Schwellung des Halses

Tumoren, die den Hals betreffen, umfassen Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes, die ihre eigenen charakteristischen Symptome aufweisen und separat betrachtet werden sollten. Unter den Tumoren dieser Lokalisationen finden sich sowohl gutartige als auch maligne Varianten dieser Tumoren.

Kehlkopftumoren

Ein gutartiger Tumor des Kehlkopfes in der Bevölkerung tritt viel häufiger auf als Krebs. Solche Tumore schränken die Beweglichkeit der Stimmbänder nicht ein.

Unter den gutartigen Tumoren des Larynx findet man häufig:

Die selteneren benignen Kehlkopfformationen umfassen:

Das Fibrom nimmt zusammen mit dem Papillom mehr als 85% aller gutartigen Larynx-Tumoren auf. In Bezug auf die Gewebestruktur ist ihre Struktur ähnlich. Fibrom mit einem hohen Anteil an interzellulärer Flüssigkeit wird als Polyp bezeichnet. Das Papillom hat auch eine Bindegewebsbasis, es enthält jedoch ein entwickeltes Gefäßnetz und die Außenseite ist mit einem Plattenepithel bedeckt. Bei der Untersuchung ähnelt es einer Papille oder "Blumenkohl".

Die genaue Ursache von Papillomen ist unbekannt. Das Auftreten solcher Tumoren im Hals wird von Ärzten häufig mit HPV (humanem Papillomavirus) in Verbindung gebracht.

Diese Arten von Kehlkrebs sind bei Kindern unter fünf Jahren viel häufiger. Symptome, die für Larynxpapillome charakteristisch sind:

  • Heiserkeit;
  • Heiserkeit;
  • Verletzung der Phonation;
  • Aphonia;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Kurzatmigkeit

Bei Myomen, Hämangiomen, Lymphangiomen und Mixomen sind papillomähnliche Symptome charakteristisch. Die aufgelisteten Varianten von Tumoren unterscheiden sich nur nach den Ergebnissen der Laryngoskopie und nach den Daten der Biopsieforschung.

Behandlung von gutartigen Tumoren des Halses

Die Hauptmethode der Behandlung ist die Operation. Es ist erwähnenswert, dass der Tumor oft nach der Intervention wiederkehren kann. Das rezidivierende adulte Papillom ist eine gefährliche Vorstufe zum Kehlkopfkrebs. Wenn möglich, neigen sie dazu, offene Operationen zu vermeiden und hauptsächlich den endolaryngealen Zugang zu ermöglichen. Bei Erstickungsgefahr verwenden Sie vor allem bei kleinen Kindern eine Tracheotomie.

Wenden Sie die Sklerotherapie auf Hämangiome und Lymphangiome an.

Maligne Tumoren des Kehlkopfes.

Bösartige Neubildungen des Halses umfassen Kehlkopfkrebs. Für den Larynxkarzinom haben Wissenschaftler folgende Risikofaktoren identifiziert:

  • Papillomatose bei Erwachsenen;
  • Fibrom rezessiv;
  • Leukoplakia;
  • Cicatriciale Veränderungen tuberkulöser Herkunft;
  • Narben verbrennen.

Das klinische Bild von Krebs ist vielfältig. Hauptsymptome von Kehlkopfkrebs:

  • Trockener Hals;
  • Kitzeln, Fremdkörpergefühl im Hals;
  • Heiserkeit, Heiserkeit, Aphonie. Verletzung der Phonation, hauptsächlich aufgrund des Verlustes der Stimmbandfunktion auf der linken Seite. Das linke Stimmband ist viel häufiger statistisch betroffen als auf der rechten Seite;
  • Atembeschwerden mit großer Tumorgröße;
  • Definition der Tumorbildung im Bereich des Adamsapfels. Die Vergrößerung des Tumors bei Frauen kann den Anschein eines "imaginären Adamsapfels" schaffen;
  • Beschwerden von Patienten über die Änderung der Mobilität des Adamsapfels. Der Tumor infiltriert das angrenzende Gewebe (Adony, Schilddrüse);
  • Schmerzsyndrom;
  • Es kann Beschwerden aus dem Herzen geben. In Fällen, in denen der Tumor den nahe gelegenen Stamm des Vagusnervs reizt, können Patienten einen Herzschlag, Unterbrechungen der Herzarbeit und Arrhythmien verspüren.
  • Selten gibt es Beschwerden vom Magen. Wenn der Vagusnerv gereizt ist, werden die sekretorischen und motorischen Funktionen des Magens gestört.

Diagnose von Kehlkopfkrebs

Die Primärdiagnose umfasst Anamnese und Untersuchung. Als nächstes gehen Sie zur Oropharyngoskopie. Wenden Sie Methoden der direkten und indirekten Laryngoskopie an.

Gehen Sie als Nächstes zu den instrumentellen Forschungsmethoden:

  • Fibroskopische Untersuchung mit Biopsie;
  • Ultraschall des Halses;
  • Röntgenuntersuchung;
  • Computertomographie;
  • Magnetresonanztomographie

Behandlung von Kehlkopfkrebs

Bei der Behandlung von Kehlkopfkrebs werden zwei Hauptmethoden verwendet: die chirurgische Methode und die Bestrahlungsmethode. Die Chemotherapie kann beide vorgeschlagenen Techniken ergänzen. Bei Larynxkarzinom ist das Auftreten von Rückfällen gekennzeichnet. In diesem Fall werden die Patienten wiederholt behandelt. In den späteren Stadien der Krankheit, mit der Unmöglichkeit radikaler Behandlung, ist Palliativmedizin anwendbar.

Zur Behandlung von Metastasen wird der chirurgische Eingriff mit Unterstützung der Medikamenten- und Strahlentherapie durchgeführt. Die Operation zur Entfernung der Lymphknoten (Dissektion) mit Metastasenherden wird nach eingehender Untersuchung des Patienten durchgeführt. Ein integrierter Ansatz in der Onkologie ist der Schlüssel zu einer guten Prognose.

Pharynx-Tumoren

Gutartige pharyngeale Tumoren werden im Vergleich zu malignen Tumoren bis zu zehnmal häufiger gefunden.

Bei gutartigen Tumoren des Pharynx gehören:

Klinische Manifestationen gutartiger Tumoren des Pharynx:

  • Fremdkörpergefühl im Hals;
  • Halsschmerzen;
  • Beschwerden der Atemwege. Behinderung oder Unmöglichkeit der Nasenatmung;
  • Stimmveränderung, nasal.

Diagnose gutartiger pharyngealer Tumoren

Die Diagnose basiert auf den gesammelten Beschwerden, dem Krankheitsverlauf und den allgemeinen Untersuchungsdaten. Die vorläufige Diagnose wird durch zusätzliche Untersuchungsmethoden bestätigt. Führen Sie die Rino- und Pharyngoskopie durch. Eine Biopsie wird durchgeführt, um zu bestätigen, dass der Tumor gutartig ist. Zielbiopsie ist der Goldstandard bei der Diagnose von Tumoren. Bei großen Tumorgrößen ist die Durchführung von Computer- und Magnetresonanztomographie ratsam. Ultraschall ist auch beim Laufen gutartiger Tumore rational.

Behandlung von gutartigen Pharynx-Tumoren:

Die Methode der Wahl ist ein geplanter chirurgischer Eingriff. Operationen werden durch Intra-Pharynx-Zugang durchgeführt, der Patient benötigt meist keine Vollnarkose, verwendet Lokalanästhesie. Kryotherapie wird häufig bei Papillomen eingesetzt. In Bezug auf Hämangiome werden Sklerotherapie und diathermische Koagulation gezeigt.

In Ausnahmefällen, in denen die Größe des Tumors keinen intrapharyngealen Zugang erlaubt, greifen die Chirurgen auf die seitliche Pharyngotomie zurück. Diese Art der Intervention erfordert eine Vollnarkose.

