Die wirksamsten Antibiotika für HNO-Erkrankungen bei Erwachsenen

Pathologien der oberen Atemwege führen häufig dazu, dass Patienten Hausärzte und Hals-Nasen-Ohrenärzte sehen. Krankheiten treten vorwiegend in der kalten Jahreszeit auf, wenn günstige Bedingungen für die Ausbreitung respiratorischer Infektionskrankheiten auftreten.

Eine große Mehrheit von ihnen wird durch verschiedene bakterielle Krankheitserreger verursacht, die die Schleimhaut der oberen Atemwege betreffen. In solchen Situationen müssen Antibiotika für HNO-Erkrankungen bei Erwachsenen verschrieben werden.

Allgemeine Informationen zu Antibiotika

Antibakterielle Arzneimittel sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die die Vitalaktivität verschiedener Bakterien hemmen können. Ihr Wirkmechanismus besteht aus zwei Arten:

  • Bakterizid - wenn ein Antibiotikum die Integrität der Zellmembranen pathogener Bakterien stören kann, was zu deren Lyse führt.
  • Bakteriostatisch - Der Wirkstoff hemmt die Proteinsynthese durch Ribosomen, was eine weitere Vermehrung der Mikroflora unmöglich macht. Gleichzeitig wird ihre Empfindlichkeit gegenüber den schützenden Immunreaktionen des Körpers erhöht.

Die meisten Antibiotika für HNO-Erkrankungen werden oral verschrieben. Daher spielt auch die Bioverfügbarkeit des Arzneimittels eine große Rolle - ein Indikator (in Prozent), der angibt, wie viel der eingenommenen Medikamente in den systemischen Kreislauf gelangt. Es wird durch den Zeitpunkt der Einnahme des antibakteriellen Mittels, die Verwendung anderer Arzneimittel sowie das Vorhandensein akuter oder chronischer Pathologien beim Patienten beeinflusst.

Die Verwendung von Antibiotika in der klinischen Praxis hat die Prognose selbst für die schwierigsten Patienten erheblich verbessert. Die Angst vieler Patienten und ihrer Angehörigen vor den Nebenwirkungen dieser Medikamente ist oft sehr übertrieben. Daher ist die Rolle des Arztes wichtig - er kann dem Patienten oder seinen Angehörigen die Notwendigkeit einer Antibiotikatherapie erklären.

Regeln für die Auswahl von Antibiotika für die HNO-Pathologie

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Wahl eines antibakteriellen Mittels durch den behandelnden Arzt für einen bestimmten Patienten. Zunächst die Spezifität bakterieller Krankheitserreger bei Erkrankungen der oberen Atemwege bei Erwachsenen.

Wie zahlreiche Studien gezeigt haben, sind Staphylokokken, Streptokokken, Meningokokken, Corynebakterien, Hämophilusbazillen, Enterobakterien, Moraxellen und Pseudomonasbazillen die häufigsten Ursachen.

Daher ist es notwendig, Antibiotika auszuwählen, die gegen diese mikrobielle Flora so effizient wie möglich eingesetzt werden.

Der zweite wichtige Faktor ist der allgemeine Zustand des Patienten, das Vorhandensein von Komplikationen, Missbildungen oder chronischen Erkrankungen des Patienten. Bei relativ milden Pathologien und ohne Risiko unerwünschter Ereignisse beginnt die Behandlung mit häufigeren Antibiotika (Penicilline, Makrolide, Cephalosporine der ersten Generation).

Bei chronischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, Immunschwäche, koronare Herzkrankheiten, thromboembolische Erkrankungen, Funktionsstörungen der Leber oder Nieren), schwerwiegende Komplikationen (Verallgemeinerung des Infektionsprozesses - Sepsis) - bevorzugen spezialisierte antibakterielle Arzneimittel.

Ein akutes Problem der letzten Jahrzehnte ist die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen bei verschiedenen Bakterien. Dies macht den Einsatz vieler Medikamente unwirksam. Einige Staphylococcus aureus-Stämme haben in Studien gezeigt, dass sie sogar resistent sind, um antibakterielle Medikamente zu reservieren. Der einzige Wirkstoff ist in solchen Fällen das Polypeptid-Antibiotikum Colistin.

Indikationen für den Einsatz von Antibiotika

Nur ein qualifizierter Arzt (Allgemeinmediziner, Hals-Nasen-Ohrenarzt) entscheidet über die Ernennung antibakterieller Arzneimittel bei HNO-Infektionen.

Vor dieser Entscheidung muss er die Beschwerden und den Allgemeinzustand des Patienten beurteilen. Zu den Symptomen, die auf eine bakterielle Pathologie hindeuten können, gehören:

  • Temperaturanstieg auf Unter- oder Fieberindizes;
  • allgemeines Intoxikationssyndrom;
  • produktiver Husten;
  • Halsschmerzen;
  • Schwellung der Tonsillen, das Auftreten von eitrigen Entladungen auf ihrer Oberfläche;
  • Ohrenschmerzen, Gefühl der Verstopfung und Hörverlust.

Darüber hinaus werden Laborzeichen berücksichtigt. Im Falle einer bakteriellen Pathologie steigt die Anzahl der Leukozyten und Neutrophilen in der allgemeinen Blutanalyse normalerweise an, die ESR steigt (Erythrozytensedimentationsrate) und die Leukozytenformel verschiebt sich nach links.

Es ist zwingend notwendig, den Goldstandard der Diagnose durchzuführen - bakteriologische Untersuchung eines Abstrichs vom Rücken des Nasopharynx, Tonsillen, Auswurf. Der Zweck des Tests besteht darin, die Art des bakteriellen Erregers bei einem bestimmten Patienten zuverlässig festzustellen. Zusätzlich wird die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber einzelnen antibakteriellen Medikamenten untersucht. Zu den Nachteilen dieser Methode zählt die Notwendigkeit, 2-3 Tage zu warten, was zu einer Situation führt, in der eine sofortige Therapie erforderlich ist. Daher werden Antibiotika fast immer aufgrund empirischer Erfahrungen verschrieben.

Der Arzt muss auch die Vorgeschichte des Einsatzes von Antibiotika für einen bestimmten Patienten erfassen.

Es ist notwendig, die Ernennung eines einzelnen antibakteriellen Arzneimittels für einen kurzen Zeitraum zu vermeiden.

Regeln für die Antibiotika-Therapie

Bei der Verschreibung von Antibiotika müssen Sie einige einfache Regeln beachten. Sie können antibakterielle Medikamente nicht allein einnehmen, ohne einen qualifizierten Arzt zu konsultieren. Es ist für einen Patienten schwierig, seinen eigenen Zustand und die Notwendigkeit, das eine oder andere Medikament einzunehmen, objektiv zu beurteilen. Bei der Selbstbehandlung kommt es viel häufiger zu Nebenwirkungen.

Die Art des Antibiotikums muss eingehalten werden. Das Medikament sollte zu einer deutlich markierten Tageszeit eingenommen werden. Wenn Sie den Empfang überspringen, müssen Sie so schnell wie möglich die vergessene Dosis einnehmen und die Behandlung im Standardmodus fortsetzen. Es ist notwendig, eine Pille nur mit gewöhnlichem Wasser zu trinken, da andere Getränke (Kaffee, Saft, Soda) die pharmakologischen Eigenschaften des Arzneimittels verändern können.

Die Wirksamkeit der Antibiotika-Therapie wird durch Analyse der klinischen Manifestationen bewertet. Tritt nach 3 Tagen eine Rückbildung der klinischen Symptome auf, so wird auf die richtige Wahl der Medikamente geschlossen. Wenn keine positive Dynamik bei einem Patienten vorliegt, wird empfohlen, das antibakterielle Arzneimittel zu wechseln.

Wenn Daten zu den Ergebnissen mikrobiologischer Forschung gewonnen werden, können Sie entsprechend den Ergebnissen die Korrektur von Arzneimitteln vornehmen. Die Mindestdauer der Antibiotika-Therapie beträgt 3 Tage (bei Behandlung mit Makroliden und ohne Komplikationen). In einigen Fällen beträgt die Dauer der Antibiotika 2-3 Wochen. Es ist wichtig, eine Therapie durchzuführen, bis der Patient vollständig geheilt ist, um eine Rückbildung der Pathologie zu vermeiden.

Wenn Antibiotika-Therapie oft schrittweise Behandlungsmethode verwendet wird.

Es liegt darin, dass dem Patienten zunächst in einem Krankenhaus ein Medikament in injizierbarer Form zur intravenösen oder intramuskulären Verabreichung verschrieben wird. Nach der Entlassung, wenn sich der Zustand des Patienten deutlich verbessert, wird das gleiche Antibiotikum für den Hausgebrauch verschrieben, jedoch in Tabletten, Kapseln oder Sirup.

Antibiotika-Gruppen für erwachsene HNO-Infektionen

Penicilline

Häufig beginnt die Behandlung verschiedener Pathologien von HNO-Organen mit der historisch ersten Gruppe von Antibiotika - Penicillinen. Sie gehören zur Gruppe der Beta-Lactam-Medikamente, die eine ausgeprägte bakterizide Wirkung gegen eine Vielzahl von Erregern ausüben.

