Beim Husten tut der Brust weh

Angesichts der Art der Schmerzlokalisierung sollte man die störenden Symptome nicht außer Acht lassen. Schmerzen in der Brust können durch pathologische oder nicht pathologische Ursachen verursacht werden. In Ihrem Fall ist es sehr wichtig, einen Arzt zu konsultieren, da der Krankheitsverlauf vor dem Hintergrund einer akuten respiratorischen Virusinfektion, Rhinitis oder akuten Atemwegsinfektionen lang ist. Eine unzureichende Therapie führt nur zu einer Verschlechterung des Allgemeinbefindens und löst eine Infektion der Schleimsekretion in den Nasengängen und im Nasopharynx aus.

Unter den nicht-pathologischen Schmerzursachen gibt es eine erhöhte Belastung der Küstenmuskeln, was für die Brustmuskeln nicht typisch ist. Dehnung, Trauma, häufiger Husten für mehr als 3 Tage lösen die Ansammlung von Milchsäure aus, die ein schmerzhaftes Syndrom verursacht. Solche Schmerzen einfach durch Abtasten des Interkostalraums diagnostizieren. Wenn Unbehagen vorhanden ist, fehlt der entzündliche Fokus in der Pleura normalerweise.

Warum kann die Brust beim Husten weh tun?

Wenn der Käfig die Brust ohne Verletzungen und Verstauchungen der Muskeln verletzt, können wir davon ausgehen, dass Schmerzen im Intercostalraum bei der geringsten Muskelkontraktion auftreten:

Entzündung von Membranstrukturen oder Pleuritis. Die Lunge ist mit einer speziellen Membran bedeckt, die den Körper vor äußeren und inneren negativen Einflüssen schützt. Der entzündliche Fokus in den Membranstrukturen verursacht Schmerzen während des Hustens und wird häufig zu einer Komplikation der fokalen Pneumonie mit Pneumothorax.

Funktionsstörungen. Die Hauptursache ist eine trockene Perikarditis (Schädigung des Herzperikards). Der Patient hat starke Schmerzen beim Einatmen, Ausatmen, Husten und bei allen Bewegungen, die bei Muskelverspannungen im Brustbein (Herz) auftreten. Wenn der Brustkorb gleichzeitig beschädigt wird, können bei einem leichten Atemzug starke Schmerzen auftreten.

Pathologie des Interpleuralbandes. Bei dieser Krankheit leiden die Menschen ständig unter Husten und Schmerzen im Brustbein. Der Schmerz wird durch Sprechen, Niesen oder körperliche Anstrengung verstärkt.

Entzündung der Luftröhre Vor dem Hintergrund einer Erkältung, ARVI und Grippe kommt es häufig zu einer Trachealentzündung. Schmerzen im Brustbein verschwinden unmittelbar nach der Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung.

Bronchitis (chronische Bronchitis). Auf dem Hintergrund einer Bronchitis treten Brennen und Schmerzen im Brustbein auf. In vernachlässigten Fällen können Schmerzen in der Brust das Auftreten von Migräne und einen Blutdruckanstieg auslösen.

Onkologische Ausbildung. Lungenkrebs ist eine häufige klinische Situation in der onkologischen Praxis. Ein starker, anhaltender Husten mit Schmerzen im Brustbein ist das Hauptsymptom der Erkrankung. Auslöser für die Entstehung von Lungenkrebs können anhaltende Erkältungen sein, die an den Füßen getragen werden und zu Komplikationen führen.

Tuberkulose des Lungengewebes. Nasser oder trockener Husten mit Tuberkulose geht immer mit Schmerzen im Brustbein einher. Nicht unbedingt das Auftreten eines blutigen oder eitrigen Auswurfs, da das Anfangsstadium der Erkrankung nicht die Zerstörung von Lungengewebe impliziert.

Lungenentzündung oder Lungenentzündung. Die Krankheit ist eine Komplikation einer Erkältung, Bronchitis, Tracheitis ohne angemessene und rechtzeitige Behandlung. Die Lungenentzündung ist durch das Auftreten von rostigem Auswurf gekennzeichnet, einem starken Husten. Patienten haben Rötungen im Gesicht, blaues Nasolabialdreieck, schwere Rales und harte, flache Atmung sind zu hören.

Wenn Sie Schmerzen in der Brust für mehr als 5 Tage haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Der Entzündungsprozess in der Pleura neigt zu einem ziemlich raschen Fortschreiten und Ausbreiten und hat die schwersten Folgen für die Gesundheit und das Leben des Patienten. Ein Arztbesuch ist für die folgenden Symptome und Schmerzen im Brustbein erforderlich:

persistierende Hyperthermie über 37,5 ° C;

allgemeine Verschlechterung;

Sputum gemischt mit Blut, Eiter, Schleim von atypischer Farbe;

Ändern des Hauttons von normal zu bläulich, violett, blass;

das Auftreten von Atemnot, Atemnot;

Schmerzen im Herzen, Lungen mit geringer körperlicher Anstrengung.

Wenn es beim Husten zusammen mit anderen Symptomen in der Brust wehtut, kann man von der Entwicklung mehrerer Erkrankungen ausgehen. Selbstmedikation kann gefährlich sein, wenn Onkologie, Lungenentzündung sowie Herz- und Gefäßkrankheiten die Ursache für Brustschmerzen sind.

Die Schmerzlinderung allein in der Brust ist nur bei vertrauensvoller Dehnung der Brustbänder des Brustbeins möglich. In diesem Fall gibt es keine fortschreitenden Anzeichen einer Erkältung, allgemeines Unwohlsein. Es reicht aus, das Training abzubrechen oder die Intensität zu reduzieren. Ursache Schmerzen können Salben für die Gelenke erwärmen.

In allen anderen Fällen müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Die taktische Behandlung hängt von den Ursachen der Erkrankung ab. Bei allergischem Husten oder Asthma verwenden die Patienten daher spezielle Inhalatoren, um die Atmung zu erleichtern.

Bei Schmerzen in der Brust vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Virusinfektionen wird eine komplexe Therapie durchgeführt: antivirale Mittel, Antipyretika, ein Verlauf von Expektorantien. Mit dem Einsetzen von ARVI kann eine Antibiotikatherapie verordnet werden.

Bei der Interkostalneuralgie werden hauptsächlich nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, Prokainblockade und Physiotherapie ernannt.

Wenn die Ursache für Brustschmerzen beim Husten in Herzkrankheiten, Lungenentzündung, Krebs oder traumatischer Ursache liegt, erfolgt die Behandlung streng individuell. Ärzte untersuchen die Krankheitsgeschichte und die Art der Beschwerden unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Verlaufs der Begleiterkrankungen und schließen Komplikationen aus.

Die Behandlung von Schmerzen im Brustbein beim Husten wird nur nach Rücksprache mit einem Arzt durchgeführt. Dies spart nicht nur Gesundheit, sondern verhindert in einigen Fällen die Entwicklung lebensbedrohlicher Situationen.

Schmerzen in der Brust beim Husten: häufige Ursachen

Husten, begleitet von Schmerzen in der Brust, ist ein Symptom zahlreicher Erkrankungen, die sehr schwer zu diagnostizieren sind. Die Schmerzursachen können Pathologien sein, die bei einem Menschen noch nie diagnostiziert wurden, und er ist sich deren gar nicht bewusst. Manche Menschen achten lange nicht auf den Husten, betrachten ihn als alltägliche Manifestation und beginnen mit der Erkrankung. Sie wenden sich nur an den Arzt, wenn die Symptome intensiv werden. Schmerzen in der Brust, die während des Hustens auftreten, können symptomatisch für eine Erkältung sein oder auf ernstere Pathologien hinweisen.

Ein Husten, begleitet von Schmerzen in der Brust, ist ein äußerst unangenehmes, aber häufiges Vorkommen. Es ist körperlich unangenehm und verursacht ernste Besorgnis über ihre Gesundheit, da diese Symptome für viele Krankheiten kennzeichnend sind, von denen einige das menschliche Leben bedrohen.

