Wie erkennt man einen allergischen Husten und kann ihn heilen?

Der Körper vieler Menschen reagiert akut auf das Eindringen fremder Mikroorganismen, das sich in einer Vielzahl von Symptomen äußert, von denen eines als allergischer Husten bezeichnet werden kann, der den Krankheitsverlauf eindeutig charakterisiert. Aus diesem Grund ist eine wirksame schnelle Behandlung des allergischen Hustens bei Erwachsenen von großer Bedeutung, wodurch der Übergang der Krankheit in eine schwere Form sowie die Entwicklung von Komplikationen verhindert werden kann. Es ist zu wissen, dass die Allergie in Form von Husten keine Pathologie ist, sondern ein spezifisches Symptom einer negativen Reaktion des Körpers, die sich lange Zeit manifestieren kann, insbesondere wenn die Membranen der Atemwege gereizt sind. Also, was sind die Symptome und die Behandlung von Allergien?

Was ist Allergie Husten und seine Arten

Eine der Manifestationen der Immunreaktion von Ärzten ist das Husten, da es mit Hilfe seines Körpers schnell auf eingedrungene Allergene reagiert, die nicht mit katarrhalischen oder viralen Erregern in Verbindung gebracht werden können. Solche Manifestationen des Hustens können eine Person während des gesamten Lebens begleiten, was sie insbesondere in Zeiten der Verschlimmerung sehr kompliziert macht. Wenn Sie keine Maßnahmen gegen allergischen Husten ergreifen, können Sie schwere gesundheitliche Schäden verursachen und Komplikationen der Krankheit verursachen.

Kann es bei Allergien Husten geben? Die Antwort auf diese Frage ist sicherlich für viele Menschen interessant, die an dieser unangenehmen Krankheit leiden. Daher sollten Sie wissen, dass sich in den meisten Fällen Anzeichen eines allergischen Hustens plötzlich zeigen und meistens ihre Entwicklung nachts auftritt. Ein solcher Husten kommt oft nicht "alleine" - er wird begleitet von Juckreiz, Halsschmerzen und dem Fehlen eines Auswurfs.

Bevor Sie die Frage beantworten, wie ein allergischer Husten geheilt werden kann, ist es wichtig zu wissen, dass er in zwei Arten unterteilt ist:

  1. Trockener Husten - Wenn er sich entwickelt, entwickelt die betroffene Person Husten ohne Auswurf aus den Bronchien. Meistens tritt es im Verlauf des ersten Stadiums der Krankheit auf - Husten wird aus Gründen wie Herzinsuffizienz, falscher Einnahme bestimmter Arten von Medikamenten und Lungenerkrankungen verursacht. Diese Art von Husten hinterlässt oft ein Kitzeln und starken Juckreiz im Hals.
  2. Luftfeuchtigkeit - In diesem Fall wird der Auswurf von einer Auswurfabscheidung begleitet. Dieser Husten mit Auswurf kann durch die Entwicklung bestimmter Erkrankungen der Atemwege verursacht werden.

Ursachen

Wie bereits erwähnt, ist Allergie keine Krankheit, sondern wird nur als Immunitätsversagen angesehen, bei dem verschiedene harmlose Substanzen, die in den Körper gelangen, als signifikante Bedrohung wahrgenommen werden. Dies ist ein ziemlich individueller Zustand eines jeden Menschen, so dass er sich manchmal nicht vorstellt, warum er einen Husten entwickelt hat, der viele unangenehme Symptome verursacht.

Häufig verursacht ein allergischer Hustenanfall die folgenden Gründe:

  1. Haushaltsstaub - Auf Möbeln, Regalen, Schränken, Dekorelementen und auf dem Boden ist eine große Menge Staubmilben vorhanden.
  2. Pollen - Ab April, wenn Pflanzen und Bäume blühen, entwickelt eine Person, die an Allergien leidet, häufig Rhinitis und allergischen Trockenhusten. Dies wird häufig durch Pflanzen wie Ambrosia, Wermut, Birke, Wiesengräser sowie Sonnenblumen erleichtert.
  3. Haushaltschemikalien - jeder chemische Wirkstoff, der eine negative Reaktion der Atmungsorgane entwickeln kann, die auch ein trockener Husten ist. Zu diesen Produkten gehören Lufterfrischer, Waschmittel, Werkzeuge für Geschirr und keramische Beschichtungen und so weiter.
  4. Haustiere - häufig können Haustiere bei Erwachsenen und Kindern Husten verursachen. In diesem Fall tritt eine Allergie bei Futtermitteln, Wolle, Flusen usw. auf. Es ist schwierig, seine Entwicklung zu bemerken, da viele Menschen nicht wissen, dass Tiere auch zu einer gefährlichen Allergiequelle werden können.
  5. Schimmelpilz - befindet sich in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit. Diese Art von Pilz verursacht einen starken allergischen Husten bei einer Person, die für die Krankheit prädisponiert ist.
  6. Lebensmittelzusatzstoffe und Lebensmittel - die Sättigung von Aromen, Zusatzstoffen und Farbstoffen in Lebensmitteln sowie Gemüse, Beeren, Kräuter und Früchte, die unter künstlichen Bedingungen angebaut oder mit Düngemitteln gefüllt wurden, tragen ebenfalls dazu bei, dass die Person eine unangenehme Reaktion des Körpers zeigte.
  7. Antibiotika - Dies ist eine der modernen Ursachen für Allergien, insbesondere wenn diese Arzneimittel an Kinder verabreicht werden, deren Alter weniger als 1 Jahr beträgt.

Ein häufig auftretendes Symptom einer Allergie kann auch durch die Einhaltung übermäßiger Hygiene hervorgerufen werden, da das ständige Vorhandensein in sterilen und sorgfältig gereinigten Bedingungen zu einer Schwächung des Immunsystems führt, die für den Menschen schädliche Mikroorganismen bekämpfen soll. Wenn der Körper nichts mit dem Kampf zu tun hat, beginnt er eine negative Einstellung gegenüber harmlosen Substanzen zu haben und nimmt sie für gefährliche an, die ihn schädigen können. Dies erklärt die große Anzahl junger Kinder, die an Asthma bronchiale leiden, weil sie schon vor einem frühen Alter vor dem Einfluss verschiedener Infektionspathologien und Viruserkrankungen geschützt waren.

Wenn eine Person seit langem mit einem allergischen Husten ausgestattet ist und die Gründe für ihr Äußeres kennt, ist es für ihn leichter, mit diesem pathologischen Zustand fertig zu werden und die Möglichkeit eines Rückfalls zu verhindern. Es ist auch wichtig zu wissen, dass Sie einen solchen Zustand nicht einfach hinterlassen und nicht behandeln können - der Patient muss wissen, wie er den Anfall lindert und wie er allergischen Husten bei Erwachsenen und Kindern behandelt.

Alle diese Gründe verursachen auch die Entwicklung von Husten, der für die Gesundheit unangenehm ist. Daher ist es notwendig zu wissen, wie man allergischen Husten von Infektions- und Erkältungskrankheiten unterscheidet und wie man diesen Zustand behandelt.

Arzneimittel gegen allergischen Husten (Vorbereitungen und Volksmedizin)

Allergischer Husten gilt nicht für einzelne Pathologien. Der Grund für sein Auftreten hängt mit dem Entzündungsprozess zusammen, der aufgrund einer Allergenexposition in den oberen Atemwegen auftritt.

Diese Bedingung ist heute eine der häufigsten. Dafür gibt es viele Gründe, vor allem ungesunde Ökologie, minderwertige Produkte und schwache Immunität.