Es gibt Formulare zur oralen Verabreichung und zur parenteralen Verabreichung. Penicilline haben sich bei der Behandlung bakterieller Infektionen bei schwangeren Frauen und älteren Patienten während der Stillzeit bewährt, da sie praktisch keine toxischen Wirkungen auf die wichtigsten Funktionssysteme des Körpers haben. Folgende Vertreter werden am häufigsten verwendet:

  • Penicillin;
  • Amoxicillin;
  • Ampicillin;
  • Kombination von Amoxicillin und Clavulansäure.

Penicilline werden in der Regel bei unkomplizierten Erkrankungen verschrieben - Nasopharyngitis, Tonsillitis, Laryngitis. Zu ihren Nachteilen zählt in der Regel die hohe Resistenz vieler Erreger, die im Laufe der Jahrzehnte ihrer Verwendung entstanden sind. Die gefährlichste Nebenwirkung bei der Ernennung von Penicillinen ist die Entwicklung von allergischen Reaktionen unterschiedlicher Komplexität.

Daher ist es immer vor der ersten Ernennung des Arzneimittels erforderlich, einen Test auf Überempfindlichkeit gegen das Arzneimittel durchzuführen.

Cephalosporine

Cephalosporine gehören wie Penicilline zur Gruppe der Beta-Lactam-Antibiotika. Diese antibakteriellen Medikamente sind besonders in Krankenhäusern beliebt. Cephalosporine haben eine bakterizide Wirkung, deren Bandbreite sich bei verschiedenen Generationen von Medikamenten unterscheidet (jetzt gibt es 5).

Cephalosporine werden hauptsächlich mit wenigen Ausnahmen intramuskulär oder intravenös verwendet. Indikationen für die Ernennung haben viel weiter als Penicilline: Otitis, Sinusitis, verschiedene Formen von Halsschmerzen, Sinusitis, Pharyngitis, Laryngitis. Außerdem werden Cephalosporine vor und nach der Operation verwendet, um möglichen Komplikationen vorzubeugen. Zur Behandlung von HNO-Erkrankungen werden hauptsächlich folgende Medikamente aus dieser Gruppe verschrieben:

Etwas weniger akut ist das Problem der Antibiotikaresistenz für die neuesten Generationen von Cephalosporinen. Sie können schwangeren Frauen bereits in jungen Jahren mit Vorsicht verschrieben werden. Bei ihrer Anwendung können jedoch häufig allergische Reaktionen auftreten. Daher ist es bei Penicillinen erforderlich, vor der ersten Anwendung eine Untersuchung des Vorhandenseins einer Überempfindlichkeit durchzuführen.

Makrolide

Makrolide - eine Gruppe von Medikamenten, die am häufigsten vom ersten Besuch des Patienten bei Otolaryngologen verordnet werden. Die Gründe dafür sind einfach - geringe Toxizität, leichte Anwendung von Medikamenten in dieser Gruppe (der Therapieverlauf dauert in der Regel 3-5 Tage) und ein geringes Risiko für Nebenwirkungen.

Makrolide blockieren die Proteinsynthese durch Bakterienzellen und machen deren weitere Vermehrung unmöglich. Sie haben einzigartige pharmakologische Eigenschaften: die Fähigkeit, sich in den betroffenen Geweben des Körpers anzusammeln (die Konzentration in ihnen kann 10-fach höher sein als der analoge Indikator im Blut).

Auch für Makrolide charakteristisch lange Ausscheidungszeit aus dem Körper. Meist in Form von Kapseln, Tabletten oder Sirup für Kinder hergestellt. Zu den Indikationen gehören Pharyngitis, Tonsillitis, Otitis ohne Komplikationen, bakterielle Rhinitis und Sinusitis. Die am häufigsten verschriebenen Makrolide sind:

  • Azithromycin;
  • Clarithromycin;
  • Josamycin;
  • Spiramycin.

Unter den Nebenwirkungen wurden ein vorübergehender Anstieg der Leberenzyme, hämatopoetische Depressionen und dyspeptische Symptome beobachtet, die normalerweise nach dem Ende der Therapie verschwinden.

Fluorchinolone

Fluorchinolone - eine Gruppe antibakterieller Wirkstoffe mit ausgeprägter bakterizider Wirkung. Sie zeichnen sich durch gute Leistungsindikatoren in Situationen aus, in denen Antibiotika der ersten Wahl nicht den gewünschten positiven Effekt hatten.

Der Wirkungsbereich von Fluorchinolonen umfasst die meisten gramnegativen Bakterien und Staphylokokkenstämme. Diese Antibiotika durchdringen die Plazentaschranke und können auf den Fötus toxisch wirken, da sie bei Schwangeren nur aus gesundheitlichen Gründen verwendet werden.

Die Fluorchinolontherapie wird üblicherweise unter stationären Bedingungen unter Kontrolle der Funktionsparameter des Organismus durchgeführt. Diese Antibiotika werden in Situationen verschrieben, in denen ein schwerer Zustand des Patienten dies erfordert (in der Regel aufgrund der Entwicklung von Komplikationen der zugrunde liegenden Pathologie). Verwenden Sie meistens eines der folgenden Medikamente:

  • Ciprofloxacin;
  • Lomefloxacin;
  • Sparfloxacin;
  • Hemifloxacin;
  • Moxifloxacin.

Durch ihre systemische Anwendung können Fluorchinolone die Funktion der Ausscheidungs- und Hepatobiliarsysteme des Körpers beeinträchtigen. Deshalb wird bei Erwachsenen nicht auf Funktionsstörungen der Leber und der Nieren hingewiesen.

Manchmal verursachen sie auch neurotoxische Symptome (Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus), dyspeptische Störungen und Muskelschmerzen.

Carbapeneme

Carbapeneme sind Antibiotika für Erkrankungen der oberen Atemwege. Sie sind Vertreter von Beta-Lactam-Medikamenten mit einer bakteriziden Wirkung gegen die pathogene Flora. Carbapeneme dringen gut in Körpergewebe sowie durch die Blut-Hirn-Schranke ein. Die wichtigsten Vertreter der Carbapeneme:

Die Hauptindikation für ihren Zweck ist die Verallgemeinerung der Infektion (Sepsis). Bei diesem pathologischen Prozess dringen Bakterien aktiv aus der primären Entzündungsquelle in den HNO-Organen in das Blut ein und breiten sich im ganzen Körper aus, was zur Zerstörung verschiedener Organe und Systeme führt.

Statistiken zufolge ist Staphylococcus aureus der häufigste Erreger der Sepsis, von dem viele Stämme Resistenz gegen die wichtigsten antibakteriellen Wirkstoffe entwickelt haben. Carbapeneme bleiben aktiv und bleiben in solchen Situationen die Mittel der Wahl.

Video

Das Video zeigt, wie man Erkältungen, Grippe oder ARVI schnell heilt. Meinungserfahrene Ärztin.

Antibiotika zur Behandlung von HNO-Organen

Antibiotika für HNO-Erkrankungen werden nur bei bakterieller Natur des pathologischen Prozesses verschrieben. Wenn die Ursache für die Entstehung der Krankheit das Eindringen von Pilzen oder Viren in den Körper war, gilt die antibakterielle Therapie als unangemessen. Heutzutage versuchen die meisten Menschen, die Einnahme antibakterieller Mittel zu vermeiden. Es ist die ungerechtfertigte Verwendung solcher Medikamente, die dazu geführt hat, dass Bakterien gegen Antibiotika resistent sind.

Damit die Behandlung zu positiven Ergebnissen führt und nicht der Gesundheit schadet, müssen alle therapeutischen Maßnahmen in strikter Übereinstimmung mit den medizinischen Empfehlungen durchgeführt werden. Es sollte verstanden werden, dass nur ein qualifizierter Spezialist in der Lage ist, die geeigneten Medikamente auszuwählen, nachdem der Erregertyp bestimmt und seine Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Substanzen bestimmt wurde.

Antibiotika-Gruppen und ihre Verwendung

Die in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am häufigsten verschriebenen antibakteriellen Mittel gehören zu solchen pharmakologischen Gruppen:

  • Makrolide;
  • Fluorchinolone;
  • Penicilline;
  • Cephalonosporine;
  • Aminoglykoside.

Diese Medikamente wirken bakterizid und bakteriostatisch. Der erste trägt zur Zerstörung von Bakterien aufgrund der schädlichen Wirkung auf ihre vitalen Zellstrukturen bei. Letztere hemmen das Wachstum und die Reproduktion pathogener Mikroorganismen und ermöglichen es dem Immunsystem, mit der Infektion fertig zu werden.

Ein Antibiotikum ist ein ziemlich ernstes Arzneimittel, daher sollte seine Verschreibung unter Beachtung einiger Grundsätze erfolgen:

  1. Um Antibiotika-Therapie für Erkrankungen der HNO-Organe zu verschreiben, sollte ein Otolaryngologe oder Therapeut.
  2. Beim ersten Besuch des Patienten sollte eine empirische Verschreibung von Antibiotika vorgenommen werden, die ausschließlich auf Beschwerden aus dem Ballsaal, Kenntnis der natürlichen Empfindlichkeit von Bakterien und epidemiologischen Daten zur Resistenz pathogener Mikroorganismen in der Region beruht. Darüber hinaus wird eine Studie zum Vorhandensein pathogener Bakterien und ihrer Empfindlichkeit gegenüber den Wirkungen antibakterieller Substanzen durchgeführt.
  3. Falls erforderlich, wird die Behandlung angepasst, nachdem die Ergebnisse der Tests auf Anfälligkeit für Pathogene erhalten wurden.

