Wie und welche Antibiotika bei Lungenentzündung verschrieben werden, ist wirksamer

Lungenentzündung ist eine der häufigsten und schwerwiegendsten Erkrankungen des Atmungssystems. Sie wird in der Regel durch pathogene Mikroorganismen verursacht, daher sind Antibiotika die Grundlage für die Behandlung des pathologischen Prozesses - Arzneimittel, die direkt auf den Erreger der Krankheit einwirken.

Der Erfolg der Behandlung einer Lungenentzündung und der Zustand des Patienten in der Zukunft hängen von der richtigen Auswahl der Medikamente und der Einhaltung der Zulassungsbedingungen ab. Lassen Sie uns detailliert mit dem Namen überlegen, was zu behandeln ist, welche Medikamente gegen Lungenentzündung zu trinken sind, welche Injektionen bei schweren Formen der Erkrankung bei Erwachsenen und Kindern sowie wie viele Tage die Temperatur mit Antibiotika-Behandlung halten kann.

Was ist für eine Lungenentzündung nötig?

Lungenentzündung ist ein pathologischer Prozess, der Lungengewebe auf verschiedenen Skalen beeinflusst und zur Bildung von eitrigem Exsudat in den Alveolen führt. Lungenentzündung bezieht sich auf Erkrankungen, die dringend eine Konsultation mit einem Spezialisten und einer medizinischen Behandlung erfordern. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Anzeichen einer Lungenentzündung sind:

  • trockener oder produktiver Husten mit Austrag von eitrigem und rostigem Auswurf;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 39 Grad und mehr;
  • Schmerzen in der Brust, die besonders beim Husten und beim tiefen Atemzug spürbar sind;
  • Zyanose der Haut;
  • Atemnot, schnelles Atmen;
  • Vergiftungszeichen (Kopfschmerzen, Übelkeit, Bewusstseinsverlust);
  • niedrigerer Blutdruck;
  • Tachykardie oder schneller Puls.

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollte der Patient so schnell wie möglich zur medizinischen Einrichtung gebracht werden, um eine umfassende Diagnose zu erhalten.

Die Erreger der Krankheit sind in der Regel Pneumokokken, seltener Streptokokken, Staphylokokken, Hämophilusbazillen, Chlamydien, Mykoplasmen usw.

Antibiotika sind das wirksamste Mittel gegen Bakterien - sie wirken auf zellulärer Ebene gegen Mikroorganismen, aufgrund derer sich Fremdstoffe nicht mehr vermehren und rasch sterben.

Antimikrobielle Medikamente wurden in den 40er bis 50er Jahren des letzten Jahrhunderts erfunden - bis zu diesem Zeitpunkt starb jeder Dritte an einer Lungenentzündung, und viele entwickelten ernsthafte Komplikationen. Dementsprechend wurde die Verwendung von Antibiotika seit mehr als einem Dutzend Jahren als die beste Option für die Behandlung entzündlicher Prozesse in der Lunge angesehen.

Antibiotika werden von einem Arzt verschrieben, nachdem der Erreger der Krankheit und ihre Empfindlichkeit gegenüber einer bestimmten Substanz ermittelt wurden, für die der Auswurf des Patienten untersucht wird. Moderne Arzneimittel aus der Gruppe der antimikrobiellen Wirkstoffe weisen eine hohe Wirksamkeit und eine minimale Menge an Nebenwirkungen auf, so dass bei unkomplizierter Lungenentzündung die Behandlung zu Hause durchgeführt werden kann. Eine gestartete und schwere Lungenentzündung sowie entzündliche Prozesse in der Lunge bei Kindern und Menschen über 60 Jahren müssen stationär behandelt werden.

Kann man Lungenentzündung ohne Antibiotika heilen? Die meisten Experten beantworten diese Frage negativ. Die Anwendung einer antimikrobiellen Therapie erfordert nicht nur eine Lungenentzündung mit viraler Ätiologie, sondern diese Tatsache kann nur nach entsprechenden einschlägigen Studien festgestellt werden. Bis die Ergebnisse vorliegen, verschreiben die Ärzte dem Patienten in jedem Fall Antibiotika, um seine Gesundheit und sein Leben nicht zu gefährden.

WICHTIG! Es ist strengstens verboten, Antibiotika gegen Lungenentzündung allein zu nehmen, da bei der unkontrollierten Anwendung solcher Medikamente die Erreger eine Resistenz gegen die Wirkungen einer antimikrobiellen Therapie entwickeln können, wodurch es schwieriger wird, eine wirksame Behandlung zu finden.

Grundsätze der Abtretung

Antibiotika für Lungenentzündung werden von einem Arzt nach einer Reihe von allgemeinen Prinzipien ausgewählt, deren Beachtung für einen erfolgreichen Therapieerfolg äußerst wichtig ist.

  1. Bei der Behandlung einer Lungenentzündung wird eine Kombination aus mehreren antimikrobiellen Mitteln verwendet - in der Regel 2-3 Namen.
  2. Vor der Einnahme eines Antibiotikums sollte der Arzt sicherstellen, dass der Patient nicht allergisch auf die Medikamente dieser Gruppe ist. Darüber hinaus sollten Sie das Alter des Patienten, seine Körpermerkmale, Komorbiditäten und Kontraindikationen berücksichtigen.
  3. Vor der Bestimmung des Pathogens des pathologischen Prozesses werden dem Patienten Antibiotika der ersten Wahl, in der Regel von Medikamenten der neuen Generation oder der Penicillin-Gruppe, verschrieben. Sie müssen regelmäßig eingenommen werden, damit die notwendige Konzentration des Wirkstoffs ständig im Blut erhalten bleibt.
  4. Nach der Diagnose wird dem Patienten ein Medikament verschrieben, das eine therapeutische Wirkung auf eine bestimmte Art von Bakterien hat - meistens Breitbandantibiotika. Wenn bei einer Person eine atypische Lungenentzündung diagnostiziert wurde, die durch Chlamydien, Mycoplasmen oder Legionellen verursacht wurde, müssen Sie spezielle Arzneimittel einnehmen, z. B. Summit oder Clarithromycin, und zusätzlich Medikamente aus einer großen Bandbreite.
  5. Die antimikrobielle Therapie muss unbedingt durch eine symptomatische Behandlung ergänzt werden - Antipyretika, Auswurfmittel, stärkende Medikamente.

Die Wirksamkeit der Antibiotika-Therapie hängt von der richtigen Auswahl der Behandlungspläne und der Einhaltung der Medikationsbedingungen ab. Antimikrobielle Wirkstoffe geraten mit dem Blutfluss in den Fokus der Entzündung, wonach sie pathogene Mikroorganismen auf verschiedene Weise beeinflussen - einige (bakterizide) zerstören ihre Struktur, andere, die als bakteriostatisch bezeichnet werden, stören die Proliferation von Bakterien.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Erreger der Pneumonie ständig mutieren und Resistenzen gegen bestimmte Gruppen von Medikamenten erzeugen. Daher können die üblichen antimikrobiellen Medikamente bei verschiedenen Formen der Pneumonie unwirksam sein. Krankenhauspneumonie, eine Krankheit, die sich in den Wänden einer medizinischen Einrichtung entwickelt, ist besonders schwer zu behandeln.

HILFE Am wirksamsten für Erwachsene und Kinder ist die neue Generation von Breitspektrum-Medikamenten, da sie verschiedene Arten von pathogenen Mikroorganismen bekämpfen können.

Welche Gruppen werden bei der Behandlung verwendet?

Früher wurden Penicillinpräparate zur Behandlung von Lungenentzündung verschrieben, sie haben jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen und betreffen nur bestimmte Arten pathogener Mikroorganismen.

Darüber hinaus haben viele Bakterienstämme bereits eine Resistenz gegen die Wirkung von Penicillinen entwickelt, so dass ihre Verwendung nicht immer gerechtfertigt ist. In der modernen Medizin werden wirksamere und sicherere Mittel eingesetzt, die bei Patienten unterschiedlichen Alters eingesetzt werden können.

  1. Makrolide. Antibiotika dieser Gruppe werden in der Regel als First-Line-Medikamente verschrieben (bei Kontraindikationen oder Allergien gegen Penicillin-Medikamente). Wirksam bei atypischen Formen der Krankheit, die durch Mykoplasmen, Chlamydien, Legionellen und Hämophilus bacillus verursacht werden. Bei Streptokokken und Staphylokokken praktisch keine Wirkung.
  2. Penicilline sind halbsynthetisch. Wirkstoffe, die wirksamer sind als normale Penicilline - der Umfang ihrer Wirkungen umfasst die Mehrheit der grampositiven Mikroorganismen, Pneumokokken, Hämophilusbazillen, Gonokokken usw. Zuordnung zu milderen Formen der Lungenentzündung nach Feststellung des Erregers des pathologischen Prozesses und seiner Antibiotika-Empfindlichkeit. Sie gelten als eines der am wenigsten toxischen antimikrobiellen Mittel und werden daher häufig Kindern und schwangeren Frauen verschrieben.
  3. Cephalosporine. Sie dienen der nachgewiesenen Unverträglichkeit gegenüber Makroliden und unkomplizierten Formen der durch Streptokokken, Pneumokokken und Enterobakterien verursachten Pneumonie. Keine Auswirkungen auf E. coli und Klebsiella. Vom Körper gut vertragen, jedoch nicht für schweres Nierenversagen und im Alter vorgeschrieben.
  4. Fluorchinolone. Eine Gruppe von Antibiotika, die Pneumokokken, einige Staphylokokkenstämme und eine Reihe atypischer Mikroorganismen bekämpfen können. Fluorchinolonpräparate gelten als das beste Medikament gegen schwere Lungenentzündung.
  5. Carbapeneme. Zerstören Sie Bakterien, die gegen die Wirkung von Cephalosporinen resistent sind. Sie werden für komplizierte Formen der Krankheit und den septischen Prozess verschrieben.
  6. Monobactam Die Wirkung der Medikamente ist der Wirkung von Antibiotika der Penicillin- und Cephalosporingruppe ähnlich, sie haben eine gute Wirkung auf gramnegative Bakterien.

Eine gesonderte Kategorie können kombinierte Arzneimittel sein, die neben dem Hauptwirkstoff weitere Komponenten enthalten, die ihre therapeutische Wirkung verstärken. Beispiele - Augmentin, Flemoklav Solyutab, das Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure enthält. Es schützt das Antibiotikum vor den Auswirkungen einer Substanz namens Beta-Lactamase, die von einigen Bakterien produziert wird und die Wirkung der Behandlung verringert.

Alle antimikrobiellen Arzneimittel für Erwachsene und Kinder sind in zwei Formen erhältlich - Tabletten (Kapseln) und Pulver für intramuskuläre Injektionen oder intravenöse Flüssigkeiten. Mittel in Form von Tabletten werden für unkomplizierte Formen der Krankheit verwendet, die ambulant (zu Hause) behandelt werden.

