Charakteristische Symptome und Behandlung von Herzasthma

Wenn sich Herzasthma entwickelt, sind Behandlung und Symptome miteinander verbunden. Es ist genau durch charakteristische Anzeichen, dass ein Asthmaanfall festgestellt werden kann und eine Notfallsorge für eine Person und eine qualifizierte medizinische Versorgung gegeben werden kann.

Herzasthma bei Erwachsenen: Kern des Problems

Dies ist ein sehr gefährlicher Zustand, der das menschliche Leben gefährden kann. Eine plötzliche Erstickung zeigt an, dass eine Person Herzasthma hat. In der Regel beginnt ein Angriff in der Nacht oder nach erhöhter körperlicher Aktivität, starkem Stress oder Überessen.

Bei einem Angriff wacht eine Person aufgrund von Luftmangel auf. Er kann nicht tief Luft holen, wodurch Atemnot beginnt. Wenn eine Person aufwacht, kann sie mit aus dem Bett baumelnden Beinen im Bett sitzen oder aufstehen und zum Fenster gehen, um einen besseren Zugang zu Sauerstoff zu haben. Sehr oft verschlimmern die Menschen den ohnehin schon ernsten Zustand und geraten in Panik. Für diesen Zustand gibt es andere Anzeichen, die genau verstanden werden können, was mit dem Patienten passiert.

Herz-Asthma-Symptome

Neben Atemnot wird der Zustand von weiteren Symptomen begleitet:

  • Erhöhung der Atembewegungsfrequenz auf 40-60 pro Minute;
  • trockener Husten;
  • Blässe der Haut des Gesichts;
  • Zyanose des Nasolabialdreiecks;
  • die Freisetzung einer kleinen Menge von schaumigem Sputum mit rosafarbener Farbe und Blutverunreinigungen;
  • Panikzustand, Angst vor dem Tod;
  • erhöhte Herzfrequenz;
  • Arrhythmie;
  • Druckabfall oder -erhöhung ist möglich.

Sehr oft geht ein solcher Angriff in das Lungenödem Stadium 1 über. In diesem Fall können Sie die folgenden Symptome feststellen:

  • Gesichtshaut wird bläuliche Tönung;
  • klebriger Schweiß;
  • feuchte Rales;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Krämpfe;
  • Bewusstseinsverlust

Nicht notwendigerweise beobachtete eine Person zur gleichen Zeit alle Symptome von Herzasthma. Das klinische Bild ist den Manifestationen einer akuten Herzinsuffizienz sehr ähnlich.

Unabhängig davon ist es erwähnenswert, dass Herzasthma in den meisten Fällen von unzureichendem Patientenverhalten begleitet wird. Dies ist auf Angst und Panik zurückzuführen.

Die Diagnose dieser Erkrankung ist oft schwierig, da der Arzt beim Anhören des Patienten ein Keuchen hören und dem Patienten eine andere Diagnose stellen kann.

Ursachen für einen Asthmaanfall

Der Hauptgrund ist eine akute Herzinsuffizienz des linken Ventrikels. Aufgrund der Schwächung des Muskeltonus beginnt die Blutstagnation im Lungenkreislauf. Dies geht mit der Tatsache einher, dass Blutplasma in das Lungengewebe und sogar in die Bronchien eindringt. Die Passage der flüssigen Komponente des Blutes durch die Gefäße der Lungengewebe ist die Ursache ihres Ödems, was zu Atemschwierigkeiten führt. Erstickung ist die schwerste Komplikation des beschriebenen Prozesses.

Darüber hinaus kann ein kardiogenes Lungenödem aufgrund anderer Erkrankungen auftreten: Mitralstenose, hypertensive Krise, ischämische Erkrankung, akuter Myokardinfarkt, Herzaneurysma, Zustände nach dem Infarkt, Herzklappenerkrankungen usw.

Die Ursache für Herzasthma kann auch ein Druckanstieg innerhalb der Vorhöfe sein, der während eines Vorhofflimmerns oder Vorhofflatterns auftreten kann.

Wenn schließlich die Blutmenge, die die Blutgefäße füllt, steigt, kann sich auch ein Angriff entwickeln. Schwangerschaft, Fieber, Bewegung - das sind in diesem Fall die Hauptrisikofaktoren.

Erste Hilfe bei einem Anfall

Selbstbehandlung ist nicht der beste Weg, um die Krankheit loszuwerden. Aber nicht bei einem akuten Anfall, der tödlich sein kann, wenn eine Person nicht rechtzeitig Hilfe bekommt.

Da der Zustand kritisch ist, muss sofort ein Rettungswagen gerufen werden.

Während die Ärzte gehen, ist es jedoch unmöglich, Zeit zu verlieren. Der Patient und die Menschen neben ihm können vor der Ankunft der Ärzte Erste Hilfe leisten. Was müssen Sie tun?

  1. Richtig sitzender Patient. Die halbe Sitzposition ist in diesem Fall die einzig richtige. Am besten sitzt eine Person am Fenster.
  2. Beruhige den Patienten. Es sollte alles unternommen werden, um sicherzustellen, dass eine Person in Panik gerät, da dies die Situation nur verschlimmert: Der Druck steigt, die Atmung wird noch schwieriger. Infolgedessen gerät eine Person noch mehr in Panik, es entsteht ein Teufelskreis.
  3. Luftzugang gewähren. Lösen Sie den Hals vom Hemdkragen, nehmen Sie die Krawatte ab usw. (Wenn der Angriff am Nachmittag stattfand), öffnen Sie das Fenster.
  4. Es ist notwendig, den Druck einer Person zu messen. Wenn es nicht weniger als 100 mm Hg ist. Der Patient muss eine sublinguale Nitroglycerin-Tablette einnehmen. Nun, wenn es ein Analogon des Arzneimittels im Spray gibt, zum Beispiel Nitrospray. Es wird effektiver sein. Nach 5 Minuten können Sie eine andere Pille trinken oder ein Spray verwenden. Wenn kein Nitroglycerin vorhanden ist, können Sie es durch Validol ersetzen. Eine solche Medikation ist ratsam, wenn der Patient normalen oder hohen Blutdruck hat.
  5. Überlappen Sie venöse Geschirre. 10 Minuten nachdem der Patient eine halb sitzende Position eingenommen hat, müssen Sie seinen Gliedern Stränge anlegen. Sie können sie durch Nylonstrumpfhosen oder Bandagen ersetzen. Der Zweck des Verfahrens besteht darin, einen Teil des Blutes in den Gefäßen zu halten, wodurch das Volumen des zirkulierenden Blutes und die Belastung des Herzens verringert werden. Dies verhindert wiederum das wahrscheinliche Lungenödem.
  6. Fußbad Es wird verwendet, wenn es nicht möglich ist, Kabelbäume zu erzwingen. Es ist notwendig, einen Behälter mit heißem Wasser vorzubereiten und die Beine des Patienten hinein zu senken. Diese Methode ist gut, aber nicht so effektiv wie das Auflegen der Gurte.

Es ist sehr wichtig, die Gurte richtig anlegen zu können. Dies geschieht nach folgenden Regeln:

  • Gurte überlappen sich an beiden Beinen und an jedem Arm;
  • Die Gurte an den unteren Gliedmaßen liegen 15 cm unterhalb der Leiste.
  • der Gurt am Arm ist 10 cm unter dem Schultergelenk angeordnet;
  • alle 15 Minuten brauchen, um den Gurt von seinen Händen zu entfernen und ihn auf eine andere anzuwenden.

Bei korrekter Durchführung wird der Puls unterhalb der Überlappung des Kabelbaums gespürt. Ein paar Minuten nach dem Auflegen der Gurte werden die Gliedmaßen violett-bläulich. Alle 20 Minuten müssen Sie die Gurte abwechselnd entfernen und die Gliedmaßen 5 Minuten lang ruhen lassen.

Erforderlicher Krankenhausaufenthalt des Patienten mit einem Asthmaanfall.

Volksheilmittel bei der Behandlung von Krankheiten

Traditionelle Medizin hat eine Reihe von Rezepten, die bei Asthma helfen können. Sie richten sich jedoch weniger auf die Behandlung als auf die Verhinderung des Wiederauftretens von Anfällen. Darüber hinaus zielen traditionelle Methoden darauf ab, die Schwere von Anfällen und die Behandlung von Erkrankungen zu lindern, die die Hauptursache von Herzasthma sind. Die folgenden Mittel werden verwendet: Infusionen, medizinische Abkochungen. Da nach traditionellen Medizinpressen zubereitete Heilmittel sanft auf den Körper wirken und in der Regel eine kumulative Wirkung haben, sollten Behandlungen über einen längeren Zeitraum und regelmäßig durchgeführt werden. Nur in diesem Fall können Sie eine positive Dynamik erreichen.