Diejenigen, die zu husten beginnen, ohne den Grund für das Auftreten dieses Reflexes zu kennen, assoziieren ihn mit SARS und anderen Atemwegserkrankungen. Die Einnahme von antiviralen und antitussiven Medikamenten bringt jedoch normalerweise keine Erleichterung.

Um in diesem Fall wirksame Hilfe leisten zu können, können nur Medikamente zur Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen eingesetzt werden.

Gründe

Um den Husten loszuwerden, müssen Sie die Gründe für sein Auftreten kennen. Schließlich kann dieses Syndrom das Ergebnis verschiedener Pathologien sein, daher macht es sich nicht anders bemerkbar:

  • beim Husten begleitet von Bronchitis gibt es immer reichlich Auswurf;
  • Im Falle einer bakteriellen Schädigung erhält dieses Syndrom einen bellenartigen Charakter mit konstanten Pfeifen während des Einatmens und Keuchens in der Brust.
  • Husten wird von Würgen begleitet, es ist normalerweise trocken und ständig besorgt.

Allergie bezieht sich auf die individuellen Bedingungen jeder Person. Daher nicht auf einmal und erkennen, dass sie einen allergischen Husten entwickelt haben, der eine beträchtliche Anzahl unangenehmer Symptome verursacht.

Ein solches Phänomen zu provozieren, kann verschiedene Gründe haben:

  • Hausstaub oder Straßenstaub - er ist in der Regel zu Hause mit Hausstaubmilben und auf der Straße - Sporen und Pollen von allergenen Pflanzen gefüllt;
  • von uns verwendete Chemie - Lufterfrischer, Pulver;
  • Schimmelpilz im Haushalt, der sich an Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit befindet, ist häufig die Ursache für schweren allergischen Husten;
  • Haustiere - ihre Wolle verursacht häufig auch Allergien;
  • Nahrungsergänzungsmittel - der Konsum von Lebensmitteln, die reich an Histamin sind, provoziert auch die betreffende Pathologie.

Bei ungeeigneten Medikamenten, insbesondere Antibiotika, können allergische Reaktionen und Husten auftreten. Husten begleitet oft auch das Rauchen. Darüber hinaus darf das Opfer selbst nicht rauchen, aber das Einatmen von Tabakrauch löst oft das Auftreten dieses allergischen Reflexes aus.

Der Grund für das Husten ist wichtig zu wissen, und dafür müssen Sie untersucht werden. Und wenn sich herausstellt, dass das Syndrom mit Allergien assoziiert ist, sollte die Erkrankung unbedingt behandelt werden.

Symptome

Allergischer Husten lässt sich leicht feststellen. Der Angriff dauert normalerweise 4-5 Minuten, kann jedoch in dieser kurzen Zeit erhebliche Unannehmlichkeiten verursachen. Und obwohl es den Symptomen von Erkältungen und Erkältungen sehr ähnlich ist, hat es immer noch seine eigenen Besonderheiten:

  • Zunächst scheint der Husten trocken und bellt zu sein - der Patient kann nicht husten und den Angriff loswerden;
  • Luftmangel, der während eines Angriffs auftritt, kann zum Ersticken führen und einen Panikzustand verursachen;
  • Das Auftreten von allergischem Husten wird nicht von Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost begleitet.
  • Im Falle eines Husten-Syndroms, das durch Allergien hervorgerufen wird, kann es Halsschmerzen verursachen, Rhinitis entwickeln, Tränenfluss. Die allergische Natur des Hustens wird oft durch einen Hautausschlag angezeigt.

Dieser Zustand kann auch unter bestimmten Bedingungen auftreten: Essen, Parfüm oder Deodorant, nächtliches Schlafen auf einem Federkissen usw. Außerdem kommt ein allergischer Husten zu bestimmten Jahreszeiten zu einem Patienten, besonders im Frühjahr, wenn er beginnt blühen Bäume, Sträucher, Pflanzen.

Behandlung

Die Behandlung von allergischem Husten muss ernst genommen werden. Und es sollte nicht später verschoben werden. Schließlich kann eine Allergie, ignoriert, die Erkrankung nur verschlimmern und gefährliche Komplikationen wie Asthma bronchiale entwickeln.

Nur ein Fachmann, der weiß, wie er einen allergischen Husten bei Erwachsenen behandelt, kann eine angemessene Therapie finden und das Problem lösen.

Überwiegend legen die Grundprinzipien der Heilung dieser Krankheit einen komplexen therapeutischen Ansatz nahe:

  • wenn möglich zuerst die Bestimmung des Allergens, das einen solchen Zustand verursacht;
  • Langzeitanwendung von Antihistaminika, insbesondere während des Zeitraums einer möglichen Exposition gegenüber einem allergischen Reizstoff;
  • bei saisonalem Auftreten von Pathologien obligatorische Präventionsmaßnahmen;
  • eine Kombination aus traditionellen medizinischen und Volksheilmethoden.

Medikamente zur Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen sind heute sehr abwechslungsreich. Dies sind traditionell Pillen und Schüsse. Aber nicht weniger erfolgreich wird die Pathologie auch mit Inhalationen, Tropfen, Sirupen oder Aerosolen behandelt.

Die Hauptsache ist, dass die Therapie richtig gewählt werden sollte, was nur ein Arzt tun kann.

Medikamente

Die Haupttherapeutika bei der Behandlung des allergischen Hustens sowie der Allergie selbst sind Antihistaminika, die heute seit drei Generationen freigesetzt werden. Weisen Sie sie je nach Symptomen zu.

Präparate mit starkem allergischem Husten gehören zur ersten Generation - Suprastin, Tavegil, Pipolfen usw. Sie zeichnen sich durch eine hervorragende Wirksamkeit aus und die Patienten fühlen sich nach der Einnahme in der Regel gut.

Die zweite Generation von Antihistaminika wird aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf das Herz nur selten verschrieben. Wenn sich eine Allergie durch eine geringfügige Manifestation bemerkbar macht, werden Medikamente der dritten Generation verschrieben - Cetrin.

Die wirksamsten Mittel gegen schweren allergischen Husten sind Arzneimittel auf Corticosteroid-Basis. Sie werden in der Regel für stationäre Behandlungen und schwere Allergien verschrieben.

Bei der Behandlung dieser Pathologie können auch Enterosorbentien verwendet werden - Aktivkohle, Polysorb und Enterosgel.

Unter den notwendigen Medikamenten nehmen Pillen zur Entfernung von Husten (in ihrer Zusammensetzung muss Codein vorhanden sein) sowie ACC, Lasolvan und andere, die den Arzt für jeden Fall auswählen, einen wichtigen Platz ein.

Behandeln Sie allergischen Husten bei Erwachsenen hauptsächlich mit solchen Antihistaminika:

Diazolin

Bezieht sich auf eines der bewährten Tools. Besonders gezeigt ist ein Medikament gegen Nahrungsmittelallergien - es beseitigt Husten, Juckreiz, Schwellungen.

Es stimmt, mit einer leichten beruhigenden Wirkung begrenzt es die Reaktionsgeschwindigkeit. Das Werkzeug wird nicht für Personen empfohlen, die am Steuer sitzen oder in gefährlichen Produktionsbereichen arbeiten. Zu den Kontraindikationen für die Ernennung von Diazolin-Pathologien wie Glaukom, Fehlfunktionen des Gastrointestinaltrakts, Epilepsie, Herzrhythmusstörungen, Schwangerschaft und Stillen.

Suprastin

Der Wirkstoff dieses Medikaments Chloropyramin ermöglicht es Ihnen, es bei den ersten Symptomen einer Allergie anzuwenden. Erhältlich in Pillen und Injektionen. Das Tool wird bei fast allen Arten von allergischen Reaktionen gezeigt.

