist durch das Auftreten von kleinen Bläschen gekennzeichnet, die mit serösem Exsudat gefüllt sind. Beim Öffnen hinterlassen solche Blasen Defekte (Wunden) auf der Tonsillenschleimhaut. Die gleichen Elemente können auf der Schleimhaut des weichen Gaumens und der Gaumenbögen auftreten.

Herpes-Halsschmerzen entwickeln sich bei Kleinkindern viel häufiger und verursachen schwere Komplikationen.

Ansätze zur Behandlung der Krankheit

Die Behandlung von Halsschmerzen bei Erwachsenen wird normalerweise zu Hause durchgeführt, wobei der Patient von anderen Patienten isoliert wird. Schwere Erkrankungen und die Entwicklung von Komplikationen können den Krankenhausaufenthalt des Patienten erfordern.

Medikamentöse Behandlung der Krankheit

Systemische Behandlung:

Herpes-Halsschmerzen erfordern eine antivirale Behandlung (Aciclovir, Tiloron usw.).
Andere Varianten von viralen Halsschmerzen werden symptomatisch behandelt. Abhängig von den Manifestationen der Krankheit wird verwendet:

-Schmerzmittel (Nimesulid usw.)
-Antipyretikum (Ibuklin und andere)
-Antiemetika und Antidiarrhoika
-Auswurfmittel und Hustenmittel.
-Antihistaminika bei schwerem Ödem (Clarintin, Zyrtek usw.).

Bei den ersten Anzeichen einer Grippe wird der Einsatz von Interferon angezeigt. Die Behandlung mit Antibiotika (Penicilline, Cephalosporine usw.) wird nur mit dem Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion durchgeführt.

Zu Beginn der Krankheit wird keine Antibiotika-Behandlung durchgeführt, da sie nicht auf Viren wirken!

Lokale Behandlung:

Gargles mit antiseptischen Lösungen (Miramistin, Dimexid, Wasserstoffperoxid, Kamille usw.). Spülung der Tonsillen und des Rachens mit anästhetischen, trocknenden und entzündungshemmenden Wirkungen (Stopangin, Antiangin usw.). Resorption von Halspastillen (Dekatilen, Strepsils usw.). Bei einer Erkältung oder einer Konjunktivitis, die den viralen Halsschmerzen begleitet, verwenden Sie spezielle Tropfen. Physiotherapie in der Erholungsphase (Tubusquarz usw.)

Nichtmedikamentöse Behandlung der Krankheit

Das erste Mal ist strikte Bettruhe und dann mit begrenzter körperlicher Anstrengung zu Hause. Reichliches Getränk (Fruchtgetränke, Tees, Dogrosebrühe, Trockenobstkompotte). Sparing Fractional Diät, um die entzündete Mukosa des Oropharynx nicht zu reizen. Maximale Kontaktbeschränkung, getrenntes Geschirr und Hygieneartikel.

Mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung ist die virale Tonsillitis eine Krankheit mit einer günstigen Prognose, und nach 10 bis 14 Tagen kehrt eine Person zu einem normalen Lebensstil zurück.

Laryngitis Behandlung von Anginin Symptome der Mandelentzündung Behandlung zu Hause, um Anginoangin zu heilen

Eine virale Angina ist nicht so häufig wie eine durch eine bakterielle Infektion verursachte Entzündung der Mandeln. Für die Gesundheit eines Erwachsenen ist diese Art von Krankheit jedoch ziemlich gefährlich, wobei mögliche Komplikationen in anderen Organen auftreten können.

Der Grund für die Entwicklung einer Angina kann nur von einem Spezialisten mit hoher Sicherheit bestimmt werden. Im Allgemeinen ist die Viruserkrankung jedoch durch einen abrupten und plötzlichen Beginn, den Schweregrad aller Symptome und eine hohe Körpertemperatur gekennzeichnet.

Sie sollten auch zwischen viralen Halsschmerzen und akuten respiratorischen Viruserkrankungen unterscheiden. Bei Erwachsenen können die Manifestationen dieser Pathologien ähnlich sein, aber bei Angina pectoris ist das Hauptzielorgan der Hals, der Kehlkopf und die Mandeln.

Für die endgültige Bestimmung der Art der Erkrankung ist es notwendig, einen Rachenabstrich zu machen. Seine Aussaat auf Nährmedien im Labor gibt eine eindeutige Antwort auf die Ursache der Erkrankung, dh welche Behandlungstaktik sollte bevorzugt werden. Bei den viralen Halsschmerzen werden die häufigsten Pathologien durch das Herpesvirus oder (seltener) durch das Epstein-Barr-Virus verursacht.

Besondere Behandlung

Leider weiß die moderne Medizin immer noch nicht, wie sie eine Virusinfektion direkt behandeln kann. Alle Arzneimittel, die in Apotheken mit der Definition von "antiviral" verkauft werden, haben tatsächlich keine zuverlässig bestätigte antivirale Wirkung.

Es ist wichtig! Die Ursache der viralen Angina mit Antibiotika zu behandeln ist bedeutungslos - diese Klasse von Medikamenten wirkt nur auf Bakterien, nicht auf Viren.

Das Hauptinstrument zur Bekämpfung des Virus ist unser eigenes Immunsystem. Und die Aufgabe der medikamentösen Behandlung ist es, sie zu unterstützen und zu stimulieren. Darüber hinaus ist es möglich, die Symptome einer viralen Angina mit verschiedenen pharmakologischen Medikamenten und anderen Behandlungsmethoden recht effektiv zu behandeln - dies wird den Zustand des Patienten erheblich erleichtern. Schließlich steigt selbst bei erwachsenen Patienten mit dieser Pathologie die Wahrscheinlichkeit, dass andere Infektionen, häufig bakterieller Natur, hinzugefügt werden. Daher müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um eine solche Situation zu verhindern.

Die Behandlung der viralen Tonsillitis wird wesentlich vereinfacht und beschleunigt, da diese Krankheit trotz der starken klinischen Manifestation schnell genug vorüber ist. Mit der richtigen Wahl der therapeutischen Taktik, einer guten symptomatischen Behandlung und der Stimulierung der Aktivität des Immunsystems lassen alle Manifestationen nach 5-6 Tagen fast vollständig nach. Dies ist genau das, was der Körper von Erwachsenen benötigt, um in diesem Fall die Immunantwort auf eine Virusinfektion vollständig zu entfalten.

Immunitätsstimulation

Um das Immunsystem bei Erwachsenen zu stärken und zu stärken, können Sie die folgenden Techniken anwenden:

Die zusätzliche Einführung von Interferon-spezifischen Proteinen, die normalerweise in unserem Körper produziert werden, sind Teil des Immunsystems und verhindern die Vermehrung von Viruspartikeln. die Verwendung von Immunstimulanzien in Form verschiedener Phytopräparationen, beispielsweise Tinktur von Ginseng; eine Diät, die eine erhöhte Menge leicht verdaulicher Proteine ​​(z. B. Hühner) enthält, die die Bausteine ​​für das Immunsystem bilden; die Ernährung des Patienten mit Lebensmitteln, die die Arbeit der blutbildenden Organe (Leber, Granatäpfel, Fischgerichte usw.) anregen, zu erhöhen, die Einnahme von Vitaminkomplexen und insbesondere Vitamin C, das für die Arbeitsunfähigkeit notwendig ist.

Entzündungshemmende Mittel und Schmerzmittel

Die Verwendung dieser Mittel soll nicht die Ursache, sondern die Symptome der viralen Angina pectoris behandeln. Solche Therapiemethoden verbessern den Allgemeinzustand des Patienten, entlasten das Immunsystem und den Körper als Ganzes teilweise und ermöglichen es ihm, die unmittelbare Ursache der Erkrankung erfolgreicher zu behandeln.

In diesem Bereich werden zahlreiche pflanzliche Heilmittel eingesetzt, wie dies bei fast allen entzündlichen Erkrankungen der Fall ist:

Apotheke Kamille; Ringelblumenblüten; edle Schafgarbe; Lindenblüten; medizinischer Salbei; Feldschachtelhalm; Johanniskraut und viele andere.

Es ist wichtig! Alle diese Arzneimittel können nur verwendet werden, wenn der Patient nicht allergisch auf die darin enthaltenen Wirkstoffe reagiert.

Infusionen und Abkochungen von Kräutern können zum Spülen und Spülen des Halses und zum Inhalieren in Form von Dampf verwendet werden. Auch bei erwachsenen Patienten werden häufig vorgefertigte Arzneimittel mit entzündungshemmenden und anästhetischen Wirkungen eingesetzt. Sie werden in Apotheken in Form von Bonbons, Sprays und Lösungen verkauft:

Decatilen; Kameton; Neoangina; Septolete; Trachisan; Tantum Verde et al.