Es muss daran erinnert werden, dass die Methoden der traditionellen Medizin zusammen mit der medikamentösen Therapie angewendet werden können. Sie können die traditionelle Medizin jedoch keinesfalls als Monotherapie behandeln, sie ist kein Allheilmittel gegen Herzasthma.

Alternative Medizin-Rezepte

Welche Heilpflanzen können für Patienten nützlich sein? Die traditionelle Medizin bietet die folgenden bewährten Rezepte:

  1. Infusion von Wildrose. Diese Früchte können Anfälle verhindern. Aus Dogrose kann Mazerat hergestellt werden. Zutaten: 2 EL. Heckenrose, kaltes Wasser. Sie müssen trockenes Obst nehmen, waschen, hacken und Wasser gießen, so dass es die Beeren bedeckt. 10-12 Stunden bestehen, abtropfen lassen. Die Infusion ist fertig. Um es zu sich zu nehmen, müssen Sie vor dem Essen eine ½ Tasse morgens und abends trinken.
  2. Mutter und Stiefmutter. Zutaten: 1 Teelöffel Huflattich (Blätter, Blüten), 1 Tasse kochendes Wasser. Sie müssen das Gras mit Wasser füllen und darauf bestehen, 10 bis 12 Minuten. Nehmen Sie die Infusion 1 bis 2 Mal pro Tag für 1 Glas. Wenn es keine Allergie gegen natürlichen Honig gibt, können Sie ihn der Infusion hinzufügen.
  3. Kräuterinfusion. Zutaten: 1 EL. junge Quinoa (Blätter), 1 EL. Zuckerrohr (Blätter), 2 EL. Brennnessel (Blätter), 1 Tasse kochendes Wasser, 2 TL. Soda Kräuter hacken, mischen und kochendes Wasser gießen. Beharren Sie 2 Stunden an einem warmen, dunklen Ort. Danach die Infusion mit Soda füllen und 10 Tage lang an einem warmen, hellen Ort beharren. Nehmen Sie die Infusion täglich für 1 TL. 30 Minuten vor einer Mahlzeit zur Mittagszeit.
  4. Infusion von Kräutern. Zutaten: zu gleichen Teilen - Schafgarbe, Silberkraut, Maisseide, 1 Liter kochendes Wasser. Zubereitung: Kräuter mischen, 1 EL einnehmen. und kochendes Wasser gießen. Bei niedriger Hitze 2-3 Minuten halten. Nehmen Sie 2-3 mal am Tag eine Abkochung für 1 Glas pro Empfang.

Wenn ein Patient die Methoden der traditionellen Medizin anwenden möchte, muss er seinen eigenen Arzt informieren.

Methoden zur Verhinderung von Angriffen

Nach dem Entfernen des Angriffs müssen Sie Truppen entsenden, um Wiederholungen in der Zukunft zu verhindern. Zu diesen vorbeugenden Maßnahmen gehören:

  1. Behandlung der Krankheit Dies ist eine Krankheit, die die Ursache des Angriffs war. Dies ist das erste, was zu tun ist, andernfalls können Rückfälle nicht vermieden werden.
  2. Psycho-emotionaler Zustand Es ist sehr wichtig, dass eine Person keinen Stress, nervösen Spannungen usw. ausgesetzt ist. Dies gilt insbesondere, wenn sich der Angriff entwickelt hat, nachdem die Person sehr nervös geworden ist.
  3. Lebensweise. Moderate Bewegung, Laufen, Schwimmen sind sehr hilfreich. Aber harte Arbeit ist ein Tabu.
  4. Diät Die Diät sollte aus leicht verdaulichen Lebensmitteln bestehen. Es ist notwendig, Salz abzulehnen. Die Futtermenge sollte moderat sein.

Eine solche Lebensstilkorrektur verringert das Risiko eines erneuten Auftretens von Anfällen.

Herzasthma Ursachen, Symptome, Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Pathologie

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine adäquate Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Beratung erforderlich

Kardialasthma - Dyspnoe und Erstickungsanfälle, die auf eine Stagnation des Blutes in den Lungenvenen zurückzuführen sind und die Arbeit des linken Herzens verletzen.

Anfälle von Herzasthma treten nach Stress, körperlicher Anstrengung oder nachts auf, wenn der Blutfluss in die Lunge zunimmt. Während des Anfalls treten Atemnot, Würgen, Anfälle von trockenem Husten, Panikangst vor dem Tod auf. Angriffe dauern von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden. In schweren Fällen entwickelt sich ein Lungenödem, das tödlich sein kann. Wenn die ersten Symptome von Herzasthma auftreten, ist es daher erforderlich, das Rettungsteam anzurufen.

Laut verschiedenen Quellen haben Symptome von Herzasthma 1 bis 5% der Weltbevölkerung erlebt. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Das Durchschnittsalter der Patienten liegt bei über 60 Jahren.

Herzasthma ist keine eigenständige Erkrankung, sondern eine Komplikation, die sich vor dem Hintergrund anderer Krankheiten ergibt: Herzfehler, Herzinfarkt, Lungenentzündung, Nierenerkrankung sowie mit einem erheblichen Blutdruckanstieg.

Anatomie des Herzens und der Durchblutung der Lunge

Das Herz ist ein hohles Muskelorgan. Er nimmt das Blut, das durch die Venen in ihn eindringt, und leitet es zu den Arterien. So arbeitet das Herz als Pumpe und sorgt für die Durchblutung des Körpers.
Das Herz befindet sich in der Brust hinter dem Brustbein zwischen der rechten und linken Lunge. Es ist etwa so groß wie eine Faust und wiegt 250-350 g.

Die Wände des Herzens bestehen aus drei Schichten:

  • Das Endokard ist die innere Schicht. Es besteht aus Endothel, einem speziellen, glatten Bindegewebe, das die Anhaftung von Blutgerinnseln an den Herzwänden verhindert.
  • Myokard - die mittlere Schicht. Die Muskelschicht, die das Herz kontrahiert. Aufgrund der besonderen Struktur der Muskelzellen (Kardiomyozyten) arbeitet das Herz ohne zu stoppen. In den Vorhöfen ist die Muskelmembran zweischichtig und in den Ventrikeln dreischichtig, da sie sich stärker zusammenziehen müssen, um Blut in die Arterien zu drängen.
  • Die Epikarte ist die äußere Schicht. Die äußere Hülle aus Bindegewebe, die das Herz schützt und verhindert, dass es sich übermäßig ausdehnt.

Das Herz ist durch ein Septum in zwei Hälften geteilt. Jedes davon besteht aus dem Atrium und dem Ventrikel. Zunächst ziehen sich die Vorhöfe gleichzeitig zusammen und drücken das Blut in die Herzkammern. Die Kontraktion der Ventrikel erfolgt nach einiger Zeit. Sie schicken eine Portion Blut in die Arterien.

  • Die rechte Hälfte des Herzens wird als Vene bezeichnet. Der rechte Vorhof erhält Blut aus allen Organen. Sein Sauerstoffgehalt ist niedrig. Nach der Kontraktion des Atriums tritt ein Teil des Blutes in den Ventrikel ein. Vom rechten Ventrikel gelangt Blut in die Arterie, den Lungenrumpf. Dieses Gefäß transportiert Blut in die Lunge, wo es mit Sauerstoff angereichert wird. Zwischen dem rechten Vorhof und dem rechten Ventrikel befindet sich eine Trikuspidalklappe. Es sorgt für die Bewegung von Blut in eine Richtung.
  • Die linke Hälfte des Herzens ist die Arterie. Blut aus den Lungenvenen tritt in den linken Vorhof ein. Es tritt in den linken Ventrikel ein und von dort in die größte Arterie - die Aorta. Darüber hinaus verteilt sich das mit Sauerstoff angereicherte Blut im gesamten Körper und gewährleistet die Atmung aller Organe. In der linken Hälfte zwischen dem Atrium und dem Ventrikel befindet sich eine bikuspide oder Mitralklappe, die verhindert, dass Blut aus den unteren Regionen des Herzens zurückgeschleudert wird.
  • Die Lunge ist das Hauptorgan der Atemwege. Sie sorgen für einen Gasaustausch zwischen atmosphärischer Luft und Blut.

    Darüber hinaus erfüllen die Lungen eine Reihe weiterer Funktionen:

    • Wärmeregulierung. Beim Atmen kühlt sich der Körper durch Dampfabgabe ab.
    • Schützen Sie das Herz vor Schlägen.
    • Bronchialsekrete enthalten Immunglobulin-A sowie Mucin, Lysozym und Laktoferin zum Schutz vor Infektionen. Das Flimmerepithel der Bronchien bringt Staubpartikel und Bakterien hervor.
    • Sorgen Sie für einen Luftstrom für die Spracherstellung.
    Die Struktur der Lunge.