Es ist sehr wichtig, den behandelnden Arzt im Voraus über die Parallelmedikation zu informieren, da einige antibakterielle Wirkstoffe mit anderen Medikamenten nicht kompatibel sind.

Antibiotika-Therapie bei Otitis

Der Begriff Otitis bedeutet einen entzündlichen Prozess, der in einem der Ohrabschnitte lokalisiert ist. Der pathologische Prozess kann sowohl viral und pilzlich als auch bakteriell sein. Medikamente in Gegenwart von Otitis werden auf der Grundlage des Erregertyps, der klinischen Manifestationen der Erkrankung und der individuellen Merkmale des Patienten ausgewählt. Auf den Einsatz von Antibiotika wird bei akuten und chronischen Entzündungen sowie im Verlauf einer malignen äußeren Otitis zurückgegriffen.

Es ist erwähnenswert, dass die meisten Mittelohrentzündungen in den frühen Entwicklungsstadien ohne Antibiotika behandelt werden können. Experten verschreiben solche Medikamente in der Regel, wenn die schmerzhaften Symptome 24 Stunden anhalten.

Bei Otitis wird häufig empfohlen, solche Mittel einzunehmen, wie:

Die Dauer der Anwendung dieser Medikamente kann je nach Schwere des pathologischen Prozesses zwischen 3 und 7 Tagen variieren.

Behandlung von Sinusitis

Die Sinusitis ist eine der häufigsten Erkrankungen der Hals-Nasen-Nasen-Ohrenheilkunde, die durch eine Schleimhautentzündung der Nasennebenhöhlen gekennzeichnet ist. Die Krankheit wird begleitet von der Bildung von pathologischem Exsudat in den Nasennebenhöhlen sowie starken Schmerzen, Nasenatmung und allgemeiner Vergiftung des Körpers. Meistens wirken nicht vollständig geheilte Krankheiten der Virusgenese als Provokateur für die Entwicklung der Pathologie. In Anbetracht dessen sollte die Notwendigkeit der Verschreibung einer Antibiotikatherapie so gründlich wie möglich analysiert werden.

In den meisten Fällen erfolgt der Eintritt einer bakteriellen Infektion im Verlauf einer ARVI, vor deren Hintergrund eine neue Welle schmerzhafter Symptome auftritt.

Bei der Behandlung von Sinusitis werden solche antibakteriellen Medikamente bevorzugt:

  1. Azithromycin ist ein antibakterielles Breitbandspektrum, das einen bakteriostatischen Effekt erzeugt. Wenn hohe Konzentrationen von Medikamenten in der Entzündung erzeugt werden, hat eine bakterizide Wirkung.
  2. Cefepim ist ein antimikrobieller Wirkstoff, der zur systemischen Anwendung bestimmt ist. Es hat ein umfangreiches Aktivitätsspektrum. Es trägt zur Hemmung der Synthese von bakteriellen Zellwandenzymen bei.
  3. Imipenem ist ein Breitbandantibiotikum, das gegen gramnegative und grampositive pathogene Bakterien wirkt.
  4. Cefotaxim ist ein halbsynthetischer Wirkstoff, der zur Gruppe der Cephalosporine der 3. Generation gehört. Das Medikament ist gegen die meisten Bakterienstämme wirksam, die gegen Penicillin, Sulfonamide und Aminoglykoside resistent sind.

Bei der Behandlung entzündlicher Prozesse, an denen die Hörorgane beteiligt sind, werden in Tabletten antibakterielle Wirkstoffe eingesetzt. Diese besondere Form der Freisetzung wird als die bequemste angesehen.

Der Konsum solcher Medikamente sollte 10 Tage nicht überschreiten. Wenn keine positive Wirkung vor dem Hintergrund ihrer Einnahme vorliegt, sollte die Therapie angepasst werden.

Die Verwendung von Antibiotika bei Tonsillitis und Pharyngitis

Pharyngitis ist eine entzündliche Erkrankung der Schleimhaut und des lymphatischen Gewebes des Pharynx. Tonsillitis ist eine Entzündung der Mandeln, die aus der Infiltration einer Streptokokken- oder Virusinfektion resultiert.

Antibiotika für solche HNO-Erkrankungen bei Erwachsenen werden zu folgenden Zwecken verschrieben:

  • den Schweregrad der klinischen Manifestationen verringern;
  • die Entwicklung von rheumatischen Komplikationen verhindern;
  • das Risiko eines eitrigen Prozesses verringern;
  • Verhinderung der Ausbreitung von Entzündungen auf benachbarte Organe und Gewebe.

Die Notwendigkeit einer Antibiotika-Therapie wird durch folgende Symptome bestimmt:

  • Schmerzen und Schwellungen im Bereich der Lymphknoten;
  • Temperaturerhöhung;
  • das Auftreten von weißen Plaques auf den Mandeln.

Benzathin, Phenoxymethylpenicillin, Benzylpenicillin werden bei der Behandlung akuter und wiederkehrender Prozesse eingesetzt. Alternativ können Cefalexin, Amoxicillin, Clavulanat verwendet werden.

Die Dauer der Behandlung mit solchen Medikamenten beträgt je nach Schwere des pathologischen Prozesses 7-14 Tage.

Antibiotika bei Epiglottitis

Die Epiglottitis ist eine Infektion der Epiglottis und der umgebenden Gewebe. Wenn der Prozess vernachlässigt wird, besteht die Möglichkeit, dass Atemwegsobstruktion entsteht. Da die Krankheit bakterieller Natur ist, basiert die Behandlung fast immer auf der Verwendung von antibakteriellen Mitteln.

Bei dieser Art von Krankheit werden folgende Medikamente verschrieben: Cefotaxim, Ceftriaxon, Amoxicillin, Ampicillin.

Wenn vor dem Hintergrund des pathologischen Prozesses die Bildung von Abszessen im Larynx beobachtet wird, wird dem Patienten eine chirurgische Behandlung auf der Grundlage der Öffnung der Abszesse vorgeschrieben, gefolgt von einer Entleerung des Eiters.

Antibiotika-Vorsichtsmaßnahmen

Es ist wichtig zu verstehen, dass Antibiotika bei der Behandlung von HNO-Erkrankungen bei Erwachsenen nicht nur schädliche Wirkungen auf Erreger, sondern auch auf nützliche Bakterien haben. Besonders aggressiv beeinflussen solche Medikamente die Darmflora. Um die Entstehung einer Dysbiose zu vermeiden, sollten Probiotika parallel angewendet werden. Solche Mittel ermöglichen es, das Gleichgewicht der notwendigen Bakterien bereitzustellen, den Darm zu umhüllen und das Risiko einer Störung der Mikroflora zu minimieren.

In der Regel wird empfohlen, Linex, Normoflorin oder Atsipol zusammen mit einer antibakteriellen Therapie einzunehmen.

Darüber hinaus sollte berücksichtigt werden, dass alle Antibiotika den Zustand der Leber beeinflussen. Daher sollten Sie während der Behandlung mit solchen Medikamenten eine bestimmte Diät einhalten, die die Verwendung von Folgendem ausschließt:

  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Eingelegte und Frittierte Lebensmittel;
  • würzige Gerichte;
  • alkoholische und Kaffeegetränke;
  • geräuchertes Fleisch

Bei Erkrankungen der oberen Atemwege ist ein qualifizierter Facharzt zu konsultieren. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Analphabetkonsum von Medikamenten und insbesondere von antibakteriellen Medikamenten den Verlauf der Erkrankung erheblich verschlimmern kann. Außerdem dürfen wir die negativen Auswirkungen solcher Fonds auf den gesamten Körper nicht vergessen. Es ist nicht notwendig, sich selbst zu behandeln, da nur ein Arzt feststellen kann, welche Antibiotika am besten geeignet sind und ob eine Anwendung erforderlich ist.

Befolgen Sie die medizinischen Empfehlungen, um die lästige Krankheit schneller zu beseitigen.

Wann werden Antibiotika benötigt?

In der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde werden Antibiotika für entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege verschrieben, die durch die Einwirkung von Bakterien hervorgerufen werden, wenn ein hohes Risiko für Komplikationen besteht.

Rhinitis und Laryngitis tragen häufig die virale Ätiologie des Ursprungs, aber Sinusitis, Halsschmerzen und Otitis sind bakteriell.

Antibiotika sollten nur dann eingenommen werden, wenn verlässlich bekannt ist, dass die Krankheit durch Bakterien verursacht wird. Um Infektionen und Viren zu bekämpfen, lohnt es sich, antivirale Medikamente einzunehmen.

In seltenen Fällen bei Erkältungen verschreibt der Arzt eine Antibiotika-Behandlung. Dies ist nur in Fällen zulässig, in denen das Immunsystem allein nicht gegen Krankheitserreger kämpfen kann.

Ohne Antibiotika geht das nicht, wenn die Grippe oder die Atemwegsinfektion zur Entwicklung einer eitrigen Tonsillitis, akuten Bronchitis und Lungenentzündung beigetragen haben.

Antibiotika-Gruppen

Alle antibakteriellen Medikamente sind unterteilt in:

  • Bakteriostatisch. Sie stoppen die Vermehrung von Bakterien, aber Mikroorganismen zerstören nicht vollständig, diese Funktion sollte vom Immunsystem übernommen werden.
  • Bakterizid. Zerstöre die Bakterien.