Pipolfen

Die Tabletten dieses Medikaments beseitigen nicht nur die allergische Reaktion, sondern beseitigen auch schwere Asthmaanfälle. Seine Wirkung ist hauptsächlich auf das zentrale Nervensystem gerichtet, wodurch der Patient durch Schläfrigkeit und Lethargie überwunden werden kann. Gleichzeitig ist Pipolfen in der Lage, sich zu beruhigen, zu husten, zu jucken und sogar die Urtikaria zu entfernen.

Erhältlich in Form von Tabletten und Injektionslösung.

Fancarol

Seine Pillen helfen auch bei allergischem Husten. Da das Medikament nicht sedierend wirkt und von den Patienten gut vertragen wird, ist seine Verwendung zur Prophylaxe angezeigt. Nebenwirkungen von Fenkarol sind durch trockenen Mund, Schläfrigkeit und Übelkeit zu spüren.

Zu den Kontraindikationen für die Ernennung des Medikaments - Patienten, die Glukose und Fruktose nicht vertragen, leiden an einem Mangel an Saccharose, Frauen in der Position und Stillen, Kinder unter 3 Jahren.

Tavegil

Behandelt die bekannten Antiallergika. Beseitigt praktisch alle Symptome, die durch die Einwirkung eines Allergens verursacht werden. Der Hauptwirkstoff seines Clemastins manifestiert sich gleichermaßen in allen Darreichungsformen von Tavegil - Suppositorien für die rektale Verabreichung, Injektionslösungen, Salben, Aerosole.

Das Medikament ist schnell - die Wirkung seiner Aufnahme zeigt sich bereits nach 20-25 Minuten.

Ketotifen

Der Hauptwirkstoff dieses Medikaments Ketotifenfumarat wird Bronchialspasmen mit allergischem Husten gut vorbeugen. Zeigt seine Wirkung buchstäblich eine Stunde nach der Aufnahme.

Das Medikament hat geringfügige Nebenwirkungen. Gleichzeitig ist es jedoch nicht empfehlenswert, Frauen in Position und Stillen, Kindern unter 3 Jahren, dies alles zu verschreiben.

Tsetrin

Das selektivste Medikament, das von Ärzten und Patienten zum Einsatz selektiv zugelassen wurde, beseitigt wirksam alle allergischen Manifestationen, ohne den Körper zu beeinträchtigen. Das Medikament beginnt 20 Minuten nach der Einnahme und hält es für einen Tag. Nehmen Sie es deshalb einmal täglich.

Phenystyle

Das Antihistamin der ersten Generation wirkt daher beruhigend. Aus diesem Grund wird es sorgfältig an diejenigen verschrieben, deren Arbeit Konzentration erfordert. Fenistil lindert perfekt allergischen Juckreiz, Husten und Schnupfen.

Der Hauptnachteil des Medikaments besteht darin, dass die Beseitigung der Symptome nicht überwältigend auf das Allergen wirkt, das sie verursacht hat.

Erius

Diese Pillen lindern auch alle Anzeichen einer Allergie, einschließlich Hustensyndroms. Die Wirkung des Arzneimittels hält auch einen Tag an, daher ist es einmal täglich zur Anwendung angezeigt.

Zwar hat Erius Nebenwirkungen wie Schwindel, Lethargie, übermäßige Müdigkeit und Stuhlprobleme.

Zyrtec

Die Droge gehört zwar zur zweiten Generation von Antihistaminika, ist aber durchaus beliebt. Es wird zu prophylaktischen und therapeutischen Zwecken verschrieben, um die akuten Symptome von Allergien zu lindern. Es lindert Schwellungen, beseitigt Husten und reduziert Hyperämie. Seine Wirksamkeit zeigt sich in den Abendstunden. Daher wird empfohlen, Zyrtec vor dem Zubettgehen einzunehmen.

Volksmedizin

Viele in der Praxis bewährte Rezepte bieten auch traditionelle Medizin gegen allergischen Husten bei Erwachsenen. Natürlich werden all diese Tipps nicht empfohlen, um die Pathologie zu beseitigen. Als Hilfe empfehlen viele von ihnen sogar, einen Arzt zu verwenden.

Die Verwendung verschreibungspflichtiger traditioneller Medizin wird nicht empfohlen, da einige von ihnen Allergien aufgrund von Reizstoffen, die in pflanzlichen oder anderen Bestandteilen enthalten sein können, verstärken können.

Zu den beliebten Volksheilmitteln gehört Folgendes:

  • Kamille-Brühe trinken - es sollte zu gleichen Teilen mit schwarzem Tee und einem falschen Honig vermischt werden. Wenn Sie einen Hustenanfall beginnen, trinken Sie ihn und nehmen Sie kleine Schlucke. Der Angriff nimmt merklich ab oder verschwindet sogar ganz;
  • Sirup mit Honig und Knoblauch - der Knoblauch wird zerdrückt, mit natürlichem Honig gegossen und 2 Wochen lang hineingegossen. Das Werkzeug wird für 1 s verwendet. l bei jedem Hustenanfall;
  • Ingwer - Um Husten-Syndrom zu verhindern, kann es in Tee gebraut, als Kaugummi oder als Gewürz verwendet werden.

Allergie Husten ist nicht so schwer zu heilen. Wie sie sagen, musst du nur wollen und Ausdauer zeigen. Ein gutes Ergebnis wird durch die Kombination verschiedener therapeutischer Techniken erzielt, jedoch nur unter Aufsicht von Spezialisten. Es ist besser, sich bei einer solchen Pathologie nicht selbst zu behandeln, um negative Folgen zu vermeiden.

Allergischer Husten - Ursachen, Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Wie soll man allergischen Husten behandeln?

Husten ist nicht immer ein Symptom einer Erkältung oder einer Virusinfektion, manchmal kann es durch eine allergische Erkrankung verursacht werden. In diesem Fall entwickelt sich ein allergischer Husten, der schwer von einer Erkältung zu unterscheiden ist, insbesondere wenn eine Person zuvor keine allergischen Erkrankungen hatte.

Ein normaler Husten geht in der Regel mit einem leichten Anstieg der Körpertemperatur, starken Halsschmerzen und einer laufenden Nase einher. Wenn die Krankheit jedoch allergisch ist, ist alles viel komplizierter. Das sofort zu erkennen, ist ziemlich schwierig, im Wesentlichen ist ein solcher Husten keine eigenständige Krankheit - es ist eines der Symptome, die auf allergische Beschwerden hinweisen.

Diese Art von Husten tritt am häufigsten unter dem Einfluss eines provozierenden Allergens auf die oberen Atemwege auf und ist mit einer schweren Entzündung der Rachenschleimhaut, des Nasopharynx, der Trachea oder der Bronchien verbunden.

Allergischer Husten ist in der Regel paroxysmal. Es kann sich zu jeder Tageszeit manifestieren, aber nachts wird es noch öfter beobachtet. Bei einer Allergie wird der Husten nicht von Sekreten (Sputum) begleitet, die für den katarrhalischen Typ charakteristisch sind. Wenn dies der Fall ist, ist der Husten in geringen Mengen absolut transparent und ohne Eiterzusatz.

Dieser Zustand kann bis zu mehreren Wochen beobachtet werden. Wenn er nicht von Fieber begleitet wird, sollten Sie einen Spezialisten zur Untersuchung aufsuchen.

