Topische Behandlungen bei Lungenentzündung bei Erwachsenen

Pneumonie (Lungenentzündung) ist eine akute Erkrankung, die zu Infektions- und Entzündungsprozessen in den unteren Atemwegen (Alveolen, Bronchiolen) führt. Die Krankheit kann sich in jedem Alter entwickeln und betrifft häufig Patienten mit geschwächtem Immunsystem. Die Behandlung einer Lungenentzündung bei Erwachsenen muss unter der Aufsicht eines Spezialisten erfolgen, wobei wirksame Medikamente eingesetzt werden müssen. Eine unabhängige Auswahl von Medikamenten ist nicht akzeptabel.

Ursachen der Krankheit

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Lungenentzündung ist die Aktivierung von Bakterien im menschlichen Körper:

  1. Pneumokokken (40-60% der Fälle).
  2. Hämophile Stifte (5-7%).
  3. Enterobakterien, Mykoplasmen (6%).
  4. Staphylococcus (bis zu 5%).
  5. Streptokokken (2,5-5%).
  6. E. coli, Legionellen, Protea (1,5 bis 4%).

In seltenen Fällen wird die Pathologie durch Chlamydien, Influenzaviren, Papagrippa, Herpes, Adenoviren und Pilzinfektionen verursacht.

Faktoren, die das Risiko für eine Lungenentzündung bei Erwachsenen erhöhen, sind geschwächte Immunität, häufiger Stress, Unterernährung, die mit einer unzureichenden Zufuhr von Obst, Gemüse, frischem Fisch und magerem Fleisch verbunden ist. Häufige Erkältungen, die zu einer chronischen Infektion führen können, und schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus) können die Krankheit auslösen.

Arten von Lungenentzündung

Lungenentzündung kann abhängig von der Ätiologie sein:

  • viral;
  • Pilz;
  • bakteriell;
  • Mykoplasmen;
  • gemischt.

Die häufigste Form der Erkrankung ist eine ambulant erworbene Pneumonie. Das Krankenhaus (nosocomial) entwickelt sich innerhalb von 3 Tagen nach dem Aufenthalt des Patienten im Krankenhaus. Die Aspiration kann sich als Folge der Einnahme des Inhalts der Mundhöhle, des Nasopharynx und des Magens in die unteren Atemwege manifestieren.

Je nach Art der Pathologie wird sie als akut, chronisch, atypisch eingestuft. Durch die Lokalisation kann eine Lungenentzündung links, rechts, einseitig und zweiseitig sein. Durch die Schwere - leicht, mittelschwer, schwer.

Häufige Symptome für verschiedene Arten von Lungenentzündung sind trockener Husten, Fieber, Schwäche und Schmerzen im Brustbein. Mit fortschreitender Krankheit beginnt der Patient Angstzustände zu bekommen, die mit Luftmangel einhergehen, Muskelschmerzen und Müdigkeit. In einigen Fällen cyanotische (blaue) Lippen und Nägel.

Diagnose einer Lungenentzündung

Zur Diagnose eine detaillierte Untersuchung des Patienten. Der Fachmann greift notwendigerweise auf folgende Methoden zurück:

  1. Atmen mit einem Stethoskop hören.
  2. Messung der Körpertemperatur
  3. Radiographie der Brust.
  4. Sputum-Analyse
  5. Allgemeine und biochemische Analyse von Blut.

Die Diagnosebasis bei Entzündungen der Lunge ist der Durchgang der Patientenröntgenaufnahme. Diese Art der Untersuchung wird hauptsächlich in direkter Projektion durchgeführt, manchmal in der Seite. Die Methode erlaubt nicht nur die Diagnose zu stellen und mögliche Komplikationen zu erkennen, sondern auch die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten. Aus diesem Grund sollten Röntgenstrahlen wiederholt aufgenommen werden.

Neben den aufgeführten Diagnosemaßnahmen kann eine Computertomographie und Bronchoskopie erforderlich sein. Um das Vorhandensein von Lungenkrebs oder Tuberkulose auszuschließen, eine Studie der Pleuraflüssigkeit.

Antibiotika-Behandlung von Lungenentzündung

Die Grundlage der Behandlung der Pneumonie ist die Antibiotika-Therapie. Die Wahl eines bestimmten Arzneimittels hängt von der Art der Pathogenpathologie ab. Traditionell verschreiben Pulmologen folgende Arten von Medikamenten:

  • natürliche und synthetische Penicilline (in Fällen, in denen die Erkrankung durch Pneumokokken, Staphylokokken verursacht wird);
  • Cephalosporine (gegen E. coli, gramnegative Bakterien);
  • Tetracycline, die während der Entwicklung infektiöser Prozesse wirken;
  • Makrolide, die helfen, Pneumonie schnell zu heilen, ausgelöst durch Mykoplasmen;
  • Fluorchinolone zur Bekämpfung von bakterieller Pneumonie.

Antibiotika bei Lungenentzündung können nur von einem Arzt verschrieben werden. Nehmen Sie sie zur gleichen Tageszeit nach einer gleichen Anzahl von Stunden ein und beachten Sie dabei streng die Dosierung und Dauer des Kurses. In den ersten Tagen der Behandlung ist die Bettruhe vorwiegend für Patienten angezeigt.

Bei der Behandlung von schwerer Lungenentzündung werden Carbapeneme wirksam. Patienten können Medikamente mit Namen wie Tienam, Invans, Aquapenem verschrieben werden.

Penicillin-Zubereitungen

Die am häufigsten verschriebenen Penicilline sind:

Ampicillin ist ein Heilmittel gegen Lungenentzündung, das hauptsächlich intramuskulär oder intravenös verabreicht wird. Diese Verabreichungsmethode ermöglicht es, das Eindringen des Wirkstoffs in die Gewebe und Körperflüssigkeiten zu beschleunigen. Intramuskuläre Injektionen alle 4-6 Stunden in der vom Arzt festgelegten Dosis. Für Erwachsene beträgt eine Einzeldosis 0,25–0,5 g, eine Tagesdosis 1–3 g. Bei einem schweren Krankheitsverlauf wird sie auf 10 g pro Tag erhöht (maximal - nicht mehr als 14 g). Die Dauer des Kurses wird vom Spezialisten individuell festgelegt.

Amoxicillin kann als Pille oder Injektion verabreicht werden. Drinnen wird die Medizin dreimal täglich eingenommen. Meist werden Erwachsenen 500 mg des Arzneimittels gleichzeitig verordnet. Bei einem komplizierten Infektionsverlauf wird empfohlen, 0,75-1 g Amoxicillin dreimal innerhalb von 24 Stunden zu trinken. Intramuskuläre Injektion von 1 g Antibiotikum zweimal täglich, intravenös - 2-13 g täglich.

Amoxiclav enthält 2 Wirkstoffe - halbsynthetisches Penicillin-Amoxicillin und Clavulansäure. Abhängig vom Schweregrad des pathologischen Prozesses werden Erwachsenen oral 250 (+125) -875 (+125) mg des Arzneimittels zweimal oder dreimal täglich oral verschrieben. 1, 2 g (+200 mg) im Abstand von 6-8 Stunden eingeführt.

Patienten, die an einer Lungenentzündung leiden, sollten intramuskulär oder intravenös verabreicht werden.

Medikamentöse Behandlung mit Cephalosporinen

Von der Anzahl der Cephalosporine wird die Therapie häufig mit folgenden Mitteln durchgeführt:

Cefalexin wird in Tabletten oder Kapseln eingenommen. Das Medikament wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten getrunken, zu 0, 25-0, 5 g, und macht 6 Stunden Pause. Bei Lungenentzündung wird das Arzneimittel viermal täglich eingenommen.

Ceftriaxon wird auf verschiedene Weise verwendet - intramuskulär, durch Tropfen und intravenös. Die Tagesdosis für Erwachsene beträgt 1-2 g. Bei einem schweren Krankheitsverlauf wird sie auf 4 g erhöht. Die Therapie mit diesem Antibiotikum dauert 5 bis 14 Tage.

Cefepim wird für intramuskuläre Injektionen während der Entwicklung einer leichten oder mittelschweren Lungenentzündung verschrieben. In diesem Fall wird von Erwachsenen gezeigt, dass sie im Abstand von 12 Stunden 0,5-1 g Antibiotikum verabreichen. Wenn eine Lungenentzündung als schwerwiegend eingestuft wird, erhöht sich die Dosierung zweimal täglich auf 2 g.

Tetracycline und Makrolide

Bei Lungenentzündung werden Tetracycline in Penicillinen und Cephalosporinen seltener eingesetzt. Dies liegt an ihrer Fähigkeit, sich in den Geweben des Körpers anzusammeln und eine beträchtliche Anzahl von Nebenwirkungen zu verursachen.

Bei der Behandlung von Pneumonie bei Erwachsenen wird Tetracyclin oder Doxycyclin verwendet. Tetracyclin-Tabletten werden viermal täglich zu je 0,5 g getrunken Die Therapie mit diesem Medikament dauert mindestens 7 Tage. Doxycyclin kann oral oder intravenös verabreicht werden. Die maximale tägliche Dosierung von Tabletten (Kapseln) beträgt 300-600 mg. Intravenös pro Tag können Sie nicht mehr als 300 mg Antibiotikum einnehmen. Die Therapiedauer hängt von der Intensität des Entzündungsprozesses ab.

Zu den bei der Behandlung von Pneumonie verwendeten Makroliden gehören:

Erythromycin wird intravenös verabreicht, 1-4 g pro Tag, aufgeteilt in 4 Dosen. Das Medikament in der Pille nehmen 4-mal täglich 250 mg mit 6-stündigen Pausen ein.