Gründe

Die Ursachen für Husten und Schmerzen hinter dem Brustbein sind oft:

Brustneuralgie

Das neuralgische Syndrom tritt aufgrund von Muskelkrämpfen und Interkostalnervenreizungen auf. Ihre Manifestationen sind den Symptomen von Gastritis, Angina pectoris und Bronchitis sehr ähnlich. Das neuralgische Syndrom ist jedoch an einigen Anzeichen zu erkennen. Es zeichnet sich dadurch aus, dass Sie die Position des Körpers finden, in der der Schmerz deutlich reduziert wird. Wenn Sie Ihre Finger auf die Interkostalräume drücken, kommt es entlang des Nervs (unterer Rand der Rippe) zu starken Schmerzen.

Trockene Perikarditis

Dies ist eine Entzündung des Herzens, das Perikard, das infolge eines starken Herzschlags entsteht. Eine Person hat ständig Schmerzen im Brustbein, und beim Husten verstärken sie sich. Bei Perikarditis sind zusätzliche Symptome Atemnot und eine Verletzung der Atmungstiefe.

Pleuritis

Es ist ein entzündlicher Prozess in der Membran, der die Lunge umgibt und den Brustkorb ausrichtet. Pleuritis ist eine sehr schwierige Arbeit der Lunge, die das Herz belastet, Krebserkrankungen. Es begleitet oft eine Lungenentzündung. Mit der Entwicklung der Pleuritis verursacht schon ein leichter Husten Schmerzen und Kribbeln in der Brust. Eine trockene Pleuritis wird von einem Gefühl der Reibung unter den Rippen begleitet und exsudativ - Atemnot infolge der Unterdrückung von Licht, das sich mit Flüssigkeit ansammelt, und Schweregefühl in der Brust.

Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung wird oft von trockenem oder nassem Husten und Brustschmerzen begleitet. Wenn der Husten nass ist, werden die Symptome durch Kribbeln im Bereich des entzündlichen Fokus ergänzt. Bei trockenem Husten treten Schmerzen in der Nähe des Brustbeins auf, wo sich die Bronchien befinden, und leiden unter Austrocknen des Auswurfs. Weitere Anzeichen sind Fieber, Unfähigkeit, tief Luft zu holen, Kurzatmigkeit, rote Flecken im Gesicht und blaue Lippen. Zunächst hustet klarer Auswurf, der allmählich eine rostige Farbe annimmt.

Herzkrankheit

Ein Husten, der Schmerzen verursacht, kann auf eine Herzerkrankung hindeuten. Wenn der Husten von einem brennenden Gefühl begleitet wird, Schmerzen in der Brust - dies weist auf einen Angina-Anfall hin. Wenn der Schmerz unter dem linken Schulterblatt, dem Schlüsselbein, entsteht, fehlt Luft, Todesangst, erhöhte Herzfrequenz, höchstwahrscheinlich ein Herzinfarkt. In beiden Fällen ist dringend medizinische Hilfe erforderlich.

Onkologie

Lungenkrebs entwickelt sich oft asymptomatisch und zeigt nur eine kleine Schwäche und erhöhte Müdigkeit. Husten und Zärtlichkeit in der Brust beginnen mit der Beteiligung von Bronchialstrukturen am pathologischen Prozess. Das Zusammendrücken eines Bronchus durch einen Tumor führt zu einer Atmungsstörung.

Tracheitis (Entzündung der oberen Atemwege)

Mit der Entwicklung der Tracheitis in der Brust werden die Schmerzen beim Husten verschlimmert. Diese Krankheit wird von einem anhaltenden, anhaltenden trockenen Husten begleitet, der Schmerzen in der Lunge und ein starkes Brennen in der Brust verursacht. Als zusätzliches Symptom Fieber, laufende Nase.

Entzündung des Interpleuralbandes

Das Bündel befindet sich zwischen der inneren und äußeren Hülle der Lungenmembran. Bei Entzündungen wird es stark reduziert, was beim Einatmen zu Husten und starken Schmerzen in der Brust führt. Ein besonderes Merkmal des Staates gilt als verstärkter Husten während des Trainings oder während eines emotionalen, lauten Gesprächs.

Tuberkulose

Eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten, ein klassisches Zeichen davon ist ein konstanter trockener oder nasser Husten, in fortgeschrittenen Fällen, die mit der Freisetzung von Blut einhergehen. Mit der Entwicklung von Tuberkulose, Husten, erlebt der Patient starke, zerreißende Schmerzen in der Brust.

Bronchialasthma

Husten ist der wichtigste Begleiter dieser Krankheit, zusammen mit Atemnot und Schmerzen in der Brust. Wenn Sie versuchen, einzuatmen, spürt der Asthmatiker ein brennendes Gefühl in der Brust, da er die Lungen nicht vollständig mit Luft füllen kann.

Verletzungen

Brüche und Risse in den Rippen, Schäden am Schultergelenk - diese Verletzungen führen selbst bei tiefem Atem zu Schmerzen in der Brust und nicht nur zum Husten. Starke Quetschungen oder ein Schlag auf den Brustknochen können Risse oder Brüche verursachen. Solche Schäden provozieren häufig das Auftreten von Schmerzen in der Brust bei der geringsten Bewegung einer Person und beim Atmen. In den meisten Fällen betreffen solche Verletzungen die Pleura und die Lunge, sodass der Patient schwer husten kann. Als Folge von angesammeltem Auswurf löst sich eine Schleimhautstauung in den Bronchien aus, und sogar die Erkältung kann zu Lungenentzündung führen.

Anaphylaktischer Schock

Es ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der mit einer Schwellung des Gesichts und des Kehlkopfes einhergeht, was zum Ersticken führt. Husten- und Brustschmerzen treten erst ganz am Beginn der Entwicklung des anaphylaktischen Schocks auf.

Zysten und Tumoren im Mediastinum

In diesem Bereich können sich fast 100 verschiedene Tumore und Zysten entwickeln, die Husten (meist trocken) und Brustschmerzen verursachen. Die Krankheit betrifft junge Menschen (bis zu 40 Jahre), wird häufig bei Kindern diagnostiziert und zusätzlich zu chronischem Husten werden Atemnot, Brustschmerzen, Müdigkeit und schneller Herzschlag beobachtet.

Interkostalneuralgie

Der entzündliche Prozess der Nervenenden, die sich in den Interkostalräumen befinden, oder deren Kompression. Bei Interkostalneuralgie sind Brustschmerzen so heftig, dass viele Menschen sie für einen Herzinfarkt nehmen. Der Schmerz nimmt mit einer scharfen Veränderung der Körperposition zu, Niesen, Husten, Einatmen.

Renale Kolik

Wenn sich die Nierensteine ​​zu bewegen beginnen, treten Schmerzen unter dem rechten Hypochondrium auf, die sich allmählich im gesamten Unterleib ausbreiten und unter dem Schulterblatt und in den Brustraum abgeben. Sogar ein kleiner Seufzer und ein leichter Husten verschlimmern den Körper mehrmals.

Pneumothorax.

Pneumothorax ist die Ansammlung von Luft zwischen der Brustbeinwand und der Lunge, die sich aus einer Verletzung des Brustkorbs oder einer durch eine Virusinfektion verursachten Krankheit ergibt. Aufgrund des Pneumothorax können sich die Lungen beim Einatmen nicht normal ausdehnen. Es gibt ein Problem mit dem Atmen, es gibt Schmerzen beim Einatmen, was sich besonders beim Husten bemerkbar macht.

Ösophagitis

Ursachen von Husten und Schmerzen im Brustkorb werden zu Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Insbesondere handelt es sich um Ösophagitis - eine Krankheit, die mit entzündlichen Prozessen in der Schleimhaut der Speiseröhre assoziiert ist. Ösophagitis entwickelt sich durch das ständige Eindringen von sauren Inhaltsstoffen aus dem Magen in die Speiseröhre. Als Folge wird die Schleimhaut durch Magensaft mit einem hohen Salzsäuregehalt verletzt, was zu brennenden Schmerzen im Brustkorb führt, die durch Husten verschlimmert werden. Erkennungszeichen der Ösophagitis sind Sodbrennen, Mundgeruch, Übelkeit, verschlimmert nach dem Essen.

Ermüdung der Interkostal- und Zwerchfellmuskulatur durch anhaltenden Husten

Hustenanfälle belasten die die Atmungsorgane umgebenden Muskeln ständig. Aufgrund dessen kommt es zu einer übermäßigen Reizung der Muskelfasern, es sammelt sich eine große Menge Milchsäure an und es treten Schmerzen auf.

