Transkription der Sputum-Analyse

Die Transkriptionsanalyse von Sputum ist eine mikroskopische Untersuchung von Zellen und deren Interpretation. die erlaubt, die Aktivität des Prozesses bei chronischen Erkrankungen der Bronchien und Lungen festzustellen, um Lungentumoren zu diagnostizieren. Die Interpretation der Auswurfanalyse kann verschiedene Krankheiten aufdecken.

Weiße Blutkörperchen im Auswurf

Lymphozyten

Eosinophile

Eosinophile, machen 50-90% aller Leukozyten aus, erhöhte Eosinophile diagnostizieren Krankheiten:

  • allergische Prozesse;
  • Asthma bronchiale;
  • eosinophile Infiltrate;
  • Wurmbefall der Lunge.

Neutrophile

Wenn die Anzahl der Neutrophien im Gesichtsfeld mehr als 25 beträgt, weist dies auf das Vorhandensein eines Infektionsprozesses im Körper hin.

Plattenepithel

Flaches Epithel, mehr als 25 Zellen im Sichtfeld - eine Beimischung aus dem Mund.

Elastische Fasern

Elastische Fasern - Zerstörung des Lungengewebes, Lungenentzündung.

Spiralen Kurshmana

Spiral Kurshman diagnostiziert - bronchospastisches Syndrom, die Diagnose von Asthma.

Charcot-Leiden-Kristalle

Charcot-Leiden-Kristalle werden diagnostiziert - allergische Prozesse, Asthma bronchiale.

Alveolarmakrophagen

Alveolarmakrophagen - Die Sputumprobe stammt aus den unteren Atemwegen.

Das Sputum wird bei verschiedenen Erkrankungen der Atemwege ausgeschieden. Analyse des Auswurfs, um es morgens besser aufzufangen, davor muss der Mund mit einer schwachen Lösung eines Antiseptikums und dann mit gekochtem Wasser gespült werden.

Bei der Untersuchung werden die tägliche Menge des Auswurfs, die Farbe und der Geruch des Auswurfs, seine Konsistenz sowie die Schichtung beim Stehen in einem Glasbehälter notiert.

Sputum-Tests können enthalten:

  • Blutzellenelemente,
  • Tumorzellen
  • die einfachsten Mikroorganismen
  • Ascarid-Larven,
  • pflanzliche Parasiten,
  • verschiedene Bakterien etc.

Die Rate der Auswurfanalyse in der Tabelle

Anzahl von

Erhöhte Rate

Eine erhöhte Auswurfproduktion wird beobachtet, wenn:

  • Lungenödem;
  • Lungenabszeß;
  • Bronchiektasie.

Wenn ein Anstieg der Auswurfmenge mit einem entzündlichen Prozess in den Atmungsorganen einhergeht, ist dies ein Zeichen für eine Verschlechterung des Zustands des Patienten, wenn eine Verbesserung der Drainage der Höhle als positives Symptom angesehen wird.

  • Gangrän der Lunge;
  • Lungentuberkulose, die von Gewebezerfall begleitet wird.

Reduzierte Rate

Reduzierter Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • akute Bronchitis;
  • Pneumonie;
  • Verstopfung in der Lunge;
  • ein Angriff von Asthma bronchiale (zu Beginn eines Angriffs).

Farbe

Grünlich

Die grünliche Farbe des Auswurfs wird beobachtet, wenn:

  • Lungenabszeß;
  • Bronchiektasie;
  • Antritis;
  • Erkrankungen der Post-Tuberkulose.

Verschiedene Rottöne

Auswurf mit Blut wird beobachtet, wenn:

  • Tuberkulose;
  • Lungenkrebs;
  • Lungenabszeß;
  • Lungenödem;
  • Herzasthma.

Rostig

Rostige Auswurffarbe wird beobachtet, wenn:

  • fokale, Lappen- und Influenza-Lungenentzündung;
  • Lungentuberkulose;
  • Lungenödem;
  • Verstopfung in der Lunge.

Manchmal wird die Farbe des Auswurfs durch die Einnahme bestimmter Medikamente beeinflusst. Bei Allergien kann der Auswurf hellorange sein.

Gelbgrün oder schmutziges Grün

Gelbgrüner oder schmutziggrüner Auswurf wird bei verschiedenen Lungenerkrankungen in Kombination mit Gelbsucht beobachtet.

Schwärzlich oder gräulich

Bei Rauchern wird eine schwärzliche oder graue Farbe des Auswurfs beobachtet (eine Beimischung von Kohlenstaub).

Der Geruch

Faulenzer

Der faulige Geruch nach Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Lungenabszeß;
  • Gangrän der Lunge.

Beim Öffnen einer Echinococcus-Zyste erhält der Auswurf einen eigenartigen fruchtigen Geruch.

  • Bronchitis, kompliziert durch faulige Infektion;
  • Bronchiektasie;
  • Lungenkrebs durch Nekrose kompliziert.

Laminierung

Bilayer Auswurf

Die Trennung von eitrigem Auswurf in zwei Schichten wird mit Lungenabszess beobachtet.

Dreischichtig

Die Trennung des faulen Auswurfs in drei Schichten - schaumig (ober), serös (mittel) und eitrig (unten) - wird während der Lungengangrän beobachtet.

Reaktion

Die saure Reaktion wird in der Regel sauer.

Zeichen

Dicker Schleim

Der Abfluss von dickem Schleimhaut Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • akute und chronische Bronchitis;
  • asthmatische Bronchitis;
  • Tracheitis

Mucopurulent

Ausscheidung von mukopurulentem Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Lungenabszeß;
  • Gangrän der Lunge;
  • eitrige Bronchitis;
  • Staphylokokken-Pneumonie;
  • Bronchopneumonie.

Eitrig

Der Abfluss von eitrigem Auswurf tritt auf, wenn:

  • Bronchiektasie;
  • Lungenabszeß;
  • Staphylokokken-Pneumonie;
  • Lungenaktinomykose;
  • Gangrän der Lunge.

Serös und serös eitrig

Der Abfluss serösen und serösen-eitrigen Auswurfs wird beobachtet, wenn:

Blutig

Die Freisetzung von blutigem Auswurf tritt auf, wenn:

  • Lungenkrebs;
  • Lungenverletzung;
  • Lungeninfarkt;
  • Syphilis;
  • Actinomykose.

Mikroskopische Untersuchung

Zellen

Alveolarmakrophagen

Bei chronischen pathologischen Prozessen im bronchopulmonalen System wird eine große Anzahl alveolärer Mikrophagen im Auswurf beobachtet.

Fette Makrophagen

Das Vorhandensein von Fettmakrophagen (Xanthomzellen) im Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Lungenabszeß;
  • Lungenaktinomykose;
  • Echinokokkose der Lunge.

Zylindrische ciliierte Epithelzellen

Das Vorhandensein von Zellen des zylindrischen Flimmerepithels im Auswurf wird beobachtet, wenn:

Das Vorhandensein von Plattenepithel im Auswurf wird beobachtet, wenn Speichel in den Auswurf gelangt. Dieser Indikator hat keinen Diagnosewert.

  • Bronchitis;
  • Asthma bronchiale;
  • Tracheitis;
  • onkologische Erkrankungen.

Eosinophile

Eine große Anzahl von Eosinophilen im Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Asthma bronchiale;
  • Lungenschaden durch Würmer;
  • Lungeninfarkt;
  • eosinophile Pneumonie.

Fasern

Elastisch

Das Vorhandensein elastischer Fasern im Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Lungengewebszerfall;
  • Tuberkulose;
  • Lungenabszeß;
  • Echinokokkose;
  • Lungenkrebs.

Das Vorhandensein von verkalkten elastischen Fasern im Auswurf wird bei Lungentuberkulose beobachtet.

Koralle

Das Vorhandensein von Korallenfasern im Auswurf wird bei Tuberkulose beobachtet.

Spiralen und Kristalle

Spiralen Kurshmana

Das Vorhandensein von Kurshman-Spiralen im Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Asthma bronchiale;
  • Bronchitis;
  • Lungentumoren.

Charcot-Leiden-Kristalle

Die Anwesenheit von Charcot-Leyden-Kristallen im Sputum - eosinophile Abbauprodukte - wird beobachtet mit:

  • Allergien;
  • Asthma bronchiale;
  • eosinophile Infiltrate in der Lunge;
  • Infektion der pulmonalen Flunke.

Cholesterinkristalle

Die Anwesenheit von Cholesterinkristallen im Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Lungenabszeß;
  • Lungen-Echinokokkose;
  • Malignität in der Lunge.

Hematodinkristalle

Das Vorhandensein von Hematodinkristallen im Auswurf wird beobachtet, wenn:

  • Lungenabszeß;
  • Gangrän der Lunge.

Bakteriologische Analyse von Auswurf

Die bakteriologische Analyse des Sputums ist notwendig, um die Diagnose der Wahl der Behandlungsmethode zu klären, um die Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber verschiedenen Medikamenten zu bestimmen, und ist für den Nachweis von Mycobacterium tuberculosis von großer Bedeutung.

Lesen Sie das Gleiche:

Das Auftreten von Husten mit Auswurf erfordert eine obligatorische Behandlung beim Arzt.

Interpretation von Indikatoren bei der Untersuchung von Auswurf

Sputum ist ein Biomaterial, das von der inneren Auskleidung der Atmungsorgane ausgeschieden wird. Es besteht aus verschiedenen Komponenten, deren Vorhandensein einen diagnostischen Wert hat. Spirale Kurshmana im Auswurf - ein deutliches Zeichen für Asthma. Kristalline Formationen sprechen von einer akuten Entzündung der Atemwege, dem Vorhandensein von Würmern.

Sputum-Untersuchung

Die Schleimhaut der unteren Atemwege besteht aus einem prismatischen Flimmerepithel, einer Membran und einem glatten Muskelgewebe. Bronchialdrüsen befinden sich in der submukosalen Schicht. Sie scheiden eine große Menge Schleim in das Lumen der kleinen und mittleren Bronchien aus. Durch die Natur des Auswurfs ist Schleim, serös, eitrig.

Tracheobronchialsekretion im Normalzustand wird bis zu 100 ml pro Tag produziert. Die Hauptfunktion des Exsudats besteht darin, die Atmungsorgane und den gesamten Körper vor der Einführung pathogener Mikroflora, Allergenen, chemischen ätzenden Substanzen und Fremdpartikeln zu schützen, die während der Inhalation in die Atemwege einsinken.

Schleim ist eine pathologische Substanz, die beim Husten auftritt. Produziert bei entzündlichen Prozessen, Infektionen, mechanischen Schäden am Epithel.

So erhalten Sie Sputum für die Laborforschung:

  1. Biomaterial nach einer Nachtruhe auf nüchternen Magen genommen.
  2. Vor dem Husten werden Mund und Rachen mit abgekochtem Wasser gewaschen.
  3. Der Schleim wird in einer vorbereiteten Petrischale aus Glas gesammelt und der Behälter sollte mit einem Deckel fest verschlossen werden.

Spiralen Kurshmana

Dies sind Schleimabdrücke, die sich in den kleinkalibrigen Bronchien bilden. Unter dem Mikroskop ähneln sie einem gewundenen dünnen Faden wie eine Spirale. Auf allen Seiten ist die Formation von einer Leukozytenmembran umgeben, leichte Charcot-Leiden-Kristalle (abbauende Eosinophile), Fragmente eines zylindrischen Epithels. Bei der Mikroskopie ist das Medikament glasartig.

Krankheiten, bei denen Kurschman-Spiralen gefunden werden, sind mit einer Obstruktion verbunden - chronisch wiederkehrende Bronchitis, Asthma bronchiale, COPD.

Charcot-Leiden-Kristalle

Elemente, die durch die Kristallisation von Proteinen und die Zerstörung von Eosinophilen gebildet werden (eine Art weißer Blutkörperchen, die als Reaktion auf Allergene produziert werden). In Form in Form einer regelmäßigen Raute, völlig transparent.

Sie werden bei Asthma bronchiale, Lungenentzündung durch chronische Atemwegsallergien und Wurmbefall im Körper gefunden.

Charcot-Leiden-Kristalle, Kurshman-Spiralen und Eosinophile repräsentieren den klassischen Dreiklang. Wenn alle Bestandteile im Auswurf gefunden werden, wird die Diagnose Bronchialasthma gestellt.

Blutkörperchen

Leukozyten im Bronchialschleim sind immer da. Die Diagnose hängt von ihrer Anzahl ab. Intensiv produziert bei akuten viralen bakteriellen Infektionen faulen Prozessen in der Lunge - Abszess, Bronchiektasie, Gangrän.

Während der Analyse ist es wichtig, Leukozyten zu unterscheiden. Wenn das Parenchym entzündet ist, überwiegen Neutrophile mit Bronchialasthma - Eosinophilen. Bei Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Keuchhusten) handelt es sich um Lymphozyten.

Einzelne rote Blutkörperchen im Geheimen sind die physiologische Norm. Ihre Zahl steigt signifikant mit Lungenblutungen, Kreislaufversagen im Lungenkreislauf und Lungeninfarkt.

Eosinophile weisen auf eine allergische Erkrankung hin.

Epithelzellen

Epithelzellen gibt es in zwei Varianten: flach und zylindrisch. Das Plattenepithel befindet sich im Mund, Nasopharynx, Epiglottis. Wenn solche Zellen gefunden werden, weist dies auf das Vorhandensein von Speichel in einem Geheimnis hin. Diese Informationen haben keinen Diagnosewert.

Das zylindrische Epithel umgibt die unteren Atemwege. Im Aussehen sind die Zellen langgestreckt, ein Ende verengt sich, das andere ist gedehnt. In der Mitte gibt es einen großen Kern und Zilien. Das zylindrische Epithel liegt in einem physiologischen Geheimnis. Wenn seine Menge im Vergleich zur Norm erhöht ist, spricht man von akuter Entzündung - Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis.

Alveolarmakrophagen

Dies sind große zelluläre Strukturen. Im Inneren befindet sich ein großer Kern (manchmal zwei) mit versetzter Mitte.