Maligne Tumoren des Pharynx

Viele Arten von Neoplasmen sind charakteristisch für den Pharynx, aber Plattenepithelkarzinome sind am häufigsten. Plattenepithelkarzinome machen bis zu 70% aller bösartigen Tumoren des Pharynx aus. Nicht-epitheliale maligne Tumoren umfassen Lymphsarkome und Lymphome, die bis zu 20% der malignen Tumorpathologie des Pharynx einnehmen.

Klinische Symptome werden weitgehend durch die Art des Tumorwachstums und seine Lokalisation im Rachen bestimmt.

Hauptsymptome von Pharynxkarzinom:

  • Aus der nase und ohr:
    • Schwierigkeiten beim Atmen;
    • Das Auftreten von Nasalismus;
    • Ohrenschmerzen;
    • Kopfschmerzen;
    • Das Symptom des Klickens ins Ohr;
    • Bei der Keimung des Tumors außerhalb des Nasopharynx können auftreten:
    • Exophthalmos;
    • Horner-Syndrom (Ptosis, Miosis, Enophthalmus);
    • Die Niederlage des Gesichtsnervs manifestiert sich in der Asymmetrie des Gesichts;
    • Abweichung der Zunge zur Seite;
    • Symptome einer Schädigung des N. oculomotoris. Strabismus, Störung der Unterkunft;
    • Verletzung des Aktes des Schluckens;
    • Andere

Diagnose von Rachenkrebs

Die Primärdiagnostik ist im Gange. Klärung von Beschwerden, Erfassung der Erkrankung und Untersuchung. Fahren Sie nach der Installation der vorläufigen Diagnose mit weiteren Untersuchungen fort.

  • Oto-, Rino-, Pharyngoskopie;
  • Biopsie zur histologischen Untersuchung;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Computer- und Magnetresonanz-Scan des Körpers.

Therapie eines schlechten Tumorprozesses des Pharynx.

Wenn sich der Tumor im Nasopharynx befindet, ist eine Behandlung nur mit konservativen Methoden möglich. Chemotherapeutika und Strahlentherapie werden verwendet. Bei Tumoren des Oropharynx ist es möglich, im Frühstadium der Erkrankung eine operative Therapie zu verwenden. Die Früherkennung ist jedoch oft schwierig und die Methoden der Wahl bleiben die gleiche Bestrahlung und Chemotherapie.

Zur Behandlung von Lymphknotenmetastasen ist eine chirurgische Methode anwendbar. Chirurgische Intervention durch Bestrahlung und medikamentöse Therapie.

Ein umfassender Ansatz zur Behandlung maligner Tumore führt zu besseren Ergebnissen im Vergleich zur isolierten Anwendung einer der Methoden.

Prognose bei Kehlkrebs

Generell ist die Prognose bei gutartigen Tumoren des Halses mit kompetenter Therapie immer günstig. Bei häufigem Wiederauftreten einer gutartigen Erziehung sollte ein Arzt über einen präkanzerösen Zustand nachdenken und einen solchen Patienten gründlich untersuchen.

Die Prognose bei malignen Tumoren des Kehlkopfes und des Pharynx ist weniger günstig. Heute steht die Medizin nicht still und auch für schwerkranke Patienten finden sich Behandlungsmöglichkeiten. Durch die Früherkennung und die richtige Auswahl der komplexen Therapie wird die Prognose bei solchen Patienten erheblich verbessert.

Gutartige Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes: Symptome und Behandlung

Gutartige Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes sind glücklicherweise mehr als zehnmal bösartiger. Meist leiden Männer im Alter von 20 bis 45 Jahren darunter. Obwohl der Name der Tumorbildungen dieser Gruppe gutartig ist, sind einige von ihnen präkanzeröse Zustände, d. H. Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren können sie ihre Struktur verändern und zu Krebs entarten. Daher ist die rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung von Krankheiten dieser Gruppe äußerst wichtig, und je früher diese Aktivitäten ausgeführt werden, desto größer sind die Chancen des Patienten, sich vollständig zu erholen.

Klassifizierung von gutartigen Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes

Zum Zeitpunkt des Beginns des Tumors werden in angeborene (in der pränatalen Periode auftretende) Tumor unterteilt und erworben (im Verlauf des menschlichen Lebens entwickelt).
Abhängig von dem Quellgewebe des Tumors können sie sein:

  • Epidermis (Papillome);
  • Bindegewebe (Polypen, Myome);
  • vaskulär (Hämangiome, Lymphangiome);
  • Knorpel (Chondrome);
  • aus Fettgewebe (Lipom);
  • aus Nervengewebe (Neurome);
  • gemischt (aus Bindegewebe und Gefäßgewebe - Fibroangiome, aus Nerven- und Bindegewebe - Neurofibromen).

Warum treten gutartige Kehlkopf- und Larynx-Tumoren auf

Schließlich sind die Ursachen von Krankheiten in dieser Gruppe leider unbekannt.
Es wird angenommen, dass sich angeborene Tumore unter dem Einfluss bestimmter teratogener Faktoren auf die schwangere Frau entwickeln, darunter die wichtigsten:

  • Infektionskrankheiten, insbesondere in den ersten 16 Wochen der Schwangerschaft - Influenza, Masern, Röteln, Syphilis, HIV, Virushepatitis, Mykoplasmose usw.;
  • Einnahme von Medikamenten, die auf den wachsenden Embryo toxisch wirken;
  • Rauchen und Alkohol trinken;
  • Strahlungseffekt.

Unter den ätiologischen Faktoren erworbener gutartiger Tumoren des Pharynx und Larynx spielt die genetische Prädisposition für einen bestimmten Tumor eine führende Rolle. Diese Prädisposition führt jedoch nicht notwendigerweise zu einer Erkrankung. Sie tritt nur bei regelmäßigen Schäden an der Schleimhaut des Pharynx und des Kehlkopfes auf bestimmte Faktoren auf, von denen die folgenden Hauptfaktoren sind:

  • Rauchen (einschließlich Passiv-Inhalation von Tabakrauch von einem Raucher, der in der Nähe ist) und Alkoholkonsum;
  • chronisch entzündliche Erkrankungen des Pharynx und Larynx - Pharyngitis, Laryngitis, Tonsillitis;
  • akute und chronische Virusinfektionen - Herpes, Adenovirus, humanes Papillomavirus, Masern, Influenza usw.;
  • übermäßige Belastung des Stimmapparates (zum Beispiel für Lehrer, Dozenten, Sänger);
  • schlechte Ökologie - Inhalation reizender Substanzen in der Luft und Staub (Kohleteilchen, Asbest);
  • in einem rauchigen und verschmutzten Raum arbeiten.

Neben diesen Faktoren sind auch der verminderte Immunstatus des Körpers und die Pathologie der Organe des endokrinen Systems wichtig.

Anzeichen von gutartigen Tumoren des Pharynx und Larynx

Gutartige Tumore weisen eine Reihe von Anzeichen auf, die es ihnen ermöglichen, sich von Tumoren mit bösartigem Verlauf zu unterscheiden:

  • langsames Wachstum;
  • klare Grenzen
  • flache, glatte Oberfläche;
  • die den Tumor bedeckende Schleimhaut neigt nicht zur Ulzeration;
  • die Struktur des Tumors ähnelt der Struktur des Gewebes, aus dem er stammt;
  • keine Fähigkeit zur Metastasierung;
  • Lymphknoten sind nicht am pathologischen Prozess beteiligt;
  • unter bestimmten Bedingungen ist eine Malignität des Tumors möglich.

In den frühen Stadien der Erkrankung manifestieren sich gutartige Tumore des Pharynx und des Kehlkopfes nicht - der Patient fühlt sich wie gewöhnlich, bemerkt keine Veränderungen seines Zustands und ahnt nicht, wie ernst er krank ist.