Dies ist eine der harmlosesten Ursachen für Brustschmerzen, da sie durch Erkältungen verursacht werden. Der Schmerz entsteht hinter dem Brustbein, dh in der Brustmitte (Vorsprung der Trachea), in der Brusthöhle, wo sich das Zwerchfell befindet, bis in die Interkostalräume hinein. Der Schmerz ist so intensiv, dass es schwer wird zu atmen.

Diagnose

Die Ursachen für Husten und Brustschmerzen sind vielfältig. Der Arzt wählt einen therapeutischen Verlauf erst, nachdem er eine genaue Diagnose gestellt hat. Dazu muss der Arzt eine umfassende Untersuchung des Patienten durchführen.

In der Regel verschreibt der Arzt folgende diagnostische Maßnahmen:

  • Bluttest auf das Vorhandensein von Infektionserregern;
  • Auswurfkultur;
  • Tuberkulintest;
  • Röntgen der Lunge in mehreren Projektionen;
  • ECG;
  • histologische Probe des Lungengewebes (wenn onkologische Erkrankungen ausgeschlossen werden müssen).

Laut Testergebnissen wird festgestellt, was Husten und Brustschmerzen verursacht, wie gefährlich die Krankheit ist, ob das Lungengewebe, das Herz und andere Organe geschädigt sind.

Behandlung

Nach der Diagnose verschreibt der Arzt eine Behandlung, die von der Ursache des Hustens und den Schmerzen in der Brust abhängt. Bei Hustenschmerzen durch Überdehnung, Dehnung oder Muskelentzündung werden wärmende Salben und Pflaster aufgetragen, mit denen die Schwellung beseitigt wird, der Entzündungsprozess reduziert wird und die Muskelfasern ihre Kontraktionsfähigkeit wieder herstellen.

Wenn der anhaltende Husten, der die Schmerzen im Brustbein verursacht hat, durch Erkältungen ausgelöst wird, verwenden Sie Medikamente, Tabletten, Hustensäfte und Bronchodilatatoren. Dank ihnen wird das Hustenzentrum blockiert, der Auswurf geht weg, der Husten stoppt und dementsprechend stoppen Brustschmerzen von selbst.

Der Arzt kann entzündungshemmende Medikamente, Antihistaminika und Expektorantien verschreiben. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Brustverletzungen, Tuberkulose und Lungenentzündung wird die Behandlung in jedem Einzelfall strikt individuell gewählt, abhängig vom Zustand des Patienten.

Selbstbehandlung ist in jedem Fall absolut inakzeptabel, weil sie nicht nur unangemessen, sondern auch gefährlich ist.

Wann ist Nothilfe nötig?

Manchmal sind Husten, begleitet von dem Auftreten von Schmerzen in der Brust, keine Symptome einer schweren Erkrankung. In manchen Fällen ist jedoch die dringende Hilfe des Arztes erforderlich.

In folgenden Fällen sollten Sie sofort einen Spezialisten auf dem Gebiet der Medizin konsultieren:

  • Hohe oder niedrige Temperatur (37 bis 38 Grad) wird mehrere Tage gehalten.
  • schwerer Husten und Schmerz verschwinden nicht länger als eine Woche und die Symptome nehmen täglich zu;
  • Schwäche, Apathie, allgemeines Wohlbefinden verschlechtert;
  • Schleimhusten mit Blutspuren;
  • Brustschmerzen schlimmer;
  • Die Lippen werden ständig blau, und das Gesicht erhält eine unnatürliche Blässe.

Insbesondere ist es notwendig, den Zustand zu notieren, wenn die Temperatur normal ist oder leicht ansteigt, der Husten jedoch nicht durchgeht. In diesem Fall ist eine sofortige ärztliche Beratung erforderlich, insbesondere wenn unangenehme Symptome wie Brennen und Schmerzen in der Brust hinzukommen.

Husten, begleitet von Schmerzen in der Brust - dies sind Symptome, die manche Menschen oft für lange Zeit ignorieren und wertvolle Zeit verlieren. Die genaue Ursache, die solche Anzeichen verursacht, kann erst nach einer gründlichen Diagnose festgestellt werden. Wenn über mehrere Tage ein Husten beobachtet wird und Schmerzen in der Brust auftreten, ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren (falls erforderlich), um die Diagnose und die Verschreibung der Behandlung zu gewährleisten, da dies zu katastrophalen Folgen führen kann.

Welche Krankheiten verursachen Husten mit Schmerzen in der Brust

Husten - ein Reflexeffekt bei Reizung. Es kann ein Symptom für zehn verschiedene Krankheiten sein, aber meistens begleitet es Erkältung und ARVI. Es kann zu Allergien, Langzeitmedikationen, Herzinsuffizienz und Verengung des Atmungslumens führen. Verschlimmerungen tragen zu schlechten Gewohnheiten, Bronchien- oder Lungenerkrankungen, Verdauungsstörungen, Nervenstörungen bei.

Besonders unangenehm, wenn Husten in der Brust schmerzt. Wie und was zu behandeln ist, hängt von der Diagnose und der Ursache der Erkrankung ab. Plötzliche Atemstörungen erfordern ein sofortiges Handeln und qualifizierte medizinische Hilfe.

Warum treten Brustschmerzen auf, wenn Sie husten?

Die häufigste Ursache für Husten ist eine Infektion. Viren oder Bakterien, die in die oberen Atemwege gelangen, können Laryngitis, Pharyngitis, Tonsillitis verursachen. Beginnend, krank zu werden, fühlt eine Person Kopfschmerzen, Schwäche, Leistungsabfall. Ohne Behandlung erstreckt sich die Entzündung, die oben auftritt, unter den Bronchien und der Luftröhre, deckt die Lunge ab. In diesem Fall tritt bei laufender Nase Fieber und Auswurf des Auswurfs auf. Eine rechtzeitige und korrekte Therapie hilft dabei, die Hauptsymptome schnell und einfach zu stoppen, Husten zu stoppen.

Wenn der Hals oft weh tut, ist die Immunität reduziert. Gefährdet - Kinder unter 7 Jahren, schwangere Frauen, ältere Menschen.

Um zu verstehen, warum ein Husten mit Schmerzen in der Brust auftritt, sollten Sie sich auf die Anatomie beziehen. Der Verbindungsfilm, der das Organ von innen auskleidet, wird als Membran bezeichnet. Wenn es entzündet ist, stört das Unbehagen die Person beim Ein- und Ausatmen, bei jeder körperlichen Anstrengung oder bei Körperbewegungen. Trockene Pleuritis ist ein Hauptsymptom einer Lungenentzündung. Die Pathologie muss unter Anleitung eines qualifizierten Arztes beseitigt werden.

Krankheiten, bei denen Menschen Husten und Brustschmerzen haben:

  1. Interkostal- und Thoraxneuralgie. Es gibt Irritation der Nervenwurzeln, die Natur des Schmerzes kann unterschiedlich sein, zunehmen oder abklingen und unter das Schulterblatt geben. Die Atmungstiefe nimmt ab, das Einatmen drückt, Atemnot kann auftreten. Die provozierenden Faktoren sind Osteochondrose, Osteoporose, Muskelkneipen und Nerven.
  2. Bronchialasthma Sie entwickelt sich vor dem Hintergrund der erblichen Veranlagung, der Anfälligkeit für Allergien, der schlechten Ökologie und der beruflichen Beschäftigung. Es kann bei Kindern häufiger sein als bei Erwachsenen. Erkennungszeichen - Anfälle von Atemnot, Brennen in der Brust.

Schmerzhafte Symptome sind ein Begleiter bei Quetschungen oder Verletzungen des Brustkorbs, des Rückens oder beim Sturz aus großer Höhe, insbesondere wenn die Integrität der Rippen beeinträchtigt ist. Die Einschränkung der Mobilität fällt auf die Seite, die den Treffer erlitten hat. Körperlicher Druck auf die Brust, Muskelverspannungen geht auch mit der Unfähigkeit einher, normal zu atmen. Selbst wenn die Last von hinten kommt, hustet die Person manchmal bis zur Heiserkeit in ihrer Stimme und erbrechen sich.