Die erste Gruppe ist für den Körper weniger harmlos.

Es gibt folgende Antibiotika-Gruppen:

  • Penicilline gehören zur Klasse der β-Lactam-Antibiotika. Die Substanz dringt in die Zellen ein, hilft bei Scharlach, Halsschmerzen und Lungenentzündung. Zu den Nachteilen gehört die Tatsache, dass Penicillin schnell aus dem Körper ausgeschieden wird.
  • Cephalosporine. Sie gehören zu derselben Klasse wie Penicilline. Es gibt 3 Generationen von Cephalosporinen. Für die Behandlung von HNO-Erkrankungen der 1. Generation eignen sich nämlich Cefalotin, Cefazolin und Cefalexin.
  • Aminoglykoside. Dies sind Breitbandmedikamente. Sie sind sehr giftig, aber auch bei Tuberkulose wirksam. Dazu gehören Monomitsin, Streptomycin und Gentamicin.
  • Makrolide. Diese Gruppe von Drogen ist am sichersten. Makrolide können lange Zeit verwendet werden. Sie sind für die Behandlung von Kleinkindern, schwangeren und stillenden Frauen sowie Patienten mit Allergien gegen Penicilline und Cephalosporine zugelassen. Die beliebtesten Medikamente sind Erythromycin und Azithromycin.
  • Fluorchinolone. Dies sind Breitbandantibiotika, die kein natürliches Gegenstück haben. Es gibt 2 Generationen. Ofloxacin und Ciprofloxacin gehören zur ersten, Levofloxacin und Sparfloxacin zur zweiten.

Verschreiben Sie das Medikament sollte nur ein Arzt sein.

Antibiotika für Erwachsene und Kinder

Antibakterielle Medikamente werden für mittelschwere bis schwere Formen von Erkrankungen der oberen Atemwege verschrieben, die mit einer hohen Körpertemperatur, Schmerzen im Hals oder in den Nasennebenhöhlen einhergehen.

Die Behandlung bei Kindern und Erwachsenen wird mit den gleichen Medikamenten durchgeführt. Der Unterschied besteht nur in der Dosierung.

Otitis Behandlung

Otitis ist eine Ohrentzündung. Schwere akute und chronische Formen dieser Krankheit werden mit Antibiotika behandelt, Medium und Licht können mit anderen Medikamenten geheilt werden. Mehr über Otitis →

Amoxicillin oder Cefuroximaxetil zeigten die größte Wirksamkeit. Diese Medikamente verursachen häufig allergische Reaktionen, bei Allergien können Sie Azithromycin oder Clarithromycin verwenden.

Sinusitis Behandlung

Sinusitis ist eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Eine solche Krankheit kann viralen und bakteriellen Ursprungs sein. Mehr über Sinusitis →

Die Behandlung mit Antibiotika sollte nach der Untersuchung auf Vorhandensein der Bakterienflora beginnen, wenn nach 10 Tagen Behandlung mit herkömmlichen Mitteln keine Besserung eintritt. Lesen Sie mehr

Wenn sich die Krankheit durch schwache Symptome (verstopfte Nase, Schleimhautausfluss aus den Nasengängen und eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur) manifestiert, handelt es sich höchstwahrscheinlich eher um eine Virusinfektion als um eine bakterielle Infektion. Antibiotika sind nicht ratsam.

Antibakterielle Medikamente:

  • Amoxiclav
  • Azithromycin
  • Amoxicillin
  • Cefoxim
  • Meropenem.
  • Imipenem.

Diese Mittel können alle Formen der Sinusitis behandeln: Sinusitis, Frontitis, Sphenoiditis und Ethmoiditis. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen ist gering, daher können diese Arzneimittel bei Kindern angewendet werden. Die Behandlung dauert 3-10 Tage. Lesen Sie mehr über die Behandlung von Sinusitis mit Antibiotika →

Bei der Behandlung von Sinusitis mit Antibiotika müssen Sie gleichzeitig die Mittel anwenden, um den Inhalt der Nasennebenhöhlen abzulassen. Andernfalls kann die Krankheit chronisch werden.

Pharyngitis Behandlung

Pharyngitis ist eine Entzündung des Pharynx, die oft viralen Ursprungs ist.

Vorbereitungen:

  • Phenoxymethylpenicillin.
  • Amoxicillin
  • Amoxiclav
  • Augmentin.
  • Benzylpenicillin.
  • Azithromycin
  • Clindamycin.

Die Behandlung dauert 7-14 Tage. Lesen Sie mehr über die Behandlung von Pharyngitis mit Antibiotika →

Behandlung von Angina pectoris

Eine Streptokokken-Mandelentzündung (Halsschmerzen) sollte mit Amoxicillin, Clavulanat, Penicillin, Flemoxin Solutab, Amosin, Ekoboma oder Hikontsilom behandelt werden.

Halsschmerzen können nicht mit starken Medikamenten der Cephalosporin- Klasse oder Fluorchinolen behandelt werden.

Allgemeine Nutzungsgrundsätze

Es ist notwendig, antibakterielle Arzneimittel erst nach Erhalt der Untersuchungsergebnisse auf Bakterienflora einzunehmen.
Merkmale der Verwendung von Antibiotika bei der Behandlung von HNO-Organen:

  • Die Therapie dauert 7-10 Tage, Sie können die Tage oder die Zeit der Aufnahme nicht verpassen. Die Behandlung muss abgeschlossen sein, wenn sie nicht vollständig behandelt wird, sind Rückfälle möglich.
  • Wenn nach 2 Tagen der Antibiotika-Therapie keine Wirkung auftritt, muss das Medikament ausgetauscht werden.
  • Für Kinder wird empfohlen, Antibiotika in Form von Pulver oder Tabletten zu verwenden.
  • Wenn bei Ihnen Nebenwirkungen in Form von Allergien oder schwerer Verdauungsstörung auftreten, müssen Sie die Einnahme des Geldes abbrechen und einen Arzt aufsuchen.
  • Dauer und Behandlungsschema sollten von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt bestimmt werden, eine Selbstbehandlung ist nicht akzeptabel.

Da Antibiotika viele Nebenwirkungen haben, müssen Sie vor der Anwendung sicherstellen, dass Sie nicht allergisch auf eine bestimmte Klasse von antibakteriellen Medikamenten reagieren.

Gegenanzeigen

Antibakterielle Wirkstoffe töten nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Mikroorganismen. Nach einer Behandlung werden die Abwehrkräfte des Körpers reduziert, die Arbeit des Magen-Darm-Trakts kann gestört werden.

Die Wirkung von Antibiotika ist stark, deshalb müssen Sie vor der Anwendung die Anweisungen sorgfältig lesen und auf keinen Fall diese Arzneimittel einnehmen, wenn Kontraindikationen vorliegen:

  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • allergische Reaktionen;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • cholestatischer Gelbsucht, Hepatitis und andere schwere Lebererkrankungen;
  • Nierenversagen.

Sie können Antibiotika nicht mit Alkohol sowie mit Ergotamin und Dihydroergotamin enthaltenden Medikamenten kombinieren.

Wenn Erkältungen, die von starken Schmerzen im Hals, laufender Nase und verstopfter Nase begleitet sind, nach einer einwöchigen Behandlung nicht verschwinden, lohnt es sich, über die Zugabe einer bakteriellen Infektion zu sprechen. Bakterien können den Körper nicht überwinden, deshalb müssen Sie Antibiotika trinken.

Autor: Oksana Belokur, Arzt,
speziell für Moylor.ru

Hinweise

In Fällen, in denen der Patient die folgenden Erkrankungen hat, ist der rechtzeitige Erhalt antimikrobieller Mittel von entscheidender Bedeutung:

  1. Die eitrige Mittelohrentzündung ist eine häufige otorhinolaryngologische Erkrankung, eine eitrige Entzündung des Mittelohrs, an der alle anatomischen Abteilungen des pathologischen Prozesses beteiligt sind.
  2. Angina ist eine Infektionskrankheit mit lokalen Manifestationen in Form einer akuten Entzündung der Bestandteile des lymphatischen Pharynxrings, meist der Mandeln, die durch Streptokokken oder Staphylokokken verursacht werden, seltener durch andere Mikroorganismen, Viren und Pilze.
  3. Akute Tonsillitis.
  4. Sinusitis - Entzündung der Schleimhaut einer oder mehrerer Nasennebenhöhlen. Es kann als Komplikation bei akuter Erkältung, Grippe, anderen Infektionskrankheiten sowie nach Verletzungen des Gesichtsbereichs auftreten.

Was sind Antibiotika für HNO-Organe?

