Wie lassen sich die Symptome einer Lungenentzündung im Frühstadium der Krankheit feststellen?

Lungenentzündung oder Lungenentzündung ist eine Viruserkrankung, die zu schweren Folgen und zum Tod führen kann. Um eine Lungenentzündung rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen, müssen die Symptome rechtzeitig erkannt und die entsprechende Diagnose gestellt werden. Welche Anzeichen deuten auf die Entwicklung einer Lungenentzündung hin und wie unterscheidet man sie von anderen Erkrankungen der Atmungsorgane?

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung

Lungenentzündung hat eine infektiöse Natur und entwickelt sich als Folge pathogener Mikroorganismen in die Lunge - meistens Bakterien, manchmal Viren und Pilze. Sie verursachen einen Entzündungsprozess, der durch die Ansammlung von Flüssigkeit im Lumen der Alveolen und das Auftreten bestimmter Symptome gekennzeichnet ist.

Der häufigste Weg des Eindringens von Krankheitserregern in den Körper ist in der Luft, wenn Bakterien und Viren freigesetzt werden, wenn der Träger husten oder niesen und in den Nasopharynx eines gesunden Menschen gelangt. Weniger häufig sind Infektionen auf hämatogenem Weg (im Falle einer Infektion des Blutes und anderer Infektionskrankheiten) und endogene Infektionen - Mikroorganismen, die im Nasopharynx leben, werden aktiviert und werden zur Ursache des Entzündungsprozesses.

HILFE Bei Erregern pathologischer Prozesse in der Lunge bei Erwachsenen handelt es sich in der Regel um Streptokokken und Mykoplasmen, die auf der Haut und in den Atemwegen vorhanden sind, bei älteren Patienten wird meistens die Streptokokkenform der Erkrankung diagnostiziert.

Die Schwere der Symptome und Anzeichen einer Lungenentzündung im Anfangsstadium hängt vom Erreger, der Gesundheit, dem Alter und den Merkmalen des menschlichen Körpers ab. Manchmal beginnt die Lungenentzündung akut, mit einer starken Verschlechterung des Wohlbefindens, und wie in einigen Fällen bei Erwachsenen kann sie sich über mehrere Tage oder Wochen entwickeln. Typischerweise beginnt eine Lungenentzündung mit den folgenden Symptomen:

  • Husten jeglicher Art (häufig, selten, trocken, nass), die nicht verschwindet und über mehrere Tage zunimmt;
  • Die Temperatur steigt auf eine beliebige Anzahl - es kann sich um hohes Fieber (39 bis 40 Grad) oder eine lange Temperatur der subfebrilen Haut (37 bis 37,5 Grad) handeln.
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit, Müdigkeitsgefühl und Schwäche;
  • Heiserkeit;
  • laufende Nase und Halsbeschwerden;
  • Verwirrung;
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall.

Die Inkubationszeit der Lungenentzündung in einem frühen Stadium beträgt 2 bis 4 Tage, in der sich die ersten Anzeichen entwickeln. Unmittelbar nach ihrem Auftreten sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um unangenehme Folgen zu vermeiden.

Wie bei einem Erwachsenen manifestiert

Eine Entzündung der Lunge bei Erwachsenen entwickelt sich in der Regel als Folge von Hypothermie, verminderter Immunität oder vor dem Hintergrund anderer Infektionskrankheiten (Influenza, Bronchitis usw.).

Das Hauptsymptom der Erkrankung bei Erwachsenen in diesem Fall ist heftiger Husten, manchmal trocken, aber meistens produktiv, mit Sputumseparation. Der Schleim ist dick, ähnlich wie Eiter oder hat eine braune Tönung, manchmal blutige Streifen oder Blutverunreinigungen.

Die restlichen Symptome treten beim Husten auf oder treten etwas später auf - dazu gehören Fieber, Schmerzen in der Brust, Schüttelfrost, flache Atmung, erhöhter Herzschlag usw.

Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren, aber die Ärzte identifizieren 4 Hauptszenarien.

  1. Die Lungenentzündung beginnt mit der Manifestation einer häufigen akuten Atemwegsinfektion oder Grippe - hohes Fieber, Schwäche und Schwäche, wonach Husten hinzugefügt wird, zuerst trocken und dann mit Auswurf. Der Patient spürt starke Schüttelfrost, Schmerzen im Brustbein oder auf der rechten Seite, Atemnot und Luftmangel.
  2. Der Beginn der Krankheit ist gekennzeichnet durch einen leichten Temperaturanstieg (bis zu 37-37,5 Grad), Husten mit Auswurf, der von Keuchen in der Brust, Schwäche und Kopfschmerzen begleitet wird.
  3. Bei einer asymptomatischen Lungenentzündung fehlen Husten, Fieber und andere ähnliche Symptome - eine leichte Unwohlsein ist zu spüren, was als Anzeichen von Überlastung angesehen wird. Die Krankheit wird durch Zufall während der Routineuntersuchung des Körpers und der Fluorographie erkannt.
  4. Bei langwieriger Natur der Krankheit treten Remissionsperioden mit Rückfällen auf - während bei Remission bei Patienten nur ein trockener Husten beobachtet wird und bei Verschlimmerung einer Lungenentzündung Fieber, Husten mit Auswurf und Brustschmerzen auftreten.

Es ist schwierig, eine Lungenentzündung von anderen Erkrankungen der Atemwege zu unterscheiden, sie kann jedoch vermutet werden, wenn ein starker Husten mit Auswurf auftritt, der ständig zunimmt und von Fieber, Schüttelfrost, Schwäche und anderen Symptomen begleitet wird. Ein besonderes Anzeichen für eine beginnende Pathologie ist die Unfähigkeit, tief einzuatmen (wenn Sie versuchen, mit voller Brust einzuatmen, fühlt eine Person Schmerzen oder beginnt einen Hustenanfall). Es ist nicht möglich, eine Diagnose nur anhand äußerer Anzeichen zu stellen - um den Entzündungsprozess zu identifizieren, sollte man sich einer angemessenen Diagnose unterziehen.

WICHTIG! Die Manifestationen einer Lungenentzündung werden weitgehend durch die Art des Erregers beeinflusst: Die komplexesten Formen der Erkrankung werden durch das Influenzavirus H1N1 und Legionellen verursacht, die durch einen schweren Verlauf und schwere Komplikationen gekennzeichnet sind.

Ältere Menschen

Eine Lungenentzündung bei Menschen im fortgeschrittenen Alter ist ein häufiges Phänomen, da sich die Arbeit des Atmungs- und Immunsystems mit dem Alter verschlechtert und der Körper anfällig für Infektions- und Viruserkrankungen wird.

Die Krankheit beginnt normalerweise mit Husten, ist aber in diesem Fall nicht nass, sondern trocken, manchmal mit einer kleinen Menge Auswurf.

Bei Patienten mit Begleiterkrankungen (Alzheimer-Krankheit, Störungen nach einem Schlaganfall) oder einem stark geschwächten Organismus ist der Hustenreflex oft niedergeschlagen, so dass dieses Symptom oft fehlt.

Eines der charakteristischen Anzeichen einer Lungenentzündung bei älteren Menschen ist eine schwere Atemnot, die nach geringfügiger Anstrengung oder in Ruhe auftritt. Fieber tritt in diesem Fall bei 75-80% auf, manchmal kommt es jedoch zu einer Lungenentzündung vor dem Hintergrund normaler oder niedriger Temperaturen.

Manchmal beginnt die Krankheit mit Störungen des Nervensystems - Apathie, ständige Müdigkeit und Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit und Interesse an der Welt und Harninkontinenz, die mit Anzeichen einer altersbedingten Demenz verwechselt wird. Eine weitere Manifestation einer Pneumonie bei älteren Menschen ist die Verschlimmerung bestimmter chronischer Krankheiten, einschließlich Diabetes, Herzinsuffizienz usw.

Das Fehlen des klassischen Bildes einer Lungenentzündung (produktiver Husten, hohes Fieber) bei älteren Patienten ist ein prognostisches ungünstiges Zeichen, kompliziert die Diagnose und führt häufig zu schwerwiegenden Komplikationen.

WICHTIG! Eine besondere Gefahr für eine Lungenentzündung im Erwachsenenalter besteht dann, wenn sie bei bettlägerigen Patienten, Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen, Emphysemen und Anzeichen einer COPD auftritt, da ein hohes Risiko für Lungenödem besteht.

Jugendliche

Die Ursachen für die Entstehung einer Pneumonie im Jugendalter unterscheiden sich nicht von den Gründen, aus denen die Krankheit bei Erwachsenen auftritt - Exposition pathogener Mikroorganismen in den Atemwegen, Überkühlung des Körpers, verminderte Immunität usw.

Zu den Symptomen, die angesprochen werden sollten, gehören: Husten, normalerweise trocken oder mit etwas rostigem Auswurf;

  • plötzliche Verschlechterung der Gesundheit;
  • ein starker Temperaturanstieg auf 38 bis 39 Grad;
  • das Auftreten von Atemnot, Atemnot;
  • Schmerz in der Brust, der mit Husten und tiefen Atemzügen zunimmt;
  • Gefühl der Apathie, Müdigkeit und Ohnmacht;
  • übermäßiges Schwitzen, besonders nachts.

Die Symptome einer Pneumonie bei Jugendlichen hängen weitgehend vom Erreger der Erkrankung ab. Die Streptokokken- und Staphylokokkenformen verursachen starken Husten, minderwertiges Fieber, Schwäche und Schmerzen im Brustbereich. Die Lungenentzündung der viralen Ätiologie ist gekennzeichnet durch plötzliches Fieber (Temperaturanstieg bis zu 39 Grad und mehr), schwächender Husten mit schaumigem Auswurf und blutigen Venen, Schwäche.

Atypische Lungenentzündung (verursacht durch Legionellen, Chlamydien, Mykoplasmen) ist begleitet von einem kleinen Fieber und Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, starkem Schwitzen und Blanchieren der Haut.

HILFE Lungenentzündungen bei Jugendlichen (13, 14, 15, 16, 17 Jahre) treten in weniger schwerer Form mit leichten Symptomen als bei Erwachsenen und älteren Menschen auf und haben in den meisten Fällen eine günstige Prognose. Die Ausnahme ist eine Lungenentzündung bei Kindern mit ernsthaft geschwächtem Körper- und Immunschwächezustand.

Merkmale der verschiedenen Arten der Krankheit

Es gibt verschiedene Formen der Lungenentzündung, von denen jede durch ein bestimmtes klinisches Bild und den Schweregrad der Symptome gekennzeichnet ist.

  1. Akute Form. Es beginnt plötzlich (manchmal entwickeln sich Anzeichen über mehrere Stunden) mit hohem Fieber, starkem Schüttelfrost und Husten, Schwäche und manchmal Betäubung. Mit der rechtzeitigen Diagnose ist es gut behandelbar, verursacht aber ohne Therapie ernste Komplikationen.
  2. Chronische Lungenentzündung In dieser Form sind der Krankheitserreger und der Entzündungsherd ständig im Körper vorhanden und treten unter günstigen Bedingungen auf (Schwächung des Immunsystems, Hypothermie usw.). Während der Remission fühlen sich die Patienten normal, aber während der Verschlimmerung treten Symptome auf, die der klassischen Lungenentzündung ähneln. Am häufigsten wird die chronische Form der Erkrankung bei Rauchern und Menschen mit eingeschränkter Immunität beobachtet.
  3. Croup Sie betrifft den größten Teil der Lunge und kann neben Symptomen der Atmungsorgane und des Fiebers Seitenschmerzen, Rötung der Haut im Nacken und blaues Nasolabialdreieck verursachen. Bei schwerer Vergiftung kommt es zu Bewusstlosigkeit und Wahnvorstellungen.
  4. Fokale Entzündung. Die Läsionen befinden sich in getrennten Segmenten der Lunge und der Atemwege, die Symptome sind nicht so ausgeprägt wie bei der Lappenform - es gibt geringgradiges Fieber, Husten (zuerst trocken, dann nass), Schwäche und Apathie.