    Atmosphärische Luft durch die oberen Atemwege dringt in die Bronchien ein. Die Bronchien sind in Zweige unterteilt, von denen jede kleinere Bronchien (3-5 Größenordnungen) bildet. Sie verzweigen sich wiederum in dünne Tubuli-Bronchiolen mit einem Durchmesser von 1-2 mm. Jede Bronchiole versorgt ein kleines Lungensegment - Acini - mit Luft. Im Acinus verzweigt sich die Bronchiole und bildet die Alveolarpassagen. Jeder von ihnen endet mit zwei Alveolarsäcken, an deren Wänden sich die Alveolen befinden. Hierbei handelt es sich um dünnwandige Vesikel, in denen sich unter dem Epithel Blutkapillaren befinden. Durch ihre dünne Membran wird Gas ausgetauscht und Dampf freigesetzt.

    Die Innervation der Lunge wird von den wandernden und sympathischen Nerven durchgeführt. Die Atemkontrollzentren befinden sich im Atmungszentrum in der Medulla oblongata. Es verursacht eine Kontraktion der Muskeln, die für die Atmung sorgen. Im Durchschnitt geschieht dies 15 Mal pro Minute.

    Merkmale der Durchblutung in der Lunge (Lungenkreislauf).

    Jede Minute passieren 5-6 Liter Blut die Lunge. Auf dem Lungenrumpf (der größten Arterie des kleinen Kreises) tritt er vom rechten Ventrikel in die Lungenarterien ein. Das Blut strömt durch die Kapillaren, die die Alveolen einschließen. Hier findet ein Gasaustausch statt: Kohlendioxid dringt durch eine dünne Membran in die Lunge ein und Sauerstoff gelangt in das Blut.

    Danach wird das Blut in den Lungenvenen gesammelt und gelangt in den linken Vorhof. Es ist die linke Hälfte des Herzens, die für den Blutabfluss aus der Lunge verantwortlich ist.

    Der Mechanismus des Lungenödems.

    Der rechte Ventrikel pumpt Blut in die Gefäße des Lungenkreislaufs. Wenn der linke Ventrikel nicht wirksam reduziert wird (linksventrikuläres Versagen), stagniert das Blut in den Lungengefäßen. Der Druck in den Arterien und Venen steigt, die Permeabilität der Gefäßwand nimmt zu. Dies führt zur Freisetzung von Plasma (der flüssigen Komponente von Blut) im Lungengewebe. Die Flüssigkeit durchdringt den Raum um die Gefäße und die Bronchien, verursacht Schwellungen der Bronchialschleimhaut und die Verengung ihres Lumens, drückt die Alveolen. Gleichzeitig wird der Gasaustausch gestört und der Körper leidet unter Sauerstoffmangel.

    Ursachen von Herzasthma

    Herzasthma kann durch Herzkrankheiten und nichtkardiale Erkrankungen verursacht werden.

    1. Herzkrankheit
      • akute und chronische Herzinsuffizienz (Linksherzinsuffizienz)
      • koronare Herzkrankheit
      • Herzinfarkt
      • akute Myokarditis
      • atherosklerotische Kardiosklerose
      • chronisches Herzaneurysma
      • Herzfehler - Mitralstenose, Aorteninsuffizienz
      Herzkrankheiten stören die Kontraktilität. Der linke Ventrikel bewirkt keinen Blutfluss und stagniert in den Lungengefäßen.
    2. Verletzung des Blutabflusses aus der Lunge
      • Herztumoren
      • großer intrakardialer Thrombus

      Tumore und Blutgerinnsel sind ein mechanisches Hindernis für den Blutabfluss aus der Lunge.
    3. Der Blutdruck steigt
      • Bluthochdruck

      Erhöhter Druck verursacht einen vaskulären Überlauf.
    4. Störung des zerebralen Kreislaufs
      • Hirninfarkt - ischämischer Schlaganfall
      • intrakranielle Blutung - hämorrhagischer Schlaganfall

      Wenn das Gehirn beschädigt ist, ist die Kontrolle des Atmungszentrums über die Lunge gestört.
    5. Infektionskrankheiten
      • Lungenentzündung
      • akute Glomerulonephritis

      Krankheiten führen zu Wassereinlagerungen im Körper, erhöhter Gefäßpermeabilität und Ödemen. Bei einer Lungenentzündung treten entzündliche Ödeme auf und die Lungenfunktion wird beeinträchtigt. Diese Faktoren können einen Asthmaanfall auslösen.
    Mit Faktoren, die das Risiko für Herzasthma erhöhen

    • Überarbeitung
    • starke nervöse Anspannung
    • reichliches Getränk und Essen in der Nacht
    • Alkoholkonsum
    • Flüssigkeitsretention bei schwangeren Frauen
    • Erholung
    • intravenöse Verabreichung einer großen Flüssigkeitsmenge

    In diesen Situationen nimmt der Blutfluss in die Lunge zu, was zu einem Überlauf der Lungengefäße führen kann.

    Arten von Herzasthma

    Herzasthma ist eine Variante der akuten Herzinsuffizienz. Der Angriff erfolgt bei linksventrikulärem Herzversagen. Es gibt mehrere Stadien im Verlauf der Krankheit.

    • Stadium Vorläufer eines Herz-Asthma-Angriffs. 2-3 Tage vor dem Anfall kommt es zu Atemnot, Luftgefühl und leichtem Husten. Dem Patienten geht es gut, aber sein Zustand verschlechtert sich während aktiver Handlungen: beim Gehen, beim Treppensteigen.
    • Herzasthmaanfall. Es fehlt ein starker Luftmangel, der Herzschlag beschleunigt sich, der Druck steigt, der Patient verspürt Panik. Er nimmt eine Zwangshaltung (Sitzen, Stehen). In dieser Position leichter zu atmen.
    • Lungenödem. Es ist eine Komplikation von Herzasthma. Die Lungenbläschen sind mit Flüssigkeit gefüllt und das Atmen wird unmöglich. Dieser Zustand ist lebensbedrohlich, daher ist es dringend notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

    Herz-Asthma-Symptome

    • Kurzatmigkeit Inspirationsschwierigkeiten, längeres Ausatmen. Das Lumen der Bronchiolen ist verengt. Es erlaubt nicht die notwendige Luftmenge in die Lunge zu bekommen. Der Patient atmet durch den Mund und spricht schwer. Eine Person wird gezwungen, eine sitzende Position einzunehmen, da die Atemnot im Untergrund zunimmt (Orthopnoe).
    • Der schmerzhafte, erstickende Husten ist eine Reflexreaktion des Körpers auf ein Ödem der Bronchialschleimhaut. Der anfängliche Husten ist trocken. Dann wird eine kleine Menge klarer Auswurf abgetrennt, was keine Erleichterung bringt. Sputum kann später zunehmen. Es wird schaumig und färbt sich durch die Beimischung von Blut blassrosa. Vielleicht die Freisetzung von Schaum aus Mund und Nase.
    • Blasse Haut ist mit einem Krampf der oberflächlichen Gefäße verbunden.
    • Der bläuliche (cyanotische) Farbton der Haut um die Lippen und an den Fingergliedern resultiert aus Sauerstoffmangel und einer hohen Konzentration an wiederhergestelltem Hämoglobin im Blut.
    • Erregung, Todesangst - Anzeichen für Sauerstoffmangel im Gehirn.
    • Reichlich kalter Schweiß - sein Auftreten hängt mit der Ansammlung von Kohlendioxid im Blut zusammen, was den Gasaustausch in der Lunge verletzt.
    • Die Schwellung der Halsvenen ist auf eine Stagnation des Blutes in den Venen des Oberkörpers mit unzureichender Herzfunktion zurückzuführen. Der linke Ventrikel kann kein Blut in die Lungenarterie „schieben“, und das zusätzliche Blutvolumen fließt über die Venen von Brust und Hals.
    In den meisten Fällen entwickelt sich der Angriff nachts. Der Patient wacht aus einem akuten Luftmangel auf, der von einer Panikattacke begleitet wird.

    Diagnose von Herzasthma

    Die Diagnose von Herzasthma ist selbst für einen erfahrenen Arzt keine leichte Aufgabe. Das Herzasthma muss von anderen Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen unterschieden werden: Asthma bronchiale, Stenose (Verengung) des Larynx, hysterischer Anfall.