Entwicklungsmechanismus

Allergie ist keine Krankheit, sondern ein Versagen des Immunsystems, das auf harmlose Substanzen als körpereigene Faktoren reagiert. Dieser Zustand tritt sehr individuell auf, und oft legt ein Mensch nicht einmal die wahren Ursachen seiner Erkrankung nahe.

Die Reaktion auf verschiedene Allergene in Form von trockenem Husten manifestiert sich bei Kindern und Erwachsenen und tritt unmittelbar nach Eintritt des Erregers in die Zilien des Bronchialbaums auf. Unter dem Einfluss von Allergenen versuchen bestimmte Zellen in den Bronchien, Allergien auszulösen, die sich in Husten äußern, was manchmal einen langanhaltenden paroxysmalen Charakter hat.

Allergien werden meistens durch Allergene verursacht, die mit einem Luftstrom in den menschlichen Körper gelangen. Die Entwicklung einer allergischen Reaktion tritt bei folgenden Reizstoffen auf:

  • Pollenallergene - Pollen von Bäumen, dekorativen Blumen, Obstbäumen, Gemüseblumen, Unkraut und Heilkräutern.
  • Haushaltsallergene - Hausstaub, Buchstaub, es hat viele Hausmilben und Allergene; alle Arten von Haushaltschemikalien.
  • Nahrungsmittelallergene sind alle Produkte oder künstlich angebauten und chemisch behandelten Gemüse und Früchte.
  • Epidermische Allergene - Schuppen, Tierflusen, Wolle, Federn von Vögeln.
  • Arzneimittel - alle Arzneimittel einschließlich Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Pilzallergene sind zu Hause und unterwegs.
  • Allergene des Insektengiftes - Mücken, Mücken, Hummeln, Wespen, Bienen und andere stechende Insekten.
  • Biologische und chemische Substanzen jeder industriellen Produktion.

Symptome

Vor der Behandlung eines allergischen Hustens muss die Art des Beginns dieses Reflexes bestimmt werden, dies kann durch folgende charakteristische Merkmale erreicht werden:

  • Tritt sofort nach dem Kontakt mit dem Allergen auf.
  • Der Husten ist trocken, unproduktiv oder unproduktiv, oft plötzlich, lang, paroxysmal und dauert 2-3 Wochen oder sogar Monate.
  • Begleitet von Tränenfluss, laufende Nase mit Schleimsekret und Juckreiz der Haut.
  • Erstickungsanfälle und dadurch Panik. Dieser Zustand tritt meistens nachts auf.
  • Saisonalität In bestimmten Kalendermonaten entwickelt sich eine allergische Reaktion auf das Blühen von Bäumen, Gräserpollen usw.
  • Bei der Einnahme von Antihistaminika nimmt der Husten ab oder verschwindet ganz.

Der Unterschied zwischen allergischem Husten und Erkältung

Husten mit ARVI mit therapeutischer Wirkung kann in 2-3 Wochen beseitigt werden. Bei Verdacht auf allergischen Husten treten folgende Symptome auf:

  • Mangel an Körpertemperatur;
  • keine Anzeichen einer Krankheit, z. B. Halsschmerzen, laufende Nase usw.;
  • paroxysmaler Charakter;
  • langwierige Natur der Krankheit;
  • das Fehlen eines positiven Ergebnisses bei der Einnahme von Mukolytika;
  • gute Wirkung der Antihistamin-Behandlung.

Bei allergischem Husten treten in 100% der Fälle Augenrisse, Schnupfen, Niesen auf. In schweren Fällen - Hautausschlag.

Bei Allergien ist Husten mit Auswurf ziemlich selten. In der Regel ist es paroxysmal und trocken, extrem selten tritt Schleimhusten aus der Lunge auf, ist transparent, ohne Verunreinigungen, und seine Menge ist unbedeutend. In Fällen, in denen der Husten mit der Freisetzung von Auswurf verbunden ist, ist es wichtig, die allergische Manifestation des Hustens aufgrund von Erkrankungen der Bronchien und Lungen genau bestimmen zu können.

Es manifestiert sich fast unmittelbar nach dem Einatmen von Gerüchen, meistens mit Haushaltschemikalien und Kosmetika. Die Schleimhaut der Bronchien und der Lunge schwillt sofort an, und die Person hat einen leichten Erstickungsanfall.

Es ist erwähnenswert, dass ein solcher Husten bei Kindern gefährlicher ist als bei Erwachsenen. Eine saisonale Verschlimmerung der Symptome sollte die Eltern alarmieren. Husten, der sich im Winter und Sommer manifestiert, kann das erste Signal eines beginnenden Asthma bronchiale sein.

Allergischer Husten bei Kindern kann häufig auf andere allergische Reaktionen wie Hautdermatitis zurückzuführen sein. Darüber hinaus sind Kinder mit allergischen Erkrankungen in der Vorgeschichte viel anfälliger für das Auftreten von Husten aufgrund eines Allergens.

Wenn bei einer Person in der Vergangenheit Erkrankungen der oberen Atemwege aufgetreten sind, kann diese Pathologie zu einer Verschlimmerung führen. So können chronische Pharyngitis und Tonsillitis aufgrund von Allergien akut werden und Erkältungserscheinungen mit erhöhter Körpertemperatur aufweisen.

Allergen-Diagnose

Aufgrund der erblichen Vorgeschichte und der Beschwerden des Patienten kann der Spezialist die Diagnose "allergische Reaktion" vorschlagen. Bei der Untersuchung des Patienten kann der Arzt eine Schwellung der Schleimhaut des Kehlkopfes feststellen. Um die Diagnose zu überprüfen, sollte er den Patienten für weitere diagnostische Tests zur Untersuchung der Skarifizierung von Allergien einweisen (Klärung der Art des Allergens durch Auftragen eines Allergentropfens auf die geschädigte Haut).

Um Allergene zu identifizieren, die Husten und laufende Nase verursachen, müssen Sie bei einem Allergologen diagnostiziert werden. Proben von der Haut werden auf verschiedene Arten genommen:

  • Narbenbildung (Kratzer auf der Haut);
  • ein Test mit der Einführung verschiedener Allergene unter der Haut;
  • Pricktest (durch Injektion).

Es ist wichtig! Kontraindikationen für Allergietests sind Schwangerschaft, Atemwegserkrankungen und frühere Antihistaminika.

Bei Verdacht auf einen allergischen Husten, um chronische Erkrankungen der oberen Atemwege zu vermeiden, wird die Konsultation mit einem Hals-Nasen-Ohrenarzt empfohlen, und eine von einem Lungenarzt durchgeführte Spirographie wird eine Verstopfung des Bronchialbaums aufdecken.

Die allergische Natur des Hustens wird bestätigt, wenn nach der Untersuchung bei dem Patienten die folgenden Erkrankungen der oberen Atemwege diagnostiziert werden:

  • allergische Rhinitis, Tracheitis;
  • obstruktive Bronchitis;
  • Pollinose;
  • Asthma bronchiale;
  • asthmatische Bronchitis.

Bei der Diagnosestellung berücksichtigt der Arzt notwendigerweise die Art des Symptoms, seine Dauer und die Wirkung von Antiallergika.

Nach der Bestimmung des Allergens malt der Spezialist ein Behandlungsschema, das den Zustand des Patienten verbessern und lindern kann.

Behandlung

Die Behandlung von allergischem Husten, der vom Arzt verschrieben wird, ist in der Regel symptomatisch, da solche tiefen inneren Veränderungen in der Körpermedizin immer noch nicht wissen, wie sie behandeln sollen. Zunächst sollten Sie das Allergen identifizieren, das zu trockenem Husten und anderen Symptomen führt, und den Kontakt damit reduzieren. Dies kann durch die Abgabe einer vollständigen Diagnose durch einen Allergologen erfolgen, und nur dann kann seine Wirkung auf den Körper minimiert werden.