Was sind die Unterschiede zur Bronchitis?

Lungenentzündung und Bronchitis - Erkrankungen der Atmungsorgane, die ein ähnliches Krankheitsbild haben, und es ist sehr schwierig, sie nur aufgrund der Symptome voneinander zu unterscheiden. Was ist der Unterschied zwischen Bronchitis und Lungenentzündung:

  • in 90% der Fälle hat Bronchitis eine virale Ätiologie und eine Lungenentzündung - bakteriell;
  • bei Bronchitis kommt es zu einem leichten Temperaturanstieg und bei Lungenentzündung zu schwerem Fieber (bis zu 38-39 Grad);
  • Sputum mit Bronchitis hat normalerweise einen leichten Farbton, und bei Lungenentzündung - grünlich oder rostig - kann das Auftreten von Blutstreifen auftreten;
  • Beim Hören der Brust bei Patienten mit Bronchitis sind trockene Rales zu hören, bei Patienten mit Lungenentzündung - feucht.

WICHTIG! Nur ein Arzt kann eine Form der Erkrankung von einer anderen unterscheiden und die richtige Therapie vorschreiben. Wenn sich Symptome entwickeln, sollten Sie sich so schnell wie möglich an eine medizinische Einrichtung wenden.

Bei einem atypischen Verlauf der ersten oder zweiten Krankheit können sie nur durch eine umfassende Diagnose voneinander unterschieden werden.

Diagnose

Zu den diagnostischen Maßnahmen bei Verdacht auf eine Lungenentzündung bei Erwachsenen gehören:

  • Äußere Untersuchung des Patienten, Sammlung von Anamnese und Beschwerden, Anhören der Brust;
  • Die Radiographie der Brust ist der informativste Weg, entzündliche Prozesse in der Lunge zu identifizieren (eine charakteristische Verdunkelung tritt in den Fotografien in Bereichen von Gewebeschäden und anderen Anzeichen der Krankheit auf).
  • Blut-, Urin- und Auswurfuntersuchungen werden durchgeführt, um den Entzündungsprozess im Körper (erhöhte Leukozyten- und ESR-Spiegel) sowie den Erreger der Lungenentzündung und ihre Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu bestimmen.
  • Eine Fibrobronchoskopie, ein CT-Scan und eine MRT des Brustkorbs sind notwendig, wenn eine genaue Diagnose einer Lungenentzündung aufgrund der oben aufgeführten Methoden nicht möglich ist.

WICHTIG! Nur ein Arzt kann aufgrund einer komplexen Diagnose diagnostizieren, da der klinische Verlauf einer Lungenentzündung nicht nur an Bronchitis, sondern auch an anderen Erkrankungen des Atmungssystems (Lungenentzündung, Bronchopneumonie, COPD usw.) ähneln kann.

Behandlung

Unkomplizierte Lungenentzündungen bei Erwachsenen und Jugendlichen können ambulant (zu Hause) behandelt werden, ältere Patienten sowie Patienten mit einer Erkrankung, die mit schweren Symptomen und begleitenden Pathologien einhergeht, werden jedoch hospitalisiert.

Am häufigsten hat eine Lungenentzündung einen bakteriellen Ursprung, weshalb sie mit Antibiotika behandelt wird - meistens mit Breitspektrum-Medikamenten. Wenn die Krankheit durch Viren oder Pilze verursacht wurde, wird dem Patienten die entsprechende antivirale und antimykotische Therapie verschrieben. Darüber hinaus werden Medikamente zur symptomatischen Therapie eingesetzt - Antipyretika, Expectorant und Schmerzmittel, die die Temperatur senken, Husten und Schmerzen lindern.

Zusammen mit der medikamentösen Behandlung benötigen die Patienten Bettruhe, Nahrung mit Eiweiß und Vitaminen, viele warme Getränke, Vitamine und Medikamente zur Immunstimulation. Um die Wirkung der Therapie zu verbessern, werden therapeutische Methoden empfohlen - Elektrophorese, Inhalation, Massage, Magnetfeldtherapie usw. Volksheilmittel können nur als Ergänzung zu der von einem Arzt verordneten Haupttherapie verwendet werden, ansonsten kann sich der Zustand des Patienten nur verschlechtern.

Nützliches Video

Lesen Sie im folgenden Video mehr über die Symptome einer Lungenentzündung:

Lungenentzündung ist eine schwerwiegende Erkrankung, die unbehandelt schwere Komplikationen verursachen und manchmal sogar tödlich sein kann. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, sollten Sie sich nicht selbst behandeln oder die Krankheit ignorieren. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Lungenentzündung - Symptome bei Erwachsenen. Was sind die Anzeichen einer Lungenentzündung zu Hause?

Infektiöse Pneumonie ist eine gefährliche Erkrankung, die bei Patienten unter 2 Jahren und über 65 Jahren häufig voranschreitet. In Gefahr waren Menschen mit geschwächter Immunität. Wenn Sie herausfinden, wie sich eine Lungenentzündung entwickelt, wird die Person Angst um ihre Gesundheit haben, und sie wird definitiv für die rechtzeitige Prävention und Prävention von Krankheiten sorgen.

Die ersten Symptome einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen

Die Hauptaufgabe des Arztes ist es, die charakteristische Krankheit rechtzeitig zu unterscheiden, da ihre Symptome den Symptomen von Grippe und Erkältung ähneln. Zunächst achtet der Patient nicht auf Veränderungen des allgemeinen Wohlbefindens, wenn man sich auf Erkältungen bezieht. Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung kennzeichnen das Gezeitenstadium, das durch Migräneanfälle und starke Schüttelfrostfälle dargestellt wird. Zusätzliche Symptome werden unten dargestellt:

  • Schwäche der Gliedmaßen (Gefühl, wenn „Füße gewatscht“ werden);
  • geringfügige Temperaturstörungen;
  • trockener Husten;
  • Kurzatmigkeit;
  • periodische Gezeiten, die durch einen kalten Schweißzustand ersetzt werden.

Spezifische Symptome bei Lungenentzündung

Wenn ein Patient längere Zeit nicht auf Veränderungen des Allgemeinbefindens reagiert, wird der Verlauf der Pathologie nur noch intensiver. Wenn die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bei Erwachsenen die Leistungsfähigkeit verringern, die Krankheit jedoch an den Füßen getragen werden kann, werden die spezifischen Symptome der Erkrankung zu einem wichtigen Argument für die sofortige stationäre Aufnahme des Patienten. Das:

  • hohes Fieber, Fieber mit möglichen Halluzinationen;
  • Husten mit Blutstreifen während der Sputumabtrennung;
  • Ansammlung von Kohlendioxid im Blut, beeinträchtigter Gasaustausch des Lungengewebes;
  • längeres Niesen;
  • zunehmender Schmerz im Kopf;
  • Abnahme der körperlichen Aktivität, ständige Müdigkeit.

Extrapulmonale Syndrome bei Lungenentzündung

Es ist wichtig anzumerken, dass dies eine Infektionskrankheit ist, die durch eine erhöhte Aktivität der pathogenen Flora verursacht wird. Dies kann die pilzartige, virale, bakterielle, gemischte und mycoplasmale Natur der Pathologie sein, aber die Ärzte schließen die erhöhte Aktivität anderer gefährlicher Krankheitserreger nicht aus, die nicht klinisch untersucht wurden. Nachdem der Patient die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bemerkt hat, kann er die Entwicklung solcher extrapulmonaler Komplikationen verhindern:

  • Herzversagen;
  • Myokarditis, Endokarditis;
  • infektiöser toxischer Schock;
  • Symptome einer Eisenmangelanämie;
  • Meningoenzephalitis und Meningitis.

Wie manifestiert sich eine Lungenentzündung bei einer beidseitigen Entzündung?

Nicht alle Patienten wissen, wie sie eine Lungenentzündung zu Hause bestimmen können. Sie sollten also nicht mit Ihrer Gesundheit experimentieren und den pathologischen Prozess beginnen. Ansonsten schließen Ärzte die Entzündung des lebenswichtigen Organs auf beiden Seiten nicht aus. Wenn die bilaterale Lungenentzündung fortschreitet, werden im Folgenden die atypischen Symptome beschrieben:

  • blaue Lippen, Fingerspitzen;
  • schweres, verwirrtes Atmen;
  • ununterbrochener trockener Husten mit Auswurf;
  • Atemnot, Schwäche im ganzen Körper;
  • Appetitlosigkeit.

Wenn die bilaterale Lungenentzündung fortschreitet, beginnen die Symptome bei Erwachsenen mit einem Fieber von über 38,5 Grad. Der Patient beginnt mit Fieber, die Krankheit schreitet fort und erfordert sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen. Das klinische Ergebnis hängt vollständig davon ab, wie schnell der Patient und seine unmittelbare Umgebung auf Anzeichen einer Lungenentzündung eines Erwachsenen reagieren.

Syndrome bei Lungenentzündung verschiedener Art

Wenn die Symptome einer Lungenerkrankung offensichtlich sind, ist es problematisch, die Art der Erregerinfektion im Krankenhaus zu bestimmen. Ein schleppender pathologischer Prozess verkompliziert nur das Krankheitsbild, und die Krankheit kann bald eine unheilbare chronische Form annehmen. Um Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, die Manifestation einer Lungenentzündung für eine bestimmte Art des pathologischen Prozesses zu kennen.

Die Symptome bei Erwachsener Viruspneumonie sind wie folgt:

  • hohes Fieber;
  • progressive Rhinitis, Konjunktivitis;
  • trockener Husten;
  • Schmerzen der Lymphknoten;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit, seltener - Erbrechen.

Symptome einer bakteriellen Pneumonie bei Erwachsenen sind:

  • Fieber;
  • Husten mit gelbem Schleim;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Symptome von Bluthochdruck bei Erwachsenen;
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust.

Die Symptome einer Pilzpneumonie im Erwachsenenalter sind folgende:

  • trockener Husten, Myalgie;
  • das Vorhandensein von Blutstreifen im Auswurf;
  • einen Abszess öffnen, Eiter in der Pleura ausbreiten;
  • Schmerzen der Lymphknoten;
  • Herz-Kreislaufversagen.

Anzeichen einer Lungenentzündung in der erwachsenen mycoplasmalen Natur ähneln der Pilzform, erfordern eine sofortige medizinische Beteiligung, Diagnose. Bei einer gemischten Variante der Erkrankung sind Symptome von ARVI, Grippe und Erkältung vorhanden, die jedoch in einer komplizierten Form auftreten. Die Krankheit muss zuerst bestimmt und dann sofort mit Antibiotika behandelt werden.

Was sind die Symptome einer Lungenentzündung in verschiedenen Formen?

Bei Verdacht auf eine Krankheit ist zunächst eine Differenzialdiagnose erforderlich. Wenn wir die Hauptsymptome einer Pneumonie bei Erwachsenen klassifizieren, können wir atypische, interstitielle, lobare und fokale (Bronchopneumonie) Formen dieser Erkrankung unterscheiden. Das klinische Ergebnis hängt vollständig von der genauen Definition des klinischen Bildes ab. Im Folgenden werden die Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen mit einer Form der Erkrankung beschrieben.

Bei einer atypischen Form der Lungenentzündung bei einem Erwachsenen treten folgende Anzeichen einer Pathologie auf:

  • häufig für Patienten Manifestationen einer Erkältung, ARVI, Grippe;
  • Die übrigen Symptome hängen von der Art und Aktivität des Erregers ab.

Die fokale Form der Erkrankung hat im Körper eines erwachsenen Patienten folgende Symptome:

  • bestimmte Abschnitte der Alveolen und der angrenzenden Bronchien sind betroffen;
  • träge pathologische Prozesse in einem frühen Stadium, die an Symptome von SARS erinnern;
  • hohe Temperatur von 38 Grad;
  • Auswurf mit Beimischung von Galle, Eiter, Schleim;
  • Akrocyanose, Zyanose;
  • paroxysmale Schmerzen in der Brust;
  • ausgeprägte Atemnot.

