Wie erkennt man einen allergischen Husten und kann ihn heilen?

Der Körper vieler Menschen reagiert akut auf das Eindringen fremder Mikroorganismen, das sich in einer Vielzahl von Symptomen äußert, von denen eines als allergischer Husten bezeichnet werden kann, der den Krankheitsverlauf eindeutig charakterisiert. Aus diesem Grund ist eine wirksame schnelle Behandlung des allergischen Hustens bei Erwachsenen von großer Bedeutung, wodurch der Übergang der Krankheit in eine schwere Form sowie die Entwicklung von Komplikationen verhindert werden kann. Es ist zu wissen, dass die Allergie in Form von Husten keine Pathologie ist, sondern ein spezifisches Symptom einer negativen Reaktion des Körpers, die sich lange Zeit manifestieren kann, insbesondere wenn die Membranen der Atemwege gereizt sind. Also, was sind die Symptome und die Behandlung von Allergien?

Was ist Allergie Husten und seine Arten

Eine der Manifestationen der Immunreaktion von Ärzten ist das Husten, da es mit Hilfe seines Körpers schnell auf eingedrungene Allergene reagiert, die nicht mit katarrhalischen oder viralen Erregern in Verbindung gebracht werden können. Solche Manifestationen des Hustens können eine Person während des gesamten Lebens begleiten, was sie insbesondere in Zeiten der Verschlimmerung sehr kompliziert macht. Wenn Sie keine Maßnahmen gegen allergischen Husten ergreifen, können Sie schwere gesundheitliche Schäden verursachen und Komplikationen der Krankheit verursachen.

Kann es bei Allergien Husten geben? Die Antwort auf diese Frage ist sicherlich für viele Menschen interessant, die an dieser unangenehmen Krankheit leiden. Daher sollten Sie wissen, dass sich in den meisten Fällen Anzeichen eines allergischen Hustens plötzlich zeigen und meistens ihre Entwicklung nachts auftritt. Ein solcher Husten kommt oft nicht "alleine" - er wird begleitet von Juckreiz, Halsschmerzen und dem Fehlen eines Auswurfs.

Bevor Sie die Frage beantworten, wie ein allergischer Husten geheilt werden kann, ist es wichtig zu wissen, dass er in zwei Arten unterteilt ist:

  1. Trockener Husten - Wenn er sich entwickelt, entwickelt die betroffene Person Husten ohne Auswurf aus den Bronchien. Meistens tritt es im Verlauf des ersten Stadiums der Krankheit auf - Husten wird aus Gründen wie Herzinsuffizienz, falscher Einnahme bestimmter Arten von Medikamenten und Lungenerkrankungen verursacht. Diese Art von Husten hinterlässt oft ein Kitzeln und starken Juckreiz im Hals.
  2. Luftfeuchtigkeit - In diesem Fall wird der Auswurf von einer Auswurfabscheidung begleitet. Dieser Husten mit Auswurf kann durch die Entwicklung bestimmter Erkrankungen der Atemwege verursacht werden.

Ursachen

Wie bereits erwähnt, ist Allergie keine Krankheit, sondern wird nur als Immunitätsversagen angesehen, bei dem verschiedene harmlose Substanzen, die in den Körper gelangen, als signifikante Bedrohung wahrgenommen werden. Dies ist ein ziemlich individueller Zustand eines jeden Menschen, so dass er sich manchmal nicht vorstellt, warum er einen Husten entwickelt hat, der viele unangenehme Symptome verursacht.

Häufig verursacht ein allergischer Hustenanfall die folgenden Gründe:

  1. Haushaltsstaub - Auf Möbeln, Regalen, Schränken, Dekorelementen und auf dem Boden ist eine große Menge Staubmilben vorhanden.
  2. Pollen - Ab April, wenn Pflanzen und Bäume blühen, entwickelt eine Person, die an Allergien leidet, häufig Rhinitis und allergischen Trockenhusten. Dies wird häufig durch Pflanzen wie Ambrosia, Wermut, Birke, Wiesengräser sowie Sonnenblumen erleichtert.
  3. Haushaltschemikalien - jeder chemische Wirkstoff, der eine negative Reaktion der Atmungsorgane entwickeln kann, die auch ein trockener Husten ist. Zu diesen Produkten gehören Lufterfrischer, Waschmittel, Werkzeuge für Geschirr und keramische Beschichtungen und so weiter.
  4. Haustiere - häufig können Haustiere bei Erwachsenen und Kindern Husten verursachen. In diesem Fall tritt eine Allergie bei Futtermitteln, Wolle, Flusen usw. auf. Es ist schwierig, seine Entwicklung zu bemerken, da viele Menschen nicht wissen, dass Tiere auch zu einer gefährlichen Allergiequelle werden können.
  5. Schimmelpilz - befindet sich in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit. Diese Art von Pilz verursacht einen starken allergischen Husten bei einer Person, die für die Krankheit prädisponiert ist.
  6. Lebensmittelzusatzstoffe und Lebensmittel - die Sättigung von Aromen, Zusatzstoffen und Farbstoffen in Lebensmitteln sowie Gemüse, Beeren, Kräuter und Früchte, die unter künstlichen Bedingungen angebaut oder mit Düngemitteln gefüllt wurden, tragen ebenfalls dazu bei, dass die Person eine unangenehme Reaktion des Körpers zeigte.
  7. Antibiotika - Dies ist eine der modernen Ursachen für Allergien, insbesondere wenn diese Arzneimittel an Kinder verabreicht werden, deren Alter weniger als 1 Jahr beträgt.