Antibiotika-Unterschiede

Antibakterielle Medikamente werden in mehrere therapeutische Gruppen unterteilt:

  1. Aminoglykoside sind nephro- und ototoxische Arzneimittel, die gegen gramnegative Bakterien wirken, die sexuell übertragbare Krankheiten verursachen, sowie Meningitis und Schädigungen der Verdauungsorgane. Diese antimikrobiellen Wirkstoffe werden aufgrund ihrer geringen Wirksamkeit und einer großen Liste von Nebenwirkungen nicht bei otolaryngologischen Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen eingesetzt.
  2. Sulfonamide sind systemische antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum. Eine schädliche Wirkung auf Clostridien, Listerien, Protozoen und Chlamydien. Sulfonamide sind für die Behandlung von HNO-Erkrankungen äußerst selten. In der Regel, wenn Sie überempfindlich gegen Fluoroquinolone und Penicillin-Medikamente sind.
  3. Penicilline sind sowohl gegen grampositive als auch gegen gramnegative Bakterien wirksam und werden daher in der HNO-Praxis häufig zur Behandlung von erwachsenen Patienten und Kindern eingesetzt. Sie haben nur wenige Kontraindikationen, können jedoch schwere Allergien auslösen.
  4. Cephalosporine wirken bakterizid. Zur Beseitigung von Streptokokken und Staphylokokken, die in den meisten Fällen Halsschmerzen, Sinusitis und Otitis verursachen.
  5. Makrolide sind die sichersten antibakteriellen Mittel. Beseitigen Sie gut Mykoplasmen, Chlamydien. Bakteriostatische Wirkung haben.
  6. Fluorchinolone sind die beliebtesten hochwirksamen antimikrobiellen Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum. Hilfe bei der Niederlage von Meningokokken, Staphylokokken. Während der Schwangerschaft und Stillzeit verboten, haben Medikamente eine umfangreiche Liste unerwünschter Reaktionen.

Der Mediziner entscheidet über die Verschreibung von Medikamenten einer bestimmten Gruppe für Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen auf der Grundlage der methodologischen Empfehlungen sowie der Vorgeschichte der Anamnese, Angaben zur Wirksamkeit der zuvor verwendeten Arzneimittel und Reaktionen auf die verschriebenen Arzneimittel. Welche Antibiotika werden bei erwachsenen Patienten bei HNO-Erkrankungen eingesetzt?

Antibakterielle Mittel zur Beseitigung der Sinusitis bei Erwachsenen

Sinusitis ist ein entzündlicher Prozess der Membran, der die Nasennebenhöhlen beeinflusst. Am Ort des Auftretens der folgenden Entzündung:

  1. Sinusitis - die Niederlage der Kieferhöhlen.
  2. Etmoiditis - Entzündung der Schleimhaut der Siebbeinzellen.
  3. Frontalerkrankung - eine Erkrankung, bei der sich der Entzündungsprozess in der Schleimhaut der Stirnhöhle entwickelt.
  4. Sphenoiditis - akute oder chronische Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen.

Sinusitis bei erwachsenen Patienten und Kindern kann akut oder chronisch sein, die Hauptsymptome der Erkrankung in der Akutphase:

  • eitriger Nasenausfluss;
  • Hyperthermie - Überhitzung, Ansammlung überschüssiger Wärme im menschlichen Körper mit erhöhter Körpertemperatur, die durch äußere Faktoren verursacht wird, die die Wärmeübertragung an die äußere Umgebung behindern;
  • pochender Schmerz in der Frontalregion oberhalb des Oberkiefers, der sich verschlechtert, wenn der Kopf nach unten gerichtet ist. Schmerzen können sogar durch einen kalten Wind in Ihrem Gesicht verschlimmert werden.

Die Krankheit in chronischer Form kann ein verschwommenes Bild mit weniger ausgeprägten Symptomen haben. Eine unsachgemäße und frühzeitige Behandlung der Krankheit kann Meningitis und Sepsis auslösen. Manchmal sind diese Komplikationen für den Patienten tödlich.

Penicilline

Die systemische Behandlung der Sinusitis wird nach Erhalt der Testergebnisse durchgeführt. Wenn jedoch keine Zeit zu warten ist, wählt der HNO ein Breitbandantibiotikum für die Penicillin-Gruppe, zum Beispiel:

"Amoxicillin" - ein Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum, aber

, Ist die Wirksamkeit in einer bestimmten Situation gering, wird die Therapie mit Hilfe von Amoxiclav, einem geschützten antibakteriellen Wirkstoff, angepasst, bei dem das Hauptspurenelement mit Clavulansäure versetzt ist.

Sowohl "Amoxicillin" als auch "Amoxiclav" werden im Magen und Darm gut aufgenommen und breiten sich durch alle Körpergewebe aus. Abgeleitete Medikamente mit Urin, so die Hauptkontraindikation zu ihrer Verwendung - die Niederlage des Ausscheidungssystems und die allgemeine Unverträglichkeit des Wirkstoffs.

Es ist notwendig, Medikamente für otolaryngologische Erkrankungen oral oder für Injektionen zu verwenden.

"Flemoksin Solutab" ist das gleiche "Amoxicillin", nur das Medikament wird unter einer anderen Marke hergestellt. Aus der Apotheke entlassene Artikel in Pillenform.

Bei Krankheiten werden HNO-Antibiotika für Kinder häufig verschrieben:

Diese antibakteriellen Mittel haben eine geringe Toxizität und provozieren nicht das Auftreten von Allergien wie Penicillin-Medikamenten.

Zur Behandlung von Patienten, die diese Medikamente in Form von Tabletten, Kapseln und Pulver zur Herstellung von Suspensionen verwenden.

Cephalosporine

Am beliebtesten sind Medikamente der dritten Generation, beispielsweise Ceftriaxon. Das Medikament hilft bei der Behandlung der eitrigen Sinusitis, wird in Form eines Pulvers hergestellt, aus dem eine Injektion mit Lösungsmitteln hergestellt wird. Die Einführung schmerzhafter, wahrscheinlich das Auftreten ausgeprägter lokaler Reaktionen.

Zur lokalen Therapie entzündlicher Prozesse in der Nasennebenhöhlenmembran bei erwachsenen Patienten werden Tropfen und Sprays mit einem Antibiotikum verwendet:

  1. Isofra ist ein französisches Medikament, dessen Struktur Framycetin umfasst, das gegen Kokken-Mikroorganismen wirksam ist.
  2. "Polydex" kommt gut mit Sinusitis und Otitis zurecht. Erhältlich in Form von Spray und Tropfen. Das Medikament wirkt in eitrigen Sekreten.
  3. "Bioparox" hat eine aktive Komponente - Fusafungin. Es wird in Form eines Aerosols produziert und beseitigt die Schwellung der Schleimhäute der Nasennebenhöhlen.

Für eine wirksame Behandlung von Sinusitis mit lokalen antimikrobiellen Medikamenten müssen zunächst Vasokonstriktor-Tropfen verwendet werden, die Schwellungen beseitigen und dem Antibiotikum die erforderliche Durchgängigkeit verleihen.

Der pathologische Zustand des Hörorganes mit infektiösem Ursprung. Es gibt verschiedene Arten von Otitis:

Die beliebteste ist Mittelohrentzündung. Sie deckt den Hohlraum vom Trommelfell bis zu dem Bereich ab, in dem sich die Gehörknochen befinden. Eine große Anzahl von Fällen sind Kinder unter fünf Jahren, aber auch Erwachsene leiden an dieser Krankheit.

Die Hauptquellen der Krankheit:

  1. Pseudomonas und Hämophilus-Sticks.
  2. Staphylococcus.
  3. Pneumococcus
  4. Pilze der Gattung Candida.

Medikamente zur Behandlung von Mittelohrentzündung bei erwachsenen Patienten

Zur Therapie werden systemische antibakterielle Mittel verwendet:

In Ausnahmesituationen empfehlen Otolaryngologen erwachsenen Patienten Arzneimittel aus der Gruppe der Fluorchinolone, wie Norfloxacin in Tablettenform.

Lokale Therapie ist auch wirksam, was durch zwei Arten von Tropfen, die nur ein Antibiotikum enthalten, durchgeführt wird: "Tsiprofarm", "Normaks", "Otofa".

Wenn die Schleimhaut des Gehörgangs mit Pilzen infiziert ist, empfehlen die Ärzte eine Kombinationscreme: "Clotrimazol", "Pimafucin", "Pimafukort".

Bei der Auswahl der am besten geeigneten Ohrentropfen für erwachsene Patienten und Kinder ist es äußerst wichtig zu bestimmen, ob eine Perforation des Trommelfells vorliegt, die normalerweise bei Mittelohrentzündung auftritt. Wenn ein Eiterdurchbruch festgestellt wird, kann der Patient nur antimikrobielle Einkomponententropfen ohne analgetische oder entzündungshemmende Wirkung verwenden.

Darüber hinaus wird die Verwendung des Antibiotikums Aminoglykosid nicht empfohlen:

Diese aktiven Spurenelemente wirken ototoxisch auf die Gehörknöchelchen und die Schleimhaut des Innenohrs, was zu Hörverlust, Taubheit oder Entzündungen der Gehirnmembranen führen kann.

Daher kann die Behandlung einer Otitis nicht ohne Untersuchung und Kontrolle durch einen Facharzt durchgeführt werden.

Angina

Akute Infektionskrankheit, Erreger, die die Mandeln verletzen. Zeichen:

  1. Erhöhen der Körpertemperatur in große Höhen.
  2. Starke Halsschmerzen.
  3. Erhöhte Gaumenmandeln.
  4. Geschwüre oder seröse Plaques an den Drüsen.
  5. Migräne - eine neurologische Erkrankung, deren häufigstes und charakteristisches Symptom episodische oder regelmäßige schwere und schmerzhafte Kopfschmerzattacken in einer Kopfhälfte sind.
  6. Unterdrückung
  7. Apathie ist ein Symptom, das sich in Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit, in einer distanzierten Haltung gegenüber dem, was sich in der Umgebung abspielt, ausdrückt.
  8. Lethargie
  9. Blässe der Haut.
  10. Tachykardie ist eine besondere Bedingung des Körpers, bei der die Herzfrequenz 90 Schläge pro Minute übersteigt.