Wenn der Tumor des Pharynx wächst, bemerkt der Patient ein unangenehmes Gefühl, Halsschmerzen, periodisches Husten und einige Schwierigkeiten beim Atmen durch die Nase. Mit dem Keimen eines Tumors aus dem Rachen in die Nasenhöhle oder Nasennebenhöhlen entwickelt der Patient Nasenbluten, der Geruch verschlechtert sich, die Nasenatmung von der betroffenen Seite stoppt und das Nasenverhalten erscheint. Bei der exophytischen Variante des Tumorwachstums (in den Hohlraum des Organs und in diesem Fall in den Pharynx) bedeckt es teilweise das Lumen des Pharynx und verhindert, dass Luft in die Atemwege gelangt - der Patient bemerkt Schwierigkeiten beim Atmen (es ist schwierig für ihn einzuatmen und auszuatmen).

Bei gutartigen Tumoren des Kehlkopfes ist die Hauptbeschwerde der Patienten eine Veränderung des Tons der Stimme - ihre Heiserkeit oder Heiserkeit wird bemerkt, sie wird rauer. Wenn sich der Tumor in unmittelbarer Nähe zu oder an den Stimmbändern befindet, kann die Stimme in einigen Fällen vollständig verschwinden. Ein Symptom von Tumoren mit langem Bein sind ständiges Husten und periodische Veränderungen der Stärke und des Tonus der Stimme. Große Tumore, die das Larynxlumen signifikant blockieren, verursachen Atemnot. Außerdem verschwindet bei solchen Patienten oft die Stimme.

Diagnose gutartiger Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes

Die Diagnose wird vom HNO-Arzt gestellt. In einigen Fällen wird ein gutartiger Tumor durch Zufall entdeckt - bei der Untersuchung auf akute oder chronische entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege.

Die Diagnose eines Tumors kann von einem Spezialisten aufgrund von Beschwerden, einer Anamnese der Erkrankung (wie lange Beschwerden aufgetreten sind und wie die Erkrankung seitdem fortgefahren ist) und dem Leben des Patienten (unter besonderer Berücksichtigung der ursächlichen Faktoren des Tumors) vermutet werden. Danach führt der Arzt eine direkte Untersuchung der Larynx - Laryngoskopie durch oder untersucht sie am Ende mit einer flexiblen Röhre mit einer Kamera - einem Fibroendoskop. Bei der Endoskopie können zudem Zellen der pathologischen Formation im Larynx (Biopsie) entnommen werden, die dann unter einem Mikroskop auf ihre Zugehörigkeit zu einem bestimmten Gewebetyp untersucht werden.

Die folgenden Methoden helfen, die Funktion der Stimm- und Stimmbandbildung zu untersuchen:

  • Stroboskopie;
  • Phonetographie;
  • Elektroglottographie;
  • Bestimmung der maximalen Phonationszeit.

Um die Diagnose zu klären und festzustellen, ob Organe in der Nähe von Pharynx und Larynx am pathologischen Prozess beteiligt sind, können Ultraschall (Ultraschall) sowie Visualisierungstechniken wie die Röntgenaufnahme des Schädels, die Computertomographie oder die Kernspintomographie (CT) oder die MRI durchgeführt werden.

Behandlung von gutartigen Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes

Da Tumoren dieser Art, die zu Atemproblemen und Stimmstörungen führen, die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigen, sollten sie ab dem Zeitpunkt der Diagnose so schnell wie möglich behandelt werden. Die Behandlung von gutartigen Tumoren des Pharynx und Larynx ist zu 100% chirurgisch. Operationsmethoden variieren je nach Tumorart:

  • Endoskopische Chirurgie - Entfernung des Tumors mit spezieller Larynxzange oder -schleife (mit isolierten Papillomen, kleinen einzelnen Polypen und Fibromen);
  • Exzision des Tumors zusammen mit der Hülle mit vorläufigem Absaugen des Inhalts oder ohne diesen (Pharynx- und Larynxzysten);
  • Um das Wiederauftreten eines Tumors zu verhindern, wird seine Basis mit flüssigem Stickstoff behandelt.
  • Exzision von pathologisch veränderten Bereichen der Schleimhaut (bei Larynx-Papillomatose);
  • Ausschneiden des Tumors, gefolgt von Diathermokoagulation, Laserbestrahlung oder Behandlung mit flüssigem Stickstoff (kleine Hämangiome, die in das Lumen des Organs wachsen);
  • Verschluss der Gefäße, die den Tumor versorgen, Tumorhärtung (große Hämangiome, gekennzeichnet durch ein Wachstum der Dicke der Rachen- oder Larynxwand).

Vorbeugung von gutartigen Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes

Spezifische Prävention von Krankheiten in dieser Gruppe wurde nicht entwickelt. Um das Risiko für die Entwicklung dieser Pathologie in der vorgeburtlichen Phase zu verringern, sollte die werdende Mutter die Einwirkung von Faktoren vermeiden, die teratogene Wirkungen auf den Fötus haben: Rauchen Sie nicht, schließen Sie den Alkoholkonsum aus, verhindern Sie Infektionskrankheiten und nehmen Sie im Falle von Krankheiten fetusfreie Arzneimittel ein. umweltfreundliche Bedingungen.
Um die Entwicklung von erworbenen Tumoren des Pharynx und Larynx zu verhindern, ist es auch erforderlich, die Auswirkung dieser Faktoren auf die Schleimhaut zu minimieren, die die Wahrscheinlichkeit ihrer Entwicklung erhöhen:

  • akute entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege sofort behandeln und verhindern, dass sie chronisch werden;
  • schlechte Angewohnheiten beseitigen - Rauchen und Alkohol trinken;
  • Regelmäßige erhöhte Belastungen des Sprachgeräts vermeiden;
  • sich nicht in einer umweltfreundlichen Umgebung aufhalten - in rauchgefüllten und staubigen Räumen und bei solchen Bedingungen am Arbeitsplatz individuelle Schutzausrüstung verwenden;
  • Überwachen Sie die Gesundheit des Immunsystems und des endokrinen Systems.

Vorhersage gutartiger Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes

In den meisten Fällen erholen sich Patienten, bei denen der Tumor rechtzeitig diagnostiziert wurde und die eine adäquate Therapie erhalten haben, vollständig, d. H. Die Prognose ist für die Genesung völlig günstig.

Bestimmte Tumortypen (z. B. die Papillomatose des Larynx) haben eine hohe Rezidivfähigkeit - ihr Verlauf ist ungünstiger, da keine vollständige Genesung stattfindet und von Zeit zu Zeit wiederholte chirurgische Eingriffe erforderlich sind, um den Tumor zu entfernen.

Wenn der Tumor zu spät diagnostiziert wird, kann er Anzeichen einer Malignität aufweisen (den Übergang eines gutartigen Prozesses in einen malignen Prozess). In diesem Fall erhält der Patient zusätzlich zur Operation eine Strahlen- oder Chemotherapie gemäß den Protokollen und garantiert, dass er vollständig geheilt wird. Leider bestehen keine Heilungschancen, abhängig von der Art des Tumors, dem Grad der Vernachlässigung des Prozesses, dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und der individuellen Reaktion auf die erhaltene Behandlung.

In diesem Artikel haben Sie die allgemeinen Eigenschaften gutartiger Tumoren des Pharynx und des Kehlkopfes kennen gelernt. Informationen zu den Merkmalen bestimmter Tumortypen dieser Gruppe finden Sie in unserem nächsten Artikel.

Was ist ein Kehlkopftumor?

Der Preis für eine rechtzeitige Diagnose ist sehr hoch. In dem Artikel werden wir das Thema Kehlkopftumoren diskutieren - ihre Art, Lokalisationen, wenn man das Vorhandensein eines Tumors in sich selbst vermuten kann und kurz über die Ansätze, mit denen er behandelt wird.

Der Kehlkopf ist das erste Organ in Bezug auf die Häufigkeit des Auftretens von Neoplasmen, sowohl gutartig als auch bösartig. Der Larynx-Tumor manifestiert sich klinisch auf unterschiedliche Weise, je nach Ort und Grad der Differenzierung. Der Schlüssel zu einer wirksamen Behandlung ist die rechtzeitige Diagnose.

Der Unterschied zwischen malignen und gutartigen Tumoren

Ein Tumor ist ein pathologischer Prozess, bei dem die Einwirkung bestimmter Faktoren zu einer Beeinträchtigung des Wachstums und der Differenzierung von zuvor normalen Geweben geführt hat.