Ein häufig auftretendes Symptom einer Allergie kann auch durch die Einhaltung übermäßiger Hygiene hervorgerufen werden, da das ständige Vorhandensein in sterilen und sorgfältig gereinigten Bedingungen zu einer Schwächung des Immunsystems führt, die für den Menschen schädliche Mikroorganismen bekämpfen soll. Wenn der Körper nichts mit dem Kampf zu tun hat, beginnt er eine negative Einstellung gegenüber harmlosen Substanzen zu haben und nimmt sie für gefährliche an, die ihn schädigen können. Dies erklärt die große Anzahl junger Kinder, die an Asthma bronchiale leiden, weil sie schon vor einem frühen Alter vor dem Einfluss verschiedener Infektionspathologien und Viruserkrankungen geschützt waren.

Wenn eine Person seit langem mit einem allergischen Husten ausgestattet ist und die Gründe für ihr Äußeres kennt, ist es für ihn leichter, mit diesem pathologischen Zustand fertig zu werden und die Möglichkeit eines Rückfalls zu verhindern. Es ist auch wichtig zu wissen, dass Sie einen solchen Zustand nicht einfach hinterlassen und nicht behandeln können - der Patient muss wissen, wie er den Anfall lindert und wie er allergischen Husten bei Erwachsenen und Kindern behandelt.

Alle diese Gründe verursachen auch die Entwicklung von Husten, der für die Gesundheit unangenehm ist. Daher ist es notwendig zu wissen, wie man allergischen Husten von Infektions- und Erkältungskrankheiten unterscheidet und wie man diesen Zustand behandelt.

Allergischer Husten

Allergischer Husten ist keine eigenständige Erkrankung, sondern eine Reaktion des Körpers auf die Wirkung eines Allergens, und es ist ziemlich schwierig, diese loszuwerden. Allergischer Husten tritt recht häufig bei Erwachsenen und Kindern auf, und Kinder leiden an dieser Krankheit, deren Atemprobleme mit den strukturellen Merkmalen ihres Atmungssystems zusammenhängen.

Gründe

Da diese Pathologie allergischer Natur ist, entwickelt sich ein allergischer Husten als Reaktion auf die Wirkungen eines bestimmten Allergens. In den meisten Fällen wird eine allergische Reaktion in Form von Husten durch Hausstaub und Tierhaare verursacht. Darüber hinaus kann sich die Reaktion in Form eines hysterischen und schwächenden Hustens bei Allergenen entwickeln, z.

  • blühende Pflanzen, einschließlich Bäume;
  • Blütenpollen;
  • Futter für Aquarienfische oder Papageien;
  • bestimmte Nahrungsmittel;
  • einige Medikamente;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Kosmetika und Parfums;
  • Bettzeug und andere Dinge natürlicher oder chemischer Zusammensetzung.

Diese Pathologie wirkt sich häufig auf Personen aus, die in gefährlichen Produktionsbedingungen in der Produktion arbeiten, sowie auf Straßen, wie Hausmeister, Straßenarbeiter usw. Kurz gesagt, jede Substanz kann für einen Menschen ein Allergen sein. Und wenn die Pathologie zum ersten Mal aufgetreten ist, wird es schwierig sein, die genaue Ursache ohne geeignete Analysen zu bestimmen, da viele Faktoren ausgeschlossen werden müssen.

Wenn eine Person diese Krankheit für lange Zeit hat und sie weiß, was sie verursacht, was bedeutet, dass es für sie einfacher ist, mit ihr umzugehen und ihr Wiederauftreten zu verhindern. Es sollte beachtet werden, dass ein solcher Zustand nicht ignoriert werden kann, da ein allergischer Husten bei Kindern und Erwachsenen zu Bronchialasthma werden kann oder die Entwicklung einer so schweren Komplikation wie der Larynxstenose, die lebensbedrohlich ist, verursachen kann.

Symptome

Wenn eine Person einen allergischen Husten hat, ist es leicht, die Symptome von dem mit einer Erkältung verbundenen Husten zu unterscheiden. Erstens unterscheidet es sich langfristig von der Kälte aufgrund der fehlenden Temperatur.

Zweitens verschlechtert sich der Zustand abends und nachts, wenn sich der allergische Husten verschlimmert und Asthmaanfälle auslöst.

Wenn wir von einem allergischen Husten bei Kindern sprechen, kann das Kind vor seinem Auftreten andere Anzeichen einer Allergie erfahren, wie zum Beispiel:

  • Tränenfluss;
  • verstopfte Nase;
  • Pruritus usw.

Gleichzeitig erleidet der Husten des Kindes selbst viel mehr als Erwachsene, da er eine eingeschränkte Atmungsfunktion entwickelt, die beim Baby Angst und Hysterie hervorruft. Ein hysterischer Zustand verschlechtert den Zustand eines kleinen Patienten. Daher entwickeln Kinder bei allergischem Husten oft schreckliche Komplikationen, einschließlich Atemstillstand und Tod. Um dies zu verhindern, werden Antihistaminika wie Suprastin, die zu Beginn des Angriffs eingenommen werden, und die rechtzeitige Behandlung medizinischer Hilfe unterstützt.