Eine kuppelige Lungenentzündung bei Erwachsenen äußert sich im Körper mit folgenden Symptomen:

  • Körpertemperatur bis zu 40 Grad;
  • schneidende Schmerzen hinter dem Brustbein;
  • allgemeine Schwäche, die überall weh tut;
  • unproduktiver Husten mit rostigem Auswurf;
  • feine sprudelnde Rale
  • hartnäckiges Fieber;
  • Hautrötung der Finger, Lippen, Wangen.

Die interstitielle (verborgene) Form der charakteristischen Krankheit äußert sich in folgenden Veränderungen des allgemeinen Wohlbefindens:

  • erhöhte Dyspnoe und Husten;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Mangel an bronchialer Obstruktion;
  • pulmonale Hypertonie;
  • drastischer Gewichtsverlust;
  • Mangel an Temperatur und Auswurf mit Blut.

Wie kann ich eine Lungenentzündung feststellen?

Bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung ist es wichtig, dringend eine vollständige Diagnose in einem Krankenhaus abzuschließen. Dies ist eine gültige Methode, wie man Lungenentzündungen bei Erwachsenen erkennt und unverzüglich eine intensive Therapie durchführt. Die Differenzierung der Diagnose ist sehr problematisch, weshalb die Ärzte auf eine umfassende klinische Untersuchung zurückgreifen, die eine Reihe von Blutuntersuchungen im Labor umfasst. Die obligatorischen medizinischen Maßnahmen, die vom Patienten gefordert werden, sind nachstehend aufgeführt:

  1. Die Palpationsmethode in der Arztpraxis für die Palpation von verdichtetem Lungengewebe. Auf der betroffenen Seite beginnt die Stimme des Patienten zu zittern und ändert den üblichen Ton etwas.
  2. Röntgenuntersuchung Die Methode hilft dabei, die Läsionen des Lungengewebes, deren Anzahl, Spezifität, Struktur und Prävalenz des Broncho-Lungen-Systems zu bestimmen.
  3. Fibrobronchoskopie Eine invasive Diagnosemethode in komplizierten Krankheitsbildern, bei der die Zusammensetzung der Sekretionen aus den Atemwegen des Patienten untersucht wird.
  4. Ultraschall der Pleurahöhle, Echokardiographie. Die Methode hilft bei der Bestimmung des Pleuraergusses.
  5. Allgemeine Blut- und Urintests. Außerdem schadet es nicht, einen HIV-Labortest durchzuführen.
  6. Kanalisation des Auswurfs Diese Methode bestimmt die individuelle Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika, um die sichere Intensivpflege genau zu bestimmen.

Entzündung der Lunge bei Erwachsenen: Symptome, Ursachen, Diagnose

Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen werden mit einer geschwächten Immunabwehr oder Infektion mit hochtoxischen Pathogenen (Pneumokokken, Streptokokken, Mykoplasmen, Chlamydien) festgestellt. In der Regel treten infiltrative Veränderungen des Lungengewebes vor dem Hintergrund von Erkältungsinfektionen in der Herbst-Winter- oder Frühjahr-Sommer-Periode auf.

Hypothermie der oberen Atemwege, chronische Lungenerkrankungen, häufige Stressbelastungen und nervöse Erlebnisse sind auslösende Faktoren der Erkrankung.

Bei einer Erkältung (ARVI) ist das Bronchialepithel während der Reproduktion (Reproduktion) von Viren betroffen. Wenn die Immunitätsschutzfaktoren nicht mit Infektionserregern zurechtkommen, schreiten die Erreger rasch voran.

Die Behandlung solcher Virusinfektionen erfordert nicht den Einsatz von Antibiotika. Warum verschreiben Ärzte sie? Wenn die Klinik der Krankheit nicht nur durch Viren, sondern auch durch die Zugabe von Bakterien ausgelöst wird, zerstören antibakterielle Medikamente die letzten Vertreter der mikrobiellen Welt.

Wie beginnt eine Lungenentzündung bei Erwachsenen?

Die Lungenentzündung bei Erwachsenen beginnt, nachdem der Erreger in die Alveolen gelangt und das Bronchialepithel beschädigt ist. Die Krankheit wird durch Tröpfchen aus der Luft vom Patienten oder Träger auf eine gesunde Person übertragen. Die Inkubationszeit dauert je nach Erreger 2-3 Tage. Dann tritt der Entzündungsprozess in die aktive Phase ein und wird von einer Ansammlung von Infiltrationsflüssigkeit im Lumen der Alveolen begleitet.

Vor dem Hintergrund von Hypothermie, nervösen Erlebnissen und hormonellen Anpassungen des Körpers (Menopause bei Frauen) wird der lokale Atemschutz geschwächt. Dies schafft günstige Bedingungen für die Reproduktion des Erregers. Bei älteren Menschen wird eine Lungenentzündung durch das Vorhandensein einer atypischen Flora kompliziert: Mykoplasmen, Legionellen und Chlamydien in den Zellen.

Je nach Erregertyp bilden sich bei Erwachsenen Anzeichen einer Lungenentzündung. Sie können akut oder gelegentlich sein. Es ist manchmal schwierig, eine Lungenentzündung zu vermuten, aber die Symptome der Krankheit müssen im Frühstadium erkannt werden, um eine konservative Behandlung durchzuführen. Das Ausführen des Prozesses kann fatal sein.

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bei Erwachsenen:

  • Schnupfen und Husten ein paar Tage;
  • Temperaturerhöhung;
  • Fieber, das nicht durch Antipyretika beseitigt wird;
  • Kurzatmigkeit mit großer Schädigung des Lungengewebes;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwäche und Müdigkeit.

Angst und das Gefühl des Luftmangels machen den Menschen große Sorgen. In der Arztpraxis werden im Anfangsstadium der Erkrankung feine, sprudelnde Rales gehört. Wenn Sie einen Arzt zu Hause anrufen, erkennt er möglicherweise keine Anzeichen entzündlicher Veränderungen der Lunge im Anfangsstadium. Der Patient fühlt in der beginnenden Krankheitsphase einen periodischen Temperaturanstieg und er hat einen seltenen Husten. Diese Symptome sollten dem Arzt bekannt sein, um rechtzeitig die Diagnose dieser gefährlichen Pathologie stellen zu können.

Die Diagnose der Erkrankung im Anfangsstadium basiert auf klinischen und instrumentellen Analysen sowie den Ergebnissen der Thoraxröntgenographie. Es reicht aus, die pathologischen Ergebnisse mindestens einer Methode zu bestimmen, um pathologische Veränderungen im Lungenparenchym nahe zu legen. In diesem Stadium ist es besser Antibiotika zu verschreiben, um Atemstillstand zu vermeiden.

Achtung! Bei einer geringen Anzahl von pathologischen Veränderungen in der Lunge hört der Arzt möglicherweise kein Keuchen oder Atmen. Sie erscheinen in einigen Tagen, wenn der Infiltrationsfokus größer wird. Dann kann es zu spät sein, da das Infiltrat ziemlich groß sein wird. Gleichzeitig wird der Radiologe anhand des Bildes auf eine fokale, segmentale oder totale Lungenentzündung schließen.

Spezifische Anzeichen für Lungengewebsveränderungen

Lungenentzündung bei Erwachsenen mit Influenza hat bestimmte Merkmale:

  • Das Virus infiziert die Gefäße der Alveolar-Kapillar-Barriere. Dies beeinträchtigt die Funktion des Gasaustauschs im Lungengewebe und führt zur Ansammlung von Kohlendioxid im Blut. Wenn eine Person häufige Erkältungsinfektionen hat (mehr als dreimal pro Jahr), wird das Lungengewebe aufgrund fibrotischer Veränderungen vernarbt.
  • Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen vor dem Hintergrund der Grippe tritt etwas später auf, als sich die spezifischen Symptome der Krankheit entwickeln: Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Niesen und laufende Nase. Tritt vor diesem Hintergrund ein Husten mit laufender Nase, Auswurf und Blutstreifen auf, erwarten die Ärzte eine rasche Entwicklung entzündlicher Lungenveränderungen. Solche Symptome deuten darauf hin, dass eine Lungenentzündung mit hoher Sicherheit auftreten wird, da das Auftreten von Blut im Auswurf eine Läsion des bronchialen oder alveolären Epithels anzeigt;
  • Die Legionärskrankheit, die durch Legionellen verursacht wird, beginnt allmählich, so dass ihre Anzeichen für einige Zeit verborgen sind. Es gibt keine Rhinitis und Husten, und eine Person erklärt den Temperaturanstieg aus anderen Gründen, aber nicht durch eine Entzündung des Lungengewebes;
  • Mykoplasmen in den Alveolen führen zu Fieber, laufender Nase und Brennen im Hals. Bei Erwachsenen mit mycoplasmaler Lungenentzündung wird der Brustschmerz verfolgt und der Auswurf erscheint rot.

Der Arzt muss die spezifischen Anzeichen verschiedener Formen der Krankheit kennen, um die Pathologie rechtzeitig zu bestimmen und eine ätiologische Behandlung vorzuschreiben.

Morphologische Symptome einer beidseitigen Entzündung

Die bilaterale Lungenentzündung bei Erwachsenen geht mit einer Schädigung des Lappens oder eines Segments des Lungengewebes beider Lungen einher. Der Prozess ist durch einen Entwicklungszyklus von morphologischen Veränderungen gekennzeichnet, die in drei Stufen auftreten:

  • Graue Flecken;
  • Rote Erwärmung;
  • Erlaubnis

Das Erkennen des Stadiums der Erhitzung ist sehr wichtig, da es zu einem Atemstillstand kommt. Wenn in dieser Lücke des pathologischen Prozesses eine adäquate Antibiotika-Therapie angewendet wird, können schwerwiegende Komplikationen der Lungenpathologie verhindert werden.

Wie die Krankheit verläuft

Rote Verwerfungen (Gezeitenstadium) gehen mit starken Blutungen aus den Kapillaren des Alveolargewebes und spastischer Kontraktion der Gefäße einher. Die Dauer dieser Form der Erkrankung beträgt durchschnittlich 12 Stunden bis 3 Tage. In dieser Zeit bilden sich Fieber, milder Husten und Rhinitis (Entzündung der Nasengänge). Die Identifizierung dieser Anzeichen hilft, schwere Komplikationen und sogar den Tod zu verhindern.

Bei Erwachsenen beginnt eine Kreuzung der Lunge, die durch bilaterale multifokale Läsion des Lungengewebes gekennzeichnet ist. Es wird durch eine Pneumokokkeninfektion verursacht.

Bei der grauen Hepatitis (Erythrozyten-Diapedese) treten infiltrative Gehalte im Lumen der Alveolen vor dem Hintergrund einer fibrinösen Entzündung (grobe Narbenfasern) des Lungengewebes auf. Bei Patienten, die an einer Lungenentzündung gestorben sind, ist der Lungenschnitt in allen Lungenfeldern grobkörnig. Die Dauer der Etappe beträgt 2 bis 6 Tage.

Die Auflösung ist auf den Einfluss proteolytischer Enzyme und Immunfaktoren auf den Bereich des Lungengewebeschadens zurückzuführen. Zusammen mit antibakteriellen Medikamenten bieten sie eine vollständige Resorption der Infiltration (mit einem günstigen Ergebnis) oder die Bildung von Narbengewebe am Ort des Entzündungsherdes.

Wenn dieser Prozess im Bereich der Läsion gestört wird, kann es zu Faserflimmern kommen, was zu einer Vernebelung der Pathologie führt. Im Laufe der Zeit treten Fibrosen des Lungengewebes und seine zirrhotischen Veränderungen auf.

Eine eitrige Verschmelzung des Bindegewebes im entzündlichen Fokus kann zur Bildung von Abszessen oder Lungengangrän führen. Bei einer Lungenentzündung tritt eine trockene Pleuritis auf, die von fibrösen Schichten (Pleuropneumonie) begleitet wird.