Allgemeine Modusempfehlungen

Eine virale Halsentzündung muss nicht nur mit Medikamenten, sondern auch unter Beachtung besonderer Lebensbedingungen für erwachsene Patienten behandelt werden. Zunächst wird eine strikte Bettruhe gezeigt, besonders in der Anfangsphase der Krankheit. Darüber hinaus ist es notwendig, den Kontakt mit anderen Personen so weit wie möglich einzuschränken, da eine kranke Person eine Infektionsquelle bleibt und eine Virusinfektion durch eine hohe Ansteckung gekennzeichnet ist. Der Kontakt mit Kindern und schwangeren Frauen sollte vollständig ausgeschlossen werden, da Kinder extrem anfällig für virale Läsionen sind und bei schwangeren Frauen Viren fötale Entwicklungsstörungen verursachen können.

Der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte warm, aber belüftet sein. Der Patient sollte die Stimmruhe beobachten - dies lindert Halsschmerzen. Aus demselben Grund wird die Ernährung verändert - das Essen sollte warm und weich sein und keine traumatischen Schleimhäute. Besondere Aufmerksamkeit sollte der erhöhten Flüssigkeitszufuhr gewidmet werden. Sie können Tee, Fruchtsäfte, Fruchtgetränke, Fruchtgetränke und Mineralwasser ohne Gas verwenden. Trinken Sie viel Wasser, um mehrere Probleme gleichzeitig zu lösen:

Stärkung der Ausscheidung von Toxinen infolge der Vitalaktivität von Viruspartikeln und des Zellabbaus. Verhinderung der Dehydratisierung, die durch starkes Schwitzen verursacht werden kann. Abnahme der allgemeinen Körpertemperatur aufgrund von Wärmeaustausch mit der Umgebung.

Es ist wichtig! Die Einnahme von Medikamenten, die die Temperatur senken, sollte nur dann erfolgen, wenn die Temperatur über 380 ° C liegt. Dies ist hauptsächlich für die anfängliche Periode der Virusangina charakteristisch.

Prävention von Komplikationen

Bei viralem Halsschmerzen müssen nicht nur die Symptome der Pathologie, sondern auch mögliche Begleiterkrankungen behandelt werden. Die größte Gefahr in dieser Hinsicht ist der Eintritt bakterieller Infektionen. Eine Viruserkrankung bei Erwachsenen deutet darauf hin, dass bei der Immunität eine Funktionsstörung aufgetreten ist. Vor diesem Hintergrund erhalten alle anderen Infektionserreger die Chance, sich intensiv zu entwickeln. Und solch ein massiver "Angriff" kann zu ernsthaften Komplikationen führen:

Glomerulonephritis und andere Nierenschäden; rheumatische Herzkrankheit; rheumatoide Arthritis; Entzündung der Speicheldrüsen usw.

Der einfachste und sicherste Weg, eine sekundäre bakterielle Infektion zu behandeln, besteht in Antibiotika. Diese Medikamente wurden speziell zur Bekämpfung pathogener Bakterien entwickelt. Typischerweise werden Breitbandantibiotika - Cephalosporine, Makrolide usw. - einem Patienten mit viralen Halsschmerzen verschrieben.

Meistens genügt die Vorbeugung von Komplikationen dieser Medikamente - sie können nahezu alle Arten von pathogenen Bakterien wirksam unterdrücken. Wenn sich jedoch die bakterielle Infektion dennoch gebildet hat, sollte der Patient das biologische Material für die Keimempfindlichkeit gegenüber Antibiotika verwenden. Dadurch ist es möglich, genau herauszufinden, welche Medikamente bei einem bestimmten Patienten am wirksamsten sind. Und dann wird das Schema der antibakteriellen Behandlung entsprechend den Umfragedaten geändert.

Darüber hinaus können Sie Desinfektionsmittel verwenden, die nicht zur Klasse der Antibiotika zählen. Zum Beispiel wird das Waschen von Mund und Rachen mit einer Lösung, die Jod und Backsoda zu gleichen Teilen enthält, als eine gute Möglichkeit zur Bekämpfung von Infektionen dienen. Es ist auch sinnvoll, mit vorgefertigten Antiseptika wie Furatsilin oder Stomatidin zu spülen. Chlorophyllipt ist ein natürliches Kräuterpräparat auf der Basis eines Extrakts aus Eukalyptusblättern, das sich seit langem als zuverlässiger antibakterieller Wirkstoff etabliert hat. Es wird nicht nur zum Spülen des Halses, sondern auch zur Verabreichung durch Inhalation verwendet.

Schließlich kann eine sekundäre bakterielle Infektion mit traditionellen Methoden effektiv behandelt werden. Also, eine ausgezeichnete Möglichkeit, um zu verhindern, dass es Drogen serviert, einschließlich Aloe-Saft. Natürlich dürfen wir auch ein so mächtiges Mittel zur Bekämpfung von Krankheitserregern wie Knoblauch nicht vergessen. Phytoncide, die in großen Mengen darin enthalten sind, weisen eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung auf. Auf der Basis von Knoblauch können Sie verschiedene Lösungen zum Gurgeln vorbereiten, die Verwendung in roher Form ist jedoch sehr effektiv. Nehmen Sie einfach eine Nelke in den Mund, beißen Sie ihn regelmäßig und schlucken Sie den ausgeschiedenen Saft.

Es ist nicht immer leicht, virale Halsschmerzen von Bakterien und Pilzen zu Hause zu unterscheiden. Die Symptome und Anzeichen einer Erkrankung sind oft ähnlich und die Behandlung sollte unterschiedlich sein.

Palatin-Mandeln, die von dem einen oder anderen Erreger betroffen sind, entzünden sich und können dem Eindringen von Mikroben in die Atemwege nicht standhalten. Dies führt häufig zum Auftreten gemischter Formen der Krankheit.

Durch einen frühzeitigen Arztbesuch können Sie die effektivste Behandlungsmethode wählen und Komplikationen vermeiden. Es ist jedoch wichtig, vor der Kommunikation mit einem Spezialisten und während der Therapie selbst keine Fehler zu machen, für die es notwendig ist, sich eine Vorstellung von den verschiedenen Angina-Arten zu machen und mit ihnen umzugehen.

Virus Halsschmerzen

Durch Viren verursachte Halsentzündungen gehören zu den atypischen Angina-Arten. Wahre Formen haben immer einen bakteriellen Charakter. Fokale Infektionen mit Streptokokken, Staphylokokken und Hämophilusbazillen verursachen akute eitrige Prozesse im Pharynx, was auf die starke Ansammlung abgestorbener Immunzellen in der Tonsillenzone zurückzuführen ist.

Die Ausbreitung von Eiter im Körper kann ernste Komplikationen verursachen. Daher werden bakterielle Halsschmerzen im Krankenhaus mit Antibiotika behandelt.

Die Symptomatologie von Pilzläsionen ist nicht akut, die schmerzhaften Empfindungen sind weniger ausgeprägt und der Ausbreitungsbereich ist größer als bei anderen Formen der Angina.

In diesem Fall, streng kontraindiziert, müssen Sie Antimykotika einnehmen.

Virus Halsschmerzen kann leicht mit Katarrhal verwechselt werden. Dies ist das Anfangsstadium einer bakteriellen Infektion ohne offensichtliche Anzeichen von Eiter. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Virusinfektion im Anfangsstadium keinen scharfen und hohen Temperatursprung bewirkt.

Bei Halsschmerzen ist es leicht, sich nicht irren zu lassen, indem man sich genau an den anfänglichen Temperaturanzeigen orientiert. Wenn das Thermometer eine Temperatur von über 39 ° C anzeigt, rufen Sie das Rettungsteam an. Mit Raten von bis zu 38,5 ° reicht es aus, einen Distrikttherapeuten einzuladen. Dies ist höchstwahrscheinlich eine Virusinfektion.

Das Foto zeigt eine bakterielle und virale Angina pectoris

Ursachen von Krankheiten

Am häufigsten werden Virusepidemien in der Nebensaison verbreitet, wenn natürliche Abwehrmechanismen durch zahlreiche äußere und interne Faktoren beeinflusst werden. Ohne eigene Zellen wurzeln Viren in schwachen Körperzellen und vermehren sich in ihnen.

Virusinfektionen können durch Kontakt, Haushalt, Tröpfchen aus der Luft oder durch oralen Kot übertragen werden.

Die Hauptursache für eine Infektion ist der Kontakt mit dem Träger der Infektion vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems.