Es ist sehr wichtig, die Anzeichen eines allergischen Hustens zu kennen, um ihn von einer Erkältung zu unterscheiden. Die Hauptkriterien sind:

  • mangelnde Temperatur;
  • paroxysmaler Charakter;
  • das Fehlen anderer Anzeichen von Krankheiten, wie Halsschmerzen;
  • die lange Dauer des Krankheitsverlaufs (von mehreren Tagen bis zu mehreren Monaten);
  • mangelnde Wirkung durch die Einnahme von Mukolytika;
  • positives Ergebnis der Antihistamin-Behandlung.

Gelegentlich kann ein allergischer Husten bei einem Kind mit dem Auftreten anderer allergischer Reaktionen wie Hautdermatitis einhergehen. Darüber hinaus entwickeln Kinder mit allergischen Erkrankungen in der Anamnese häufiger Husten als Folge eines Allergens.

In diesen Fällen kann bei einer Erkrankung der oberen Atemwege diese Pathologie zu einer Verschlimmerung führen. Beispielsweise können chronische Tonsillitis und Pharyngitis vor dem Hintergrund allergischer Manifestationen zu einer akuten Form werden und alle Anzeichen einer Erkältung verursachen, einschließlich Fieber.

In Fällen, in denen der Husten mit der Freisetzung des Auswurfs einhergeht, müssen Sie die allergische Manifestation von dem Husten unterscheiden können, der mit Erkrankungen der Bronchien und Lungen einhergeht.

Merkmale der Behandlung

Diejenigen, die mindestens einmal mit einer solchen Pathologie konfrontiert sind, interessieren sich für die Behandlung eines allergischen Hustens. Die Behandlung soll zunächst das Allergen beseitigen, das diese Reaktion verursacht hat. Daher müssen Sie zunächst untersuchen, was genau der Körper auf diese Weise reagiert hat.

Wie bereits erwähnt, gibt es bei Patienten, die zum ersten Mal einen Hustenanfall hatten, keine Möglichkeit, schnell festzustellen, was sie ausgelöst hat, und ein Antiallergikum einzunehmen und das schmerzhafte Symptom zu beseitigen. Wenn Sie jedoch abwechselnd verschiedene Arten von Allergenen ausschließen, können Sie herausfinden, was die Pathologie ausgelöst hat, und den schädlichen Faktor loswerden. Diejenigen, die mit einem allergischen Hustenanfall konfrontiert sind, sind nicht das erste Mal, sie können den Risikofaktor bereits genau bestimmen.

Ein Allergen loszuwerden ist keine einfache Sache, denn wenn ein Tier, das eine Allergie im Fell hat, weggegeben werden kann und der Staub in der Wohnung weggewischt werden kann, ist es sehr problematisch, den Kontakt mit Blütenpflanzen oder Blütenpollen zu vermeiden. Wenn es nicht möglich ist, das Allergen zu entfernen, ist es daher notwendig, regelmäßig Tabletten gegen allergischen Husten einzunehmen, bei denen es sich um moderne Antihistaminika handelt: Suprastin, L-Cet, Loratadin und andere. Die Dosierung und Dauer der Medikation wird vom Arzt individuell für jeden Patienten festgelegt.

Es ist auch notwendig, Medikamente zu nehmen, die die Abwehrkräfte des Körpers verbessern, beispielsweise Präparate auf der Basis von Echinacea.

Wenn bei einem Erwachsenen oder einem Kind ein allergischer Husten diagnostiziert wird, kann die Behandlung auch in der traditionellen Medizin erfolgen. Insbesondere ein Dampfbad oder Soda-Soda-Dampfinhalationen haben eine gute antiallergische Wirkung - sie beseitigen nicht die Pathologie, sondern bieten die Möglichkeit, allergischen Husten bei einem Kind zu lindern und die Entwicklung von Larynxödem und Stenose zu verhindern.

Eine ausgezeichnete Option für eine zusätzliche Behandlung und die Möglichkeit, das Problem für lange Zeit zu beseitigen, sind traditionelle Arzneimittel, die Azulen - Kamille, Eukalyptus, Johanniskraut, Schafgarbe enthalten. Und Ärzte empfehlen ein ausgezeichnetes Mittel, um allergischen Husten bei einem Kind oder einem Erwachsenen zu verhindern - regelmäßiges Spülen des Mundes und Spülen der Nase mit leicht gesalzenem Wasser, das nicht nur Allergene ausspült, die in die Hohlräume gelangen könnten, sondern auch die Schleimhaut stärkt.

Wenn Sie Medikamente mit traditionellen Methoden kombinieren, können Sie beeindruckendere Ergebnisse erzielen und sogar Allergien wie allergischen Husten dauerhaft loswerden.

Husten bei Allergien: passiert oder nicht?

Husten hat verschiedene Formen und Ursachen. In den meisten Fällen ist Husten ein sicheres Anzeichen für eine Erkältung im Körper und manchmal auch eine allergische Reaktion. Einen einfachen Husten von einer Allergie zu unterscheiden, ist ziemlich schwierig. Es wird auch von einer großen Menge an Schleimhautaustritt aus der Nase begleitet und bewirkt eine besondere Erhöhung der Körpertemperatur, wie bei SARS. Gleichzeitig gibt es mehrere Anzeichen, die eindeutig auf einen allergischen Husten im Körper des Patienten schließen lassen.