In schweren Fällen von Lungenentzündung sind für Erwachsene und Kinder Injektionen und Tropfenzähler erforderlich - sie erreichen die Läsion schneller und beginnen, mit ausländischen Agenten zu kämpfen. In der Regel werden solche Eingriffe unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung durchgeführt, manchmal ist jedoch eine häusliche Behandlung möglich (wenn sich unter den Angehörigen des Patienten Personen mit bestimmten Fähigkeiten befinden).

WICHTIG! Antibiotika werden ausschließlich zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt - im Falle einer Infektion des Körpers mit Viren sind sie unwirksam.

Die Liste der besten Medikamente nach Namen

Die wirksamsten antimikrobiellen Arzneimittel zur Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen sind die neue Generation von Arzneimitteln mit hoher Wirksamkeit und die minimale Anzahl von Kontraindikationen:

  • Penicilline: Amoxiclav, Flemoklav, Amoxicillin;
  • Cephalosporine: Ceftriaxon, Cefotaxim;
  • Makrolide: Azithromycin, Erythromycin, Clarithromycin;
  • Fluorchinolone: ​​Levofloxacin, Moxifloxacin.

Die stärksten und effektivsten Formen von Krankheiten, die durch gramnegative Organismen verursacht werden, werden als die 3. Generation von Cephalosporinen angesehen - Ceftriaxon, Cefotaxim und atypische Formen von Lungenentzündung - Azithromycin, Clarithromycin.

Da das Behandlungsschema für Lungenentzündung in der Regel 2-3 Namen von Medikamenten umfasst, ist es wichtig, deren Wechselwirkung miteinander zu berücksichtigen. Die Hauptziele der Formulierung von Antibiotika-Kombinationen sind die Verbesserung der therapeutischen Wirkung, ohne die Toxizität zu erhöhen und das Risiko von Nebenwirkungen zu erhöhen. Die Grundregeln für die Erstellung von Diagrammen lauten wie folgt: Verschreiben Sie keine Arzneimittel aus derselben Gruppe und kombinieren Sie bakteriostatische Antibiotika mit Bakteriziden (z. B. können Makrolide zusammen mit Cephalosporinen, Carbapenemen, Monobactamen verabreicht werden).

WICHTIG! Bevor Sie mehrere Antibiotika anwenden, müssen Sie die Anweisungen für jedes der Arzneimittel sorgfältig studieren - es spezifiziert die Merkmale der pharmakologischen Interaktion, zulässige und verbotene Kombinationen.

Wie nehme ich Erwachsene und Kinder?

Antibiotika für Pneumonien, die intravenös oder oral eingenommen werden, trinken viel Wasser. Die Aufnahme sollte gleichzeitig in der vom Arzt empfohlenen Dosierung erfolgen.

Da antimikrobielle Wirkstoffe nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Mikroflora zerstören, sollten Probiotika in Kombination mit diesen Arzneimitteln eingenommen werden - sie helfen, Dysbakteriose und andere Erkrankungen des Verdauungssystems zu vermeiden, die während der Behandlung auftreten können.

Wie viele Tage das Medikament stechen oder nehmen soll, hängt von der Form und Komplexität der Krankheit ab. Im Durchschnitt dauert die Anwendung von Antibiotika 7-10 Tage (manchmal bis zum 21. Tag erhöht), und es ist nicht möglich, die Therapie zu unterbrechen, selbst wenn sich der Zustand des Patienten verbessert - es kann lebende Bakterien im Körper geben, die einen Rückfall der Lungenentzündung auslösen. Erwachsene im Anfangsstadium der Krankheit sowie bei zu Hause behandelter Behandlung, wenn sie mild ist, wird das folgende Schema empfohlen:

  • Amoxicilline 0,5 mg alle 8 Stunden;
  • Cefuroxim 0,5 mg alle 12 Stunden.

Bei schweren Formen der Erkrankung werden Cephalosporine (Cefelim oder Cefotoxime) eingesetzt, die mit Medikamenten aus der Makrolidgruppe ergänzt werden, bei Lungenentzündungen bei Erwachsenen, die durch Staphylokokken oder Pneumokokken verursacht werden, werden diese Arzneimittel intravenös injiziert. Ältere Menschen verschreiben die Therapie in der Regel nicht mit intensiven Mitteln und beenden die Behandlung mit Aminopenicillinen, die eine minimale Anzahl von Kontraindikationen aufweisen.

In der Kindheit werden Amoxicillin, Flemoxin, Erythromycin und Ceftriaxon in Form von Injektionen, Tabletten oder Suspensionen angewendet - diese Medikamente sind ziemlich wirksam und sicher, bei Babys sollten sie jedoch unter strenger ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Jedes der Arzneimittel kann Nebenwirkungen aus verschiedenen Organen und Systemen verursachen - die häufigsten sind allergische Reaktionen (Hautausschlag, Juckreiz und Rötung der Haut) und Störungen des Verdauungstraktes, einschließlich Durchfall, Übelkeit und Appetitlosigkeit. Mit der Entwicklung dieser Phänomene sollte die Einnahme des Antibiotikums aufhören und so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, der ein anderes Medikament verschreiben wird.

Neben der Einnahme von Antibiotika sollte ein Patient mit der Diagnose einer Lungenentzündung Bettruhe beobachten, Mittel zur symptomatischen Therapie einnehmen (Fieber, Expektorant, Tonikum), richtig essen und so viel Flüssigkeit wie möglich trinken, um die Körpervergiftung zu reduzieren. Nach der akuten Phase der Krankheit, um die Wirkung der konservativen Therapie und Prävention von Rückfällen zu verbessern, werden Patienten Physiotherapie, Massage, therapeutische Übungen verordnet.

WICHTIG! Selbst bei einer wirksamen, gut ausgewählten Antibiotika-Behandlung beträgt die durchschnittliche Genesungszeit nach einer Lungenentzündung im Durchschnitt etwa 21 Tage. In dieser Zeit muss der Patient einen gesunden Lebensstil führen, Hypothermie und Virusinfektionen vermeiden.

Was tun, wenn sie nicht helfen

Sie können die Wirksamkeit der verordneten antimikrobiellen Therapie am dritten Tag der Einnahme von Antibiotika überprüfen - der Patient sollte Fieber haben und die Erkrankung lindern.

Nach 7 Tagen der Verabreichung wird eine Kontroll-Röntgenaufnahme der Lunge verschrieben, mit deren Hilfe der Arzt das Atmungssystem des Patienten und die Wirksamkeit der Behandlung bewertet.

Wenn es keine positiven Änderungen gibt, sollte der Grund in einem der folgenden Faktoren gesucht werden:

  • die Resistenz pathogener Mikroorganismen gegen die Wirkung eines spezifischen Antibiotikums (meistens tritt dies bei Selbstbehandlung auf);
  • Fehler bei der Bestimmung des Erregers der Krankheit oder des nicht ordnungsgemäß verschriebenen Arzneimittels;
  • falsche Dosierung, Verstöße gegen die Zulassungsregeln.

In Abwesenheit des gewünschten Effekts der Einnahme von Antibiotika wird das Behandlungsschema überarbeitet und angepasst - andere Arzneimittel und Dosierungen werden verschrieben. In einigen Fällen wird den Patienten eine Wiederholungsstudie verschrieben, um die Erreger der Krankheit und ihre Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten zu identifizieren.

Nützliches Video

Ausführliche Informationen zur Behandlung von Lungenentzündung mit Antibiotika:

Wenn eine Lungenentzündung nicht mit Antibiotika behandelt wird, kann dies zu schweren gesundheitlichen Folgen bis hin zum Tod führen. Wenn Sie antimikrobielle Medikamente einnehmen, sollten Sie nicht vergessen, dass sie zu Medikamenten mit intensiver Exposition gehören. Daher ist eine Selbstbehandlung und ein Verstoß gegen die Zulassungsregeln in diesem Fall inakzeptabel.

Antibiotika bei Lungenentzündung bei Erwachsenen

Antibiotika-Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen: Schema und Verlauf.

Die Behandlung der Lungenentzündung wird hauptsächlich im Krankenhaus durchgeführt.

In einigen Situationen (z. B. während der Entwicklung eines Atemstillstands) können Wiederbelebungsmaßnahmen erforderlich sein. Es ist daher nicht akzeptabel, nach Feststellung und Bestätigung der Diagnose zu Hause zu bleiben, insbesondere wenn es sich um schwere Formen einer Lungenentzündung handelt: bilateral, kongestiv, Streptokokken oder klebsielle.

Antibiotika gegen Lungenentzündung sind die Basis für die Behandlung von Patienten jeden Alters und bei jeder Form der Diagnose.

Die Auswahl eines wirksamen Arzneimittels gegen eine Lungeninfektion ist eine sehr schwierige Aufgabe, da alle Arzneimittel unterschiedliche Wirkungsgrade gegen Schadorganismen (Infektionserreger) aufweisen.

In einigen Fällen müssen die Ergebnisse eines speziellen Empfindlichkeitstests länger als 10 Tage warten.

Ein solcher Zeitraum kann das Leben des Patienten kosten, daher ist es wichtig, die Grundlagen der Antibiotikatherapie zu kennen, um dem Patienten die notwendige Hilfe zu bieten und die Behandlung im Anfangsstadium zu beginnen.

Wann ist ein Krankenhausaufenthalt notwendig?

Bei der Diagnose einer Pneumonie wird der Patient in den meisten Fällen in ein Krankenhaus gebracht: in der Abteilung für Therapie, Pulmonologie oder Infektionskrankheiten.

Einige landen im Krankenhaus und glauben, dass sie die Krankheit selbst bewältigen können.

Die Unterbringung des Patienten im Krankenhaus ist in folgenden Situationen Voraussetzung:

  • mehr als ein Lappen (Segment) der Lunge ist betroffen;
  • beide Lungen sind infiziert (bilaterale Pneumonie);
  • die Krankheit wird von schweren klinischen Symptomen begleitet (Fieber, Verwirrung, Hämoptyse, beeinträchtigte Atmungszentren);
  • Alter bis zu 1 Jahr;
  • die Unfähigkeit, dem Patienten zu Hause die notwendige Pflege und Bettruhe zu bieten.

Eine kalorienreiche Diät mit einem hohen Gehalt an Vitaminen, gesättigten Fettsäuren, Mineralstoffen, Ballaststoffen sowie vollständiger Ruhe und Hygiene ist in jedem Alter für die Behandlung von Lungenentzündung zwingend erforderlich.

Wie kann man eine Lungenentzündung bei Erwachsenen behandeln?

Antibakterielle Therapie der Pneumonie bei Erwachsenen

Die Entwicklung des Entzündungsprozesses wird durch Mikroorganismen verursacht, die die pathogene Flora (Staphylococcus, Mycoplasma, Trichomonas usw.) ausmachen. Die Behandlung umfasst daher die Einnahme von Antibiotika.