Die häufigsten Krankheitserreger sind:

Adenoviren (ARVI). Herpesvirus (gekennzeichnet durch einen Ausschlag von Blasen an den Schleimhäuten und der Haut). Enteroviren (Coxsackie-Virus, Echoviren, Poliovirus). Picornavirus (kann Rhinitis, Hepatitis A, Poliomyelitis verursachen). Influenza-Virus (mehr als 2000 Varianten).

Provozierende faktoren

Ohne die Übertragung des Erregers können die folgenden Faktoren nicht zur Ursache der Erkrankung werden, sie sind jedoch in der Lage, die Übertragungswahrscheinlichkeit zu erhöhen:

Nichteinhaltung der Hygiene. Unhygienische Bedingungen Hypothermie Unkontrollierte Medikamente. Besuch bei Virenausbrüchen überfüllter Ereignisse. Baden in schmutzigem Wasser. Seltene Ausstrahlung von Räumlichkeiten. Mangel an angereichertem Essen.

Die Risikogruppe besteht aus Personen mit Erkrankungen des Immunsystems und Kindern im Vorschulalter, obwohl auch andere Bevölkerungsgruppen betroffen sind.

Babys tragen Virusinfektionen schwerer als andere. Daher ist es wichtig, sie im ersten Lebensjahr mit Muttermilch zu füttern, die Antikörper enthält, die als starke Barriere gegen Viren dienen.

Was ist viraler Halsweh, Diagnosefunktionen in unserem Video:

Symptome und Anzeichen

Schüttelfrost, Körperschmerzen. Die Temperatur steigt auf 38,5 °, selten höher (je nach Virustyp). Halsschmerzen, begleitet von Rötung der Mandeln und dem Rachenraum. Weiße Plakette auf der Zunge. Stimmänderungen (Heiserkeit, Nasal). Erhöhte Speichelproduktion. Mäßige Vergiftung. Dyspnoe, erhöhter Puls. Allgemeine Schwäche, völliger Appetitlosigkeit. Schmerzen der submandibulären Lymphknoten. Verstopfte Nase. Husten

Bei herpetischen Halsschmerzen kommt es zu einem roten Hautausschlag im Hals, der sich innerhalb weniger Stunden zu einer sprudelnden Formation entwickelt.

Bei Erwachsenen

Die oben genannten Symptome werden oft durch chronische Krankheiten und Überlastung erschwert.

Die regelmäßige Anwendung bestimmter hormoneller und potenter Medikamente kann die Symptome teilweise mildern oder die Symptome der Krankheit verstärken.

Bei Kindern

Der Körper eines Kindes ist weniger resistent gegen Fieber als ein Erwachsener. Vor dem Hintergrund von Fieber sind Krämpfe, Verwirrung und Ohnmacht möglich.

Je jünger das Kind ist, desto häufiger treten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts auf, begleitet von Durchfall und Übelkeit (bis zum Erbrechen).

Um Komplikationen und lebensbedrohliche Folgen zu vermeiden, sollten Säuglinge in einem Krankenhaus unter strenger ärztlicher Aufsicht behandelt werden.

Diagnose

Der Arzt konzentriert sich zunächst auf die Beschwerden des Patienten. Hier ist es wichtig, alle störenden Symptome und die Inkubationszeit ihres Auftretens aufzulisten. Begleiterkrankungen und die Namen der verwendeten Arzneimittel sollten ebenfalls geklärt werden, wenn sie verfügbar sind.

Wenn Sie den Arzt betrügen und die Temperaturanzeigen überbewerten, lohnt es sich nicht (was oft zur Verlängerung des Krankenhauses geübt wird). In diesem Fall kann die Diagnose falsch sein, und die Behandlung ist nicht erfolgreich und gefährlich.

Bei der Diagnose einer viralen Angina pectoris bei Erwachsenen werden selten zusätzliche Studien durchgeführt, in der Regel ist eine Primäruntersuchung ausreichend, eine allgemeine Analyse von Blut und Urin ist erforderlich. Wenn jedoch eine bakterielle Infektion vermutet wird, können die folgenden Verfahren verordnet werden:

Pharynxspülung. Serologische Untersuchungen von Serum.

Wie sieht ein viraler Halsweh aus?

Behandlung

Medikamente zur Vernichtung von Viren in der Medizin. Bei der Diagnose von viralen Halsschmerzen zielt die Behandlung in erster Linie darauf ab, die Symptome zu lindern und die Immunkräfte des Körpers zu stärken.

Die Einnahme von Antibiotika kann den Zustand des Patienten nur verschlimmern und die Vermehrung von Bakterien im Rachen provozieren. Daher ist es zunächst wichtig, die allgemeinen Regeln zur Bekämpfung von Viren zu befolgen:

Bettruhe Sorgen Sie für Sauberkeit im Raum und frische Luft. Ausschluss von fetthaltigen, eingelegten und geräucherten Lebensmitteln. Trinken Sie viel Wasser (vorzugsweise sauberes Wasser und natürliche Säfte). Empfang von Multivitaminkomplexen. Begrenzter Kontakt zu gesunden Menschen. Ein Absenken der niedrigen Temperatur ist nicht erforderlich. Der Körper besiegt mit seiner Hilfe schnell das Virus.

Wie durch Analyse die viralen Halsschmerzen zu bestimmen, sagt Dr. Komarovsky:

Medikation

Bei hohen Temperaturen (38,5 ° -39 ° C) werden Antipyretika eingesetzt. In Form von Mischungen und Brausetabletten wirken sie schneller.

Zubereitungen auf Paracetamolbasis: Panadol. Coldrex. Grippostad Padewix Flucoldex Forte Efferalgan.

Der Unterschied besteht nur in Hersteller, Hilfskomponenten, Freisetzungsform und Dosierung von Paracetamol. Der Preis für Qualität wird aber nicht grundlegend beeinflusst

besonders bevorzugt Zubereitungen in Form von Suspensionen mit einem reduzierten Gehalt der Hauptkomponente.

Medikamente auf der Basis von Aspirin sollten nicht von schwangeren Frauen und Personen mit schlechter Blutgerinnung eingenommen werden, da Aspirin zu dessen Ausdünnung beiträgt und Blutungen verursachen kann. Analgin ist unerwünscht bei Verletzung der Herztätigkeit. Die wirksamste Behandlung von viralen Halsschmerzen sind Arzneimittel auf Ibuprofen-Basis: Nurofen. Ibufen Ibuklin

Für kleine Kinder gibt es Nurofen in Form von Kerzen. Es wirkt schneller entzündungshemmend. Mit Ibuprofen können Sie auch in Apotheken Sprays und Salben für den Hals kaufen.

Immunstimulanzien (Immunal, Tsitovir) erhöhen die Immunitätsaktivität und erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Genesung, aber vor der Anwendung ist es wichtig, sich mit den Kontraindikationen und Nebenwirkungen vertraut zu machen. Sprays werden zur topischen Behandlung des Rachens (Ingalipt, Proposol) verwendet; Tabletten (Faringosept, Strepsils, Theraflu); Gurgeln mit Soda, Furatsilinom, Kamille, Salz, Ringelblume. Bei der Auswahl eines Multivitaminkomplexes sollten Alter und saisonale Faktoren berücksichtigt werden. Ein Mangel an Vitaminen E und B verschlechtert die Widerstandsfähigkeit des Körpers im Herbst - Winter.

Beliebte Medikamente zur Behandlung der viralen Angina

Volksheilmittel

Die Wahl der Volksheilmittel zum Gurgeln ist groß genug:

Eukalyptusabkochung. Frische Rote Beete oder Kartoffelsaft. Apfelessig (ein Teelöffel Essig in einem Glas Wasser). Infusion von Knoblauch (zwei Nelken pro Tasse kochendes Wasser). Honigmischung (ein Glas Wasser oder Milch - drei Teelöffel Honig). Honig mit heißem kochendem Wasser zu gießen ist unmöglich, während seine nützlichen Eigenschaften verloren gehen. Mit Anis (5 Tropfen) und Eukalyptus (10 Tropfen) Öl. Die Ölmenge ist für 500 ml kochendes Wasser ausgelegt. Abkochung einer Mischung aus Thymian, Salbei und reiner Kartoffelschale mit einigen Tropfen Zedernöl. Heiße Infusion von Kiefernknospen. Die Zusammensetzung von Oregano, Kamillenblüten, Thymian und Ringelblume. Saft von Zwiebeln, gerieben mit einer Natriumchloridlösung (1: 2). Salbe "Star", zu kochendem Wasser hinzugefügt, hat eine ausgezeichnete antivirale Wirkung.