    Bei der Untersuchung findet der Arzt die folgenden Anzeichen von Herzasthma:

    • Blässe der Haut.
    • Die bläuliche Tönung der Lippen, das nasolabiale Dreieck, die Fingernägel.
    • Während der Inhalation wirken zusätzliche Muskeln. Dehnung der Interkostalmuskulatur, geglättete supraklavikuläre Fossa.
    • Während eines Anfalls ist der Blutdruck infolge von Stress erhöht. Bei längerem Anfall kann der Druck aufgrund unzureichender Kontraktion des Herzens erheblich abnehmen.
    • „Boxed“ Tönung beim Klopfen mit der Brust über die Lunge.
    Zuhören

    • Nasse feine Sprudelkrankheiten, vor allem im unteren Teil der Lunge, wo es mehr Blutstillung gibt. Wenn sich das Lungenödem entwickelt hat, tritt auf der gesamten Lungenoberfläche ein Keuchen auf, das sogar aus der Ferne zu hören ist.
    • Herztöne (der Klang der Herzklappen und der Aorta) sind aufgrund des reichlichen Keuchens taub. Zusätzliche Töne erscheinen, die von einem gesunden Menschen nicht abgehört werden. Dies sind Vibrationsgeräusche der Wände der Ventrikel während ihrer Füllung.
    • Herzklopfen - Tachykardie 120-150 Schläge pro Minute.

    Für die Diagnose benötigt der Arzt die Ergebnisse instrumenteller Untersuchungsmethoden zur Bestätigung des Herzasthmas.

    • Eine Abnahme des ST-Intervalls weist auf eine Insuffizienz des Herzkranzkreislaufs, eine schlechte Ernährung des Herzens und eine Überlastung des linken Ventrikels hin.
    • Eine flache oder negative T-Welle bedeutet, dass die Muskelwand der Herzkammern schwach ist.
    • Verringerung der Amplitude der Zähne - zeigt an, dass der Herzmuskel nicht funktioniert.
    • Herzrhythmusstörung - Arrhythmie.
    • Die Zunahme in der Kammer des linken Ventrikels zeigt einen signifikanten Überlauf des Lungenkreislaufs an.

    Echokardiographie (Ultraschall des Herzens)

    • Herzinsuffizienz - Verringerung der Kontraktilität des Herzens.
    • Verdünnung oder Verdickung der Wände der linken Herzhälfte.
    • Anzeichen von Herzfehlern - Ventilfehlern.

    Ultraschall-Duplex-Scanning (Herzdoppler)

    • Erhöhter Blutdruck im Lungenkreislauf.
    • Verminderung des durch den linken Ventrikel ausgestoßenen Blutvolumens bei gleichzeitiger Verringerung.
    • Erhöhter Druck im linken Ventrikel und im linken Atrium.

    Röntgen in 3 Projektionen

    • Die Vergrößerung der Quergröße des Herzens durch Vergrößerung des linken Ventrikels.
    • Verstopfung in der Lunge.

    Behandlung von Herzasthma

    Die Behandlung von Herzasthma beginnt, wenn die ersten Symptome eines Anfalls auftreten. Die Maßnahmen zielen darauf ab, nervöse Anspannung abzubauen, die Arbeit des Herzens zu erleichtern, die Erregung des Atmungszentrums zu beseitigen und Lungenödem zu verhindern.

    Erste Hilfe bei Herzasthma:

    • Den Patienten bequem setzen. In diesem Fall sollten die Beine vom Bett gelöst werden, da in der Rückenlage der Blutfluss in die Lunge zunimmt.
    • Ein heißes Fußbad sorgt für die Durchblutung der Beine und verringert den Überlauf der Lungengefäße.
    • Platzieren Sie das Tourniquet 15 cm unterhalb der Leistenfalte an den unteren Extremitäten. Es wird 20-30 Minuten lang auf die Kleidung gelegt. Somit wird eine beträchtliche Menge Blut in den Gliedmaßen zurückgehalten. Dadurch können Sie die Menge an zirkulierendem Blut reduzieren und den Lungenkreislauf entlasten.

    Herzasthma

    Herzasthma ist ein akutes linksventrikuläres Versagen, das durch Blutstauung im Lungenkreislauf und interstitielles Lungenödem verursacht wird. Anfälle von Herzasthma werden begleitet von einem Gefühl von akutem Luftmangel, Orthopnoe, starkem trockenem Husten, Gesichtscyanose, Tachykardie, erhöhtem diastolischem Blutdruck, Erregung und Todesangst. Die Diagnose von Herzasthma beruht auf der Beurteilung der klinischen Symptome, der Untersuchungsdaten, der Anamnese, der Röntgenaufnahme des Thorax, des EKG. Ein Anfall von Herzasthma wird durch die Anwendung von Nitroglycerin, narkotischen Analgetika, blutdrucksenkenden und harntreibenden Medikamenten, Blutungen, dem Einbringen venöser Zöpfe an den Gliedmaßen und der Sauerstofftherapie gestoppt.

    Herzasthma

    Herz (kardiales) Asthma ist ein klinisches Syndrom, das durch plötzliche Anfälle der inspiratorischen Dyspnoe gekennzeichnet ist, die sich zum Ersticken entwickeln. In der Kardiologie bezieht sich kardiales Asthma auf schwere Manifestationen eines akuten Versagens des linken Herzens, was den Verlauf einer Reihe von Herz-Kreislauf- und anderen Erkrankungen kompliziert macht. Bei Herzasthma nimmt die Kontraktilität des Myokards und die Blutstauung im Lungenkreislauf stark ab, was zu akuten Atmungsstörungen und Durchblutungsstörungen führt. Herzasthma kann der Entwicklung eines alveolären Lungenödems (oft fulminant) vorangehen, was häufig zum Tod führt.

    Gründe

    Herzasthma kann mit direktem Schaden am Herzen verbunden sein oder sich vor dem Hintergrund nicht-kardiogener Erkrankungen und Zustände entwickeln. Die Ursachen für Herzasthma können primär akutes oder chronisches (im akuten Stadium) linksventrikuläres Versagen sein. Herzasthma kann den Verlauf verschiedener Formen ischämischer Herzkrankheiten (einschließlich akutem Myokardinfarkt, instabiler Angina pectoris), Postinfarkt und arteriosklerotischer Kardiosklerose, akuter Myokarditis, postpartaler Kardiomyopathie, kardialem Aneurysma verkomplizieren. Paroxysmale Formen von arterieller Hypertonie mit hohem Blutdruckanstieg und übermäßiger Spannung des linksventrikulären Myokards, Anfälle von Vorhofflimmern und Vorhofflattern sind potenziell gefährlich für die Entwicklung von Herzasthma.

    Herzasthma wird häufig durch dekompensierte Mitral- und Aortenherzfehler (Mitralstenose, Aorteninsuffizienz) verursacht, die mit einem Blutabflusshindernis verbunden sind. Das Vorhandensein eines großen intraatrialen Thrombus oder eines intrakavitären Herztumors, Myxom, kann zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung in den linken Teilen des Herzens beitragen.

    Die Entwicklung von Herzasthma kann zu Infektionskrankheiten (Lungenentzündung), Nierenschäden (akute Glomerulonephritis), einer akuten Verletzung des Hirnkreislaufs, führen. Zu den Faktoren, die einen Herzinfarktanfall auslösen, gehören unzureichende körperliche Anstrengung, schwerer emotionaler Stress, Hypervolämie (bei intravenöser oder verzögerter Verabreichung einer großen Flüssigkeitsmenge, Fieber, Schwangerschaft), reichliche Nahrungszufuhr und Flüssigkeitszufuhr nachts, Wechseln in eine horizontale Position.

    Pathogenese

    Der Mechanismus der Entwicklung eines Anfalls von Herzasthma ist mit der Schwierigkeit der intrakardialen Hämodynamik in den linken Teilen des Herzens verbunden, was zu einer übermäßigen Blutversorgung der Lungenvenen und Kapillaren und einem plötzlichen Anstieg des hydrostatischen Drucks im Lungenkreislauf führt. Aufgrund einer Erhöhung der Permeabilität der Kapillarwände kommt es zu einer aktiven Freisetzung von Plasma in das Lungengewebe (hauptsächlich im perivaskulären und peribronchialen Raum) und zur Entwicklung eines interstitiellen Lungenödems. Dies beeinträchtigt die Belüftung der Lunge und den normalen Gasaustausch zwischen den Alveolen und dem Blut.

    Eine gewisse Rolle bei der Entwicklung der klinischen Symptome des Herzasthmas spielen die Neuroreflex-Verbindungen bei der Regulierung der Atmung, dem Zustand des Gehirnkreislaufs. Vegetative Symptome, die einen Herzinfarktanfall begleiten, treten auf, wenn das Atmungszentrum infolge eines Versagens oder Reflexes der Blutversorgung angeregt wird, als Reaktion auf Impulse aus verschiedenen Reizherden (z. B. von der Aortenwurzel).