Wie sich bösartige Tumore des Kehlkopfes von benignen unterscheiden:

  1. Die Art des Wachstums. Bösartig mit dem Wachstum von in gesundem Gewebe eingebettetem Keimen in den Blutgefäßen, die sie versorgen. Gutartig dagegen infiltrieren Sie nicht und drücken Sie normales Gewebe.

Bei malignen Tumoren kann sich wachstumsbedingt ein Tumor zwischen Ösophagus und Larynx befinden. Bei einem Kehlkopftumor beeinflusst das Wachstum alle benachbarten Organe - Schilddrüse, Pharynx, Ösophagus, Nebenschilddrüsen, Knorpelskelett des Larynx (siehe Larynxknorpel - Anatomie der strukturellen Formationen).

  1. Reife von Tumorzellen. Je weniger differenziertes Gewebe, desto schlechter ist die Prognose des Patienten. Niedrig und mäßig differenzierte Zellen sind charakteristisch für maligne Tumoren. Sie haben wenig Ähnlichkeit oder unterscheiden sich vollständig von ihren Vorläuferzellen und haben die Fähigkeit, Wachstum und Fortschritt ununterbrochen zu stoppen. Weitere Informationen zur Pathogenese - im Video.
  2. Metastase Hierbei handelt es sich um ein Screening von Tumorzellen aus dem Bereich des Primärfokus auf andere Organe oder Lymphknoten. Dieser Vorgang kann durch Blut (hämatogen), Lymph (lymphogen) oder Kontakt durchgeführt werden. Charakteristisch für den malignen Prozess und zeigt den Fortschritt des onkologischen Prozesses.

Die regionalen Lymphknoten für den Hals sind submandibulär, anterior und posterior, Kinn und in einigen Fällen supraklavikular.

  1. Rückfall Das Wiederauftreten eines Tumors, der zuvor einer Entfernung unterzogen wurde, ist am typischsten für einen malignen Prozess oder für einige Arten eines gutartigen Tumors.

Gutartige Onkologie des Kehlkopfes

Der Kehlkopf zeichnet sich durch folgende Tumoren mit gutartigem Verlauf aus:

Tumorähnliche Formationen sind neben dem Vorstehenden auch charakteristisch für den Kehlkopfbereich:

  • Stimmfaltenpolypen oder diffuse polypöse Formationen;
  • Larynxknoten faserig oder singend;
  • Larynxzysten, zum Beispiel Laringotsele.

Es ist wichtig! Der bestimmende Faktor für die Wirksamkeit der Behandlung ist die frühzeitige Diagnose.

Tumorähnliche Formationen

  1. Polypen. Am häufigsten treten Frauen im mittleren Alter auf, die zum Rauchen neigen. Lokalisiert am freien Rand der Stimmfalte. Sie stellen eine falsche Formation dar, da sie aufgrund des hervorstehenden Epithels aufgrund der geringeren Schwellung des Gewebes gebildet wird. Es ist eine Art polypöse Laryngitis.

In der Regel sind sie beidseitig und in einigen Fällen treten Anzeichen eines Larynx-Tumors auf, in der Form von Husten, Atemnot treten aufgrund unterschiedlicher Stenosen der Atemwege auf. Dies trägt zu ihrem Standort bei.

Ihre Diagnose und Behandlung bereitet normalerweise keine Schwierigkeiten. Letzteres wird operativ mit einem fibroskopischen Laryngoskop durchgeführt.

  1. Fibrom Stimmfalte. Es ist eine faserige Formation, die sich aus längeren wiederholten Stimmbelastungen ergibt, zum Beispiel bei Sängern. Befindet sich an den Stimmbändern auf beiden Seiten. Aus diesem Grund ist der zweite Name "Singing Nodules".

Diese Formation wird normalerweise von Menschen wegen plötzlicher Heiserkeit behandelt. Die Behandlung ist hauptsächlich chirurgisch.

  1. Halszysten In der Regel auf der Epiglottis lokalisiert und meistens Retention, dh aufgrund der Ansammlung von ausgeschiedenen Drüsen.

Sie stören eine Person lange Zeit nicht, sondern zeigen Symptome eines Kehlkopftumors mit einer signifikanten Zunahme der Größe. Patienten klagen über ein Fremdkörpergefühl im Hals oder eine Stimmveränderung, wenn diese sich am Stimmlappen befindet.

Echte gutartige Tumoren

Das Papillom als einer der häufigsten Neoplasien des Kehlkopfes, nicht nur in Bezug auf das Auftreten, sondern auch beim Wiederauftreten, erfordert besondere Aufmerksamkeit. Morphologisch aus Epithelial- und Bindegewebe abgeleitet und führt zu Stimm- und Atmungsstörungen des Kehlkopfes.

Es ist wichtig! Dieser Tumor ist durch Phasen intensiven Wachstums und dessen Abnahme gekennzeichnet. In der Pubertät ist das Wachstum meist etwas ausgesetzt. Wenn es im Erwachsenenalter erhalten bleibt, ist das Risiko, dass es bösartig ist, bis zu 20%.

Ihre Lieblingslokalisierung ist das vordere Drittel der Stimmbänder und der Bereich der Kommissur des Kehlkopfes. Äußerlich erinnern sie etwas an blassrosa Blumenkohl.

Bei Vorliegen eines Larynx-Papilloms geht der Patient mit Heiserkeitsbeschwerden, einschließlich Aphonie oder Beschwerden von Erstickungsstörungen, zum Arzt. Letzteres entsteht durch teilweise oder vollständige Behinderung der Atemwege. Versuchen Sie nicht, es mit Ihren eigenen Händen zu heilen. Für einen effektiven Kampf ist ein kompetenter Otolaryngologe erforderlich.

Angiom als weitere Variante eines gutartigen Tumors des Kehlkopfes, lokalisiert auf der Oberfläche der vokalen, vestibulären oder geschaufelten Nadgornfalten. Hat einen anderen Ursprung als die oben genannten Neoplasmen, ist der Ursprung ein vaskulärer Tumor, der aus Blut oder Lymphkapillaren gebildet wird.

Das Angiom kann gekapselt oder diffus sein. Je nach Gefäß, aus dem es stammt, kann es sich um eine bläulich-violette Farbe (Hämangiom) oder eine blassgelbe Farbe (Lymphangiom) handeln.

Die Symptomatologie hängt von der Lokalisation ab, wenn sich der Tumor oberhalb des Kehlkopfes befindet, nämlich über den Stimmlippen. Die ersten Symptome sind Unbehagen, die durch das Gefühl eines Fremdkörpers im Hals verursacht werden. Wenn ein Stimmapparat in den Prozess involviert ist, wird bis zu Aphonie eine unterschiedlich hohe Heiserkeit beobachtet.

Achtung! Es ist notwendig zu verstehen, dass neben der Verschlechterung der Lebensqualität aufgrund zunehmender Symptome unbedingt auch gutartige Larynx-Tumoren behandelt werden sollten, da letztere ein entscheidender Faktor für ihre Malignität sind. Eine wichtige Stelle ist von der Anweisung besetzt, dem Algorithmus, nach dem die Behandlung durchgeführt wird.

Maligne Tumoren

Der häufigste Tumor der oberen Atemwege ist Larynxkarzinom.

Es wird nicht nur nach Stufen, sondern auch nach Lokalisierung klassifiziert:

  • supra-verbindender Krebs;
  • Krebs im mittleren Kehlkopfboden;
  • Krebs senken.

Am häufigsten ist der obere Teil des Kehlkopfes betroffen. Die gute Entwicklung von subkutanem Fett in diesem Bereich schafft die Voraussetzungen für eine lymphatische Metastasierung, vor allem in den Knoten jugularis und supraclavicularis.

Die spärliche klinische Symptomatologie des Krebses der überbindenden Abteilung trägt zur späten Diagnose und zur Verringerung der Wirksamkeit der Therapie bei. Die Behandlung eines bösartigen Tumors des Kehlkopfes in einem bestimmten Bereich ist selten auf die Verwendung einer einzigen chirurgischen Methode beschränkt.