Cytoplasma ist voll von Einschlüssen. Von Makrophagen aufgenommene Einschlüsse: Staub, Leukozytenfragmente. Koniofagi (Staub, Steinkohle), sehen aus wie Schnüre oder Klumpen von Schleim. Lipophagen - Ausbildung auf dem Hintergrund der Fettentartung, findet man bei Lungenkrebs, Tuberkulose. Siderophagen sind ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Durch stagnierende Prozesse, Lungeninfarkt bestimmt.

Wenn die Anzahl der Makrophagen die Norm überschreitet, deutet dies auf eine Entzündung der Lunge und anderer Teile der Atemwege hin.

Elastische Fasern

Elastische Fasern im Bronchialsputum sind 3 Typen.

Dünne Fäden mit Teilung an den Enden. Im Geheimen gebildet mit irreversiblen destruktiven Prozessen des Parenchyms - Krebs, Tuberkulose, Eiter, Gangrän.

Korallenartige Fasern werden während der Ablagerung von Lipidsäuren in Form von Kugeln gebildet. Allmählich vergröbern sich die elastischen Strukturen in Form von Tuberkeln. Treten bei kavernösen Tuberkulose auf.

Calcifizierte stabförmige Fasern - gehärtete, versteinerte Formation. Oft brechen, werden Sie wie eine gepunktete Linie. Beim Öffnen von versteinertem Gewebe (Tuberkel, Krebs, Abszess) auftreten.

Bei Asthma bronchiale oder fibröser Bronchitis kann Auswurf in Form gelber Würmer ausgeworfen werden. Dieses Phänomen wird auch bei längerem Bronchospasmus beobachtet.

Bestandteile des Auswurfs. Dekodierungsanalyse

Die Sputumanalyse bewertet die folgenden Parameter:

  • makroskopische Daten - Charakter, Farbe, Dicke, Menge, pathologische Verunreinigungen (Eiter, Blut);
  • chemische Indikatoren - der pH-Wert des Schleims, das Vorhandensein von Protein;
  • mikroskopische Daten - die Studie des nativen (unveränderten) Arzneimittels und angefärbt von Zil-Nilson, Romanovsky.

Das Gesamtvolumen des Auswurfs variiert zwischen 10 und 500 ml pro Tag. Wenn Schleim bis zu 100 ml freigesetzt wird - ein Zeichen von Tracheitis, akuter oder chronischer Bronchitis, typischer Lungenentzündung. Wenn der Auswurf mehr als 200 ml beträgt, kann der Patient an Lungenkrebs, Bronchiektasie, Abszess, Tuberkulosehöhle verfallen.

Eigenschaften und Farbe des Exsudats:

  • klarer, farbloser Schleim - akute katarrhalische Pathologie der Atmungsorgane, chronische Erkrankungen im Remissionsstadium;
  • mucopurulent mit gelbem Stachel - Eiter im Auswurf, beobachtet bei einem Katarrh der Atemwege in einem bestimmten Stadium des Fortschreitens der Erkrankung;
  • mucopurulent, eitrig mit grüner Tönung - Stagnation von Eiter und Schleim, der Zerfall von neutrophilen Leukozyten;
  • hellgelber Auswurf - eosinophile Pneumonie;
  • rostiges Sputum - lobäre Pneumonie, der Abbau von Hämoglobin, der Fluss von roten Blutkörperchen in den Alveolen;
  • Brauner oder scharlachroter Schleim - Hämoptyse, Blutungen in der Lunge;
  • graues oder schwarzes Exsudat - Kohlenstaub in der Lunge.

Atypische Zellen

Atypische Zellen sind ungleich große Elemente mit großer Größe. Sie enthalten mehrere Kerne, in denen sich kleine Nukleoli, Mitosen (Fäden) befinden.

Wenn solche Zellen im untersuchten Auswurf gefunden werden, ist dies für bösartige Geschwülste während der Zerfallsperiode charakteristisch. Bei bösartigen Lungenneoplasmen ist deren Anzahl nicht signifikant.

Parasiten und Helmeneier

Indikationen für die Analyse zum Nachweis von Helminthen, Larven, Eiern ist Bronchopneumonie unbekannter Ätiologie, ungünstiger epidemiologischer Vorgeschichte, Lungensyndrom (Entzündung, Schleimhauthyperämie, Husten, Atemnot).

Im Auswurf werden diese Arten von Parasiten gefunden:

  • Amöbe;
  • Ascaris;
  • Echinococcus;
  • Band Fluke;
  • Spulwürmer;
  • Nekatorose

In einigen Fällen wird die Migration von Darmwürmern beobachtet, die Patienten entwickeln Symptome einer Schädigung der Atemwege. Diese Parasiten umfassen Nematoda-Spulwürmer, Trematoden und flache Bandwürmer.

Die Rate der Auswurfanalyse

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs untersucht die Beschaffenheit und Eigenschaften des entnommenen Materials. Die Elemente und Einschlüsse sind ungleichmäßig angeordnet, sodass Sie das gesamte Medikament sorgfältig untersuchen müssen.

Normalerweise ist der Bronchialschleim farblos und geruchlos. Die von den Drüsen pro Tag produzierte Menge liegt zwischen 10 und 100 ml. Exsudat schleimig, Laminierung fehlt. Die pH-Reaktion ist leicht alkalisch oder neutral.

Zelluläre Elemente (Standardindikatoren):

  • Leukozyten - ein wenig;
  • Eosinophile fehlen;
  • rote Blutkörperchen - einzeln;
  • Plattenepithel - bleibt immer;
  • zylindrisches Epithel - einzelne Fragmente.

Helminthen, Eiweiß, Gallenfarbstoffe, Tumorzellen, pathogene Mikroflora sollten bei einer Person in Bronchialsekreten nicht gefunden werden.

Alveolarmakrophagen

Neugierige Patienten, die an ihrer Gesundheit interessiert sind, kennen manchmal viele Labornormen, die nicht schlechter sind als Ärzte. Sputum wird jedoch nicht so oft wie Blut oder Urin untersucht, daher sind einige mit den Ergebnissen dieses Tests nicht vertraut. Oft haben die Leute eine Frage: Was bedeutet der eine oder andere Indikator der Analyse? In diesem Beitrag werden wir über das Vorhandensein von Makrophagen im Auswurf sprechen und die Krankheiten beschreiben, bei denen ihre Anzahl ansteigen kann.

"Wer sind die" Alveolarmakrophagen?

Sogenannte Zellen, die sich im Lungengewebe befinden. Sie befinden sich in den Alveolen, wo Gasaustausch stattfindet. Diese Zellen gehören zu Gewebemakrophagen, dh sie sind Bestandteil des Immunsystems. Makrophagen haben eine wechselnde Form, sind beweglich, unter Organellen haben sie einen Kern und eine große Anzahl von Lysosomen, die eine Vielzahl von Enzymen enthalten.

All diese Merkmale legen nahe, dass Alveolarmakrophagen nicht nur strukturelle Bestandteile des Lungengewebes sind. In der Tat ist ihre Rolle eine andere: der Schutz der Atmungsorgane vor Fremdkörpern.

Wenn wir inhalieren, wird die Luft zuerst von Staub in der Höhle und den Nebenhöhlen befreit, und an den Wänden der Luftröhre setzen sich Verschmutzungen und andere Fremdkörper ab. Dann wird die Luftfiltration in den Bronchien fortgesetzt, wo mikroskopisch kleine Fremdkörper in dem von speziellen Zellen abgesonderten Schleim „ertrinken“ und durch „Zilien“ aus den Atmungsorganen „herausgefegt“ werden - die langen Prozesse dieser Zellen. Um die Bronchien von Schmutz und Keimen zu reinigen, machen Zilien bis zu 1000 Schläge pro Sekunde. Damit Leser sich das vorstellen können, ziehen wir eine Parallele: Eine Moskito schlägt mit der gleichen Frequenz auf die Flügel.

Selbst nachdem alle diese "Filter" in die Lunge gelangt sind, ist die Luft nicht zu 100% sauber: Es gibt immer noch Mikroben, mikroskopisch kleine Staubpartikel und so weiter. Von diesen Verunreinigungen wird die Luft von Makrophagen gereinigt (kein Wunder, dass sie auch als Staubzellen bezeichnet werden). Sie verschlingen und verdauen schädliche Objekte.

Leider halten Makrophagen einer großen Belastung nicht stand: Sie führen Phagozytose durch und sterben ab. Bevor sie die Vitalaktivität beenden, bewegen sie sich zur Basis der Bronchiolen der Atemwege (die kleinsten Bronchien, die zu den Alveolen führen). Dort verlassen die Zellen die Wände der Atemwege, dringen in den Schleim ein und bleiben darin. So stellen sich alveoläre Makrophagen im Auswurf dar.

Makrophagen im Auswurf: Was sagt es?

Es wird angenommen, dass dies nicht normal ist, wenn Leukozyten in der Auswurfprobe gefunden wurden. Wenn Makrophagen darin gefunden werden, ist eine Behandlung jedoch nicht immer notwendig. Die Notwendigkeit eines medizinischen Eingriffs wird weniger von ihrer Anwesenheit als von der Menge bestimmt.

Staub und Mikroben durchdringen die Atmungsorgane während jeder unserer Inhalationen ständig. Es ist schwierig, diesen Prozess zu beeinflussen. Um die Lunge vor Verschmutzung zu schützen, können Sie mit einer Gasmaske rund um die Uhr laufen, sich in einer sterilen Krankenhausbox niederlassen oder, im schlimmsten Fall, ein leistungsstarkes Split-System mit Klimaanlage zu Hause installieren und dort wohnen, ohne irgendwo hingehen zu müssen. All dies ist im wirklichen Leben jedoch kaum möglich. Wir werden die Tatsache akzeptieren müssen, dass wir täglich von Verschmutzung angegriffen werden. Unsere Makrophagen führen die Phagozytose auch dann durch, wenn die Luftqualität als Ganzes normal ist, da immer etwas zu reinigen ist. Dies bedeutet wiederum, dass ihr Tod und ihre Erneuerung auch ständig stattfinden werden. Daher können selbst bei einem gesunden Menschen einzelne Alveolarmakrophagen im Auswurf gefunden werden. Das ist die Norm.

Aber wenn es viele davon gibt, dann ist dies ein Grund, über Pathologie zu sprechen. Zahlreiche Makrophagen im Auswurf treten auf, wenn eine Erkrankung der unteren Atemwege und der Lunge vorliegt. Zum Beispiel:

• Chronische Lungenerkrankung (chronisch obstruktive Lungenerkrankung, manchmal Asthma bronchiale).

Makrophagen können nicht nur "normal" sein, sondern auch Hämosiderin enthalten - ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Wenn Hämosiderin im Auswurf nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass der Alveolarmakrophagen die toten roten Blutkörperchen "frisst" und diese verdaut. Dies ist bei einigen Herzfehlern, Lungeninfarkt (Folge von Lungenthromboembolien), Herzversagen mit Blutstauung im Lungenkreislauf und anderen gefährlichen Krankheiten möglich. Wenn solche Makrophagen im Auswurf gefunden werden, muss der Patient behandelt werden und höchstwahrscheinlich ernsthaft.

Die Ergebnisse der Sputumanalyse können viel aussagen, aber diese Studie allein reicht nicht aus, um eine vollständige Diagnose zu stellen. Darüber hinaus werden Patienten und andere diagnostische Tests durchgeführt. Und nur wenn die Diagnose gestellt ist, ist ein individuelles Behandlungsprogramm geplant.

Menschen mit unterschiedlichen Erkrankungen erhalten völlig unterschiedliche Behandlungspläne. Wie auch immer das Problem ist, allen Patienten kann die Einnahme des Drug Transfer Factor empfohlen werden.

Dieses Tool wurde auf der Grundlage spezieller Informationsmoleküle erstellt, die einen starken normalisierenden Effekt auf die Arbeit des Immunsystems haben. Ihre Erholung führt wiederum zu einer Verbesserung des Zustands der Atmungsorgane. Beim Erhalt des Faktor-Transfers tritt auch eine schnellere Erholung von Krankheiten auf und das Risiko einer Verschlimmerung bestehender Krankheiten sinkt.

© 2009-2016 Transfaktory.Ru Alle Rechte vorbehalten.
Sitemap
Moskau, st. Verkhnyaya Radischevskaya d.7 bld.1 of. 205
Tel: 8 (495) 642-52-96

Sputum-Test

Analysen von Abstrichen, Kratzern, Ejakulat, Atemluft

Allgemeine Beschreibung

Sputum (Sputum) - ein pathologisches Geheimnis, das bei der Verletzung der Trachea, des Bronchialbaums und des Lungengewebes entsteht. Seine Freisetzung wird nicht nur bei Erkrankungen der Atemwege, sondern auch im Herz-Kreislauf-System beobachtet. Die allgemeine Analyse des Auswurfs umfasst die makroskopische, chemische, mikroskopische und bakterioskopische Bestimmung seiner Eigenschaften.

Makroskopische Untersuchung

Anzahl von

Bei verschiedenen pathologischen Prozessen variiert die Menge des Auswurfs stark - von wenigen Spucken bis zu 1 Liter oder mehr pro Tag. Bei akuter Bronchitis, Lungenentzündung, manchmal bei chronischer Bronchitis, Verstopfung in der Lunge und zu Beginn eines Asthmaanfalls tritt eine kleine Menge Sputum auf. Am Ende eines Asthmaanfalls steigt die Menge an Auswurf. Eine große Menge Sputum (manchmal bis zu 0,5 Liter) kann beim Lungenödem ausgeschieden werden. Während der eitrigen Prozesse in der Lunge wird viel Sputum ausgeschüttet, vorausgesetzt, dass der Hohlraum mit dem Bronchus kommuniziert wird (mit Abszess, Bronchiektasie, Lungengangrän). Beim tuberkulösen Prozess in der Lunge, begleitet von einem Zusammenbruch des Gewebes, insbesondere in Gegenwart einer mit dem Bronchus kommunizierenden Höhle, kann auch viel Auswurf freigesetzt werden.