Damit die Therapie wirksam ist, müssen der Erregertyp und seine Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Gruppen von antibakteriellen Wirkstoffen bestimmt werden.

Führen Sie dazu eine Laborstudie zum Auswurf von Auswurf durch.

Durch bakteriologisches Säen können Sie feststellen, welche Bakterien aktiv wachsen und Kolonien bilden.

Der Test dauert mindestens 10 Tage. Diese Zeit zur Diagnose einer Lungenentzündung bei einem Patienten fehlt.

Daher beginnt die Behandlung mit dem Einsatz von Breitbandantibiotika.

Die Wahl des Medikaments hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel:

  • den Zustand des Patienten zum Zeitpunkt der Aufnahme in das Krankenhaus;
  • Alter;
  • bestehende chronische Krankheiten oder frühere Infektionen (Diabetes, Tuberkulose, Sepsis usw.);
  • schädliche Gewohnheiten (insbesondere - Rauchen) usw.

Das Schema der Behandlung mit Antibiotika Pneumonie bei Erwachsenen

Die Behandlung älterer Patienten unterscheidet sich von der Behandlung für Personen unter 40 Jahren.

Dies ist auf altersbedingte Veränderungen, Probleme mit der Glukoseaufnahme sowie auf eine natürliche Abnahme der Immunreaktionen zurückzuführen.

Die medikamentöse Therapie der Pneumonie wird notwendigerweise durch antivirale, antitussive und immunmodulatorische Medikamente ergänzt.

Die Standardtherapie für pulmonale Pneumonie bei Erwachsenen über 60 Jahren umfasst das folgende Schema:

  • Avelox 400 mg (5 Tage) + Doxycyclin (10-14 Tage);
  • Tavanic 500 mg + Amoxiclav 625 mg (2 Wochen);
  • Avelox 400 mg + Ceftriaxon (10 Tage).

Bei schwerer Lungenerkrankung wird eine Kombination aus „Levofloxacin“ (Infusion) und „Fortum“ („Cefepim“) in Form intravenöser oder intramuskulärer Injektionen angewendet.

In Fällen, in denen der Patient auf der Intensivstation untergebracht ist, werden am häufigsten folgende Antibiotika-Kombinationen verwendet:

  • Sumamed + Tavanic;
  • "Leflotsin" + "Fortum";
  • Meronem + Targocid;
  • Meronem + Sumamed.

Mit der Entwicklung von Atemstillstand wird dem Patienten Sauerstoffinhalation verordnet.

Im Alter ist es unerlässlich, die Arbeit der Leber und der Nieren zu überwachen.

Antibiotika-Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen nach Erregertyp

Die gefährlichsten Formen von Lungenschäden sind Infektionen, die durch Streptokokken und Legionellen (Legionärskrankheit) verursacht werden.

Die Mortalität aufgrund dieser Art von Pneumonie beträgt 48 Prozent aller Todesfälle.

Antibiotika gegen Lungenentzündung sollten ab dem ersten Tag der Diagnose verschrieben werden.

Nach Erhalt der Ergebnisse des bakteriologischen Impfens wird das Behandlungsschema hinsichtlich des identifizierten Erregers korrigiert.

Behandlung von Pneumonie bei Erwachsenen mit Antibiotika

Home »Lungenentzündung» Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen mit Antibiotika

Lungenentzündung: Symptome und Behandlungszeit

Bei der Diagnose einer Lungenentzündung sind der Zeitpunkt und die Methoden der Behandlung sofort schwer zu bestimmen. Dieses Thema beunruhigt viele Menschen, die mit einer solchen häufigen, aber sehr gefährlichen Krankheit in Berührung gekommen sind. Wenn man den Beginn eines wirksamen Kampfes gegen Infektionen überspringt, ist es kompliziert, den gesamten Heilungsprozess zu komplizieren und sogar die Krankheit in eine chronische Form zu treiben, die mit schweren Komplikationen behaftet ist.

Moderne medizinische Präparate ermöglichen es, der Krankheit zu widerstehen und den Patienten mit verschiedenen Arten von Läsionen und dem Vorhandensein verschiedener Krankheitserreger schnell auf die Beine zu stellen. Bei der Diagnose einer Lungenentzündung hängt der Zeitpunkt der Behandlung von zahlreichen Faktoren ab, die sowohl von außen als auch von den individuellen Eigenschaften des Organismus bestimmt werden. In jedem Fall ist es jedoch wichtig, dass die Therapie rechtzeitig erfolgt und bis zur vollständigen Genesung fortgesetzt wird.

Merkmale der Krankheit

Pneumonie kombiniert eine Reihe von Lungenerkrankungen, die durch eine Entzündung des Lungengewebes gekennzeichnet sind, die am häufigsten als Folge einer Infektion mit einer Schädigung der Alveolen und des interstitiellen Gewebes auftritt. Die Krankheit kann sich sofort als unabhängiger Prozess manifestieren (primärer Typ) oder zu einer Komplikation einer anderen Krankheit werden (sekundärer Typ).

Der Zeitpunkt und das Behandlungsschema werden weitgehend durch den Grad und den Ort der Läsion bestimmt:

  1. Gesamtform: Der Entzündungsprozess umfasst den gesamten Körper.
  2. Fokusart: Die Läsion wird als separater Fokus lokalisiert.
  3. Bruchform: Ein Lungenlappen ist beschädigt.
  4. Segmentansicht: Die Läsion deckt ein oder mehrere Segmente des Organs ab.
  5. Einseitige Lungenentzündung: Entzündung deckt eine Lunge ab.
  6. Bilaterale Form: beide Lungen sind betroffen.

Aufgrund der Art der Entwicklung der Erkrankung wird die Pneumonie in ein typisches (Standardbehandlungsregime sind gültig) unterteilt, atypisch (individuelle Behandlungsschemata sind unter Berücksichtigung des spezifischen Erregers erforderlich), und es wird auch ein Stauungsart unterschieden. Die häufigsten Erreger sind die folgenden Viren: Chlamydien, Streptokokken, Staphylokokken, Pneumokokken und Mykoplasmen.

Der Schweregrad der Manifestation der Krankheit wird in mild, mittel und schwer unterteilt. Die Pathogenese der Pneumonie kann akut, langwierig und chronisch sein. Die akute Form dauert in der Regel 3-7 Tage, der verlängerte Typ kann sich 2-3 Wochen lang manifestieren und die chronische Form kann Jahre anhalten. Darüber hinaus ist jede Vielfalt kompliziert und unkompliziert.

Symptome und Krankheitsbild

Um das Behandlungsschema zu bestimmen, ist es notwendig, die Art der Lungenentzündung nach den gegebenen Klassifikationen zu unterscheiden. Die Primärdiagnose erfolgt nach charakteristischen Symptomen und dem Krankheitsbild. Die akute Form der Krankheit manifestiert sich in bestimmten Varianten:

  1. Croupöse Lungenentzündung (Lobar): plötzlicher Temperaturanstieg auf 40 ° C, Schüttelfrost, allgemeine Schwäche, Schmerzen in der Brust, Husten (zuerst trocken, dann mit Auswurf).
  2. Fokaltyp: Die Temperatur steigt allmählich an, aber die Zeichen entwickeln sich zwar langsamer, sind jedoch ähnlich.
  3. Entwickelte fokale Lungenentzündung: beginnt in Form von ARVI (laufende Nase, allgemeine Schwäche, Kitzeln, Husten, Schmerz, die Temperatur steigt auf 39ºC) innerhalb von 3-4 Tagen, dann steigt die Temperatur auf 40ºC, erhöhtes Husten und Unwohlsein.
  4. Überwucherung durch ARVI: Nach einer Erkältung, die 7-10 Tage andauert, entwickelt sich eine Lungenentzündung mit geschwächten Symptomen.

Im Allgemeinen ist eine Lungenentzündung bei Erwachsenen durch die folgenden Symptome gekennzeichnet:

  • sehr hohes Fieber, Husten (manchmal mit Blut);
  • fieberhafter Zustand;
  • Kopfschmerzen;
  • reichlicher Schweiß, besonders nachts;
  • Atemnot und Atemnot, Schüttelfrost;
  • Schmerz in der Brust, verschlimmert durch Husten;
  • Schwäche;
  • Übelkeit bis zu Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Herztachykardie.

In der atypischen Form der Krankheit wird die Manifestation der Symptome nicht sehr deutlich beobachtet und sie nehmen allmählich zu. Die Behandlung einer Lungenentzündung ist bei den ersten Anzeichen von Symptomen notwendig.

Krankheitsbehandlungsschema

Die Behandlungsstrategie für Lungenentzündung hat mehrere Richtungen:

  • Straffende Diät, reich an Vitaminen und Proteinen;
  • wirksame antibakterielle und antivirale Therapie;
  • Entgiftungsmaßnahmen;
  • symptomatische Therapie.

In der milden Form der Krankheit dauert die aktive medikamentöse Therapie bis zu 5 Tage, in schwereren Fällen mindestens 10 Tage. Die Behandlung sollte so lange fortgesetzt werden, wie die Symptome auftreten und der Vorgang auf dem Röntgenbild erkennbar ist. Nach Beseitigung der Hauptsymptome sollten die Antibiotika 2-3 Tage fortgesetzt werden. Das Ende der Behandlung wird durch die Ergebnisse komplexer Labor- und Instrumentenuntersuchungen bestimmt.

Methode der Antibiotika-Therapie

Die Haupttherapie der Lungenentzündung erfolgt durch die Einführung potenter Antibiotika, die Krankheitserreger zerstören. Es dauert jedoch einige Zeit, um die Art des Erregers festzustellen: Bakterienkultur, Proben und verschiedene Studien. In einigen Fällen kann die Erkennung einer Infektion um 7 bis 10 Tage verzögert werden, und der Beginn der Behandlung verschlechtert die Position des Patienten.

In Anbetracht dessen werden bereits am ersten Tag der Erkennung der Krankheitssymptome Breitspektrum-Antibiotika (Suprax, Ceftriaxon) vorgeschrieben, um die Konzentration der antibakteriellen Komponente im Blut sicherzustellen. Bei Verdacht auf eine atypische Form für Erwachsene wird eine Kombination mehrerer Arzneimittel angewendet: Supraks mit Clarithromycin oder Ceftriaxon mit Sumamed.

Von den ersten Tagen an wird die Therapie durch die zusätzliche Verabreichung von entzündungshemmenden Medikamenten, Resorptionsmitteln und Vitaminkomplexen verstärkt, und diese werden intravenös oder intramuskulär verabreicht.