Die Art der Schmerzen beim Husten, andere Symptome

Der Ort der Lokalisation, die Art des Schmerzes, zeigt direkt oder indirekt die Pathologie an und hilft dem Arzt bei der Diagnose. Die Schwere der Symptome hängt von der Ursache, dem Stadium und der Dauer der Erkrankung ab. Die Brust- und Bauchmuskulatur ist am Hustenprozess beteiligt, mit einem langen Reflex werden sie müde, es gibt Schmerzen, die das rechte oder linke Hypochondrium, den Unterbauch, betreffen.

Das Finden eines Problems ist oft mit dem Magen-Darm-Trakt, der Arbeit der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege verbunden. In diesem Fall verbindet sich eine Appetitstörung, Stuhlgang, ein unangenehmer Geschmack im Mund, eine Veränderung des Hauttonus, Schleimhäute. Krämpfe treten in der Mitte der Brust auf, Gürtel oder lokalisiert auf der rechten oder linken Seite.

In der Tabelle sind die Symptome verschiedener Krankheiten dargestellt, von denen der Husten ein wesentlicher Bestandteil ist:

Brustschmerzen Husten: Ursachen und Behandlung

Schmerzhafte Empfindungen während Hustenattacken verursachen körperliche Beschwerden bei einer Person. Mit dem Auftreten solcher Symptome kann ein Angstgefühl entstehen, weil nicht klar ist, was falsch ist. Wie kann ich herausfinden, warum beim Husten Schmerzen in der Brust auftreten? Welcher Spezialist, um mit solchen Problemen umzugehen? Es ist nützlich, die Symptome zu kennen, die verschiedene Pathologien begleiten, um die Behandlung unverzüglich zu beginnen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Was verursacht Brustschmerzen beim Husten?

Das Auftreten von unangenehmen Symptomen weist auf eine Störung der Körperfunktionen hin. Husten und Schmerz sind Symptome von Krankheiten, die richtig diagnostiziert werden müssen und mit der Behandlung beginnen. Der rechtzeitige Zugang zu Ärzten hilft, Probleme schnell zu bewältigen. Brustschmerzen beim Husten treten häufig infolge der Entwicklung solcher Pathologien der Atemwege auf:

  • Pneumothorax (Ansammlung von Luft im Pleurabereich);
  • obstruktive Lungenerkrankung (eingeschränkte Atmung);
  • Pleuritis (Entzündung der Lungenmembran);
  • Thromboembolie (Arterienverstopfung).

Faktoren, die das Auftreten eines Hustenanfalls mit Schmerzen auslösen, werden zu Erkältungen. Bei der Diagnose können schmerzhafte Symptome auftreten:

  • Pharyngitis (Entzündung der Rachenschleimhaut);
  • ARVI;
  • Grippe;
  • Tracheitis;
  • Bronchitis;
  • Lungenentzündung.
  • Asthma bronchiale;
  • Tuberkulose;
  • Allergie;
  • Osteochondrose;
  • Lungentumoren;
  • die Anwesenheit eines fremden Körpers;
  • Herzkrankheiten, Blutgefäße;
  • Brustverletzungen.

Starkes Husten und Schmerzen in der Brust können solche Pathologien verursachen, die sich aus verschiedenen Gründen im Körper entwickeln:

  • Beschädigung des Brustkorbs bei Verletzungen;
  • Perikarditis (Entzündung der serösen Membran des Herzens);
  • Verkürzung des Interpleuralbandes;
  • Dehnen der Muskeln des Brustbereichs;
  • Pleuritis - Entzündung der Membran, die die Brustinnenseite und die Lunge bedeckt;
  • Auftreten von Nierenkoliken.

Welche Symptome begleiten wunde Brust beim Husten

Ein Patient, der einen Arzt aufsucht, sollte detailliert die Art der Hustenattacken, ihre Dauer und Häufigkeit beschreiben. Schmerzsyndrom mit seinen eigenen Merkmalen. Sie können die Diagnose naturgemäß annehmen. Es gibt solche Manifestationen von Schmerz:

  • periodisch;
  • konstant
  • scharf;
  • schmerzhaft;
  • Änderung der Intensität von schwach nach unerträglich;
  • dumm
  • scharf, zum Schneiden;
  • begleitet von erhöhter Atmung;
  • in den Arm hineinragen, zurück;
  • rechts, links, in der Mitte lokalisiert;
  • verschlimmert durch das Atmen.

Abhängig von der Erkrankung können zusätzlich zu Hustenattacken zusätzliche Symptome auftreten. Bei Auftreten eines Aussehens ist ein Arzt zu konsultieren:

  • hohe Temperatur;
  • Schüttelfrost
  • Schwäche;
  • Kurzatmigkeit;
  • Zyanose der Lippen und der Nase;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Auswurfabteil;
  • Schwindel;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen während der Bewegung;
  • Störungen beim Wasserlassen
  • Erbrechen.

Mit einer Erkältung

Hypothermie bei kaltem Wetter und Temperaturschwankungen provozieren oft Erkältungen. Ein häufiger Begleiter eines solchen Zustands ist ein Husten mit Schmerzen in der Brust. Infektionen der Atemwege verursachen schädliche Viren und Bakterien, die im Körper aktiviert werden, wenn die Immunität geschwächt ist. Hustenattacken begleiten solche Krankheiten:

  • ARVI;
  • Bronchitis;
  • Grippe;
  • Tracheitis

Bei einem kalten Husten kommt es zu einer Reizung der Atemmuskulatur, die Schmerzen in der unteren Brust, in der Nähe des Zwerchfells und in den Interkostalräumen verursacht. Oft sind sie von solcher Stärke, dass es für eine Person schwierig ist zu atmen. Atemwegsinfektionen sind durch zusätzliche Anzeichen gekennzeichnet:

  • hohes Fieber;
  • trockener, anhaltender Husten;
  • Unbehagen in der Brust;
  • Müdigkeit;
  • Schüttelfrost
  • Schwäche

Mit Lungenentzündung

Bei Lungenentzündung, die durch das Auftreten von hoher Temperatur, Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit gekennzeichnet ist. Symptome von Husten bei einer Infektionskrankheit haben Merkmale. Während der Entwicklung einer Lungenentzündung bei einem Patienten kann er sein:

  • trocken, begleitet von Schmerzen in der Brust, in der Nähe des Brustbeins, die Ursache dieses Zustands wird zum austrocknenden Auswurf in den Bronchien;
  • nass, was den Abfluss von Schleim erleichtert, jedoch stechende Empfindungen im betroffenen Bereich hervorruft.

Das Auftreten von Hustenattacken mit Schmerzen während einer Lungenentzündung beginnt mit den ersten Tagen der Krankheit. Im weiteren Verlauf der Erkrankung können neben Atemproblemen folgende Symptome auftreten:

  • Herzrhythmusstörung, wenn das Herz-Kreislauf-System an dem Prozess beteiligt war;
  • Zyanose des Nasolabialdreiecks;
  • schwächender Anfall mit Auswurf;
  • Schmerzen beim Einatmen;
  • rote Flecken im Gesicht;
  • schweres Keuchen;
  • Übelkeit;
  • Schwäche;
  • Schüttelfrost

Wenn Pleuritis

Die Lunge und die innere Oberfläche der Brust bedeckt die seröse Membran - die Pleura. Unter dem Einfluss zahlreicher Faktoren können Entzündungen auftreten. Pleuritis ist durch die Ansammlung von Pleuraflüssigkeit und das Auftreten solcher Anzeichen gekennzeichnet:

  • Atemnot während körperlicher Anstrengung und in Ruhe;
  • Temperaturerhöhung;
  • Schmerzen in der Brust;
  • schwächende Atmung;
  • allgemeine Schwäche;
  • schwitzen

Die Entwicklung der Pleuritis ist oft von einem trockenen Husten mit Brustschmerzen begleitet. Sie wird durch Inspiration verstärkt und verändert die Position des Körpers. Dieser Zustand ruft Irritationen der Nervenenden hervor, die sich in der Pleura befinden. Schmerz tritt auf, wenn er auf Schmerzrezeptoren wirkt, und ist von solcher Art:

  • vermehrt sich beim Husten, Einatmen;
  • im betroffenen Gebiet lokalisiert;
  • erstreckt sich bis zum Bauch, Schulter, unter den unteren Rippen;
  • hat eine akute Form.