Eine Zunahme der Auswurfmenge kann als Anzeichen für eine Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen werden, wenn es von einer Verschlimmerung abhängt, beispielsweise einem eiternden Prozess; In anderen Fällen, wenn eine Erhöhung der Auswurfmenge mit einer verbesserten Drainage des Hohlraums einhergeht, wird dies als positives Symptom angesehen. Die Verringerung der Auswurfmenge kann das Ergebnis einer Abnahme des Entzündungsprozesses sein oder in anderen Fällen einer Verletzung der Drainage der eitrigen Kammer, die häufig mit einer Verschlechterung des Zustands des Patienten einhergeht.

Zeichen

Schleim im Schleim des Sputums bei akuter Bronchitis, chronischer Bronchitis, Asthma bronchiale, Lungenentzündung, Bronchiektasie, Lungenkrebs. Schleim-eitriges Sputum wird bei chronischer Bronchitis, Lungenentzündung, Bronchiektasie, Lungenabszess, bei eitrigem Lungenechinokokkus, Lungenaktinomykose und Lungenkrebs, begleitet von Geschwüren, ausgeschieden. Reines eitriges Auswurfmaterial wird in einem Lungenabszess, einem schwindenden Lungenechinokokkus, einem Durchbruch des Pleuraempyems im Bronchus, der Bronchiektasie, nachgewiesen.

Blutiger Auswurf, der fast ausschließlich aus reinem Blut besteht, wird am häufigsten bei Lungentuberkulose beobachtet. Das Auftreten eines blutigen Auswurfs kann bei Lungenkrebs, Bronchiektasie, Lungenabszess, bei Mittellappensyndrom, Lungeninfarkt, bei Lungenverletzungen, Actinomykose und Syphilis auftreten. Bei 12–52% der Lungeninfarkte kann es zu einer Hämoptyse und sogar zu Blut-Sputum kommen. Blutverunreinigungen im Auswurf werden bei Lungentumoren, bei Lungeninfarkt, bei Lungen- und Lungenfunktionsstörungen, bei Lungensilikose, bei Lungenstauung, Herzasthma und Lungenödem festgestellt. Seröses Sputum wird beim Lungenödem ausgeschieden.

Schleimiger und seröser Auswurf ist farblos oder weißlich. Durch das Anbringen der eitrigen Komponente an den Auswurf ergibt sich eine grünliche Färbung, die typisch für Lungenabszess, Lungengangrän, Bronchiektasie und Lungenaktinomykose ist.

Der Schleim ist rostig oder braun gefärbt, zeigt an, dass er kein frisches Blut enthält, sondern seine Zerfallsprodukte (Hämatin) und bei croupöser Lungenentzündung, bei Lungentuberkulose mit käsigem Zerfall, Lungenstauung in der Lunge, Lungenödem und Lungenanthrax und Herzinfarkt gefunden wird. Lunge.

Schmutzige grüne oder gelbgrüne Farbe kann einen Auswurf haben, der durch verschiedene pathologische Prozesse in der Lunge getrennt ist, in Verbindung mit der Anwesenheit von Gelbsucht bei Patienten. Kanarische gelbe Farbe hat manchmal Auswurf bei eosinophiler Pneumonie. Der Ocker von Ocker ist mit Siderose der Lunge gekennzeichnet. Schwärzlicher oder gräulicher Auswurf tritt bei Verunreinigungen von Kohlenstaub auf. Bei Lungenödem kann seröser Auswurf, der häufig in großen Mengen ausgeschieden wird, gleichmäßig in einer leicht rosafarbenen Farbe gefärbt werden, was durch die Beimischung roter Blutkörperchen hervorgerufen wird. Der Anblick eines solchen Auswurfs wird manchmal mit flüssigem Cranberrysaft verglichen. Einige medizinische Substanzen können Auswurf verursachen. Das Antibiotikum Rifampicin färbt es beispielsweise rot.

Der Geruch

Der faulige (kadaverartige) Geruch des Auswurfs wird mit Gangrän und Lungenabszess, Bronchiektasie, fäulniserregender Bronchitis, Lungenkrebs, durch Nekrose kompliziert.

Laminierung

Eitriger Auswurf beim Stehen wird normalerweise in zwei Schichten unterteilt und tritt normalerweise bei Lungenabszess und Bronchiektasie auf; Fäulnisfäulnis Auswurf wird oft in 3 Schichten (oberes schaumiges, mittel - seröses, unteres eitriges) unterteilt, die für das Gangrän der Lunge charakteristisch sind.

Verunreinigungen

Beim Sputum von gerade genommener Nahrung wird eine Beimischung beobachtet, wenn die Speiseröhre mit der Luftröhre oder dem Bronchus in Verbindung steht, was bei Speiseröhrenkrebs auftreten kann.

Wenn ein Lungenechinokokkus in den Bronchus, in die Spitze oder selten durchbricht, kann im Sputum ein Sklex des Echinococcus gefunden werden. Sehr selten findet man im Auswurf reife Ascaris, die bei geschwächten Patienten in die Atemwege kriechen, und Ascaris-Larven, die während ihrer Migration in die Lunge in die Atemwege gelangen. Die Eier des Pulmonary Flunks erscheinen im Auswurf, wenn die Zyste aufplatzt, die sich in der Lunge bildet, wenn der Pulmonary Flunke parasitiert wird. Bei Gangrän und Lungenabszess kann Sputum-nekrotisches Gewebe im Sputum gefunden werden. Bei einem Lungentumor mit Auswurf werden manchmal Stücke Tumorgewebe zugeordnet.

Fibrinwindungen bestehend aus Schleim und Fibrin finden sich bei fibrinöser Bronchitis, bei Tuberkulose und Lungenentzündung.

Reisförmige Körper (Linsen) oder Koch-Linsen bestehen aus Detritus, elastischen Fasern und MBT und werden im Auswurf gegen Tuberkulose gefunden.

Dietrich-Plugs, bestehend aus den Zerfallsprodukten von Bakterien und Lungengewebe, Fettsäurekristallen, finden sich bei fauliger Bronchitis und Lungengangrän. Bei einer chronischen Tonsillitis können Stauungen von den Tonsillen freigesetzt werden, die dem Kork von Dietrich ähneln. Rohr von den Mandeln kann und ohne Auswurf freigesetzt werden.

Chemische Forschung

Reaktion

Frisch Auswurf ist alkalisch oder neutral. Das abgebaute Sputum wird sauer.

Protein

Die Bestimmung des Proteins im Auswurf kann bei der Differentialdiagnose zwischen chronischer Bronchitis und Tuberkulose hilfreich sein: Bei chronischer Bronchitis im Auswurf werden Proteinspuren festgestellt, während bei der Lungentuberkulose im Auswurf der Proteingehalt höher ist und bis zu 100-120 g quantifiziert werden kann / l)

Gallepigmente

Gallenpigmente finden sich im Auswurf bei Erkrankungen der Atemwege und der Lunge, kombiniert mit Gelbsucht, wenn zwischen Leber und Lunge kommuniziert wird (wenn der Abszess der Leber in die Lunge eindringt). Zusätzlich zu diesen Zuständen können Gallenpigmente bei einer Lungenentzündung nachgewiesen werden, die mit einem intrapulmonalen Erythrozytenzerfall und nachfolgenden Hämoglobinumwandlungen verbunden ist.

Mikroskopische Untersuchung

Epithelzellen

Die im Auswurf gefundenen Zellen des Plattenepithels haben keinen diagnostischen Wert. Zellen des zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Clustern) können bei Asthma bronchiale, Bronchitis, bronchogenem Lungenkrebs nachgewiesen werden. Das Auftreten von zylindrischen Epithelzellen im Auswurf kann jedoch auf die Beimischung von Schleim aus dem Nasopharynx zurückzuführen sein.

Alveolarmakrophagen

Alveolarmakrophagen - Reticuloendothelium-Zellen. Makrophagen, die im Protoplasma phagozytische Partikel enthalten (die sogenannten Staubzellen), werden im Auswurf von Personen gefunden, die sich in längerem Kontakt mit Staub befinden. Makrophagen, die Hämosiderin im Protoplasma (ein Produkt des Abbaus von Hämoglobin) enthalten, werden als "Herzzellen" bezeichnet. "Zellen von Herzfehlern" werden im Auswurf mit Verstopfung in der Lunge, Mitralstenose, Lungeninfarkt gefunden.

Weiße Blutkörperchen

Leukozyten finden sich in geringen Mengen in jedem Auswurf. Eine große Anzahl von Neutrophilen wird in mucopurulenten und vor allem in eitrigem Auswurf festgestellt. Eosinophile sind reich an Sputum bei Bronchialasthma, eosinophiler Pneumonie, Lungenentzündungen, Lungeninfarkt, Tuberkulose und Lungenkrebs. Lymphozyten werden in großer Zahl mit Keuchhusten gefunden. Bei Lungentuberkulose ist eine Erhöhung des Gehalts an Lymphozyten im Auswurf möglich.

Rote Blutkörperchen

Der Nachweis einzelner roter Blutkörperchen im Auswurf hat keinen diagnostischen Wert. Das Auftreten einer großen Anzahl von Erythrozyten im Auswurf wird bei Hämoptysen und Lungenblutungen beobachtet. In Gegenwart von frischem Blut im Auswurf werden unveränderte Erythrozyten bestimmt, aber wenn der Auswurf Blut freigibt, das sich lange Zeit in den Atemwegen befindet, werden ausgelaugte Erythrozyten nachgewiesen.

Tumorzellen

Tumorzellen, die im Auswurf als Gruppen gefunden wurden, weisen auf das Vorhandensein eines Lungentumors hin. Wenn nur einzelne Zellen entdeckt werden, die für einen Tumor verdächtig sind, ist es oft schwierig, sie zu bewerten. In diesem Fall werden mehrere Sputumuntersuchungen durchgeführt.

Elastische Fasern

Elastische Fasern treten als Folge des Abbaus von Lungengewebe bei Tuberkulose, Abszess, Gangrän der Lunge und Lungenkrebs auf. Wenn Gangrän der Lunge nicht immer elastische Fasern gefunden werden, weil sie unter der Wirkung von Enzymen im Auswurf auflösen können. Kurshmans Spiralen sind spezielle röhrenförmige Körper, die bei mikroskopischer Untersuchung gefunden wurden und manchmal mit bloßem Auge sichtbar sind. Normalerweise werden Kurshman-Spiralen bei Bronchialasthma, Lungentuberkulose und Lungenentzündung festgestellt. Charcot-Leiden-Kristalle finden sich im Auswurf, reich an Eosinophilen bei Asthma, eosinophiler Lungenentzündung.

Wenn ein versteinerter tuberkulöser Fokus im Lumen des Bronchus geöffnet wird, kann dies gleichzeitig mit dem Nachweis von verkalkten elastischen Fasern, XC-Kristallen, MBT und amorphem Kalk (dem sogenannten Ehrlich-Tetrad) im Auswurf - 100% - einhergehen.

Bakterioskopische Studie

Der Sputumtest für Mycobacterium tuberculosis (MBT) wird in einem speziell gefärbten Abstrich durchgeführt. Es wird festgestellt, dass die übliche Untersuchung eines befleckten Abstrichs im Büro nur dann zu einem positiven Ergebnis führt, wenn das Büro mindestens 50.000 in 1 ml Sputum enthält. Aufgrund der Anzahl der erkannten MBT ist es unmöglich, die Schwere des Prozesses zu beurteilen.

Eine Bakterioskopie des Auswurfs von Patienten mit nicht spezifischen Lungenerkrankungen kann nachgewiesen werden:

  • mit Pneumonie - Pneumokokken, Frenkel-Diplokokken, Friedlander-Bakterien, Streptokokken, Staphylokokken - 100%;
  • mit Gangrän der Lunge - spindelförmiger Bazillus in Kombination mit dem Spirochäten Vincent - 80%;
  • hefeähnliche Pilze, um die Art der Sputumkultur zu ermitteln - 70%;
  • mit Actinomykose - Druze Actinomycete - 100%.

Normen

Das Volumen der Tracheobronchialsekretion reicht normalerweise von 10 bis 100 ml / Tag. All diese Menge schluckt ein gesunder Mensch normalerweise, ohne bemerkt zu werden. Normalerweise ist die Anzahl der Leukozyten im Auswurf gering. Normalerweise führt ein Test eines fleckigen Abstrichs bei MBT zu einem negativen Ergebnis.

Krankheiten, bei denen der Arzt einen Sputumtest vorschreiben kann

Lungenabszeß

Beim Lungenabszess eine große Menge Auswurf. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Schleim kann mucopurulent sein, rein eitrig, blutig. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Beim Stehenlassen wird der eitrige Auswurf normalerweise in zwei Schichten unterteilt. Wenn ein Leberabszess in die Lunge durchbricht, können Gallenspigmente im Auswurf durch die Kommunikation zwischen der Leber und der Lunge gefunden werden. Infolge des Kollapses des Lungengewebes während eines Abszesses erscheinen elastische Fasern im Auswurf.

Bronchiektasie

Bei Bronchiektasen wird eine große Menge Auswurf ausgeschieden. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Sputum kann schleimig sein, mucopurulent, rein eitrig, blutig. Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Beim Stehenlassen wird der eitrige Auswurf normalerweise in zwei Schichten unterteilt.

Lungengangrän

Bei Lungengangrän wird eine große Menge Auswurf freigesetzt. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Fauliger Auswurf wird oft in 3 Schichten unterteilt (oberer Schaum, mittel - serös, niedriger - eitrig). Dietrich-Plugs befinden sich im Auswurf, bestehend aus den Zerfallsprodukten von Bakterien und Lungengewebe, Fettsäurekristallen; elastische Fasern, die aus dem Zusammenbruch von Lungengewebe resultieren. Wenn Gangrän der Lunge nicht immer elastische Fasern gefunden werden, weil sie unter der Wirkung von Enzymen im Auswurf auflösen können. Mit der Sputummikroskopie können Spindeln in Kombination mit Vincents Spirochäten (80%) nachgewiesen werden.