Während der Behandlung verschreibt der Arzt die Therapie mit verschiedenen Medikamenten.

Antihistaminika

Um den Zustand des Patienten zu lindern, werden Antihistaminika gezeigt, die heute am meisten bevorzugt und wirksam sind. Sie wirken nicht sedierend und wirken länger. Zu diesen Medikamenten gehören Zodak, Zyrtec, Tsetrin und andere ähnliche Pillen, deren therapeutische Wirkung ziemlich schnell auftritt - in 20 bis 30 Minuten.

Enterosorbentien

Auch bei allergischem Husten können mit Hilfe der Enterosorbens-Behandlung gute dauerhafte Ergebnisse erzielt werden. Hierfür werden Polysorb, Filtrum STI, Enterosgel, Polyphepan, Aktivkohle und andere verwendet. Ihr Zweck sollte jedoch von kurzer Dauer sein (nicht mehr als 2 Wochen), da Sorbenzien die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen durch den Körper erheblich reduzieren. Das Medikament sollte auch getrennt von anderen Medikamenten und in den Pausen zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden.

Inhalierte Glukokortikoide, Cromons

Solche Medikamente werden von einem Spezialisten für Asthma bronchiale verordnet: Ciclesonid (Alvesco); Budesonid (Pulmicort, Benacort); Asmocort, Flunisolid (Ingacort), Triamcenolonacetonid, Fluticasonpropionat (Flixotid); Ciclesonid (Alvesco).

Cromone (Mastzellmembran-Stabilisatoren) wirken etwas schwächer als Glucocorticosteroide: gekachelt (Nedocromil-Natrium), Intal (Natriumcromoglycat).

Komplikationen

Allergischer Husten selbst stellt keine Gefahr für den Körper dar, aber wenn er nicht ordnungsgemäß behandelt wird, ist er für seine Komplikationen gefährlich. Dazu gehören:

  • allgemeine Schwäche;
  • Stenose;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Schwellung der Kehlkopfschleimhaut;
  • Erbrechen;
  • Schlaflosigkeit;
  • unkontrollierbares Wasserlassen

Desensibilisierung und Hardwaremethoden

In der Medizin gibt es eine Theorie, nach der die Einführung geringer Dosen eines Allergens im Laufe der Zeit die Manifestationen einer allergischen Reaktion deutlich reduzieren kann. Diese Methode wird nur unter Aufsicht eines Arztes in spezialisierten Kliniken angewendet.

Wenn ein Husten durch eine Vielzahl von Allergenen hervorgerufen wird und die Krankheit schwerwiegend ist, kann der Spezialist eine zusätzliche Hämosorption empfehlen. Hierbei handelt es sich um eine Blutreinigung mit einem speziellen Gerät, das das Allergen entfernen kann. Manchmal wird zu diesem Zweck auch eine Plasmapherese durchgeführt - eine teilweise Entfernung von Allergen enthaltendem Plasma.

Volksheilmittel

Behandeln Sie allergischen Husten können bewährte Volksheilmittel sein. Zu diesen Präventions- und Behandlungsmethoden gehören folgende Methoden:

  • Nach dem Gehen während der Blüte von allergenen Pflanzen - Waschen des Halses und der Nasenschleimhaut mit klarem Wasser oder einer schwachen Lösung von Jodsalz.
  • Empfang innerhalb der Abkochung von Lorbeerblatt, Anis.
  • Inhalation mit warmem Sud von Kamille.
  • Hilft bei trockener, anhaltender Husteninhalation mit einer warmen Sodalösung.
  • Schwarzer Rettichsaft trinken. Um dies zu tun, müssen Sie 8-10 Stunden Radieschen bestehen und ein paar Teelöffel auf einmal nehmen.

Prävention

Allergie ist keine Erkältung. Um Symptome zu beseitigen, müssen Sie Ihren Lebensstil manchmal komplett ändern. Zunächst müssen Sie für den Patienten angenehme Bedingungen schaffen, in denen er viel Zeit verbringt.

Die Anordnung von Arbeitsplatz und Zuhause ist eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen:

  • Im Winter wird die Luft in den Zimmern durch die Erhitzung übertrocknet, was zum Auftreten von trockenem Husten beiträgt. Es ist notwendig, die Nassreinigung täglich und bei niedriger Luftfeuchtigkeit (unter 55%) durchzuführen - einen Luftbefeuchter, Reiniger oder Ionisator zu kaufen.
  • Es ist notwendig, Haushaltschemikalien, Kosmetika und Körperpflegemittel durch Analoga zu ersetzen, die keine Allergene enthalten.
  • Eine Quelle für Husten kann auch Schimmel sein, der sich auf der Bodenoberfläche von Zimmerpflanzen befindet. Es kann durch weiße Blüte in einem Blumentopf identifiziert werden.
  • Vorhänge sammeln auch Pilze und Staub an, daher müssen sie mindestens einmal im Monat gewaschen werden.
  • Teppiche und Beläge sind eine massive Ansammlung von Staub. Personen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit allergischer Manifestationen werden nicht von solchen Allergenen umgeben. Zu Hause und am Arbeitsplatz ist die Minimierung der Präsenz von Bodenbelägen erforderlich.
  • Die Bettwäsche muss überarbeitet werden: Es empfiehlt sich, eine natürliche Woll- oder Flauschdecke durch künstliche Ersatzstoffe zu ersetzen.
  • Entfernen Sie weiche Plüschtiere von Kindern, kaufen Sie keine Kunststoffprodukte, die stark nach Chemikalien oder Kunststoffen riechen.
  • Eine allergische Reaktion auf ein Haustier kann festgestellt werden. Dies ist eine ziemlich stabile Form der Allergie, und der einzige Ausweg wird ein Haustier für Verwandte, Freunde oder Bekannte sein. Diese Maßnahme ist notwendig und zwingend, insbesondere wenn das Kind an Allergien leidet.
  • Der Übergang zu einer hypoallergenen Diät. In der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit sollte der Patient Allergenprodukte (Erdbeeren, Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte, Eier, Nüsse und Meeresfrüchte) meiden. Das übliche Menü sollte hauptsächlich aus gekochtem und Eintopfgerichten bestehen, und für einige Zeit müssen fetthaltige, frittierte, eingelegte und würzige Speisen abgelehnt werden.

Ein allergischer Husten ist ein Misserfolg des Immunsystems, der nicht ignoriert werden kann. Um Komplikationen zu vermeiden, sollte diese Pathologie nur unter Aufsicht eines Spezialisten behandelt werden. Die Selbstmedikation mit Allergietabletten ist mit der Entwicklung gefährlicher Erkrankungen verbunden, die nicht immer behandelbar sind.

Symptome und Behandlung von allergischem Husten

Allergischer Husten - eine Reaktion auf aggressive Allergene, die in die Atemwege gelangen und die Schleimhäute des Nasopharynx reizen. Die Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen und Kindern erinnern oft an die Symptome von SARS oder ARI.

In der Tat gibt es immer noch kleine Unterschiede, und die Krankheit selbst ist ziemlich gefährlich. Eine nicht rechtzeitige Behandlung kann zu irreversiblen Folgen führen. Um die Symptome eines allergischen Hustens rechtzeitig zu erkennen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, empfehlen wir Ihnen, sich mit den Besonderheiten der Krankheit, den Behandlungsmethoden und den vorbeugenden Maßnahmen vertraut zu machen.