Anzeichen von allergischem Husten

Es ist wichtig zu wissen, dass ein allergischer Husten überhaupt keine Krankheit ist, sondern eine Reaktion des menschlichen Körpers auf einen irritierenden Faktor. Bei all dem gibt es im Körper Abwehrreaktionen, zum Beispiel laufende Nase, Schwellungen, trockener Husten, Augenentzündungen und Schleimhäute. Am häufigsten dringt das Allergen durch die oberen Atemwege in den menschlichen Körper ein. Durch Husten und heftigen Ausfluss versucht der menschliche Körper, sie nach draußen zu extrahieren.

In der Rolle eines Allergens können verschiedene Dinge auftreten:

  1. Wolle von Haustieren.
  2. Vogelfedern
  3. Pollen von Blumen.
  4. Gerüche unterschiedlicher Herkunft.
  5. Haushalts-Chemikalien.
  6. Kosmetik.
  7. Pflanzen im Raum.
  8. Eine große Staubschicht in den Räumen.
  9. Rauch aus Zigaretten.
  10. Dinge aus Kunststoffen.
  11. Ätherische Öle
  12. Parfümeriewasser und verschiedene unerträgliche Gerüche.

Es gibt auch Nahrungsmittelallergien, die sich auf einem Produkt oder einer ganzen Substanzgruppe entwickeln. In diesem Fall kann sich allergischer Husten im Prozess der Nahrungsaufnahme äußern, wenn sich das Allergen im Rachen befindet. Meistens entwickeln sich dabei Hautausschläge verschiedener Formen, rote Flecken auf der Hautoberfläche und andere Symptome der Erkrankung.

Kann es bei Allergien Husten geben?

Ein allergischer Husten stellt für sich genommen keine besondere Gefahr für das menschliche Leben dar. Besonders wenn es hell ist und selten erscheint. Es wird jedoch als ein wichtiges Symptom angesehen, das auf das Vorhandensein einer Infektion im Körper eines gesunden Menschen hindeutet. Wenn Sie nicht rechtzeitig herausfinden, was genau die Entstehung der Krankheit verursacht hat, wird der Husten der Person bei alltäglicher Interaktion mit diesem Allergen stärker.

Durch ständige Reizung der Bronchien kann sich eine allmählich schwere Erkrankung entwickeln - Asthma bronchiale, das äußerst schwer zu heilen ist. Darüber hinaus können häufige und akute Hustenattacken die empfindliche Schleimhaut des Nasopharynx und des Rachens selbst schädigen. Es gibt Rötungen und Schmerzen im Hals, auch wenn sich eine Erkältung entwickelt, unter der die Allergie selbst meistens maskiert ist.

Die Hauptgefahr besteht nicht in einem trockenen Husten und einer schweren Allergie, sondern in einem hohen Maß an Schwellungen, die unerwartet auftreten können und die Funktion der Atemwege vollständig behindern.

Es ist sehr wichtig, solche Erscheinungen bei kleinen Kindern im Voraus zu bemerken. Sie haben mehr Atemwege und sind im Gegensatz zu Erwachsenen stark empfindlich. Wenn zu gegebener Zeit die Behandlung des Kindes mit Antihistaminika im schwersten Fall nicht begonnen wird, kann das Kind die Atmung einstellen und dadurch ersticken.

Wie erkenne ich einen allergischen Husten?

Selbst eine einfache Person, die nicht mit dem medizinischen Bereich verwandt ist, kann die Art des allergischen Hustens bestimmen, wenn er sich auf die Hauptsymptome konzentriert, die ihn kennzeichnen:

  1. Plötzliche Entwicklung. Ein allergischer Husten tritt nur auf, wenn sich das Allergen im Körper befindet. Aus diesem Grund wird es meistens als kernlos dargestellt, insbesondere wenn es nachts zu arbeiten beginnt. Beispielsweise können Erwachsene und Kinder oft allergisch gegen Tierfell werden. Wenn eine solche Person mit einer Wolldecke bedeckt ist, beginnt der Husten nicht sofort, sondern wenn der Atemzug die Nase durchdringt und die Nasenschleimhaut zu reizen beginnt.
  2. Husten paroxysmale Art. Ein Husten, der sich im Verlauf einer Allergie äußert, meistens stark und ziemlich scharf. Der Körper versucht auf diese Weise, sich von einer allergischen Infektion zu entfernen - vermehrt Husten und Niesen. Damit scheint er zu versuchen, alle schädlichen Mikroorganismen auszutreiben. Bald stoppt der Angriff, aber wenn der Kontakt mit dem Allergen bestehen bleibt, beginnt der Husten nach einer Weile mit einer neuen Kraft.
  3. Eine große Anzahl von Auswahlmöglichkeiten. Der menschliche Körper versucht, die zusätzlichen Bakterien, die die allergische Reaktion verursacht haben, auf alle möglichen Arten nach außen zu bringen, so dass der allergische Husten meistens zusammen mit reichlichem Ausfluss aus der Nase auftritt. Wenn sie transparent und flüssig sind, ähnlich wie Wasser, dann zeigt dies den allergischen Ursprung der Krankheit an. Durch die verstärkte Reizung der Schleimbahnen der Nase und des Kehlkopfes können Tränen aus den Augen des Patienten fließen.
  4. Husten trockener Charakter. Da der allergische Husten eine nichtinfektiöse Formel hat, gibt es keinen Schleim, der sich bei einer Erkältung meistens im Nasen- und Rachenraum ansammelt. Dies bedeutet, dass der Husten selbst, wie andere sagen, trocken ist - während des Auswurfs kein Auswurf stattfindet. Husten des nicht produktiven Typs wirkt sich stark auf den Kehlkopf aus, reizt ihn und verursacht in der Regel Schmerzen.
  5. Temperaturmangel. Bei Erwachsenen wirkt sich der allergische Husten nicht auf die Körpertemperatur aus. Und bei kleinem kann es als zusätzliche Schutzreaktion des Körpers aufsteigen. Gleichzeitig steigt die Temperatur nur geringfügig an - auf 37 bis 37 Grad Celsius. Wenn Allergien sowie Hustenanfälle verschwinden, sinkt die Körpertemperatur langsam aber sicher ab.