    Herz-Asthma-Symptome

    Zu den Vorläufern eines Anfalls von Herzasthma können Kurzatmigkeit, Verengung der Brust, Husten mit etwas körperlicher Anstrengung oder das Einnehmen in eine horizontale Position gehören. Anfälle von Herzasthma werden häufiger nachts und während des Schlafes beobachtet, da die adrenerge Regulation schwächer wird und der Blutfluss zum kleinen Kreissystem in Bauchlage ansteigt. Tagsüber ist ein Anfall von Herzasthma in der Regel mit körperlichem oder neuropsychologischem Stress verbunden.

    Typischerweise treten Anfälle von Herzasthma plötzlich auf, was den Patienten dazu zwingt, aus dem Gefühl eines akuten Luftmangels und einer Zunahme der Atemnot zu erwachen, sich zu ersticken und von einem trockenen Husten (später mit etwas klarem Auswurf) begleitet wird. Während eines Anfalls von Herzasthma fällt es dem Patienten schwer, sich hinzulegen, er nimmt eine erzwungene aufrechte Position ein: er steht auf oder setzt sich im Bett mit den Beinen nieder (Orthopnoe); atmet normalerweise durch den Mund, spricht schwer. Der Zustand des Patienten mit Herzasthma ist unruhig, unruhig, begleitet von einer Panikangst vor dem Tod. Bei der Untersuchung wird eine Zyanose im Bereich des Nasolabialdreiecks und der Nagelhals, Tachykardie und ein Anstieg des diastolischen Blutdrucks beobachtet. Bei der Auskultation können trockene oder spärliche feine Blasenbildung auftreten, hauptsächlich in den unteren Lungenabschnitten.

    Die Dauer eines Anfalls von Herzasthma kann einige Minuten bis zu mehreren Stunden betragen. Die Häufigkeit und Merkmale der Manifestation von Anfällen hängen von den Besonderheiten der zugrunde liegenden Erkrankung ab. Bei Mitralstenose werden Anfälle von Herzasthma selten beobachtet, da die Reflexverengung der Lungenarterien (Kitayevs Reflex) eine Stagnation in den Kapillaren und im Venenbett des Lungenkreislaufs verhindert.

    Mit der Entwicklung einer rechtsventrikulären Insuffizienz können Anfälle von Herzasthma ganz verschwinden. Manchmal ist Herzasthma von einem Reflexbronchospasmus mit eingeschränkter Bronchialdurchgängigkeit begleitet, was die Differenzialdiagnose der Erkrankung mit Bronchialasthma erschwert.

    Bei einem anhaltenden und schweren Anfall von Herzasthma tritt eine "graue" Zyanose auf, kalter Schweiß, Schwellung der Halsvenen; Puls wird filiform, Druck sinkt, der Patient spürt einen starken Kraftverlust. Die Umwandlung von kardialem Asthma in ein alveolares Lungenödem kann plötzlich oder im Verlauf der Erhöhung des Schweregrads der Erkrankung auftreten. Dies wird durch das Auftreten von reichlich schaumigem Sputum, gemischt mit Blut, feuchten, feinen und mittelgroßen Blasen auf der gesamten Oberfläche der Lunge, schwerer Orthopnoe, gezeigt.

    Diagnose

    Für die richtige Verschreibung einer medikamentösen Therapie ist es wichtig, zwischen einem Anfall von Herzasthma und einem Erstickungsangriff bei Asthma bronchiale, akuter Larynxstenose, Dyspnoe bei Urämie, Mediastinalsyndrom und hysterischem Anfall zu unterscheiden. Eine Beurteilung der klinischen Manifestationen von Herzasthma, eine objektive körperliche Untersuchung, Anamnese, Thorax-Radiographie und ein EKG können dabei helfen, eine genaue Diagnose zu stellen.

    Die Auskultation des Herzens während eines Anfalls von Herzasthma ist aufgrund des Vorhandenseins von Atemgeräuschen und Atemgeräuschen schwierig, ermöglicht es Ihnen jedoch, Taubheit der Herztöne, den Galopp-Rhythmus, den Akzent II des Lungenrumpfes sowie Anzeichen für die zugrunde liegende Erkrankung - Störung des Herzrhythmus, Herzklappenversagen und Herzklopfen - zu erkennen Aorta und andere: Es kommt zu einer häufigen, schwachen Füllung des Pulses, einer Erhöhung und dann einem Blutdruckabfall. Beim Abhören der Lunge werden einzelne oder verstreute trockene (manchmal einzelne nasse) Atemgeräusche bestimmt.

    Röntgenaufnahmen der Brust bei kardialem Asthma zeigen Anzeichen von venöser Verstopfung und Fülle im kleinen Kreis, eine Abnahme der Transparenz der Lungenfelder, Ausdehnung und Verwischung der Lungenwurzeln, das Auftreten von geschweiften Linien deutet auf ein interstitielles Lungenödem hin. In einem EKG wird während eines Herzinfarkts von Asthma eine Abnahme der Amplitude der Zähne und des ST-Intervalls beobachtet, Arrhythmien und Anzeichen einer koronaren Insuffizienz können aufgezeichnet werden.

    Bei kardialem Asthma, das mit Reflex-Bronchospasmus auftritt, einer Fülle von Keuchen und erhöhter Sekretion von Auswurf, um Bronchialasthma auszuschließen, werden das Alter der ersten Manifestation der Erkrankung (bei Herzasthma - hohes Alter), das Fehlen einer allergischen Vorgeschichte des Patienten, chronisch entzündliche Erkrankungen der Lungen und des oberen Respirationstraktes berücksichtigt. das Vorliegen einer akuten oder chronischen kardiovaskulären Erkrankung.

    Behandlung von Herzasthma

    Trotz der Tatsache, dass ein Anfall von Herzasthma aufgrund des hohen Lungenödemrisikos und einer Gefährdung des Lebens des Patienten von alleine gestoppt werden kann, ist eine Notfallversorgung vor Ort erforderlich. Durchgeführte therapeutische Maßnahmen sollten darauf abzielen, die Neuroreflex-Erregung des Atmungszentrums zu unterdrücken, den emotionalen Stress zu reduzieren und den Lungenkreislauf zu entlasten.

    Um den Verlauf eines Anfalls von Herzasthma zu erleichtern, muss der Patient für maximale Ruhe sorgen, eine bequeme halbsitzende Position mit abgeflachten Beinen haben und ein heißes Fußbad organisieren. Die subkutane Verabreichung von Nitroglycerin wird mit Wiederholungen alle 5-10 Minuten angezeigt. oder Nifedipin mit obligatorischer Überwachung des Blutdrucks zur subjektiven Linderung der Erkrankung.

    Bei kardialem Asthma mit schwerem Dyspnoe- und Schmerzsyndrom werden narkotische Analgetika eingesetzt. Bei Atemdepression, Bronchospasmus, chronischem Lungenherz und Hirnödem können sie durch Neuroleptanalgetikum - Droperidol - ersetzt werden.

    Blutung (300-500 ml Blut) ist die Methode der Notfallentlastung des Lungenkreislaufs bei arterieller Hypertonie und venöser Stauung. In Abwesenheit von Kontraindikationen ist es möglich, ein Tourniquet an den Gliedmaßen anzubringen, das die Venen quetscht und künstlich eine venöse Stagnation an der Peripherie erzeugt (die unter Kontrolle eines arteriellen Pulses nicht länger als 30 Minuten dauert). Bei kardialem Asthma werden längere wiederholte Inhalationen von Sauerstoff durch Ethanol gezeigt (unter Verwendung von Nasenkathetern oder -masken und bei Lungenödemen, mechanische Beatmung), die dazu beitragen, Lungenödeme zu reduzieren.

    Mit der Entwicklung eines Herzasthma-Anfalls wird der Blutdruck durch Antihypertensiva und Diuretika (Furosemid) korrigiert: In fast allen Fällen von Herzasthma ist eine intravenöse Injektion von Herzglykosidlösungen - Strophanthin oder Digoxin erforderlich. Euphyllinum kann in gemischter Form von Asthma, Herz- und Bronchialerkrankungen mit Mitralstenose aufgrund der Expansion der Herzkranzgefäße wirksam sein und die Durchblutung des Herzmuskels verbessern. Bei Herzasthma mit Herzrhythmusstörungen wird die Elektropulstherapie (Defibrillation) eingesetzt. Nach Beendigung eines Anfalls von Herzasthma wird eine weitere Behandlung basierend auf der Ursache der Erkrankung durchgeführt.