Ursachen von allergischem Husten

Ein allergischer Husten kann plötzlich auftreten, auch wenn die Person völlig gesund ist. Am anfälligsten für diese Erkrankung sind Kinder, die schon früh verschiedene Arten von Diathese, Hormontherapie und Wurmbefall hatten.

Im Erwachsenenalter sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährdet. Provokative Faktoren für das Auftreten der Krankheit viel. Experten unterscheiden verschiedene Arten von Allergenen, die das Auftreten der Krankheit beeinflussen:

  • Insektenstiche;
  • Pollen von Pflanzen, insbesondere Blumen;
  • Wolle, Daunen und Federn;
  • Haustier Dander Reaktion;
  • Medikamente (Tabletten einnehmen, injizieren);
  • Produkte (Obst, Beeren, Süßwaren usw.);
  • Bei Erwachsenen tritt häufig ein starker allergischer Husten aufgrund schädlicher Arbeitsbedingungen auf (Verdampfen von Chemikalien, Arbeiten mit Farben und Lacken usw.);
  • Haushaltschemikalien, Parfums und Kosmetika sowie Tabakrauch;
  • Pilzallergene (Pilzsporen in der Luft);
  • Schimmelsporen und Staub.

Es ist wichtig! Bei Neigung zu allergischen Reaktionen sollte der Kontakt mit aggressiven Komponenten maximal ausgeschlossen werden.

Symptome von allergischem Husten bei Kindern

Mit dem Auftreten von allergischem Husten bei Kindern neigen viele dazu zu glauben, dass es eine Erkältung ist. In der Tat ist es leicht zu verwechseln, da die Symptome sehr ähnlich sind. Wenn Sie jedoch den Zustand des Patienten genauer betrachten und untersuchen, gibt es immer noch Unterschiede. Anzeichen für allergischen Husten bei Kleinkindern sind wie folgt:

  1. Ein solcher Husten tritt spontan ohne Grund auf. Normalerweise nachts.
  2. Es ist normalerweise trocken, kann aber einen deutlichen Auswurf haben.
  3. In den meisten Fällen Juckreiz und Halsschmerzen.
  4. Neben Husten treten auch Reißen und ein deutlicher Ausfluss aus der Nase auf.
  5. Die Körpertemperatur bleibt normalerweise normal.

Achtung! Bei kleinen Kindern entwickelt sich die Krankheit schnell und kann eine Reihe von Komplikationen hervorrufen. Zum Beispiel obstruktive Bronchitis, Asthmaanfall und andere gefährliche Krankheiten. Um dies zu vermeiden, sollten Sie bei ähnlichen Symptomen sofort Ihren Arzt aufsuchen. Selbstbehandlung ist in diesem Fall sehr gefährlich.

Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen

Die Allergie ist keine Virusinfektion, daher treten bei ihrem Auftreten keine starken Halsschmerzen auf, wie bei ARVI, Kopfschmerzen und die Temperatur bleibt normal. Die Symptome eines allergischen Hustens bei Kindern und Erwachsenen sind nahezu gleich, mit Ausnahme einiger Unterschiede:

Das erste Anzeichen ist ein Angriff mit einem bellenden Husten, der schwer zu beseitigen ist. Als Ergebnis treten ein Erstickungsangriff und andere charakteristische Symptome auf:

  1. Zerreißen ist in der Regel mit Husten verbunden. Vielleicht das Auftreten eines Ausschlags am Körper.
  2. Die Symptome werden durch den Kontakt mit Allergenen, auch während der Blüte der Pflanzen, verstärkt.
  3. Trockener allergischer Husten wird manchmal von der Trennung von klarem Auswurf begleitet.

Allergischer Husten - wie behandeln?

Experimentieren Sie nicht mit Medikamenten, die zur Behandlung von Erkältungen bestimmt sind. Sie sind bei dieser Krankheit völlig wirkungslos. Allergischer Husten wird bei Kindern genauso behandelt wie bei Erwachsenen. Nur Kindern werden die Medikamente verschrieben, die für das Alter geeignet sind. Bei dieser Krankheit werden folgende Therapien durchgeführt:

  1. Um Hustenattacken zu lindern, wurden Sprays vorgeschrieben: "Tiled", "Alcedin", "Klenil".
  2. Zur Beseitigung der Allergiesymptome Antihistamin-Tabletten und Sirupe auftragen: "Suprastin", "Zyrtec", "Telfast", "Fenkrol", "Zodak", "Lomilan".
  3. Wenn sich charakteristische allergische Reaktionen in Form eines Hautausschlags der Krankheit angeschlossen haben, verschreiben Sie Mittel zur lokalen Anwendung. Sie wirken kühlend, beruhigend und trocknend: "Advantan", "La Cree", "Sinaflan".
  4. Zur Erweiterung der Bronchien Inhalation mit Medikamenten vorgeschrieben. Die häufigsten und effektivsten - "Berodual" und "Eufilin", aber es gibt andere Drogen.
  5. Der Abzug von Allergenen aus dem Darm spielt eine große Rolle. Nehmen Sie zu diesem Zweck Sorptionsmittel: "Polysorb", "Enterosgel".
  6. Es gibt auch Behandlungsmethoden mit traditioneller Medizin: Tinkturen und Dekokte aus Kräutern, Medikamentengebühren. Am wirksamsten ist nach Meinung der Experten des Krauts für die Behandlung von allergischem Husten: Eukalyptus, Geranie, Thymian, Schnur, Kamille und andere.
  7. Für die lokale Anwendung verwenden Sie Lotionen und Kräuter-Kompressen.
  8. Wenn eine akute Rhinitis auftritt, empfehlen die Ärzte Nasentropfen.
  9. In einigen Fällen wird ein Impfstoff mit einer geringen Allergenmenge verabreicht, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Wenden Sie dieses Medikament nur an, wenn nach der Diagnose der genaue Typ des aggressiven Allergens vorliegt.

Es ist wichtig! Für jedes Werkzeug gelten Einschränkungen. Einige der Medikamente sind bei Kindern unter 6 Jahren kontraindiziert. Bevor Sie dieses oder jenes Medikament einnehmen, konsultieren Sie deshalb unbedingt Ihren Arzt.

Diät

Zusätzlich zu den laufenden therapeutischen Maßnahmen müssen Sie die empfohlene Diät einhalten, um Allergien gegen Husten zu heilen, Symptome zu beseitigen und die Genesung zu beschleunigen. Sein Prinzip ist es, Produkte auszuschließen, die eine Krankheit auslösen können.

  • Getreide (Buchweizen, Hirse, Reis und andere);
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fischprodukte;
  • fettarmer Käse und Hüttenkäse;
  • Obst und Gemüse, das eine matte Farbe hat;
  • Hülsenfrüchte und Kartoffeln (in kleinen Mengen);
  • frische Grüns;
  • cremiges und raffiniertes Pflanzenöl (in kleinen Mengen).
  • Honig und Bienenprodukte;
  • Zitrusfrüchte sowie Beeren und Gemüse von hellen Farben (rot, gelb und andere);
  • Produkte mit künstlichen Farben;
  • Pilze, Muffins, Eier;
  • Süßwaren;
  • fetthaltiges Fleisch und Fischprodukte;
  • Kuhmilch;
  • Produkte "Fast Food".

Es ist wichtig! Bei Nahrungsmittelallergien sollte besonderes Augenmerk auf die konsumierten Lebensmittel gelegt werden. Wenn ein neues Produkt in die Ernährung aufgenommen wird, sollte dies schrittweise erfolgen, um die Reaktion des Körpers zu überprüfen.