Wenn eine Lungenentzündung einsetzt, können die ersten Anzeichen der Erkrankung schnell zu Komplikationen werden. Die beidseitige Läsion der Lunge verliert ihre zyklische Natur und endet im frühen Stadium der Erkrankung. Gleichzeitig treten für kurze Zeit Abszesse (eitrige begrenzte Herde) auf, die nicht mit antibakteriellen Mitteln behandelt werden.

Bei einem günstigen Verlauf der Verkalkung werden Anhaftungen und faserige Ablagerungen auf den Pleuraschichten beobachtet (trockene fibrinöse Pleuritis).

In einer solchen Situation ist die Diagnose von Komplikationen anhand von Röntgenbildern möglich. Das Exsudat in der Pleurahöhle wird beim Ändern der Position des Patienten auf Röntgenstrahlen gut verfolgt.

Klinisches Bild

Die ersten klinischen Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen:

  • Temperatur 39-40 Grad;
  • Brustschmerzsyndrom;
  • Das Auftreten von "rostigem" Auswurf;
  • Schnelles Atmen.

Eine Person mit einer beidseitigen Entzündung des Lungengewebes im Gesicht erscheint errötet und ein cyanotisches Nasolabialdreieck. Wenn diese Anzeichen auftreten, deutet dies auf eine Gewebehypoxie hin.

Husten im Anfangsstadium der Krankheit ist trocken. Herpeswunden können auftreten.

Beim Atmen bleibt eine Hälfte der Lunge hinter der zweiten zurück.

Wenn sich die Lungenentzündung durch Infiltrate in den unteren Lungenfeldern manifestiert, wird bei Perkussion (mit einem Fingerscan) ein Trommelfell über dem Bereich des pathologischen Fokus wahrgenommen.

Für bilaterale entzündliche Veränderungen im Lungengewebe, die durch spezifische Symptome gekennzeichnet sind:

  • Bronchophonie;
  • Stimmzittern;
  • Bronchialatmung.

Bronchophonie wird als auskultatorisch empfunden (beim Hören mit einem Phonendoskop), entsprechend einem bestimmten Klang, der einem Summen der Biene ähnelt.

Ein Stimmzittern tritt auf aufgrund von Schwankungen in den Stimmbändern, wenn Luft durch sie hindurchgeht und Wörter ausgesprochen werden.

Die Bronchialatmung wird durch ein Phonendoskop überwacht und ist durch das Auftreten eines bestimmten trockenen Geräusches gekennzeichnet, wenn Luft durch einen durch den Entzündungsprozess verengten Abschnitt des Bronchus strömt.

Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen ist leichter als bei Kindern, so dass die oben genannten diagnostischen Anzeichen selten beobachtet werden.

Die Inkubationszeit der Krankheit ist auch nicht durch schwere klinische Symptome gekennzeichnet. Wenn keine infiltrativen Veränderungen auf dem Röntgenbild beobachtet werden können. Daher sind Bronchophonie, Bronchialatmung und Stimmtremor keine Marker für eine frühzeitige Diagnose.

Diagnose einer Lungenentzündung bei Patienten älter als 20 Jahre

Die Diagnose einer Lungenentzündung basiert auf externen Untersuchungen, Labor-, klinischen und instrumentellen Methoden.

Methoden der Labordiagnostik der Krankheit:

  • Biochemische Parameter: Erhöhung des c-reaktiven Proteins, Erhöhung der Funktionsparameter der Leber (AlAt, AsAt);
  • Leukozytose und Neutrophilie (Zunahme der Anzahl der Leukozyten und Neutrophilen) in der klinischen Blutanalyse;
  • Nachweis von Bakterien in mit Gram gefärbten Abstrichen und Aussaat der Kultur des Erregers auf einem Nährmedium;
  • Mikrobiologische Untersuchung von Proben in Kulturmedien;
  • Serologische Diagnose von Chlamydien, Mykoplasmose, Legionellose mit ELISA-Methoden;
  • Nachweis von Kohlendioxid im arteriellen Blut;
  • Bronchoskopische Methoden (Brush-Biopsie, bronchoalveoläre Lavage) ermöglichen die Identifizierung von Patienten mit Immunschwäche. Sie werden zur Diagnose atypischer Bakterien eingesetzt.

Röntgendiagnostik der bronchopulmonalen Pathologie:

  • Radiographie der Brust in seitlichen und direkten Projektionen;
  • Computer- und Magnetresonanztomographie;
  • Ultraschalluntersuchung der Pleurahöhle - bei Verdacht auf exsudative Pleuritis (Pleuraentzündung mit Flüssigkeitsansammlung).

Medizinische Kriterien

Um eine Lungenentzündung zu erkennen, sollten mehrere Kriterien festgelegt werden:

  1. Husten mit Auswurf
  2. Akutes Fieber (Temperatur über 38 Grad);
  3. Leukozytose;
  4. Fokaler Lungenprozess.

Die Nichtverfügbarkeit oder das Fehlen radiologischer Daten über das Vorliegen einer Infiltration im Lungengewebe deutet nicht auf das Fehlen der Krankheit hin. In einer solchen Situation ist es möglich, die bronchopulmonale Entzündung anhand von Labormethoden mit einem Anstieg der Leukozyten und Neutrophilen zu bestimmen.

Wenn ein Erwachsener eine Inkubationszeit für die Vermehrung von Bakterien hat, was latent ist, ermöglicht die Verwendung medizinischer Kriterien eine zuverlässige Identifizierung. Zu Hause ist es schwierig, die Anfangsphase der Pathologie zu erkennen, sodass der Entzündungsprozess aktiv wird. Patienten gehen in eine medizinische Einrichtung, wenn sie an starkem Husten, Fieber oder Atemstillstand leiden. Dies macht die Möglichkeit einer vollständigen Heilung der Pathologie sehr kompliziert.

Zusammenfassend: Die Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen sind mit einem ausgeprägten Krankheitsbild leicht zu identifizieren. Wenn der Entzündungsprozess beginnt, stehen sie nicht immer für die Röntgendiagnostik zur Verfügung. Die Kombination verschiedener Forschungsmethoden ermöglicht es, Pneumonien rechtzeitig zu erkennen und eine kompetente Behandlungstaktik zu bilden.

Wie man eine Lungenentzündung bei einem Erwachsenen erkennt

Home »Lungenentzündung» Wie Lungenentzündung bei einem Erwachsenen zu bestimmen

Symptome und Anzeichen einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Ist eine Lungenentzündung für Erwachsene gefährlich?

Lungenentzündung ist eine akute Infektionskrankheit, die bei einer Entzündung des Lungengewebes auftritt. Die Lungenentzündung ist trotz des großen Entwicklungssprungs in der Medizin nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Atemwegserkrankungen. Die Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen, Kindern und älteren Menschen machen Ärzte nach wie vor besorgt über das Schicksal der Patienten.

Im Jahr 2006 wurden in Russland 591493 Fälle einer Lungenentzündung festgestellt, die bei Erwachsenen über 18 Jahren 3,44 betrug. Diese Zahlen aus offiziellen Berichten spiegeln jedoch nicht das wahre Bild wider. Wissenschaftliche Berechnungen zeigen, dass die tatsächliche Inzidenz von Lungenentzündung in Russland 15 erreicht. Die absolute Zahl der Fälle von Lungenentzündung beträgt jährlich 1.500.000 Menschen. Laut Statistiken aus dem Jahr 2006 forderten Lungenentzündung und ihre Komplikationen 38.970 erwachsene Russen das Leben.

Wenn ältere Patienten> 60 Jahre chronische Begleiterkrankungen haben (chronisch obstruktive Lungenerkrankung; Krebs; Alkoholismus; Erkrankungen der Leber, Nieren, Herz und Blutgefäße; Diabetes), steigt die Mortalitätsrate bei schwerer Lungenentzündung auf 30%. Die höchste Sterblichkeit an Lungenentzündung in Russland ist bei erwachsenen Männern im erwerbsfähigen Alter zu verzeichnen. Der typische Risikofaktor für eine Lungenentzündung bei Russen ist die verspätete Bitte um medizinische Hilfe.

Anzeichen, die das Risiko einer Pneumonie bei Erwachsenen erhöhen:

  • Männliches Geschlecht
  • Schwere Hypothermie vor der Krankheit.
  • Dyspnoe mit Atemfrequenz> 28 in 1 min.
  • Störung des psychischen Zustands des Patienten.
  • Begleiterkrankungen - chronische Herzinsuffizienz, verminderte Immunität, Diabetes, Arteriosklerose von Herzgefäßen, onkologische Prozesse, chronisches Nierenversagen.
  • Niedriger Blutdruck
  • Niedrige Körpertemperatur

Wenn die Patienten, die an einer Lungenentzündung gestorben waren, die ersten Anzeichen einer gefährlichen Krankheit kannten und rechtzeitig einen Arzt aufsuchten, wäre ihr Leben gerettet worden.

Erste Anzeichen und Symptome, die auf eine Lungenentzündung hindeuten:

  • Plötzlicher Beginn der Krankheit;
  • Fieber (plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur> 38 ° C);
  • Schüttelfrost (Muskelzittern);
  • Brustschmerzen mit Husten und tiefem Atmen;
  • trockener oder unproduktiver Husten mit einem rostigen Auswurf;
  • Atemnot - Gefühl von Atemnot;
  • allgemeine Schwäche und Müdigkeit;
  • nachts und mit der geringsten Anstrengung schwitzt.

Diese Anzeichen bei einer Person, die an einer "Erkältung" erkrankt ist, sollten ihre Angehörigen alarmieren, da die Diagnose einer Lungenentzündung sehr wahrscheinlich ist. Wenn Sie eine Lungenentzündung vermuten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Objektive Symptome der Krankheit

Der behandelnde Arzt identifiziert die objektiven Symptome einer Lungenentzündung:

  • Dumpfe Geräusche beim Klopfen auf die betroffenen Lungenstellen;
  • hartes Atmen über den entzündeten Bereich des Lungengewebes;
  • Hören auf Keuchen über die Stelle der Entzündung.

Die Grundregel zur Bestätigung einer Lungenentzündung ist die Asymmetrie objektiver Befunde, dh das Vorhandensein von Symptomen einer Lungenentzündung in nur einer Lunge. Nach der Untersuchung verschreibt der Arzt eine Röntgenaufnahme der Brust.

Röntgensymptome einer Lungenentzündung

Das radiologische Hauptsymptom einer Lungenentzündung ist eine lokalisierte Verdunkelung des Lungenbereichs bei einem Patienten mit Symptomen einer Entzündung der unteren Atemwege.

Röntgenaufnahmen bei Verdacht auf eine Lungenentzündung werden bei allen Patienten durchgeführt: Kindern und Erwachsenen. Diese zwingende Regel ist mit dem Risiko von Komplikationen bei Lungenentzündung mit verzögerter Verschreibung von Antibiotika verbunden. Die Folgen einer Verzögerung können fatal sein.

Behandlung der Lungenentzündung

Der Hauptbestandteil der Behandlung, der die Prognose bestimmt, ist die richtige Wahl eines antimikrobiellen Mittels - eines Antibiotikums. Die Behandlung von leichten Lungenentzündungen bei Erwachsenen kann zu Hause durchgeführt werden. Neben antimikrobiellen Medikamenten benötigt der Patient während des Fiebers eine Bettruhe, viele warme Getränke und eine gute Ernährung. Wenn der Patient Schleim hustet, kann der Husten mit Auswurfmitteln und Kompressionen auf der Brust gelindert werden.

Die Ernährung des Patienten mit Lungenentzündung ist oft eine fraktionierte Ernährung, die Nahrung muss leicht verdaulich und in ihrer Zusammensetzung vollständig sein.

Bei schweren Bedingungen wird der Patient in einem Krankenhaus (Krankenhaus) behandelt.

Nach der Genesung von einer Lungenentzündung wird der Patient für 1 Jahr vom Hausarzt der Poliklinik gesehen.

