Wie tritt eine Lungenentzündung bei Erwachsenen auf?

Lungenentzündung oder Lungenentzündung ist eine Viruserkrankung, die zu schweren Folgen und zum Tod führen kann. Um eine Lungenentzündung rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen, müssen die Symptome rechtzeitig erkannt und die entsprechende Diagnose gestellt werden. Welche Anzeichen deuten auf die Entwicklung einer Lungenentzündung hin und wie unterscheidet man sie von anderen Erkrankungen der Atmungsorgane?

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung

Lungenentzündung hat eine infektiöse Natur und entwickelt sich als Folge pathogener Mikroorganismen in die Lunge - meistens Bakterien, manchmal Viren und Pilze. Sie verursachen einen Entzündungsprozess, der durch die Ansammlung von Flüssigkeit im Lumen der Alveolen und das Auftreten bestimmter Symptome gekennzeichnet ist.

Der häufigste Weg des Eindringens von Krankheitserregern in den Körper ist in der Luft, wenn Bakterien und Viren freigesetzt werden, wenn der Träger husten oder niesen und in den Nasopharynx eines gesunden Menschen gelangt. Weniger häufig sind Infektionen auf hämatogenem Weg (im Falle einer Infektion des Blutes und anderer Infektionskrankheiten) und endogene Infektionen - Mikroorganismen, die im Nasopharynx leben, werden aktiviert und werden zur Ursache des Entzündungsprozesses.

HILFE Bei Erregern pathologischer Prozesse in der Lunge bei Erwachsenen handelt es sich in der Regel um Streptokokken und Mykoplasmen, die auf der Haut und in den Atemwegen vorhanden sind, bei älteren Patienten wird meistens die Streptokokkenform der Erkrankung diagnostiziert.

Die Schwere der Symptome und Anzeichen einer Lungenentzündung im Anfangsstadium hängt vom Erreger, der Gesundheit, dem Alter und den Merkmalen des menschlichen Körpers ab. Manchmal beginnt die Lungenentzündung akut, mit einer starken Verschlechterung des Wohlbefindens, und wie in einigen Fällen bei Erwachsenen kann sie sich über mehrere Tage oder Wochen entwickeln. Typischerweise beginnt eine Lungenentzündung mit den folgenden Symptomen:

  • Husten jeglicher Art (häufig, selten, trocken, nass), die nicht verschwindet und über mehrere Tage zunimmt;
  • Die Temperatur steigt auf eine beliebige Anzahl - es kann sich um hohes Fieber (39 bis 40 Grad) oder eine lange Temperatur der subfebrilen Haut (37 bis 37,5 Grad) handeln.
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit, Müdigkeitsgefühl und Schwäche;
  • Heiserkeit;
  • laufende Nase und Halsbeschwerden;
  • Verwirrung;
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall.

Die Inkubationszeit der Lungenentzündung in einem frühen Stadium beträgt 2 bis 4 Tage, in der sich die ersten Anzeichen entwickeln. Unmittelbar nach ihrem Auftreten sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um unangenehme Folgen zu vermeiden.

Wie bei einem Erwachsenen manifestiert

Eine Entzündung der Lunge bei Erwachsenen entwickelt sich in der Regel als Folge von Hypothermie, verminderter Immunität oder vor dem Hintergrund anderer Infektionskrankheiten (Influenza, Bronchitis usw.).

Das Hauptsymptom der Erkrankung bei Erwachsenen in diesem Fall ist heftiger Husten, manchmal trocken, aber meistens produktiv, mit Sputumseparation. Der Schleim ist dick, ähnlich wie Eiter oder hat eine braune Tönung, manchmal blutige Streifen oder Blutverunreinigungen.

Die restlichen Symptome treten beim Husten auf oder treten etwas später auf - dazu gehören Fieber, Schmerzen in der Brust, Schüttelfrost, flache Atmung, erhöhter Herzschlag usw.

Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren, aber die Ärzte identifizieren 4 Hauptszenarien.