Prävention

Es ist besser, einem allergischen Husten vorzubeugen und die Symptome und die Behandlung in einer "langen Box" zu verschieben. Um das Auftreten der Krankheit zu vermeiden, unterliegen sie möglicherweise einer Reihe präventiver Maßnahmen:

  1. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.
  2. Durchführung von Verfahren, die den Körper von Toxinen und Toxinen reinigen.
  3. Finden Sie keine Tiere im Haus.
  4. Produkte ausschließen, die die Krankheit auslösen.
  5. Verdächtige Allergene zu Hause loswerden.
  6. Verwenden Sie Hygieneprodukte, Haushaltschemikalien und Kosmetika auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe.
  7. Machen Sie eine gründliche Reinigung des Hauses. Je öfter, desto besser.
  8. Halte das Immunsystem aufrecht.

Um zu verhindern, dass die Krankheit in das chronische Stadium übergeht und keine Komplikationen auftritt, ist es bei den ersten Symptomen notwendig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Denken Sie daran, je früher Sie zum Arzt gehen, desto günstiger ist das Ergebnis.

Anzeichen von allergischem Husten bei Erwachsenen und deren Behandlung

Husten kann die Entwicklung verschiedener Krankheiten anzeigen. Häufig verwechseln die Menschen einen allergischen Husten mit dem Auftreten einer akuten Atemwegserkrankung (Pharyngitis, Laryngitis, Bronchitis) und beginnen, diese mit Erkältungsmitteln oder Antibiotika zu behandeln. Eine solche Therapie wird nicht nur unwirksam sein, sondern kann die Situation ernsthaft verschlimmern. Daher ist es wichtig, die Symptome eines allergischen Hustens zu erkennen und mit ihnen umzugehen. In diesem Artikel werden wir uns ausführlich mit diesem Thema beschäftigen und alle wichtigen Fragen beantworten.

Ursachen von allergischem Husten

Allergie-Husten tritt als Reaktion auf die Einnahme eines Elements (einer Substanz) auf, auf das das Immunsystem mit Hyperaktivität reagiert. In den meisten Fällen verursachen Hustenattacken Aeroallergene - Substanzen, die sich in der Luft befinden.

Die Ursache für Husten bei Allergien können die folgenden Faktoren sein:

  • Pollen von Unkraut und Heilkräutern, Bäumen, verschiedenen Blumen (Garten, Feld, Gemüseblumen usw.);
  • Haushaltsallergene. Diese Kategorie umfasst Haushaltsprodukte in Form von Aerosolen (Sprays, Lufterfrischer, Puder, Rouge), Puder und andere Reinigungsmittel, Buch- oder Haushaltsstaub, Tabakrauch;
  • Schimmelpilze;
  • Partikel der Epidermis: Federn, Daunen, Wolle oder Schuppen von Haustieren, Vögeln;
  • Impfstoffe und Medikamente;
  • Biene oder Wespe beißt;
  • etwas zu essen.

Allergie-Husten-Entwicklungsmechanismus

Husten äußert sich in einer Reizung der Bronchien durch Einnahme von Allergenen. Die als Allergen wirkende Substanz geht chemische Reaktionen mit Immunglobulinen ein - Blutproteinen, die für das Immunsystem verantwortlich sind. Während dieses Vorgangs wird Histamin aus diesen Zellen freigesetzt, was beim Menschen zu einer allergischen Reaktion führt. Wenn Sie in das Blut gelangen, wirkt sich diese Substanz negativ auf die Körperarbeit aus und verursacht Abweichungen wie:

  • Muskelkrämpfe des Atmungs- und Verdauungssystems;
  • Schwellung der Gefäßwände;
  • Adrenalinrausch;
  • Blutdruckerhöhung.

Krämpfe und Reizungen der Bronchien provozieren die Entwicklung von allergischem Husten.

Symptome von allergischem Husten und seinen Unterschieden zur Erkältung

Obwohl allergischer Husten einer Erkältung ähnelt, kann er durch eine Reihe spezifischer Anzeichen unterschieden werden. Die Behandlung kann erst begonnen werden, wenn Sie von der Allergie ihrer Herkunft überzeugt sind! Eine Person sollte sich auch daran erinnern, was der Manifestation eines solchen Zustands vorausgegangen ist - Infektion, Hypothermie oder Kontakt mit einem Allergen.

Es gibt zwei Hauptunterschiede des allergischen Hustens von entzündlichen oder bakteriellen Erkrankungen:

  • Farbsputum. Bei Allergien ist der Auswurf immer klar;
  • Hustenentwicklungsmechanismus. Allergischer Husten bei einem Erwachsenen im ersten Stadium ist immer paroxysmal und kann 2-3 Stunden bis 3-4 Tage dauern. Dann beginnt die zweite Stufe, gekennzeichnet durch die Freisetzung einer kleinen Menge Sputum von transparenter Farbe und mittlerer Viskosität.

Diese Entwicklung der Ereignisse während einer allergischen Reaktion ist mit dem Auftreten von Krämpfen und starken Schwellungen der Atemwegsschleimhaut verbunden. Zunächst leidet eine Person an einem schweren Bronchospasmus und kann Hustenattacken nicht kontrollieren. Um ein mögliches Ersticken zu verhindern, mildert der Körper die Reizung der Bronchien durch Schleimsekretion.

Allergische Hustensymptome bei Allergien sind:

  • es manifestiert sich unerwartet, meistens nachts;
  • kann trocken sein Erst nach einem langen Hustenanfall kann eine Person eine kleine Menge an klarem Schleim husten;
  • begleitet von starkem Juckreiz im Kehlkopf und Atemnot;
  • keine Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Hautausschläge, Dermatitis kann beobachtet werden;
  • der Hals wird nicht gerötet, beim Schlucken treten keine Beschwerden auf;
  • es wird kein Übergang von trockenem Husten nach nass beobachtet;
  • tritt am häufigsten im Frühjahr auf.

Allergischer Husten ist ein anderer trockener und bellender Charakter, eine Person kann ihn nicht kontrollieren. Dieser Zustand wird begleitet von der Unfähigkeit, normal zu atmen, Keuchen und Pfeifen in der Brust. Und bei Atemwegserkrankungen ist es immer noch kontrollierbar, verwandelt sich schnell in Nässe und bringt Erleichterung.

Diagnosemaßnahmen

Wenn ein trockener Husten mit Allergien nicht lange vergeht, lohnt sich ein Besuch bei einem Allergologen, Therapeuten oder Lungenarzt. Sie führen die erforderliche Inspektion durch und schicken sie zur Laboruntersuchung.

Um den Reizstoff und die Ursache des allergischen Hustens zu identifizieren, können folgende Arten der Differentialdiagnose verschrieben werden:

  • detailliertes Blutbild;
  • Halsabstrich und Nasenhöhle;
  • Auswurfuntersuchung;
  • Fluorographie;
  • Proben von der Haut;
  • Bronchoskopie;
  • Elektrokardiogramm;
  • Radiographie;
  • Spirometrie;
  • Biopsie;
  • Mantoux-Reaktion;
  • PCR-Diagnostik.

Der Nachweis von Eosinophilen-Zellen in einer Menge von 5% und ein Anstieg des Immunglobulin-E-Spiegels im Blut weisen auf die Entwicklung einer Allergie hin.