Clarithromycin trinken zweimal innerhalb von 24 Stunden 250 mg-1 g. Wenn der Arzt eine intravenöse Verabreichung des Arzneimittels für erforderlich hält, werden 500 mg des Antibiotikums zweimal täglich verabreicht.

Sumamed - Tabletten gegen Lungenentzündung, deren Einnahme einmal täglich erfolgt. Die durchschnittliche Dosis beträgt 500 mg (1 Tablette). Bei unkomplizierter Lungenentzündung dauert die Therapie mit diesem Medikament 3-5 Tage.

Das Prinzip der Behandlung mit Fluorchinolonen

Die Verwendung von Fluorchinolonen kann wirksam Lungenentzündungen behandeln, die durch E. coli oder Legionellen verursacht werden. Diese Art von Antibiotika hat die Fähigkeit, tief in die betroffenen Gewebe einzudringen, verursacht keine Resistenz von Krankheitserregern.

Die Therapie der bakteriellen Pneumonie bei Erwachsenen wird häufig durchgeführt mit der Ernennung von:

  • Ciprofloxacin (oral - 250-500 mg zweimal täglich, intravenös - 200-400 mg zweimal innerhalb von 24 Stunden);
  • Ofloxacin (200-800 mg zweimal täglich).

Die Dauer des Behandlungsverlaufs wird jeweils individuell festgelegt. Im Durchschnitt dauert die Therapie 1-2 Wochen.

Nebenwirkung von Antibiotika und häufige Kontraindikationen

Die Behandlung mit Antibiotika kann Nebenwirkungen in Form von Verdauungsstörungen, neurotoxischen Reaktionen, vaginaler Candidiasis, allergischen Reaktionen und anaphylaktischem Schock hervorrufen. Penicillin-Medikamente, Makrolide und Cephalosporine zeigen den geringsten Toxizitätsgrad, weshalb bei der Behandlung von Lungenentzündung die Wahl hauptsächlich auf diese Medikamente fällt.

Direkte Kontraindikation für die Verwendung eines bestimmten Antibiotikums ist die individuelle Unverträglichkeit seiner Zusammensetzung. Darüber hinaus sind die meisten antibakteriellen Mittel während der Schwangerschaft und der Befestigung des Kindes an der Brust kontraindiziert. Bei schwangeren und stillenden Patienten mit diagnostizierter Lungenentzündung, die eine Antibiotika-Therapie benötigen, kann die Behandlung mit den meisten gutartigen Medikamenten durchgeführt werden. Dazu gehören antibakterielle Mittel, die nach Gefahrenstufen in die Kategorie B eingestuft sind.

Hilfsmittel bei Lungenentzündung

Zusätzlich zu Antibiotika wird empfohlen, Pneumonien mit Adjuvantien zu behandeln. Unter den zusätzlichen Medikamenten werden häufig verwendet:

  1. Expectorants und Bronchodilatatoren (Herbion, Pertussin-Sirup, Salbutamol-Spray).
  2. Antipyretika (Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen).
  3. Vitaminkomplexe mit hohem Gehalt an Vitamin A, C, Gruppe B (Supradin, Duovit, Complivit).

Für Patienten, die synthetische Drogen vertragen, gewinnt die Homöopathie an Bedeutung. Aconit, Brionia, Belladonna, Sanguinaria und Arsenicum Yodatum bieten die größte Effizienz. Behandeln Sie den Patienten mit solchen Medikamenten sollte in Übereinstimmung mit seinem Konstitutionstyp sein.

Wie kann man eine Lungenentzündung bei Erwachsenen behandeln?

So behandeln Sie eine Lungenentzündung bei Erwachsenen: Medikamente und Medikamente.

Behandlung und Merkmale einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen.

Pneumonie bei Erwachsenen tritt mit einigen Merkmalen auf, die sich von den Anzeichen der Krankheit bei Kindern unterscheiden.

Ein Symptom, das eine Entzündung der pulmonalen Pleura bei einem Erwachsenen charakterisiert, ist Dyspnoe, die nach einer geringen Belastung auftritt (beispielsweise gemessenes Gehen oder Treppensteigen auf 1-2 Etagen).

In einigen Fällen kann der Patient Schwierigkeiten haben, in einem Ruhezustand zu atmen, wobei sich die Beschwerden verstärken, wenn er auf seiner Seite liegt.

Anzeichen einer Lungenentzündung

Um zu verstehen, dass eine Person an einer Lungenentzündung leidet, können andere spezifische Symptome auftreten.

Schmerzen in der Brust

Einige nehmen diese Schmerzen bei Herzkrankheiten und versuchen, sie zu ertrinken, indem sie das bekannte "Validol" oder Baldrian nehmen, das nicht nur beruhigend wirkt, sondern auch die Schmerzen im Herzbereich lindert und die Herzfrequenz wieder herstellt (mit leichten Schwankungen).

Fieber

Der Patient kann ein Gefühl intensiver Hitze verspüren, das durch einen Schauerangriff ersetzt wird.

Die Temperatur bleibt dabei in der Regel konstant (39 bis 40,5 Grad) oder steigt allmählich an.

Um den Zustand des Patienten zu lindern, lohnt es sich nicht, ihn zu dämpfen, selbst wenn der Patient selbst einfriert.

Der Empfang von fiebersenkenden Medikamenten ist auf Rezept angezeigt, da einige Medikamente eine Vielzahl von Kontraindikationen aufweisen und die Behandlung komplizieren können.

Ausscheidung von Auswurf (manchmal mit Blut)

Entzündungen der Blutgefäße und Kapillaren der Alveolen führen zu Mikrorissen. Daher wird der Auswurf des Sputums häufig von einer Hämoptyse begleitet.

Dieser Zustand wird mit symptomatischen Medikamenten behandelt.

Symptome von Infektionen der Atemwege (Niesen, Husten, laufende Nase, verstopfte Nase, Schmerzen beim Schlucken usw.).

Diese Symptome sind charakteristisch für eine sekundäre Pneumonie, die vor dem Hintergrund einer Infektion mit Influenza oder ARVI auftritt.

Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen Volksmedizin

Der Patient ist nicht immer in der Lage, die klinischen Symptome einer Lungenentzündung von einer Erkältung zu unterscheiden.

Aus diesem Grund ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, wenn sich das Wohlbefinden nach 3-4 Tagen der Behandlung nicht verbessert und die Schwere der Grippe oder Erkältungssymptome nicht abnimmt.

Der Spezialist korrigiert die verschriebene Behandlung und schickt den Patienten zur weiteren Untersuchung.

Diagnose einer Lungenentzündung

Bei Auftreten von Unwohlsein sollte man sich in ein Krankenhaus begeben, da man nur mit Hilfe von Untersuchungen und Tests eine Erkältung von einer beginnenden Lungenentzündung unterscheiden kann.

Bei der Untersuchung kann der Arzt das Zusammenfließen der Interkostalräume feststellen, bei Erwachsenen ist dieses Merkmal jedoch nicht immer feststellbar (dieser Zustand ist bei Kindern eher charakteristisch).

Atemnot kann lange Zeit ausbleiben - wenn die Entzündungsherde klein sind, ist die Atmung frei.

Es macht auch die Diagnose schwierig, daher ist die Thorax-Radiographie, die in frontalen und lateralen Projektionen durchgeführt wird, praktisch die einzige zuverlässige Methode zur Feststellung einer Lungenentzündung.

Wenn Zweifel an der Richtigkeit des Ergebnisses bestehen, kann dem Patienten ein CT-Scan oder MRI zugewiesen werden.

Bei Verdacht auf pulmonale Pleuritis wird eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung durchgeführt, die eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge erkennen lässt (Anzeichen von Pleuritis werden auf Röntgenstrahlen nicht erkannt).

Um die Diagnose und Verschreibung eines kompetenten Behandlungsschemas zu klären, ist es auch erforderlich, eine biochemische Laboruntersuchung durchzuführen, die Folgendes umfasst:

  • den Gehalt an Leukozyten und Neutrophilen bestimmen;
  • Bronchoskopie (hilft bei der Identifizierung von Patienten, die zur Gruppe der immungeschwächten Personen gehören);
  • Leberuntersuchungen;
  • Analyse der Anwesenheit von Kohlendioxid im Blutplasma;
  • Bakterienkultur;
  • Antibiotika-Empfindlichkeitstest;
  • serologische Tests auf pathogene Flora (Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen).

Wie viel Lungenentzündung wird bei Erwachsenen behandelt?

Beantworten Sie die Frage, wie lange es dauert, sich zu erholen, ist unmöglich.

In der Regel dauert eine intensive Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen 7 bis 14 Tage.

In Fällen, in denen die Krankheit kompliziert ist oder wenn der Patient eine Beatmung benötigt, kann die Behandlung bis zu einem Monat dauern, während die Therapie streng auf der Intensivstation des Infektionskrankenhauses durchgeführt wird.

Nach Abschluss der Hauptbehandlung erhält der Patient eine unterstützende Therapie, einschließlich Immunmodulatoren zur Stärkung der Immunantwort und probiotischer Präparate zur Wiederherstellung der Mikroflora.

Pneumonie-Symptome bei Erwachsenen und Behandlung | Wie behandelt man eine Lungenentzündung bei einem Erwachsenen

Es ist eine Infektionskrankheit, bei der ein Infiltra im Lungenparenchym gebildet wird. Lungenentzündung ergreift Lungengewebe und setzt sich fort, wenn schädliche Bakterien und Mikroorganismen in den Körper gelangen. Es gibt eine Reihe wichtiger Faktoren, die einen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Erkrankung bei Erwachsenen haben: Alkohol, Rauchen, chronische Erkrankungen des Nasopharynx und der Lunge.