Prävention von Krankheiten

Die Impfung gegen Pneumokokken, die Hauptursache der Krankheit, wird dazu beitragen, die Krankheit zu verhindern. Wenn der Impfstoff für einen Risikopatienten kontraindiziert ist, können Sie Arzneimittel wie "Impfstofftabletten" verwenden. Solche Medikamente enthalten Oberflächenproteine ​​mikrobieller Pathogene, die die Immunität verbessern. Die Wirkung solcher Immunmodulatoren wird nur als "Impfung" ohne Injektion angesehen. Für die richtige Wahl der Behandlung und zur Vorbeugung von Lungenentzündung muss ein Arzt konsultiert werden.

Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Lungenentzündung ist eine Infektionskrankheit. Es bleibt eines der häufigsten in der Welt. Es ist der Führer unter nosokomialen Infektionen, die tödlich verlaufen. Es ist wichtig, die Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen zu kennen, um rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. Die Behandlung einer Lungenentzündung und die Prognose der Erkrankung hängen von der Art der Infektion, dem Alter und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.

Was ist Lungenentzündung und wie ist es gefährlich?

Die Lungenentzündung in akuter Form wird Lungenentzündung genannt. Es wird durch Infektionen verursacht, die auf verschiedene Weise übertragen werden können, es wirkt sich auf das Lungengewebe aus. In der Liste der Krankheiten, die den Tod verursacht haben, steht sie an fünfter Stelle, und die Medizin hilft nicht immer. Tödlicher Ausgang bei Erwachsenen nach einer Lungenentzündung - 10-33%. Die nosokomiale und atypische Form der Erkrankung erfordert noch mehr Leben - das Sterberisiko steigt auf 50%. Bei älteren Menschen, Personen mit geschwächtem Immunsystem, ist die Prognose einer Lungenentzündung oft enttäuschend.

1-3% der jungen Patienten, die nicht an Erkrankungen leiden, die die Behandlung beeinträchtigen könnten, sterben an einer normalen Lungenentzündung. Bei älteren Patienten liegt die Sterblichkeitsrate bei 40-50%. Todesursachen durch Lungenentzündung:

  • Begleiterkrankungen wie Herzkrankheiten, bestehende Atemwegserkrankungen (wie Bronchitis), Diabetes mellitus, Probleme im Urogenitalsystem;
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, vor allem Langzeitdienst, Drogensucht, Alkoholismus);
  • schlechte Lebensbedingungen;
  • geschwächte Immunität.

Ein besonderes Risiko für eine Lungenentzündung besteht für schwangere Frauen. Die Krankheit selbst ist aufgrund gefährlicher Pathologien schwer. Für eine Frau, die ein Kind trägt, ist es doppelt gefährlich - für die zukünftige Mutter und den Fötus. Im Frühstadium bedroht eine Lungenentzündung den Embryo, dessen Gewebe und Organe noch nicht gebildet sind. Im letzten Trimester ist eine Lungenentzündung für ein Kind weniger gefährlich als für eine Mutter. Prävention ist einfach: Stärkung der Immunität der Mutter.

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung

Die Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen hängen von der Art der Infektion ab, die die Krankheit verursacht hat. Es gibt verschiedene Arten von Lungenentzündung, und jede hat ihr eigenes Krankheitsbild. Ein provozierender Faktor für das Auftreten einer Lungenentzündung ist die Hypothermie, die die oberen Atemwege betrifft. Bei älteren Menschen wird es oft zu einer pathologischen Form. Bei Erwachsenen gibt es mehrere Symptome einer Lungenentzündung: Sie sind in verschiedene Arten von heimtückischen Krankheiten unterteilt. Eine häufige Form einer Lungenentzündung ist eine Viruserkrankung, die in der Hälfte der Fälle auftritt. Andere Gründe:

Atypisch

Eine Krankheit, die ohne Symptome auftritt, die für eine Lungenentzündung typisch sind, wird als atypisch bezeichnet. Eine verborgene Lungenentzündung ist gefährlich, da sie zu spät eingenommen wird, wenn viele Komplikationen auftreten. Lungenmanifestationen treten in den Hintergrund, der Patient ist mehr besorgt über die allgemeine Intoxikation. Das Röntgenbild zeigt keine Veränderungen der Atemwege. Anzeichen einer atypischen Entzündung:

  • trockener Husten;
  • Halsschmerzen;
  • Muskelschmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche

Asymptomatische atypische Pneumonie wird durch Legionellen, Viren, Chlamydien und Mykoplasmen verursacht. Daher wird sie mit antimikrobiellen Arzneimitteln behandelt. Nach der Infektion treten die Symptome der Krankheit im Zeitraum von 2 bis 10 Tagen auf. Lungenveränderungen beginnen später als bei einer typischen Lungenentzündung. Die Temperatur steigt an, der Patient beginnt zu würgen, er hat nicht genug Luft. Ein großer Prozentsatz der Fälle kann zu Hause geheilt werden, manchmal ist die Erkrankung jedoch schwierig. Mortalität bei dieser Art von Krankheit - 3-5%, die Ursache - Herz-Lungen-Insuffizienz.

Viral

Diese Art von Krankheit wird durch mehrere Viren verursacht. In erster Linie - die Grippe. Zu Beginn der durch das Grippevirus verursachten Lungenentzündung treten im Zeitraum von 3-5 Tagen merkliche Beschwerden auf. Dann verschlechtert sich der Zustand, Atemnot beginnt, Brustschmerzen treten auf. Pneumonie wird mit Rimantadin, Zanamivir und Oseltamivir behandelt. Die virale Pneumonie wird auch durch das Cytomegalovirus verursacht.

Eine schwerwiegende Komplikation der viralen Pneumonie ist das SARS-Syndrom. Es wird durch Paramyxoviridae-Viren verursacht (sie sind die Ursache für Masern und Mumps). Das Syndrom ist eine große Gefahr. Die Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen mit viraler Lungenentzündung sind:

  • sehr hohes Fieber bei Schüttelfrost;
  • trockener Husten (nicht produktiv);
  • Kopf- und Muskelschmerzen;
  • Müdigkeit ohne Grund.

Bakteriell

Die Ursache der Pneumonie sind in diesem Fall die Bakterien: Pneumococcus, Staphylococcus, Streptococcus. Bakterielle Pneumonie beginnt mit einem scharfen Temperatursprung auf die 41-Grad-Marke. Es dauert bis zu 3 Tage und dieses Symptom wird als deutliches Zeichen einer bakteriellen Infektion angesehen. Wenn die Temperatur sinkt, steigt sie - dies ist ein virales Bild. Die Pneumokokken-Pneumonie wird begleitet von der Abgabe von "rostigem" Auswurf, Herzschläge werden häufiger (Tachykardie), das Atmen ist schwierig. Sie behandeln die Krankheit mit Antibiotika.

Pilz

Die gefährlichste Variante der Lungenentzündung ist der Pilz. Aufgrund der Tatsache, dass sich eine Pilzpneumonie zunächst nicht manifestiert und die Menschen nicht wissen, dass sie krank sind. Die Krankheit wird spät diagnostiziert. Der Beginn des Entzündungsprozesses des Lungengewebes ähnelt der atypischen Lungenentzündung, aber mit der Verschlimmerung der Symptome, der Art der Lungenschädigung ändert sich die Bildung von Hohlräumen. Ein häufiger Erreger einer solchen Lungenentzündung ist Candida albicans, ein Pilz. Der Patient hat zunächst Erkältungssymptome: Fieber, Husten, Müdigkeit und Atemnot. Beim Husten wird der Eiter losgelassen und dann die richtige Diagnose gestellt.

Hauptsymptome einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen

Eine Erkältung, die Grippe sollte nicht länger als 7 Tage dauern, aber wenn sich der Zustand des Patienten 4-7 Tage nach Beginn des ARVI verschlechtert hat, ist dies ein Signal für das Auftreten einer gefährlichen Entzündung in den unteren Atemwegen. Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen sind Blässe und Atemnot. Wenn sie erkältet sind, begleitet von Schwäche, Schwitzen, Appetitlosigkeit - dies ist typisch für eine Intoxikation zu Beginn einer Lungenentzündung.

Temperatur bei Lungenentzündung

Bei atypischer Pneumonie liegt die Körpertemperatur nicht immer über 37,5. In gewöhnlichen Fällen ist ein starker Anstieg auf 40 Grad typisch. Bei Lungenentzündung wirken Antipyretika nicht. Wenn Sie die Temperatur nicht senken können, deutet dies auf eine Lungenentzündung hin. Die Temperatur beginnt zu fallen, wenn Antibiotika wirken. Es ist gefährlich, wenn die Krankheit ohne Fieber verläuft: Patienten ergreifen manchmal keine Maßnahmen, bis sich der Zustand verschlechtert. Wie viel die Temperatur hält, hängt vom Erreger ab: einem Pilz, einem Bakterium oder einem Virus.

Was ist ein Husten bei einer Lungenentzündung?

Zu Beginn der Krankheit ist der Husten trocken und wird als unproduktiv bezeichnet. Er wird besessen, hartnäckig, anstrengend. Entzündung entwickelt sich - dieses Symptom ändert sich auch. Sputum Blätter, deren Farbe von der Art der Infektion abhängt: gelbgrün, eitrig, "rostig". Ein Husten, der 7-10 Tage nicht verschwindet, ist ein deutliches Zeichen für einen Entzündungsprozess in der Lunge.

Stimmzittern

Der Arzt kann die Symptome der Krankheit erkennen, indem er den Stimmzittern des Patienten beurteilt. Der Patient spricht Wörter, bei denen es mehrere „p“ gibt, und der Arzt legt seine Hände auf die Brust und bestimmt den Stimmzittern. Bei einer Lungenentzündung wird ein Teil der Lunge oder die gesamte Lunge verdichtet. Dies wird vom Arzt, der die Diagnose durchführt, bemerkt, da der Stimmzittern zunimmt.

Diagnose der Krankheit

Wenn Sie einen entzündlichen Prozess in der Lunge vermuten, führen Sie eine umfassende Diagnose durch. Manchmal kann der Arzt die Krankheit bereits beim ersten Termin durch Auskultation feststellen, dh durch Abhören der Brust mit einem Stethoskop. Die Hauptmethode der Diagnose bei einem Erwachsenen ist jedoch das Röntgen. Stellen Sie sicher, dass der Patient Blut zur allgemeinen und biochemischen Analyse entnimmt. Wenn sich der Patient im Krankenhaus befindet, untersuchen Sie die Auswurfkultur, den Urin und das Blut auf Antikörper gegen Viren.

Arten von Lungenentzündung

Milde Formen der Lungenentzündung, die sich im Anfangsstadium befinden, werden zu Hause behandelt. Denken Sie daran, dass selbst eine leichte Lungenentzündung bei unsachgemäßer Behandlung zu Komplikationen führt. Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes, wie Sie Lungenentzündung zu Hause behandeln können:

  • Antipyretika, entzündungshemmende Medikamente werden verwendet;
  • reichliches Trinken ist vorgeschrieben;
  • Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung ist die Ernährung: Der Körper wird mit Giftstoffen vergiftet, leichte Ernährung ist notwendig, mehr Flüssigkeit.

Wie behandelt man eine Lungenentzündung? Wie lange dauert der Prozess? Das hängt von der Schwere und der Art der Erkrankung ab. Die Infektion wird manchmal jahrelang im Lungengewebe gefunden und führt zu chronischen Erkrankungen. Betroffen sind Fasern und Bindegewebe, sie drücken auf die Lungenbläschen, was zu einer Lungenverhärtung, Pneumosklerose, führt. Der Patient fühlt sich unbehaglich und hustet ständig. Dies ist eine träge langwierige Krankheit, die nach und nach zu Komplikationen führt.

Gewöhnliche Lungenentzündung wird in leichte, mittelschwere, schwere und extrem schwere Schwere unterteilt, abhängig davon, wie die Krankheit fortschreitet. Schwere akute Formen schließen Pleuropneumonie ein, bei der ein oder mehrere Lappen der Lunge entzündet sind. Lokalisation tritt Lungenentzündung auf:

  • fokal (konzentriert im Fokus der Entzündung);
  • segmental oder polysegmental, abhängig davon, ob es sich in einem oder mehreren Segmenten befindet;
  • Lobar - geht nicht über eine Aktie hinaus;
  • total - deckt die gesamte Lunge ab.