Alle oben genannten Rezepte sind gut, sofern sie regelmäßig verwendet werden. Je öfter ihre Häufigkeit, desto besser die entzündungshemmende Wirkung. Das durchschnittliche Intervall zwischen den Behandlungen beträgt 2-4 Stunden.

Wie man virale Halsschmerzen bei Kindern behandelt, lesen Sie die Bewertungen in unserem Video:

Physiotherapie

Bei langwieriger Angina pectoris und chronischen HNO-Erkrankungen kann der Arzt eine zusätzliche Behandlung verschreiben:

Helium ist ein Neonlaser. Bestrahlung der Tonsillen mit ultraviolettem Licht.

Diese Verfahren haben keine Nebenwirkungen und sind völlig harmlos.

Besonderheiten der Behandlung während der Schwangerschaft

Bei der Diagnose einer schwangeren Frau mit viraler Tonsillitis ist eine zusätzliche Untersuchung der Bauchorgane erforderlich.

Analgin und Aspirin während der Geburt sind streng kontraindiziert. Paracetamol-Tablette und Reiben der Beine mit einer Essigsäure-Alkohol-Lösung helfen in den meisten Fällen, die Temperatur zu senken. Wärmebehandlungen können Fehlgeburten auslösen. Bei der Behandlung sollte der Schwerpunkt auf systematisches Gurgeln und die Verwendung von entzündungshemmenden Aerosolpräparaten für die lokale Anwendung liegen.

Virale Halsschmerzen an sich sind für eine schwangere Frau nicht gefährlich, ihre Komplikationen sind gefährlich, daher ist eine medizinische Überwachung während des Krankheitsverlaufs erforderlich.

Mögliche Komplikationen

Otitis Chronische Rhinitis Neuroinfektion (Entzündung der Gewebe des Gehirns und des Rückenmarks). Bakterielle akute Tonsillitis Sinusitis Laryngitis Bronchitis Pneumonie. Myokarditis

Weitere Informationen zu den Komplikationen der Angina finden Sie in unserem Video:

Prävention und Vorsichtsmaßnahmen

Impfung und Einschränkung von Besuchen bei Massenereignissen während Virusausbrüchen. Vorbeugende Gurgeln mit grünem Tee oder Sodalösung. Verwendung von Oxolinsalbe. Empfang von Multivitaminkomplexen. Behalte einen gesunden Lebensstil bei.

Bei Kontakt mit dem Patienten ist eine strenge Körperpflege und tägliche Nassreinigung des Raumes mit Desinfektionsmittellösungen erforderlich.

Prognose

Virale Halsschmerzen stehen nicht auf der Liste schwerwiegender Erkrankungen. Normalerweise klingen ihre Symptome innerhalb von ein bis zwei Wochen ab. Komplikationen treten äußerst selten auf, aber während der Remission müssen Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems ergriffen werden.

Sei immer
in der Stimmung

Virus Halsschmerzen: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Von masterweb

Häufig können virale Halsschmerzen aufgrund einer Infektion auftreten. Gegenwärtig wird diese Krankheit beim Menschen immer häufiger. Diese Krankheit äußert sich sehr häufig bei Kindern, aber Erwachsenen bilden hier keine Ausnahme. Aufgrund der geschwächten Immunfunktionen des Menschen treten in den Mandeln entzündliche Prozesse auf, die durch die Bildung eitriger Pickel im Oropharynx gekennzeichnet sind. Überlegen Sie sich anschließend, welche Symptome und Ursachen diese Krankheit haben, und erfahren Sie, wie Sie diese behandeln können.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit der Virusangina dauert in der Regel zwei bis fünf Tage und das durchschnittliche Maximum beträgt drei Tage. Danach tritt zuerst eine Halsentzündung auf, und dann gibt es bei einer Virusinfektion immer noch eine laufende Nase mit Husten und Niesen.

Gründe

Wie man die virale Halsentzündung feststellt, überlegen wir uns weiter unten, aber jetzt wollen wir über die Ursachen sprechen.

Ausgehend vom Namen selbst kann es durch Eindringen von Viren in den menschlichen Körper zu Halsschmerzen kommen. Sie kommen in Form von Enteroviren, Influenzastämmen, Herpes und Adenoviren vor. Darüber hinaus gibt es in der medizinischen Praxis mehrere Arten der Infektion:

  • Durch die Luftfahrtmethode. In diesem Fall wird das Virus während eines Gesprächs durch Niesen oder Husten übertragen.
  • Im Rahmen des häuslichen Kontakts. Das Virus wird in diesem Fall beim Küssen übertragen und außerdem bei der Verwendung von normalem Spielzeug oder Geschirr.
  • Durch die fäkale-orale Methode. Die Infektion erfolgt durch Nahrungsmittel.

Es wird vermutet, dass eine kranke Person innerhalb eines Monats nach der Infektion Viren freisetzen kann. Zunächst werden Lymphknoten befallen und dann setzen sich Mikroorganismen auf den Mandeln ab, die sich dort aktiv vermehren.

Provozierende faktoren

Zu den Hauptursachen des Auftretens gehören folgende Gründe:

  • Das Auftreten von plötzlichen Temperaturschwankungen.
  • Ernährung mit schlechter Qualität
  • Vernachlässigung hygienischer Regeln.
  • Hypothermie oder deren Körper oder Überhitzung.
  • Die Anwesenheit einer Person mit schlechten Gewohnheiten.
  • Klimawandel.
  • Schwächung der Immunfunktionen.
  • Infektion im Körper durch Operation.
  • Das Vorhandensein kariöser Erziehung von vernachlässigtem Charakter.
  • Das Vorhandensein von Tonsillitis in chronischer Form.
  • Das Vorhandensein einer eitrigen Krankheit.
  • Verletzungen der Mundhöhle.
  • Das Auftreten von Komplikationen nach einer Erkältung oder Grippe.
  • Die Anwesenheit von Diabetes, Tuberkulose oder Lupus erythematodes.

Meistens tritt Halsschmerzen bei Menschen im Herbst oder Frühling auf. Tatsache ist, dass der menschliche Körper im Herbst möglicherweise keine Zeit hat, sich an die Kälte anzupassen. Und im Frühjahr fehlt es an Vitaminen. Infolgedessen schwächt sich die Immunfunktion und es besteht ein Infektionsrisiko. Ich muss sagen, dass eine virale Tonsillitis bei Erwachsenen viel seltener ist als bei Kindern, die in Schulen oder Kindergärten in ständigem engen Kontakt miteinander stehen. Als Nächstes werden wir verstehen, welche Symptome diese Krankheit begleiten.

Symptomatologie

Die Symptome einer viralen Tonsillitis ähneln in vielerlei Hinsicht katarrhalischen Erkrankungen. Ein charakteristisches Zeichen ist die Bildung von Plaque und eitrigen Pickeln im Bereich der Mandeln. Bei Kindern beträgt die Inkubationszeit der viralen Tonsillitis in der Regel zwei bis zwölf Tage. Zu den primären Symptomen einer viralen Angina gehören folgende Symptome:

  • Temperaturerhöhung, die etwa vierzig Grad hält.
  • Fieberhaft, verursacht Körperschmerzen und Schwäche.
  • Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit.
  • Das Auftreten von Halsschmerzen zusammen mit reichlich Speichelfluss.
  • Geschwollene Lymphknoten im Nacken.
  • Zwei Tage später erscheinen sekundäre Anzeichen.
  • Das Auftreten von Halsschmerzen und Heiserkeit.
  • Kleiner Husten mit Erkältung.
  • Das Vorhandensein von Schwellungen und Entzündungen zusammen mit einer Rötung der Drüsen.
  • Das Auftreten von Blasen auf den Mandeln.

Viraler Halsschmerzen kann sich auch als andere Symptome in Form von Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Übelkeit manifestieren. Nach einer rechtzeitigen Behandlung verschwinden die Symptome der Krankheit nach sieben Tagen. Sollte sich die Therapie jedoch plötzlich als verspätet erweisen, wird die Halsentzündung durch eine sekundäre Infektion ergänzt.

Wie lange hält die Temperatur bei Halsschmerzen?

Der erste Tag der Krankheit ist der schwierigste - zu dieser Zeit steigt die Temperatur stark an und das Unbehagen ist am stärksten. In den nächsten zwei Tagen wird mit der richtigen Behandlung das Risiko von Komplikationen reduziert, die Temperatur wird jedoch weiterhin durch die Temperatur beeinträchtigt. Weitere Tage hängen vom Zustand des Kindes und seiner Immunität ab. Einige nach drei Tagen Krankheit haben sich deutlich verbessert. Die Temperatur für Halsschmerzen bei Kindern beträgt 4-6 Tage, wenn der Körper die Krankheit nicht bewältigen kann und die verschriebene Behandlung nicht korrekt ist.