Das Vorhandensein von Allergien im menschlichen Körper kann darauf hinweisen, dass alle diese Symptome gleichzeitig auftreten und innerhalb kurzer Zeit nach der Einnahme von Antihistaminika aufhören. Wenn die Allergie nicht schwerwiegend ist und sich das Allergen immer im selben Raum wie der Patient befindet (z. B. Hausstaub oder ein Wollteppich), können periodische Hustenattacken mehrere Wochen andauern.

Eine große Anzahl von Erwachsenen kann eine Allergie gegen Tabakrauch entwickeln. Darüber hinaus entwickelt es sich meistens bei Nichtrauchern, die sich lange Zeit mit diesen schädlichen Chemikalien im selben Raum aufhalten müssen. In den meisten Fällen werden Rauchsubstanzen in das Leder und in die weichen Polster der umliegenden Möbel und Alltagsgegenstände eingesaugt. Da sie viele Chemikalien enthalten, kann dies zu starkem Husten führen.

Aus diesem Grund haben Sie einen Grund, den behandelnden Spezialisten aufzusuchen, wenn Sie sehen, dass Sie ohne besonderen Grund zu husten beginnen, der nicht durch eine Infektion oder Unterkühlung verursacht wird oder unter den gleichen Bedingungen auftritt. Ein Allergologe führt eine umfassende Untersuchung durch und erstellt mehrere Tests, die zur schnellen Identifizierung des Allergens beitragen. Der Spezialist teilt Ihnen auch mit, welches Antihistaminikum am besten eingesetzt wird, welches Medikament bei Ihrem Krankheitsfall den Husten am schnellsten lindert.

Wie soll man allergischen Husten behandeln?

Da eine solche Erkrankung als allergischer Husten nicht existiert, gibt es dafür keine besondere Behandlung. Zuerst muss die Ursache der Allergie blockiert werden, um das Auftreten von starken Reizungen und Schwellungen in den oberen Atemwegen zu vermeiden. In diesem Fall können absolut alle Medikamente zur Rettung kommen: Diazolin, Suprastin. Klaritin, Citrine und viele andere.

Bei Erwachsenen gibt es eine großartige Möglichkeit, Drogen zu wählen, und Kinder sind nicht alle geeignet. Deshalb sollten Sie vor der Anwendung einen Arzt aufsuchen und eine Konsultation durchführen oder zumindest die der Zubereitung beiliegenden Anweisungen gut lesen und verstehen, was was ist. Für Babys gibt es Antihistaminika, die in Form von Sirup verkauft werden, und das klassische Mittel Dimedrol wird auch als Kerze verwendet. Es ist sehr angenehm zu verwenden, da das Schlucken einer Pille bei starkem Husten bei einem Baby ziemlich schwierig ist.

Das Stoppen allergischer Reaktionen ist jedoch nur eine vorübergehende Beseitigung dieses Problems. Wenn Sie nicht die Ursache feststellen, die zur Entwicklung von Husten führt, wird er in jedem Fall zurückkehren und die Person quälen, bis er das Allergen aus seinem Körper findet und entfernt, oder bis Asthma bronchiale auftritt.

Bronchialasthma ist eine Art chronischer Erkrankung, die sehr schwer zu behandeln ist und einen tödlichen Ausgang für einen Patienten verursachen kann, wenn für ein vorhandenes Medikament kein Arzneimittel zur Verfügung steht.

Aus diesem Grund sollte zur Behandlung einer Infektion zunächst eine Untersuchung mit einem Arzt durchgeführt werden. Er wird in der Lage sein, genaue Angaben zu machen und das Allergen zu identifizieren. Außerdem wird er empfohlen, was in Ihrer Situation speziell zu tun ist, wenn es nicht möglich ist, allergische Wünsche vollständig zu beseitigen und welche Antihistaminika verwendet werden sollten.

Kann zu Hause durchgeführt und behandelt werden

  1. Spülen Sie den Hals täglich aus und spülen Sie den Nasenbereich mit warmem Wasser oder aus der Kamille ab, besonders nach dem Gehen und Kontakt mit Haustieren.
  2. Trinken Sie drei Wochen eine Abkochung von Heilkräutern (mischen Sie zwei Teile der Mutter-und-Stiefmutter des Grases sowie die Altea-Wurzel mit einem Teil Oregano) und gießen Sie dann einen Esslöffel der Mischung in eine Thermoskanne mit einem Glas kochendem Wasser. Nach einer Stunde können Sie sie frei verwenden Thermos für einen Tag)
  3. Die Schale nach den gekochten Eiern sollte aus der inneren Schale gereinigt, zu einem kleinen Brei zermalmt werden und morgens einmal auf leeren Magen morgens in einem Teelöffel Zitronensaft auflösen und oral einnehmen.