Anzeichen und Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Diese Krankheit wird im Volksmund einfach als Lungenentzündung bezeichnet. Dies ist eine ziemlich häufige und gefährliche Krankheit, die schwerwiegende Konsequenzen für den Körper und manchmal das Leben eines Menschen mit sich bringt.

Symptome einer Lungenentzündung im Anfangsstadium können für jeden Arzt verwirrend sein. Oft gibt es Fälle, in denen der Arzt eine falsche Diagnose stellt und nach einigen Tagen seine Meinung ändert.

Das erste Anzeichen einer Erkrankung ist ein Husten, der nass und trocken ist und erst zu Beginn der Krankheit trocken ist. Beim Husten treten starke Schmerzen im Brustbereich auf, die bereits alarmierend sind, eine Lungenentzündung eher eintritt und eine dringende Behandlung der Krankheit erforderlich ist.

Wenn ein rostiger Auswurf auftritt, bedeutet dies, dass der Patient eine Lungenentzündung hat. Mit dem Auftreten von Blutsputum müssen Sie sofort handeln. Die Selbstmedikation in diesem Fall ist kontraindiziert, da Blutungen auftreten, wenn die Krankheit durch den Friedlander Zauberstab verursacht wird. Um die Stäbchen zu lokalisieren, ist es notwendig, ernsthafte Behandlungsmethoden anzuwenden.

Solche Bakterien wie Streptokokken verursachen eitrigen Auswurf, mit einem charakteristischen unangenehmen Geruch nach Auswurf. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass eitrige Herde aufgetaucht sind und die Krankheit fortschreitet. Wenn ein Patient starke Schmerzen in der Seite hat, ist dies ein Lungeninfarkt, ein Zeichen der Hämoptyse. Ein weiteres Symptom der Erkrankung bei Erwachsenen sind oft Schmerzen in der Brust, wobei sich ein tiefer Atemzug oder ein Hustenanfall in voller Kraft manifestiert. Wenn der Patient einen starken Luftmangel verspürt, ist dies ein Zeichen von Atemnot. In einigen Fällen steigt die Krankheitstemperatur auf 40 Grad, haftet manchmal auf 37,5 Grad und der Patient spürt eine gewisse Unwohlsein, Lethargie, Schüttelfrost. Manchmal gibt es Erbrechen und Appetitlosigkeit.

Die Hauptsyndrome der Lungenentzündung:

Verdichtung von Lungengewebe

Arten der Lungenentzündung bei einem Erwachsenen und seine Manifestationen

Die häufigste Infektionsquelle sind Bakterien, aber manchmal wird auch eine virale Form einer Lungenentzündung festgestellt. Durch die Art des Flusses unterscheidet man akute und chronische Lungenentzündung. Wenn die Infektion die Lungenlappen durchdringt, spricht man von Lobarpneumonie, während Bronchopneumonie eine Entzündung der kleineren Atemwege in der Lunge ist.

Die Lungenentzündung bei Erwachsenen ist in verschiedene Arten unterteilt, was zu einem unterschiedlichen Behandlungsansatz beiträgt:

Eine nicht krankenhausbedingte Form der Krankheit, die bei einem Erwachsenen außerhalb des Krankenhauses auftritt.

Nosomial oder Krankenhaus (Krankenhaus) - 48 Stunden im Zusammenhang mit dem Aufenthalt eines Erwachsenen im Krankenhaus.

Aspiration - die mit dem Einatmen von fremden Massen in die Lunge einhergeht (Erbrechen nach der Operation, Bewusstlosigkeit, Trauma im Gesicht, Nasopharynx).

Pneumonie im Zusammenhang mit dem menschlichen Immundefizienzzustand (HIV-infiziert, Krebspatient, drogensüchtig, Diabetiker).

Phasen der Lungenentzündung bei Erwachsenen und ihre Symptome

Je nach Schwere der Erkrankung ist die Lungenentzündung in drei Stadien unterteilt. Die Symptome der Krankheit sind in jedem Stadium unterschiedlich.

mildes Stadium, in dem leichte Vergiftung, Fieber, Tachykardie, Atemnot;

Anzeichen einer Schwäche, trockener oder nasser Husten, mittelschwere Intoxikationen sind für das mittlere Stadium einer Lungenentzündung bei Erwachsenen charakteristisch.

Bei schwerer Lungenentzündung steigt die Temperatur auf 40 Grad, Bewußtseinstrübung, Atemnot, Tachykardie mehr als 100 Schläge pro Minute.

Wenn sich eine Lungenentzündung im Stadium der Flut befindet, wird eine Verschlechterung des Gesundheitszustands in Form von Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Fieber, trockenem Husten, Kurzatmigkeit und heftigen Schmerzen in der Brust festgestellt. Am Ende der Gezeitenphase tritt ein Husten auf, bei dem "rostiger" Auswurf und Herpes freigesetzt werden.

Wenn sich die Erkrankung im Stadium der Verdichtung befindet, geht das Sputum mit eitrigem Auswurf während des Hustens verloren, es kommt zu Atemnot, heftigen Schmerzen in der Brust während eines Husten- und Einatmungsangriffs, einer hohen Körpertemperatur und nervösen Erregungen sowie einer Itera-Sklera.

Wenn sich die Krankheit im Endstadium der Auflösung befindet, wird eine Normalisierung der Temperatur beobachtet, Brustschmerzen und Atemnot verschwinden, Auswurf ist nicht signifikant, Verbesserung des Wohlbefindens.

Wie behandelt man eine traditionelle Lungenentzündung bei einem Erwachsenen?

Eine Krankheitsbehandlung wird vorgeschrieben, wenn eine Diagnose gestellt wird. Und erst danach verschreiben Sie eine qualifizierte Behandlung. Der erste Schritt (in der Behandlung) besteht darin, die fokale Entzündung zu entfernen. In diesem Fall wird ein Antibiotika-Kurs verordnet. Der zweite Schritt besteht darin, die Körpertemperatur zu senken, Hustenanfälle zu lindern und die Pflege eines Kranken zu organisieren. Denken Sie daran, dass eine Lungenentzündung eine schwere Krankheit ist. Um die erhöhte Körpertemperatur (wenn über 39 Grad) zu senken, verschrieben Antipyretika. Weisen Sie mukolytische Mittel zu, um die Sputumproduktion zu verbessern. Besondere Aufmerksamkeit sollte den allgemeinen Vergiftungserscheinungen, der Auswurfproduktion und dem Verschwinden der Infiltration gewidmet werden. Bei der Festlegung des Entzündungsprozesses ist eine Röntgenuntersuchung erforderlich. In der medizinischen Praxis gibt es Pneumonien mit veränderter immunologischer Reaktivität, insbesondere in Militärkrankenhäusern. Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen zeichnet sich durch einen atypischen Beginn aus und stellt bestimmte Behandlungsschwierigkeiten dar, da der Körper nicht auf Krankheitserreger reagiert.

Die Behandlung von Krankheiten und des milden und schweren Verlaufs wird im Krankenhaus durchgeführt. Ordnen Sie eine leicht verdauliche, kalorienreiche Diät mit einem hohen Gehalt an Proteinen und Vitaminen zu. Bevorzugter Stationsmodus.

Wie kann man Lungenentzündung im Krankenhaus behandeln?

Eine Person mit einer Lungenentzündung benötigt häufig eine Krankenhausbehandlung. In diesem Fall verschreibt der Arzt starke Schmerzmittel, um die Schmerzen zu lindern, die im Brustbereich während des Atems und Hustens oder als Folge einer Pleuritis auftreten. Physiotherapeutische Verfahren sollen die Freisetzung von Auswurf erleichtern, der oft rostig ist.

Wenn der Patient ins Krankenhaus eingeliefert wird, wird ihm die Behandlung in Form einer intravenösen Infusion von Antibiotika (Dropper) verschrieben, so dass in diesem Fall eine strikte Dosierung erhalten bleibt. Sauerstoff kann auch entweder durch eine spezielle Maske oder durch dünne hohle Röhrchen verabreicht werden, die in die Nasenlöcher eingeführt werden. Dies erleichtert die Atmung und versorgt das gesamte Körpergewebe mit Sauerstoff. Darüber hinaus werden regelmäßig Temperatur und Puls des Patienten aufgezeichnet.

Wenn die akute Form der Erkrankung ständig unter Kontrolle ist, können Antibiotika in Pillenform eingenommen werden. Es ist sehr wichtig sicherzustellen, dass die Behandlung der Lungenentzündung bis zum Ende durchgeführt wird, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Eine regelmäßige Untersuchung seiner Atmung wird ebenfalls durchgeführt und alle Verbesserungen und Verschlechterungen dieses Prozesses werden genau aufgezeichnet. Mit Hilfe eines Bluttests wird die Menge an Sauerstoff und Kohlendioxid, die darin enthalten ist, sowie das Vorhandensein von Bakterien im Körper des Patienten, die eine Lungenentzündung verursachen, bestimmt.

Welche Medikamente heilen eine Lungenentzündung?

Wenn ein Symptom einer Pneumonie festgestellt wird, zielt die Behandlung in der Regel darauf ab, den Entzündungsprozess der Krankheit zu lokalisieren. Es wird eine eriotropische Behandlung angewendet, bei der vor allem Breitbandantibiotika verordnet werden. Nach Erhalt von Labortests (Saatgut auf Flora und Empfindlichkeit) wird eine Korrektur der Behandlung einer Lungenentzündung durchgeführt.

Pathogene Behandlung ist die Verbesserung der Sputumproduktion aus dem Bronchialbaum durch Einnahme von Bromhexin, Mukaltin, ACC-Mukolytika und Bronchodilatatoren (Berodual, Atrovent, Teopek, Euphyllinum). Nach einer Behandlung der Lungenentzündung verbessert sich die Atmung, die Infektion ist lokalisiert.