Arten der Pathologie

Die Krankheit ist in mehrere Arten unterteilt:

  • Die Entwicklung einer katarrhalischen Angina. Diese Art von Krankheit wird als milde Manifestation der Krankheit angesehen. Sie ist durch Halsschmerzen und ein trockenes Mundgefühl gekennzeichnet. Wenn es nicht rechtzeitig geheilt wird, wird es in eine schwierigere Phase übergehen.
  • Die Entwicklung einer lacunaren Tonsillitis geht einher mit einer Temperaturerhöhung, Appetitlosigkeit und deutlicher Rötung der Tonsillen. Schmerzhafte Empfindungen im Herzbereich und Schlafstörungen sind nicht ausgeschlossen. Wie ein viraler Halsweh aussieht, weiß nicht jeder.
  • Bei der follikulären Tonsillitis an den Follikeln der Tonsillen bilden sich Pusteln. Eine kranke Person mit Symptomen wie Schüttelfrost, Fieber, starken Kopf- und Halsschmerzen.
  • Vor dem Hintergrund der Ulzerationsfilmangina wird keine Vergiftung des Körpers beobachtet. Die Mandeln sind mit einem eitrigen Film bedeckt, wodurch ein schlechter Mundgeruch entsteht. Nach einigen Tagen bilden sich auf der Schleimhaut Geschwüre mit bröckeligem Charakter.
  • Herpangina gilt als die ansteckendste und zugleich unangenehme Form der Krankheit. Dieser Typ wird auch enterovirale Angina genannt. Es wird normalerweise durch Herpes oder Enterovirus verursacht. Eine solche Halsentzündung wird nicht nur vom Patienten, sondern auch vom Träger des Virus übertragen. Der Hauptübertragungsweg ist fäkal-oral.

Diagnose der Krankheit

Was tun bei Halsschmerzen?

Wenn ein Patient eine solche Krankheit hat, sollten Symptome und Behandlung so schnell wie möglich erkannt werden. Anhand der Beschwerden des Patienten untersucht der Arzt die Mundhöhle. Ein charakteristisches Merkmal ist die Bildung eitriger Filme und Hautausschläge im Bereich der Mandeln. Unmittelbar vor der Behandlung von Angina pectoris müssen Sie eine Umfrage durchführen. Als Teil der Diagnose werden folgende Studien durchgeführt:

  • Palpation der Lymphknoten.
  • Pharyngoskopie durchführen.
  • Blut zur Analyse nehmen.
  • Einen Abstrich aus dem Mund nehmen, um den Erreger zu identifizieren.
  • Serologische Diagnose durchführen.
  • Durchführung der Elektrokardiographie bei Komplikationen.

Diese Art der Untersuchung ermöglicht eine genaue Diagnose.

Welche Medikamente werden bei viraler Tonsillitis verschrieben?

Behandlung

Wenn diese Pathologie bei einer Person gefunden wird, sollte die Behandlung sofort beginnen. Der medizinische Prozess umfasst eine komplexe Therapie, nämlich:

  • Einnahme von Medikamenten, die das Virus zerstören sollen. Den Patienten werden antivirale Medikamente wie Cycloferon, Kagocel und Neovir verschrieben. Die Behandlung von Kindern umfasst die Einnahme des Rauschgifts "Tsitovir" in Form eines Sirups sowie die Ernennung von "Viferon" in Form von Kerzen oder "Anaferon" -Tabletten. Die Dauer des Behandlungskurses beträgt bis zu sieben Tage.
  • Verwendung von Antipyretika. Wenn eine Person eine Temperatur über achtunddreißig Grad hat, müssen Antipyretika verwendet werden. Erwachsene nehmen dafür "Paracetamol" oder "Aspirin". Direkt für Kinder werden in Sirup spezielle Formen von Medikamenten in Form von „Paracetamol“ oder „Ibuprofen“ sowie „Cefecone“ und „Nurofen“ in Kerzen hergestellt.
  • Behandlung mit immunstimulierenden Mitteln in Form von Amixin oder Likopida.
  • Die Verwendung von Anti-Dehydratisierungsmitteln, zum Beispiel Regidron.
  • Behandlung mit Vitaminkomplexen, die Vitamin C in ihrer Zusammensetzung enthalten, hilft die Immunstärke zu steigern.

Ein Kind haben

Zur Behandlung einer viralen Halsentzündung bei einem Kind werden Antihistaminika in Form von Tropfen verschrieben, z. B. „Zodak“ zusammen mit „Zyrtec“ und „Fenistil“. Solche Medikamente helfen, Schwellungen bei Entzündungen der Rachenschleimhaut zu lindern. Wenn eine virale Tonsillitis das Kind stört, umfasst die Behandlung zusätzlich die Physiotherapie. Um Halsschmerzen schneller zu heilen, empfehlen die Ärzte eine örtliche Therapie:

  • Resorption von Tabletten mit antiseptischer Wirkung. Dazu gehören Faringosept mit Lizobact und Travesil.
  • Spülung der Pharynxhöhle mit speziellen Sprays, z. B. Tantum Verde, zusammen mit Hexoral oder Miramistin.
  • Gurgeln mit Furacilin-Lösung, Kräuteraufguss oder Salz und Soda.
  • Behandlung der Mandeln mit Propolis-Tinktur und Sanddornöl.

Folk-Methoden

Einige Patienten sind daran interessiert, was bei Halsschmerzen behandelt werden sollte, wenn Sie auf populäre Methoden zurückgreifen. Das Spülen mit warmen Lösungen ist der effektivste Weg. Ein solches Verfahren sollte in den ersten Tagen bis zu zehn Mal durchgeführt werden.

Zu diesem Zweck sind Extrakte aus solchen Kräutern wie Ringelblume, Eichenrinde, Salbei und Kamille geeignet. Verwenden Sie zum Spülen kein Kaliumpermanganat mit Knoblauch, da andernfalls die Schleimhaut verbrannt werden kann. Bei solchen Halsschmerzen ist es sehr wichtig, die Behandlung nicht zu verzögern, um negative Folgen zu vermeiden.

Virus Halsschmerzen während der Schwangerschaft

In letzter Zeit sind schwangere Frauen sehr oft an dieser Krankheit erkrankt. Dies liegt vor allem daran, dass die Immunität von Frauen geschwächt wird und schädliche Bakterien mit Viren sehr leicht in den Körper gelangen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht jeder im Hals entstandene Schmerz auf Halsschmerzen hinweist. Während der Schwangerschaft hat die Behandlung von Angina pectoris ihre eigenen Eigenschaften, zum Beispiel im Falle einer viralen Tonsillitis, schwangeren Frauen ist es strikt untersagt, eine wärmende Kompresse zu machen. Sie können die Plaque nicht aus dem Hals entfernen oder heiß duschen. Außerdem sollten Sie die Füße nicht anheben. Bei viraler Angina pectoris während der Schwangerschaft empfehlen die Ärzte Folgendes:

  • Eine Frau muss die Bettruhe einhalten.
  • Sie müssen versuchen, sich mehr zu entspannen.
  • Sie müssen mehr Flüssigkeit trinken, vor allem im ersten Trimester.
  • Sie können nicht ablehnen zu essen.
  • Sie müssen weiche Nahrungsmittel essen, die reich an Vitaminen sind.
  • Es ist erforderlich, jede Stunde zu gurgeln.

Viral Halsschmerzen ist eine heimtückische Krankheit, die sofort geheilt werden muss, um bestimmte Komplikationen nicht zu verursachen. Damit der Körper mit diesen Krankheiten fertig werden kann, ist eine starke Immunität und körperliche Bewegung erforderlich, die zu einem gesunden Lebensstil führen.

Komplikationen der viralen Tonsillitis

Die Behandlung von Tonsillitis, insbesondere von Viren, sollte erforderlich sein. Wenn die Krankheit ihren Verlauf nehmen konnte und keine Maßnahmen ergriffen wurden, werden wahrscheinlich Komplikationen folgen, die viel schwieriger zu handhaben sein werden. Bei unzureichender Behandlung oder Abwesenheit ist die Entwicklung einer chronischen Tonsillitis wahrscheinlich, die sich auch bei elementarer Hypothermie oder nassen Füßen bemerkbar macht.

Eine unkontrollierte virale Tonsillitis kann zu einer Entzündung des Mittelohrs führen, die von starken Schmerzen begleitet wird und auch eine Reihe unangenehmer Folgen hat. Nicht weniger unangenehme Überraschungen können verschiedene Arten von Rheuma sowie Pyelonephritis sein - eine Nierenerkrankung.