Achtung! In einigen Fällen ist das erste späte Symptom von Krebs die Beschwerde des Patienten, dass sein Hals geschwollen ist. Krebs sollte immer zuerst ausgeschlossen werden, wenn Sie eine der Krankheiten vermuten.

Die Niederlage des mittleren Teils des Kehlkopfes mit einem Neoplasma äußert sich klinisch in einer Verletzung der Voco-Forming-Funktion, nämlich Heiserkeit, einer abrupten Änderung der Stimme, die für die Person nicht typisch ist, und manchmal einer Aphonie.

Der untere Teil des Kehlkopfes ist weniger stark von Krebs betroffen als andere. Der Verlauf des onkologischen Prozesses in einem bestimmten Gebiet ist dadurch gekennzeichnet, dass er durch exophytisches Wachstum gekennzeichnet ist, wodurch er durch nahegelegene Organe beeinflusst werden kann. Daher kann bei einem CT-Scan oder einer MRI des Halses der Anschein entstehen, dass sich ein Tumor zwischen dem Kehlkopf und der Speiseröhre befindet und nach unten geht.

Die Behandlung maligner Tumoren hängt von ihrem Standort, ihrer Metastasierung und ihrer Prävalenz ab. Zweifellos spielen auch die morphologischen Merkmale und die Reaktion des Tumors auf die durchgeführte Therapie eine wichtige Rolle. In schweren fortgeschrittenen Fällen, in denen eine Punktentfernung des Tumors nicht möglich ist, wird der Kehlkopf während eines malignen Tumors entfernt und die postoperative Periode verlängert.

Abschließend ist zu beachten, dass der Larynx plötzlich plötzlich geschwollen ist, wenn keine anderen klinischen Anzeichen der Atmungsorgane und keine anamnestischen Daten vorliegen - wenden Sie sich an einen Arzt. Manchmal kann dieses Symptom von Kehlkopftumoren begleitet sein.

Wie entferne ich einen Larynx-Tumor?

Inhalt des Artikels:

  1. Beschreibung
  2. Ursachen eines Tumors
    • Gutartig
    • Bösartig

  3. Hauptsymptome
    • Bei Kindern
    • Bei Erwachsenen

  4. Diagnose
  5. Merkmale der Behandlung
    • Bedienung
    • Exzision
    • Alternative Wege

  6. Prävention

Ein Kehlkopftumor ist ein Neoplasma im Halsbereich, das sich sowohl asymptomatisch als auch mit pathologischen Manifestationen entwickeln kann, nämlich Schwierigkeiten beim Schlucken, ständiges Empfinden eines Fremdkörpers, bei trockenem Husten. Die Malignität beginnt mit einer malignen Entartung des Epithelgewebes. Die Degeneration eines gutartigen Tumors beginnt normalerweise vor dem Hintergrund eines chronischen Entzündungsprozesses.

Beschreibung des Kehlkopftumors

Bei allen Tumoren, die sich sowohl auf der Rachenschleimhaut als auch in der Kehlkopfhöhle befinden, handelt es sich um Tumore im Hals.

Der Pharynx ist eine Höhle mit Muskelwänden, die für die Verdauungs- und Atmungsfunktionen verantwortlich sind. Man kann es in Abschnitte einteilen: den Nasopharynx und den Oropharynx, letzterer endet auf der Ebene von 3-4 Halswirbeln.

Der Kehlkopf besteht aus gebündeltem Knorpel, bietet die Möglichkeit, Töne zu reproduzieren, und seine Kontraktionsfähigkeit schützt die oberen Atemwege vor der Einführung von Fremdstein.

Gutartige Neoplasmen des Halses sind:

    Papillome - Regeneration der oberflächlichen Epidermis;

Fibrome und Polypen - Formationen aus Bindegewebe;

Lymphangiome und Hämangiome - pathologische Gefäßbildungen;

Chondrome - bei der Degeneration von Knorpelgewebe;

Lipome - entwickeln sich aus Fettgewebe;

  • Neurome - gebildet aus dem Gewebe der Nervenfasern.

  • Daneben gibt es Tumore gemischter Art - zum Beispiel Fibroangiome oder Neurofibrome.

    Maligne Tumoren sind epitheliale Transformationen. Sie können in das Lumen des Kehlkopfes hineinwachsen, die Funktion der Atmung beeinträchtigen (solche Tumore werden als Exophyten bezeichnet) und in die Wände des Kehlkopfes wachsen (solche Neoplasmen werden Endophysen genannt).

    In der Entwicklung von malignen Tumoren des Kehlkopfes gibt es mehrere Stadien:

      Nur das Epithel ist bösartig, die Herde sind eindeutig begrenzt;

    Der Tumor reicht nicht über den Hals hinaus;

    Einzelne Metastasen treten in den regionalen Lymphknoten auf, der bösartige Prozess kann sich auf die umgebenden Gewebe ausdehnen - Gefäße, Muskelfasern und Wirbel der Halsregion.

  • Der pathologische Prozess betrifft den gesamten Larynx, Metastasen breiten sich in den Lymphknoten des Körpers aus.

  • Die Symptome, durch die verstanden werden kann, dass sich ein Larynx-Tumor entwickelt, hängen von der Art der Formation, dem Ort der Lokalisation und der Schwere des Zustands ab.

    Ursachen der Tumorentwicklung im Kehlkopf

    Der Faktor, der die Gewebedegeneration auslöst, konnte nicht genau bestimmt werden. Die Gründe für die Entwicklung gutartiger und bösartiger Tumore sind in vielerlei Hinsicht ähnlich. Es gibt sogar eine Theorie, dass der erste Anreiz zur Bildung von Neoplasmen externe Faktoren sind, die sich negativ auf die intrauterine Existenz auswirken.

    Faktoren des gutartigen Larynx-Tumors

    Neoplasmen treten häufig vor dem Hintergrund eines verminderten Immunstatus und unter Verletzung des endokrinen Systems auf.

    Die Gründe für die Entstehung gutartiger Tumoren des Kehlkopfes sind:

      Infektionskrankheiten und medikamentöse Behandlung schwangerer Frauen;

    Mechanische Halsbeschädigung;

    Entzündungsprozesse akuter und chronischer Natur - Tonsillitis, Laryngitis und dergleichen;

    Die Einführung von pathogenen Pflanzen - Pilzen, Viren und Bakterien;

    Erhöhte Belastung der Stimmbänder;

  • Unerwünschte Umweltfaktoren - Staub- und Rauchpartikel, Pollen, die die Luft sättigen.

  • Die Ursachen für die Bildung eines malignen Tumors des Kehlkopfes

    Die Ursachen für das Auftreten bösartiger Geschwülste sind fast die gleichen wie die gutartigen. In diesem Fall sollte jedoch das Rauchen an erster Stelle stehen: 3/4 aller Patienten - Raucher.

    An zweiter Stelle stehen die Bedingungen der beruflichen Tätigkeit und des Lebens in einem Raum, in dem der Kontakt mit krebserregenden Stoffen auftritt.

    Als nächstes kommen die entzündlichen Prozesse des Halses und des Kehlkopfes, die Infektion mit Papillomen und die Leukoplakie. Dies ist die Keratinisierung des flachen Epithels. Diese Tumoren werden als präkanzeröse, maligne Degeneration in Gegenwart von Leukoplakie angesehen und treten in 90 bis 92% der Fälle auf.

    Hauptsymptome des Kehlkopftumors

    In den frühen Stadien ist die Schwellung des Halses sehr schwer zu bemerken, besonders wenn es gutartig ist. Der Patient spürt keine gesundheitliche Verschlechterung, der Tumor wächst relativ langsam, die Oberfläche ist intakt. Da es keine Metastasen gibt, gibt es keine Schmerzen. Charakteristische Symptome treten mit dem Tumorwachstum auf, insbesondere wenn es im Lumen des Larynx zunimmt.