    Prognose und Prävention

    Das Ergebnis von Herzasthma wird weitgehend durch die zugrunde liegende Pathologie bestimmt, die zur Entwicklung von Asthmaanfällen führt. In den meisten Fällen ist die Prognose von Herzasthma schlecht. Die komplexe Behandlung der Grunderkrankung und die strikte Einhaltung eines restriktiven Regimes bei Patienten ermöglichen es, wiederkehrende Anfälle zu verhindern, einen relativ zufriedenstellenden Zustand zu erhalten und sogar mehrere Jahre zu arbeiten.

    Vorbeugung von Herzasthma ist die rechtzeitige und rationelle Behandlung chronischer Erkrankungen der Herzkranzgefäße und Herzversagen, Bluthochdruck, Vorbeugung von Infektionskrankheiten, Einhaltung des Salz-Wasser-Regimes.

    Anzeichen von Herzasthma bei Erwachsenen

    Anzeichen von Asthma bei Erwachsenen

    Bronchialasthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege. Erstickende Anfälle, chronischer Husten, heiseres Atmen mit Pfeifen sind die wichtigsten Anzeichen von Asthma bei Erwachsenen.

    Die frühzeitige Erkennung von Asthma ist für die rechtzeitige Behandlung und Vorbeugung einer Verschlimmerung der Krankheit unerlässlich. Es ist oft möglich, die Anzeichen von Asthma bei Erwachsenen in einem frühen Stadium der Erkrankung zu erkennen. Die deutlichsten Symptome von Asthma bei Erwachsenen treten während eines Asthmaanfalls (Asthmaanfall) auf.

    Der Begriff Asthma bronchiale leitet sich vom Wort Asthma ab. was auf Griechisch Würgen bedeutet, nicht atmen. Daraus können wir schließen, dass der Name der Krankheit (Asthma) von den Namen der Hauptsymptome der Krankheit stammt.

    • Anzeichen von Asthma bronchiale bei Kindern
    • Laryngitis bei einem Säugling
    • Akute Laryngitis bei Kindern
    • Anzeichen einer Laryngitis bei Kindern
    • Symptome einer Laryngitis bei Erwachsenen
    • Laryngitis bei Kindern unter einem Jahr
    • Herzfrequenz während der Schwangerschaft

    Wenn sich die Krankheit zu einer klinisch expliziten Form entwickelt, wird ein Asthmaanfall zum Hauptsymptom.

    Die Entwicklung eines asthmatischen Anfalls erfolgt auf verschiedene Weise und wird durch die individuellen Merkmale des Patienten verursacht. Die Umstände, unter denen ein Angriff entsteht, sind ebenfalls sehr unterschiedlich. Bei der atopischen Form der Erkrankung kann ein Kontakt durch ein Allergenkontakt ausgelöst werden. Anfälle von infektiösem allergischem Asthma können vor dem Hintergrund einer starken emotionalen Belastung, während einer Erkrankung der Atemwege oder spontan auftreten.

    Häufig deutet der Beginn eines Angriffs auf das plötzliche Auftreten einer laufenden Nase, Juckreiz und ein Zusammenschnürungsgefühl im Brustbereich hin. Der Angriff beginnt normalerweise plötzlich: Der Patient fühlt sich in der Brust sehr angespannt, Angstzustände, Atemnot. Patienten mit einem asthmatischen Anfall bevorzugen unter solchen Bedingungen, die Hände an die Wand gelehnt zu haben. Dies hilft, die Muskeln von Drittanbietern mit der Atmung zu verbinden.

    Wenn sich das Würgen verstärkt, treten trockene Rales in der Brust auf, die auch aus der Ferne zu hören sind. Das Atmen von Asthma während eines Anfalls ist sehr schwierig. Das Schwierigste für ihn zum Ausatmen. Die menschliche Brust dehnt sich bei einem Angriff aus, die Halsvenen schwellen an. Der Angriff kann ziemlich lange dauern, manchmal sogar stundenlang: Die Atmung des Patienten wird allmählich wiederhergestellt.

    Die Symptome eines Angriffs hängen stark von der Art der Erkrankung ab. Bei einer infektiösen Allergie treten die Symptome unbemerkt auf und beginnen sich langsam zu verschlechtern. Bei atopischem Asthma treten die Symptome der Krankheit plötzlich auf und entwickeln sich schnell.

    Herzasthma

    Herzasthma ist ein erstickender Angriff, der bei einer Person auftritt. Infolgedessen kann ein solcher Zustand tödlich sein. Das wichtigste und wichtigste Symptom von Asthma des Herzens ist Atemnot auf dem Hintergrund eines lauten langen Atems.

    Herzasthma kann aus einer Reihe von Gründen auftreten, wie z. B. der Bildung einer Mitralstenose, der Manifestation einer linksventrikulären Herzinsuffizienz, dem Auftreten einer Aortenkrankheit und vielem mehr.

    Angriffe können tagsüber aufgrund von emotionaler oder körperlicher Anstrengung, einem starken Blutdruckanstieg auftreten. Manchmal kann die Ursache für einen Asthmaanfall des Herzens ein einfaches Überessen oder übermäßiges Trinken sein. In der Nacht wacht der Patient aus Luftmangel auf, Erstickungsgefahr, Engegefühl in der Brust, das Atmen wird schwierig, es entsteht ein trockener Husten, es ist schwierig für eine Person zu sprechen.

    Aufkommende Asthmaanfälle des Herzens gefährden das Leben einer Person, es ist zwingend notwendig, einen Krankenwagen zu rufen. Bis die Ärzte ankommen, müssen Sie dem Patienten helfen. Um einer Person zu helfen, sich bequemer hinzusetzen, messen Sie den Blutdruck und wenn er über 100 mm Hg liegt. Nitroglycerin geben. Danach wird empfohlen, die Gliedmaßen mit Venensträngen zu versehen, was die Durchblutung verringert und die Arbeit des linken Ventrikels erleichtert. Die Gurte können gummielastische Bandagen oder Schläuche aus dehnbarem Material ersetzen. Sie müssen an drei Gliedmaßen angebracht werden: zwei Bündel an den Beinen 15 cm von der Leistenfalte und an einem Arm - 10 cm vom Schultergelenk nach unten. Die Manschette des Geräts kann den Gurt alle 15 Minuten ersetzen, einen abnehmen und die freie Extremität einklemmen. Unter dem Gurtzeug wird die Körperoberfläche bläulich-violett. Nach der Ankunft des Rettungswagens wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert.

    Asthma kommt aus der Kindheit: die ersten Anzeichen der Krankheit

    Asthma bei Kindern tritt aufgrund vieler Faktoren auf. Dies können Vererbung, häufige Erkältungen, eine Neigung zu Allergien, Gewichtsmangel, Tabakrauch sein, den ein kleines Kind atmet, und so weiter. Der größte Prozentsatz von Asthma tritt bei Jungen, bei Kindern aus einkommensschwachen Familien und bei Kindern mit schwarzer Haut auf.

    Asthma bei Kindern hat die folgenden Symptome:

    • Häufiges Husten Sie können beim Spielen oder Schlafen erscheinen, während das Kind lacht.
    • Verminderte Aktivität während des Spiels, schnelle Ermüdung, Schwäche.
    • Schwieriges Atmen des Kindes, Beschwerden über Brustschmerzen.
    • Charakteristische Pfeifen und Keuchen während des Ausatmens und Einatmens.
    • Atemunterbrechungen, sein Abfangen.
    • Atemnot, Atemnot, bei dem die Brust hin- und hergehende Bewegungen ausführt.
    • Die verspannten Muskeln der Brust und des Halses.

    Diese Symptome können bei verschiedenen Anfällen unterschiedlich sein und unterschiedlich aussehen. Wenn Ihr Kind Probleme beim Atmen hat, sollte es sofort einem Arzt gezeigt werden. Der Arzt sollte das Kind sorgfältig untersuchen und seine Anamnese auf das Vorhandensein von Faktoren untersuchen, die zur Neigung des Kindes zu Asthma beitragen. Es können Allergien in der Anamnese (oder seiner Eltern), häufige Erkältungen, Lungenveränderungen, Hautekzeme sein. Die Eltern sollten die Symptome des Arztes im Kind detailliert beschreiben, und er sollte das Baby nach dem Hören der Lungen- und Herzarbeit sorgfältig untersuchen. Wenn Sie die Entwicklung der Krankheit bei einem Kind vermuten, wird ein Bluttest durchgeführt und zur Röntgenuntersuchung der Brust gesandt. Führen Sie in einigen Fällen einen Hauttest für Allergien durch.