Akutes Pleuraempyem

Wenn das Pleuraempyem im Bronchus verletzt wird, ist der Auswurf rein eitrig.

Chronischer Lungenabszess

Beim Lungenabszess eine große Menge Auswurf. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Schleim kann mucopurulent sein, rein eitrig, blutig. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Beim Stehenlassen wird der eitrige Auswurf normalerweise in zwei Schichten unterteilt. Wenn ein Leberabszess in die Lunge durchbricht, können Gallenspigmente im Auswurf durch die Kommunikation zwischen der Leber und der Lunge gefunden werden. Infolge des Kollapses des Lungengewebes während eines Abszesses erscheinen elastische Fasern im Auswurf.

Lungenkrebs

Bei Lungenkrebs Auswurfschleim und blutigem Auswurf. Muco-eitriger Auswurf wird bei Lungenkrebs ausgeschieden, begleitet von Eiter. Beim durch Nekrose komplizierten Lungenkrebs erhält der Auswurf einen fauligen (Leichen-) Geruch. Beim bronchogenen Lungenkrebs können Zellen des zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Clustern) nachgewiesen werden. Bei Lungenkrebs finden sich Eosinophile, Tumorzellen und elastische Fasern im Movot.

Krebs der Speiseröhre

Wenn die Speiseröhre mit der Luftröhre oder dem Bronchus kommuniziert, was bei Speiseröhrenkrebs auftreten kann, wird im Auswurf eine Beimischung von frisch genommener Nahrung festgestellt.

Bronchialasthma

Zu Beginn eines Asthmaanfalls wird eine kleine Menge Sputum abgetrennt, am Ende des Anfalls steigt die Menge an. Schleim mit Bronchialasthma schleimig. Es können Zellen des zylindrischen Epithels (sowohl einzelne als auch in Form von Clustern), Eosinophile, Kurshmann-Helix, Charcot-Leiden-Kristalle gefunden werden.

Akute Bronchitis

Bei akuter Bronchitis wird eine kleine Menge Auswurf abgetrennt. Sputum schleimig In ihm befinden sich Zellen eines zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Ansammlungen).

Chronische Tonsillitis

Bei einer chronischen Tonsillitis können Stauungen von den Tonsillen freigesetzt werden, die dem Kork von Dietrich ähneln. Rohr von den Mandeln kann und ohne Auswurf freigesetzt werden.

Lungentuberkulose (miliary)

Wenn der tuberkulöse Prozess in der Lunge, begleitet von dem Zusammenbruch des Gewebes, insbesondere in Gegenwart einer Höhle, die mit dem Bronchus in Verbindung steht, eine Menge Sputum freigesetzt werden kann. Blutiger Auswurf, der fast ausschließlich aus reinem Blut besteht, wird am häufigsten bei Lungentuberkulose beobachtet. Bei Lungentuberkulose mit einem käsigen Auswurf rostig oder braun. Im Auswurf finden sich fibrinöse Windungen aus Schleim und Fibrin; Reiskörper (Linsen, Koch-Linsen); Eosinophile; elastische Fasern; kurshmann-spiralen. Bei Lungentuberkulose ist eine Erhöhung des Gehalts an Lymphozyten im Auswurf möglich. Die Bestimmung des Proteins im Auswurf kann bei der Differentialdiagnose zwischen chronischer Bronchitis und Tuberkulose hilfreich sein: Bei chronischer Bronchitis im Auswurf werden Proteinspuren festgestellt, während bei der Lungentuberkulose im Auswurf der Proteingehalt höher ist und bis zu 100-120 g quantifiziert werden kann / l)

Silikose

Bei der Silikose der Lunge im Auswurf wird durch die Beimischung von Blut festgestellt.

Keuchhusten

Bei Pertussis im Sputum werden Lymphozyten in großer Zahl gefunden.

Lungentuberkulose (fokal und infiltrativ)

Wenn der tuberkulöse Prozess in der Lunge, begleitet von dem Zusammenbruch des Gewebes, insbesondere in Gegenwart einer Höhle, die mit dem Bronchus in Verbindung steht, eine Menge Sputum freigesetzt werden kann. Blutiger Auswurf, der fast ausschließlich aus reinem Blut besteht, wird am häufigsten bei Lungentuberkulose beobachtet. Bei Lungentuberkulose mit einem käsigen Auswurf rostig oder braun. Im Auswurf finden sich fibrinöse Windungen aus Schleim und Fibrin; Reiskörper (Linsen, Koch-Linsen); Eosinophile; elastische Fasern; kurshmann-spiralen. Bei Lungentuberkulose ist eine Erhöhung des Gehalts an Lymphozyten im Auswurf möglich. Die Bestimmung des Proteins im Auswurf kann bei der Differentialdiagnose zwischen chronischer Bronchitis und Tuberkulose hilfreich sein: Bei chronischer Bronchitis im Auswurf werden Proteinspuren festgestellt, während bei der Lungentuberkulose im Auswurf der Proteingehalt höher ist und bis zu 100-120 g quantifiziert werden kann / l)

Akute obstruktive Bronchitis

Bei akuter Bronchitis Schleimschleim. In ihm befinden sich Zellen eines zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Ansammlungen).

Anthrax

In der pulmonalen Form von Milzbrandmilch kann der Auswurf rostig oder braun gefärbt sein, was darauf hinweist, dass er kein frisches Blut enthält, sondern seine Zersetzungsprodukte (Hematin).

Pneumonie

Bei einer Lungenentzündung wird eine kleine Menge Sputum abgetrennt. Durch die Natur kann es schleimig sein, mucopurulent. Die Beimischung von Blut im Auswurf wird durch croupöse und fokale Lungenentzündung bestimmt. Der Schleim ist rostig oder braun gefärbt und weist darauf hin, dass er nicht frisches Blut, sondern seine Zerfallsprodukte (Hämatin) enthält und bei croupöser Lungenentzündung vorkommt. Kanarische gelbe Farbe hat manchmal Auswurf bei eosinophiler Pneumonie. Im Auswurf können fibrinöse Windungen aus Schleim und Fibrin nachgewiesen werden; Gallenpigmente, die mit dem Zerfall intrapulmonaler Erythrozyten und nachfolgenden Hämoglobinumwandlungen verbunden sind; Eosinophile (mit eosinophiler Pneumonie); Kurshman-Spiralen; Charcot-Leiden-Kristalle (mit eosinophiler Pneumonie); Pneumokokken, Fraenkel-Diplokokken, Friedlander-Bakterien, Streptokokken, Staphylokokken (100%).

Goodpasture-Syndrom

Viele frische Erythrozyten, Siderophagen, Hämosiderin werden beobachtet.

Makrophagen im Auswurf

Alveolarmakrophagen: "Wer sind die" Alveolarmakrophagen. Makrophagen im Auswurf: Was sagt es? Alveolarmakrophagen und Transferfaktor

Neugierige Patienten, die an ihrer Gesundheit interessiert sind, kennen manchmal viele Labornormen, die nicht schlechter sind als Ärzte. Sputum wird jedoch nicht so oft wie Blut oder Urin untersucht, daher sind einige mit den Ergebnissen dieses Tests nicht vertraut. Oft haben die Leute eine Frage: Was bedeutet der eine oder andere Indikator der Analyse? In diesem Beitrag werden wir über das Vorhandensein von Makrophagen im Auswurf sprechen und die Krankheiten beschreiben, bei denen ihre Anzahl ansteigen kann.

"Wer sind die" Alveolarmakrophagen?

Sogenannte Zellen, die sich im Lungengewebe befinden. Sie befinden sich in den Alveolen, wo Gasaustausch stattfindet. Diese Zellen gehören zu Gewebemakrophagen, dh sie sind Bestandteil des Immunsystems. Makrophagen haben eine wechselnde Form, sind beweglich, unter Organellen haben sie einen Kern und eine große Anzahl von Lysosomen, die eine Vielzahl von Enzymen enthalten.

All diese Merkmale legen nahe, dass Alveolarmakrophagen nicht nur strukturelle Bestandteile des Lungengewebes sind. In der Tat ist ihre Rolle eine andere: der Schutz der Atmungsorgane vor Fremdkörpern.

Wenn wir inhalieren, wird die Luft zuerst von Staub in der Höhle und den Nebenhöhlen befreit, und an den Wänden der Luftröhre setzen sich Verschmutzungen und andere Fremdkörper ab. Dann wird die Luftfiltration in den Bronchien fortgesetzt, wo mikroskopisch kleine Fremdkörper in dem von speziellen Zellen abgesonderten Schleim „ertrinken“ und durch „Zilien“ aus den Atmungsorganen „herausgefegt“ werden - die langen Prozesse dieser Zellen. Um die Bronchien von Schmutz und Keimen zu reinigen, machen Zilien bis zu 1000 Schläge pro Sekunde. Damit Leser sich das vorstellen können, ziehen wir eine Parallele: Eine Moskito schlägt mit der gleichen Frequenz auf die Flügel.

Selbst nachdem alle diese "Filter" in die Lunge gelangt sind, ist die Luft nicht zu 100% sauber: Es gibt immer noch Mikroben, mikroskopisch kleine Staubpartikel und so weiter. Von diesen Verunreinigungen wird die Luft von Makrophagen gereinigt (kein Wunder, dass sie auch als Staubzellen bezeichnet werden). Sie verschlingen und verdauen schädliche Objekte.

Leider halten Makrophagen einer großen Belastung nicht stand: Sie führen Phagozytose durch und sterben ab. Bevor sie die Vitalaktivität beenden, bewegen sie sich zur Basis der Bronchiolen der Atemwege (die kleinsten Bronchien, die zu den Alveolen führen). Dort verlassen die Zellen die Wände der Atemwege, dringen in den Schleim ein und bleiben darin. So stellen sich alveoläre Makrophagen im Auswurf dar.

Makrophagen im Auswurf: Was sagt es?

Es wird angenommen, dass dies nicht normal ist, wenn Leukozyten in der Auswurfprobe gefunden wurden. Wenn Makrophagen darin gefunden werden, ist eine Behandlung jedoch nicht immer notwendig. Die Notwendigkeit eines medizinischen Eingriffs wird weniger von ihrer Anwesenheit als von der Menge bestimmt.

Staub und Mikroben durchdringen die Atmungsorgane während jeder unserer Inhalationen ständig. Es ist schwierig, diesen Prozess zu beeinflussen. Um die Lunge vor Verschmutzung zu schützen, können Sie mit einer Gasmaske rund um die Uhr laufen, sich in einer sterilen Krankenhausbox niederlassen oder, im schlimmsten Fall, ein leistungsstarkes Split-System mit Klimaanlage zu Hause installieren und dort wohnen, ohne irgendwo hingehen zu müssen. All dies ist im wirklichen Leben jedoch kaum möglich. Wir werden die Tatsache akzeptieren müssen, dass wir täglich von Verschmutzung angegriffen werden. Unsere Makrophagen führen die Phagozytose auch dann durch, wenn die Luftqualität als Ganzes normal ist, da immer etwas zu reinigen ist. Dies bedeutet wiederum, dass ihr Tod und ihre Erneuerung auch ständig stattfinden werden. Daher können selbst bei einem gesunden Menschen einzelne Alveolarmakrophagen im Auswurf gefunden werden. Das ist die Norm.

Aber wenn es viele davon gibt, dann ist dies ein Grund, über Pathologie zu sprechen. Zahlreiche Makrophagen im Auswurf treten auf, wenn eine Erkrankung der unteren Atemwege und der Lunge vorliegt. Zum Beispiel:

• Chronische Lungenerkrankung (chronisch obstruktive Lungenerkrankung, manchmal Asthma bronchiale).

Makrophagen können nicht nur "normal" sein, sondern auch Hämosiderin enthalten - ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Wenn Hämosiderin im Auswurf nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass der Alveolarmakrophagen die toten roten Blutkörperchen "frisst" und diese verdaut. Dies ist bei einigen Herzfehlern, Lungeninfarkt (Folge von Lungenthromboembolien), Herzversagen mit Blutstauung im Lungenkreislauf und anderen gefährlichen Krankheiten möglich. Wenn solche Makrophagen im Auswurf gefunden werden, muss der Patient behandelt werden und höchstwahrscheinlich ernsthaft.

Die Ergebnisse der Sputumanalyse können viel aussagen, aber diese Studie allein reicht nicht aus, um eine vollständige Diagnose zu stellen. Darüber hinaus werden Patienten und andere diagnostische Tests durchgeführt. Und nur wenn die Diagnose gestellt ist, ist ein individuelles Behandlungsprogramm geplant.

Menschen mit unterschiedlichen Erkrankungen erhalten völlig unterschiedliche Behandlungspläne. Wie auch immer das Problem ist, allen Patienten kann die Einnahme des Drug Transfer Factor empfohlen werden.

Dieses Tool wurde auf der Grundlage spezieller Informationsmoleküle erstellt, die einen starken normalisierenden Effekt auf die Arbeit des Immunsystems haben. Ihre Erholung führt wiederum zu einer Verbesserung des Zustands der Atmungsorgane. Beim Erhalt des Faktor-Transfers tritt auch eine schnellere Erholung von Krankheiten auf und das Risiko einer Verschlimmerung bestehender Krankheiten sinkt.

Sputumprüfung: Kurshman-Spiralen, Charcot-Leiden-Kristalle, Makrophagen

Sputum ist ein Biomaterial, das von der inneren Auskleidung der Atmungsorgane ausgeschieden wird. Es besteht aus verschiedenen Komponenten, deren Vorhandensein einen diagnostischen Wert hat. Spirale Kurshmana im Auswurf - ein deutliches Zeichen für Asthma. Kristalline Formationen sprechen von einer akuten Entzündung der Atemwege, dem Vorhandensein von Würmern.