Die Diagnose wird auf der Grundlage von Untersuchungen des eitrigen Inhalts des Pharynx sowie einer Beurteilung des Allgemeinzustands des Patienten gestellt. Das Auftreten der folgenden Beschwerden ist wahrscheinlich:

Otolaryngologische Erkrankungen werden bei Erwachsenen mit Antibiotika beseitigt (HNO-Verschreibung nach Diagnosestellung erforderlich). Infektionen der Atemwege provozieren:

  • Streptococcus;
  • Staphylococcus;
  • Staphylococcus und Streptococcus.

Antibiotika zur Beseitigung von Angina pectoris bei erwachsenen Patienten

Sehr selten tritt eine Infektion mit Staphylococcus aureus, Pneumococcus, Mischflora auf. Der Infektionsvertreiber ist immer eine infizierte Person, der Übertragungsweg ist in der Luft. Die systemische Therapie erwachsener Patienten wird mit solchen Medikamenten durchgeführt:

Die topische Behandlung bei erwachsenen Patienten wird durch Spülung des Pharynx mit antimikrobiellen Mitteln Bioparox, Hexoral sowie häufiges Gurgeln mit Hexoral, Oracept-Lösungen durchgeführt. All dies - Arzneimittel mit antiseptischen Substanzen zur zusätzlichen Behandlung von Angina pectoris.

Quellen akuter Tonsillitis können nicht nur unter Verwendung lokaler Präparate unterdrückt werden. Ein HNO-Arzt, der dem Patienten eine solche Diagnose gestellt hat, wird mit Sicherheit systemische antibakterielle Mittel empfehlen.

Angina pectoris wird normalerweise als Tonsillitis bezeichnet, die sowohl akut als auch chronisch sein kann. Experten zufolge wird diese HNO-Erkrankung nur selten aus der Umwelt aufgegriffen. In den meisten Fällen tritt eine Selbstinfektion aufgrund einer verringerten Immunität auf. Der Verlust von Schutzkräften verursacht das Wachstum von bedingt pathogener Mikroflora im Mund und Rachenraum. Tonsillitis tritt ständig in Gegenwart von Karies sowie Sinusitis, Stomatitis auf.

Welche Antibiotika zur Behandlung von HNO-Erkrankungen können für schwangere Frauen angewendet werden

Erkrankungen der HNO-Organe treten bei Frauen systematisch in einer "interessanten Position" auf. Seit neun Monaten ist es schwierig, keine Bakterien oder ein Virus zu finden, die Sinusitis oder Otitis auslösen können.

In schwierigen Situationen ist eine Behandlung mit Antibiotika unerlässlich, da die Wahrscheinlichkeit einer intrauterinen Infektion des Fötus und der Entwicklung komplexer Pathologien hoch ist.

In der Regel verschreiben Otolaryngologen schwanger:

Medikamente dieser Gruppen fallen durch die Plazentaschranke, beeinträchtigen den Fötus jedoch nicht. Die Verwendung von Aminoglykosiden und Fluorchinolonen wird nicht empfohlen, da sie die Entwicklung und das Wachstum des Babys zerstörend beeinflussen.

Die verbleibenden Gruppen von Medikamenten sind in Abhängigkeit von der Schwangerschaft teilweise erlaubt.

Antibiotika für HNO-Erkrankungen des Atmungssystems sollten nur von einem Arzt in die "Position" abgegeben werden. Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt kann die Schwangerschaft des Patienten nicht kennen. Daher muss bei einem Spezialistenbesuch dieser Zustand angezeigt werden.

Wenn Sie auf Antibiotika nicht verzichten können

In der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde werden häufig Antibiotika eingesetzt. Sie sind für die Verwendung bei bakteriellen Gewebsläsionen angezeigt, wenn das Risiko von Komplikationen besteht, da der Körper den Erreger allein nicht bewältigen kann. Die wichtigsten Krankheiten, die mit Antibiotika behandelt werden, sind Halsschmerzen, Sinusitis und Otitis.

Um festzustellen, dass die Verwendung von Antibiotika erforderlich ist, wird ein Abstrich aus dem Rachen, der Nase oder dem Ohr durchgeführt. Das resultierende Material ermöglicht nicht nur die Identifizierung eines bestimmten Erregers, sondern auch die Bestimmung des empfindlichsten Arzneimittels.

Die Hauptindikationen für die Behandlung mit Antibiotika sind bakterielle Infektionen, bei denen andere Therapien nicht zu einem positiven Ergebnis führen und die Wahrscheinlichkeit schwerer Komplikationen hoch ist. Das Instrument wird auch bei sekundärer Infektion und nach chirurgischen Eingriffen unbedingt verschrieben.

Abhängig von den Körperfunktionen des Patienten können Medikamente für lokale oder allgemeine Maßnahmen verwendet werden. Sie sind in Form von Sprays, Tabletten, Kapseln oder Injektionslösungen erhältlich. Die letztere Form wird als sicherer angesehen, da sie die Darmflora weniger beeinträchtigt.

Funktionen der Verwendung

Es gibt verschiedene Prinzipien für die Verwendung von Antibiotika, die eine verbindliche Einhaltung erfordern. Verstöße gegen sie können schwerwiegende Folgen haben. Das Medikament sollte immer von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt verschrieben werden, und wenn nicht, dann von einem Therapeuten.

1. Wenn während der Erstbehandlung nicht auf die Abstrichergebnisse gewartet werden kann, wird zur Behandlung ein Breitspektrum-Medikament verschrieben, das gegen die Hauptpathogene der erkannten Pathologie wirksam ist. Nachdem die Ergebnisse verfügbar sind, wird das Behandlungsschema bei Bedarf bearbeitet.

2. Wenn kein Ergebnis vorliegt, ist ein Arzneimittelersatz erforderlich. In einer solchen Situation müssen Sie möglicherweise einen Abstrich erneut durchführen, da das Versagen der Behandlung höchstwahrscheinlich bedeutet, dass bei der Auswahl eines Arzneimittels ein Fehler gemacht wurde. Wenn der Patient das Regime nicht befolgte, hängt das Fehlen der Wirkung des Antibiotikums mit der Entwicklung der arzneimittelresistenten Form des Erregers zusammen.

3. Die minimale Kursdauer beträgt 7 Tage. Stellen Sie sicher, dass Sie sich vollständig behandeln lassen. Auch wenn es so aussieht, als ob die Medikamente nicht mehr notwendig sind, nehmen Sie sie weiterhin ein. Andernfalls führt ein noch nicht abgeschlossener Verlauf zu einem besonders langanhaltenden Erreger, gegen den in der Zukunft Antibiotika aus dieser Kategorie nutzlos sein werden.

4. Bei der Auswahl eines Arzneimittels ist es erforderlich, die Karte des Patienten zu untersuchen, um festzustellen, welche Antibiotika in letzter Zeit bereits getrunken wurden. Gleichzeitig ist es notwendig, ein anderes Mittel zu wählen, da das vorherige möglicherweise nicht ausreichend wirksam ist. Mehrmals das gleiche Medikament im selben Jahr zu verwenden, ist nicht sehr wünschenswert. Dies ist nur erlaubt, wenn es keinen anderen Ausweg gibt;

Außerdem muss der Patient den behandelnden Arzt darüber informieren, welche Medikamente er einnimmt, da es keinesfalls möglich ist, Antibiotika mit allen Medikamenten zu kombinieren. In diesem Fall basiert die Therapie auf einem speziellen Plan, wenn die Medikation nicht abgebrochen werden kann.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Behandlung

Beim Einsatz von Antibiotika zur Behandlung von Erkrankungen der HNO-Organe müssen einige Regeln beachtet werden. Damit können Sie Ihren Körper vor den negativen Auswirkungen von Medikamenten schützen. Wenn Sie sie ignorieren, werden Sie in Zukunft eine Behandlung für Nebenwirkungen benötigen, die recht langwierig und schwierig ist.

Die Hauptgefahr beim Einsatz von Antibiotika besteht in der Entwicklung von Dysbakteriose, die sehr stark sein kann. Um dieses Phänomen zu verhindern, werden Probiotika parallel zum Medikament verschrieben. Sie stellen das richtige Gleichgewicht der guten Bakterien wieder her und erhalten die Darmgesundheit.

Wesentliche Medikamente

Bei der Behandlung entzündlicher Erkrankungen in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde werden Wirkstoffe aus fünf Hauptgruppen eingesetzt. Versuchen Sie, wenn möglich, die Behandlung mit den einfachsten zu beginnen. Wenn die Verwendung nicht das gewünschte Ergebnis erzielt, gehen Sie zu schweren Antibiotika. Solche Antibiotika-Gruppen werden zur Behandlung von

Medikamente können den Erreger der Krankheit abtöten oder ihre Entwicklung hemmen, wodurch er stirbt, wenn er die Fähigkeit zur Vermehrung verliert und die Fähigkeit verliert, sich gegen die Immunität einer Person zu verteidigen. Welche Medizin zu wählen ist, wird nur vom Arzt bestimmt.