  1. Die Lungenentzündung beginnt mit der Manifestation einer häufigen akuten Atemwegsinfektion oder Grippe - hohes Fieber, Schwäche und Schwäche, wonach Husten hinzugefügt wird, zuerst trocken und dann mit Auswurf. Der Patient spürt starke Schüttelfrost, Schmerzen im Brustbein oder auf der rechten Seite, Atemnot und Luftmangel.
  2. Der Beginn der Krankheit ist gekennzeichnet durch einen leichten Temperaturanstieg (bis zu 37-37,5 Grad), Husten mit Auswurf, der von Keuchen in der Brust, Schwäche und Kopfschmerzen begleitet wird.
  3. Bei einer asymptomatischen Lungenentzündung fehlen Husten, Fieber und andere ähnliche Symptome - eine leichte Unwohlsein ist zu spüren, was als Anzeichen von Überlastung angesehen wird. Die Krankheit wird durch Zufall während der Routineuntersuchung des Körpers und der Fluorographie erkannt.
  4. Bei langwieriger Natur der Krankheit treten Remissionsperioden mit Rückfällen auf - während bei Remission bei Patienten nur ein trockener Husten beobachtet wird und bei Verschlimmerung einer Lungenentzündung Fieber, Husten mit Auswurf und Brustschmerzen auftreten.

Es ist schwierig, eine Lungenentzündung von anderen Erkrankungen der Atemwege zu unterscheiden, sie kann jedoch vermutet werden, wenn ein starker Husten mit Auswurf auftritt, der ständig zunimmt und von Fieber, Schüttelfrost, Schwäche und anderen Symptomen begleitet wird. Ein besonderes Anzeichen für eine beginnende Pathologie ist die Unfähigkeit, tief einzuatmen (wenn Sie versuchen, mit voller Brust einzuatmen, fühlt eine Person Schmerzen oder beginnt einen Hustenanfall). Es ist nicht möglich, eine Diagnose nur anhand äußerer Anzeichen zu stellen - um den Entzündungsprozess zu identifizieren, sollte man sich einer angemessenen Diagnose unterziehen.

WICHTIG! Die Manifestationen einer Lungenentzündung werden weitgehend durch die Art des Erregers beeinflusst: Die komplexesten Formen der Erkrankung werden durch das Influenzavirus H1N1 und Legionellen verursacht, die durch einen schweren Verlauf und schwere Komplikationen gekennzeichnet sind.

Ältere Menschen

Eine Lungenentzündung bei Menschen im fortgeschrittenen Alter ist ein häufiges Phänomen, da sich die Arbeit des Atmungs- und Immunsystems mit dem Alter verschlechtert und der Körper anfällig für Infektions- und Viruserkrankungen wird.

Die Krankheit beginnt normalerweise mit Husten, ist aber in diesem Fall nicht nass, sondern trocken, manchmal mit einer kleinen Menge Auswurf.

Bei Patienten mit Begleiterkrankungen (Alzheimer-Krankheit, Störungen nach einem Schlaganfall) oder einem stark geschwächten Organismus ist der Hustenreflex oft niedergeschlagen, so dass dieses Symptom oft fehlt.

Eines der charakteristischen Anzeichen einer Lungenentzündung bei älteren Menschen ist eine schwere Atemnot, die nach geringfügiger Anstrengung oder in Ruhe auftritt. Fieber tritt in diesem Fall bei 75-80% auf, manchmal kommt es jedoch zu einer Lungenentzündung vor dem Hintergrund normaler oder niedriger Temperaturen.

Manchmal beginnt die Krankheit mit Störungen des Nervensystems - Apathie, ständige Müdigkeit und Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit und Interesse an der Welt und Harninkontinenz, die mit Anzeichen einer altersbedingten Demenz verwechselt wird. Eine weitere Manifestation einer Pneumonie bei älteren Menschen ist die Verschlimmerung bestimmter chronischer Krankheiten, einschließlich Diabetes, Herzinsuffizienz usw.

Das Fehlen des klassischen Bildes einer Lungenentzündung (produktiver Husten, hohes Fieber) bei älteren Patienten ist ein prognostisches ungünstiges Zeichen, kompliziert die Diagnose und führt häufig zu schwerwiegenden Komplikationen.

WICHTIG! Eine besondere Gefahr für eine Lungenentzündung im Erwachsenenalter besteht dann, wenn sie bei bettlägerigen Patienten, Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen, Emphysemen und Anzeichen einer COPD auftritt, da ein hohes Risiko für Lungenödem besteht.