    Wenn Asthma bestätigt ist, wird dem Kind eine Behandlung aufgrund der Schwere der Erkrankung verordnet. Es besteht in der Verwendung von Bronchodilatatoren und speziellen Arzneimitteln, die stets bei ihren Eltern zur Verfügung stehen sollten. Der Arzt muss einen Behandlungsplan erstellen. Die Krankheit kann als kontrolliert betrachtet werden, wenn das Kind aktiv ist und ein volles Leben führt. Er zeigt keine Anzeichen von schneller Ermüdung und hat keine ausgeprägten Symptome der Krankheit. Dies bedeutet, dass Eltern bei akuten Asthmaanfällen nur sehr selten zum Arzt und zum Rettungsdienst gehen. Darüber hinaus sollte das Kind keine Nebenwirkungen von den von ihm eingenommenen Medikamenten haben.

    Wenn Sie den Alarm wegen Husten, Müdigkeit, Kurzatmigkeit und anderen Symptomen des Babys nicht rechtzeitig vergessen, das Kind nicht behandeln und die Krankheit nicht einleiten, wird Asthma chronisch und begleitet einen Erwachsenen sein ganzes Leben lang.

    Die Ursachen der Krankheit

    Experten weisen darauf hin, dass Asthma sowohl durch Umwelteinflüsse als auch durch genetische Faktoren verursacht werden kann, die den Schweregrad der Erkrankung und den Behandlungserfolg beeinflussen. Diese komplexe Beziehung ist jedoch noch nicht vollständig verstanden.

    Dank der von Wissenschaftlern durchgeführten Forschungen zur Ausbreitung von Asthma und anderen verwandten Krankheiten (Ekzem, Allergien) wurden Informationen zu einigen Risikofaktoren gewonnen. Am wichtigsten ist das Vorhandensein einer atopischen Erkrankung, die das Asthma-Risiko um das drei- bis vierfache und die allergische Rhinitis - fünf erhöht. Erhöhte Immunglobulin-E-Werte sowie ein positiver Allergietest bei Kindern zwischen 13 und 14 Jahren sowie bei Erwachsenen sind ebenfalls Risikofaktoren.

    Da Asthma größtenteils mit einer erhöhten Sensibilität für Umweltallergene verbunden ist, werden sie im Kindesalter besonders aufmerksam - so können Sie die Krankheit so früh wie möglich diagnostizieren. Die Wissenschaftler führten eine Studie zur Primärprävention durch, die darauf abzielte, den Gehalt an äußeren Reizen, d. H. Aeroallergenen, in dem Raum, in dem das Kind lebt, aktiv zu reduzieren, unterschiedliche Daten zeigte. Die vollständige Beseitigung von Allergenen wie Hausstaubmilben verringert beispielsweise das Risiko einer allergischen Sensibilisierung und der Entwicklung von Asthma, bevor das Kind acht Jahre alt wird. Gleichzeitig wurde jedoch festgestellt, dass die Exposition gegenüber Allergenen von Katzen und Hunden eine völlig entgegengesetzte Wirkung hat - ihre Anwesenheit im Leben eines einjährigen Kindes in der Zukunft verringert das Auftreten von allergischen Reaktionen und Asthma erheblich.

    Die widersprüchliche Natur der Ergebnisse veranlasste die Wissenschaftler, andere Aspekte des menschlichen Lebens zu erforschen. Eines davon war das Verhältnis von Fettleibigkeit und die Entwicklung asthmatischer Reaktionen. In den Vereinigten Staaten von Amerika und im Vereinigten Königreich spiegelt die Zunahme der Asthma-Inzidenz die wachsende Zahl von Menschen wider, die Probleme mit Übergewicht haben. In Taiwan, wo der Body-Mass-Index jedes Bewohners des Landes in letzter Zeit um etwa 20% gestiegen ist, wurde auch eine Zunahme der Häufigkeit allergischer Symptome sowie der Hyperreaktivität der Atemwege festgestellt.

    Einige Faktoren im Zusammenhang mit Fettleibigkeit können die Pathogenese von Asthma beeinflussen. Dadurch wird die Funktion der äußeren Atmung aufgrund der Ansammlung von Fettgewebe reduziert, was wiederum zur Entstehung proinflammatorischer Zustände führt, weshalb unesophiles Asthma entsteht.

    Einige Wissenschaftler assoziieren diese Krankheit mit dem Churg-Strauss-Syndrom. Zusätzlich kann erworbenes Asthma eine Folge eines Xanthogranuloms des Auges sein. Menschen mit einer immuninduzierten Urtikaria haben ebenfalls Symptome wie Hautausschlag, Rhino-Konjunktivitis, Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt, asthmatische Symptome und Anaphylaxie.

    Symptome von Asthma bei Erwachsenen

    Asthmasymptome können in der frühen Kindheit auftreten und sich bei unzeitiger oder unsachgemäßer Behandlung zu einer chronischen Form entwickeln. Heutzutage werden jedoch oftmals die ersten Anzeichen der Erkrankung bei Jugendlichen über 20 Jahren diagnostiziert. In diesem Fall wird Asthma als Erwachsener betrachtet.

    Meistens tritt es bei der weiblichen Bevölkerung auf und ist in der Regel mit Allergien verbunden. Fast die Hälfte aller Erwachsenen, die an Asthma bronchiale leiden, reagiert allergisch auf verschiedene äußere Reize und Substanzen. Die Ursache dieser Erkrankung können die üblichen Arbeitsbedingungen sein (in diesem Fall wird Asthma als professionell angesehen) oder die Atmosphäre in der Wohnung (Anwesenheit von Rauchern, Tieren). Die Symptome der Krankheit verschlimmern sich, wenn eine Person unter bestimmten Bedingungen gerät.

    Also Bronchialasthma - eine Verletzung der Lunge, die aus solchen Gründen auftreten kann:

    • Entzündung oder Schwellung der Atemwege;
    • wenn zu viel Schleim gebildet wird, der die Norm überschreitet;
    • bei Verengung der Atemwege durch Kontraktion oder Kontraktion des sie umgebenden Muskelgewebes.

    Zu den Hauptsymptomen der Krankheit bei Erwachsenen zählen Experten:

    • schwere Atemnot;
    • das Gefühl, dass Sie nicht genug Luft haben;
    • sehr häufiger Husten, der besonders nachts "an Schwung gewinnt";
    • Beim Atmen kann eine Person charakteristische Geräusche wie Pfeifen erzeugen.

    Im Gegensatz zu Erwachsenen können Kinder mit Symptomen von Asthma bronchiale entweder auftauchen oder verschwinden, während sie bei Jungen und Mädchen über 20 Jahren regelmäßig anwesend sind und längere Zeit anhalten. In solchen Fällen wird der tägliche Gebrauch spezieller Arzneimittel zur Notwendigkeit, und Sie können den Verlauf der Krankheit kontrollieren.

    Das Volumen der Lunge eines Erwachsenen, dh die von ihm innerhalb einer Sekunde ein- und ausgeatmete Luftmenge nimmt mit dem Alter allmählich ab. Dies steht in direktem Zusammenhang mit Veränderungen des Muskelgewebes sowie unzureichender Flexibilität des Brustkorbs. Aufgrund des Rückgangs der oben genannten Indikatoren ist es schwierig, den Beginn der Entwicklung der Krankheit bei einem Erwachsenen zu bestimmen.

    Die Risikogruppe, die für das Auftreten von Asthma bronchiale prädisponiert ist, umfasst:

    • Frauen, in deren Körper derzeit hormonelle Veränderungen stattfinden - dies kann zum Beispiel eine Schwangerschaft oder eine Menopause sein;
    • Frauen, die seit mehr als zehn Jahren Östrogen einnehmen;
    • Menschen, die kürzlich eine Viruserkrankung hatten (Grippe, Halsschmerzen, Erkältung und andere);
    • prädisponiert für Fettleibigkeit;
    • Männer und Frauen mit Allergien (Risikofachkräfte schließen solche ein, die allergisch auf Katzenhaare reagieren);
    • Menschen, die aufgrund von häuslichen oder beruflichen Bedingungen ständig mit Reizmitteln wie Tabakrauch, Flaum, Staub, Farbgeruch oder starkem Duft von Parfüm und Eau de Toilette konfrontiert sind.

    Diagnose von Asthma bronchiale

    Natürlich ist keiner von uns gegen eine bestimmte Krankheit immun, aber die Wissenschaftler identifizieren die Hauptkategorien von Menschen, die anfällig für Asthma sind, stärker als andere:

    • diejenigen, die eine genetische Veranlagung haben;
    • Es gibt verschiedene Formen von Allergien.
    • Personen, die mit Rauchern leben oder im Dienst sind und sich dauerhaft in einem rauchigen Raum aufhalten müssen;
    • diejenigen, die in der Industriezone leben.

    Selbst in unserer entwickelten Welt gibt es noch keinen genauen histologischen, immunologischen oder physiologischen Test zum Nachweis von Bronchialasthma. Häufig stellt der Arzt eine Diagnose auf der Grundlage von Modellsymptomen (Überempfindlichkeit, Atemnot usw.) oder dem Ansprechen auf die Therapie nach einer bestimmten Zeit (vollständige oder teilweise Erholung).