Sputum-Untersuchung

Die Schleimhaut der unteren Atemwege besteht aus einem prismatischen Flimmerepithel, einer Membran und einem glatten Muskelgewebe. Bronchialdrüsen befinden sich in der submukosalen Schicht. Sie scheiden eine große Menge Schleim in das Lumen der kleinen und mittleren Bronchien aus. Durch die Natur des Auswurfs ist Schleim, serös, eitrig.

Tracheobronchialsekretion im Normalzustand wird bis zu 100 ml pro Tag produziert. Die Hauptfunktion des Exsudats besteht darin, die Atmungsorgane und den gesamten Körper vor der Einführung pathogener Mikroflora, Allergenen, chemischen ätzenden Substanzen und Fremdpartikeln zu schützen, die während der Inhalation in die Atemwege einsinken.

Schleim ist eine pathologische Substanz, die beim Husten auftritt. Produziert bei entzündlichen Prozessen, Infektionen, mechanischen Schäden am Epithel.

So erhalten Sie Sputum für die Laborforschung:

  1. Biomaterial nach einer Nachtruhe auf nüchternen Magen genommen.
  2. Vor dem Husten werden Mund und Rachen mit abgekochtem Wasser gewaschen.
  3. Der Schleim wird in einer vorbereiteten Petrischale aus Glas gesammelt und der Behälter sollte mit einem Deckel fest verschlossen werden.

Spiralen Kurshmana

Dies sind Schleimabdrücke, die sich in den kleinkalibrigen Bronchien bilden. Unter dem Mikroskop ähneln sie einem gewundenen dünnen Faden wie eine Spirale. Auf allen Seiten ist die Formation von einer Leukozytenmembran umgeben, leichte Charcot-Leiden-Kristalle (abbauende Eosinophile), Fragmente eines zylindrischen Epithels. Bei der Mikroskopie ist das Medikament glasartig.

Krankheiten, bei denen Kurschman-Spiralen gefunden werden, sind mit einer Obstruktion verbunden - chronisch wiederkehrende Bronchitis, Asthma bronchiale, COPD.

Charcot-Leiden-Kristalle

Elemente, die durch die Kristallisation von Proteinen und die Zerstörung von Eosinophilen gebildet werden (eine Art weißer Blutkörperchen, die als Reaktion auf Allergene produziert werden). In Form in Form einer regelmäßigen Raute, völlig transparent.

Sie werden bei Asthma bronchiale, Lungenentzündung durch chronische Atemwegsallergien und Wurmbefall im Körper gefunden.

Charcot-Leiden-Kristalle, Kurshman-Spiralen und Eosinophile repräsentieren den klassischen Dreiklang. Wenn alle Bestandteile im Auswurf gefunden werden, wird die Diagnose Bronchialasthma gestellt.

Blutkörperchen

Leukozyten im Bronchialschleim sind immer da. Die Diagnose hängt von ihrer Anzahl ab. Intensiv produziert bei akuten viralen bakteriellen Infektionen faulen Prozessen in der Lunge - Abszess, Bronchiektasie, Gangrän.

Während der Analyse ist es wichtig, Leukozyten zu unterscheiden. Wenn das Parenchym entzündet ist, überwiegen Neutrophile mit Bronchialasthma - Eosinophilen. Bei Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Keuchhusten) handelt es sich um Lymphozyten.

Einzelne rote Blutkörperchen im Geheimen sind die physiologische Norm. Ihre Zahl steigt signifikant mit Lungenblutungen, Kreislaufversagen im Lungenkreislauf und Lungeninfarkt.

Eosinophile weisen auf eine allergische Erkrankung hin.

Epithelzellen

Epithelzellen gibt es in zwei Varianten: flach und zylindrisch. Das Plattenepithel befindet sich im Mund, Nasopharynx, Epiglottis. Wenn solche Zellen gefunden werden, weist dies auf das Vorhandensein von Speichel in einem Geheimnis hin. Diese Informationen haben keinen Diagnosewert.

Das zylindrische Epithel umgibt die unteren Atemwege. Im Aussehen sind die Zellen langgestreckt, ein Ende verengt sich, das andere ist gedehnt. In der Mitte gibt es einen großen Kern und Zilien. Das zylindrische Epithel liegt in einem physiologischen Geheimnis. Wenn seine Menge im Vergleich zur Norm erhöht ist, spricht man von akuter Entzündung - Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis.

Alveolarmakrophagen

Dies sind große zelluläre Strukturen. Im Inneren befindet sich ein großer Kern (manchmal zwei) mit versetzter Mitte.

Cytoplasma ist voll von Einschlüssen. Von Makrophagen aufgenommene Einschlüsse: Staub, Leukozytenfragmente. Koniofagi (Staub, Steinkohle), sehen aus wie Schnüre oder Klumpen von Schleim. Lipophagen - Ausbildung auf dem Hintergrund der Fettentartung, findet man bei Lungenkrebs, Tuberkulose. Siderophagen sind ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Durch stagnierende Prozesse, Lungeninfarkt bestimmt.

Wenn die Anzahl der Makrophagen die Norm überschreitet, deutet dies auf eine Entzündung der Lunge und anderer Teile der Atemwege hin.

Elastische Fasern

Elastische Fasern im Bronchialsputum sind 3 Typen.

Dünne Fäden mit Teilung an den Enden. Im Geheimen gebildet mit irreversiblen destruktiven Prozessen des Parenchyms - Krebs, Tuberkulose, Eiter, Gangrän.

Korallenartige Fasern werden während der Ablagerung von Lipidsäuren in Form von Kugeln gebildet. Allmählich vergröbern sich die elastischen Strukturen in Form von Tuberkeln. Treten bei kavernösen Tuberkulose auf.

Calcifizierte stabförmige Fasern - gehärtete, versteinerte Formation. Oft brechen, werden Sie wie eine gepunktete Linie. Beim Öffnen von versteinertem Gewebe (Tuberkel, Krebs, Abszess) auftreten.

Bei Asthma bronchiale oder fibröser Bronchitis kann Auswurf in Form gelber Würmer ausgeworfen werden. Dieses Phänomen wird auch bei längerem Bronchospasmus beobachtet.

Bestandteile des Auswurfs. Dekodierungsanalyse

Die Sputumanalyse bewertet die folgenden Parameter:

  • makroskopische Daten - Charakter, Farbe, Dicke, Menge, pathologische Verunreinigungen (Eiter, Blut);
  • chemische Indikatoren - der pH-Wert des Schleims, das Vorhandensein von Protein;
  • mikroskopische Daten - die Studie des nativen (unveränderten) Arzneimittels und angefärbt von Zil-Nilson, Romanovsky.

Das Gesamtvolumen des Auswurfs variiert zwischen 10 und 500 ml pro Tag. Wenn Schleim bis zu 100 ml freigesetzt wird - ein Zeichen von Tracheitis, akuter oder chronischer Bronchitis, typischer Lungenentzündung. Wenn der Auswurf mehr als 200 ml beträgt, kann der Patient an Lungenkrebs, Bronchiektasie, Abszess, Tuberkulosehöhle verfallen.

Eigenschaften und Farbe des Exsudats:

  • klarer, farbloser Schleim - akute katarrhalische Pathologie der Atmungsorgane, chronische Erkrankungen im Remissionsstadium;
  • mucopurulent mit gelbem Stachel - Eiter im Auswurf, beobachtet bei einem Katarrh der Atemwege in einem bestimmten Stadium des Fortschreitens der Erkrankung;
  • mucopurulent, eitrig mit grüner Tönung - Stagnation von Eiter und Schleim, der Zerfall von neutrophilen Leukozyten;
  • hellgelber Auswurf - eosinophile Pneumonie;
  • rostiges Sputum - lobäre Pneumonie, der Abbau von Hämoglobin, der Fluss von roten Blutkörperchen in den Alveolen;
  • Brauner oder scharlachroter Schleim - Hämoptyse, Blutungen in der Lunge;
  • graues oder schwarzes Exsudat - Kohlenstaub in der Lunge.

Atypische Zellen

Atypische Zellen sind ungleich große Elemente mit großer Größe. Sie enthalten mehrere Kerne, in denen sich kleine Nukleoli, Mitosen (Fäden) befinden.

Wenn solche Zellen im untersuchten Auswurf gefunden werden, ist dies für bösartige Geschwülste während der Zerfallsperiode charakteristisch. Bei bösartigen Lungenneoplasmen ist deren Anzahl nicht signifikant.

Parasiten und Helmeneier

Indikationen für die Analyse zum Nachweis von Helminthen, Larven, Eiern ist Bronchopneumonie unbekannter Ätiologie, ungünstiger epidemiologischer Vorgeschichte, Lungensyndrom (Entzündung, Schleimhauthyperämie, Husten, Atemnot).

Im Auswurf werden diese Arten von Parasiten gefunden:

  • Amöbe;
  • Ascaris;
  • Echinococcus;
  • Band Fluke;
  • Spulwürmer;
  • Nekatorose

In einigen Fällen wird die Migration von Darmwürmern beobachtet, die Patienten entwickeln Symptome einer Schädigung der Atemwege. Diese Parasiten umfassen Nematoda-Spulwürmer, Trematoden und flache Bandwürmer.

Die Rate der Auswurfanalyse

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs untersucht die Beschaffenheit und Eigenschaften des entnommenen Materials. Die Elemente und Einschlüsse sind ungleichmäßig angeordnet, sodass Sie das gesamte Medikament sorgfältig untersuchen müssen.

Normalerweise ist der Bronchialschleim farblos und geruchlos. Die von den Drüsen pro Tag produzierte Menge liegt zwischen 10 und 100 ml. Exsudat schleimig, Laminierung fehlt. Die pH-Reaktion ist leicht alkalisch oder neutral.

Zelluläre Elemente (Standardindikatoren):

  • Leukozyten - ein wenig;
  • Eosinophile fehlen;
  • rote Blutkörperchen - einzeln;
  • Plattenepithel - bleibt immer;
  • zylindrisches Epithel - einzelne Fragmente.

Helminthen, Eiweiß, Gallenfarbstoffe, Tumorzellen, pathogene Mikroflora sollten bei einer Person in Bronchialsekreten nicht gefunden werden.

Sputum-Test

Sputum (Sputum) - ein pathologisches Geheimnis, das bei der Verletzung der Trachea, des Bronchialbaums und des Lungengewebes entsteht. Seine Freisetzung wird nicht nur bei Erkrankungen der Atemwege, sondern auch im Herz-Kreislauf-System beobachtet. Die allgemeine Analyse des Auswurfs umfasst die makroskopische, chemische, mikroskopische und bakterioskopische Bestimmung seiner Eigenschaften.

Makroskopische Untersuchung

Anzahl von

Bei verschiedenen pathologischen Prozessen variiert die Menge des Auswurfs stark - von wenigen Spucken bis zu 1 Liter oder mehr pro Tag. Bei akuter Bronchitis, Lungenentzündung, manchmal bei chronischer Bronchitis, Verstopfung in der Lunge und zu Beginn eines Asthmaanfalls tritt eine kleine Menge Sputum auf. Am Ende eines Asthmaanfalls steigt die Menge an Auswurf. Eine große Menge Sputum (manchmal bis zu 0,5 Liter) kann beim Lungenödem ausgeschieden werden. Während der eitrigen Prozesse in der Lunge wird viel Sputum ausgeschüttet, vorausgesetzt, dass der Hohlraum mit dem Bronchus kommuniziert wird (mit Abszess, Bronchiektasie, Lungengangrän). Beim tuberkulösen Prozess in der Lunge, begleitet von einem Zusammenbruch des Gewebes, insbesondere in Gegenwart einer mit dem Bronchus kommunizierenden Höhle, kann auch viel Auswurf freigesetzt werden.

Eine Zunahme der Auswurfmenge kann als Anzeichen für eine Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen werden, wenn es von einer Verschlimmerung abhängt, beispielsweise einem eiternden Prozess; In anderen Fällen, wenn eine Erhöhung der Auswurfmenge mit einer verbesserten Drainage des Hohlraums einhergeht, wird dies als positives Symptom angesehen. Die Verringerung der Auswurfmenge kann das Ergebnis einer Abnahme des Entzündungsprozesses sein oder in anderen Fällen einer Verletzung der Drainage der eitrigen Kammer, die häufig mit einer Verschlechterung des Zustands des Patienten einhergeht.

Zeichen

Schleim im Schleim des Sputums bei akuter Bronchitis, chronischer Bronchitis, Asthma bronchiale, Lungenentzündung, Bronchiektasie, Lungenkrebs. Schleim-eitriges Sputum wird bei chronischer Bronchitis, Lungenentzündung, Bronchiektasie, Lungenabszess, bei eitrigem Lungenechinokokkus, Lungenaktinomykose und Lungenkrebs, begleitet von Geschwüren, ausgeschieden. Reines eitriges Auswurfmaterial wird in einem Lungenabszess, einem schwindenden Lungenechinokokkus, einem Durchbruch des Pleuraempyems im Bronchus, der Bronchiektasie, nachgewiesen.

Blutiger Auswurf, der fast ausschließlich aus reinem Blut besteht, wird am häufigsten bei Lungentuberkulose beobachtet. Das Auftreten eines blutigen Auswurfs kann bei Lungenkrebs, Bronchiektasie, Lungenabszess, bei Mittellappensyndrom, Lungeninfarkt, bei Lungenverletzungen, Actinomykose und Syphilis auftreten. Bei 12–52% der Lungeninfarkte kann es zu einer Hämoptyse und sogar zu Blut-Sputum kommen. Blutverunreinigungen im Auswurf werden bei Lungentumoren, bei Lungeninfarkt, bei Lungen- und Lungenfunktionsstörungen, bei Lungensilikose, bei Lungenstauung, Herzasthma und Lungenödem festgestellt. Seröses Sputum wird beim Lungenödem ausgeschieden.