Wenn der Brustkorb zerstört ist

Verletzungen, die durch Autounfälle, Abstürze oder andere Ursachen verursacht werden, können die Rippen beschädigen. Die Beweglichkeit der Brustwirbelsäule verändert sich. Dieser Zustand wird häufig durch das Auftreten von Atemnot und Atemnot begleitet. Es gibt ein Schmerzsyndrom, das zunimmt während:

  • Hustenanfälle;
  • Bewegung;
  • Laufen oder Gehen.

Mit Pneumothorax

Bei Verletzungen durch medizinische Eingriffe, gebrochenen Rippen, Verletzungen kann die Lungenintegrität beeinträchtigt werden. Dadurch strömt die Luft in den Brustbereich. Diese Krankheit wird als Pneumothorax bezeichnet, begleitet von der Ansammlung von Luft und deren Druck auf die Lunge. Dadurch wird verhindert, dass sie zusammenbrechen, sich ausdehnen und die normale Atmung stören. In diesem Zustand können auftreten:

  • unerträgliche Schmerzen;
  • Verschlimmerung der Symptome bei plötzlichen Bewegungen, Husten.

Mit Neuralgie

Es gibt viele Gründe, warum die Intercostalnerven beschädigt werden. Neuralgie ist durch das Auftreten eines akuten Schmerzsyndroms gekennzeichnet. Die Erkrankung ähnelt einem Stenokardie-Angriff, unterscheidet sich jedoch durch solche Anzeichen:

  • Palpation der Interkostalräume offenbart einen Ort mit großen Schmerzen;
  • Es ist leicht, eine Körperposition zu finden, in der sich Schmerzen nicht manifestieren.

Bei Interkostalneuralgie werden die Symptome oft durch Husten oder einen scharfen Atemzug verschlimmert. Der Schmerz hat folgende Anzeichen:

  • ist periodisch oder manifestiert sich paroxysmal;
  • gibt unter den Rippen;
  • es kann scharf, schmerzend, schrill sein, schießen und eine Person zum Schreien zwingen;
  • begleitet von einem brennenden Gefühl in der Brustregion, Taubheitsgefühl und erhöhter Empfindlichkeit der Haut.

Mit verkürztem Interpleuralband

Mit der Entwicklung einer Lungenentzündung, Pleura, kann es zu Problemen kommen - es kommt zu einer Verkürzung der interpleuralen Bänder. Dieser Zustand tritt in der angeborenen Pathologie auf. Die Bänder befinden sich in der Nähe der Lungenwurzeln und bieten Widerstand, wenn das Diaphragma verschoben wird, und tragen zur Stabilität des Atmungssystems bei. Wenn sie gekürzt werden, kann es sein:

  • vermehrter Schmerz beim Sprechen, aktiven oder tiefen Atem, körperliche Anstrengung;
  • Brennen in der Mitte des Brustbeins;
  • Kribbeln beim Laufen, Gehen.

Im Falle einer Brustverletzung

Das Auftreten von Husten mit Schmerzen in der Brust ist möglich bei Prellungen, Subluxationen, Luxation des Schultergelenks und Rippenbrüchen. Eine Person kann die Verletzung vergessen, wenn sie nicht sofort von ausgeprägten Anzeichen begleitet wird. Der Schwerpunkt der Verletzung im Falle einer Verletzung kann nur bei genauer Untersuchung durch einen Arzt und durch Abtasten von Weichteilen entdeckt werden. Bei einer Brustverletzung kommt es häufig zu Lungenrupturen, der Entwicklung eines Pneumothorax. Unter solchen Bedingungen unterscheidet sich das Schmerzsyndrom durch:

  • scharfer, schießender Charakter;
  • erhöhte Bewegungssymptome

Mit Nierenkolik

Entzündungsprozesse, Nierensteine, können den Harnfluss stören. Probleme mit der Funktion der Harnwege verursachen manchmal das Auftreten von Nierenkoliken. Bei der Krankheit ist es möglich, dass Schmerzen auftreten, die folgende Merkmale aufweisen:

  • im Rücken, Brust, Bauch und in allen Bereichen des Bauches gebildet;
  • geben Sie unter dem Schulterblatt, im Unterarm;
  • während der Bewegung intensiviert;
  • Mühe mit Hustenanfällen;
  • Palpation der zehnten, zwölften Wirbel der Brustwirbelsäule, Gallenblase.

Mit einem Tumor

Als eine der häufigsten Ursachen für Lungenkrebs wird die Wirkung von Tabakrauch beim Rauchen angesehen. Mit der Entwicklung eines Tumors kommt es zu einem unkontrollierten Zellwachstum, das ohne Behandlung Metastasen in benachbarten Organen verursacht. Ein bösartiger Tumor wirkt sich auf die Lunge aus und beeinträchtigt die Atmung.

  • pulmonale Blutung;
  • Hypoxie der inneren Organe;
  • Anämie;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen

Die Entwicklung eines onkologischen Prozesses in der Lunge wird von Schmerzen begleitet. Sie mit dieser Pathologie hat Merkmale:

  • ist Schindeln über der Brust;
  • andere akute Form;
  • beobachtete zuerst von der Seite der Läsion und bewegte sich an andere Stellen;
  • steigt mit Hustenattacken, Bewegungen;
  • gibt dem Bauch, Hals, Rücken;
  • mit Metastasen wird intensiv, unerträglich.

Ist Husten und Brustschmerzen ohne Fieber gefährlich?

Ärzte bestehen auf der Notwendigkeit, mit der Manifestation des Hustensyndroms ins Krankenhaus zu gehen. Oft nehmen Patienten die Situation nicht ernst, wenn sie nicht von Fieber begleitet wird. Dies kann zu großen Problemen führen:

  • die Immunität wird geschwächt, was die Entwicklung anderer Pathologien provoziert;
  • Erkrankungen, die Hustenanfälle auslösen, sind in Abwesenheit einer Behandlung häufig durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet, der Übergang zur chronischen Form;
  • Es erfordert einen langen Therapieverlauf, der zu finanziellen Kosten führt, damit der Patient aus dem aktiven Leben ausfällt.

Ein Husten bei fehlender Temperatur kann die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten signalisieren, erfordert eine sorgfältige Behandlung der aufgetretenen Probleme. Das Auftreten solcher Symptome begleitet häufig:

  • allergische Krankheiten;
  • Herzversagen;
  • Lungentuberkulose;
  • chronische Bronchitis;
  • Angina pectoris;
  • Herzinfarkt;
  • Thromboembolie.

Mit Tuberkulose

Das Auftreten eines anhaltenden Hustens ohne Fieber kann auf die Entwicklung einer Lungentuberkulose hinweisen. Die Krankheit wird von Langzeitangriffen begleitet und erfordert einen ernsthaften Behandlungsansatz. Tuberkulose ist durch das Auftreten solcher Anzeichen gekennzeichnet:

  • Schmerzen in der Brust;
  • anhaltender Husten mit Auswurf;
  • Kurzatmigkeit;
  • Bronchospasmus;
  • Auswurf von Schleim mit Blut;
  • Gewichtsreduzierung;
  • Lymphknotenentzündung.

Mit Thromboembolie

Das Fehlen der Temperatur ist charakteristisch für die Entwicklung eines lebensbedrohlichen Zustands - der Thromboembolie. Verstopfter Thrombus der Lungenarterie führt zu akutem Herzversagen. Ein eingeschränkter Blutfluss in die Lunge bewirkt einen Sauerstoffmangel. Dieser Zustand verursacht:

  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen in der Brust, verschlimmert durch Husten;
  • Druckreduzierung;
  • erhöhte Herzfrequenz bis zu 100 Schläge pro Minute;
  • Blässe der Haut;
  • kalter Schweiß;
  • Hautfarbe;
  • Bewusstseinsverlust

Für Raucher

Eine schädliche Angewohnheit - der Missbrauch von Rauchen - ist oft die Ursache des Hustensyndroms, bei dem es keine Temperatur gibt. Nikotinabhängigkeit kann zur Entwicklung gefährlicher Krankheiten, einschließlich Lungenkrebs, führen. Ständiges Einatmen von Tabakrauch kann folgende Symptome verursachen:

  • Hustenanfälle am Morgen, begleitet von Zärtlichkeit in der Brust;
  • Verschlimmerung der Symptome bei plötzlichem Einatmen, körperlicher Anstrengung, schnellem Gehen;
  • das Auftreten von Bronchospasmen mit der Freisetzung von dickem Schleim.