Die symptomatische Therapie umfasst Antipyretika. Bei fehlenden Kontraindikationen werden Atemwegsübungen und physiotherapeutische Behandlungen verordnet.

Die antibakterielle Therapie wird unter Berücksichtigung der Ergebnisse mikroskopischer Studien durchgeführt. Wenn das Säen und Mikroskopieren nicht durchgeführt wird oder nicht indikativ ist, wird die antibakterielle Therapie auf der Grundlage des Alters des Patienten, der epidemiologischen Faktoren und der Schwere der Krankheit ausgewählt. Die Behandlung der Pneumonie sollte nach dem Konzept der "Stufentherapie" erfolgen, bei der von einer zweistufigen Anwendung antibakterieller Wirkstoffe ausgegangen wird: Der Übergang von einer parenteralen zu einer nicht parenteralen (in der Regel oralen) Verabreichung von Antibiotika wird so schnell wie möglich durchgeführt (bei normaler Temperatur, positive klinische Labor- und radiologische Dynamik).

Bei der viralen Pneumonie (Influenza A, B-Viren) sind Zanamivir und Oseltamivir die Mittel der Wahl (die Therapie sollte spätestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome begonnen werden). Alternative Medikamente gegen Influenza A - Rimantadin oder Amantadin. Bei ambulant erworbener Pneumonie ist Azithromycin (Clarithromycin) das Mittel der Wahl. Innen werden Fluorchinolone (Levofloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin) aufgetragen. Alternative Medikamente - Cephalosporine der zweiten Generation oder "geschützte" Penicilline (Amoxicillin Clavulanat oder Doxycyclin). Bei einer ambulant erworbenen Pneumonie im Krankenhaus sind schließlich die parenteral verabreichten Fluorchinolone (Levofloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin) die Mittel der Wahl.

Cephalosporine der dritten Generation (Ceftriaxon, Cefoperazon) werden intravenös verabreicht. In besonders schweren Fällen ist die parenterale Anwendung von Carbapenemen (Meronem) oder Cephalosporinen der vierten Generation (Cefepim) angezeigt.

Bei Patienten mit "atypischer" Pneumonie (einschließlich der durch Legionellenpneumonie verursachten) Pneumonie wurde die Verwendung von Makrolidantibiotika gezeigt. Zur Behandlung einer durch Pseudomonas aeroginosa verursachten Pneumonie wird eine kombinierte antibakterielle Therapie verwendet ("geschützte" Penicilline, Tazocym und Gentamicin, Fluorchinolon und Carbapenem oder Cephalosporin der vierten Generation mit einem Antibiotikum aus einer anderen Gruppe, gegen das Pseudomonas aeroginosa empfindlich ist). Verbesserungen bei der Beseitigung von Sekreten aus den unteren Atemwegen werden durch physiotherapeutische Verfahren und durch die Verabreichung von Mukolytika erreicht. Derivate des Carbocysteins normalisieren die rheologischen Eigenschaften des Sekretes, seine Viskosität und Elastizität, die Sekretionsfunktion der Drüsenzellen der Atemwege, das Verhältnis von Sialomucinen und Fucomycinen, beschleunigen den mukozilären Transport.

Bromhexinderivate verbessern die Drainagefunktion der Lunge, erhöhen die Sekretion von Glykoproteinen (mukokinetischer Effekt), erhöhen die motorische Aktivität der Flimmerhärchen des Flimmerepithels, stimulieren die Synthese des Tensids und verhindern dessen Zerfall.

Entgiftungstherapie: reichlich warmes Getränk, falls erforderlich - intravenöse Injektion von Flüssigkeit (Polarisationslösung, Hämodez). Symptomatische Therapie:

Husten (Antitussivum), Bronchodilatatoren, Antihistaminika;

Behandlung und Diagnose von Lungenentzündung

Lungenentzündung ist eine so häufige Krankheit, dass fast jeder es weiß. Entweder hat die Person selbst oder jemand aus seiner Umgebung sie notwendigerweise getroffen. Je besser also eine Lungenentzündung, wie sie auch genannt wird, zu behandeln ist und welche Medikamente für eine Lungenentzündung sicherer sind, welche keinesfalls aufgegeben werden sollten.

Wie gezeigt, können sowohl die Tapete als auch die Lunge betroffen sein, und die Übeltäter sind am häufigsten Bakterien, Pilze und Viren. Sie sind es, die einmal im Körper den Ausbruch der Krankheit auslösten, und in der Vergangenheit, bevor das erste Antibiotikum erfunden wurde, betrug die Mortalität aufgrund einer Lungenentzündung ein Drittel aller Fälle einer Überweisung an einen Arzt.

Heute hat sich die Situation verbessert, neue Behandlungsmethoden sind aufgetaucht, es gibt Medikamente, es ist einfacher geworden, linksseitige oder rechtsseitige Lungenentzündung zu diagnostizieren.

Trotz aller Neuerungen sollte diese schwere und heimtückische Krankheit jedoch sehr ernst genommen werden.

Gefahren und Risiken

Bislang verzichten Ärzte auf Lungenentzündung nicht, wenn es um gefährliche und tödliche Krankheiten geht. Es ist auch alarmierend, dass Viren, die transformieren und mutieren, das Licht weiterhin infizieren. Das Atmungssystem, der Nasopharynx, ist die erste Barriere auf dem Weg für Viren. Durch einen Schlag gelingt es dem Körper nicht immer, den Angriff abzuwehren. Daher ist es so wichtig, dies zu erkennen und zu verstehen, wie und wie man Lungenentzündungen bei Erwachsenen behandelt, und nur eine rechtzeitige Überweisung an einen Spezialisten kann eine wirksame Behandlung gewährleisten.

Infektion

Es gibt mehrere Möglichkeiten, und die einfachste und am weitesten verbreitete - in der Luft. Entladungen, die von einer mit Viren infizierten Person ausgehen, dringen leicht in eine gesunde Umgebung ein und beginnen unter bestimmten Umständen mit destruktiven Arbeiten.

Bakterien und Viren können im Körper vorhanden sein, werden aber vom Immunsystem unterdrückt. Der Zustand, in dem es eine entscheidende Rolle spielt, ob jemand krank wird oder nicht, Träger zu sein und zu verletzen, ist nicht dasselbe.

Nur bei Unterkühlung oder bei einer generellen Schwächung des Körpers aus verschiedenen Gründen steigt die Aktivität von Viren und Bakterien.

Symptome

Es gibt kein einziges klinisches Bild, das eindeutig zu dem Schluss kommen könnte, dass es sich um eine Lungenentzündung handelt, dass Medikamente gegen Grippe verschrieben werden können und der Zustand des Patienten sich nur noch verschlechtert. Dies ist eine gefährliche Situation. Die Krankheit kann bereits ohne Folgen für den Körper eingedämmt werden. In der Regel ist es mit Komplikationen und Krankenhausaufenthalten behaftet.

Es gibt eine Variante des asymptomatischen Verlaufs der Krankheit, wenn keine Temperatur vorliegt, Husten, gibt es eine minimale Resistenz gegen das Virus. Meist werden jedoch folgende Symptome beobachtet:

  • Schüttelfrost
  • Fieber;
  • Husten;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Verfärbung der Haut, Zyanose;
  • niedrigerer Blutdruck;
  • schneller Puls;
  • Kurzatmigkeit;
  • hohes Fieber.

Wenn die Pleuraform auftritt, treten besonders akute Schmerzen auf, und dies führt dazu, dass eine Person einen Arzt aufsucht. Der Schmerz ist genau in dem Bereich lokalisiert, in dem sich die Entzündung befindet. In Fällen, in denen die Infektion die Atemwege direkt beeinflusst und tief in die Lunge eindringt, ist nicht einmal ein schwacher Husten vorhanden. Es kann zu einer Zyanose kommen, bei der sich auch der Teint verändert, Kopfschmerzen schmerzen, manche das Bewusstsein verlieren.

Diagnose

Es ist ziemlich schwierig, eine Lungenentzündung allein zu vermuten, in der Regel entstehen die ersten Verdachtsfälle bei einem Arzt und er schickt den Patienten zur Untersuchung. Die Genauigkeit und der Zeitpunkt der Diagnose bestimmen, wie lange die Krankheit anhält, wie schwer sie ist und welche Medikamente verschrieben werden.

Das Hauptwerkzeug, mit dem die Krankheit und ihr Ausmaß mit hoher Genauigkeit bestimmt werden können, ist die Durchleuchtung. Die Bilder zeigen deutlich den entzündlichen Fokus, und er kann sowohl lobar sein als auch einen großen Bereich von Schäden aufweisen.

Es gibt auch einen guten Überblick über den Verlauf der Krankheit, die Untersuchung des Auswurfs, es geht beim Husten weg. In der Studie wird das Vorhandensein von Bakterien und Viren nachgewiesen. Dies ermöglicht es uns, das Wesen einer Lungenentzündung festzustellen. Ein wichtiger Faktor ist der Zeitraum, in dem der Auswurf in die Forschung im Labor überführt wird. Ihr späteres Verhalten wirkt sich auf die Qualität und Genauigkeit aus.

Ein Bluttest kann auch den Zustand des Patienten anzeigen, da das Vorhandensein einer großen Anzahl weißer Blutkörperchen das Vorhandensein von Bakterien und Viren anzeigt.

Wenn Sie einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Lunge vermuten, wird ein unangenehmes, aber wirksames Verfahren durchgeführt - die Bronchoskopie. Die Bronchien werden in diesem Fall eingehend untersucht, und es besteht die Möglichkeit, den Inhalt der Entzündung aus dem Entzündungsherde zu nehmen. Nur so können wir feststellen, dass sich eine große Flüssigkeitsmenge angesammelt hat, diese wird durch Stechen der Lunge mit einer großen Nadel entfernt. In einigen komplexeren Fällen muss auf eine Operation zurückgegriffen werden.