Bei all dem ist zu bedenken, dass die traditionelle Medizin lange Zeit von mehreren Tagen bis zu mehreren Monaten angewendet werden sollte, um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen. Die Verwendung verschiedener Dekokte kann nicht garantieren, dass die Anfälle von allergischem Husten schnell vorübergehen und Sie während der gesamten Behandlung nicht verfolgen. Daher müssen Sie immer Antihistaminika bereithalten.

Vorbeugung von allergischem Husten

Ein allergischer Husten kann sowohl bei starker als auch länger anhaltender Allergenexposition auftreten. Wenn also ständig Staub in der Wohnung ist, sammelt er sich hauptsächlich in Polstermöbeln, Spielzeugen und Teppichen an. Wenn eine Person solche Luft ständig inhaliert, beginnen sich Staubpartikel aktiv in den Zotten anzusammeln, die die Bronchien selbst auskleiden, und reizen sie aktiv. Wiederholte allergische Reaktionen in Form von Husten treten auf, bei denen der menschliche Körper versucht, den Staub aus dem Körper zurückzuschieben - bei einem zuvor völlig gesunden Menschen tritt eine Allergie auf.

Das Gleiche passiert bei Erwachsenen, deren Arbeit mit Orten verbunden ist, an denen viel Staub herrscht, gefährliche Industrien, verschiedene chemische Verbindungen und Lackelemente. Die häufige Exposition eines gesunden Menschen mit schädlichen Substanzen verursacht allergische Reaktionen darauf. Der menschliche Körper legt auf diese Weise nahe, dass keine angemessenen Schutzmaßnahmen getroffen werden.

Gleichzeitig gibt es Präventionsmethoden, die die Entwicklung von Allergien verhindern können:

  1. Es ist notwendig, den Raum ständig zu reinigen, den Raum gut zu lüften, und mindestens zweimal pro Woche eine qualitativ hochwertige und effektive Nassreinigung im Haus durchzuführen.
  2. Alle Dinge, bei denen sich Staub aktiv ausbreiten kann, sollten regelmäßig mit einem Staubsauger gereinigt und gereinigt werden. Teppiche sollten manuell herausgeschlagen oder einer professionellen Reinigung übergeben werden.
  3. Um sicherzustellen, dass das Haus keine Schimmelpilze entwickelt, gelten seine Sporen als starkes Allergen, das zur Entwicklung schwerer Lungenfunktionsstörungen beiträgt.

Symptome und Behandlung von allergischem Husten

Allergischer Husten - eine Reaktion auf aggressive Allergene, die in die Atemwege gelangen und die Schleimhäute des Nasopharynx reizen. Die Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen und Kindern erinnern oft an die Symptome von SARS oder ARI.

In der Tat gibt es immer noch kleine Unterschiede, und die Krankheit selbst ist ziemlich gefährlich. Eine nicht rechtzeitige Behandlung kann zu irreversiblen Folgen führen. Um die Symptome eines allergischen Hustens rechtzeitig zu erkennen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, empfehlen wir Ihnen, sich mit den Besonderheiten der Krankheit, den Behandlungsmethoden und den vorbeugenden Maßnahmen vertraut zu machen.

Ursachen von allergischem Husten

Ein allergischer Husten kann plötzlich auftreten, auch wenn die Person völlig gesund ist. Am anfälligsten für diese Erkrankung sind Kinder, die schon früh verschiedene Arten von Diathese, Hormontherapie und Wurmbefall hatten.

Im Erwachsenenalter sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährdet. Provokative Faktoren für das Auftreten der Krankheit viel. Experten unterscheiden verschiedene Arten von Allergenen, die das Auftreten der Krankheit beeinflussen:

  • Insektenstiche;
  • Pollen von Pflanzen, insbesondere Blumen;
  • Wolle, Daunen und Federn;
  • Haustier Dander Reaktion;
  • Medikamente (Tabletten einnehmen, injizieren);
  • Produkte (Obst, Beeren, Süßwaren usw.);
  • Bei Erwachsenen tritt häufig ein starker allergischer Husten aufgrund schädlicher Arbeitsbedingungen auf (Verdampfen von Chemikalien, Arbeiten mit Farben und Lacken usw.);
  • Haushaltschemikalien, Parfums und Kosmetika sowie Tabakrauch;
  • Pilzallergene (Pilzsporen in der Luft);
  • Schimmelsporen und Staub.

Es ist wichtig! Bei Neigung zu allergischen Reaktionen sollte der Kontakt mit aggressiven Komponenten maximal ausgeschlossen werden.

Symptome von allergischem Husten bei Kindern

Mit dem Auftreten von allergischem Husten bei Kindern neigen viele dazu zu glauben, dass es eine Erkältung ist. In der Tat ist es leicht zu verwechseln, da die Symptome sehr ähnlich sind. Wenn Sie jedoch den Zustand des Patienten genauer betrachten und untersuchen, gibt es immer noch Unterschiede. Anzeichen für allergischen Husten bei Kleinkindern sind wie folgt:

  1. Ein solcher Husten tritt spontan ohne Grund auf. Normalerweise nachts.
  2. Es ist normalerweise trocken, kann aber einen deutlichen Auswurf haben.
  3. In den meisten Fällen Juckreiz und Halsschmerzen.
  4. Neben Husten treten auch Reißen und ein deutlicher Ausfluss aus der Nase auf.
  5. Die Körpertemperatur bleibt normalerweise normal.