Mit Allergien

Hustenanfälle treten häufig als Reflexreaktion auf äußere Reize auf. Die Symptome zeichnen sich durch fehlende Temperatur und Dauer aus. Sie können beendet werden, indem die provozierenden Faktoren eliminiert werden. Dazu gehören:

  • Blütenstaub von Blumen, Pflanzen;
  • Nahrungsmittelallergene;
  • Tierhaare;
  • Chemikalien zu Hause und bei der Arbeit;
  • Haushaltsstaub;
  • Schimmel;
  • Einwirkung von Kälte, Sonne;
  • Kosmetika;
  • Drogen.

Bei dieser Krankheit gibt es kein Fieber, keine Schwäche, kein Fieber. Neben Husten mit Schmerzen im Brustkorb können solche Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Reizstoffe auftreten:

  • Atemstillstand;
  • Kurzatmigkeit;
  • Bronchospasmus;
  • verstopfte Nase;
  • Hautausschläge;
  • Tränenfluss;
  • laufende Nase;
  • Niesen;
  • Pruritus;
  • Schwellung des Halses, des Gesichts;
  • Augenrötung;
  • Übelkeit;
  • Durchfall

Mit einer Herzerkrankung

Schmerzen in der Brust während eines Hustenanfalls ohne Fieber treten häufig bei Herzerkrankungen auf. Begleitsymptome hängen von der Krankheit ab. Ein Hustenanfall kann von solchen Anzeichen begleitet sein, wenn er sich entwickelt:

  • Angina pectoris - Brennen, Drücken der Brustschmerzen;
  • Myokarditis - schnelles Atmen, Schwierigkeiten beim Einatmen;
  • Herzinfarkt - Schmerzen in der linken Hand unter dem Schulterblatt;
  • Perikarditis - es tritt ein trockener, scharfer Husten auf.

Es gibt Herzkrankheiten, die von Hustensymptomen mit Schmerzen im Brustbereich ohne Temperatur begleitet werden. Je nach Pathologie ist das Auftreten solcher Hustenanzeichen nicht ausgeschlossen:

  • Herzversagen des linken Ventrikels - anstrengend, lange nachdem er sich aus einer Bauchlage bewegt hat;
  • angeborene Herzkrankheit bei Kindern - lange Dauer;
  • Versagen des rechten Ventrikels mit Vorhofflimmern - mit der Abtrennung von Schleim aus dem Blut;
  • eine Zunahme im linken Vorhof - lang, trocken, das Auftreten von Schwäche, vermehrtes Schwitzen.

Wenn Brustschmerzen in der Mitte auftreten

Die Lokalisierung des Schmerzsyndroms hilft, die Ursache seines Auftretens zu bestimmen. Bei einem entzündlichen Prozess, der im zentralen Lungensegment auftritt, kann ein Husten mit Schmerzen in der Brustmitte auftreten. Diese Bedingung ist für mehrere Pathologien charakteristisch:

scharf hinter dem Brustbein

Mitralklappenprolaps

allmählich über die Brust ausgebreitet

Rückseite

Auf der rechten Seite

Wenn das Schmerzsyndrom, begleitet von Husten, auf der rechten Seite der Brust auftritt, muss eine Differentialdiagnose durchgeführt werden. Dieser Zustand ist für mehrere Krankheiten charakteristisch. Wahnsinn auf der rechten Seite kann von Entwicklung sprechen:

  • tuberkulöser Prozess;
  • Interkostalneuralgie;
  • rechtsseitige Lungenentzündung;
  • traumatische Verletzung der Rippen;
  • Infektionskrankheiten der Atemwege;
  • Pneumothorax;
  • Pleuritis;
  • Lungenkrebs.

Auf der linken Seite

Schmerzhafte Symptome, die beim Husten auf der linken Brustseite auftreten, sind charakteristisch für Lungenpathologien. Es begleitet Krankheiten wie Lungenentzündung, Pleuritis, Bronchitis, Thromboembolie. Das Auftreten eines linksseitigen Schmerzsyndroms mit der Entwicklung einer Intercostalneuralgie ist nicht ausgeschlossen. Das Auftreten von Tachykardie, Luftmangel, Quetschungen in der Brust und Brennen können die Entwicklung von Herzkrankheiten signalisieren:

  • Angina pectoris;
  • Myokarditis;
  • Herzversagen;
  • Herzinfarkt;
  • angeborene Herzkrankheit;
  • Perikarditis.

Hinter dem Brustbein

Das Auftreten eines schmerzhaften Hustensyndroms in der Brustregion kann auf die Entwicklung solcher Erkrankungen wie Interkostalneuralgie, Onkologie und Wirbelsäulenverletzungen hinweisen. Die Situation erfordert die Aufmerksamkeit auf das Auftreten zusätzlicher Anzeichen. Ärzte stellen fest, dass der Schmerz hinter dem Brustbein ein Symptom der Entwicklung ist:

  • myokardiale Ischämie, Angina pectoris - begleitet von schwerer Schwäche, Reflexangst, schneller Puls;
  • Sodbrennen, Ösophagitis (Ösophagus-Krankheit) - es entsteht ein akutes Brennen;
  • Tracheitis, Bronchitis - Schmerzen schmerzen in der Natur.

Akutes Brennen hinter dem Brustbein deutet oft auf eine Herzpathologie hin. Erkennungszeichen von Krankheiten, außer Schmerzsyndrom:

  • bei Angina pectoris myokardiale Ischämie - schwere Schwäche, schneller Puls, Reflexfurcht;
  • Schmerzende Schmerzen in der Brustmitte beim Husten sprechen eher über Tracheitis und verbreiten sie in nahe gelegene Abteilungen - über Bronchitis.

Diagnose

Um die korrekte Behandlung vorzuschreiben, ist es notwendig, diagnostische Studien durchzuführen, um die Ursache der Pathologie festzustellen. Aufgrund der Art des Schmerzes, der Lokalisation und zusätzlicher Symptome können Sie festlegen, für welchen Spezialisten Sie Hilfe suchen. Dies können sein:

  • Therapeut - die Ursache von Hustensymptomen - Infektionen der Atemwege, Atemwegserkrankungen;
  • Chirurg, Traumatologe - die Brust ist traumatisiert;
  • Neurologe - ermitteln Sie die Ursache der Interkostalneuralgie;
  • Kardiologe - heilt, wenn Sie Herzprobleme haben.

Die Diagnose beginnt mit der Erfassung der Anamnese, der Patientenbefragung und der externen Untersuchung. Zusätzlich bestellt:

  • vollständiges Blutbild zur Bestimmung des Entzündungsprozesses;
  • bakterielle Auswurfkultur - enthüllt den Erreger der Infektion und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika;
  • Urinanalyse - beseitigt die Pathologie der Gallenblase und der Nieren;
  • PCR - Polymerase-Kettenreaktion zum Nachweis der Infektion des Erregers durch die DNA;
  • Tuberkulintest auf Tuberkelbazillus;
  • Bluttest für Tumormarker.

Für eine genaue Diagnose von Erkrankungen, die von Hustenattacken und Schmerzen in der Brust begleitet werden, verschreiben Ärzte solche Forschungsmethoden:

  • Elektrokardiogramm (EKG) - deckt kardiovaskuläre Erkrankungen auf;
  • detaillierte Röntgenaufnahme des Thoraxbereichs - durchgeführt in mehreren Projektionen, bestimmt den Zustand der Lunge, Bronchien und Rippen bei Verletzungen;
  • Punktion des Lungengewebes zur weiteren histologischen Untersuchung bei Verdacht auf Entwicklung der Onkologie.