Sobald ein bestimmter Erreger-Typ bestimmt wird, wird die antibakterielle Zieltherapie angewendet (in der Regel 3-7 Tage nach dem Erkennen der ersten Anzeichen). Medikamente können zusätzlich oder als Gegenleistung für eine vorherige Behandlung verordnet werden. Folgende Antibiotika werden empfohlen:

  • Pneumokokken-Infektion: Benzylpenicillin, Aminopenicillin, Cefotaxim, Makrolid;
  • Hemophilus Zauberstab: Amoxicillin oder Aminopenicillin;
  • Staphylococcus aureus: Oxacillin, Cephalosporine der 1. und 2. Generation;
  • Chlamydieninfektionen: Makrolide, Tetracycline, Fluorchinolon;
  • Legionellen: Erythromycin, Rifampicin;
  • E. coli: Cephalosporine der dritten Generation.

Merkmale der Behandlung der Krankheit

Selbst wenn das ausgewählte Breitbandantibiotikum nicht sofort einen positiven Effekt zeigt, sollte es mindestens 3 Tage verabreicht werden, um den gewünschten Gehalt im Blut zu erzielen. In einigen komplizierten Fällen wird die folgende Therapie empfohlen:

  1. Lungenentzündung im mittleren Stadium bei Menschen unter 60 Jahren: Avelox für 5 Tage in Kombination mit Doxycyclin, das für 2 Wochen verordnet wird.
  2. Belasteter Krankheitsverlauf und für Personen über 60 Jahre: Avelox in Kombination mit Ceftriaxon über einen Zeitraum von mindestens 10 Tagen.
  3. Schwere Lungenentzündung, unabhängig vom Alter des Patienten: Kombination von Levofloxacin mit Ceftriaxon, Fortum oder Cefepim für einen Zeitraum, bis Anzeichen einer Erholung sichtbar werden.
  4. Mit komplizierter schwerer Form: Sumamed mit Tavanic, Fortum mit Tavanic, Targotsid mit Meronem, Sumamed mit Meronem.

Behandlung von Stauungserkrankungen

Eine kongestive Pneumonie ist durch implizite Symptome und einen langen Verlauf gekennzeichnet. Meistens entwickelt es sich bei älteren Menschen und Menschen mit einem geschwächten Körper. Antibiotika-Therapie für diese Art von Krankheit dauert mindestens 14 Tage. Folgende Antibiotika werden verschrieben: Cefazolin, Digran oder Penicillin eines geschützten Typs. Der Verlauf einer solchen medikamentösen Therapie dauert 15-20 Tage.

Wenn die Stauungsform mit Hintergrundherzversagen fortschreitet, wird eine zusätzliche Dosis Glykoside und Diuretika empfohlen. Die komplexe Behandlung umfasst auch Bronchodilatatoren und Expectorant-Medikamente sowie Multivitamine.

Bei korrekter Behandlung einer kongestiven Pneumonie erfolgt die Erholung in der Regel nach 20-25 Tagen.

Die Dauer der Behandlung einer Lungenentzündung hängt von einer Reihe von Faktoren und der Schwere der Erkrankung ab. Die akute Form mit der richtigen Therapie kann innerhalb von 7-10 Tagen geheilt werden. Geschwächte Patienten, ältere Menschen und Kinder unter 3 Jahren sollten in einem Krankenhaus unter Aufsicht von Spezialisten behandelt werden.

Lungenentzündung bei Erwachsenen Behandlung und Symptome | Wie behandelt man eine Lungenentzündung bei einem Erwachsenen

Es ist eine Infektionskrankheit, bei der ein Infiltra im Lungenparenchym gebildet wird. Lungenentzündung ergreift Lungengewebe und setzt sich fort, wenn schädliche Bakterien und Mikroorganismen in den Körper gelangen. Es gibt eine Reihe wichtiger Faktoren, die einen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Erkrankung bei Erwachsenen haben: Alkohol, Rauchen, chronische Erkrankungen des Nasopharynx und der Lunge.

Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Diese Krankheit wird im Volksmund einfach als Lungenentzündung bezeichnet. Dies ist eine ziemlich häufige und gefährliche Krankheit, die schwerwiegende Konsequenzen für den Körper und manchmal das Leben eines Menschen mit sich bringt.

Symptome einer Lungenentzündung im Anfangsstadium können für jeden Arzt verwirrend sein. Oft gibt es Fälle, in denen der Arzt eine falsche Diagnose stellt und nach einigen Tagen seine Meinung ändert.

Das erste Anzeichen einer Erkrankung ist ein Husten, der nass und trocken ist und erst zu Beginn der Krankheit trocken ist. Beim Husten treten starke Schmerzen im Brustbereich auf, die bereits alarmierend sind, eine Lungenentzündung eher eintritt und eine dringende Behandlung der Krankheit erforderlich ist.

Wenn ein rostiger Auswurf auftritt, bedeutet dies, dass der Patient eine Lungenentzündung hat. Mit dem Auftreten von Blutsputum müssen Sie sofort handeln. Die Selbstmedikation in diesem Fall ist kontraindiziert, da Blutungen auftreten, wenn die Krankheit durch den Friedlander Zauberstab verursacht wird. Um die Stäbchen zu lokalisieren, ist es notwendig, ernsthafte Behandlungsmethoden anzuwenden.

Solche Bakterien wie Streptokokken verursachen eitrigen Auswurf, mit einem charakteristischen unangenehmen Geruch nach Auswurf. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass eitrige Herde aufgetaucht sind und die Krankheit fortschreitet. Wenn ein Patient starke Schmerzen in der Seite hat, ist dies ein Lungeninfarkt, ein Zeichen der Hämoptyse. Ein weiteres Symptom der Erkrankung bei Erwachsenen sind oft Schmerzen in der Brust, wobei sich ein tiefer Atemzug oder ein Hustenanfall in voller Kraft manifestiert. Wenn der Patient einen starken Luftmangel verspürt, ist dies ein Zeichen von Atemnot. In einigen Fällen steigt die Krankheitstemperatur auf 40 Grad, haftet manchmal auf 37,5 Grad und der Patient spürt eine gewisse Unwohlsein, Lethargie, Schüttelfrost. Manchmal gibt es Erbrechen und Appetitlosigkeit.

Die Hauptsyndrome der Lungenentzündung:

1. Lungengewebe abdichten

6. bronchiale Diskriminierung

8. versagen der atemwege

Arten der Lungenentzündung bei einem Erwachsenen und seine Manifestationen

Die häufigste Infektionsquelle sind Bakterien, aber manchmal wird auch eine virale Form einer Lungenentzündung festgestellt. Durch die Art des Flusses unterscheidet man akute und chronische Lungenentzündung. Wenn die Infektion die Lungenlappen durchdringt, spricht man von Lobarpneumonie, während Bronchopneumonie eine Entzündung der kleineren Atemwege in der Lunge ist.

Die Lungenentzündung bei Erwachsenen ist in verschiedene Arten unterteilt, was zu einem unterschiedlichen Behandlungsansatz beiträgt:

1. Eine nicht krankenhausbedingte Form der Krankheit, die bei einem Erwachsenen außerhalb des Krankenhauses auftritt.

2. Nozomialnaya oder Krankenhaus (Krankenhaus) - 48 Stunden in Verbindung mit dem Aufenthalt eines Erwachsenen im Krankenhaus.

3. Aspiration - die mit dem Einatmen von fremden Massen in die Lunge einhergeht (Erbrechen nach der Operation, Bewusstlosigkeit, Trauma im Gesicht, Nasopharynx).

4. Pneumonie im Zusammenhang mit dem menschlichen Immundefizienzzustand (HIV-infiziert, Krebspatient, drogensüchtig, Diabetiker).

Phasen der Lungenentzündung bei Erwachsenen und ihre Symptome

Je nach Schwere der Erkrankung ist die Lungenentzündung in drei Stadien unterteilt. Die Symptome der Krankheit sind in jedem Stadium unterschiedlich.

1. leichtes Stadium, in dem leichte Vergiftung, Fieber, Tachykardie, Atemnot;

2. für das mittlere Stadium der Lungenentzündung bei Erwachsenen sind Anzeichen von Schwäche, trockenem oder nassem Husten, mittelgradig schwerer Intoxikation gekennzeichnet;

3. bei schwerer Lungenentzündung steigt die Temperatur auf 40 Grad, Bewußtseinstrübung, Atemnot, Tachykardie mehr als 100 Schläge pro Minute.

Wenn sich eine Lungenentzündung im Stadium der Flut befindet, wird eine Verschlechterung des Gesundheitszustands in Form von Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Fieber, trockenem Husten, Kurzatmigkeit und heftigen Schmerzen in der Brust festgestellt. Am Ende der Gezeitenphase tritt ein Husten auf, bei dem "rostiger" Auswurf und Herpes freigesetzt werden.

Wenn sich die Erkrankung im Stadium der Verdichtung befindet, geht das Sputum mit eitrigem Auswurf während des Hustens verloren, es kommt zu Atemnot, heftigen Schmerzen in der Brust während eines Husten- und Einatmungsangriffs, einer hohen Körpertemperatur und nervösen Erregungen sowie einer Itera-Sklera.

Wenn sich die Krankheit im Endstadium der Auflösung befindet, wird eine Normalisierung der Temperatur beobachtet, Brustschmerzen und Atemnot verschwinden, Auswurf ist nicht signifikant, Verbesserung des Wohlbefindens.

Wie behandelt man eine traditionelle Lungenentzündung bei einem Erwachsenen?

Eine Krankheitsbehandlung wird vorgeschrieben, wenn eine Diagnose gestellt wird. Und erst danach verschreiben Sie eine qualifizierte Behandlung. Der erste Schritt (in der Behandlung) besteht darin, die fokale Entzündung zu entfernen. In diesem Fall wird ein Antibiotika-Kurs verordnet. Der zweite Schritt besteht darin, die Körpertemperatur zu senken, Hustenanfälle zu lindern und die Pflege eines Kranken zu organisieren. Denken Sie daran, dass eine Lungenentzündung eine schwere Krankheit ist. Um die erhöhte Körpertemperatur (wenn über 39 Grad) zu senken, verschrieben Antipyretika. Weisen Sie mukolytische Mittel zu, um die Sputumproduktion zu verbessern. Besondere Aufmerksamkeit sollte den allgemeinen Vergiftungserscheinungen, der Auswurfproduktion und dem Verschwinden der Infiltration gewidmet werden. Bei der Festlegung des Entzündungsprozesses ist eine Röntgenuntersuchung erforderlich. In der medizinischen Praxis gibt es Pneumonien mit veränderter immunologischer Reaktivität, insbesondere in Militärkrankenhäusern. Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen zeichnet sich durch einen atypischen Beginn aus und stellt bestimmte Behandlungsschwierigkeiten dar, da der Körper nicht auf Krankheitserreger reagiert.

Die Behandlung von Krankheiten und des milden und schweren Verlaufs wird im Krankenhaus durchgeführt. Ordnen Sie eine leicht verdauliche, kalorienreiche Diät mit einem hohen Gehalt an Proteinen und Vitaminen zu. Bevorzugter Stationsmodus.

Wie kann man Lungenentzündung im Krankenhaus behandeln?