    Schauen wir uns also genauer an, welche Eigenschaften ein Spezialist beachtet, bevor er eine Diagnose stellt:

    • Zunächst wird die Krankengeschichte untersucht, die Atmung gehört, die Hauptsymptome (häufiges Husten, Atemnot, Engegefühl in der Brust, Keuchen und andere) werden bestimmt.
    • Eine Studie über die Gesundheit der Lunge. Verwenden Sie dazu ein spezielles Gerät, das als Spirometer bezeichnet wird. Es misst die Menge und Geschwindigkeit der ausgeatmeten Luft nach einem tiefen Atemzug. Nach dieser Untersuchung empfiehlt der Arzt möglicherweise einen Bronchodilatator oder ein Bronchodilatator - Arzneimittel, die dazu beitragen, überschüssigen Schleim in der Lunge zu entfernen und die Atemwege zu dehnen, indem das Muskelgewebe entspannt wird, das sie komprimiert.
    • Wenn bei einer Spirometeruntersuchung keine genauen Ergebnisse erzielt wurden, wird manchmal ein weiterer Test durchgeführt. Es besteht aus Folgendem: Der Patient atmet mit Hilfe eines Aerosols eine spezielle Substanz (Methacholin) ein, die bei einem Asthma-Patienten eine Verengung der Atemwege und einen Krampf verursacht. Wenn nach Durchführung dieses Verfahrens die Lungenleistung um mehr als 20% reduziert wird, werden die Testergebnisse als positiv betrachtet, dh das Vorhandensein von Bronchialasthma wird bestätigt. Um die Wirkung von Methacholin zu neutralisieren, müssen Sie einen Bronchodilator verwenden.
    • Asthma kann durch Röntgenaufnahme der Brust nachgewiesen werden. Nach der Untersuchung der Lunge bestimmt ein Spezialist genauer, welche Krankheit Ihre Symptome sind. Trotz der Tatsache, dass diese Diagnosemethode heute weit verbreitet ist, gibt es immer noch Fälle, in denen der Patient mit Asthma Röntgenergebnisse hatte, die völlig normal waren.

    Es ist zu bedenken, dass Symptome wie Husten, Atemnot, Müdigkeit, die bei Renteneintritten üblich sind, fälschlicherweise der COPD (chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung), Herzversagen oder dem Alterungsprozess zugeschrieben werden können. Daher wird vor der Diagnose von Asthma immer empfohlen, Bronchokonstriktoren zu verwenden, die eine Verengung der Atemwege verursachen.

    Asthma-Einstufung

    Je nach Häufigkeit der Manifestation bestimmter Symptome, der Ergebnisse der Spirometrie sowie anderer objektiver Indikatoren wird Asthma bronchiale in vier Kategorien unterteilt:

    1. Eine milde intermittierende Form der Erkrankung ist durch nicht zu häufige Verschlimmerung der Symptome gekennzeichnet - höchstens zweimal wöchentlich nachts - höchstens zweimal monatlich. Darüber hinaus dauern Asthmaanfälle ein bis mehrere Tage.
    2. Bei einer leichten dauerhaften Form der Exazerbation kommt es mehr als dreimal pro Woche vor, jedoch nicht jeden Tag. Gleichzeitig liegen die Ergebnisse der Lungengesundheitsprüfung bei über 80%.
    3. Bei mäßig anhaltendem Asthma kommt es täglich zu einer Verschlimmerung der Symptome und zu einer Abnahme der Lungenwirksamkeit (es bleiben 60 bis 80%).
    4. Die schwerwiegendste Form der Erkrankung ist akutes hartnäckiges Asthma. In diesem Fall leidet die Person jede Minute (und in der Nacht und am Tag) unter dem Auftreten von Husten, Keuchen und Asthmaanfällen. Der Körper ist geschwächt, die Ermüdung ist erhöht, die körperliche Aktivität ist sehr begrenzt, die Lungenwirkungsgrade liegen unter 60%.

    Die Kategorie des Asthma bronchiale wird vom Arzt festgelegt, wonach dem Patienten das entsprechende Behandlungsschema zugewiesen wird. Es sollte jedoch bedacht werden, dass sich die Krankheit der einen oder anderen Kategorie für jeden Menschen auf unterschiedliche Weise manifestieren kann.

    Methoden zur Behandlung von Asthma bronchiale

    Bis heute gibt es keine der effektivsten Methoden zur Behandlung dieser Krankheit bei Erwachsenen. Um jedoch ein erfülltes Leben zu führen, die Entwicklung chronischer Symptome zu verhindern, sich in einem normalen Zustand zu befinden und den ständigen Ruf eines Rettungswagens zu unterbinden, werden Maßnahmen ergriffen, um Asthma zu reduzieren und seine weitere Entwicklung zu verhindern. In diesem Prozess spielt die Hauptaufgabe die korrekte Verabreichung der verschriebenen Medikamente durch den Patienten sowie die Vermeidung des Kontakts mit äußeren Reizen, die Anfälle auslösen.

    Heutzutage werden zwei Hauptarten von Medikamenten zur Vorbeugung und Behandlung von Asthma eingesetzt: entzündungshemmende Medikamente und Bronchodilatatoren. Erstere werden in den meisten Fällen verwendet und zielen darauf ab, die Entzündungsprozesse zu reduzieren und die Menge an Schleim, der sich in den Atemwegen des Menschen bildet, zu reduzieren. Um gute Ergebnisse zu erzielen und das Auftreten von Symptomen zu reduzieren, ist es notwendig, diese Medikamente für eine bestimmte Zeit täglich einzunehmen. Diese Medikamente reduzieren die Schwere der Anfälle, wirken sich günstig auf den Durchgang von Sauerstoff durch die Atemwege aus, verringern die Empfindlichkeit und die Schädigung, und daher treten die Symptome immer weniger auf. So kann nach den Empfehlungen des Arztes und der Einnahme verschriebener entzündungshemmender Medikamente nicht nur der Verlauf der Erkrankung kontrolliert, sondern auch deren weitere Entwicklung verhindert werden.

    Die zweite Art von Medikamenten zur Bekämpfung von Asthma umfasst Bronchodilatatoren, die dazu beitragen, Muskelgewebe zu entspannen, die die Atemwege einschränken. Diese sofort wirkenden Mittel normalisieren die Atmung unmittelbar nach ihrer Verwendung, wodurch Sauerstoff die Möglichkeit erhält, frei in den menschlichen Körper einzudringen. Darüber hinaus können Sie die Atemwege von Schleim reinigen, der dank ihnen leicht ausgewiesen wird.

    Es gibt auch Arzneimittel mit kurzer Wirkung, die darauf abzielen, die Symptome der Krankheit, die sich in Form eines plötzlichen Anfalls manifestieren, zu lindern und zu beseitigen. Außerdem werden Bronchodilatatoren verwendet, mit denen Sie nicht nur den Verlauf von Asthma kontrollieren können, sondern auch das Wiederauftreten von Symptomen in der Zukunft verhindern. Sie gehören zu den langlebigen Fonds.

    Der Patient kann auf zwei Arten behandelt werden: durch Inhalation von Medikamenten (Vernebler, dosierter Schlammpulverinhalator) oder / und unter Verwendung oraler Mittel (z. B. Tabletten und flüssige Sirupe). Viele der oben genannten Arzneimittel sind nicht miteinander kompatibel. Bevor Sie sie einnehmen, müssen Sie immer Ihren Arzt konsultieren.

    Darüber hinaus gilt die Bestimmung der auslösenden Faktoren als die derzeit effektivste Behandlung - Tabakrauch oder Tierhaare, möglicherweise Aspirin - und den Kontakt mit ihnen einschränken. Wenn die Vermeidung von Reizstoffen nicht hilft, wird eine medizinische Behandlung durchgeführt.

    Denken Sie daran, dass Asthmasymptome nur durch eine Reihe von Untersuchungen von einem qualifizierten Spezialisten richtig erkannt werden können. Basierend auf der Anamnese der Erkrankung sowie der Schwere der Symptome wird ein spezielles Programm erstellt - ein Programm zur Behandlung von Bronchialasthma. Es beschreibt das System, nach dem Medikamente einzunehmen sind, und die erforderlichen Maßnahmen, wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert. Vergewissern Sie sich nach der Erstellung eines Behandlungsplans, dass Sie den Arzt richtig verstanden haben, da es sehr wichtig ist, die Anweisungen zu befolgen und die vorgeschriebenen Maßnahmen zu befolgen, um ernsthafte Gesundheitsprobleme zu vermeiden.