Schleimiger und seröser Auswurf ist farblos oder weißlich. Durch das Anbringen der eitrigen Komponente an den Auswurf ergibt sich eine grünliche Färbung, die typisch für Lungenabszess, Lungengangrän, Bronchiektasie und Lungenaktinomykose ist. Der Schleim ist rostig oder braun gefärbt, zeigt an, dass er kein frisches Blut enthält, sondern seine Zerfallsprodukte (Hämatin) und bei croupöser Lungenentzündung, bei Lungentuberkulose mit käsigem Zerfall, Lungenstauung in der Lunge, Lungenödem und Lungenanthrax und Herzinfarkt gefunden wird. Lunge.

Schmutzige grüne oder gelbgrüne Farbe kann einen Auswurf haben, der durch verschiedene pathologische Prozesse in der Lunge getrennt ist, in Verbindung mit der Anwesenheit von Gelbsucht bei Patienten. Kanarische gelbe Farbe hat manchmal Auswurf bei eosinophiler Pneumonie. Der Ocker von Ocker ist mit Siderose der Lunge gekennzeichnet. Schwärzlicher oder gräulicher Auswurf tritt bei Verunreinigungen von Kohlenstaub auf. Bei Lungenödem kann seröser Auswurf, der häufig in großen Mengen ausgeschieden wird, gleichmäßig in einer leicht rosafarbenen Farbe gefärbt werden, was durch die Beimischung roter Blutkörperchen hervorgerufen wird. Der Anblick eines solchen Auswurfs wird manchmal mit flüssigem Cranberrysaft verglichen. Einige medizinische Substanzen können Auswurf verursachen. Das Antibiotikum Rifampicin färbt es beispielsweise rot.

Der Geruch

Der faulige (kadaverartige) Geruch des Auswurfs wird mit Gangrän und Lungenabszess, Bronchiektasie, fäulniserregender Bronchitis, Lungenkrebs, durch Nekrose kompliziert.

Laminierung

Eitriger Auswurf beim Stehen wird normalerweise in zwei Schichten unterteilt und tritt normalerweise bei Lungenabszess und Bronchiektasie auf; Fäulnisfäulnis Auswurf wird oft in 3 Schichten (oberes schaumiges, mittel - seröses, unteres eitriges) unterteilt, die für das Gangrän der Lunge charakteristisch sind.

Verunreinigungen

Beim Sputum von gerade genommener Nahrung wird eine Beimischung beobachtet, wenn die Speiseröhre mit der Luftröhre oder dem Bronchus in Verbindung steht, was bei Speiseröhrenkrebs auftreten kann. Wenn ein Lungenechinokokkus in den Bronchus, in die Spitze oder selten durchbricht, kann im Sputum ein Sklex des Echinococcus gefunden werden. Sehr selten findet man im Auswurf reife Ascaris, die bei geschwächten Patienten in die Atemwege kriechen, und Ascaris-Larven, die während ihrer Migration in die Lunge in die Atemwege gelangen. Die Eier des Pulmonary Flunks erscheinen im Auswurf, wenn die Zyste aufplatzt, die sich in der Lunge bildet, wenn der Pulmonary Flunke parasitiert wird. Bei Gangrän und Lungenabszess kann Sputum-nekrotisches Gewebe im Sputum gefunden werden. Bei einem Lungentumor mit Auswurf werden manchmal Stücke Tumorgewebe zugeordnet. Fibrinwindungen bestehend aus Schleim und Fibrin finden sich bei fibrinöser Bronchitis, bei Tuberkulose und Lungenentzündung. Reisförmige Körper (Linsen) oder Koch-Linsen bestehen aus Detritus, elastischen Fasern und MBT und werden im Auswurf gegen Tuberkulose gefunden.

Dietrich-Plugs, bestehend aus den Zerfallsprodukten von Bakterien und Lungengewebe, Fettsäurekristallen, finden sich bei fauliger Bronchitis und Lungengangrän. Bei einer chronischen Tonsillitis können Stauungen von den Tonsillen freigesetzt werden, die dem Kork von Dietrich ähneln. Rohr von den Mandeln kann und ohne Auswurf freigesetzt werden.

Chemische Forschung

Reaktion

Frisch Auswurf ist alkalisch oder neutral. Das abgebaute Sputum wird sauer.

Protein

Die Bestimmung des Proteins im Auswurf kann bei der Differentialdiagnose zwischen chronischer Bronchitis und Tuberkulose hilfreich sein: Bei chronischer Bronchitis im Auswurf werden Proteinspuren festgestellt, während bei der Lungentuberkulose im Auswurf der Proteingehalt höher ist und bis zu 100-120 g quantifiziert werden kann / l)

Gallepigmente

Gallenpigmente finden sich im Auswurf bei Erkrankungen der Atemwege und der Lunge, kombiniert mit Gelbsucht, wenn zwischen Leber und Lunge kommuniziert wird (wenn der Abszess der Leber in die Lunge eindringt). Zusätzlich zu diesen Zuständen können Gallenpigmente bei einer Lungenentzündung nachgewiesen werden, die mit einem intrapulmonalen Erythrozytenzerfall und nachfolgenden Hämoglobinumwandlungen verbunden ist.

Mikroskopische Untersuchung

Epithelzellen

Die im Auswurf gefundenen Zellen des Plattenepithels haben keinen diagnostischen Wert. Zellen des zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Clustern) können bei Asthma bronchiale, Bronchitis, bronchogenem Lungenkrebs nachgewiesen werden. Das Auftreten von zylindrischen Epithelzellen im Auswurf kann jedoch auf die Beimischung von Schleim aus dem Nasopharynx zurückzuführen sein.

Alveolarmakrophagen

Alveolarmakrophagen - Reticuloendothelium-Zellen. Makrophagen, die im Protoplasma phagozytische Partikel enthalten (die sogenannten Staubzellen), werden im Auswurf von Personen gefunden, die sich in längerem Kontakt mit Staub befinden. Makrophagen, die Hämosiderin im Protoplasma (ein Produkt des Abbaus von Hämoglobin) enthalten, werden als "Herzzellen" bezeichnet. "Zellen von Herzfehlern" werden im Auswurf mit Verstopfung in der Lunge, Mitralstenose, Lungeninfarkt gefunden.

Weiße Blutkörperchen

Leukozyten finden sich in geringen Mengen in jedem Auswurf. Eine große Anzahl von Neutrophilen wird in mucopurulenten und vor allem in eitrigem Auswurf festgestellt. Eosinophile sind reich an Sputum bei Bronchialasthma, eosinophiler Pneumonie, Lungenentzündungen, Lungeninfarkt, Tuberkulose und Lungenkrebs. Lymphozyten werden in großer Zahl mit Keuchhusten gefunden. Bei Lungentuberkulose ist eine Erhöhung des Gehalts an Lymphozyten im Auswurf möglich.

Rote Blutkörperchen

Der Nachweis einzelner roter Blutkörperchen im Auswurf hat keinen diagnostischen Wert. Das Auftreten einer großen Anzahl von Erythrozyten im Auswurf wird bei Hämoptysen und Lungenblutungen beobachtet. In Gegenwart von frischem Blut im Auswurf werden unveränderte Erythrozyten bestimmt, aber wenn der Auswurf Blut freigibt, das sich lange Zeit in den Atemwegen befindet, werden ausgelaugte Erythrozyten nachgewiesen.

Tumorzellen

Tumorzellen, die im Auswurf als Gruppen gefunden wurden, weisen auf das Vorhandensein eines Lungentumors hin. Wenn nur einzelne Zellen entdeckt werden, die für einen Tumor verdächtig sind, ist es oft schwierig, sie zu bewerten. In diesem Fall werden mehrere Sputumuntersuchungen durchgeführt.

Elastische Fasern

Elastische Fasern treten als Folge des Abbaus von Lungengewebe bei Tuberkulose, Abszess, Gangrän der Lunge und Lungenkrebs auf. Wenn Gangrän der Lunge nicht immer elastische Fasern gefunden werden, weil sie unter der Wirkung von Enzymen im Auswurf auflösen können. Kurshmans Spiralen sind spezielle röhrenförmige Körper, die bei mikroskopischer Untersuchung gefunden wurden und manchmal mit bloßem Auge sichtbar sind. Normalerweise werden Kurshman-Spiralen bei Bronchialasthma, Lungentuberkulose und Lungenentzündung festgestellt. Charcot-Leiden-Kristalle finden sich im Auswurf, reich an Eosinophilen bei Asthma, eosinophiler Lungenentzündung.

Wenn ein versteinerter tuberkulöser Fokus im Lumen des Bronchus geöffnet wird, kann dies gleichzeitig mit dem Nachweis von verkalkten elastischen Fasern, XC-Kristallen, MBT und amorphem Kalk (dem sogenannten Ehrlich-Tetrad) im Auswurf - 100% - einhergehen.

Bakterioskopische Studie

Der Sputumtest für Mycobacterium tuberculosis (MBT) wird in einem speziell gefärbten Abstrich durchgeführt. Es wird festgestellt, dass die übliche Untersuchung eines befleckten Abstrichs im Büro nur dann zu einem positiven Ergebnis führt, wenn das Büro mindestens 50.000 in 1 ml Sputum enthält. Aufgrund der Anzahl der erkannten MBT ist es unmöglich, die Schwere des Prozesses zu beurteilen.

Eine Bakterioskopie des Auswurfs von Patienten mit nicht spezifischen Lungenerkrankungen kann nachgewiesen werden:

  • mit Pneumonie - Pneumokokken, Frenkel-Diplokokken, Friedlander-Bakterien, Streptokokken, Staphylokokken - 100%;
  • mit Gangrän der Lunge - spindelförmiger Bazillus in Kombination mit dem Spirochäten Vincent - 80%;
  • hefeähnliche Pilze, um die Art der Sputumkultur zu ermitteln - 70%;
  • mit Actinomykose - Druze Actinomycete - 100%.

Normen

Das Volumen der Tracheobronchialsekretion reicht normalerweise von 10 bis 100 ml / Tag. All diese Menge schluckt ein gesunder Mensch normalerweise, ohne bemerkt zu werden. Normalerweise ist die Anzahl der Leukozyten im Auswurf gering. Normalerweise führt ein Test eines fleckigen Abstrichs bei MBT zu einem negativen Ergebnis.

Beim Lungenabszess eine große Menge Auswurf. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Schleim kann mucopurulent sein, rein eitrig, blutig. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Beim Stehenlassen wird der eitrige Auswurf normalerweise in zwei Schichten unterteilt. Wenn ein Leberabszess in die Lunge durchbricht, können Gallenspigmente im Auswurf durch die Kommunikation zwischen der Leber und der Lunge gefunden werden. Infolge des Kollapses des Lungengewebes während eines Abszesses erscheinen elastische Fasern im Auswurf.

Bei Bronchiektasen wird eine große Menge Auswurf ausgeschieden. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Sputum kann schleimig sein, mucopurulent, rein eitrig, blutig. Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Beim Stehenlassen wird der eitrige Auswurf normalerweise in zwei Schichten unterteilt.

Bei Lungengangrän wird eine große Menge Auswurf freigesetzt. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Fauliger Auswurf wird oft in 3 Schichten unterteilt (oberer Schaum, mittel - serös, niedriger - eitrig). Dietrich-Plugs befinden sich im Auswurf, bestehend aus den Zerfallsprodukten von Bakterien und Lungengewebe, Fettsäurekristallen; elastische Fasern, die aus dem Zusammenbruch von Lungengewebe resultieren. Wenn Gangrän der Lunge nicht immer elastische Fasern gefunden werden, weil sie unter der Wirkung von Enzymen im Auswurf auflösen können. Mit der Sputummikroskopie können Spindeln in Kombination mit Vincents Spirochäten (80%) nachgewiesen werden.

Wenn das Pleuraempyem im Bronchus verletzt wird, ist der Auswurf rein eitrig.

Beim Lungenabszess eine große Menge Auswurf. Eine Zunahme der Auswurfmenge wird als Zeichen einer Verschlechterung des Zustands des Patienten angesehen. Schleim kann mucopurulent sein, rein eitrig, blutig. Der Geruch von Sputum - Fäulnis (Kadaver). Die Anwesenheit von Eiter verleiht dem Auswurf eine grünliche Färbung. Beim Stehenlassen wird der eitrige Auswurf normalerweise in zwei Schichten unterteilt. Wenn ein Leberabszess in die Lunge durchbricht, können Gallenspigmente im Auswurf durch die Kommunikation zwischen der Leber und der Lunge gefunden werden. Infolge des Kollapses des Lungengewebes während eines Abszesses erscheinen elastische Fasern im Auswurf.

Bei Lungenkrebs Auswurfschleim und blutigem Auswurf. Muco-eitriger Auswurf wird bei Lungenkrebs ausgeschieden, begleitet von Eiter. Beim durch Nekrose komplizierten Lungenkrebs erhält der Auswurf einen fauligen (Leichen-) Geruch. Beim bronchogenen Lungenkrebs können Zellen des zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Clustern) nachgewiesen werden. Bei Lungenkrebs finden sich Eosinophile, Tumorzellen und elastische Fasern im Movot.

Wenn die Speiseröhre mit der Luftröhre oder dem Bronchus kommuniziert, was bei Speiseröhrenkrebs auftreten kann, wird im Auswurf eine Beimischung von frisch genommener Nahrung festgestellt.

Zu Beginn eines Asthmaanfalls wird eine kleine Menge Sputum abgetrennt, am Ende des Anfalls steigt die Menge an. Schleim mit Bronchialasthma schleimig. Es können Zellen des zylindrischen Epithels (sowohl einzelne als auch in Form von Clustern), Eosinophile, Kurshmann-Helix, Charcot-Leiden-Kristalle gefunden werden.

Bei akuter Bronchitis wird eine kleine Menge Auswurf abgetrennt. Sputum schleimig In ihm befinden sich Zellen eines zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Ansammlungen).

Bei einer chronischen Tonsillitis können Stauungen von den Tonsillen freigesetzt werden, die dem Kork von Dietrich ähneln. Rohr von den Mandeln kann und ohne Auswurf freigesetzt werden.