Virus Halsschmerzen: Behandlung bei Erwachsenen, Symptome, Komplikationen

Bei Halsschmerzen treten bei bis zu 90% der Fälle akute Tonsillitis auf. Daher ist die Behandlung ein dringendes Problem in der modernen Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Dabei sind nicht nur Gaumenmandeln, sondern auch die Schleimhaut der Nasenhöhle und der Oropharynx betroffen.

Die Symptome und der Verlauf einer viralen Tonsillitis können zusätzlich zur Ätiologie des Erregers vom Zustand des Immunsystems, dem Alter des Patienten und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen abhängen, auf die sich die Ärzte bei der Verschreibung der Therapie verlassen.

Welches Virus verursacht Halsschmerzen?

Derzeit sind mehr als 200 Virustypen bekannt, die akute respiratorische Virusinfektionen (akute respiratorische Virusinfektionen) verursachen und zum Auftreten von Angina pectoris beitragen.

Eine Entzündung der Mandeln oder eine akute Tonsillitis kann Rhinoviren, Coronaviren, Adenoviren, Parainfluenza, Herpes simplex, Coxsackie, Cytomegalovirus-Viren verursachen. Sie können selbst zu Schädigungen der Atemwege führen oder als zusätzliche Erreger wirken. So erreichen gemischte Infektionsformen 70–85% der Gesamtmorbidität und zeichnen sich durch einen schweren Verlauf aus.

Das Eingangstor ist in der Regel das Epithel der Schleimhäute der oberen Atemwege, des Oropharynx und der Gaumenmandeln.

Die Infektionsquelle sind kranke Menschen oder gesunde Virusträger. Krankheitserreger können durch Tröpfchen aus der Luft verbreitet werden - beim Husten, Niesen, Sprechen oder durch kontaminierte persönliche Gegenstände. Die meisten Viren sind gegen die Umwelt resistent und bei Raumtemperatur von mehreren Stunden bis zu 14 Tagen aktiv.

Aufgrund der breiten Verbreitung verschiedener Serotypen von Viren, insbesondere der Atemwege, wird eine kurzfristige Immunität gebildet. Dies ist die Grundlage für saisonale Zunahme der Inzidenz und epidemischer Ausbrüche im Abstand von 2-3 Jahren. Der Höchstsatz für das Jahr liegt im Herbst-Winter-Zeitraum.

Symptome einer viralen Angina pectoris

Symptome treten in den ersten Tagen oder Stunden der Krankheit auf. Bei einem Patienten mit der viralen Form einer akuten Tonsillitis treten folgende Beschwerden auf:

  • ein scharfer Schmerz im Hals, verstärkt durch Sprechen, Schlucken;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen, Schüttelfrost, allgemeine Schwäche;
  • Ausfluss aus der Nase und dem Nasopharynx;
  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen.
Pathologische Symptome werden durch die Entwicklung einer lokalen Entzündungsreaktion in den Mandeln verursacht. Der Schweregrad des Krankheitsbildes hängt direkt von der Immunität und der Ausscheidungsrate des Virus aus dem Körper ab.

Husten, Bauchschmerzen und dyspeptische Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Stuhlprobleme) können auftreten. Regionale Lymphknoten (submental, submandibular, zervikal) nehmen zu und werden schmerzhaft.

Abhängig vom ätiologischen Erreger können die Symptome ihre eigenen Merkmale haben. Zum Beispiel manifestiert sich eine adenovirale Infektion in Form von Konjunktivitis, oft gibt es eitrige Rhinitis und Wunden im Hals. Die Krankheit verläuft in Wellen: Nachdem sich der Allgemeinzustand verbessert hat, treten am 7. bis 10. Tag wieder Fieber und Wiederauftreten der Symptome auf.

Eine Enterovirus-Infektion kann bei dyspeptischem, myalgischem (Muskelschmerz) oder meningealem Syndrom auftreten.

Bei einer Cytomegalovirus-Infektion sind die Eintrittspforte die Schleimhäute des Oropharynx und der Speicheldrüsen, wo die primäre Fortpflanzung des Virus stattfindet. Obwohl die Tonsillen selten besiegt werden, muss die Wahrscheinlichkeit berücksichtigt werden, von diesem Virus befallen zu werden.

Bei infektiöser Mononukleose kann auch eine sekundäre Angina pectoris auftreten. Die Krankheit wird durch das Epstein-Barr-Virus verursacht und ist durch Fieber, Entzündungen der Mandeln, geschwollene Lymphknoten, Leber und Milz gekennzeichnet. Die Infektion erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft.

Die infektiöse Mononukleose ist auch durch eine Läsion der Nasopharynx-Mandel charakterisiert, die zu einer deutlichen Verstopfung der Nase, einer nasalen Stimme und Schnarchen führt. Nach der Infektion bleibt das Virus ein Leben in den Mandeln, Lymphknoten und Lymphozyten.

Wenn Herpes Halsschmerzen wird häufig Erbrechen und lockerer Stuhlgang beobachtet.

Diagnose von Angina pectoris

In der Primärdiagnostik ist es sehr wichtig, virale Läsionen der Mandeln von bakteriellen zu unterscheiden, da die Taktik des Managements der Patienten unterschiedlich ist.

Eine gründliche Untersuchung wird durchgeführt, eine klinische Blutanalyse und eine allgemeine Urinanalyse werden durchgeführt. Labordiagnostikverfahren umfassen die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die auf dem Nachweis von RNA- oder DNA-Viren, Immunfluoreszenz und ELISA-Analyse von Abstrichen aus der Nasenhöhle, der hinteren Rachenwand und der Oberfläche der Mandeln beruht.

Die ursächliche Diagnose des Virus ist nicht immer gerechtfertigt. Daher beruht die Entscheidung über die etiotropische Behandlung eines Patienten in der täglichen Praxis auf den klinischen Daten, der Vorgeschichte und den Ergebnissen der Pharyngoskopie.

Dies schließt jedoch nicht die Notwendigkeit einer bakteriologischen Impfung des Abflusses aus der Schleimhaut der Gaumenmandeln und der hinteren Rachenwand mit der Bestimmung der Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln aus.

Um eine Streptokokkeninfektion, gefährliche eitrige und rheumatische Komplikationen auszuschließen, wird ein Schnelltest durchgeführt, um das beta-hämolytische Streptococcus A-Antigen zu bestimmen.

In der klinischen Analyse von Blut während einer Virusinfektion wird die Leukozytenformel nach rechts verschoben, indem die Anzahl der Lymphozyten erhöht wird. Gleichzeitig kann eine Leukopenie (Abnahme der Leukozytenzahl) beobachtet werden.

Das Foto, das während der Pharyngoskopie bei viralen Halsschmerzen aufgenommen wurde, zeigt das Vorhandensein einer starken Hyperämie der Mandeln, Bögen und der hinteren Rachenwand. Abhängig vom ätiologischen Erreger kann es jedoch seine eigenen Eigenschaften geben.

Das pharyngoskopische Bild einer Angina mit infektiöser Mononukleose sieht wie folgt aus:

  • die Schleimhaut der Gaumenbögen, der Mandeln und der Uvula ist hyperämisch und ödematös;
  • Gaumenmandeln sind vergrößert und können miteinander in Kontakt kommen;
  • Überfälle auf der Oberfläche der Mandeln können in Form von eitrigen Streifen, Inselchen oder vollständig sein;
  • weißgelbe Blüte, kann sich über die Mandeln ausbreiten;
  • die Schleimhaut der hinteren Pharynxwand ist hyperämisch, ödematös, körnig;
  • mucopurulentes Sekret fließt aus dem Nasopharynx auf der Rückseite des Halses.

Meistens beobachtete follikuläre Tonsillitis, weniger nekrotisch.

In der klinischen Analyse von Blut während einer Virusinfektion wird die Leukozytenformel nach rechts verschoben, indem die Anzahl der Lymphozyten erhöht wird. Gleichzeitig kann eine Leukopenie (Abnahme der Leukozytenzahl) beobachtet werden.

Während der Rhinoskopie werden ödematöse, vergrößerte Adenoide bestimmt, die die Gänge vollständig abdecken können. Im Nasopharynx wird eine Anhäufung von mukopurulenten Sekreten beobachtet.

In der klinischen Analyse von Blut bei infektiöser Mononukleose wird die Leukozytose bestimmt, atypische mononukleäre Zellen erscheinen, ESR wird beschleunigt (Erythrozytensedimentationsrate).

Bei der Enterovirus-Infektion während der Pharyngoskopie sichtbare Blasen auf der Schleimhaut des Oropharynx.