Eine Person mit einer Lungenentzündung benötigt häufig eine Krankenhausbehandlung. In diesem Fall verschreibt der Arzt starke Schmerzmittel, um die Schmerzen zu lindern, die im Brustbereich während des Atems und Hustens oder als Folge einer Pleuritis auftreten. Physiotherapeutische Verfahren sollen die Freisetzung von Auswurf erleichtern, der oft rostig ist.

Wenn der Patient ins Krankenhaus eingeliefert wird, wird ihm die Behandlung in Form einer intravenösen Infusion von Antibiotika (Dropper) verschrieben, so dass in diesem Fall eine strikte Dosierung erhalten bleibt. Sauerstoff kann auch entweder durch eine spezielle Maske oder durch dünne hohle Röhrchen verabreicht werden, die in die Nasenlöcher eingeführt werden. Dies erleichtert die Atmung und versorgt das gesamte Körpergewebe mit Sauerstoff. Darüber hinaus werden regelmäßig Temperatur und Puls des Patienten aufgezeichnet.

Wenn die akute Form der Erkrankung ständig unter Kontrolle ist, können Antibiotika in Pillenform eingenommen werden. Es ist sehr wichtig sicherzustellen, dass die Behandlung der Lungenentzündung bis zum Ende durchgeführt wird, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Eine regelmäßige Untersuchung seiner Atmung wird ebenfalls durchgeführt und alle Verbesserungen und Verschlechterungen dieses Prozesses werden genau aufgezeichnet. Mit Hilfe eines Bluttests wird die Menge an Sauerstoff und Kohlendioxid, die darin enthalten ist, sowie das Vorhandensein von Bakterien im Körper des Patienten, die eine Lungenentzündung verursachen, bestimmt.

Welche Medikamente heilen eine Lungenentzündung?

Wenn ein Symptom einer Pneumonie festgestellt wird, zielt die Behandlung in der Regel darauf ab, den Entzündungsprozess der Krankheit zu lokalisieren. Es wird eine eriotropische Behandlung angewendet, bei der vor allem Breitbandantibiotika verordnet werden. Nach Erhalt von Labortests (Saatgut auf Flora und Empfindlichkeit) wird eine Korrektur der Behandlung einer Lungenentzündung durchgeführt.

Pathogene Behandlung ist die Verbesserung der Sputumproduktion aus dem Bronchialbaum durch Einnahme von Bromhexin, Mukaltin, ACC-Mukolytika und Bronchodilatatoren (Berodual, Atrovent, Teopek, Euphyllinum). Nach einer Behandlung der Lungenentzündung verbessert sich die Atmung, die Infektion ist lokalisiert.

Die symptomatische Therapie umfasst Antipyretika. Bei fehlenden Kontraindikationen werden Atemwegsübungen und physiotherapeutische Behandlungen verordnet.

Die antibakterielle Therapie wird unter Berücksichtigung der Ergebnisse mikroskopischer Studien durchgeführt. Wenn das Säen und Mikroskopieren nicht durchgeführt wird oder nicht indikativ ist, wird die antibakterielle Therapie auf der Grundlage des Alters des Patienten, der epidemiologischen Faktoren und der Schwere der Krankheit ausgewählt. Die Behandlung der Pneumonie sollte nach dem Konzept der "Stufentherapie" erfolgen, bei der von einer zweistufigen Anwendung antibakterieller Wirkstoffe ausgegangen wird: Der Übergang von einer parenteralen zu einer nicht parenteralen (in der Regel oralen) Verabreichung von Antibiotika wird so schnell wie möglich durchgeführt (bei normaler Temperatur, positive klinische Labor- und radiologische Dynamik).

Bei der viralen Pneumonie (Influenza A, B-Viren) sind Zanamivir und Oseltamivir die Mittel der Wahl (die Therapie sollte spätestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome begonnen werden). Alternative Medikamente gegen Influenza A - Rimantadin oder Amantadin. Bei ambulant erworbener Pneumonie ist Azithromycin (Clarithromycin) das Mittel der Wahl. Innen werden Fluorchinolone (Levofloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin) aufgetragen. Alternative Medikamente - Cephalosporine der zweiten Generation oder "geschützte" Penicilline (Amoxicillin Clavulanat oder Doxycyclin). Bei einer ambulant erworbenen Pneumonie im Krankenhaus sind schließlich die parenteral verabreichten Fluorchinolone (Levofloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin) die Mittel der Wahl.

Cephalosporine der dritten Generation (Ceftriaxon, Cefoperazon) werden intravenös verabreicht. In besonders schweren Fällen ist die parenterale Anwendung von Carbapenemen (Meronem) oder Cephalosporinen der vierten Generation (Cefepim) angezeigt.

Bei Patienten mit "atypischer" Pneumonie (einschließlich der durch Legionellenpneumonie verursachten) Pneumonie wurde die Verwendung von Makrolidantibiotika gezeigt. Zur Behandlung einer durch Pseudomonas aeroginosa verursachten Pneumonie wird eine kombinierte antibakterielle Therapie verwendet ("geschützte" Penicilline, Tazocym und Gentamicin, Fluorchinolon und Carbapenem oder Cephalosporin der vierten Generation mit einem Antibiotikum aus einer anderen Gruppe, gegen das Pseudomonas aeroginosa empfindlich ist). Verbesserungen bei der Beseitigung von Sekreten aus den unteren Atemwegen werden durch physiotherapeutische Verfahren und durch die Verabreichung von Mukolytika erreicht. Derivate des Carbocysteins normalisieren die rheologischen Eigenschaften des Sekretes, seine Viskosität und Elastizität, die Sekretionsfunktion der Drüsenzellen der Atemwege, das Verhältnis von Sialomucinen und Fucomycinen, beschleunigen den mukozilären Transport.

Bromhexinderivate verbessern die Drainagefunktion der Lunge, erhöhen die Sekretion von Glykoproteinen (mukokinetischer Effekt), erhöhen die motorische Aktivität der Flimmerhärchen des Flimmerepithels, stimulieren die Synthese des Tensids und verhindern dessen Zerfall.

Entgiftungstherapie: reichlich warmes Getränk, falls erforderlich - intravenöse Injektion von Flüssigkeit (Polarisationslösung, Hämodez). Symptomatische Therapie:

1. Antipyretika;

2. Mittel zur Unterdrückung von Reizhusten (Antitussivum), Bronchodilatatoren, Antihistaminika;

3. Mittel zur Modulation der allgemeinen und lokalen Immunität,

4. Vitamine der Gruppe B, Ascorbinsäure

5. Schmerzmittel.

Bei der Behandlung schwerer oder komplizierter Fälle von Lungenentzündung werden Mikrozirkulationsstörungen und Dysproteinämie, Sauerstofftherapie, Glucocorticoid, Antioxidantientherapie usw. korrigiert. abhängig vom klinischen Verlauf der Krankheit.

Ampicillin wurde bisher zur Behandlung von Lungenentzündungen in Kombination mit Clavansäure eingesetzt. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass eine hohe Resistenz gegen diese Art von Antibiotika beobachtet wird. Schwere Erkrankungen erfordern einen Krankenhausaufenthalt und die Ernennung von Cephalosporinen oder Ampioks mit Sintomitsinom. Überwachung der Behandlung nach 3 Tagen.

Wie behandelt man Hausmethoden bei Lungenentzündung?

Die meisten Menschen mit Lungenentzündung (bis zu 80%) können zu Hause behandelt werden. Der Patient muss eine angemessene Betreuung und angemessene Unterstützung arrangieren. Dies geschieht, um die Wirksamkeit der Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen zu erhöhen und die Genesung zu beschleunigen. Wie bei den meisten Krankheiten ist es notwendig, so viel wie möglich mehr Gemüse und Obst in die Ernährung des Patienten aufzunehmen. Essen Sie weniger fetthaltige Nahrungsmittel und kaum verdauliche Nahrung. Dem Patienten wird empfohlen, viel warmes Wasser zu trinken.

1. Erstens hilft die Flüssigkeit bei Lungenentzündung beim Auswurf des Sputums.

2. Zweitens verhindert es die Austrocknung bei hoher Körpertemperatur.

3. Sie können trinken: Milch, alkalisches Mineralwasser, Säfte. Eine Person, die an einer Lungenentzündung leidet, braucht vollständige Ruhe und Bettruhe.

4. Die therapeutische Gymnastik ergibt ein positives Ergebnis. Es kann die Genesung einer Person beschleunigen. Es muss ab den ersten Tagen durchgeführt werden. Ab dem zweiten Krankheitstag müssen Atemübungen (im Bett liegend) durchgeführt werden. Auch während einer Krankheit ist es notwendig, Neigungen (in den Parteien nach vorne) auszuführen, um einen Kofferraum zu drehen. Solche Übungen sind gut für die Brust.

5. Die Behandlung mit Antibiotika ist streng individuell. Um Antibiotika zu verschreiben, ist es notwendig, den Grad der Entwicklung der Krankheit zu bestimmen, zu bestimmen, in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet und welche Form von Lungenentzündung vorliegt. Die Verschreibung von Antibiotika hängt von der richtigen Diagnose ab. Die Dauer der Behandlung einer Lungenentzündung ist ebenfalls streng individuell.

6. Rauchen Sie auf, trainieren Sie, ändern Sie Ihre Ernährung, damit diese Krankheit an Ihnen vorüber ist.

Ursachen und Vorbeugung von Lungenentzündung bei Erwachsenen

Typische Erreger einer primären ambulanten Pneumonie sind Streptococcus pneumoniae, Mycoplasma pneumoniae, Haemophilus influenzae, Chlamidia pneumoniae. Bei 20-30% der Patienten ist es nicht möglich, die Ätiologie der Krankheit festzustellen. Einige Mikroorganismen werden normalerweise selten in der Zusammensetzung der Mikroflora der oberen Atemwege gefunden und können in älteren Altersgruppen eine Lungenentzündung mit begleitenden schweren chronischen Erkrankungen anderer Organe und Systeme verursachen.

Akute respiratorische Virusinfektionen, insbesondere Grippe, sind sicherlich der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung der Erkrankung. Nach Ansicht der meisten Wissenschaftler verursachen sie jedoch selten eine Lungenentzündung bei Erwachsenen. Gleichzeitig können Viren bei Kleinkindern eine Lungenentzündung verursachen.

Bei sekundärer (Krankenhaus-) Lungenentzündung bei Erwachsenen ist die Rolle von gramnegativen Mikroorganismen und bedingt pathogener Flora von großer Bedeutung: Staphylococcus aureus, Klebsiella pneumoniae, Esche-richia coli, Proteus vulgaris, Pseudomonas aeroginosa, Legionella pneumoniae. Die Ätiologie der Aspirationspneumonie ist durch die Beteiligung von nicht-clostridialen Anaerobierchen (Bacteroides spp., Micoplasma spp., Candida spp.) Gekennzeichnet, häufig in Kombination mit aeroben gramnegativen Mikroorganismen (Hae-mophilus influenzae, Enterobacterio ceae). Cytomegalovirus-Infektion, Pneumocystis cari-nii, pathogene Pilze, Mycobacterium tuberculosis und andere Mikroorganismen, die bei anderen Lungenentzündungen gefunden werden, sind an der Entwicklung der Krankheit bei Personen mit schweren immunologischen Störungen beteiligt.