Jugendliche

Die Ursachen für die Entstehung einer Pneumonie im Jugendalter unterscheiden sich nicht von den Gründen, aus denen die Krankheit bei Erwachsenen auftritt - Exposition pathogener Mikroorganismen in den Atemwegen, Überkühlung des Körpers, verminderte Immunität usw.

Zu den Symptomen, die angesprochen werden sollten, gehören: Husten, normalerweise trocken oder mit etwas rostigem Auswurf;

  • plötzliche Verschlechterung der Gesundheit;
  • ein starker Temperaturanstieg auf 38 bis 39 Grad;
  • das Auftreten von Atemnot, Atemnot;
  • Schmerz in der Brust, der mit Husten und tiefen Atemzügen zunimmt;
  • Gefühl der Apathie, Müdigkeit und Ohnmacht;
  • übermäßiges Schwitzen, besonders nachts.

Die Symptome einer Pneumonie bei Jugendlichen hängen weitgehend vom Erreger der Erkrankung ab. Die Streptokokken- und Staphylokokkenformen verursachen starken Husten, minderwertiges Fieber, Schwäche und Schmerzen im Brustbereich. Die Lungenentzündung der viralen Ätiologie ist gekennzeichnet durch plötzliches Fieber (Temperaturanstieg bis zu 39 Grad und mehr), schwächender Husten mit schaumigem Auswurf und blutigen Venen, Schwäche.

Atypische Lungenentzündung (verursacht durch Legionellen, Chlamydien, Mykoplasmen) ist begleitet von einem kleinen Fieber und Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, starkem Schwitzen und Blanchieren der Haut.

HILFE Lungenentzündungen bei Jugendlichen (13, 14, 15, 16, 17 Jahre) treten in weniger schwerer Form mit leichten Symptomen als bei Erwachsenen und älteren Menschen auf und haben in den meisten Fällen eine günstige Prognose. Die Ausnahme ist eine Lungenentzündung bei Kindern mit ernsthaft geschwächtem Körper- und Immunschwächezustand.

Merkmale der verschiedenen Arten der Krankheit

Es gibt verschiedene Formen der Lungenentzündung, von denen jede durch ein bestimmtes klinisches Bild und den Schweregrad der Symptome gekennzeichnet ist.

  1. Akute Form. Es beginnt plötzlich (manchmal entwickeln sich Anzeichen über mehrere Stunden) mit hohem Fieber, starkem Schüttelfrost und Husten, Schwäche und manchmal Betäubung. Mit der rechtzeitigen Diagnose ist es gut behandelbar, verursacht aber ohne Therapie ernste Komplikationen.
  2. Chronische Lungenentzündung In dieser Form sind der Krankheitserreger und der Entzündungsherd ständig im Körper vorhanden und treten unter günstigen Bedingungen auf (Schwächung des Immunsystems, Hypothermie usw.). Während der Remission fühlen sich die Patienten normal, aber während der Verschlimmerung treten Symptome auf, die der klassischen Lungenentzündung ähneln. Am häufigsten wird die chronische Form der Erkrankung bei Rauchern und Menschen mit eingeschränkter Immunität beobachtet.
  3. Croup Sie betrifft den größten Teil der Lunge und kann neben Symptomen der Atmungsorgane und des Fiebers Seitenschmerzen, Rötung der Haut im Nacken und blaues Nasolabialdreieck verursachen. Bei schwerer Vergiftung kommt es zu Bewusstlosigkeit und Wahnvorstellungen.
  4. Fokale Entzündung. Die Läsionen befinden sich in getrennten Segmenten der Lunge und der Atemwege, die Symptome sind nicht so ausgeprägt wie bei der Lappenform - es gibt geringgradiges Fieber, Husten (zuerst trocken, dann nass), Schwäche und Apathie.

Was sind die Unterschiede zur Bronchitis?