Achtung! Bei kleinen Kindern entwickelt sich die Krankheit schnell und kann eine Reihe von Komplikationen hervorrufen. Zum Beispiel obstruktive Bronchitis, Asthmaanfall und andere gefährliche Krankheiten. Um dies zu vermeiden, sollten Sie bei ähnlichen Symptomen sofort Ihren Arzt aufsuchen. Selbstbehandlung ist in diesem Fall sehr gefährlich.

Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen

Die Allergie ist keine Virusinfektion, daher treten bei ihrem Auftreten keine starken Halsschmerzen auf, wie bei ARVI, Kopfschmerzen und die Temperatur bleibt normal. Die Symptome eines allergischen Hustens bei Kindern und Erwachsenen sind nahezu gleich, mit Ausnahme einiger Unterschiede:

Das erste Anzeichen ist ein Angriff mit einem bellenden Husten, der schwer zu beseitigen ist. Als Ergebnis treten ein Erstickungsangriff und andere charakteristische Symptome auf:

  1. Zerreißen ist in der Regel mit Husten verbunden. Vielleicht das Auftreten eines Ausschlags am Körper.
  2. Die Symptome werden durch den Kontakt mit Allergenen, auch während der Blüte der Pflanzen, verstärkt.
  3. Trockener allergischer Husten wird manchmal von der Trennung von klarem Auswurf begleitet.

Allergischer Husten - wie behandeln?

Experimentieren Sie nicht mit Medikamenten, die zur Behandlung von Erkältungen bestimmt sind. Sie sind bei dieser Krankheit völlig wirkungslos. Allergischer Husten wird bei Kindern genauso behandelt wie bei Erwachsenen. Nur Kindern werden die Medikamente verschrieben, die für das Alter geeignet sind. Bei dieser Krankheit werden folgende Therapien durchgeführt:

  1. Um Hustenattacken zu lindern, wurden Sprays vorgeschrieben: "Tiled", "Alcedin", "Klenil".
  2. Zur Beseitigung der Allergiesymptome Antihistamin-Tabletten und Sirupe auftragen: "Suprastin", "Zyrtec", "Telfast", "Fenkrol", "Zodak", "Lomilan".
  3. Wenn sich charakteristische allergische Reaktionen in Form eines Hautausschlags der Krankheit angeschlossen haben, verschreiben Sie Mittel zur lokalen Anwendung. Sie wirken kühlend, beruhigend und trocknend: "Advantan", "La Cree", "Sinaflan".
  4. Zur Erweiterung der Bronchien Inhalation mit Medikamenten vorgeschrieben. Die häufigsten und effektivsten - "Berodual" und "Eufilin", aber es gibt andere Drogen.
  5. Der Abzug von Allergenen aus dem Darm spielt eine große Rolle. Nehmen Sie zu diesem Zweck Sorptionsmittel: "Polysorb", "Enterosgel".
  6. Es gibt auch Behandlungsmethoden mit traditioneller Medizin: Tinkturen und Dekokte aus Kräutern, Medikamentengebühren. Am wirksamsten ist nach Meinung der Experten des Krauts für die Behandlung von allergischem Husten: Eukalyptus, Geranie, Thymian, Schnur, Kamille und andere.
  7. Für die lokale Anwendung verwenden Sie Lotionen und Kräuter-Kompressen.
  8. Wenn eine akute Rhinitis auftritt, empfehlen die Ärzte Nasentropfen.
  9. In einigen Fällen wird ein Impfstoff mit einer geringen Allergenmenge verabreicht, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Wenden Sie dieses Medikament nur an, wenn nach der Diagnose der genaue Typ des aggressiven Allergens vorliegt.

Es ist wichtig! Für jedes Werkzeug gelten Einschränkungen. Einige der Medikamente sind bei Kindern unter 6 Jahren kontraindiziert. Bevor Sie dieses oder jenes Medikament einnehmen, konsultieren Sie deshalb unbedingt Ihren Arzt.

Diät

Zusätzlich zu den laufenden therapeutischen Maßnahmen müssen Sie die empfohlene Diät einhalten, um Allergien gegen Husten zu heilen, Symptome zu beseitigen und die Genesung zu beschleunigen. Sein Prinzip ist es, Produkte auszuschließen, die eine Krankheit auslösen können.

  • Getreide (Buchweizen, Hirse, Reis und andere);
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fischprodukte;
  • fettarmer Käse und Hüttenkäse;
  • Obst und Gemüse, das eine matte Farbe hat;
  • Hülsenfrüchte und Kartoffeln (in kleinen Mengen);
  • frische Grüns;
  • cremiges und raffiniertes Pflanzenöl (in kleinen Mengen).
  • Honig und Bienenprodukte;
  • Zitrusfrüchte sowie Beeren und Gemüse von hellen Farben (rot, gelb und andere);
  • Produkte mit künstlichen Farben;
  • Pilze, Muffins, Eier;
  • Süßwaren;
  • fetthaltiges Fleisch und Fischprodukte;
  • Kuhmilch;
  • Produkte "Fast Food".

Es ist wichtig! Bei Nahrungsmittelallergien sollte besonderes Augenmerk auf die konsumierten Lebensmittel gelegt werden. Wenn ein neues Produkt in die Ernährung aufgenommen wird, sollte dies schrittweise erfolgen, um die Reaktion des Körpers zu überprüfen.