Der Erreger der Erkrankung ist eine epitheliale Dysfunktion und eine gestörte mukoziläre Clearance. So suchen die Erreger nach dem Rezeptorfeld, der Adhäsion zu ihm und der Kolonisation. Die Verwendung von Antibiotika liefert nur Ergebnisse auf dem Stadium der Besiedlung von Mikroorganismen.

Der mukoziläre Transport ist ein wesentlicher Faktor für den Schutz der Lunge, der bei akuter Lungenentzündung beeinträchtigt wird. Die Verletzung der Lungenventilation ist ein zwingender Faktor einer akuten Lungenentzündung.

Das Alter des Patienten beeinflusst auch die Entwicklung der Krankheit. Die Erkrankung hängt auch von der Jahreszeit ab. Meistens fällt ein hoher Prozentsatz der Erkrankung in die kalte Jahreszeit. Schwere Erkrankungen werden bei Menschen beobachtet, die aus den Regionen des hohen Nordens stammen. Die Chlamydia-Pneumonie spielt eine wichtige Rolle bei der Erkrankung, unter der junge Menschen leiden. Die Hauptverursacher der Pneumonie sind Streptokokken im Winter, Mykoplasmen im Herbst und Legionellen im Sommer. Der Vorteil ist Streptokokkose, die Ätiologie der Erkrankung ist noch nicht geklärt.

Nach Angaben der Europäischen Gesellschaft für Pneumologie umfasst die Lungenentzündung nicht nicht infektiöse Erkrankungen des Lungengewebes; verursacht durch physikalische, chemische Faktoren; einen allergischen oder vaskulären Ursprung haben; verursacht durch hoch ansteckende Infektionserreger (Pest, Masern, Röteln, Typhus, Influenza; solche Erkrankungen werden im Rahmen der entsprechenden Infektionskrankheit betrachtet); Krankheiten, die durch eine Virusinfektion (insbesondere mit Influenza) verursacht werden.

Prävention von Lungenentzündung bei Erwachsenen

In Zukunft ist es erforderlich, allgemeine sanitäre und hygienische Faktoren zu temperieren und zu beachten (nicht rauchen, Staub vermeiden, Räume oder Büros lüften, gute Ernährung und vieles mehr). Seien Sie vorsichtig mit Ihrer Gesundheit! Passen Sie auf sich auf!

Unter dem Begriff Lungenentzündung versteht man in der Medizin eine akute Infektionskrankheit, vorwiegend bakterieller Ätiologie, mit fokalen Läsionen der Atmungsabteilungen der Lunge und dem obligatorischen Vorhandensein einer intraalveolären Exsudation, die während einer körperlichen und / oder instrumentellen Untersuchung, allgemeinen entzündlichen und toxischen Veränderungen festgestellt wird.

Wie kann man eine Lungenentzündung bei Erwachsenen behandeln?

Eine Lungenentzündung (Lungenentzündung) sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern und bei älteren Menschen erfordert eine rechtzeitige und angemessene Behandlung, da sonst schwere Komplikationen auftreten können. Die ordnungsgemäße Behandlung dieser Krankheit kann nur von einem Arzt verschrieben werden, nachdem der Patient untersucht und die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt wurden.

Behandlung der Lungenentzündung mit Antibiotika

Die antibakterielle Therapie wird unter Berücksichtigung der mikroskopischen Untersuchungen verordnet. Falls keine Mikroskopie oder Impfung durchgeführt wurde, werden Antibiotika für den Patienten ausgewählt, basierend auf seinem Alter, epidemiologischen Faktoren und dem Schweregrad der Erkrankung.

Bei Erwachsenen wird diese Krankheit gemäß dem Konzept der sogenannten "Stufentherapie" behandelt, was einen zweistufigen Einsatz von Antibiotika impliziert. Gleichzeitig wird das Medikament so schnell wie möglich von der parenteralen Route zur nicht-parenteralen Route transferiert (normalerweise in die orale Route, dh durch den Mund).

Wenn der Patient an einer Lungenentzündung leidet, bestimmt der Arzt vor der Verschreibung der Behandlung den Schweregrad seines Zustands. In der Regel werden alle Menschen mit Symptomen einer Lungenentzündung in mehrere Gruppen eingeteilt.

  1. Die erste Gruppe umfasst Patienten unter 60 Jahren, die keine schweren Begleiterkrankungen haben, und die Erkrankung ist ereignislos. Ihre Behandlung findet zu Hause unter Aufsicht eines lokalen Arztes statt. Bei den Antibiotika handelt es sich in der Regel um Medikamente aus der Gruppe der Penicilline oder Makrolide.
  2. Die zweite Gruppe umfasst Patienten, die älter als 60 Jahre sind und an Komorbiditäten leiden (Hypertonie, Diabetes, chronischer Alkoholismus, Nieren- oder Herzinsuffizienz usw.). Zur Behandlung einer Lungenentzündung bei solchen Patienten werden Antibiotika, die zur Gruppe der geschützten Aminopenicilline gehören, sowie Cephalosporine der dritten Generation akzeptiert. Es ist am besten, die Behandlung nicht zu Hause, sondern im Krankenhaus durchzuführen, um Komplikationen zu vermeiden.
  3. Die dritte Gruppe umfasst Personen jeden Alters, bei denen sich die Krankheit in schwerer Form befindet und ein hohes Risiko besteht, Komplikationen zu entwickeln. Um die Schwere des Zustands des Patienten zu beurteilen, weist der Arzt auf folgende Symptome hin: Kurzatmigkeit, Zyanose, Verwirrtheit, Tachykardie, Hypotonie und Temperatur über 39 Grad.

Unabhängig davon, ob es sich um eine ambulant erworbene oder eine nosokomiale Pneumonie handelt, muss der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert oder in die pulmonologische Abteilung gebracht werden. Zur Therapie werden Arzneimittel aus der Gruppe der Fluorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin) eingesetzt. Achten Sie darauf, den Erreger zu identifizieren, der die Lungenentzündung verursacht hat.

Pathogenetische und symptomatische Behandlung

Die symptomatische Therapie der Lungenentzündung bei Erwachsenen zielt darauf ab, die Hauptmerkmale zu lindern und zu beseitigen. Wenn also die Temperatur über 38,5 Grad steigt, werden nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente verwendet (Nimesil, Aspirin, Indomethacin, Nurofen). Sputum-Ausdünnung und Husten-Medikamente (Marshmallow, Lakritze, Ambroxol, Lasolvan, Solvin, Fluimucil, Fluditec, Halixol, ACC, Mukaltin und Bromhexin) werden verwendet.

Zum Zwecke der Entgiftungstherapie kann dem Patienten erforderlichenfalls intravenöse Flüssigkeiten verabreicht werden, beispielsweise Hämodez. Dem Patienten können auch Antihistaminika, Mittel, die lokale und allgemeine Immunität simulieren, Ascorbinsäure und Vitamine der Gruppe B verordnet werden. In schweren Fällen werden Herzglykoside, Analeptika usw. verwendet.

Die bei erwachsenen Patienten durchgeführte Physiotherapie ermöglicht die Verringerung der Entzündung sowie die Wiederherstellung der Ventilationsfunktion der Lunge. Diese Behandlung trägt dazu bei, die Resorption entzündlicher Infiltration zu beschleunigen, die Bronchialobstruktion zu reduzieren, den Alveolarkapillartransport zu aktivieren und die nichtspezifische Resistenz des Organismus zu erhöhen.

Therapeutische Gymnastik

Bei einer Lungenentzündung muss nicht nur mit Hilfe von Medikamenten, sondern auch mit Hilfe von physiotherapeutischen Übungen behandelt werden. Einfache Übungen sind eine gute Vorbeugung gegen Komplikationen. Beginnen Sie ab den ersten Tagen der Krankheit, um sich zu engagieren. Erstens muss der Patient oft die Position im Bett ändern.

Es ist nicht notwendig, sich auf die schmerzende Seite zu legen, es ist besser, die Position öfter zu wechseln, auf einer gesunden Seite und auf dem Rücken. Nach 3-4 Tagen müssen Sie mit den Atemübungen beginnen. Dazu muss sich der Patient hinlegen, die Hände auf den Bauch legen und tief einatmen. Atmen Sie langsam aus, während Sie die Bauchmuskeln ziehen. Es ist notwendig, diese Übung 15 Mal 5 Mal am Tag zu wiederholen. Es ist möglich, solche Atemübungen durch andere Bewegungen zu ergänzen, beispielsweise durch Biegen und Drehen des Körpers.

Pflege und Ernährung

Wenn der Patient zu Hause ist, müssen Sie sorgfältig auf ihn aufpassen. Wenn er schwitzt, müssen Sie die Unterwäsche und die Bettwäsche wechseln. Es ist notwendig, den Patienten mit einem speziellen Spucknapf zu versorgen, in den er das Auswurfsekret auswerfen wird.

In dem Raum, in dem es sich befindet, ist es notwendig, regelmäßig zu lüften und eine Nassreinigung in diesem Raum durchzuführen. Eine kranke Person sollte persönliche Hygieneartikel und Besteck haben. Bei Anzeichen von Komplikationen muss erneut ein Arzt konsultiert werden.

Die Mahlzeiten sollten kalorienarm sein, sie sollten jedoch von der schwer verdaulichen Nahrung (z. B. zu fett) ausgeschlossen werden. Jeden Tag müssen Sie Gemüse und Obst essen. Trinken Sie viel Flüssigkeit, um die Auswaschung des Auswurfs zu erhöhen und die Entwicklung von Austrocknung aufgrund hoher Temperaturen zu verhindern. Der Patient sollte etwa drei Liter pro Tag, geeignetes alkalisches Mineralwasser, Fruchtsäfte und verschiedene Fruchtgetränke trinken.

Folk-Methoden

Diejenigen, die zu Hause behandelt werden, verwenden nach Absprache mit Ihrem Arzt oft verschiedene Volksheilmittel. Sie können z. B. eine Abkochung von Rosinen anwenden. Zur Herstellung wird ein halbes Glas dunkle Rosinen durch eine Fleischmühle gegeben, mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 10 Minuten im Feuer gekocht. Dann die Brühe filtrieren, auswringen und dreimal am Tag bis zur Genesung trinken.

Die Behandlung von Volksheilmitteln beinhaltet oft die Verwendung von Dekokt von Feigen. Für die Zubereitung müssen Sie ein paar getrocknete Feigen mit einem Glas kalter Milch gießen und bei niedriger Hitze 15 Minuten kochen. Das resultierende Getränk sollte ein paar Mal am Tag ein Glas genommen werden. Volksheilmittel gegen schlechtes Sputtern gelten als Haselnüsse, die der Patient in großen Mengen essen kann.