Lungenentzündung und Bronchitis - Erkrankungen der Atmungsorgane, die ein ähnliches Krankheitsbild haben, und es ist sehr schwierig, sie nur aufgrund der Symptome voneinander zu unterscheiden. Was ist der Unterschied zwischen Bronchitis und Lungenentzündung:

  • in 90% der Fälle hat Bronchitis eine virale Ätiologie und eine Lungenentzündung - bakteriell;
  • bei Bronchitis kommt es zu einem leichten Temperaturanstieg und bei Lungenentzündung zu schwerem Fieber (bis zu 38-39 Grad);
  • Sputum mit Bronchitis hat normalerweise einen leichten Farbton, und bei Lungenentzündung - grünlich oder rostig - kann das Auftreten von Blutstreifen auftreten;
  • Beim Hören der Brust bei Patienten mit Bronchitis sind trockene Rales zu hören, bei Patienten mit Lungenentzündung - feucht.

WICHTIG! Nur ein Arzt kann eine Form der Erkrankung von einer anderen unterscheiden und die richtige Therapie vorschreiben. Wenn sich Symptome entwickeln, sollten Sie sich so schnell wie möglich an eine medizinische Einrichtung wenden.

Bei einem atypischen Verlauf der ersten oder zweiten Krankheit können sie nur durch eine umfassende Diagnose voneinander unterschieden werden.

Diagnose

Zu den diagnostischen Maßnahmen bei Verdacht auf eine Lungenentzündung bei Erwachsenen gehören:

  • Äußere Untersuchung des Patienten, Sammlung von Anamnese und Beschwerden, Anhören der Brust;
  • Die Radiographie der Brust ist der informativste Weg, entzündliche Prozesse in der Lunge zu identifizieren (eine charakteristische Verdunkelung tritt in den Fotografien in Bereichen von Gewebeschäden und anderen Anzeichen der Krankheit auf).
  • Blut-, Urin- und Auswurfuntersuchungen werden durchgeführt, um den Entzündungsprozess im Körper (erhöhte Leukozyten- und ESR-Spiegel) sowie den Erreger der Lungenentzündung und ihre Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu bestimmen.
  • Eine Fibrobronchoskopie, ein CT-Scan und eine MRT des Brustkorbs sind notwendig, wenn eine genaue Diagnose einer Lungenentzündung aufgrund der oben aufgeführten Methoden nicht möglich ist.

WICHTIG! Nur ein Arzt kann aufgrund einer komplexen Diagnose diagnostizieren, da der klinische Verlauf einer Lungenentzündung nicht nur an Bronchitis, sondern auch an anderen Erkrankungen des Atmungssystems (Lungenentzündung, Bronchopneumonie, COPD usw.) ähneln kann.

Behandlung

Unkomplizierte Lungenentzündungen bei Erwachsenen und Jugendlichen können ambulant (zu Hause) behandelt werden, ältere Patienten sowie Patienten mit einer Erkrankung, die mit schweren Symptomen und begleitenden Pathologien einhergeht, werden jedoch hospitalisiert.

Am häufigsten hat eine Lungenentzündung einen bakteriellen Ursprung, weshalb sie mit Antibiotika behandelt wird - meistens mit Breitspektrum-Medikamenten. Wenn die Krankheit durch Viren oder Pilze verursacht wurde, wird dem Patienten die entsprechende antivirale und antimykotische Therapie verschrieben. Darüber hinaus werden Medikamente zur symptomatischen Therapie eingesetzt - Antipyretika, Expectorant und Schmerzmittel, die die Temperatur senken, Husten und Schmerzen lindern.

Zusammen mit der medikamentösen Behandlung benötigen die Patienten Bettruhe, Nahrung mit Eiweiß und Vitaminen, viele warme Getränke, Vitamine und Medikamente zur Immunstimulation. Um die Wirkung der Therapie zu verbessern, werden therapeutische Methoden empfohlen - Elektrophorese, Inhalation, Massage, Magnetfeldtherapie usw. Volksheilmittel können nur als Ergänzung zu der von einem Arzt verordneten Haupttherapie verwendet werden, ansonsten kann sich der Zustand des Patienten nur verschlechtern.

Nützliches Video

Lesen Sie im folgenden Video mehr über die Symptome einer Lungenentzündung:

Lungenentzündung ist eine schwerwiegende Erkrankung, die unbehandelt schwere Komplikationen verursachen und manchmal sogar tödlich sein kann. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, sollten Sie sich nicht selbst behandeln oder die Krankheit ignorieren. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.