Behandlung

Bei einer Lungenentzündung bei Erwachsenen sollte zunächst der Grad und der Schweregrad der Erkrankung bestimmt werden. Es hängt davon ab, wo die Behandlung zu Hause oder im Krankenhaus durchgeführt wird, da Lungenentzündung in schwierigen Fällen nur unter ärztlicher Aufsicht behandelt wird.

Es gibt drei Formen:

Wenn der Patient mit den letzten beiden Formen diagnostiziert wird, wird eine solche Krankheit nur im Krankenhaus behandelt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nicht nur die tägliche Beobachtung eines Arztes erforderlich ist, sondern auch der mögliche Anschluss von Geräten, die mit der Verbesserung der Atmungsaktivität einhergehen.

Es ist notwendig, Antibiotika und jede Form von Lungenentzündung einzunehmen. Entzündungen zu heilen, ohne sie anzuwenden, ist äußerst problematisch. Und selbst Antibiotika scheitern schließlich daran, zum Beispiel wirkt die gesamte Penicillin-Gruppe nicht auf Viren und Bakterien. Sie entwickelten einen resistenten Schutz und wurden resistent gegen dieses Medikament. Nur Antibiotika der neuen Generation können die Infektion lokalisieren, und Amoxicillin beispielsweise kann helfen.

Da Pilze häufig die Ursache der Erkrankung sind, werden schwefelhaltige Medikamente zur Behandlung von Lungenentzündungen eingesetzt, um sie zu blockieren.

Gute Wirkungen haben solche Medikamente wie:

  • Cephalosporin;
  • Amoxicillin;
  • Clavulanat;
  • Levofloxacin;
  • Sulfamethoxazol.

Es gibt Fälle, in denen eine komplexe Behandlung erforderlich ist. Wenn die Infektion durch Rhinotrovirus oder Influenza verursacht wird, sind antivirale Medikamente obligatorisch. Pilzformen der Entzündung erfordern eine andere Herangehensweise und verwenden nach genauer Bestimmung des Pilztyps ein Arzneimittel, das auf diesen bestimmten Erreger wirkt.

Bitsilin-5 bewältigt die Infektion und hilft mit einem Verlauf von 10 Tagen, den Patienten vollständig zu heilen.

Komplikationen

Viele sind der Ansicht, dass das Hauptproblem darin liegt, dass die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wurde. Dies führt zu erheblichen Störungen in der Arbeit nicht nur des Atmungssystems, sondern auch des gesamten Organismus. Nur eine rechtzeitige Behandlung des Arztes und eine genaue Diagnose können garantieren, dass der Patient keine Komplikationen bekommt und kein tödliches Ergebnis vorliegt.

Da das Ergebnis nur mit einer komplexen Therapie erreicht werden kann, kann nur ein qualifizierter Arzt das richtige Behandlungsschema und die Liste der Medikamente auswählen. Die Selbstbehandlung ist vergleichbar mit der Lotterie, bei der die Chance, sich zu erholen, dem Prozentsatz der glücklichen Gewinner des Gewinnscheines entspricht.

Die Therapiedauer ohne Komplikationen beträgt etwa 4 Wochen. Die Ursache der Komplikation liegt häufig in der Erleichterung des Patienten, nachdem die Hauptkolonie von Viren oder Bakterien unterdrückt wurde. Dies wird als Genesung wahrgenommen, und die Person beendet alle Vorgänge, nimmt keine Medikamente mehr ein.

Daher setzt sich die Entzündung häufig nach einigen Wochen fort und der Prozess bewegt sich im Kreis. Wenn die Einnahme von Medikamenten gestoppt wird, wird die Wirkstoffdosis reduziert, die Erreger fühlen sich entspannt und vermehren sich ungehindert. Unter diesem Schema entwickeln sich chronische Infektionen, die meist unheilbar sind.

Voraussetzung ist die genaue Befolgung von Anweisungen bei der Einnahme von Medikamenten, Empfehlungen eines Arztes und nach einer wichtigen Diät, Bettruhe.

Wenn die Bettruhe nicht beachtet wird, muss der Körper zusätzliche Kräfte auf die Bewegung, die Ausführung einer bestimmten Arbeit ausüben, und dies ist während der Krankheit sehr schwierig, es wird ziemlich schwierig sein, sich zu erholen.

Allgemeine Empfehlungen

Es ist möglich, die Behandlung von Lungenentzündungen durch Volksheilmittel zu ergänzen, sie sollten jedoch auf keinen Fall durch eine vollwertige Therapie ersetzt werden. Der Arzt wird Empfehlungen geben, welche dieser Mittel für den Patienten geeignet sind, der sie angesprochen hat.

Die wichtigsten Empfehlungen sind folgende:

  1. Abnehmen Das Essen sollte frei von großen Mengen an Kohlenhydraten sein, die in Kuchen, Süßigkeiten und Brötchen enthalten sind.
  2. Fetthaltige Nahrung erfordert zusätzliche Körperkraft. Wenn wir es beseitigen oder auf ein Minimum reduzieren, werden wir dazu beitragen, die Energiereserven des Körpers zu aktivieren.
  3. Bereichern Sie die Ernährung mit reichlich Obst. Sie spielen die Rolle der Neutralisierung von Bakterien;
  4. Trinken Sie viel Flüssigkeit. Giftstoffe werden aus dem Körper ausgeschieden und neutralisiert. Tagsüber Milch, Mineralwasser, Tee mit Zitrone und verschiedene Säfte trinken;
  5. Mögliche einfache und nicht kostspielige Ausgaben für Energieübungen, die in der zweiten Krankheitsphase empfohlen werden;
  6. Vermeiden, auf der kranken Seite zu bleiben, besonders während des Schlafes. Dies kann die Lungenfunktion beeinträchtigen.

Die Meinung, dass Antibiotika schädlich sind, hat sich verbreitet und verhindert manchmal Ärzte, da einige sich weigern, sie zu nehmen. Nur ein Arzt kann die Frage beantworten, wie man Lungenentzündung behandelt, und die Verwendung von empfohlenen Medikamenten hilft dem Körper, mit der Krankheit fertig zu werden hoffe das so und vorbei, es ist äußerst unklug.

Volksheilmittel

Ein Mittel gegen Lungenentzündung, das besonders gut hilft. Bouillon-Rosinen können unabhängig voneinander zubereitet werden. Mahlen Sie ein halbes Glas und gießen Sie ein Glas kochendes Wasser. 10 Minuten bestehen und tagsüber trinken. Früchte von getrockneten Feigen werden mit Milch gefüllt und bei schwacher Hitze etwa 30 Minuten gekocht. Trinken Sie 2 Tassen pro Tag, diese Hilfsmittel helfen, die Symptome der Krankheit zu lindern.

Wie ist zu behandeln und wie viel Lungenentzündung wird bei einem Erwachsenen behandelt?

Bei Erwachsenen tritt eine Lungenentzündung mit bestimmten Merkmalen auf, die sich von den Symptomen der Krankheit bei Kindern unterscheiden. Beispielsweise ist das Hauptsymptom, das den Entzündungsprozess der Lungenpleura bei einem Erwachsenen charakterisiert, Dyspnoe, die bereits nach einer geringen Belastung auftritt (z. B. beim Anheben der Stufen 1–2 oder eines gemessenen Ganges).

Manchmal kann eine Person Schwierigkeiten haben, in entspanntem Zustand zu atmen, und die Unbehaglichkeit nimmt in der Liegeposition auf seiner Seite zu.

Hauptsymptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Es kann festgestellt werden, dass eine Lungenentzündung durch mehrere spezifische Anzeichen aufgetreten ist. Eine Person kann ein Gefühl von intensiver Hitze erleben, abwechselnd mit Schüttelfrost. Gleichzeitig bleibt die Temperatur meistens am selben Punkt (38 bis 40 Grad) oder steigt langsam an.

Um den Zustand einer Person zu erleichtern, müssen Sie sie nicht einwickeln, selbst wenn der Patient selbst sagt, dass er gefroren ist. Die Verwendung von fiebersenkenden Arzneimitteln darf nur von einem Arzt verordnet werden, da einige Arzneimittel viele Kontraindikationen haben, die die Behandlung komplizieren können.

Schmerzen in der Brust Viele Menschen assoziieren diesen Schmerz mit Herzkrankheiten und versuchen, ihn mit Hilfe von Validol oder Valerian zu entfernen, was nicht nur eine beruhigende Wirkung hat, sondern auch die Herzfrequenz wiederherstellt (bei geringfügigen Schwankungen) und Schmerzen in der Herzregion lindert.

Anzeichen von Atemwegserkrankungen (Husten, Niesen, Schmerzen beim Schlucken, verstopfte Nase, laufende Nase usw.). Diese Symptome sind sekundäre Lungenentzündung, die vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Virusinfektionen oder Grippe auftritt.

Der Patient kann das Krankheitsbild der Entwicklung einer Lungenentzündung nicht immer von Erkältungen unterscheiden. Daher ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, wenn sich der Gesundheitszustand nach 4–5 Tagen der Behandlung nicht verbessert und der Schweregrad der Symptome einer Erkältung oder Grippe nicht abnimmt. Der Arzt wird die Behandlung korrigieren und den Patienten zur weiteren Untersuchung schicken.

Auswurf (in einigen Fällen mit Blut). Die Entzündung der Alveolen-Kapillaren und Blutgefäße führt zu Mikrobrüchen, weshalb der Auswurf des Auswurfs häufig von einer Hämoptyse begleitet wird. Es ist möglich, diesen Zustand mit Hilfe symptomatischer Mittel zu heilen.