Dauer der Behandlung

Viele Patienten interessieren sich für die Frage, wie lange die Behandlung der Krankheit dauert. In jedem Fall wird die Therapiedauer vom Arzt individuell festgelegt. Wenn keine Komplikationen auftreten, bleiben die Antibiotika ab dem Zeitpunkt der Temperaturnormalisierung noch drei Tage fort.

Antibiotika gegen Lungenentzündung. Behandlung von Lungenentzündung mit Antibiotika bei Erwachsenen und Kindern

Lungenentzündung ist eine Erkrankung, die sowohl bei Erwachsenen als auch bei sehr jungen Kindern auftritt. Die Erreger sind Viren, Bakterien und andere Mikroorganismen. Die Hauptgefahr, die von dieser Krankheit erwartet werden kann, ist eine extrem schwere körperliche Verfassung und sogar Tod. Deshalb sollte die Therapie rechtzeitig erfolgen. Die Behandlung der Pneumonie mit Antibiotika wird hauptsächlich praktiziert.

Wie entwickelt sich eine Lungenentzündung? Klassifizierung

Am häufigsten tritt diese Krankheit aufgrund des Eindringens pathogener Mikroflora in die Atemwege auf: Staphylokokken, Pneumokokken, Legionellen, Escherichia coli und andere. Gleichzeitig entwickeln sich entzündliche Prozesse in den Geweben der Atmungsorgane. Eine Lungenentzündung kann auch durch Virusinfektionen und einige toxische Substanzen hervorgerufen werden. In seltenen Fällen ist eine Lungenentzündung eine Folge eines Thoraxtraumas. Es gibt eine Risikogruppe, in die Raucher fallen, Menschen, die Alkohol missbrauchen, Patienten, die lange im Bett liegen, und ältere Menschen. Je nach Erregertyp unterscheidet man bakterielle, virale, pilzliche und gemischte Pneumonien. Ist eine Lunge betroffen, spricht man von einseitiger Entzündung. Es kann auch bilaterale, totale, lobäre, segmentale Pneumonie geben. Abhängig von den epidemiologischen Daten ist die Krankheit nosokomial, durch die Gemeinschaft erworben, atypisch und auch durch einen Immundefekt verursacht.

Die Hauptsymptome der Krankheit

Eines der Hauptsymptome bei der Entwicklung entzündlicher Prozesse in der Lunge ist Husten. Auch während des Atems können charakteristische Schmerzen wahrgenommen werden, Atemnot tritt auf. Schmerzen sind besonders akut, wenn Sie tief einatmen und husten. Bei einer Lungenentzündung herrscht eine hohe Körpertemperatur. Eine Entzündung der Lunge geht jedoch nicht immer mit einer Zunahme einher. Der Patient spürt Schwäche im ganzen Körper, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit und sogar Erbrechen. Die Symptome sind bei älteren Menschen und Kindern besonders schwerwiegend. All dies deutet darauf hin, dass zur Linderung des Zustands und zur Vermeidung von Komplikationen die Einnahme von Antibiotika bei Lungenentzündung erforderlich ist. Diese Krankheit hat eine Besonderheit: Antibakterielle Medikamente werden sofort verschrieben, ohne auf Labortests zu warten. Nach Erhalt der Ergebnisse der Auswurfanalyse wird die Behandlung angepasst.

Stadium der Krankheit

Experten identifizieren drei Entzündungsgrade der Atemwege. Das milde Stadium ist durch eine leichte Vergiftung gekennzeichnet, die Körpertemperatur liegt innerhalb von 38 ° C, der Herzschlag wird nicht beschleunigt. In diesem Fall hat die Person einen klaren Verstand. Eine radiologische Untersuchung zeigt eine kleine Läsion. Bei einem höheren Grad kann die Temperatur auf 39 ° C steigen, die Vergiftung ist ausgeprägter. Es gibt eine moderate Tachykardie, Atemnot. Auf Röntgenbildern ausgeprägte Infiltration. Der schwerste Grad ist nicht nur durch eine hohe Temperatur (bis zu 40 ° C), sondern auch durch eine Trübung der Vernunft gekennzeichnet. Eine Person kann schwärmen, Atemnot tritt selbst in einem ruhigen Zustand auf. In diesem Fall ist die Vergiftung des Körpers ausgeprägt.

Antibiotikum bei Lungenentzündung bei Erwachsenen

Diese Gruppe von Medikamenten zielte auf die Zerstörung der pathogenen Flora. Zunächst muss der Spezialist die akuten Symptome der Erkrankung unterdrücken. In diesem Fall werden Antibiotika verschrieben, die ein breites Wirkspektrum haben.

Der Arzt schickt dann eine Probe des Auswurfs ins Labor. Die Ergebnisse der Forschung beeinflussen die weitere Behandlung. Ein spezifischer Erreger, der die Krankheit verursacht hat, wird festgestellt. Der Spezialist wählt das für die Lungenentzündung bei Erwachsenen notwendige Antibiotikum aus, dessen Wirkung auf die Zerstörung des Mikroorganismus gerichtet ist. Oft ist auch eine Kombination von Medikamenten erforderlich, da es mehrere Erreger geben kann. Für eine richtige Auswahl von Medikamenten mit Antibiogramm.

Antibiogramm

Diese Analyse hilft zu bestimmen, ob der Körper des Patienten für ein bestimmtes Antibiotikum empfindlich ist. Schließlich ist der Markt mit allen Arten von Medikamenten gesättigt, und oft zeigen die Bakterien Resistenzen gegen eine Art von Medikamenten, werden jedoch durch die Wirkung einer anderen zerstört. Für die Forschung ist der Auswurf des Patienten notwendig. Die Probe ist von verschiedenen Medikamenten betroffen. Während dieser Analyse werden die effektivsten Antibiotika für Lungenentzündung für einen bestimmten Patienten ausgewählt. Sie werden das Wachstum von Mikroorganismen hemmen. Schwächere Medikamente beeinträchtigen ihre Entwicklung nicht. Die Genauigkeit dieser Forschung ist hoch. Der einzige Nachteil ist, dass man lange auf die Ergebnisse warten muss: Sie sind in 2-5 Tagen fertig.

Antibiotika-Gruppen zur Behandlung von Lungenentzündung

Am häufigsten beginnt die Behandlung einer Pneumonie mit Antibiotika mit Breitspektrum-Medikamenten. Dazu gehören Penicilline, Makrolide, Tetracycline, Fluorchinole, Aminoglycoside, Cephalosporine.

Penicilline - eines der ersten antibakteriellen Medikamente. Sie sind natürlich und halbsynthetisch. Durchdringen Sie die Körperflüssigkeiten und das Gewebe. Kann eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen: Durchfall, Überempfindlichkeit, allergische Reaktionen. Die Behandlung einer Pneumonie mit Antibiotika dieses Typs ist wirksam, wenn die Erreger Streptokokken oder Staphylokokken sind.

Tetracycline sind Arzneimittel, die immer weniger verwendet werden. Grund dafür ist die Resistenz von Mikroorganismen gegen ihre Wirkung. Außerdem zeichnen sich Medikamente durch ihre Fähigkeit aus, sich im Gewebe der Knochen anzusammeln. Sie können jedoch zu Karies führen. Daher sind solche Antibiotika gegen Pneumonie nicht für schwangere Frauen, stillende Frauen, junge Kinder und Patienten mit Nierenproblemen angezeigt. Vertreter der Tetracyclingruppe Drogen - "Doxycyclin", "Tetracyclin".

Gruppe Cephalosporine

Es gibt 4 Generationen dieser Art von Medizin. Zu den Medikamenten der ersten Generation gehören Cefazolin, Cefalexin und andere, die in Bakterien der Kokkengruppe (Pneumokokken, Staphylokokken) aktiv sind. Die zweite Generation von Medikamenten besitzt gute antibakterielle Eigenschaften sowohl in Bezug auf die grampositive als auch die gramnegative Flora. Die Halbwertszeit beträgt ca. 1 Stunde. Cephalosporine der dritten Generation haben eine ausgezeichnete Wirkung auf Mikroorganismen, die gegen Medikamente der Penicillin-Gruppe (Cefotaxim, Cefoperazon) resistent sind. Verwenden Sie sie, um schwere Infektionen zu behandeln. Cefepim ist der Name der Antibiotika der vierten Generation für Lungenentzündung. Sie sind am aktivsten. Unter den Nebenwirkungen nach der Einnahme von Cephalosporinen treten häufig Allergien auf. Etwa 10% der Patienten berichten über allergische Reaktionen auf diese Medikamente.

Makrolide. Aminoglykoside

Makrolide werden zur Neutralisierung von Kokken, Legionellen und Chlamydien eingesetzt. Sie werden im Körper gut aufgenommen, aber die Nahrungsaufnahme verlangsamt diesen Prozess etwas. Allergische Reaktionen sind sehr selten. Vertreter dieser Kategorie sind Arzneimittel wie "Erythromycin", "Azithromycin", "Clarithromycin". Das Hauptanwendungsgebiet sind die Infektionsprozesse in den Atemwegen. Kontraindikationen für den Einsatz solcher Medikamente sind jedoch Lebererkrankungen.

Aminoglykoside sind Antibiotika gegen Lungenentzündung, die aktiv aerobe gramnegative Mikroorganismen beeinflussen. Sie werden auch in Fällen verwendet, in denen die Krankheit durch mehr als eine Art von Bakterien verursacht wird. Daher müssen antibakterielle Wirkstoffe kombiniert werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Vertreter der Gruppe sind Medikamente wie "Gentamicin", "Amikacin". Die Dosierung wird je nach Körpergewicht, Alter und Schwere der Erkrankung des Patienten berechnet. Bei der Einnahme dieser Medikamente muss die glomeruläre Filtration in den Nieren kontrolliert werden.

Klasse von Chinol und Fluorchinol

Medikamente in dieser Kategorie sind in 4 Generationen unterteilt. Nicht fluorierte (dies ist die erste Generation) wirken aktiv auf Legionellen, E. coli. Etwas weniger betreffen sie Chlamydien, Kokken. Medikamente der ersten Generation werden bei Lungeninfektionen eingesetzt. Die verbleibenden Chinole (von der zweiten bis zur vierten Generation) sind fluoriert. Alle Medikamente sind gut im Körper verteilt. Vor allem durch die Nieren ausgeschieden. Die Hauptkontraindikationen für die Anwendung sind der Zeitraum, in dem ein Kind befördert wird, Überempfindlichkeit gegen das Medikament. Darüber hinaus ist die Verwendung von nicht fluorierten Arzneimitteln für Patienten mit eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion unerwünscht. Kindern (unter 18 Jahren) werden keine Fluorchinole verschrieben. Die einzige Ausnahme ist das Fehlen einer Alternative. Diese Klasse umfasst Arzneimittel wie "Ciprofloxacin", "Pefloxacin", "Levofloxacin". Intravenöse Medikamentendaten werden nur als Tropfinfusion verabreicht.