In den meisten Fällen werden Pathologien verschrieben, um eines der häufigsten und wirksamsten Arzneimittel zu behandeln, die ein Minimum an Nebenwirkungen haben und bei korrektem Einsatz die meisten Pathogene pathologischer Prozesse zerstören. Wählen Sie normalerweise eines dieser Antibiotika:

Amoxicillin ist ein halbsynthetisches Medikament mit einem breiten Wirkungsbereich;

Amoxicillin mit Clavulansäure ist ein Kombinationspräparat, das aufgrund der Kombination zweier Komponenten besonders stark wirkt.

Azithromycin ist ein Breitspektrum-Medikament, das bei den meisten Läsionen der Nasennebenhöhlen wirksam ist.

Cefepim ist ein Medikament zur systemischen Anwendung;

Imipenem - ein breites Spektrum;

Cephalotoxime ist ein halbsynthetisches Mittel der dritten Generation.

Zusätzlich zu den Breitspektrum-Medikamenten können mit der genauen Identifizierung des Erregers Formulierungen gezielter Wirkungen auf ein spezifisches Krankheitsagens vorgeschrieben werden. Diese Behandlung ist am effektivsten und schnell. Manchmal wird eine kombinierte Wirkung mit einem lokalen und einem gemeinsamen Antibiotikum verschrieben. Ein solches Verfahren wird in der Regel nur bei starkem Krankheitsverlauf mit schnellem eitrigen Verlauf angewendet. In anderen Fällen wählen Sie nur einen Medikamententyp aus.

Antibiotika-Behandlung von HNO-Erkrankungen bei Erwachsenen

Moderne Ärzte der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde versuchen, ohne Notfalls Antibiotika für HNO-Erkrankungen bei Erwachsenen einzusetzen. Wenn sich der Patient nicht wegen schwerer Schmerzen, Hyperthermie und massiven Ödemen Sorgen macht und der Zustand des Patienten nicht besorgniserregend ist, nimmt der Spezialist erwartungsvolle Taktiken an und antimikrobielle Mittel werden nicht eingesetzt, weil:

  • hohe Wahrscheinlichkeit der Bildung arzneimittelresistenter Mikroorganismen;
  • Manifestationen einer Reihe von Nebenwirkungen.

In Situationen, in denen bei dem Patienten eitrige Mittelohrentzündung, Tonsillitis, akute Tonsillitis oder Sinusitis diagnostiziert wird, ist die rechtzeitige Aufnahme antimikrobieller Mittel von entscheidender Bedeutung.

Gruppenunterscheidung von Antibiotika

Antimikrobielle Wirkstoffe werden in die wichtigsten pharmakologischen Gruppen unterteilt:

  • Aminoglykoside. Arzneimittel "alte" Generationen. Hierbei handelt es sich um nephro- und ototoxische Arzneimittel, die gegen Gram-Bakterien wirksam sind, die am häufigsten zu sexuell übertragbaren Krankheiten, Meningitis und Erkrankungen des Verdauungstrakts führen. Diese Antibiotika werden bei Kindern und Erwachsenen bei HNO-Erkrankungen nicht angewendet, da sie weniger wirksam sind und weniger "sichere" antimikrobielle Wirkstoffe mit einer kleineren Liste von Nebenwirkungen enthalten.
  • Sulfonamide. Systemische Antibiotika von großer Reichweite und Wirkung. Gram + Bakterien (Kokken), Clostridien, Listerien, eine Reihe von Protozoen und Chlamydien wirken sich nachteilig aus. Zur Behandlung von HNO-Erkrankungen nur in extremen Fällen (mit individueller Intoleranz gegenüber Fluoroquinolonen und Medikamenten der Penicillingruppe).
  • Penicilline. Aktiv gegen Gram und Gram + Bakterien werden daher in der HNO-Praxis häufig zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern eingesetzt. Sie haben ein Minimum an Kontraindikationen, können jedoch schwere allergische Reaktionen (bis zu Angioödem und anaphylaktischem Schock) verursachen.
  • Cephalosporine. Bakterizide Wirkung haben. Wird angewendet, um Streptokokken und Staphylokokken zu zerstören, die am häufigsten zu HNO-Erkrankungen wie Halsschmerzen, Sinusitis und Mittelohrentzündung (eitrige Infektionen) führen. Niedrig toxisches Antibiotikum, kann Allergien verursachen.
  • Makrolide. "Alte", aber auch die "sichersten" Antibiotika. Wirksam gegen Mykoplasmen, Chlamydien und Gramm + Keime. Bakteriostatische Wirkung haben.
  • Fluorchinolone. Beliebte hochwirksame antimikrobielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum. Sie helfen bei der Infektion mit Meningokokken, Staphylokokken und anderen gram + Bakterien (wichtig für Erkrankungen der oberen Atemwege). In der Schwangerschaft und in der Stillzeit kontraindiziert, haben sie eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen.

Der Arzt entscheidet über die Ernennung von Medikamenten einer bestimmten Gruppe für HNO-Erkrankungen auf der Grundlage der WHO- und MOH-Leitlinien zur Bestimmung der Taktik der Behandlung bestimmter Beschwerden, Daten zum Zustand des Patienten, der Vorgeschichte des Patienten, Informationen zur Wirksamkeit der zuvor verwendeten Arzneimittel und Reaktionen auf verschriebene Arzneimittel.

Antibiotika zur Behandlung von Sinusitis bei Erwachsenen

Sinusitis ist eine Entzündung der Auskleidung der Nasennebenhöhlen.

Nach dem Ort der Lokalisierung wird unterteilt in:

  • Sinusitis - betroffene Sinus über dem Oberkiefer;
  • Ethmoiditis - der Knochen des Siebbeinknochens ist entzündet;
  • Frontalerkrankung - die Niederlage der Stirnhöhle;
  • Sphenoiditis - Pathologie des Epithels der Keilbeinhöhle.

Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern kann akut oder chronisch sein, die Hauptsymptome der Erkrankung im akuten Stadium:

  • eitriger Ausfluss aus der Nase;
  • Hyperthermie (manchmal bis zu hohen Werten);
  • stumpfer, schmerzender, pochender Schmerz in der Stirn, oberhalb des Oberkiefers, verschlimmert, wenn der Kopf gesenkt ist. Das Schmerzsyndrom kann sich sogar durch einen kalten Wind im Gesicht verschlimmern.

Die Krankheit in chronischer Form kann ein verschwommenes Bild mit nicht sehr ausgeprägter Symptomatik haben. Eine unqualifizierte, nicht rechtzeitige Behandlung der Sinusitis kann zu Meningitis und Sepsis führen. Manchmal enden solche Komplikationen für den Patienten mit dem Tod.

Die systemische Therapie der Sinusitis wird durchgeführt, nachdem die Ergebnisse des bakteriologischen Impfens der Nasensekretion erhalten wurden. Wenn jedoch keine Zeit für die Feststellung des Laborassistenten vorhanden ist, wählt der Hals-Nasen-Ohrenarzt die Antibiotika der Gruppe:

  • Penicilline. Dies sind Amoxicillin, Amoxiclav, Flemoxin Solutab.

Amoxicillin ist ein Breitspektrumarzneimittel. Wenn jedoch die Wirksamkeit in einem bestimmten Fall gering ist, wird die Behandlung durch Verschreiben von Amoxiclav, einem geschützten antimikrobiellen Arzneimittel, angepasst, bei dem die Hauptkomponente mit Clavulansäure versetzt ist. Dieses bakterizide Mittel (und wirkt daher relativ schnell), erhöht die Aktivität menschlicher Leukozyten und erhöht deren antimikrobielle Immunität.

Sowohl Amoxicillin als auch Amoxiclav werden im Magen und Darm schnell resorbiert, dringen in alle Gewebe und Körperflüssigkeiten ein, überwinden die Plazentaschranke, ihre teratogenen Wirkungen sind jedoch nicht belegt. Antibiotika werden von den Nieren abgeleitet. Daher ist die Hauptkontraindikation für ihre Anwendung die Pathologie des Ausscheidungssystems und die allgemeine Unverträglichkeit des Wirkstoffs.

Es ist möglich, Medikamente für HNO-Erkrankungen oral und parenteral (in Form von intramuskulären, intravenösen Injektionen und Infusionen) zu injizieren.

Flemoxin Solutab ist dasselbe Amoxicillin, nur das Arzneimittel ist unter einem anderen Handelsnamen erhältlich. Zum Verkauf - Tablettenform.

  • Makrolide. Im Arsenal von HNO-Ärzten - Erythromycin, Azithromycin und einem moderneren Gegenstück - Sumamed.

Diese Antibiotika haben eine geringe Toxizität und verursachen keine Allergien wie Penicillinpräparate.

Für die Behandlung von erwachsenen Patienten stehen Tabletten, Kapseln und Pulver zur Herstellung von Suspensionen zur Verfügung.

  • Cephalosporine. Populäres Medikament der 3. Generation dieses Typs ist Ceftriaxon.

Das Medikament hilft bei eitriger Sinusitis, ist in Pulverform erhältlich, aus der die intramuskuläre oder intravenöse Injektion mit Hilfe von Lösungsmitteln hergestellt wird. Beim Einführen von Schmerzen können starke lokale Reaktionen (Infiltration, Phlebitis) auftreten.