Einseitig und bilateral

Der Entzündungsprozess konzentriert sich entweder auf einer Seite oder ist beidseitig. Einseitige Lungenentzündung wird in zwei Arten unterteilt:

  1. Rechtsseitig - tritt häufiger auf, der rechte Bronchus ist breiter als der linke und kürzer als er, die Infektion dringt dort freier ein.
  2. Linksseitig - entwickelt sich weniger häufig, es treten also stagnierende Vorgänge in der Lunge auf.

Beidseitig umfasst beide Lungen: Das gesamte Lungengewebe ist entzündet und die Krankheit wird durch Bakterien (Pneumokokken, Hämophilusbazillen) ausgelöst. Vor dem Hintergrund einer Infektion vermehren sich andere schädliche Mikroorganismen zusätzlich, es entsteht eine Mischinfektion. Mehrere Erreger kommen mit einer Person in den Kampf, es ist schwierig, antibakterielle Medikamente für die Behandlung zu finden.

Radikal

Das Entzündungszentrum entlang der Lungenwurzel ist schwer zu diagnostizieren. Solche Fälle werden als radikale Pneumonie bezeichnet. In der Diagnose verwendet Computertomographie. Ein Arzt sollte Tuberkulose und Lungenkrebs ausschließen, der Entzündungsherd ähnelt einem Tumor. Tuberkulintests werden durchgeführt. Wenn Arzneimittel gegen Tuberkulose irrtümlich verschrieben werden, jedoch keine Wirkung haben, wird dies als diagnostisches Zeichen betrachtet.

Bronchopneumonie

Bronchialpneumonie kennzeichnet die Niederlage kleiner Zweige des Bronchialbaums des Patienten. Bronchopneumonie bezieht sich auf fokale. Der Wiederherstellungsvorgang erfordert viel Zeit. Manchmal ist die Krankheit sekundär und entwickelt sich vor dem Hintergrund der Bronchitis. Die Person versucht, Bronchitis zu heilen, sie atmet ein, der Zustand verschlechtert sich, Schwäche erscheint, die Temperatur springt. Der Husten, der mit Bronchitis einhergeht, nimmt zu, der unangenehme eitrige Auswurf wird manchmal mit Blutstreifen getrennt.

Wichtige Symptome dieser Krankheit: Atemnot, erhöhte Herzfrequenz auf 110 Schläge pro Minute, Brustschmerzen. Zur Entstehung einer Bronchopneumonie führt nicht nur Bronchitis, sondern auch SARS. Häufig wird diese Art von Lungenentzündung durch Viren und Bakterien verursacht. Um die Krankheit richtig zu behandeln, wird ein Erreger installiert, antivirale Medikamente oder antibakterielle Medikamente verschrieben. Wie viel die Krankheit behandelt wird, hängt von der Art des Erregers ab.

Krankenhaus

Neben der ambulant erworbenen Pneumonie, die sich unter normalen Bedingungen entwickelt, gibt es eine schwere Form der Erkrankung - Krankenhaus, es ist nosokomial. Eine Diagnose wird gestellt, wenn eine Entzündung nach zwei Tagen oder mehr auftritt, nachdem eine Person mit einer völlig anderen Diagnose in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Dies ist die rücksichtsloseste Spezies, die 50% der Patienten tötet. Krankheitserreger verursachen. Arten der nosokomialen Pneumonie:

  • im Zusammenhang mit künstlicher Beatmung der Lunge;
  • postoperativ;
  • nosokomiale Pneumonie im Krankenhaus in schwerem Zustand.

Die Immunität des Patienten ist geschwächt, der Körper hatte mit einer anderen Krankheit zu kämpfen, war nicht bereit für das Eindringen neuer Mikroben. Um die Situation zu retten, erhalten die Patienten Tropfenzähler, verwenden die intravenöse Ernährung, um die Vitalität des Körpers aufrechtzuerhalten, verwenden Medikamente einer neuen Generation potenter Medikamente. Die Heilung einer nosokomialen Pneumonie ist nicht immer möglich. Die Behandlung einer Lungenentzündung zu Hause ist in diesem Fall ausgeschlossen.

Teilen

Bei einer Lobar-Pneumonie werden die Lungen- und Pleura-Lappen getroffen. Bei dieser Art von Lungenentzündung ist es wichtig, rechtzeitig Injektionen mit Antibiotika zu verschreiben, deren Dauer vom Arzt festgelegt wird. Physiotherapie, Entgiftung wird angewendet. Die Lungenentzündung beginnt plötzlich und scharf. Es gibt drei Formen der Krankheit:

  • Oberlappen - ist schwierig bei neurologischen Störungen;
  • minderwertig - ergibt ein Pseudomuster von "akutem Bauch", das in der Diagnose verwirrend ist und durch Schüttelfrost und "rostigen" Auswurf gekennzeichnet ist;
  • Zentralentzündung entwickelt sich tief in der Lunge, Symptome sind mild, schwer zu bestimmen.

Krupoznaya

Croupöse Lungenentzündung ist akut. Die Art der Läsion ist zweiseitig. Wenn Sie die Pathologie nicht erkennen und schnell nicht mit der Behandlung beginnen, stirbt der Patient an Gehirnhypoxie und Herz-Kreislaufversagen. Am ersten Tag hat der Patient einen trockenen Husten. Am nächsten Tag verlässt der Schleim der rostigen Farbe das Erbrechen. Am dritten Tag wird es schlimmer, Atemnot tritt auf, Tachykardie entwickelt sich. Der Patient kann eine Etage nicht besteigen. Behandeln Sie die Lungenentzündung in der Pulmonologie, im Krankenhaus oder in der Wiederbelebung. Die Lungenlappen des Patienten sind auf beiden Seiten vollständig betroffen.

Video: Arten und Symptome einer Lungenentzündung

Lungenentzündung ist eine gefährliche Krankheit, es ist wichtig, sie im Frühstadium festzustellen, wenn die Behandlung selbst mit Volksmitteln zu Hause wirksam ist. In dem folgenden Video werden die Spezialisten ausführlich über die Symptome einer Lungenentzündung sprechen und Ihnen zeigen, worauf Sie achten müssen, wenn eine Lungenentzündung ohne typische Symptome auftritt. Durch die rechtzeitige Erkennung werden irreversible Effekte vermieden.

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern und Erwachsenen

Lungenentzündung ist eine Krankheit, die infektiösen Ursprungs ist und durch Entzündung des Lungengewebes gekennzeichnet ist, wenn physikalische oder chemische Faktoren hervorgerufen werden.

  • Komplikationen nach Viruserkrankungen (Influenza, ARVI), atypischen Bakterien (Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen)
  • Auswirkungen verschiedener chemischer Arbeitsstoffe auf die Atemwege - giftige Dämpfe und Gase (vgl. Chlor in Haushaltschemikalien ist gesundheitsgefährdend)
  • Radioaktive Strahlung, die sich der Infektion anschließt
  • Allergische Prozesse in der Lunge - allergischer Husten, COPD, Asthma bronchiale
  • Thermische Faktoren - Hypothermie oder Verbrennungen der Atemwege
  • Das Einatmen von Flüssigkeiten, Lebensmitteln oder Fremdkörpern kann eine Aspirationspneumonie verursachen.

Die Ursache für die Entwicklung einer Lungenentzündung ist die Entstehung günstiger Bedingungen für die Vermehrung verschiedener pathogener Bakterien in den unteren Atemwegen. Der ursprüngliche Erreger der Pneumonie ist ein Aspergillus-Pilz, der den plötzlichen und mysteriösen Tod von Forschern in den ägyptischen Pyramiden verursacht. Geflügelbesitzer oder Liebhaber von Tauben können Chlamydienpneumonie bekommen.

Heute ist jede Lungenentzündung unterteilt in:

  • außerhalb des Krankenhauses, verursacht durch verschiedene infektiöse und nicht infektiöse Erreger außerhalb der Krankenhauswände
  • Nosokomialien, die nosokomiale Mikroben verursachen, sind häufig gegen traditionelle antibakterielle Behandlung sehr resistent.

Die Häufigkeit des Nachweises verschiedener infektiöser Erreger bei ambulant erworbener Pneumonie ist in der Tabelle dargestellt.

Bei der Bestätigung der Diagnose wird abhängig von der Art des Erregers, dem Alter des Patienten und dem Auftreten begleitender Erkrankungen eine geeignete Therapie durchgeführt. In schweren Fällen sollte die Behandlung in einem Krankenhaus erfolgen. Bei leichteren Entzündungsformen ist eine stationäre Behandlung des Patienten nicht erforderlich.

Die charakteristischen ersten Anzeichen einer Lungenentzündung, die Weite des Entzündungsprozesses, die akute Entwicklung und die Gefahr schwerer Komplikationen bei der späten Behandlung sind die Hauptgründe für die dringende Behandlung der Bevölkerung um medizinische Hilfe. Gegenwärtig haben ein relativ hoher Entwicklungsstand der Medizin, verbesserte Diagnosemethoden sowie eine große Liste antibakterieller Breitbandwirkstoffe die Sterblichkeitsrate aufgrund einer Lungenentzündung signifikant reduziert (siehe Antibiotika bei Bronchitis).

Typische erste Anzeichen einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Das Hauptsymptom für die Entwicklung einer Lungenentzündung ist Husten, in der Regel trocken, obsessiv und zunächst hartnäckig (siehe Antitussivum, Auswurfmittel bei trockenem Husten). In seltenen Fällen kann Husten jedoch zu Beginn der Erkrankung selten und nicht stark sein. Dann, wenn sich die Entzündung entwickelt, wird der Husten während einer Lungenentzündung nass, wobei mucopurulenter Auswurf (gelb-grün) freigesetzt wird.

Jede katarrhalische Viruserkrankung sollte nicht länger als 7 Tage andauern, und eine starke Verschlechterung 4-7 Tage nach dem Einsetzen von SARS oder Influenza deutet auf den Beginn des Entzündungsprozesses in den unteren Atemwegen hin.

Die Körpertemperatur kann bis zu 39-40 ° C sehr hoch sein und kann bei 37,1-37,5 ° C (mit atypischer Pneumonie) subfebril bleiben. Daher ist es auch bei niedriger Körpertemperatur, Husten, Schwäche und anderen Anzeichen von Unwohlsein unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren. Der wiederholte Temperatursprung nach einer leichten Periode im Verlauf einer Virusinfektion sollte alarmieren.

Wenn der Patient eine sehr hohe Temperatur hat, dann ist eines der Anzeichen für das Vorhandensein von Entzündungen in der Lunge die Ineffizienz der Antipyretika.

Schmerzen Sie, wenn Sie tief einatmen und husten. Die Lunge selbst schmerzt nicht, da sie keine Schmerzrezeptoren hat, sondern die Beteiligung an dem Prozess der Pleura führt zu einem ausgeprägten Schmerzsyndrom.

Neben Erkältungen hat der Patient Atemnot und Blässe der Haut.
Allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schüttelfrost, Appetitlosigkeit sind auch charakteristisch für Intoxikationen und den Beginn des Entzündungsprozesses in der Lunge.