Welche Regeln gelten für die Verschreibung antibakterieller Medikamente?

Wenn eine Lungenentzündung diagnostiziert wird, welche Antibiotika eingenommen werden sollen, wird nur ein Fachmann entscheiden. Nach dem Beginn des Drogenkonsums können sie durch andere ersetzt werden. Die Anzeichen dafür sind schwerwiegende Nebenwirkungen, die während der Behandlung mit bestimmten Medikamenten auftreten können. Ein Austausch erfolgt auch, wenn der Arzt das gewünschte Ergebnis nicht beobachtet (und die Änderungen zum Besseren am zweiten oder dritten Tag erscheinen sollten). Einige Antibiotika sind ziemlich giftig. Ihr Empfang kann daher nicht lange gemolken werden. Im Allgemeinen dauert die Behandlung einer Pneumonie bei Erwachsenen mit Antibiotika 10 Tage. Schwere Infektionen benötigen jedoch einen längeren Zeitraum (etwa einen Monat). Der Fachmann muss den allgemeinen Zustand des Patienten und das Vorhandensein bestimmter begleitender und chronischer Erkrankungen, das Alter der Person, berücksichtigen. Bei der Verschreibung antibakterieller Arzneimittel ist auch die Möglichkeit wichtig, eine Dosis des Arzneimittels im Blut zu erzeugen, die gerade für einen bestimmten Schweregrad der Erkrankung ausreichend ist.

Welche Formen von Antibiotika werden verwendet?

Abhängig vom Stadium der Erkrankung und dem Schweregrad ihres Verlaufs werden verschiedene Verabreichungsverfahren für Medikamente verwendet. Grundsätzlich werden die Medikamente in den ersten Tagen der Krankheit injiziert. Injektionen von Cephalosporin (Antibiotika bei Pneumonie) werden intravenös oder intramuskulär durchgeführt. Dies ist aufgrund ihrer geringen Toxizität möglich. Ein Merkmal von Makroliden ist, dass sie sich ansammeln und auch dann weiter wirken, wenn das Medikament abgesetzt wird. Milde Formen der Krankheit werden in 10 Tagen behandelt. In diesem Fall können Antibiotika zur Lungenentzündung in Tabletten eingesetzt werden. Experten sagen jedoch, dass die orale Form von Medikamenten nicht so effizient ist. Dies liegt daran, dass es schwierig ist, die genaue Dosierung zu berechnen. Es wird nicht empfohlen, die Medikamente häufig zu wechseln, da dies zu einer Antibiotikaresistenz von Mikroorganismen führen kann.

Merkmale der Behandlung von Lungenentzündung bei Kindern

Eine Entzündung der Lunge ist besonders für junge Patienten gefährlich. Die Krankheit kann sogar bei Babys auftreten. Die Hauptsymptome einer Lungenentzündung bei jungen Patienten sind Keuchen, Husten, Kurzatmigkeit und schnelle Atmung, hohes Fieber (was ziemlich lange dauert). Es lohnt sich, auf das Verhalten des Babys zu achten. Er verliert seinen Appetit, wird lethargisch, unruhig. Das wichtigste Symptom einer Lungenentzündung bei Kleinkindern ist das Blau im Bereich zwischen den Lippen und der Nase. Eine Lungenentzündung tritt in der Regel als Komplikation nach einer akuten respiratorischen Virusinfektion auf und nicht als eigenständige Erkrankung. Es gibt auch eine angeborene Pneumonie (der Erreger ist das Herpesvirus, Mykoplasmen), die Infektion kann direkt während oder nach der Geburt auftreten. Bei Neugeborenen sind die Atemwege klein, der Gasaustausch ist weniger intensiv. Daher ist die Krankheit schwerer.

Antibiotika und Kinder

Wie bei Erwachsenen bilden Antibiotika die Basis für die Therapie von Lungenentzündungen bei Säuglingen. Bei einer Lungenentzündung bei Kindern werden sie parenteral eingeführt. Dadurch können die Auswirkungen von Medikamenten auf die Mikroflora des Verdauungssystems minimiert werden. Es ist auch möglich, Medikamente in Form von Injektionen oder Inhalationen einzunehmen. Die letztere Methode ist für kleine Kinder am angenehmsten. Wenn das Alter des Kindes 6 Monate nicht überschreitet, wird die Behandlung ausschließlich im Krankenhaus durchgeführt, in dem das Baby ständig von Spezialisten überwacht wird. Die Therapie für Kinder beträgt 7 Tage bei der Einnahme von Medikamenten der Penicillin-Gruppe, Cephalosporinen. Wenn der Arzt Makrolide verschrieb (es könnte Azithromycin, Clarithromycin sein), dann ist die Behandlungsdauer auf 5 Tage reduziert. Antibiotika bei Lungenentzündung bei Kindern sollten 3 Tage lang wirksam sein. Andernfalls kann das Medikament ersetzt werden.

In keinem Fall kann sich nicht selbst behandeln. Selbst die besten Antibiotika gegen Lungenentzündung, die einem Kind geholfen haben, können für das andere unwirksam oder sogar gefährlich sein. Es ist sehr wichtig, sich strikt an den Zeitplan der Medikamente zu halten. Sie können nicht gleichzeitig synthetische Vitamine und andere immunmodulatorische Wirkstoffe einnehmen. Um das Auftreten einer Lungenentzündung zu verhindern, sollte man den Körper nicht überkühlen lassen und rechtzeitig Erkältungen und andere Infektionskrankheiten behandeln. Vergessen Sie nicht die richtige ausgewogene Ernährung.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Lungenentzündung ist ein entzündlicher Prozess in der Lunge, der häufig eine Folge oder Komplikation einer Bronchitis ist. Die Behandlung der Lungenentzündung wird unbedingt mit Antibiotika durchgeführt, da die Erreger der Krankheit bakteriologische Infektionen sind.

In Abhängigkeit vom Behandlungsschema werden verschiedene Antibiotika-Schemata ausgewählt.

Regeln für die Verschreibung:

  1. Wählen Sie ein Breitbandantibiotikum. Dies ist die Antibiotikatherapie der ersten Wahl. Der Erreger der Krankheit wird aufgrund der Farbe des Sputums, die von den Lungen getrennt ist, und der Art des Verlaufs der Lungenentzündung angenommen.
  2. Analysieren Sie den Nachweis von Bakterien, die die Krankheiten verursacht haben, sowie auf deren Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika.
  3. Passen Sie das Behandlungsschema an die Ergebnisse der Abstrichanalyse des Auswurfs an.

Bei der Auswahl der Antibiotika bei akuter Bronchitis und Lungenentzündung sollten Sie auch Folgendes berücksichtigen:

  • die Schwere der Krankheit;
  • Kontraindikationen;
  • mögliche allergische Reaktionen;
  • Medikamententoxizität;
  • der Trend der bakteriellen Resistenz gegen Antibiotika;
  • die Geschwindigkeit des Eindringens des Arzneimittels in Körperflüssigkeiten;
  • die Erreichungsrate der therapeutischen Dosierung in den Entzündungsherden;
  • Wirkungsspektrum des Medikaments.
Die Ineffektivität von Antibiotika bei Lungenentzündung

Solche Situationen sind eine Seltenheit. Sie entstehen hauptsächlich aus der vorherigen Selbstbehandlung eines Patienten mit Hilfe von bakteriziden oder bakteriostatischen Mitteln. Die Gründe für die mangelnde Wirksamkeit von Medikamenten können auch sein:

  • häufiger Gebrauch und Wechsel von Antibiotika;
  • Entwicklung der Resistenz von Mikroorganismen gegen den ausgewählten Wirkstoff;
  • falsche Wahl der Dosierung und Behandlungsdauer.

Die Lösung des Problems besteht darin, das Medikament durch ein anderes oder eine Kombination mehrerer Medikamente zu ersetzen.

Welche Antibiotika zur Behandlung von Krankenhauspneumonie?

Eine Lungenentzündung im Krankenhaus umfasst die ständige Anwesenheit des Patienten im Krankenhaus und die Beobachtung durch einen Arzt.

Erste Zeile Folgende Medikamente werden verwendet:

  1. Amoxicillin
  2. Penicillin
  3. Cefepime
  4. Ceftazidim
  5. Cefoperazon

Bei Unverträglichkeit der oben genannten Antibiotika oder bei Auftreten allergischer Reaktionen können alternative Mittel verwendet werden:

  1. Ticarcillin
  2. Piperacillin
  3. Cefotaxim
  4. Ceftriaxon.
  5. Ciprofloxacin.

In einigen Fällen ist eine Kombination von Antibiotika erforderlich, um den Zustand des Patienten schnell zu verbessern und die erforderliche Konzentration des Wirkstoffs im Körper zu erreichen.

Die Basis für seine Verwendung sind:

  • schwere Krankheit;
  • gemischte Infektion;
  • die rasche Entwicklung der mikrobiellen Resistenz gegenüber einem Antibiotikum;
  • Entzündungsprozesse treten vor dem Hintergrund einer depressiven Immunität auf;
  • Der Infektionserreger ist eine Kombination von Mikroorganismen, die nicht in den Expositionsbereich eines einzelnen Arzneimittels fällt.

Antibiotika zusammen verwendet:

  1. Cefuroxim und Gentamicin;
  2. Amoxicillin und Gentamicin.
  3. Lincomycin und Amoxicillin.
  4. Cephalosporin und Lincomycin.
  5. Cephalosporin und Metronidazol.

Zweite Zeile Bei der Unwirksamkeit des ursprünglich ausgewählten Behandlungsschemas oder entsprechend der Anpassung gemäß den Ergebnissen der Analyse für den Erreger:

  1. Cefepime
  2. Ticarcillin
  3. Fluorchinolon.
  4. Imipenem.
  5. Meropenem.
Antibiotika gegen ambulant erworbene Pneumonie

In den milden und mittleren Stadien der Krankheit werden folgende Antibiotika verwendet:

  1. Clarthromycin
  2. Azithromycin
  3. Fluorchinolon.
  4. Doxycyclin
  5. Aminopenicillin.
  6. Benzylpenicillin.

Antibiotika-Namen für schwere Lungenentzündung:

  1. Cefotaxim
  2. Ceftriaxon.
  3. Clarithromycin
  4. Azithromycin
  5. Fluorchinolon.

Kombinationen der obigen Arzneimittel können verwendet werden.

Um das für die Lungenentzündung am besten geeignete Antibiotikum wählen zu können, sollte der Arzt dies natürlich tun. Dies wird eine Verschlimmerung der Krankheit und das Auftreten antibiotikaresistenter Bakterien im Körper verhindern.