Legionärskrankheit oder Legionellenpneumonie können fast asymptomatisch sein. Das einzige Symptom des Anfangsstadiums einer Lungenentzündung ist ein allmählicher Temperaturanstieg. Die Anwesenheit von besiedelten Bakterien kann nur durch Röntgen der Lunge nachgewiesen werden.

Diagnose einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Bei Auftreten von Unwohlsein muss ein Arzt konsultiert werden, da eine Erkältung nur durch Tests und Untersuchungen von der Entwicklung einer Lungenentzündung unterschieden werden kann.

Bei der Untersuchung kann ein Spezialist das Zusammenfließen der Interkostalräume feststellen, aber bei Erwachsenen wird dieses Symptom nicht immer festgestellt (dieser Zustand tritt am häufigsten bei Kindern auf).

Das Keuchen während des Atems kann für lange Zeit abwesend sein - wenn die Größe der Entzündungsherde eher klein ist, erfolgt die Atmung frei. Dies macht es auch schwierig, die Diagnose zu stellen, da fast ausschließlich die Thorax-Röntgenaufnahme in lateralen und direkten Projektionen der einzige Weg ist, um genau zu bestimmen, was sich an einer Lungenentzündung entwickelt.

Wenn Zweifel an der Korrektheit der Diagnose bestehen, kann der Patient zur MRI- oder CT-Untersuchung geschickt werden. Während eines Verdachts auf eine pulmonale Pleuritis wird eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung durchgeführt, die die Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge bestimmen kann (Röntgenbild der Pleuritis zeigt keine Symptome).

Um das richtige Behandlungsschema zuzuordnen und die Diagnose zu klären, eine biochemische (Labor-) Untersuchung, einschließlich:

  • Bronchoskopie (ermöglicht die Identifizierung von Personen, die zur Gruppe der Personen mit schwacher Immunität gehören);
  • Bestimmen der Anzahl von Neutrophilen und Leukozyten;
  • serologische Tests auf pathogene Flora (Legionellen, Mykoplasmen, Chlamydien);
  • Screening auf das Vorhandensein von Kohlendioxid im Blutplasma;
  • Leber-Test;
  • Antibiotika-Empfindlichkeitstests;
  • Bakterienkultur.

Nach der Diagnose werden der Schweregrad der Erkrankung und die Notwendigkeit einer stationären Behandlung des Patienten bestimmt. Die Behandlung wird auch basierend auf Umfragedaten durchgeführt.

Wie viel Lungenentzündung wird bei Erwachsenen behandelt?

Es ist schwierig, genau zu sagen, wie viel Zeit für die Wiederherstellung erforderlich ist. Eine intensive Behandlung der Pneumonie bei Erwachsenen dauert meistens 1-2 Wochen.

In den Fällen, in denen die Erkrankung mit Komplikationen nachlässt oder der Patient eine Lungenbeatmung benötigt, kann die Behandlung bis zu einem Monat dauern und die Therapie nur unter den Bedingungen der Intensivstation der infektiösen Poliklinik durchgeführt werden.

Nach dem Ende des Hauptverlaufs der Therapie beobachtet der Patient eine unterstützende Behandlung, die probiotische Mittel zur Wiederherstellung der Mikroflora und Immunmodulatoren zur Stärkung der Immunreaktion einschließt.

Wie ist eine Lungenentzündung zu behandeln?

Heutzutage impliziert der Ansatz zur Behandlung einer Lungenentzündung bei Erwachsenen das folgende Behandlungsschema:

  1. Verwendung von Antipyretika und anderen symptomatischen Medikamenten, um die Körpertemperatur zu senken, Halsschmerzen und Husten zu beseitigen. Sie müssen sich daran erinnern, wie viele Tage Sie diese Mittel verwenden können. Arzneimittel, die auf Ibuprofen und Paracetamol basieren, sind unerwünscht, wenn sie länger als eine Woche dauern.
  2. Antivirale Therapie. Es wird in den frühen Stadien der Erkrankung angewendet, wenn eine Lungenentzündung durch virale Bakterien (Arbidol, Remantadine, Amantadine usw.) verursacht wird.
  3. Mittel zur Erweiterung der Bronchien. Erforderlich für die Entfernung von Auswurf aus der Lunge sowie für die Entfernung von Entzündungen in den Alveolen (Ambroxol, Nise, Berodual).
  4. Inhalation von Sauerstoff. Der Patient erhält eine Sauerstoffbehandlung mit einem speziellen Katheter oder einer Maske. Die Behandlung erfolgt selten ambulant.
  5. Medikamente zur Entfernung von Vergiftungen. Isotonische Mittel werden verwendet, um eine Dehydratation bei Patienten zu verhindern, die nicht trinken möchten. Die Infusionstherapie wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Patienten (nach Angaben) können auch Glukoselösung einfüllen.

Antibiotika-Behandlung

Antibiotika sind die Grundlage für die Behandlung von Entzündungen der Lunge und Bronchien. In der Regel werden den Patienten Breitbandantibiotika oder einzelne Medikamente verschrieben, die in Bezug auf den ermittelten Erregertyp aktiv sind.

Es sei darauf hingewiesen, dass Antibiotika der Penicillinserie, die in der Sowjetunion verwendet wurden, in der modernen Praxis fast nie verwendet werden. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass viele gramnegative Bakterien gegen Penicillin resistent sind.

Bei den Antibiotika zur Behandlung der Pneumonie bei Erwachsenen sollten Ceftriaxon, Suprax, Clarithromycin, Sumamed und Cefixim unterschieden werden. In einigen Fällen wird eine Kombination der oben genannten Antibiotika verwendet.

Behandlung von Volksmitteln gegen Lungenentzündung

Traditionelle Rezepte werden in Kombination mit einer konservativen Behandlung von Lungenentzündungen verwendet. Die Volksweisen sind vielfältig und recht einfach, weil jeder das am besten geeignete Rezept für sich selbst auswählen kann. Wie behandelt man eine Lungenentzündung?

  • Verdünnter Honig Dies ist ein ziemlich einfaches Rezept, für seine Zubereitung ist Limetten- oder Senfhonig am besten, ausgezeichnet, wenn er kandiert ist. Ein Teelöffel Honig ist notwendig, um eine Tasse warmes Wasser einzurühren und zu trinken. Dies ist besonders hilfreich bei starkem Husten. Honig kann in seiner reinen Form konsumiert werden, aber nur wenn der Hals nicht schmerzt.
  • Feigen mit Milch. Ein Becher Milch muss gekocht werden und einige Beeren von weißen Feigen hineingeben. Mit diesem Werkzeug können Sie die Atemwege reinigen, den Hals und die Bronchien erwärmen.
  • Hafermilch Für dieses Werkzeug ist es wünschenswert, eine Dorfmilch in der Menge von einem Liter zu verwenden. Ein Glas Hafer sollte gründlich gewaschen, in Milch gegossen und etwa 17-22 Minuten gekocht werden. Mischen Sie Honig mit gekühlter Milch.
  • Knoblauchöl Pro 100 Gramm Butter müssen Sie 2-3 fein gehackte Knoblauchzehen nehmen und alles gut mischen. Dieses Öl kann zu Gerichten hinzugefügt oder mit Brot bestrichen werden. Dies ist ein hervorragendes Mittel zur Verbesserung der Immunität, wodurch auch die Angehörigen des Patienten die Krankheit nicht bekommen können.
  • Honig mit Radieschen. Im Rettich musst du eine Kerbe ausführen, Honig hineingeben und alles in einem tiefen Behälter installieren. Am zweiten Tag verwenden Sie Honig, der auftauchte.
  • Honig mit Viburnum Ein Glas Honig muss mit Hilfe eines Dampfbades geschmolzen werden. Fügen Sie 0,5 Tassen Viburnum hinzu und erhitzen Sie fünf Minuten. Die resultierende Zusammensetzung kann mehrmals täglich eingenommen werden, ein Esslöffel.
  • Brühe mit Lakritze. Es ist notwendig, die gleiche Menge an Mutter- und Stiefmutter, Oregano, Althea und Süßholzwurzel zu sich zu nehmen. Fügen Sie in dieser Zusammensetzung heißes Wasser hinzu. Diese Brühe muss alle 2-3 Stunden in wenigen Löffeln verzehrt werden.
  • Rezept für Schweinefett und Honig. Es ist notwendig, ein Kilogramm Schweinefett zu schmelzen, 100 g Kakao, ein Kilogramm Honig und ein Glas Aloe-Saft hinzuzufügen. Die Zusammensetzung muss 17-25 Minuten gekocht werden. Nach dem Eingießen ein Glas Brandy. Nach dem Abkühlen kann es in warmer Milch verdünnt oder in reiner Form konsumiert werden.

Altersmerkmale der Behandlung

Menschen, die älter als 50 Jahre sind und eine Pneumonie diagnostizieren, werden im Krankenhaus behandelt. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der natürliche Abwehrmechanismus nicht so gut funktioniert wie bei jungen Menschen, und ein schwacher Organismus kann sich unvorhersehbar verhalten. Ältere Patienten sind viel schwieriger zu behandeln.

Bei akutem Atemstillstand kann eine Wiederbelebung erforderlich sein. Patienten, die jünger als 50 Jahre sind, und Patienten mit einem milden Stadium einer Lungenentzündung können zu Hause gegen Entzündungen behandelt werden, wobei berücksichtigt werden kann, dass es möglich ist, den Rest der Familie vom Kontakt mit dieser Person zu isolieren und dem Patienten absolute Ruhe zu bieten.