Wenn der tuberkulöse Prozess in der Lunge, begleitet von dem Zusammenbruch des Gewebes, insbesondere in Gegenwart einer Höhle, die mit dem Bronchus in Verbindung steht, eine Menge Sputum freigesetzt werden kann. Blutiger Auswurf, der fast ausschließlich aus reinem Blut besteht, wird am häufigsten bei Lungentuberkulose beobachtet. Bei Lungentuberkulose mit einem käsigen Auswurf rostig oder braun. Im Auswurf finden sich fibrinöse Windungen aus Schleim und Fibrin; Reiskörper (Linsen, Koch-Linsen); Eosinophile; elastische Fasern; kurshmann-spiralen. Bei Lungentuberkulose ist eine Erhöhung des Gehalts an Lymphozyten im Auswurf möglich. Die Bestimmung des Proteins im Auswurf kann bei der Differentialdiagnose zwischen chronischer Bronchitis und Tuberkulose hilfreich sein: Bei chronischer Bronchitis im Auswurf werden Proteinspuren festgestellt, während bei der Lungentuberkulose im Auswurf der Proteingehalt höher ist und bis zu 100-120 g quantifiziert werden kann / l)

Bei der Silikose der Lunge im Auswurf wird durch die Beimischung von Blut festgestellt.

Bei Pertussis im Sputum werden Lymphozyten in großer Zahl gefunden.

Wenn der tuberkulöse Prozess in der Lunge, begleitet von dem Zusammenbruch des Gewebes, insbesondere in Gegenwart einer Höhle, die mit dem Bronchus in Verbindung steht, eine Menge Sputum freigesetzt werden kann. Blutiger Auswurf, der fast ausschließlich aus reinem Blut besteht, wird am häufigsten bei Lungentuberkulose beobachtet. Bei Lungentuberkulose mit einem käsigen Auswurf rostig oder braun. Im Auswurf finden sich fibrinöse Windungen aus Schleim und Fibrin; Reiskörper (Linsen, Koch-Linsen); Eosinophile; elastische Fasern; kurshmann-spiralen. Bei Lungentuberkulose ist eine Erhöhung des Gehalts an Lymphozyten im Auswurf möglich. Die Bestimmung des Proteins im Auswurf kann bei der Differentialdiagnose zwischen chronischer Bronchitis und Tuberkulose hilfreich sein: Bei chronischer Bronchitis im Auswurf werden Proteinspuren festgestellt, während bei der Lungentuberkulose im Auswurf der Proteingehalt höher ist und bis zu 100-120 g quantifiziert werden kann / l)

Bei akuter Bronchitis Schleimschleim. In ihm befinden sich Zellen eines zylindrischen Epithels (sowohl einzeln als auch in Form von Ansammlungen).

In der pulmonalen Form von Milzbrandmilch kann der Auswurf rostig oder braun gefärbt sein, was darauf hinweist, dass er kein frisches Blut enthält, sondern seine Zersetzungsprodukte (Hematin).

Bei einer Lungenentzündung wird eine kleine Menge Sputum abgetrennt. Durch die Natur kann es schleimig sein, mucopurulent. Die Beimischung von Blut im Auswurf wird durch croupöse und fokale Lungenentzündung bestimmt. Der Schleim ist rostig oder braun gefärbt und weist darauf hin, dass er nicht frisches Blut, sondern seine Zerfallsprodukte (Hämatin) enthält und bei croupöser Lungenentzündung vorkommt. Kanarische gelbe Farbe hat manchmal Auswurf bei eosinophiler Pneumonie. Im Auswurf können fibrinöse Windungen aus Schleim und Fibrin nachgewiesen werden; Gallenpigmente, die mit dem Zerfall intrapulmonaler Erythrozyten und nachfolgenden Hämoglobinumwandlungen verbunden sind; Eosinophile (mit eosinophiler Pneumonie); Kurshman-Spiralen; Charcot-Leiden-Kristalle (mit eosinophiler Pneumonie); Pneumokokken, Fraenkel-Diplokokken, Friedlander-Bakterien, Streptokokken, Staphylokokken (100%).

Viele frische Erythrozyten, Siderophagen, Hämosiderin werden beobachtet.

Alveolarmakrophagen in der Auswurfrate

Neugierige Patienten, die an ihrer Gesundheit interessiert sind, kennen manchmal viele Labornormen, die nicht schlechter sind als Ärzte. Sputum wird jedoch nicht so oft wie Blut oder Urin untersucht, daher sind einige mit den Ergebnissen dieses Tests nicht vertraut. Oft haben die Leute eine Frage: Was bedeutet der eine oder andere Indikator der Analyse? In diesem Beitrag werden wir über das Vorhandensein von Makrophagen im Auswurf sprechen und die Krankheiten beschreiben, bei denen ihre Anzahl ansteigen kann.

"Wer sind die" Alveolarmakrophagen?

All diese Merkmale legen nahe, dass Alveolarmakrophagen nicht nur strukturelle Bestandteile des Lungengewebes sind. In der Tat ist ihre Rolle eine andere: der Schutz der Atmungsorgane vor Fremdkörpern.

Wenn wir inhalieren, wird die Luft zuerst von Staub in der Höhle und den Nebenhöhlen befreit, und an den Wänden der Luftröhre setzen sich Verschmutzungen und andere Fremdkörper ab. Dann wird die Luftfiltration in den Bronchien fortgesetzt, wo mikroskopisch kleine Fremdkörper in dem von speziellen Zellen abgesonderten Schleim „ertrinken“ und durch „Zilien“ aus den Atmungsorganen „herausgefegt“ werden - die langen Prozesse dieser Zellen. Um die Bronchien von Schmutz und Keimen zu reinigen, machen Zilien bis zu 1000 Schläge pro Sekunde. Damit Leser sich das vorstellen können, ziehen wir eine Parallele: Eine Moskito schlägt mit der gleichen Frequenz auf die Flügel.

Selbst nachdem alle diese "Filter" in die Lunge gelangt sind, ist die Luft nicht zu 100% sauber: Es gibt immer noch Mikroben, mikroskopisch kleine Staubpartikel und so weiter. Von diesen Verunreinigungen wird die Luft von Makrophagen gereinigt (kein Wunder, dass sie auch als Staubzellen bezeichnet werden). Sie verschlingen und verdauen schädliche Objekte.

Leider halten Makrophagen einer großen Belastung nicht stand: Sie führen Phagozytose durch und sterben ab. Bevor sie die Vitalaktivität beenden, bewegen sie sich zur Basis der Bronchiolen der Atemwege (die kleinsten Bronchien, die zu den Alveolen führen). Dort verlassen die Zellen die Wände der Atemwege, dringen in den Schleim ein und bleiben darin. So stellen sich alveoläre Makrophagen im Auswurf dar.

Makrophagen im Auswurf: Was sagt es?

Staub und Mikroben durchdringen die Atmungsorgane während jeder unserer Inhalationen ständig. Es ist schwierig, diesen Prozess zu beeinflussen. Um die Lunge vor Verschmutzung zu schützen, können Sie mit einer Gasmaske rund um die Uhr laufen, sich in einer sterilen Krankenhausbox niederlassen oder, im schlimmsten Fall, ein leistungsstarkes Split-System mit Klimaanlage zu Hause installieren und dort wohnen, ohne irgendwo hingehen zu müssen. All dies ist im wirklichen Leben jedoch kaum möglich. Wir werden die Tatsache akzeptieren müssen, dass wir täglich von Verschmutzung angegriffen werden. Unsere Makrophagen führen die Phagozytose auch dann durch, wenn die Luftqualität als Ganzes normal ist, da immer etwas zu reinigen ist. Dies bedeutet wiederum, dass ihr Tod und ihre Erneuerung auch ständig stattfinden werden. Daher können selbst bei einem gesunden Menschen einzelne Alveolarmakrophagen im Auswurf gefunden werden. Das ist die Norm.

Aber wenn es viele davon gibt, dann ist dies ein Grund, über Pathologie zu sprechen. Zahlreiche Makrophagen im Auswurf treten auf, wenn eine Erkrankung der unteren Atemwege und der Lunge vorliegt. Zum Beispiel:

• Chronische Lungenerkrankung (chronisch obstruktive Lungenerkrankung, manchmal Asthma bronchiale).

Makrophagen können nicht nur "normal" sein, sondern auch Hämosiderin enthalten - ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Wenn Hämosiderin im Auswurf nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass der Alveolarmakrophagen die toten roten Blutkörperchen "frisst" und diese verdaut. Dies ist bei einigen Herzfehlern, Lungeninfarkt (Folge von Lungenthromboembolien), Herzversagen mit Blutstauung im Lungenkreislauf und anderen gefährlichen Krankheiten möglich. Wenn solche Makrophagen im Auswurf gefunden werden, muss der Patient behandelt werden und höchstwahrscheinlich ernsthaft.

Siehe auch: Nierenbiopsie bei Glomerulonephritis

Die Ergebnisse der Sputumanalyse können viel aussagen, aber diese Studie allein reicht nicht aus, um eine vollständige Diagnose zu stellen. Darüber hinaus werden Patienten und andere diagnostische Tests durchgeführt. Und nur wenn die Diagnose gestellt ist, ist ein individuelles Behandlungsprogramm geplant.

Menschen mit unterschiedlichen Erkrankungen erhalten völlig unterschiedliche Behandlungspläne. Wie auch immer das Problem ist, allen Patienten kann die Einnahme des Drug Transfer Factor empfohlen werden.

Dieses Tool wurde auf der Grundlage spezieller Informationsmoleküle erstellt, die einen starken normalisierenden Effekt auf die Arbeit des Immunsystems haben. Ihre Erholung führt wiederum zu einer Verbesserung des Zustands der Atmungsorgane. Beim Erhalt des Faktor-Transfers tritt auch eine schnellere Erholung von Krankheiten auf und das Risiko einer Verschlimmerung bestehender Krankheiten sinkt.

Sputum ist ein Biomaterial, das von der inneren Auskleidung der Atmungsorgane ausgeschieden wird. Es besteht aus verschiedenen Komponenten, deren Vorhandensein einen diagnostischen Wert hat. Spirale Kurshmana im Auswurf - ein deutliches Zeichen für Asthma. Kristalline Formationen sprechen von einer akuten Entzündung der Atemwege, dem Vorhandensein von Würmern.

Sputum-Untersuchung

Die Schleimhaut der unteren Atemwege besteht aus einem prismatischen Flimmerepithel, einer Membran und einem glatten Muskelgewebe. Bronchialdrüsen befinden sich in der submukosalen Schicht. Sie scheiden eine große Menge Schleim in das Lumen der kleinen und mittleren Bronchien aus. Durch die Natur des Auswurfs ist Schleim, serös, eitrig.

Tracheobronchialsekretion im Normalzustand wird bis zu 100 ml pro Tag produziert. Die Hauptfunktion des Exsudats besteht darin, die Atmungsorgane und den gesamten Körper vor der Einführung pathogener Mikroflora, Allergenen, chemischen ätzenden Substanzen und Fremdpartikeln zu schützen, die während der Inhalation in die Atemwege einsinken.

Schleim ist eine pathologische Substanz, die beim Husten auftritt. Produziert bei entzündlichen Prozessen, Infektionen, mechanischen Schäden am Epithel.

So erhalten Sie Sputum für die Laborforschung:

  1. Biomaterial nach einer Nachtruhe auf nüchternen Magen genommen.
  2. Vor dem Husten werden Mund und Rachen mit abgekochtem Wasser gewaschen.
  3. Der Schleim wird in einer vorbereiteten Petrischale aus Glas gesammelt und der Behälter sollte mit einem Deckel fest verschlossen werden.

Spiralen Kurshmana

Dies sind Schleimabdrücke, die sich in den kleinkalibrigen Bronchien bilden. Unter dem Mikroskop ähneln sie einem gewundenen dünnen Faden wie eine Spirale. Auf allen Seiten ist die Formation von einer Leukozytenmembran umgeben, leichte Charcot-Leiden-Kristalle (abbauende Eosinophile), Fragmente eines zylindrischen Epithels. Bei der Mikroskopie ist das Medikament glasartig.

Krankheiten, bei denen Kurschman-Spiralen gefunden werden, sind mit einer Obstruktion verbunden - chronisch wiederkehrende Bronchitis, Asthma bronchiale, COPD.

Charcot-Leiden-Kristalle

Elemente, die durch die Kristallisation von Proteinen und die Zerstörung von Eosinophilen gebildet werden (eine Art weißer Blutkörperchen, die als Reaktion auf Allergene produziert werden). In Form in Form einer regelmäßigen Raute, völlig transparent.

Sie werden bei Asthma bronchiale, Lungenentzündung durch chronische Atemwegsallergien und Wurmbefall im Körper gefunden.

Charcot-Leiden-Kristalle, Kurshman-Spiralen und Eosinophile repräsentieren den klassischen Dreiklang. Wenn alle Bestandteile im Auswurf gefunden werden, wird die Diagnose Bronchialasthma gestellt.

Blutkörperchen

Leukozyten im Bronchialschleim sind immer da. Die Diagnose hängt von ihrer Anzahl ab. Intensiv produziert bei akuten viralen bakteriellen Infektionen faulen Prozessen in der Lunge - Abszess, Bronchiektasie, Gangrän.

Während der Analyse ist es wichtig, Leukozyten zu unterscheiden. Wenn das Parenchym entzündet ist, überwiegen Neutrophile mit Bronchialasthma - Eosinophilen. Bei Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Keuchhusten) handelt es sich um Lymphozyten.

Einzelne rote Blutkörperchen im Geheimen sind die physiologische Norm. Ihre Zahl steigt signifikant mit Lungenblutungen, Kreislaufversagen im Lungenkreislauf und Lungeninfarkt.

Eosinophile weisen auf eine allergische Erkrankung hin.