    Anzeichen von Larynx-Tumor bei Kindern

    Es ist sehr schwierig, das erste Stadium der Tumorentwicklung im Kehlkopf zu identifizieren: Der kleine Patient bemerkt nicht einmal wehende Beschwerden.

    Eine Zunahme der Neoplasma-Eltern kann jedoch die folgenden Symptome vermuten:

      Wenn der Tumor im Bereich des epiglottischen Knorpels lokalisiert ist, ist das Schlucken schwierig, ein Knebelreflex tritt während der Mahlzeit auf.

    Mit der Niederlage der Stimmbänder heiser Stimme.

    Wenn es in der Sub-Storage-Abteilung lokalisiert ist, treten Atemnot mit Pfeife und Erstickungsanfällen auf.

  • Zuerst gibt es eine ständige Halsschmerzen und dann einen trockenen Husten, der sich trotz des Versuchs, ihn mit herkömmlichen Methoden zu heilen, verschlimmert.

  • Symptome einer Malignität des Tumors:

      Das Auftreten von Unwohlsein - Blässe der Haut, Schlaflosigkeit, Temperaturanstieg auf subfebrile (bis zu 37,2 - 37,5 Grad);

    Nackenschmerzen, die beim Schlucken schlimmer sind;

    Dysfunktion beim Schlucken und manchmal Atemnot;

  • Ein vergrößerter Lymphknoten im Nacken, der sich dann allmählich auf alle Lymphknoten ausbreitet.

  • Kinder verlieren an Gewicht, beginnen in der Entwicklung hinter ihren Mitschülern zurückzubleiben, es fällt ihnen schwer, Alltagsaktivitäten auszuführen.

    Anzeichen von Larynx-Tumor bei Erwachsenen

    Die Symptome der Neoplasma-Entwicklung bei Erwachsenen und Kindern unterscheiden sich nur durch Unterschiede in der anatomischen Struktur. Da der Hals bei Erwachsenen breiter ist, spürt er später, dass ein Tumor in das Lumen hineinwächst.

    Bei der exophytischen Variante des Tumors (innerhalb des Gewebes) sind die Diagnosestufen ungefähr gleich, da der Druck auf die umgebenden Organe bei Erwachsenen und Kindern ähnliche schmerzhafte Empfindungen verursacht.

    Wenn Malignität bei Erwachsenen auftritt:

      Gestank aus dem Mund im frühesten Stadium;

    Der Speichelfluss nimmt zu - bei Kindern wird dieses Symptom oft mit Zahnen verwechselt;

    Beeinträchtigte Hörfunktion;

    Diagnose von Kehlkopftumoren

    Eine vorläufige Diagnose wird von einem HNO-Arzt gestellt, der korrekte Name ist ein Hals-Nasen-Ohrenarzt. Am häufigsten werden Tumore während der Behandlung entzündlicher Erkrankungen - Tonsillitis, Pharyngitis, Sinusitis und dergleichen - zufällig entdeckt.

    Patienten beschweren sich über das Vorhandensein eines Fremdkörpers, Halsschmerzen, aus dem es nicht möglich ist, die gängigen Methoden loszuwerden, eine Veränderung des Stimmtons. Eltern von Kindern klagen über eine Verschärfung des Würgereflexes.

    Zusätzlich zu den üblichen Vermessungsaktivitäten (visuelle Inspektion und Sammlung von Blut und Urin verschiedener Arten) werden spezifische Studien durchgeführt:

      Röntgenbild des Halses in mehreren Projektionen;

    Elektroglottographie - beinhaltet eine umfassende Untersuchung, bei der Muskelschäden durch Einführen von Elektroden durch den Mund erkannt werden und die Bewegung der Kopffalten beurteilt wird;

    Stroboskopie - Sprachfunktionen werden mit dem Gerät bestimmt, das Phonationsschema der Stimmlippen wird mit Hilfe eines Lichtflusses untersucht;

  • Ultraschall von Organen in der Nähe des Kehlkopfes.

  • Wenn bei der visuellen Untersuchung ein Verdacht auf das Vorhandensein von Tumoren auftritt, wird eine Laryngoskopie durchgeführt: Ein Fibroendoskop wird in das Larynxlumen eingeführt und nach der Untersuchung wird eine Biopsie durchgeführt. Dieses Verfahren hilft dabei, den Beginn der Zelldegeneration im malignen Stadium zu bestimmen.

    Merkmale der Behandlung von Larynx-Tumoren

    Kehlkopftumoren werden nicht durch konservative Methoden oder die Verwendung von Geldern aus dem Arsenal der Volkstherapie behandelt. In diesem Fall ist eine Operation erforderlich. Bei gutartigen Tumoren sind die Atmungs- und Schluckfunktionen mit einer Zunahme des Tumors beeinträchtigt und es besteht immer das Risiko einer malignen Entartung. Bei bösartigen Prozessen verschlechtert sich der Zustand ziemlich schnell, es besteht eine hohe Todeswahrscheinlichkeit. Die Methoden des chirurgischen Eingriffs hängen von der Art des Neoplasmas und vom Ort der Lokalisation ab. Eine Neoplasmabiopsie wird immer vor der Operation durchgeführt.

    Operation zur Entfernung von Larynx-Tumoren

    Bei gutartigen Tumoren können endoskopische Operationen durchgeführt werden, bei denen der kosmetische Effekt fast nicht gestört wird. Punktionen werden in der Projektion des Tumors gemacht, Luft wird in sie hineingetrieben, eine Kamera und Instrumente werden eingeführt. Das Bild wird auf dem Monitor angezeigt und mit einer speziellen Zange oder einer Schleife ausgeschnitten.

    Auf diese Weise werden meistens Fibrome oder einzelne Polypen entfernt. Kleine gutartige Zysten werden zusammen mit der Membran entfernt. Endoskopische Operationen für große Zysten werden in mehreren Schritten durchgeführt: Zuerst saugen Sie den Flüssigkeitsinhalt durch eine Punktion, erst dann wird das Neoplasma geöffnet und von den umgebenden Geweben abgezogen. In einigen Fällen ist es notwendig, die Basis der Tumore mit flüssigem Stickstoff zu behandeln.

    Wenn die Biopsie das Vorhandensein eines malignen Tumors zeigte, werden fast immer Standardoperationen durchgeführt, bei denen die betroffenen Bereiche und das umgebende Gewebe mit einem normalen Skalpell auf offene Weise entfernt werden. In diesem Fall den Hals öffnen.

    Gleichzeitig können einzelne Segmente des Kehlkopfes entfernt werden, ebenso wie die Halsvene, die Lymphknoten im Hals und manchmal der Brustkorb, die Faszien, die V. jugularis interna und der Sternomastoidmuskel.

    Mit Hilfe spezieller Übungen kann die Funktion der Nackenmuskulatur während der Rehabilitationsphase wiederhergestellt werden. Solche Operationen können die Ästhetik des Aussehens beeinträchtigen, die Form des Gesichts ändert sich.

    Entfernung von Kehlkopftumoren mittels Exzision

    Die Exzision von Tumoren erfolgt nach der Methode der Laryngofysura. Ein Laryngopharyngoskop wird in den Hals eingeführt, was die Invasivität des chirurgischen Eingriffs verringert und die Instrumente frei im Larynx manipulieren kann, unabhängig davon, wie der Kopf positioniert ist.

    Der kleine Kehlkopftumor, der sich auf einer der Stimmbänder entwickelt, wird durch eine Inzision des Knorpelgewebes entfernt und dadurch ein Ligament zusammen mit dem Neoplasma herausgeschnitten. Nachdem das Stimmband durch Narbengewebe ersetzt wurde, kehrt das Stimm-Timbre zum ursprünglichen Klang zurück.

    Wenn ein maligner Neoplasma in die umgebenden Gewebe gesprossen ist, kann eine Entfernung des Knorpels und der Stimmfalte erforderlich sein. Die fehlenden Strukturen werden von den sublingualen Muskeln gebildet. Nach der Operation müssen Sie eine Weile mit einer Tracheotomie gehen: Ein Schlauch wird in den Hals eingeführt, um die Atemfunktion zu unterstützen.