In der Regel wird das folgende Schema zur Behandlung älterer Menschen verwendet:

  • 40-50 Jahre alt - „Augmentin“ oder „Amoxiclav“ in Kombination mit „Doxycyclin“ (Sie können „Amoxiclav“ durch „Tavanic“ oder „Avelox“ ersetzen);
  • 50–60 Jahre alt - Sumamed in Kombination mit Suprax oder Ceftriaxon in Kombination mit Clarithromycin;
  • über 60 Jahre alt - „Ceftriaxon“ (Dosis - 1 Gramm).

Behandlung der Lungenentzündung zu Hause

Erwachsene Patienten, die die Möglichkeit haben, die Krankheit zu Hause (mit Genehmigung des Arztes) wegen einer Lungenentzündung zu behandeln, erhalten eine proteinreiche Diät mit viel Gemüse und Obst.

Proteine ​​stärken die Muskelfasern, versorgen den Körper mit Kraft und schaffen die notwendige Energiequelle für einen erfolgreichen Kampf gegen die Krankheit.

Frisches Gemüse und Obst enthalten große Mengen an Vitaminen, um das Immunsystem zu stärken, sowie Mineralsalze, die infolge starker Intoxikationen aus dem Körper ausgewaschen werden. Früchte müssen saisonal gekauft werden, um die Situation mit möglichen Allergien nicht zu verschlimmern.

Wenn der Patient die Behandlung zu Hause durchführt, müssen Sie bestimmte Regeln einhalten:

  1. Duschen und Baden können nur nach der Normalisierung des Zustands vorgenommen werden, wobei zu berücksichtigen ist, dass keine Temperatur beobachtet wird (es ist besser, sich mit dem Arzt abzustimmen, nach welcher Zeit Sie vollständig hygienische Verfahren durchführen können).
  2. Vor der vollständigen Erholung ist die Bettruhe eine unabdingbare Voraussetzung.
  3. Es ist notwendig, die Luftfeuchtigkeit zu kontrollieren (bei Atemwegserkrankungen ist trockene Luft kontraindiziert).
  4. Es ist notwendig, einen Raum mehrmals täglich für 10-15 Minuten zu lüften.

In der Regel wird die Lungenentzündung bei Erwachsenen im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. In manchen Fällen kann der Arzt eine ambulante Behandlung verordnen. Die Umsetzung aller Empfehlungen und Verordnungen eines Arztes wird es jedenfalls ermöglichen, die Krankheit schnell zu bewältigen und pathologische Prozesse und schwere Komplikationen in den Lungen und anderen Organen zu vermeiden.

Wie behandelt man Lungenentzündung zu Hause?

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Die Lungenentzündung ist ein pathologischer Entzündungsprozess, der normalerweise infektiös ist und das Lungengewebe, das die Wände des Organs und die Alveolen bedeckt, beeinflusst. Kleine Vesikel werden Alveolen genannt, von denen eine Seite mit dem Alveolarkurs verbunden ist. Sie sind an der Gewährleistung der Atemfunktion beteiligt und führen einen Gasaustausch in den Kapillaren des Lungengewebes durch, so dass ihre Entzündung zu Atemstillstand und schmerzhaften Empfindungen beim Einatmen und Ausatmen führt.

Eine Lungenentzündung (der allgemeine Begriff für eine Entzündung des Lungengewebes) wird normalerweise durch Viren oder pathogene Bakterien verursacht. Bei unsachgemäßer Behandlung besteht das Risiko schwerer Komplikationen wie Lungenabszess, Meningitis oder Pleura-Läsionen. In schweren Fällen wird der Patient in ein Infektionskrankenhaus eingeliefert. Wenn ein Patient den Krankenhausaufenthalt ablehnt und zu Hause behandelt werden möchte, ist es wichtig, alle Empfehlungen und Termine von Spezialisten zu befolgen. Bevor Sie traditionelle Rezepte anwenden, sollten Sie auch Ihren Arzt konsultieren, da einige Kontraindikationen haben können.

Wie behandelt man Lungenentzündung zu Hause?

Wie kann man verstehen, dass eine Person eine Lungenentzündung hat?

Die Lungenentzündung hat in den meisten Fällen einen charakteristischen Verlauf, begleitet von typischen Symptomen, aber nur ein Arzt kann eine korrekte Diagnose stellen. Zur Diagnose des Entzündungsprozesses in der Lunge kann eine Differenzialdiagnose erforderlich sein - eine Reihe von Untersuchungen, um Pathologien mit einem ähnlichen Krankheitsbild auszuschließen. Es kann sich um Bronchitis, Pleuritis, pulmonale Candidiasis oder eine tuberkulöse Infektion handeln.

Zu Hause ist die Diagnose fast unmöglich, aber für bestimmte Anzeichen ist es möglich, die ungefähre Lokalisation des pathologischen Prozesses zu bestimmen und rechtzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Hauptsymptome einer Lungenentzündung

Zu den Symptomen gehören:

  • allgemeine Vergiftungserscheinungen (Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Schwäche);
  • trockener, angespannter Husten;
  • Brustschmerzen, deren Intensität beim Einatmen oder Husten zunimmt;
  • Temperaturerhöhung;
  • Atemnot, Atemnot;
  • erhöhte Herzfrequenz (über 90 Schläge pro Minute);
  • Blässe der Haut von Gesicht und Gliedmaßen;
  • Anzeichen von Zyanose (Zyanose der Haut und der Schleimhäute der Lippen);
  • verstopfte Nase;
  • Rhinitis

Lungenzustand bei Lungenentzündung

In einigen Fällen geht eine Pneumonie mit einem Blutdruckabfall einher. Hypotonie als ein isoliertes Symptom einer Pneumonie zu betrachten, ist unmöglich, aber in Verbindung mit Husten, Brustschmerzen und anderen Manifestationen ergänzt niedriger Druck das für diese Krankheit charakteristische klinische Bild. Die Temperatur in den frühen Tagen der Erkrankung bei Erwachsenen kann auf dem Niveau von Subfebrilität liegen (nicht höher als 37,5–37,7 °), bei Kindern beginnt die Krankheit sofort mit dem Fieber-Syndrom, Schüttelfrost und die Temperatur steigt auf 38 ° C und darüber.

Ein Husten zu Beginn der Behandlung ist immer trocken, schmerzhaft und konstant. Nachdem der Husten produktiv geworden ist, hat der Patient einen Auswurf von starker gelber Konsistenz.

Symptome einer Lungenentzündung

Es ist wichtig! In einigen Fällen kann der Auswurf mit nassem Husten eine weiße Farbe und kleine Flecken aufweisen. Dieses Bild ist typisch für Candida-Läsionen. Eine Hämoptyse bei einer Lungenentzündung kann aufgrund einer Beschädigung der Ruptur kleiner Gefäße auftreten oder ein Zeichen von Tuberkulose sein. Um die Ursache des pathologischen Zustands richtig zu bestimmen, müssen Sie sich einer diagnostischen Untersuchung unterziehen, die Labordiagnostik (Urinanalyse und Blutuntersuchungen, Sputumsammlung oder -Entwässerung aus dem Pharynx) und Röntgenaufnahmen des Thorax umfasst.

Grundlagen der Lungenentzündung zu Hause

Selbst wenn der Patient eine stationäre Behandlung ablehnt, bedeutet dies nicht, dass die Heilung einer Lungenentzündung auch ohne Medikamente auskommt. Die Grundlage der medikamentösen Therapie bei Lungenentzündungen bakterieller Herkunft ist die Einnahme von Antibiotika. Halbsynthetische Penicilline werden bei Erwachsenen in der Regel zur ersten Wahl. Dies sind Arzneimittel, die auf Ampicillin und Amoxicillin basieren ("Flemoxin", "Augmentin", "Amosin", "Amoxiclav"). Diese Medikamente haben eine breite antibakterielle Wirkung, sie verursachen jedoch häufig allergische Reaktionen, so dass sie durch stärkere Antibiotika der neuen Generation ersetzt werden können: Cephalosporine oder Makrolide.

Alveolen bei Lungenentzündung

Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündung

Welche Medikamente sind enthalten?

"Zinnat", "Clarithromycin", "Sumamed", "Hemomitsin", "Azithromycin"

Amoxicillin, Amosin, Flemoksin, Augmentin, Ampicillin

Beachten Sie! Wenn eine Lungenentzündung durch Virus- oder Pilzmikroorganismen verursacht wird, ist die Anwendung einer Antibiotika-Therapie unwirksam. In diesem Fall können systemische Arzneimittel mit antimykotischer Wirkung (Miconazol, Fluconazol) oder antivirale Arzneimittel in Kombination mit Immunmodulatoren (Interferon, Imudon, Afobazol) erforderlich sein.

Symptomatische Therapie zu Hause

Das Hauptsymptom einer Lungenentzündung ist Husten. Um es produktiv zu machen, können dem Patienten Expektorantien und Mukolytika verschrieben werden. Meist handelt es sich dabei um Medikamente, die Acetylcystein oder Ambroxol enthalten. Dazu gehören:

Behandlung von Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie

Sie können oral in Form von Tabletten, Sirupen und Lösungen eingenommen oder zur Dampfinhalation mit einem Inhalator oder Vernebler verwendet werden. Verdünnt perfekt den Auswurf und mildert den trockenen Husten „Lasolvan“ in Form einer Lösung. Wenn die Pathologie von Anzeichen einer Obstruktion (Verengung der Atemwege) begleitet wird, wird die Therapie durch Inhalationen mit Berodual und Berotek ergänzt.