Bei herpetischen Halsschmerzen während der Pharyngoskopie vor dem Hintergrund einer diffusen Hyperämie der Pharynxschleimhaut werden auf den Mandeln, Armen und dem weichen Gaumen kleine rötliche Blasen festgestellt, die innerhalb weniger Tage platzen, und das Gewebe wird an der Stelle der Erosion sichtbar gemacht. Gleichzeitig erscheinen an anderen Stellen neue Blasen. Die Differentialdiagnose wird durch die Tatsache erleichtert, dass Blaseneruptionen auch bei Herpes-Halsschmerzen auf den Lippen des Patienten auftreten.

Im Gegensatz zu anderen Viren zeigt die Cytomegalovirus-Infektion keine Zunahme und Empfindlichkeit der regionalen Lymphknoten.

Wie werden virale Halsschmerzen bei Erwachsenen behandelt?

Für eine adäquate Therapie sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Je früher die Behandlung verordnet wird, desto schneller kann die Genesung erreicht werden und viele Komplikationen können verhindert werden.

Nach Ausschluss einer bakteriellen Läsion, insbesondere nach Durchführung eines Schnelltests auf Streptokokken, werden dem Patienten antivirale Medikamente verschrieben. Bei einer unkomplizierten akuten Virustonsillitis ist keine Antibiotika-Therapie erforderlich, da Antibiotika nicht auf Viren wirken.

Eine wichtige Rolle spielt die lokale Therapie, die zu einer schnelleren Entlastung des Entzündungsprozesses beiträgt.

Für das Waschen der Lücken der Tonsillen und das Ausspülen des Pharynx wird häufig Betadin-Lösung vorgeschrieben, die in abgekochtem Wasser oder Kochsalzlösung (20 Tropfen pro 200 ml Kochsalzlösung) verdünnt wird. Spülungen werden 3-mal für 3 bis 5 Tage am Tag empfohlen. Andere antiseptische Lösungen zum Waschen sind ebenfalls vorgeschrieben: Chlorhexidin, Miramistin, Chlorphyllipt.

Die Oberfläche der Tonsillen wird mit 1% Lugol-Lösung, 2% Collargol-Lösung, 40% Propolis-Lösung oder Interferon-Salbe bestrichen. Es werden alkalische Spülungen und Inhalationen durchgeführt.

Im Falle einer herpetischen Quinie wird Acyclovir, Valaciclovir vorgeschrieben. Empfohlen wird eine Spülung mit Interferon-Pharynx, Desinfektionsspülungen (Furacillin) und eine allgemeine Tonika-Therapie. Es werden Immunmodulatoren (Echinacea) und Vitaminkomplexe verschrieben.

Bei infektiöser Mononukleose, Bettruhe, ausgiebigem Trinken, Mundspülung mit 2% iger Sodalösung wird das Abkochen von Kräutern empfohlen. Ernennung eines Zyklofons nach einem individuellen Schema. In schweren Fällen der Krankheit ist es ratsam, Antibiotika (Cephalosporine 2-3 Generation) zu verschreiben.

Eine antivirale Therapie der Angina sollte von der Ernennung von Erregern begleitet werden. Im Kampf gegen Fieber und als Narkosemittel werden nichtsteroidale Antirheumatika verschrieben. Dies ist besonders wichtig bei Kindern mit Fieber, da hohes Fieber ein Risikofaktor für die Entwicklung von Anfällen und Enzephalopathien ist.

Am häufigsten ernannt:

Mögliche Komplikationen

Gibt es Komplikationen bei akuter Tonsillitis? Wenn eine adäquate Behandlung der viralen Angina bei Erwachsenen durchgeführt wird, ist das Risiko für die Entwicklung von Konsequenzen gering.

Pathologische Symptome werden durch die Entwicklung einer lokalen Entzündungsreaktion in den Mandeln verursacht. Der Schweregrad des Krankheitsbildes hängt direkt von der Immunität und der Ausscheidungsrate des Virus aus dem Körper ab. Manchmal kommt es zu einer übermäßigen lokalen Entzündungsreaktion, die zu einem massiven Tod des umgebenden Gewebes und der Virämie führt, wodurch eine solch gefährliche Komplikation wie ein infektiöser toxischer Schock entsteht.

Aufgrund der breiten Verbreitung verschiedener Serotypen von Viren, insbesondere der Atemwege, wird eine kurzfristige Immunität gebildet. Dies ist die Grundlage für saisonale Zunahme der Inzidenz und epidemischer Ausbrüche im Abstand von 2-3 Jahren.

Wenn die virale Form der akuten Tonsillitis angehängt wird, kann die Bakterienflora häufig zum schweren Verlauf des Entzündungsprozesses und zum Auftreten verschiedener Konsequenzen beitragen, wie paratonsillärer Abszess, eitriger zervikaler Lymphadenitis, Mediastinitis, akuter Sinusitis, akuter Otitis media und anderen.

Video

Wir bieten an, ein Video zum Thema des Artikels anzusehen.

Symptome, Ursachen und Behandlung von viraler Tonsillitis (Tonsillitis)

Virus Halsschmerzen (virale Tonsillitis) ist eine häufige Erkrankung in der kalten Jahreszeit.

Im Gegensatz zu einer bakteriellen Infektion ist die virale Form der Krankheit schneller und einfacher und erfordert keine Antibiotika.

Eine geschwächte Immunität oder unzureichende Therapie führt zu Komplikationen der Erkrankung. Mit der richtigen medizinischen Taktik kann die Infektion in 5-7 Tagen geheilt werden.

Gründe

Viraltonsillitis ist eine Entzündung der Mandeln, die normalerweise nach der Grippe auftritt. Schwache Immunität ist die Hauptursache für Angina pectoris.

Die Krankheit tritt normalerweise nach einer akuten respiratorischen Virusinfektion, Adenovirusinfektion oder Parainfluenza auf. Die Entwicklung von Angina pectoris provoziert Faktoren, die das Immunsystem reduzieren:

  • unausgewogene Ernährung;
  • Rauchen und Alkohol;
  • körperlich inaktiver Lebensstil;
  • Fast Food führt direkt zu Avitaminose;
  • viel beschäftigter Arbeitszeitplan;
  • die Verwendung von Diäten zur Gewichtsabnahme, die das Immunsystem und das Nervensystem erschöpfen.

Diese Ursachen schwächen den Körper von innen und verringern die Infektionsresistenz. Als Folge davon entwickelt sich eine chronische Tonsillitis, wenn die Krankheit länger als 2-3 Wochen anhält.

Das Auftreten von Angina pectoris bei Erwachsenen ist mit einer unzureichenden oder unzureichenden Behandlung viraler Infektionen verbunden. Die Menschen tragen die Grippe oft auf den Füßen und begnügen sich damit, fiebersenkende Pillen einzunehmen.

Die virale Tonsillitis entwickelt sich hauptsächlich bei Kindern, da sie häufig an ARVI leiden. Ein provozierender Faktor ist das Baden in schmutzigem Wasser, mangelnde Hygiene und unzureichende Belüftung des Kinderzimmers.

Die Risikogruppe besteht aus Vorschulkindern.

Merkmale der Krankheit

Der Erreger der Angina ist ein Virus. Die Besonderheit der viralen Tonsillitis ist im Vergleich zur bakteriellen Form, die durch Pneumokokken, Staphylokokken oder hämolytische Streptokokken verursacht wird, ein leichter Verlauf.

Infektionen jeglicher Herkunft beginnen akut bei einer Temperatur von 38 ° C, Schmerzen im Hals, manchmal auch in den Ohren. Die Mandeln schwellen an, verstärken sich und werden rot.

Tonsillitis viralen Ursprungs unterscheidet sich jedoch von bakterieller Tonsillitis. Charakteristische Symptome einer viralen Angina:

  • das Fehlen weißer eitriger Stöpsel auf der Oberfläche der Mandeln;
  • Es gibt keine graue Blüte in der Sprache;
  • die Uvula der gewöhnlichen Farbe, weil sie nicht entzündet ist;
  • Der Pharynx ist hyperämisch.

Darüber hinaus beinhaltet die Behandlung von viralen Halsschmerzen keine Antibiotika-Therapie. Die Krankheitsdauer ist kurz. Bei den meisten Menschen verläuft die Krankheit bei ordnungsgemäßer Verschreibung nach 6–7 Tagen ohne Folgen.

Bei viraler Tonsillitis ähneln die Symptome der katarrhalischen Angina pectoris, die ohne Eiter läuft.

Achtung! Der Unterschied ist, dass bei einer viralen Entzündung der Mandeln am ersten - zweiten Tag kein starker Temperatursprung auftritt. Hyperthermie über 39,0 ° C spricht von bakteriellen Halsschmerzen, die eine Behandlung mit Antibiotika und einen Rettungsdienst erfordern.