Was zuerst zu tun

Um den Zustand zu lindern und starke Hustenattacken zu stoppen, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Wenn Sie das Allergen kennen, müssen Sie den Kontakt mit ihm vollständig ausschalten.
  • spülen Sie den Hals und spülen Sie die Nasengänge mit einer Lösung aus Salz oder Wasser;
  • nimm ein Antihistamin;
  • nasse Reinigung durchführen und Staub von allen Oberflächen entfernen, einschließlich der oberen Schränke und schwer zugänglichen Stellen;
  • lüfte den Raum;
  • Entfernen Sie alle Gegenstände und Gegenstände, die Staub ansammeln können, aus dem Raum: Teppiche, Teppiche, Decken. Oder Sie können sie durch hypoallergene mit synthetischer Polsterung ersetzen;
  • Haustiere aus dem Zimmer entfernen und Kontakt mit ihnen ausschließen;
  • Waschen Sie die Sachen nur mit Haushaltsseife oder Babyseife.

Nach diesen Maßnahmen muss die Reaktion des Organismus betrachtet werden. Wenn der Husten nicht zurückgeht, wenden Sie sich an einen Allergologen.

Allergische Hustenbehandlung

Die Behandlung von allergischem Husten im Krankenhaus wird nach folgendem Schema durchgeführt:

  1. Die Ernennung von Antihistaminika. Diese Gruppe von histaminsenkenden Medikamenten. Darunter auch die ältere Generation von Medikamenten, beispielsweise Tavegil, Suprastin und Diazolin. Sie verursachen jedoch Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit und Lethargie. Daher sind sie für Personen, die ein Fahrzeug führen oder Arbeiten ausführen, die eine schnelle Reaktion erfordern, kontraindiziert. Außerdem verursachen sie eine schnelle Sucht und helfen nicht mehr mit der Zeit. Daher ist es notwendig, den Mitteln einer neuen Generation den Vorzug zu geben, wie: Zyrtec, Zaditen oder Claritin. Sie unterscheiden sich in der Wirkdauer und wirken sich nicht auf das Wohlbefinden aus. Sie sollten jedoch nur nach Zustimmung des Arztes eingenommen werden. Sie sollten sich auch bewusst sein, dass Ketotifen verwendet wird, wenn das Allergen Pollen oder Blumen von Pflanzen ist.
  2. Die Verwendung von Bronchodilatatoren. Solche Medikamente sollen die Muskeln der Bronchien entspannen und Krämpfe beseitigen, die das Husten erheblich erleichtern. Zum Beispiel können sie Salbutamol, Beclamethason oder Eufillin verschreiben. Sie können in Form von Inhalatoren oder Tabletten erworben werden.
  3. Verwendung von Mukolytika oder Expektorantien. Auf diese Mittel wurde zurückgegriffen, wenn der Husten von einem schwer durchsichtigen Auswurf begleitet wird. Sie tragen zur Ausdünnung des Schleims in den Bronchien bei und verbessern den Hustenprozess. Bromhexin, Ambroxol und Mukaltin gelten als das effektivste.
  4. Zweck von Enterosorbentien. Sie sollten nur in den Fällen angewendet werden, in denen der Husten durch die Einnahme eines Allergens im Körper zusammen mit Nahrungsmitteln verursacht wird. Mittel mit sorbierender Wirkung können Giftstoffe schnell aus dem Körper entfernen und neutralisieren, wodurch der Körper gereinigt wird. Sorbentien wie Smecta, Polypefan, Enterosgel, Polisorb werden als wirksam angesehen.

Darüber hinaus können im Krankenhaus einige Verfahren vorgeschrieben werden, um das spezifische Allergen zu bekämpfen. Z.B:

  • Desensibilisierung. Dieses Verfahren erinnert an die Impfung. Eine kleine Dosis eines Allergens wird unter die Haut gespritzt. Allmählich wird die Dosierung der injizierten Substanz erhöht, während die Zeitintervalle zwischen den Injektionen verringert werden. Dadurch kann sich der Körper an das Allergen gewöhnen und seine Empfindlichkeit verringern. Eine solche Behandlung ist jedoch lang und zeitraubend. In diesem Fall muss das Allergen genau bekannt sein. Zum Beispiel kann es Tierhaare, Pollen oder Insektenstiche sein;
  • Blutreinigung (Hämosorption, Immunosorption, Plasmapherese, Lymphozytopherese). Solche Methoden werden nur in den schwierigsten Fällen angewendet, in denen der Körper von Antikörpern und Allergenen gereinigt werden muss. Bei der Immunsorption und Hämosorption wird das Blut von schädlichen Elementen gereinigt, indem es durch Absorber (spezielle Sorptionsmittel) geleitet wird. Bei der Lymphozytophorese und Plasmapherese wird das Blut in Teile aufgeteilt und mit Reinigungsmitteln behandelt.

Einatmen

Trockener, bellender Husten und die damit verbundenen Symptome bei Erwachsenen werden ebenfalls mit einem Vernebler behandelt, einem Gerät, das zur Inhalation von Bronchitis, Tracheitis, Erkältungen und Pharyngitis entwickelt wurde. Es ist mit Salzlösung oder Mineralwasser gefüllt. Das Gerät wandelt die gesamte Flüssigkeit in Dampf um, wodurch die Atemwege von Reizstoffen (Allergenen) befreit und die Schleimhaut befeuchtet wird.

Mineralwasser kann durch spezielle Lösungen ersetzt werden:

Solche Medikamente helfen dabei, das Lumen der Bronchien zu vergrößern, wodurch das Atmen erleichtert und Krämpfe reduziert werden. Das Auftragen und Verdünnen dieser Lösungen für die Inhalation muss strikt gemäß den Anweisungen oder der Verordnung des Arztes erfolgen.

Anstelle von pharmazeutischen Inhalationslösungen können Sie auch pflanzliche Tinkturen verwenden, die aus solchen Pflanzen hergestellt werden:

Traditionelle Behandlungsmethoden

Es ist möglich, allergischen Husten bei Erwachsenen mit nachgewiesenen Rezepten der traditionellen Medizin zu behandeln. Gleichzeitig können sie mit Drogen kombiniert werden.

Die folgenden Volksheilmittel helfen bei Husten und Krämpfen:

  • Senfpflaster und Kampferöl. Das Öl sollte mit der Brust eingerieben und dann mit warmem Wasser befeuchtetem Senfputz aufgetragen werden. Nach 15 Minuten wurde der Senfputz entfernt.
  • Honig, Lorbeerblätter und Soda. 3 Lorbeerblätter 5 Minuten in einem halben Liter Wasser kochen. Fügen Sie ungefähr 1 Gramm Backpulver hinzu. Abkühlen lassen. Naturhonig in eine leicht warme Lösung geben (20 Gramm). Trinken Sie ein Viertel Glas, wenn es zu Husten kommt;
  • Kamille, Zitrone und schwarzer Tee. Kamille und Tee zu gleichen Teilen brauen, Zitrone hinzufügen. Halten Sie das fertige Getränk vorzugsweise in einer Thermoskanne. Trinken Sie in Form von Wärme langsam in kleinen Schlucken;
  • Sellerie. Frische Saftpflanzen trinken 30 Tropfen vor den Mahlzeiten;
  • Ingwerwurzel. Es sollte gründlich gewaschen und fein gehackt werden. Dann wird es wie Tee in einem Wasserkocher gebraut. Trinken Sie bis zu dreimal 100 ml während des Tages.

Allergischer Hustenursprung ist sehr schwierig: Es wird schwer zu atmen, es kommt zu Krämpfen und Keuchen. Es ist wichtig, es von der Kälte unterscheiden zu können und die Person richtig zu unterstützen. Wenden Sie sich bei schwerem oder anhaltendem Husten unbedingt an einen Allergologen. Er wird das erforderliche Behandlungsschema auswählen und dabei helfen, das Allergen zu identifizieren. Denken Sie daran, dass nur die richtige Therapie einen allergischen Husten besiegen kann!