Zur topischen Behandlung von Entzündungen der Nasenhöhlenmembranen bei Erwachsenen werden Tropfen und Sprays mit einer antibakteriellen Komponente verwendet:

  • Isofra Die französische Droge, Framycetin, ist wirksam gegen Kokkenbakterien;
  • Polydex. Es behandelt sowohl Sinusitis als auch Otitis. Es hat die Form eines Sprühnebels (zum Einfließen in die Nase) und Tropfen (zum Einführen in das Ohr). Das Medikament ist besonders wirksam bei eitrigen Sekreten;
  • Bioparox. Der Wirkstoff ist das Antibiotikum Fuzafungin. In Form eines Aerosols erhältlich, beseitigt das Anschwellen der Nasennebenhöhlen.

Für die wirksame Behandlung von Sinusitis mit lokalen antimikrobiellen Medikamenten müssen zuerst vasokonstriktive Tropfen verwendet werden, die die Schwellung entfernen und der antibakteriellen Komponente die erforderliche Durchlässigkeit verleihen.

Otitis media bei Erwachsenen

Otitis ist ein Sammelbegriff, der den pathologischen Zustand eines infektiösen Hörorgans beschreibt.

Die häufigste ist Mittelohrentzündung. Es erfasst den Bereich vom Trommelfell bis zum Hohlraum, in dem sich die Gehörknochen (Malleus, Incus und Steigbügel) befinden. In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich um Kinder unter 5 Jahren, aber auch Erwachsene sind betroffen, insbesondere solche, die in der Kindheit Rezidive erlebt haben.

  1. Bakterien (Pseudomonas und hämophile Bazillen, Staphylococcus, Pneumococcus);
  2. Pilze der Gattung Candida.

Zur Behandlung werden systemische Antibiotika eingesetzt:

  • Penicilline - Amoxicillin (Handelsname Amosil, Ospamox, Flemoxin), Amoxiclav;
  • Cephalosporine - Cefuroxim (vertrieben als Zinnat, Axotin, Zinatsef, Cefurus), Ceftriaxon.

In seltenen Fällen werden HNOs für Erwachsene in der Gruppe der Fluorchinolone verschrieben, beispielsweise Norfloxacin-Tabletten.

Effektive und lokale Behandlung, die in zwei Arten von Tropfen durchgeführt wird, darunter:

  • nur Antibiotika (Tsiprofarm, Normaks, Otofa);
  • antimikrobieller Wirkstoff und Kortikosteroid (Sofradex, Kandibiotik). Es hat eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung und wirkt gegen Ödeme.

Wenn die Schleimhaut des Gehörgangs von Pilzen betroffen ist, verschreiben Ärzte kombinierte Salben - Clotrimazol, Pimafucin, Pimafukort.

Bei der Auswahl von Ohrentropfen für Erwachsene ist es äußerst wichtig zu bestimmen, ob es eine Perforation (Perforation) des Trommelfells gab, die häufig bei Mittelohrentzündung auftritt. Wenn ein Eiterdurchbruch diagnostiziert wird, können dem Patienten nur antibakterielle Einkomponenten-Tropfen ohne anästhetische und / oder entzündungshemmende Wirkung verabreicht werden.

Sie können auch keine lokale Behandlung anwenden, die aus einem Antibiotikum-Aminoglykosid besteht:

Diese Wirkstoffe wirken ototoxisch auf die Gehörknöchelchen und die Schleimhaut des Innenohrs, was zu Hörverlust, Taubheit oder Entzündungen der Gehirnmembranen führen kann.

Daher kann weder die systemische noch die lokalere Behandlung einer Otitis ohne Untersuchung und Kontrolle durch den HNO-Arzt durchgeführt werden.

Antibiotika zur Behandlung von Angina pectoris bei Erwachsenen

Halsschmerzen ist eine akute infektiöse (extrem ansteckende) Krankheit, deren Erreger die Mandeln (oft alle Lymphknoten des Pharynx) betreffen.

  • Temperaturanstieg auf hohe (39-40 g) Werte;
  • starke Halsschmerzen, die unabhängig vom Schluckakt auftreten;
  • Zunahme der Gaumenmandeln (manchmal bis zur vollständigen Schließung);
  • Sichtbarmachung von Geschwüren oder serösen Ablagerungen an den Drüsen und dem Pharynxring des Patienten;
  • zunehmende Vergiftung des Körpers (Kopfschmerzen, Depressionen, Apathie, Lethargie, Hautblässe, Tachykardie).

Die Diagnose wird auf der Grundlage der Ergebnisse bakterieller Studien des eitrigen Gehalts des Pharynx, der Beurteilung des Zustands des Patienten und seiner Epidziologie gestellt (Angina pectoris ähnelt den Symptomen von Diphtherie und Scharlach).

Die HNO-Erkrankung wird ausschließlich mit Antibiotika behandelt, eine unsachgemäße oder verzögerte Therapie ist mit Komplikationen aufgrund der Sedimentation der Produkte bakterieller Aktivität (Toxine) an der Schleimhaut des Herzmuskels, den Wänden der Blutgefäße, den Nieren, dem Gehirn verbunden. Die Entwicklung von Endo- und Myokarditis, Rheuma, Meningitis, Pyelonephritis ist möglich.

Die wichtigsten Erreger der Angina:

  • Streptococcus - 90% der Fälle;
  • Staphylococcus - 5%;
  • Staphylococcus und Streptococcus - 5%.

Sehr selten tritt eine Infektion mit Staphylococcus aureus, Pneumococcus, Mischflora auf.

Die Infektionsquelle ist immer eine kranke Person, der Übertragungsweg ist in der Luft.

Die systemische Behandlung von Erwachsenen wird durchgeführt:

  • Penicilline - Amoxicillin, Amoxiclav - Tablette und injizierbare Form;
  • Makrodide (bei Penicillin-Allergie) - Erythromycin (gelegentlich angewendet), Sumamed, Zitrolide, Hemomitsin (normalerweise Kapseln);
  • Cephalosporine (für schwere Formen der eitrigen Tonsillitis) - Zinnat (Kapseln) Ceftriaxon, Cephalexin (als intramuskuläre oder intravenöse Injektion);
  • Fluorchinolone (wenn die Medikamente der aufgeführten Gruppen nicht verwendet werden können) - Ciprofloxacin. Es behandelt die wichtigsten Erreger der Angina pectoris, ist jedoch toxisch, hat eine Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen.

Die lokale Therapie bei Erwachsenen wird durch Pharynxspülung mit antimikrobiellen Präparaten Bioparox, Hexoral und häufigem Gurgeln mit Hexoral, Oracept-Lösungen durchgeführt. All dies sind Medikamente mit einer antiseptischen Komponente für die "Punkt" -Hilfebehandlung von Angina.

Halsschmerzen-Erreger können nicht nur durch lokale Therapie unterdrückt werden. Der Arzt, der dem Patienten eine solche Diagnose gestellt hat, muss systemische antimikrobielle Mittel verschreiben!

Oft als Tonsillitis Tonsillitis bezeichnet, die akut oder chronisch sein kann. Fachleuten zufolge wird diese HNO-Erkrankung selten von außen „eingefangen“. Meistens kommt es zu einer Selbstinfektion aufgrund eines Abfalls der lokalen oder allgemeinen Immunität. Die Schwächung der Schutzkräfte provoziert das Wachstum der bedingt pathogenen Flora des Oropharynx. Tonsillitis tritt regelmäßig bei kariösen Zähnen, Sinusitis und Stomatitis auf.

Die Behandlung ähnelt der Behandlung von Angina pectoris. In unkomplizierten Fällen werden Antibiotika verschrieben.

Antibiotika zur Behandlung von HNO-Erkrankungen bei schwangeren Frauen

Beschwerden von HNO-Organen treten systematisch bei Frauen auf, wenn sie ein Kind tragen. Dies ist nicht überraschend, da zu diesem Zeitpunkt die Immunität deutlich abnimmt und die Schwangerschaftsdauer selbst ziemlich lang ist. Während 9 Monaten ist es schwierig, keine Infektion zu bekommen, die zu Anthropitis oder Otitis führen kann.

In schweren Fällen ist eine antibakterielle Therapie unerlässlich, das Risiko einer intrauterinen Infektion des Fötus und die Entwicklung komplexer Pathologien ist zu groß.

Welche Hals-Nasen-Ohrenärzte verschreiben:

  • Penicilline (ohne Allergien);
  • Makrolide;
  • Cephalosporine (Handelsnamen oben beschrieben).

Medikamente dieser Gruppe durchdringen die Plazentaschranke, haben jedoch keinen teratogenen Effekt auf den Fötus. Wieder, wenn die Ernennung wichtig ist und die Dauer der Schwangerschaft, der Schweregrad der Erkrankung und der besondere Verlauf der Schwangerschaft.

Aminoglykoside sind streng verboten (sie sammeln sich in der Leber des Babys an, beeinflussen die Bildung des Knochensystems, wirken oto- und nephrotoxisch auf den Fötus) und Fluorchinolone (zerstören die Fötusgelenke, beeinträchtigen die Arbeit des Knochenmarks und das hämatopoetische System des zukünftigen Säuglings).

Die übrigen Gruppen von Medikamenten sind je nach Schwangerschaftstrimester teilweise erlaubt.

Jedes antibakterielle Medikament für HNO-Erkrankungen (auch in der Liste der Bedingungen erlaubt) darf einer schwangeren Frau nur von einem Arzt verschrieben werden. Der Facharzt weiß möglicherweise nicht über die Schwangerschaft des Patienten. Informieren Sie Ihren Arzt über Ihre Situation, bevor Sie Medikamente verschreiben!