Symptome der Krankheit

Was auch immer der Erreger durch die Infektion verursacht wird, unterscheiden sich die Symptome der Krankheit im entwickelten Stadium wenig. Da viraler Halsschmerzen eine Folge von Influenza oder ARVI ist, sind ihre Anzeichen mehrschichtig.

Symptome einer viralen Tonsillitis:

  • milde Halsschmerzen, die durch Verschlucken nicht verschlimmert werden, im Gegensatz zur bakteriellen Form der Krankheit;
  • Lymphadenitis submaxillärer Knoten;
  • erhöhte Körpertemperatur 38 ° C;
  • Schwäche und Schwitzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • laufende Nase mit Husten;
  • heisere Stimme;
  • schmerzt den ganzen Körper.

Wenn Angina pectoris durch Enteroviren verursacht wird, kommen dyspeptische Symptome hinzu - Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Bei solchen Symptomen verläuft die virale Tonsillitis mit Dehydratation, während die Behandlung bei Erwachsenen und Kindern eine Flüssigkeitsinfusion erfordert. Ringer-Lösung stellt das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht wieder her und beseitigt Vergiftungen.

Wie virale Halsschmerzen behandeln

Therapeutische Maßnahmen werden reduziert, um die Symptome zu lindern und die Abwehrkräfte zu erhöhen. Zunächst müssen Bettruhe und ausreichend Getränke bereitgestellt werden.

Mineralisches alkalisches Wasser Narzan, Essentuki, warmer Tee wäscht Viren und ihre Stoffwechselprodukte aus dem Körper. Als Folge davon nimmt der Kopfschmerz ab, die Temperatur sinkt.

Bei der Behandlung der viralen Angina muss der Körper die Bedingungen schaffen, um die Genesung zu beschleunigen:

  • Eine leicht verdauliche, mit Vitaminen angereicherte Diät, die in Obst und Gemüse enthalten ist. Einführung in das Menü des diätetischen Fleisches von Huhn, Kaninchen, Fisch. Das Einsparen von Lebensmitteln in Form von halbflüssigen Lebensmitteln macht den Einsatz von würzigen, salzigen, kalten und warmen Speisen überflüssig. Mit viralen Halsschmerzen hilft Tee mit Zitrone und Honig, Obst und Kräutergetränken.
  • Durch häufiges Lüften des Raums werden Viren entfernt.
  • Die optimale Lufttemperatur für Menschen sollte zwischen 20 und 22 ° C und die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 70% liegen. In einem heißen, überhitzten Raum vermehren sich Viren und Bakterien.

Die Behandlung von Halsschmerzen bei Erwachsenen sowie Influenza oder ARVI ist zulässig - mit symptomatischen Medikamenten:

  • Antipyretika - Ibuprofen, Dexalgin, Paracetamol;
  • Rachensprays - Ingalipt, Orasept;
  • Pastillen - Faringosept, Septolete, Strepsils;
  • Antimikrobielle Lösungen zum Spülen des Mundes - Chlorhexidin, Miramistin, Furacillin, Tantum Verde.

Bei Infektionen, die durch Enteroviren verursacht werden, verschreibt der Arzt weitere Medikamente, in denen Tsitovir, Interferon, Immunal zur Behandlung der viralen Angina pectoris eingesetzt wird.

Zur Verbesserung der Immunität wird Echinacea, chinesisches Schizandra verwendet. Mit der richtigen Taktik verschwindet die Krankheit in 6-7 Tagen.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Bei viraler Tonsillitis erfolgt die Behandlung auch durch Hausmittel. Beliebte Methoden:

  • Kochsalzlösung wird mit einer Rate von 1 TL hergestellt. Salz in 1 Tasse gekochtes Wasser. Es wird nicht empfohlen, dreimal am Tag mehr zu gurgeln, da das Salz die Oberfläche der Mandeln trocknet.
  • Wässrige Honiglösung wird 5-6 mal täglich nach den Mahlzeiten angewendet. Um zu spülen, wird während der Zubereitung der flüssige Honig bei einer Temperatur von nicht mehr als 60 Grad gelöst. Andernfalls gehen die vorteilhaften Eigenschaften des Bienenprodukts verloren.
  • Frischer Rübensaft lindert gut die Schmerzen der Angina.
  • Sodalösung wird sowohl in reiner Form als auch in Kombination mit Speisesalz für 1 Teelöffel verwendet. jede Zutat in ein Glas warmes gekochtes Wasser.
  • Wasserinfusion von 2 zerdrückten Knoblauchzehen.
  • Propolis hat eine therapeutische entzündungshemmende Wirkung. Bienenprodukt reicht aus, um mehrmals am Tag zu kauen.

Kamille, Ringelblume, Eukalyptus, Salbei werden häufig zum Spülen verwendet. Sie werden auf dieselbe Weise hergestellt.

In einem Glas oder Porzellan Geschirr einschlafen 1 EL. l trockenes Gras, Wasser bei Raumtemperatur gießen und 15 Minuten in ein Wasserbad ziehen lassen. Lassen Sie den Ofen nach dem Abnehmen noch 10 Minuten ruhen und bedecken Sie ihn mit einem Handtuch.

Beharrlichkeit: Das Geschirr sollte mit einem dichten Deckel verschlossen werden, damit sich ätherische Öle von den Pflanzen abheben, die eine therapeutische Wirkung haben.

Regelmäßiges Spülen 6-8 mal täglich befeuchtet die Schleimhäute, wirkt entzündungshemmend und lindert Halsschmerzen.

Übrigens! Ärzte empfehlen nicht die beliebte Behandlungsmethode - das Schmieren der Mandeln mit Sanddornöl. Das Verfahren provoziert die Vermehrung von Viren und Bakterien.

Die Auswirkungen der viralen Angina

Eine virale Entzündung der Tonsillen kann leicht mit dem Rat eines Arztes behandelt werden. Die Krankheit wird 5-7 Tage lang erfolgreich behandelt. Bei adenoviralen Patienten besteht jedoch die Gefahr, dass Angina zu einer chronischen Tonsillitis wird.

Influenza, die an den Beinen getragen wird, führt häufig zu verschiedenen schwerwiegenden Komplikationen:

  • der Zusatz einer bakteriellen Infektion;
  • chronische Tonsillitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • Pharyngitis;
  • Entzündung des Herzmuskels - Myokarditis;
  • Kehlkopfentzündung
  • Glomerulonephritis;
  • Rheuma

Wenn langwieriger Kurs Immunität verringert. Erkrankungen des Atmungssystems beeinträchtigen das Herz-Kreislauf-System. Mit dem Blutstrom breitet sich die Infektion auf alle Organe aus.

Ein beliebter Ort der Sedimentation von Bakterien und Viren sind die Nieren, der Herzmuskel und die Gelenke. Im Falle einer nicht behandelten Krankheit entwickeln sich im Laufe der Zeit systemische Gewebekrankheiten.

Prävention

Da bei Erwachsenen und Kindern nach der Grippe und dem ARVI virale Halsschmerzen auftreten, werden präventive Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems reduziert.

Ein gesunder menschlicher Körper lässt die Entwicklung einer Angina nicht zu. Ein geschwächtes Abwehrsystem ermöglicht es Viren jedoch, den pharynxialen Lymphring einschließlich der Mandeln leicht zu durchdringen. Vorbeugende Maßnahmen:

  • Der Einsatz von verstärkten Drogen im Frühjahr und Herbst.
  • In der Erkältungszeit ist es hilfreich, die Immunität von pflanzlichen Heilmitteln - Echinacea, chinesisches Zitronengras - zu verbessern.
  • Gute Ernährung - fettarme Fleisch-, Fisch-, Gemüse- und Obstsorten sollten mindestens dreimal pro Woche auf der Speisekarte stehen.
  • Ein aktiver Lebensstil umfasst nicht nur Sport. Um die Abwehrkräfte zu erhöhen, genügt ein täglicher 30-minütiger Spaziergang an der frischen Luft oder zu Hause.

Neben den allgemeinen Gesundheitsmaßnahmen verhindert die jährlich geplante Impfung gegen den aktuellen Influenzavirus Infektionen und deren Auswirkungen - Halsschmerzen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, sich die Hände zu waschen, um die Grippe zu verhindern, und sich sofort nach der Heimkehr von der Straße umziehen.

Jede Infektion ist leichter zu verhindern als zu heilen. Wenn es jedoch passiert ist, dass Sie die Grippe bekommen und Halsschmerzen bekommen, beginnt die Behandlung sofort und zu Hause.

Eine Viruserkrankung wird in kurzer Zeit ohne Komplikationen behandelt, wenn günstige Bedingungen für die Erholung des Körpers geschaffen werden.