Was zu nehmen

Die Wahl des Behandlungsschemas hängt von der Diagnose ab, die nach der Studie gestellt wurde, dem Vorhandensein verbundener Symptome. Der Arzt verschreibt Medikamente, um die Ursache der Schmerzen zu beseitigen, die mit Hustenattacken einhergehen. Herzkrankheiten erfordern die Zulassung spezieller Mittel, die von einem Kardiologen verordnet werden. Bei der Diagnose einer Interkostalneuralgie gilt Folgendes:

  • innen - nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) - Nise, Diclofenac;
  • wärmende Salben, die den Blutfluss verbessern - Finalgon, Kapsikam;
  • Pfeffertinktur reiben.

Wenn der Entzündungsprozess durch Bakterien oder Viren verursacht wird, z. B. schwere Bronchitis, Lungenentzündung, und die Krankheit von hohem Fieber begleitet wird, umfasst das Behandlungsschema die Einnahme solcher Arzneimittel:

  • Antipyretikum - Paracetamol, Phenacetin;
  • Virostatika - Ocylococcinum, Interferon, Kagocel, Remantadin;
  • Antibiotika - Sumamed, Amoxicillin, Flemoxin, Augmentin;
  • NSAIDs - Phenylbutazon, Indomethacin.

Atemwegserkrankungen - Tracheitis, Bronchitis, Lungenentzündung, ARVI - werden mit Medikamenten behandelt, die die Symptome der Krankheit beseitigen sollen. Ärzte empfehlen, den gesamten Zeitraum zur Beobachtung des Trinkverhaltens zu verwenden - verwenden Sie eine große Menge warmer Flüssigkeit. Für die Behandlung solcher Medikamente verschrieben:

  • Hustenmittel - Codelac, Sinekod;
  • bei Allergien - Antihistaminika - Zyrtec, Claritin, lindern die Schwellung;
  • Mukolytika - Expektorans, Verdünnungssputum - Ambroxol, Bromhexin, Lasolvan;
  • Bronchodilatatoren, Beseitigung von Bronchospasmen, - Berodual, Ephedrin.

Physiotherapie

Die kombinierte Therapie des Hustensyndroms mit Symptomen von Schmerz schließt die Verwendung von physiotherapeutischen Methoden ein. Mit Hilfe von Verfahren aktivieren sie die Durchblutung, Stoffwechselprozesse im Gewebe, lindern Entzündungen, schmerzhafte Syndrome und beschleunigen die Genesung. Solche physiotherapeutischen Methoden sind beliebt:

  • Halotherapie - eine Atmung in einem speziellen Raum - eine Salzgrotte - verbessert die Belüftung und verbessert die Immunität.
  • Inhalation - liefert Medikamente an die Entzündungsstelle, fördert die Abgabe des Auswurfs, erleichtert die Atmung.

Zur Behandlung von Pathologien mit schmerzhaften Hustensymptomen werden physiotherapeutische Ausrüstungsmethoden verwendet. Ärzte verschreiben:

  • UHF - Bestrahlung mit elektromagnetischen Wellen - Wärmeeinwirkung aktiviert den Lymphfluss, die Durchblutung, reduziert die Entzündung;
  • Magnetfeldtherapie - lindert Schwellungen, beschleunigt die Eliminierung des Sputums und die Regeneration des Gewebes;
  • ultraviolette Strahlung - tötet Infektionserreger ab, verbessert die Immunität;
  • Elektrophorese mit Medikamenten - verbessert die Drainage der Lunge und hilft, Schleim zu beseitigen.

Die Physiotherapie sollte von einem Arzt verordnet werden, wobei Kontraindikationen zu berücksichtigen sind. Für die Behandlung der Interkostalneuralgie, Erkrankungen des Atmungssystems, die Erholung von Verletzungen des Brustkorbs verordnen Sie Verfahren, die den Stoffwechsel von Gewebe beschleunigen, die Durchblutung aktivieren und eine schnelle Erholung fördern. Dazu gehören:

  • Vakuum, manuelle Massage;
  • Schlammbäder;
  • therapeutische Übungen;
  • Akupunktur;
  • Paraffintherapie.

Wenn Husten in der Brust schmerzt: Ursachen. Was zu tun ist?

Die meisten nehmen die Erkältung nicht ernst und lassen sie oft driften. Wenn beim Husten Schmerzen in der Brust auftreten, gibt es normalerweise Gedanken über die Notwendigkeit, mit der Behandlung zu beginnen. Aus gutem Grund.

Ein solches Symptom kann schließlich ein Zeichen für die Entwicklung gefährlicher Krankheiten sein.

Daher ist es sehr wichtig, rechtzeitig die Ursache der Beschwerden zu ermitteln und zu beseitigen.

Warum Schmerzen in der Brust tun: verursacht

Ist ein Husten nicht immer ein Zeichen der Erkrankung, so wird der Schmerz dabei praktisch jeweils als Manifestation der einen oder anderen Pathologie betrachtet. Es gibt viele verschiedene Arten von Störungen, die beeinflussen können, warum der Brustkorb schmerzt, wenn Sie husten.

Sie können bestehen aus:

  • kardiologische Pathologien;
  • Atemwegserkrankungen;
  • neuralgische Störungen;
  • Verletzungen.

Manchmal schmerzt Husten jedoch Brust und Rücken, was auf häufige Hustenattacken der Atemmuskulatur zurückzuführen ist.

Daher tritt das Unbehagen normalerweise pünktlich oder nach Husten auf und weist nur auf eine signifikante Erhöhung der Belastung bestimmter Muskelgruppen hin, d. H. "Krepaturu".

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Viele Pathologien des Herzens und der Blutgefäße gehen mit einem trockenen Husten einher und werden daher anfangs oft mit der Erkältung verwechselt. Husten und Brustschmerzen sind typisch für:

  • Perikarditis;
  • Herzinfarkt;
  • Angina pectoris;
  • Myokarditis

Sie zeichnen sich durch Atemnot und erhöhte Schmerzen unmittelbar nach dem Training oder nach dem Training aus. Sie fließen traditionell ohne Temperatur.

Wenn der Patient das Gefühl hat, dass er hinter seinem Brustbein verbrannt, gebacken oder schwer geworden ist, sind dies offensichtliche Manifestationen eines Angina pectoris-Angriffs. Und die Bestrahlung von Schmerzen auf der linken Seite (Arm, Rücken usw.) deutet auf einen akuten Herzinfarkt hin. In beiden Fällen ist eine Notfallversorgung erforderlich.

Erkrankungen der Atemwege

Trotz allem ist es die virale oder bakterielle Schädigung verschiedener Teile des Atmungssystems, die der häufigste Grund dafür ist, dass die Brust beim Husten schmerzt. Je nach Bereich der Läsion gibt es:

Akute Brustschmerzen werden jedoch meistens während einer Erkältung wie Bronchitis oder Tracheitis beobachtet. Typisch für sie sind Halsschmerzen, Fieber, Schwäche usw.

Neuralgische Pathologien

Neurologische Störungen können auch Brustempfindlichkeit hervorrufen. Ihr Erscheinen beruht auf:

  • Hypothermie;
  • Stress;
  • langer Aufenthalt in einer erzwungenen unbequemen Haltung;
  • die Entwicklung von Osteochondrose;
  • schwere körperliche Arbeit.

Eine der häufigsten Pathologien dieser Art ist die Interkostalneuralgie - Quetschen oder Irritation von Nerven, die sich im Bereich der Rippen befinden. Es wird von einem schweren Hexenschuss begleitet, sodass es manchmal mit einem Herzinfarkt verwechselt werden kann.

Typisch dafür ist es, Taubheitsbereiche oder im Gegenteil Überempfindlichkeit der Haut zu bilden. Und manchmal klagen Patienten, dass sie in einem bestimmten Bereich zwischen den Rippen einen Stich haben.

Verletzungen

Es scheint, dass solch ein erheblicher Schaden schwer zu bemerken ist. Aber manchmal legen Menschen, die unter Stress, Emotionen oder anderen Faktoren stehen, immer noch nicht genügend Wert auf Beats.

Dadurch werden Quetschungen, Risse oder gar Brüche der Rippen nicht rechtzeitig diagnostiziert, was sich später dadurch bemerkbar macht, dass die Brustzelle weh tut. Die meisten Bewegungen, Laufen und sogar Gehen, bringen jedoch Schmerzen und Atemnot hervor.

Es ist sehr wichtig, mechanische Schäden rechtzeitig zu diagnostizieren, da mangelnde Behandlung zu einer Verschlechterung des Zustands und zur Schädigung von Organen oder Weichteilen führen kann, was mit Pneumothorax einhergeht.