Epithelzellen

Epithelzellen gibt es in zwei Varianten: flach und zylindrisch. Das Plattenepithel befindet sich im Mund, Nasopharynx, Epiglottis. Wenn solche Zellen gefunden werden, weist dies auf das Vorhandensein von Speichel in einem Geheimnis hin. Diese Informationen haben keinen Diagnosewert.

Das zylindrische Epithel umgibt die unteren Atemwege. Im Aussehen sind die Zellen langgestreckt, ein Ende verengt sich, das andere ist gedehnt. In der Mitte gibt es einen großen Kern und Zilien. Das zylindrische Epithel liegt in einem physiologischen Geheimnis. Wenn seine Menge im Vergleich zur Norm erhöht ist, spricht man von akuter Entzündung - Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis.

Alveolarmakrophagen

Dies sind große zelluläre Strukturen. Im Inneren befindet sich ein großer Kern (manchmal zwei) mit versetzter Mitte.

Cytoplasma ist voll von Einschlüssen. Von Makrophagen aufgenommene Einschlüsse: Staub, Leukozytenfragmente. Koniofagi (Staub, Steinkohle), sehen aus wie Schnüre oder Klumpen von Schleim. Lipophagen - Ausbildung auf dem Hintergrund der Fettentartung, findet man bei Lungenkrebs, Tuberkulose. Siderophagen sind ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Durch stagnierende Prozesse, Lungeninfarkt bestimmt.

Siehe auch: Wie sammle ich einen Urintest?

Wenn die Anzahl der Makrophagen die Norm überschreitet, deutet dies auf eine Entzündung der Lunge und anderer Teile der Atemwege hin.

Elastische Fasern

Elastische Fasern im Bronchialsputum sind 3 Typen.

Dünne Fäden mit Teilung an den Enden. Im Geheimen gebildet mit irreversiblen destruktiven Prozessen des Parenchyms - Krebs, Tuberkulose, Eiter, Gangrän.

Korallenartige Fasern werden während der Ablagerung von Lipidsäuren in Form von Kugeln gebildet. Allmählich vergröbern sich die elastischen Strukturen in Form von Tuberkeln. Treten bei kavernösen Tuberkulose auf.

Calcifizierte stabförmige Fasern - gehärtete, versteinerte Formation. Oft brechen, werden Sie wie eine gepunktete Linie. Beim Öffnen von versteinertem Gewebe (Tuberkel, Krebs, Abszess) auftreten.

Bei Asthma bronchiale oder fibröser Bronchitis kann Auswurf in Form gelber Würmer ausgeworfen werden. Dieses Phänomen wird auch bei längerem Bronchospasmus beobachtet.

Bestandteile des Auswurfs. Dekodierungsanalyse

Die Sputumanalyse bewertet die folgenden Parameter:

  • makroskopische Daten - Charakter, Farbe, Dicke, Menge, pathologische Verunreinigungen (Eiter, Blut),
  • chemische Indikatoren - pH-Wert des Schleims, Vorhandensein von Protein,
  • mikroskopische Daten - die Studie des nativen (unveränderten) Arzneimittels und angefärbt von Zil-Nilson, Romanovsky.

Das Gesamtvolumen des Auswurfs variiert zwischen 10 und 500 ml pro Tag. Wenn Schleim bis zu 100 ml freigesetzt wird - ein Zeichen von Tracheitis, akuter oder chronischer Bronchitis, typischer Lungenentzündung. Wenn der Auswurf mehr als 200 ml beträgt, kann der Patient an Lungenkrebs, Bronchiektasie, Abszess, Tuberkulosehöhle verfallen.

Eigenschaften und Farbe des Exsudats:

  • klarer, farbloser Schleim - akute katarrhalische Pathologie der Atmungsorgane, chronische Remissionserkrankungen,
  • mukopurulent mit gelber Pustelnase im Auswurf, beobachtet bei einem Katarrh der Atemwege in einem bestimmten Stadium des Fortschreitens der Krankheit,
  • mukopurulent, eitrig mit grüner Tönung - Stauung von Eiter und Schleim, Abbau neutrophiler Leukozyten,
  • hellgelber Auswurf - eosinophile Pneumonie,
  • rostiges Sputum - lobäre Lungenentzündung, Abbau von Hämoglobin, Fluss von roten Blutkörperchen in den Alveolen,
  • brauner oder scharlachroter Schleim - Hämoptyse, Blutungen in der Lunge,
  • graues oder schwarzes Exsudat - Kohlenstaub in der Lunge.

Atypische Zellen

Atypische Zellen sind Elemente von großer Größe, unregelmäßiger Form und

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs kann Schleim, Zellelemente, faserige und kristalline Formationen, Pilze, Bakterien und Parasiten nachweisen.

■ Alveolarmakrophagen - Zellen retikulohistiozytischen Ursprungs. Eine große Anzahl von Makrophagen im Auswurf wird bei chronischen Prozessen und im Stadium der Auflösung akuter Prozesse im bronchopulmonalen System nachgewiesen. Alveolare Makrophagen, die Hämosiderin („Herzzelldefekte“) enthalten, werden während des Lungeninfarkts, der Blutung und der Stauung im kleinen Kreislauf nachgewiesen. Makrophagen mit Lipidtropfen - ein Zeichen für den Obstruktionsprozess in den Bronchien und Bronchiolen.

■ Xantomzellen (Fettmakrophagen) werden bei Abszess, Actinomykose und Lungen-Echinokokkose gefunden.

■ Zylindrische Flimmerepithelzellen - Zellen der Schleimhaut des Larynx, der Trachea und der Bronchien. Sie sind bei Bronchitis, Tracheitis, Bronchialasthma und bösartigen Tumoren der Lunge zu finden.

■ Flaches Epithel wird erkannt, wenn Speichel in den Auswurf gelangt, es hat keinen diagnostischen Wert.

■ Weiße Blutkörperchen sind in jeder Menge im Auswurf vorhanden. Eine große Anzahl von Neutrophilen wurde im mukopurulenten und eitrigen Auswurf nachgewiesen. Eosinophile sind reich an Sputum bei Bronchialasthma, eosinophiler Lungenentzündung, helminthischen Läsionen der Lunge, Lungeninfarkt. Eosinophile können im Auswurf bei Tuberkulose und Lungenkrebs auftreten. Eine große Anzahl von Lymphozyten findet man im Keuchhusten und seltener in der Tuberkulose.

■ rote Blutkörperchen. Der Nachweis einzelner roter Blutkörperchen im Auswurf hat keinen diagnostischen Wert. In Gegenwart von frischem Blut im Auswurf werden unveränderte Erythrozyten bestimmt. Wenn jedoch das im Atemweg befindliche Blut aus dem Auswurf austritt, werden ausgelaugte Erythrozyten nachgewiesen.

■ Die Zellen von malignen Tumoren werden in malignen Tumoren gefunden.

■ Elastische Fasern treten bei einem Zusammenbruch des Lungengewebes auf, was mit der Zerstörung der Epithelschicht und der Freisetzung elastischer Fasern einhergeht. Sie sind bei Tuberkulose, Abszess, Echinokokkose und Lungenneoplasmen zu finden.

■ Korallenfasern finden sich bei chronischen Lungenerkrankungen wie Tuberkulose.

■ Calcifizierte elastische Fasern - mit Calciumsalzen imprägnierte elastische Fasern. Ihr Nachweis im Auswurf ist charakteristisch für die Auflösung der Tuberkulose-Versteinerung.

Siehe auch: Bronchoskopie der Lunge, was es ist

■ Kurshmans Spiralen werden gebildet, wenn der bronchiale spastische Zustand und der Schleim in ihnen vorhanden sind. Während des Hustenschocks wird viskoser Schleim in das Lumen des größeren Bronchus freigesetzt, der sich spiralförmig verdreht. Kurshman-Spiralen treten bei Asthma bronchiale, Bronchitis und Lungentumoren auf, die die Bronchien komprimieren.

■ Charcot-Leiden-Kristalle - Eosinophilen-Abbauprodukte. Sie treten normalerweise in Eosinophilen enthaltendem Sputum auf, charakteristisch für Asthma bronchiale, allergische Bedingungen, eosinophile Infiltrate in der Lunge, Lungenflöhe.

■ ChlS-Kristalle treten bei Abszess, Lungen-Echinokokkose und Lungenneoplasmen auf.

■ Hematoidinkristalle sind charakteristisch für Lungenabszess und Gangrän.

■ Actinomyceten-Druzen offenbaren sich bei einer Actinomykose der Lunge.

■ Echinococcus-Elemente treten bei Echinokokkose der Lunge auf.

■ Dietrich-Röhrchen - gelblich-graue Klumpen mit unangenehmem Geruch. Besteht aus Detritus, Bakterien, Fettsäuren, Fetttröpfchen. Sie sind charakteristisch für Lungenabszess und Bronchiektasie.

■ Ehrlichs Tetrade besteht aus vier Elementen: verkalktem Detritus, verkalkten elastischen Fasern, Cholesterinkristallen und Mycobacterium tuberculosis. Erscheint mit dem Zusammenbruch des verkalkten primären Tuberkularfokus.

Bei Pilzläsionen des bronchopulmonalen Systems treten Myzel- und knospende Pilzzellen auf.

Pneumocysten treten bei Pneumocystis-Pneumonie auf.

Die Pilzkügelchen werden bei pulmonaler Coccidioidomykose nachgewiesen.

Ascaris-Larven werden in der Ascariose nachgewiesen.

Die Larven des Darmaals werden mit Strongyloidose nachgewiesen.

Bei der Paragonimiasis werden Eier des Lungenflöhen nachgewiesen.

Elemente im Auswurf beim Asthma bronchiale gefunden. Beim Asthma bronchiale wird normalerweise eine kleine Menge von Schleim und dickflüssigem Auswurf abgetrennt. Makroskopisch sieht man die Spirale Kurshmana. Die mikroskopische Untersuchung ist durch das Vorhandensein von Eosinophilen, zylindrischem Epithel, Charcot-Leiden-Kristallen gekennzeichnet.

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs kann Schleim, Zellelemente, faserige und kristalline Formationen, Pilze, Bakterien und Parasiten nachweisen.

  • Alveolarmakrophagen sind Zellen retikulohistiozytischen Ursprungs:
    • Hohe Konzentration alveolärer Makrophagen deutet auf chronische Prozesse sowie auf die Auflösung akuter Prozesse im Bronchopulmonalsystem hin.
    • alveolare Makrophagen, die Hämosiderin enthalten, sprechen von Lungeninfarkt, Blutungen, Stagnation im Lungenkreislauf,
    • Makrophagen mit Lipidtropfen sind ein Zeichen für den Obstruktionsprozess in den Bronchien und Bronchiolen.
    • Fettmakrophagen (Xanthomzellen) treten bei Lungenabszess, Actinomykose und Lungen-Echinokokkose auf.
  • Zellen des zylindrischen Flimmerepithels sind die Zellen der Schleimhaut des Kehlkopfes, der Trachea, der Bronchien:
    • Bronchitis
    • Tracheitis
    • Asthma bronchiale,
    • Lungenkrebs
  • Plattenepithel hat keinen diagnostischen Wert,
  • weiße Blutkörperchen in geringen Mengen sind in jedem Auswurf vorhanden,
  • Neutrophile befinden sich in großen Mengen in eitrigem und mucopurulentem Auswurf,
  • Eosinophile sind in großen Mengen bei Bronchialasthma, eosinophiler Pneumonie, Wurmläsionen der Lunge, Lungeninfarkt,
  • Eosinophile können im Auswurf bei Lungenkrebs, Tuberkulose,
  • Lymphozyten sind in großer Zahl bei Keuchhusten (seltener bei Tuberkulose) zu finden.
  • Erythrozyten, die in einer einzigen Menge vorkommen, haben keinen diagnostischen Wert.
  • elastische Fasern zeigen den Zerfall von Lungengewebe bei Tuberkulose, Abszess, Echinokokkose, Lungenkrebs,
  • Korallenfasern werden bei chronischen Lungenerkrankungen gefunden,
  • Mit Calciumsalzen imprägnierte elastische Fasern sind charakteristisch für den Abbau tuberkulöser Versteinerung.

Spiralen und Kristalle

  • Kurshman-Spiralen werden im spastischen Zustand der Bronchien und im Vorhandensein von Schleim in ihnen nachgewiesen: Asthma bronchiale, Bronchitis, Lungentumore, die die Bronchien komprimieren,
  • Dietrichs Plugs sind gelblich-graue Klumpen mit unangenehmem Geruch, die bei Lungenabszess, Bronchiektasien,
  • Ehrlichs Tetrade (verkalkter Detritus + verkalkte elastische Fasern + Cholesterinkristalle + Mycobacterium tuberculosis-Kristalle) wird während des Zerfalls des kalzifizierten primären Tuberkulose-Fokus beobachtet.
  • Charcot-Leiden-Kristalle sind Produkte des Zerfalls von Eosinophilen: Asthma bronchiale, eosinophile Infiltrate in der Lunge, allergische Erkrankungen,
  • Cholesterinkristalle: Abszess, Echinokokkose, Krebs,
  • Hämatodinkristalle: Abszess und Gangrän der Lunge,
  • Actinomyceten-Drusen: Lungen-Actinomykose,
  • Elemente des Echinokokkus: Echinokokkose der Lunge,
  • Myzel ist charakteristisch für Pilzläsionen des bronchopulmonalen Systems,
  • Pneumocysten begleiten Pneumonie,
  • Pilzkügelchen werden bei der Coccidioidomykose der Lunge beobachtet,
  • Ascaris-Larven werden in der Ascariose nachgewiesen,
  • Larven des Darmaals - mit Strongyloidose,
  • Lungenflökeier - mit Paragonimiasis.

Elemente während Asthma bronchiale entdeckt

Normalerweise werden im Auswurf keine Elemente von Asthma bronchiale gefunden.

Bei Asthma bronchiale gibt es:

  • Kurshman-Spiralen
  • Eosinophile
  • zylindrisches epithel,
  • Charcot-Leiden-Kristalle.