Wenn ähnliche Symptome entweder während einer Erkältung oder einige Tage nach Besserung auftreten, können dies die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung sein. Der Patient sollte sofort einen Arzt aufsuchen, um sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen:

  • Blutuntersuchungen bestehen - allgemein und biochemisch
  • Machen Sie ggf. eine Röntgenaufnahme der Brust und Computertomographie
  • Sputum bei der Aussaat und Bestimmung der Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika
  • Sputum bei der Aussaat und mikroskopische Bestimmung von Mycobacterium tuberculosis passieren

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern

Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern haben mehrere Merkmale. Aufmerksame Eltern können bei folgenden Erkrankungen bei einem Kind die Entwicklung einer Lungenentzündung vermuten:

Die Körpertemperatur über 38 ° C, die über drei Tage andauert und nicht durch Antipyretika niedergeschlagen wird, kann auch bei hohen Temperaturen bis 37,5 liegen, insbesondere bei kleinen Kindern. Gleichzeitig zeigen sich alle Anzeichen einer Vergiftung - Schwäche, übermäßiges Schwitzen, Appetitlosigkeit. Kleine Kinder (wie ältere Menschen) können während einer Lungenentzündung keine hohen Temperaturschwankungen verursachen. Dies ist auf die unvollständige Wärmeregulierung und die Unreife des Immunsystems zurückzuführen.

Beobachtung des schnellen, flachen Atems: bei Babys bis zu 2 Monaten 60 Atemzüge pro Minute, bis zu 1 Jahr, 50 Atemzüge nach einem Jahr 40 Atemzüge pro Minute. Oft versucht das Kind spontan, auf einer Seite zu liegen. Eltern können ein anderes Anzeichen für eine Lungenentzündung bei einem Kind bemerken. Wenn Sie das Kind ausziehen, können Sie beim Atmen von der Lunge des Patienten feststellen, dass sich die Haut zwischen den Rippen und der Verzögerung des Atmungsprozesses auf einer Brustseite zieht. Es kann zu unregelmäßiger Atmung mit gelegentlichem Atemstillstand, Änderungen der Atemtiefe und -frequenz kommen. Bei Säuglingen ist Atemnot durch die Tatsache gekennzeichnet, dass das Kind beginnt, mit dem Atemzug den Kopf zu nicken, das Baby die Lippen strecken und die Wangen anschwellen kann, und schaumige Sekretionen aus Nase und Mund auftreten können.

Eine Lungenentzündung, die durch Mykoplasmen und Chlamydien hervorgerufen wird, zeichnet sich dadurch aus, dass die Krankheit zunächst wie eine Erkältung, ein trockener Husten, eine laufende Nase und Halsschmerzen auftritt. Die Atemnot und die anhaltend hohe Temperatur sollten die Eltern jedoch auf die Entwicklung einer Lungenentzündung aufmerksam machen.

Wegen Halsschmerzen kann zuerst nur ein Husten auftreten, dann wird der Husten trocken und schmerzhaft, was mit dem Weinen und Füttern des Babys zunimmt. Später wird der Husten nass.

Kinder mit einer Lungenentzündung werden launisch, jammernd, lethargisch, sie haben den Schlaf gestört, manchmal können sie sich vollständig weigern, sowie Durchfall und Erbrechen bei Säuglingen - Regurgitation und Abbruch der Brust.

Im Allgemeinen zeigt ein Bluttest Veränderungen, die auf einen akuten Entzündungsprozess hinweisen - erhöhte ESR, Leukozytose, Neutrophilie. Leukoformula verschiebt sich nach links mit einer Zunahme der Stich- und segmentierten Leukozyten. Bei einer viralen Pneumonie kommt es neben einem hohen ESR zu einem Anstieg der Leukozyten aufgrund von Lymphozyten.

Bei einer rechtzeitigen Behandlung des Arztes, einer angemessenen Therapie und der richtigen Pflege eines kranken Kindes oder Erwachsenen führt eine Lungenentzündung nicht zu ernsthaften Komplikationen. Daher sollte bei geringstem Verdacht auf eine Lungenentzündung der Patient so schnell wie möglich medizinisch versorgt werden.

Die wichtigsten Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern

Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern können sich von Anzeichen einer Infektion bei Erwachsenen unterscheiden. Eine Lungenentzündung oder eine Lungenentzündung beeinträchtigt alle 20 Sekunden die Lebensqualität des Kindes.

Im Gegensatz zu Erwachsenen leiden Kinder, die an einer Lungenentzündung leiden, möglicherweise nicht an Husten oder Fieber und haben Symptome einer Infektion, die viel subtiler zu definieren sind.

Kinder haben ein höheres Risiko, eine Lungenentzündung zu entwickeln, da ihr Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist und die Abwehrkräfte des Körpers schwach sind.

Im Allgemeinen variieren die Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern je nach Alter, aber es gibt viele Faktoren, die feststellen können, ob Ihr Kind mehr entwickelt oder nur eine laufende Nase ist.

Wie lässt sich die Lungenentzündung bei einem Kind in milder Form feststellen?

Eine Lungenentzündung, die durch bestimmte Bakterien, einschließlich Mykoplasmen und Chlamydien, verursacht wird, führt in der Regel zu moderateren Anzeichen einer Manifestation nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern.

Eine Art von Lungenentzündung, die als atypische oder gehende Lungenentzündung bekannt ist, tritt bei Kindern im Schulalter häufig auf.

Kinder mit einer „gehenden“ Lungenentzündung fühlen sich möglicherweise nicht krank, wenn sie zu Hause bleiben, aber sie können die folgenden Symptome zeigen:

  • Trockener Husten
  • Subfebriles Fieber.
  • Kopfschmerzen.
  • Müdigkeit

Mykoplasmenpneumonie ist bei Erwachsenen für etwa 15 bis 50 Prozent aller Fälle von Lungenentzündung verantwortlich, bei Kindern im Schulalter ist sie jedoch sogar noch höher.

Daher geht die „gehende“ Lungenentzündung, die am häufigsten im Spätsommer und Herbst auftritt, von Mensch zu Mensch.

Ausbrüche der ersten Anzeichen einer Lungenentzündung können stark in Gruppen auftreten, die engen Kontakt haben, wie z. B. Schulen oder Lager. Kinder, die bereits mit einer Infektion infiziert sind, bringen sie immer mit nach Hause und tragen ohne angemessene Maßnahmen zur allgemeinen Infektion der Familie bei.

Wie zeigt sich eine leichte Lungenentzündung bei Kindern?

Viren verursachen die Mehrzahl der Fälle von Lungenentzündung bei Vorschulkindern bis zu fünf Jahren und bei Säuglingen ab vier Monaten.

Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern sind in der Regel mit anderen Viren verbunden und umfassen Folgendes:

  • Angina
  • Husten
  • Subfebriles Fieber.
  • Verstopfte Nase.
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Mangel an Energie oder Müdigkeit.

Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern mit schweren

Eine bakterielle Pneumonie tritt häufiger bei Kindern im Schulalter und bei Jugendlichen auf.

Diese Art von Lungenentzündung entwickelt sich oft abrupter und hat schwerere Symptome als bei früheren Formen:

  • Hohes Fieber.
  • Ein Husten, der gelblichen oder grünen Schleim produziert.
  • Starkes Schwitzen oder Schütteln.
  • Gerötete Haut
  • Eine bläuliche Tönung an den Lippen oder an den Nagelhäuschen.
  • Keuchen
  • Atembeschwerden

Bemerkenswert

Kinder mit bakterieller Pneumonie sehen normalerweise viel kranker aus als diejenigen, die andere Formen der Krankheit gefunden haben.

Neugeborene und Kleinkinder zeigen möglicherweise nicht die typischen Symptome einer Lungenentzündung. Es ist auch ziemlich problematisch festzustellen, ob Babys eine Krankheit haben, weil sie im Gegensatz zu einem älteren Kind nicht ihr wahres Wohlbefinden mitteilen können.

Die folgenden Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern können auf eine Lungenentzündung hinweisen:

  • Ein kurzer Blick.
  • Mangel an Energie, Melancholie und Schläfrigkeit.
  • Der Schrei ist stärker als üblich.
  • Will nicht in kleinen Portionen essen oder essen.
  • Irritation und Angst.
  • Erbrechen

Bei der Behandlung von Kindern, die kürzlich in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, werden häufig Antibiotika verwendet, insbesondere wenn die Kinder bereits an Asthma oder einer anderen chronischen Erkrankung leiden. Die zweite Methode, bei der Antibiotika eingesetzt wurden - Kinder wurden nicht vollständig gegen Masern, Windpocken, Keuchhusten und saisonale Grippe geimpft.

Der einzige Weg, um sicher zu wissen, ob ein Kind an einer Lungenentzündung leidet, ist einen Arztbesuch. Ein Kinderarzt oder Allgemeinarzt kann mithilfe eines Stethoskops oder Röntgenstrahls nach Flüssigkeit in den Lungen des Kindes suchen.

Durch die gebührende Aufmerksamkeit für die frühen Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern können Eltern vermeiden, in die Notaufnahme zu gehen.

Bei Kindern, insbesondere Säuglingen, kann die Lungenentzündung jedoch sehr schnell voranschreiten.

Zwei wichtige Hinweise, dass ein Kind sofort ärztliche Hilfe benötigt:

  • Erhöhte Temperatur an den Nasenlöchern beim Atmen.
  • Kleine Kinder mit Lungenentzündung werden schnell atmen. Ärzte sagen, wenn Sie sehen, dass die Bauchmuskulatur des Kindes hart arbeitet, bedeutet dies, dass ein Atemproblem vorliegt.

Die Behandlung einer Lungenentzündung hängt von der Ursache der Infektion ab und kann von der ambulanten Behandlung bis zur Operation reichen.

Während bestimmte Antibiotika Pilzpneumonie wirksam behandeln können, sind Medikamente bei der Behandlung viraler Typen von Lungenentzündung, die tendenziell eher mäßig sind und sich von selbst verabreichen, unwirksam.

Lungenentzündung ohne Temperatur

Lungenentzündung ohne Fieber ist eine gefährliche Krankheit, die in vielen Fällen erbärmlich endet. Tatsache ist, dass diese Krankheit ohne besondere Symptome verschwindet und die Person ihren Zustand einfach nicht kennt. Er kann sich über allgemeines Unwohlsein beklagen und davon ausgehen, dass er eine normale Temperatur hat. In der Zwischenzeit verschlechtert sich die Situation.

ICD-10-Code J10-J18 Influenza und Pneumonie

Ursachen für Lungenentzündung ohne Temperatur

Die Ursachen der Lungenentzündung ohne Temperatur können in vielen nachteiligen Faktoren verborgen sein. Zuallererst ist die Schwächung der Immunität zu beachten. Dieser Faktor beeinflusst die Entwicklung des Entzündungsprozesses negativ. Eine Infektion dringt leicht in den Körper ein und verursacht ernsthafte Probleme.

Der wahllose Einsatz von Antibiotika führt auch zur Entwicklung einer Lungenentzündung. Tatsache ist, dass aufgrund der Antitussiva der natürliche Abfluss des Auswurfs aus der Lunge gestört werden kann. Dies ist hauptsächlich auf eine unsachgemäße Behandlung zurückzuführen, die durch unzureichende Forschung durch einen Arzt oder durch selbst angewandte Mittel verursacht wurde.

Der Erhalt einer großen Anzahl von Antibiotika verschlechtert nicht nur den Zustand einer Person, sondern schafft im Gegenteil ein günstiges Umfeld für die Entwicklung von Viren und Infektionen. Viele Menschen erkennen dies nicht und schädigen ihre eigene Gesundheit.

Geschwächte Immunität ist der Hauptgrund für die Lungenentzündung. Darüber hinaus kann es aufgrund des Vorhandenseins einer konstanten Infektionsquelle, in der die Reproduktion auftritt, schwächer werden. Ein solcher Ort sind im Grunde die Mandeln, Zähne und Lymphknoten.

Wie bereits erwähnt, sind Hustenpillen, die langsam austreten, besonders gefährlich. Wenn sich Symptome einer Erkältung entwickeln, sollten Sie sich daher von einem Spezialisten beraten lassen. Immerhin kann es eine schwere Krankheit sein, einschließlich Lungenentzündung ohne Fieber.

Symptome einer Lungenentzündung ohne Temperatur

Viele Leute interessieren sich aber für die Frage ist Lungenentzündung ohne Temperatur? Ein solches Phänomen tritt auf und endet in den meisten Fällen nicht günstig. Die Person erkennt nicht, dass schwere entzündliche Prozesse in ihrem Körper ablaufen, und bezieht sich lediglich auf eine allgemeine Krankheit.