Die Natur von Brustschmerzen beim Husten. Arten von Schmerzen

Je nachdem, was die Verletzung der Erkrankung verursacht hat, Husten auf unterschiedliche Weise in der Brust. Zum Beispiel treten bei Verletzungen Beschwerden hauptsächlich während körperlicher Anstrengung und Inspiration auf.

Die Lokalisierung der Schmerzen und ihrer Natur ist ein wichtiges diagnostisches Zeichen, mit dem die Art der bestehenden Verletzung ermittelt werden kann.

Schmerzen im mittleren Brustbein und trockener Husten

Ein unangenehmer, obsessiver, manchmal trockener Husten mit Brustschmerzen ist typisch für Erkältungen, insbesondere für Tracheitis, Lungenentzündung, verschiedene Arten von Bronchitis usw.

Dies liegt daran, dass bei Hustenattacken die entzündete Tracheal- oder Bronchialschleimhaut ausbricht, weil der Auswurf in frühen Stadien in unbedeutenden Mengen produziert wird.

Darüber hinaus reizen Reflexbewegungen die Atemmuskulatur, was zu Unbehagen am Befestigungspunkt des Zwerchfells führt, das heißt am unteren Ende der Brust. Aber die Pathologien des Herzens können auf ähnliche Weise gespürt werden.

Husten mit Schmerzen in der Brust in der Mitte

Wenn es schmerzt, im Brustbein zu husten, deutet dies in den meisten Situationen darauf hin:

  • Verkürzung des Interpleuralbandes;
  • das Vorhandensein eines Fremdkörpers in den Atemwegen;
  • Onkologie

Bei Husten Schmerzen in der rechten Brust oder links

Ein ähnliches Bild ist inhärent:

Brustschmerzen beim Husten bei einem Kind

In den meisten Fällen bei Kindern ist der Grund, warum Husten im Brustbein schmerzhaft ist, SARS, begleitet von einer Entzündung der Trachealmukosa oder Bronchien.

Im ersten Fall hat das Kind akute Schmerzen bei Hustenattacken, die mit dem Kratzgefühl verglichen werden können.

Kinder beschweren sich oft zusätzlich darüber, dass sie:

  • Halsschmerzen;
  • es gibt eine laufende Nase und eine verstopfte Nase;
  • verminderter Appetit;
  • Schwäche

Wie kann ich Schmerzen in der Brust beim Husten lindern? Erste Hilfe

Es wird nicht empfohlen, das Schmerzsyndrom selbst zu bekämpfen, da Arzneimittel genau nach den Gründen ihres Auftretens ausgewählt werden sollten. Daher ist der einzige Fall, in dem ein unabhängiger Einsatz von Medikamenten erlaubt ist, ein akuter Angina-Angriff.

In diesem Fall musste der Arzt zuvor den Patienten darüber informieren, was in solchen Situationen zu tun ist, und ein Rezept für die von ihm benötigten Medikamente aufstellen.

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Jeder Husten, auch ein kleiner, vor allem mit Schmerzen in der Brust, die länger als 2 Wochen anhalten, ist ein Vorwand, um einen Spezialisten zu kontaktieren.

Ein eindeutiger Grund für einen sofortigen Arztbesuch ist ein brennendes Gefühl, ein Zusammenziehen, Schmerzen mit Rückstoß im Rücken, Nacken, Unterkiefer.

Auch muss dringend der Arzt besucht werden, wenn:

  • Aufrechterhaltung der Wärme für mehr als 3 Tage;
  • wenn Brust und Husten schmerzen;
  • das Auftreten von Blutverunreinigungen im Auswurf;
  • schwere Verschlechterung des Allgemeinzustandes;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • strahlender Schmerz auf das Schulterblatt, den linken Arm oder die supraklavikuläre Region.

Diagnose Welcher Arzt soll angesprochen werden?

Bei Husten sollte zunächst der Therapeut kontaktiert werden. Der Arzt führt eine Untersuchung durch und kann mögliche Ursachen der Erkrankung vorschlagen.

Zur genauen Diagnose werden zugeordnet:

  • klinischer Bluttest;
  • Röntgen der Lunge;
  • bakteriologische Untersuchung des Auswurfs oder ein Dreifachtest (zur Ermittlung der Erreger der Tuberkulose);
  • ECG;
  • Lungengewebsbiopsie (bei Verdacht auf Krebs).


Anhand der gewonnenen Daten kann die Ursache von Husten und Schmerz genauer bestimmt werden. Abhängig von den erzielten Ergebnissen kann der Therapeut den Patienten an einen Lungenarzt, Kardiologen, Unfallchirurgen oder Neuropathologen überweisen.

Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen

Die Therapie wird in Abhängigkeit von den erkannten Schmerzursachen ausgewählt. Also mit Erkältungen ernannt:

  • fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente (Panadol, Nurofen, Imet, Nimesil usw.);
  • antivirale Medikamente (Arbidol, Anaferon, Ocillococcinum, Isoprinosin, Kagocel, Lavomax usw.);
  • Antibiotika der Penicillin- und Tetracyclingruppen (Amoxicillin, Doxy-M, Oppamox, Flemoxin, Doxyben, Unidox Soluteb, Ampioks, Augmentin usw.) sind nur für bakterielle Infektionen angezeigt, beispielsweise bei schwerer Bronchitis oder Lungenentzündung;
  • Expektorant und Mukolytika in Tabletten, Sirup oder in Form von resorbierbaren Lutschtabletten: Lasolvan, Ambroxol, ACC, Pectolvan, Fluditec, Gerbion, Gedelix, Flavamed, Süßholzwurzelsirup, Althea usw.;
  • Volksheilmittel.

Wenn Neuralgie eine ganze Reihe therapeutischer Maßnahmen zeigt, einschließlich Massage, Akupunktur, Verwendung von Medikamenten der NSAID-Gruppe (Indomethacin, Butadione usw.). Ein spezifischer Behandlungsplan für jeden Patienten wird von einem Spezialisten auf der Grundlage der Merkmale der Pathologie und der individuellen Merkmale der Person ausgewählt.

Schwerwiegendere Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Tuberkulose oder Onkologie müssen unter strenger Aufsicht eines Spezialisten streng individuell behandelt werden. Daher werden solche Patienten sehr oft unbegrenzt lange in ein Krankenhaus eingeliefert und erfordern häufig einen chirurgischen Eingriff.
[ads-pc-1] [ads-mob-1] So ist es bereits klar geworden, ob die Brust beim Husten verletzt werden kann. Es ist auch klar, wenn das Auftreten dieses Symptoms einen dringenden Arztbesuch erfordert, aber was tun, um sein Auftreten zu vermeiden?

Natürlich ist es unmöglich, sich vollständig vor der Entwicklung aller oben aufgeführten Krankheiten zu schützen. Dennoch ist es möglich, das Risiko ihres Auftretens zu minimieren und die Schwere des Flusses erheblich zu reduzieren.

Um dies zu tun:

  • auf schlechte Gewohnheiten, insbesondere das Rauchen, verzichten;
  • täglicher Spaziergang im Freien mindestens 2 Stunden von der Straße entfernt;
  • beobachten Sie das tägliche Regime und schlafen Sie ca. 7–8 Stunden;
  • essen Sie rational und bereichern Sie Ihre Ernährung, indem Sie den Verbrauch von Gemüse und Obst erhöhen;
  • vermeiden Sie Stress und Nervenüberspannungen;
  • regelmäßig Atemgymnastik usw. durchführen
zum Inhalt

Traditionelle Behandlungsmethoden

Die traditionelle Medizin kann nur eine sekundäre Wirkung bei Erkrankungen haben, bei denen sie im Brustbereich kribbelt. Sie werden je nach Ursprung der Beschwerden ausgewählt.

Trotzdem lohnt es sich nicht, sie ohne genaue Diagnose selbst zu behandeln. Schließlich können solche Versuche bei schweren Herzerkrankungen, Onkologie oder Tuberkulose zu einer erheblichen Verschlechterung des Zustands führen.

Daher geben wir nur die Hilfsmittel an, die bei Husten, der durch eine Erkältung verursacht wird, helfen können.