    Wenn der Tumor groß ist, müssen separate Kehlkopfabschnitte entfernt werden. Im Falle eines Neoplasmas werden im oberen Teil Falten des Vestibulums, der Epiglottis und des Zungenbeinknochens herausgeschnitten. Es gibt auch eine Totaloperation, bei der alle vom Tumor bedeckten Teile des Halses ausgeschnitten werden.

    Die Entfernung von malignen und gutartigen Tumoren erfolgt nach einer der Methoden, der Unterschied liegt nur in der weiteren Behandlung.

    Alternative Wege, um einen Larynx-Tumor zu entfernen

    Zusätzlich zu den obigen Verfahren werden andere Verfahren verwendet, um einen Tumor zu entfernen, der sich im Kehlkopf befindet. Betrachten Sie sie genauer:

      Kryotherapie Diese Methode bei der Entfernung von Tumoren im Pharynx gilt als eine der sichersten. Am häufigsten zur Entfernung von Papillomen in begrenzten Larynxbereichen. Ein Kryosondenapplikator wird in den Hals eingeführt und alle Papillome werden verbrannt. Wenn viele von ihnen vorhanden sind oder groß sind, wird zunächst ein endolaryngealer Eingriff durchgeführt - eine endoskopische Operation, bei der die Papillome herausgeschnitten werden. Der Kryosonden-Applikator wird in der Endphase eingeführt. Trotz der komplexen Behandlung und modernen sicheren Operationsmethoden ist die Entfernung von Papillomen eine der komplexesten Operationstechniken und erfordert häufig eine Wiederholung von Operationen.

    Sklerosieren Hämangiome, die in die Wände des Kehlkopfes hineinwachsen, können durch Sklerotherapie entfernt werden. Solche therapeutischen Maßnahmen werden mit dem Wachstum von neuem Wachstum im umgebenden Gewebe und in der Larynxwand durchgeführt. Geben Sie in die Gefäße, die den Tumor versorgen, eine spezielle Substanz ein, die die Blutversorgung blockiert. Nach dem Verschluss der Gefäße wird das Tumorwachstum unmöglich und nimmt allmählich ab.

  • Die Verwendung von Laser. Der Einfluss auf das Neoplasma im Larynx mit einem gerichteten Hochtemperaturstrahl eliminiert schnell die überwachsenen pathologisch veränderten Gewebe und brennt sie in Schichten aus. Gesundes umgebendes Gewebe wird nicht verletzt, aufgrund der hohen Blutgerinnungskoagulation werden mögliche Blutungen verhindert. Laseroperationen werden empfohlen, um benigne oder bösartige Tumore von geringer Größe zu entfernen, bevor Metastasen in das umgebende Gewebe eingebracht werden. Wenn der Larynx-Tumor Stadium 3 erreicht hat, wird er nicht mit dem Laser entfernt.

  • Prävention von Kehlkopftumoren und Prävention von Malignomen

    Es ist unwahrscheinlich, dass eine schwangere Frau über die Prävention von Halsneoplasmen eines zukünftigen Babys nachdenkt, aber mit einem gesunden Lebensstil verhindert sie in Zukunft die Möglichkeit einer weiteren Entwicklung der Pathologie.

    Die Wahrscheinlichkeit von Kehlkopfneoplasmen ist reduziert, während die Reizung des Rachens minimiert wird:

      Entzündungsprozesse im Nasopharynx und im Hals müssen behandelt werden;

    Aufhören zu rauchen;

    Verwenden Sie keine alkoholischen Getränke, scharfen Gewürze, sehr heißen oder sehr kalten Speisen.

    Vermeiden Sie umweltfreundliche Bedingungen - staubige Luft; Wenn es für eine berufliche Tätigkeit erforderlich ist, sich in heißen, übergetrockneten oder nassen Räumen oder in rauchigen Geschäften aufzuhalten, müssen persönliche Schutzausrüstungen (Atemschutzmasken oder Gasmasken) verwendet werden.

  • Überwachen Sie die Stabilität des Immunstatus.

  • So entfernen Sie einen Tumor im Kehlkopf - siehe Video:

    Gutartige Kehlkopftumoren

    Gutartige Tumore des Larynx - Tumorbildung im Larynx lokalisiert, gekennzeichnet durch langsames nichtinvasives Wachstum, Mangel an Ulzerationen und Metastasen. Gutartige Tumoren des Kehlkopfes können asymptomatisch sein. In anderen Fällen äußern sie sich durch Heiserkeit und Heiserkeit der Stimme, Husten und Atemprobleme. Bei einer signifikanten Tumorgröße sind vollständige Aphonie und das Auftreten von Asphyxie möglich. Die Diagnose gutartiger Larynx-Tumoren wird von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt durchgeführt und umfasst die Laryngoskopie, die endoskopische Biopsie und die histologische Untersuchung. Die Behandlung von gutartigen Tumoren des Kehlkopfes wird operativ durchgeführt. Seine Technik hängt von der Art des Tumors und der Art seines Wachstums ab.

    Gutartige Kehlkopftumoren

    Gutartige Tumore des Kehlkopfes stammen von verschiedenen Gewebestrukturen: Gefäßen, Nervenstämmen und -enden, Knorpel und Bindegewebe, Drüsenkomponenten der Schleimhaut. Sie können angeboren sein oder während des gesamten Lebens des Patienten auftreten. Die häufigsten unter gutartigen Larynx-Tumoren in der Otolaryngologie sind Fibrome, Polypen, Papillome und Angiome. Chondrome, Lipome, Zysten, Neurome und Larynxneurofibrome werden seltener beobachtet. Es wird darauf hingewiesen, dass benigne Larynx-Tumoren häufiger bei Männern auftreten.

    Ursachen

    Das Auftreten angeborener gutartiger Tumoren des Larynx ist mit der genetischen Veranlagung und dem Einfluss verschiedener teratogener Faktoren auf den Fötus verbunden. Zu den letzteren zählen Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft (Röteln, Masern, Virushepatitis, Chlamydien, Mykoplasmose, Syphilis, HIV), Strahlenexposition, Einnahme von embryotoxischen Medikamenten durch eine schwangere Frau.

    Die Ursachen für die Entwicklung gutartiger Kehlkopftumoren erworbener Natur sind Störungen des Immunsystems, einige Viruserkrankungen (HPV, Adenovirus- und Herpes-Infektion, Influenza, Masern), chronisch entzündliche Erkrankungen (chronische Laryngitis und Pharyngitis, Tonsillitis, Adenoide), verlängerte Exposition gegenüber irritierenden Stoffen (Inhalation mit finanzieller Zerstörung) Staub, Tabakrauch, Arbeit in einem rauchgefüllten Raum), Veränderungen im endokrinen System, starke Stimmlasten.

    Symptome

    Die Hauptbeschwerde von Patienten mit gutartigen Larynx-Tumoren ist eine Stimmveränderung. Die Stimme wird heiser oder heiser. Bei gutartigen Larynx-Tumoren mit langem Bein sind intermittierende Stimmveränderungen und häufiger Husten charakteristisch. Ist der Tumor im Bereich der Stimmbänder lokalisiert und stört ihn bei seinem Verschluss, kann es zu einer völligen Abwesenheit der Stimme kommen (Aphonie). Große gutartige Tumoren des Kehlkopfes verursachen Atemnot und können zum Ersticken führen, was häufiger bei Kleinkindern auftritt.