Die Inhalation sollte 3-4 Mal täglich erfolgen. Die Dosierung des Arzneimittels - 20 Tropfen (für "Lasolvana" - 25 Tropfen), die mit 3-5 ml Kochsalzlösung verdünnt werden müssen. Von den lokalen Mitteln wirkt Salbutamol in Form eines Aerosols ähnlich. Es sollte viermal täglich angewendet werden, wobei in der Inspirationsphase eine Injektion durchgeführt werden sollte.

Schweregrad der Lungenentzündung

Um die Temperatur zu senken, können Sie Medikamente Paracetamol verwenden. Wenn sie nicht genügend Wirkung zeigen, können Sie sie durch Produkte auf Ibuprofen-Basis ersetzen oder Kombinationspräparate verwenden, z. B. Next. Zur Vorbeugung einer allergischen Reaktion können Histaminblocker verschrieben werden ("Diazolin", "Claritin", "Loratadin").

Kann man mit Volksmethoden geheilt werden?

Die Behandlung einer Lungenentzündung mit Volksmethoden ist nur dann gerechtfertigt, wenn die Krankheit durch nichtinfektiöse Ursachen verursacht wird, z. B. durch Einwirkung von Schadstoffen oder Flüssigkeiten in die Atemwege. In anderen Situationen kann die Alternativmedizin eine gute Ergänzung zur medikamentösen Behandlung sein, aber auf keinen Fall sollten Medikamente durch ärztliche Verschreibungen ersetzt werden. Nachfolgend finden Sie die effektivsten und sichersten Rezepte zur Behandlung des entzündlichen Prozesses in der Lunge, die bei Bedarf sogar im Kindesalter eingesetzt werden können.

Video - Behandlung einer Lungenentzündung zu Hause

Honigkartoffelpackungen

Solche Kompressen erleichtern den Auswurf des Auswurfs und verringern den Schweregrad des Entzündungsprozesses sowie die Intensität der Schmerzen beim Husten, Einatmen und Niesen. Tun Sie es jeden Tag nachts für 5-7 Tage.

Ein Medikament wie folgt vorbereiten:

  • Kochen Sie 2 Kartoffeln in einer "Uniform" (es ist wünschenswert, dass die Kartoffeln jung waren);
  • Kartoffelpüree in Kartoffelpüree;
  • fügen Sie 1 Löffel Honig, 2 Löffel warme Milch und 1 Löffel Pflanzenöl hinzu;
  • mischen sie alles und wickeln sie sie in käsetuch ein.

Kartoffelkompresse mit Honig erleichtert den Auswurf von Auswurf und verringert den Schweregrad des Entzündungsprozesses

Um das Komprimieren nicht zu verschieben, können Sie es mit einem Patch beheben. Tragen Sie die Masse auf den rückseitigen Bronchusbereich (von der Seite der Läsion) auf. Die Erleichterung tritt normalerweise nach dem zweiten Eingriff auf.

Senfsalbe

Ein sehr wirksames Mittel gegen schmerzende Schmerzen in der Brust, zur Verringerung der Hustenintensität und zur Verbesserung der Auswurffreiheit. Um die Salbe vorzubereiten, benötigen Sie:

  • natürlicher Senf - 2 Löffel;
  • Pflanzenöl - 2 Löffel;
  • Weizenmehl - 1 Löffel.

Senfsalbe hilft bei schmerzenden Schmerzen in der Brust, reduziert die Hustenintensität und verbessert die Linderung des Auswurfs.

Alle Zutaten müssen vor dem Gebrauch im Wasserbad gemischt und erhitzt werden. Legen Sie den Patienten auf den Bauch, wobei der Herzbereich mit einer dicken Flanellwindel bedeckt ist. Tragen Sie eine dünne Schicht Salbe auf die gesamte Brust- und Fußfläche (von der Ferse bis zum zentralen Teil des Fußes) auf, bedecken Sie sie mit einer weiteren Windel darauf und lassen Sie sie über Nacht stehen.

Obwohl sich das Wohlbefinden deutlich verbessert, kann dieses Verfahren nicht jeden Tag durchgeführt werden, sondern es muss ein tägliches Intervall eingehalten werden. Sie brauchen nur drei solcher Eingriffe - normalerweise genügt dies, um Entzündungen zu lindern.

Es ist wichtig! Dieses Rezept ist nicht für Menschen geeignet, die an Herzkrankheiten, Asthma und Diabetes leiden. Es ist verboten, Senf- und Senfpflaster bei erhöhter Körpertemperatur zu verwenden. Nach dem Eingriff müssen Sie warm duschen (nicht heiß!).

Video - So behandeln Sie Lungenentzündung

Ätherische Öle

Ätherische Öle haben eine Vielzahl nützlicher Eigenschaften und können als Teil einer komplexen Behandlung von Entzündungen von bronchopulmonalem Gewebe verwendet werden. Eukalyptus-, Tannen-, Wacholderöle haben eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung und helfen, die Wirksamkeit der Behandlung zu steigern. In ihnen enthaltene Tannine und Phytoncide zerstören die pathogene Flora und verhindern die Entwicklung einer Sekundärinfektion.

Teebaumöl, Sandelholz, Geranium und Kamille wirken tonisierend und wirken entzündungsfördernd. Das ätherische Öl von Orange, Bergamotte, Rosmarin und Grapefruit stärkt das Immunsystem und hilft dem Körper, schnell mit der Krankheit fertig zu werden.

Ätherische Öle haben eine Menge nützlicher Eigenschaften.

Öl auf zwei Arten auftragen: für die Brustmassage oder Aromatherapie. Sie können ein paar Tropfen Öl auf die Spitze eines Kissens oder einer Decke geben, aber diese Methode eignet sich nicht für Personen mit Überempfindlichkeit.

Knoblauchöl

Knoblauch - das beliebteste Volksheilmittel zur Behandlung von Erkrankungen der Atemwege. Es enthält viele scharfe ätherische Öle und Säuren, die zur Bekämpfung pathogener Mikroorganismen beitragen (einschließlich Mischflora, bestehend aus verschiedenen Arten von Krankheitserregern). Knoblauch kann zur Inhalation oder zum direkten Verzehr verwendet werden. Bei einer Lungenentzündung wird der Verzehr von rohem Knoblauch nicht empfohlen - Ärzte empfehlen, Knoblauchöl daraus zu kochen.

Knoblauch - das beliebteste Volksheilmittel zur Behandlung von Erkrankungen der Atemwege

Dazu müssen 5 Knoblauchzehen gemahlen und mit 100 g zerlassener Butter gemischt werden (hohe Qualität und Fettgehalt von mindestens 82,5%). Danach die Mischung mehrere Stunden im Kühlschrank entfernen. Butter kann für Sandwiches oder zu Fleisch- und Gemüsegerichten verwendet werden.

Video - So behandeln Sie eine Lungenentzündung mit Volksheilmitteln

Wie beschleunige ich die Genesung?

Während der gesamten Behandlungsdauer muss der Patient die Bettruhe einhalten. Es ist strengstens verboten, zur Arbeit oder zur Schule zu gehen, da dies zu einer Infektion anderer Personen und einer schlechten Gesundheit des Patienten führen kann. Der Raum, in dem sich die kranke Person befindet, muss vom Rest der Familie isoliert sein. Wenn dies nicht möglich ist, ist es wichtig, die Wohnung mindestens 6 bis 10 Mal am Tag zu lüften und regelmäßig mit nicht aggressiven Desinfektionsmitteln zu reinigen. Gesunde Familienmitglieder sollten Mullbinden tragen.

Die Ernährung des Patienten sollte ausreichend kalorienreich und vielfältig sein. Bei entzündlichen Prozessen in der Lunge zeigt sich eine Zunahme der Menge fermentierter Milchprodukte, Obst, Gemüse, frisch gepressten Säften und Eiweißnahrung. Fleisch- und Fischgerichte sowie Eier sollten 3-4-mal täglich auf der Speisekarte stehen. Das Trinkverhalten sollte reichlich sein - es ist wichtig, die Symptome der Vergiftung zu beseitigen, den dicken Auswurf zu verdünnen und den schmerzhaften Husten zu lindern. Bevorzugt werden Fruchtkompotte, Beerenfruchtgetränke, natürliche Säfte, Kräutertees und Brühen. In dieser Zeit ist es besser, Tee, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke abzulehnen.

Was beschleunigt die Genesung

Bei Bedarf können Vitamin- und Mineralstoffzusätze eingenommen werden. Das Medikament sollte von einem Arzt ausgewählt werden, nachdem die Urin- und Bluttests untersucht wurden. Tatsache ist, dass ein Überschuss bestimmter Elemente zu Funktionsstörungen des Organismus führen kann. Bei Hyperthyreose wählt der Arzt zum Beispiel einen Komplex, der kein Jod enthält, und im Falle einer Hyperkaliämie muss eine Entscheidung für Multivitaminpräparate oder Kombinationspräparate ohne Kalium getroffen werden.

Die Behandlung einer Lungenentzündung zu Hause ist ein recht riskantes Ereignis, da das Risiko von Komplikationen bei dieser Erkrankung sehr hoch ist. Wenn der Patient eine ambulante Behandlung anstrebt, müssen alle ärztlichen Vorschriften eingehalten und die Empfehlungen zu Ernährung und Regime befolgt werden. Es ist auch wichtig, alle Tests rechtzeitig zu machen und zu einer Untersuchung zu kommen - dies hilft dem Arzt, die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen und rechtzeitig das Auftreten von Komplikationen zu erkennen. Einige Krankheiten, die vor dem Hintergrund einer Lungenentzündung auftreten (z. B. Meningitis), entwickeln sich schnell und haben eine hohe Sterblichkeitsrate. Daher sollten Sie sich nicht mit Ihrer Gesundheit frivol verhalten und die Hilfe von Spezialisten ablehnen.

Wie dieser Artikel?
Speichern, um nicht zu verlieren!