Husten äußert sich neben der fehlenden Temperatur nicht, was sehr gefährlich ist. Grundsätzlich tritt diese Art von Lungenentzündung bei Menschen mit sehr schwacher Immunität auf. Dieses Phänomen kann vor dem Hintergrund der Hustenmedizin auftreten. Denn auf diese Weise dämpft eine Person das Hauptsymptom und lässt so eine Lungenentzündung entstehen.

Diese Krankheit ist besonders gefährlich für Kinder. Dies liegt daran, dass das Kind nicht vollständig beschreiben kann, was mit ihm passiert. Aufkommende Prozesse und Empfindungen trotzen der Erklärung des Babys. Dies macht es schwierig, zu studieren und eine genaue Diagnose zu stellen. Leider ist diese Krankheit meistens tödlich. Lungenentzündung ohne Temperatur ist ein gefährlicher Entzündungsprozess, der sofort beseitigt werden muss.

Die Symptome einer Lungenentzündung ohne Temperatur sind etwas eigenartig. Sie können diese Krankheit nur durch einige äußere Anzeichen bemerken. Der Teint des Opfers ist in der Regel eine blasse Farbe, manchmal errötet, was eher auf das Vorhandensein der Krankheit hindeutet. Erkennbare Lungenentzündung kann an den rötlichen Stellen auf den Wangen sein. Es lohnt sich, auf die Atmung einer Person zu achten, im Grunde ist sie von einer Pfeife begleitet. Bei jeder körperlichen Aktivität treten Atemnot und ein erhöhter Puls auf.

Dauerhafte Symptome sind allgemeine Schwäche des Körpers und schnelle Ermüdung. Schwierigkeiten können bei vollem Atemzug auftreten. Es ist schwierig für eine Person zu gehen, das Schwitzen nimmt zu, es besteht der Wunsch, ständig zu trinken. Während der Rotation des Rumpfes können Schmerzen auftreten.

Es ist erwähnenswert, dass Menschen, die an dieser Art von Pneumonie leiden, die Lunge nur auf einer Seite bewegen. Einfach ausgedrückt, kann sich die Truhe ausschließlich nach rechts oder links drehen. Aber zu diesem Symptom sicher zu sagen, ist schwierig. Eine genaue Diagnose ist erforderlich. Schließlich ist eine Lungenentzündung ohne Fieber eine gefährliche Krankheit.

Lungenentzündung ohne Husten und Temperatur

Eine Lungenentzündung ohne Husten und Temperatur geht mit einem starken Entzündungsprozess in der Lunge einher. Es kann aufgrund der üblichen Unterkühlung des Körpers oder einer akuten Erkältung auftreten. Eine Lungenentzündung dieser Art wird nicht übertragen, sie hat jedoch den Charakter einer Infektion. Oft gibt es Fälle, in denen die Krankheit ohne Fieber und Husten verläuft. Es ist sehr gefährlich für den Körper.

Die Tatsache ist, dass Husten überschüssiges Auswurfmaterial entfernt und Infektionen beseitigt. Fehlt es, sind alle Viren in der Lunge und gehen nicht nach draußen. Husten zeigt immer das Vorhandensein von Entzündungen im Körper an. Normalerweise wird es von Fieber und Schwäche begleitet.

Eine Lungenentzündung ohne Husten entwickelt sich allmählich, da sich die Infektion in der Lunge ansammelt. Die Krankheit wird zunehmend komplexer. Atemnot, Schwäche, trockener Husten und Schwitzen können auftreten. Sehr häufig wird ein ähnlicher Verlauf der Erkrankung nach Bronchitis, Laryngitis und starkem Husten beobachtet. Chronische Infektionsherde können zu Lungenentzündung führen.

Wenn sich die Krankheit erst manifestiert, versuchen die Menschen, alle Symptome zu Hause zu beseitigen, ohne zu wissen, dass das Problem viel schwerwiegender ist. Somit verschlechtern sie selbst den Zustand. Leider ist eine Lungenentzündung ohne Fieber in vielen Fällen tödlich.

Diagnose einer Lungenentzündung ohne Temperatur

Die Diagnose einer Lungenentzündung ohne Temperatur ist kein schwieriger Prozess, die Hauptsache ist, dass sie rechtzeitig war. Normalerweise wird die Diagnose auf Röntgenbildern gestellt. Dank ihm können Sie die Anzeichen einer Entzündung und mögliche Komplikationen klären.

Um die Diagnose zu bestätigen, wird eine Thorax-Röntgenaufnahme in zwei Projektionen durchgeführt. Das Hauptsymptom einer Lungenentzündung ist eine begrenzte Verdunkelung des Lungengewebes vor dem Hintergrund der vorhandenen äußeren Anzeichen einer Entzündung der Atemwege.

Wenn im Bild keine Verdunkelung des Lungengewebes auftritt, ist es illegal, das Vorhandensein einer Lungenentzündung zu beurteilen. Dieser Entzündungsprozess wird ausschließlich durch Röntgen bestimmt. Andere Diagnosemethoden werden nicht durchgeführt.

Lungenentzündung ohne Temperatur ist ein komplexer entzündlicher Prozess, der nicht so leicht zu bestimmen ist. Wenn Sie Symptome bemerken, sollten Sie daher sofort Hilfe suchen. Pneumonie ist eine komplexe Infektionskrankheit, die sofort beseitigt werden muss.

Was soll geprüft werden?

Wie zu prüfen

Welche Tests werden benötigt?

Wen kontaktieren

Behandlung einer Lungenentzündung ohne Fieber

Die Behandlung einer Lungenentzündung ohne Temperatur sollte ausschließlich unter Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen. Symptomatische Therapie erleichtert den Zustand des Patienten erheblich. Verwenden Sie dazu spezielle Medikamente, die zur Gruppe der Antibiotika gehören. Dies sind Mukopront, Mukodin, Mukobene, Acetylcystein, Ambrobene und Lasolvan.

Mukopront produziert in Form von Sirup und Kapseln. Es sollte von Erwachsenen dreimal täglich in 3 Messlöffeln in Form eines Sirups und 2 Kapseln dreimal täglich in Form von Kapseln eingenommen werden. Kinder unter 12 Jahren sollten dreimal täglich 1-2 Messlöffel verwenden. Kapseln werden nicht empfohlen.

Mukodin in ähnlicher Weise aufgenommen. Dosierung für Erwachsene: 3 x täglich 2 Kapseln oder 3 Sirup-Sirup. Kinder dürfen nur Sirup einnehmen, 1 Messlöffel 2-3 Mal am Tag.

Acetylcystein. Die Dosierung dieses Medikaments ist individuell. Grundsätzlich nehmen Sie 200 mg des Medikaments 2-3 mal täglich. Für Kinder ist die Dosierung geringer und beträgt dreimal täglich 100 mg.

Ambrobene. Die Dosis für Erwachsene beträgt 1 Tablette 3-mal täglich in den ersten 2-3 Tagen. Dann müssen Sie zweimal täglich 1 Tablette einnehmen. Ein ausführliches Schema wird vom behandelnden Arzt verschrieben.

Lasolvan. In Form von Sirup zu den Mahlzeiten eingenommen und mit einer erheblichen Menge Flüssigkeit nach unten gespült. Für Erwachsene beträgt die Dosierung zweimal täglich 2 Messlöffel. Kinder mit einem oder zwei Löffeln 2-3 mal am Tag.

Bei einem günstigen Krankheitsverlauf erhalten viele Patienten eine Therapie zu Hause. Es ist wünschenswert, dass das Menü der Person nahrhaft war. Zum Zeitpunkt der Behandlung wird empfohlen, fetthaltige und schwere Nahrungsmittel abzulehnen. Bis zur vollständigen Genesung muss viel Flüssigkeit getrunken werden. Dies führt zur Verhinderung der Dehydratisierung von Geweben und der Entwicklung von hohen Temperaturen.

Besondere Vorteile und therapeutische Übung. Sie können die Erholungsphase des Patienten verkürzen. In den ersten Tagen der Krankheit wird empfohlen, öfter im Bett zu rollen. Wenn eine Person an Brustschmerzen leidet, liegt sie ständig auf der betroffenen Seite. Das darf nicht erlaubt sein! Dies kann zu Lungenadhäsionen führen. Vom zweiten bis zum vierten Tag ist es ratsam, mit Atemübungen zu beginnen. Bürsten der oberen Extremitäten werden auf den Bauch gelegt und gleichzeitig wird die Luft stark in sich gezogen. Solche Übungen werden 10-15 mal in einem "Ansatz" wiederholt. Alles, was Sie brauchen, um diese Lektion 4-5 Mal am Tag zu erteilen. Lungenentzündung ohne Fieber ist eine schwere Erkrankung, die eine sofortige und wirksame Behandlung erfordert.

Mehr zur Behandlung

Prävention

Die Vorbeugung von Lungenentzündung ohne Fieber ist ein verbindlicher Satz von Maßnahmen, die die Entwicklung der Krankheit verhindern. Als erstes sollten Sie auf die Aushärtung achten. Solche Verfahren stärken und schützen das Immunsystem. So wird der Körper resistenter gegen Infektionen. Beim Härten ist es wünschenswert, kontrastierende Wasserverfahren und das Ausgießen der Beine einzuschließen. Zur gleichen Zeit sollte die Temperatur jedoch bei 35 Grad beginnen und allmählich auf 25 fallen.

  • Atemübungen. Diese Art der Prävention gilt auch für bettlägerige Patienten. Die Übungen sollen die Lungenbelüftung verbessern. Dies hilft, Entzündungen zu verhindern. Es ist ratsam, Ballons einfach aufzublasen und regelmäßig sehr tief einatmen und ausatmen zu lassen.
  • Behandlung chronischer Infektionsherde. Tatsache ist, dass auch Karies zu schweren Lungenentzündungen führen kann. Daher lohnt es sich vor allem, mit den Hauptherden der Infektion zu kämpfen und sie zu beseitigen.
  • Stärkung der Immunität. Für diese Zwecke geeignete Kräutertinkturen und Tees. Kamille, Echinacea, Levzii und Eleutherococcus sollten bevorzugt werden.
  • Massage. Sie wird vorbeugend von Erwachsenen und Neugeborenen durchgeführt. Gleichzeitig muss die Technik des Klatschens angewendet werden. In diesem Zusammenhang ist es besser, einen Arzt zu konsultieren.

Es ist wichtig, Hypothermie und andere Stressoren für den Körper zu vermeiden. Negative Wirkung auf den Körper eines Benzolpaares und anderer chemischer Verbindungen. Natürlich sollte der Kontakt mit dem Patienten vermieden werden, in diesem Fall kann eine Lungenentzündung ohne Temperatur nicht überrascht werden.

Prognose

Die Prognose einer Lungenentzündung ohne Temperatur kann unterschiedlicher Natur sein. Viel hängt davon ab, wie schnell eine Person das Auftreten dieser Krankheit bemerkte und mit einer wirksamen Behandlung begann.

Wenn die Therapie rechtzeitig begonnen wird, ist die Prognose normalerweise günstig. Am Ende des 3. Beginns der 4. Woche findet eine vollständige Erholung statt. Wenn eine Person rechtzeitig Hilfe erhält und mit der Behandlung beginnt, endet alles natürlich positiv und zur festgelegten Zeit.

Das Problem ist jedoch, dass das Erkennen einer Lungenentzündung nicht so einfach ist, besonders wenn es keine Temperatur und Husten gibt. Viele Leute glauben, dass dies eine gewöhnliche Erkältung ist und nicht zum Arzt gehen will. Inzwischen wird die Situation komplizierter und die Prognose wird äußerst ungünstig. Verbergen Sie nicht die Tatsache, dass alles fatal sein kann. Lungenentzündung ohne Temperatur ist ein komplexer Prozess, bei dem es am wichtigsten ist, sie zu bemerken und zu heilen, andernfalls wird das Ergebnis bedauerlich sein.