    • Fibrome sind gutartige Tumoren des Kehlkopfs, die aus dem Bindegewebe stammen. In der Regel handelt es sich dabei um einzelne kugelförmige Gebilde, die sich an der freien Kante oder Oberseite der Stimmfalte befinden. Ihre Größe variiert zwischen 0,5 und 1,5 cm, Fibrome des Kehlkopfes haben eine graue Farbe und eine glatte Oberfläche, möglicherweise am Bein. Wenn die Fibromstruktur eine große Anzahl von Blutgefäßen enthält, hat sie eine rote Farbe (Angiofibrom). Klinisch manifestieren sich diese gutartigen Kehlkopftumoren durch verschiedene Stimmveränderungen. Bei Erreichen einer großen Größe kann es zu Atemstillstand kommen.
    • Throat Polyps sind ein separater Typ von Myomen, deren Struktur neben Bindegewebsfasern Zellelemente und eine große Flüssigkeitsmenge umfasst. Diese gutartigen Kehlkopftumoren haben eine weniger dichte Textur als Fibrome, haben einen dicken Stiel oder eine breite Basis und können die Größe einer Erbse erreichen. Öfter vor einer der Stimmlippen lokalisiert. Die einzige Manifestation eines Polypen ist in der Regel Heiserkeit. Veränderungen beim Atmen oder Husten werden normalerweise nicht beobachtet.
    • Kehlkopfpapillome bei Erwachsenen sind einzelne, selten multiple, dichte, pilzförmige Auswüchse mit einer breiten Basis. Sie haben eine weißliche oder rosafarbene Farbe, bei intensiver Durchblutung kann es dunkelrot sein. In einigen Fällen kommt es zu einer Ausbreitung von Papillomen in die Trachealschleimhaut. Kinder haben juvenile Papillome, die meistens im Zeitraum von 1 bis 5 Jahren auftreten. Diese Art von gutartigen Larynx-Formationen neigt während der Pubertät eines Kindes zu einem spontanen Aussterben. Bei Kindern entwickeln sich häufiger multiple Papillome, die ganze Teile der Schleimhaut einnehmen. In solchen Fällen sagen sie über Papillomatose. Äußerlich haben solche gutartigen Larynx-Tumoren eine feinlappige Struktur und ähneln Blumenkohl. Die Läsion ist normalerweise an den Stimmlippen lokalisiert, der Prozess kann sich jedoch auf die Epiglottis, die Unterbasisregion, die Scoopalgie und die Luftröhre erstrecken. Klinisch manifestiert sich die Papillomatose des Kehlkopfes durch Heiserkeit, die in Aphonie übergeht. Bei einem signifikanten Anstieg der Papillome tritt eine chronische Larynxstenose auf.
    • Angiome sind gutartige Tumoren des Larynx vaskulären Ursprungs. Sie sind in der Regel angeboren und bilden Einzelformationen. Hämangiome (Tumoren aus den Blutgefäßen) haben eine rote Farbe, können in das umgebende Gewebe hineinwachsen und bei Verletzungen stark bluten. Lymphangiome (Tumoren der Lymphgefäße) haben eine gelbliche Farbe und neigen nicht zum Wachsen.
    • Aus den Kiemenspalten der Embryonen können sich infolge von Verletzungen der Embryogenese Larynxzysten entwickeln. Kinder haben auch Retentionszysten, die sich aus den Drüsen der Schleimhaut des Kehlkopfes bilden, wenn die Gänge verstopft sind. Sie sind selten groß und verursachen daher fast keine Symptome.
    • Chondrome sind dichte, gutartige Tumoren des Kehlkopfes, die vom Knorpel stammen. Im Laufe der Zeit kann sich mit der Entwicklung eines Chondrosarkoms eine maligne Degeneration entwickeln.
    • Lipome sind gutartige Larynx-Tumoren von gelber Farbe und eiförmiger Form, oft mit einem Bein. Wie andere lokalisierte Lipome bestehen auch Kehlkopflipome aus Fettgewebe.

    Diagnose

    Gutartige Tumore des kleinen Kehlkopfes, die den Verschluss der Stimmbänder nicht stören, sind asymptomatisch und können von einem HNO-Arzt bei der Untersuchung eines Patienten auf eine andere Krankheit versehentlich erkannt werden. Klinisch manifestierte gutartige Larynx-Tumore haben typische Symptome, die eine Diagnose ermöglichen. Es ist jedoch notwendig, gutartige Kehlkopftumoren von Fremdkörpern, Sklerom und malignen Prozessen zu unterscheiden, die ähnliche Symptome hervorrufen können.

    Die Bestätigung der Diagnose eines gutartigen Tumors erfolgt nach der Endoskopie des Kehlkopfes, wodurch das Aussehen des Kehlkopfes im Detail untersucht werden kann. Es ist möglich, die Art der Ausbildung nach Durchführung der histologischen Untersuchung genau zu bestimmen. Die Histologie eines gutartigen Kehlkopftumors wird häufiger nach dessen Entfernung durchgeführt. In einigen Fällen wird eine endoskopische Biopsie gezeigt. Die Untersuchung der Stimmfunktion, des Schließgrades und der Beweglichkeit der Stimmbänder wird mit Phonographie, Stroboskopie, Bestimmung des Zeitpunkts der maximalen Phonation und Elektroglottographie durchgeführt. Um die Prävalenz gutartiger Tumoren des Kehlkopfes zu diagnostizieren, kann die Röntgenaufnahme des Schädels, Ultraschall, CT oder MRI verwendet werden.

    Behandlung

    Aufgrund der Entwicklung von Komplikationen (Stimm- und Atemstörungen) sowie der Wahrscheinlichkeit einer Malignität werden gutartige Tumore des Larynx operativ entfernt. Bei kleinen Größen werden Myome und Polypen durch endoskopische Entfernung mit einer speziellen Schleifen- oder Halszange hergestellt. Auf die gleiche Weise werden isolierte Larynxpapillome entfernt. Kleine Zysten des Kehlkopfes mit der Schale herausgeschnitten. Mit einer großen Menge an Zysten des Kehlkopfes durchbohren sie die Flüssigkeit und saugen die Flüssigkeit darin aus, dann wird die Zyste geöffnet und die Wände entfernt. Um ein Wiederauftreten einer Zyste nach ihrer Entfernung zu verhindern, wird eine Kryoverarbeitung der Basis durchgeführt.

    Das Verfahren zur Entfernung gutartiger Tumore des Kehlkopfes der Gefäßgenese hängt von der Prävalenz des Tumors und der Art seines Wachstums ab. Lokale Hämangiome, die durch exophytisches Wachstum gekennzeichnet sind, werden herausgeschnitten, gefolgt von einer Anti-Rezidivbehandlung des betroffenen Bereichs durch Diathermokoagulation, Kryotherapie oder Laserbestrahlung. Aufgrund der weit verbreiteten Natur und des endophytischen Wachstums dieser Art von gutartigen Pharynx-Tumoren wird deren Verhärtung oder Verschluss der sie versorgenden Gefäße verwendet.

    Die schwierigste Aufgabe ist die Behandlung der Larynxpapillomatose. Die Operation besteht in der Entfernung der modifizierten Schleimbereiche. Es wird mit einem Operationsmikroskop durchgeführt, um die Grenzen von gesundem Gewebe genauer zu bestimmen. Eingeschränkte Bereiche der Papillomatose können durch Diathermokoagulation, Laser oder Kryodestruktion entfernt werden. Um ein Wiederauftreten zu verhindern, sollte der chirurgische Eingriff von einer antiviralen und immunmodulatorischen Therapie begleitet werden. Um die Immunität bei Kindern mit Papillomatose zu verbessern, wird eine Autovakzinierung verwendet und eine Entgiftungsbehandlung durchgeführt. Das Wiederauftreten der Papillomatose nach einer Operation und ein signifikanter Anstieg des Papillomawachstums ist eine Indikation für eine Chemotherapie mit Zytostatika.

    Prognose

    Bei rechtzeitiger Behandlung haben benigne Larynx-Tumore zumeist eine günstige Prognose für die Genesung. Die Hauptschwierigkeit ist mit dem häufigen Wiederauftreten bestimmter Tumortypen verbunden. Von allen gutartigen Larynx-Tumoren ist die Larynx-Papillomatose, insbesondere bei Kleinkindern, die ungünstigste in diesem Sinne. Im Alter sind Rückfälle der Papillomatose ziemlich selten, aber in vielen Fällen erholt sich die Stimme nach der Operation nicht vollständig.