Prävention

Es ist besser, einem allergischen Husten vorzubeugen und die Symptome und die Behandlung in einer "langen Box" zu verschieben. Um das Auftreten der Krankheit zu vermeiden, unterliegen sie möglicherweise einer Reihe präventiver Maßnahmen:

  1. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.
  2. Durchführung von Verfahren, die den Körper von Toxinen und Toxinen reinigen.
  3. Finden Sie keine Tiere im Haus.
  4. Produkte ausschließen, die die Krankheit auslösen.
  5. Verdächtige Allergene zu Hause loswerden.
  6. Verwenden Sie Hygieneprodukte, Haushaltschemikalien und Kosmetika auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe.
  7. Machen Sie eine gründliche Reinigung des Hauses. Je öfter, desto besser.
  8. Halte das Immunsystem aufrecht.

Um zu verhindern, dass die Krankheit in das chronische Stadium übergeht und keine Komplikationen auftritt, ist es bei den ersten Symptomen notwendig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Denken Sie daran, je früher Sie zum Arzt gehen, desto günstiger ist das Ergebnis.

Was sind die Symptome von allergischem Husten und wie wird dieser richtig behandelt?

Allergischer Husten ist keine Krankheit, er tritt als Folge eines Kontakts der Oberfläche der Atemwege mit einem Allergen auf. Ein Symptom kann sich in jedem Alter entwickeln, selbst bei einer älteren Person. Die Gründe für die Entwicklung einer nicht standardmäßigen Immunantwort sind nicht vollständig bekannt.

Um mit den zur Behandlung eines Symptoms benötigten Medikamenten umgehen zu können, müssen die Ursachen und Anzeichen des Phänomens bei Kindern und Erwachsenen ermittelt werden.

Unabhängig von der Einnahme von Medikamenten sollte es nicht sein. Allergien müssen wie jede andere Krankheit diagnostiziert werden und müssen erst dann behandelt werden.

Wie können die Symptome eines Kindes festgestellt werden?

Kinderärzte weisen darauf hin, dass ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung von Husten die unabhängige Definition ist. Allergien lassen sich oft leicht mit einer Erkältung verwechseln und versuchen, ein Kind mit verschiedenen antiviralen Medikamenten zu heilen. Eine solche Wirkung auf den Körper hat keinen Nutzen, daher ist es wichtig, dass Eltern lernen, einen allergischen Husten bei einem Kind anhand von Symptomen zu erkennen.

Die Erkennung von Allergien im Herbst oder Winter ist schwierig - Eltern verwechseln sie mit saisonalen Erkältungen. Das Hauptsymptom des allergischen Hustens wird jedoch die Freisetzung von spärlichem Auswurf sein, da die Atemwege versuchen, das Allergen zu reinigen.

Mehrere Anzeichen, mit denen Sie das Problem selbstständig identifizieren können:

  • plötzliches Auftreten;
  • paroxysmal;
  • mangelnde Temperatur;
  • das mögliche Auftreten von Rhinitis;
  • Auswurf;
  • Juckreiz im Hals und in der Nase;
  • das Vorhandensein eines transparenten Auswurfs ohne Eiter, oft - dicht, glasig;
  • Luftmangel aufgrund eines Ödems der Schleimhaut des Kehlkopfes;
  • verstärkter Husten, wenn ein Allergen in der Nähe des Kindes erscheint;
  • Saisonalität.

Die Verschlimmerung von Allergien tritt im Frühjahr und Sommer auf. Der Frühling zeichnet sich durch eine üppige Blüte verschiedener Pflanzen aus, die im Pollen Allergene enthalten. Im Winter kann das Kind in einem schlecht gelüfteten Bereich auch von einem Allergen betroffen sein, und im Sommer kann eine große Menge Obst und Gemüse eine Allergie auslösen.

Ein weiteres spezifisches Symptom für allergischen Husten: Er hört auf, wenn die Eltern dem Kind Antihistaminika verabreichen.

Kann bei einem Erwachsenen auftreten

Die häufigste Manifestation einer Allergie ist im Moment ein Hautausschlag und eine laufende Nase, Husten liegt an dritter Stelle. Solche Erscheinungen treten bei einem Erwachsenen auf, der oft auch ein Symptom für eine Erkältung abschreibt. Wenn die innere Auskleidung der Atemwege aufgrund eines Allergens anschwillt, machen sich die Anzeichen bemerkbar. Einige Symptome eines allergischen Hustens bei einem Erwachsenen:

  • unerwartetes Auftreten;
  • Nach einem langen Angriff kann die Person einen kleinen Auswurf ausspucken.
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • starker Juckreiz im Nasopharynx;
  • Mangel an Körpertemperatur, auch bei Rhinitis;
  • Unwohlsein;
  • Manchmal erscheint ein Ausschlag am Körper.

Das Risiko eines allergischen Hustens besteht bei Menschen, die in den Industriezonen der Stadt leben. Sie tritt auch bei Menschen auf, deren Beruf mit der Tierhaltung zusammenhängt und mit chemischen oder mikrobiologischen Elementen arbeitet. Durch die ständige Inhalation des Allergens über die Zeit beginnt der Hustenprozess, der den Alltag belastet.

Wie behandeln?

Die Therapie war kurzzeitig, bevor Sie einen allergischen Husten behandeln, wird empfohlen, die Ursache herauszufinden. Sobald die Ursache beseitigt ist und der Kontakt mit dem Allergen ausgeschlossen ist, werden die verordneten Medikamente ihre Funktionen erfüllen und das Problem wird behoben.

Die Behandlungsmethode dient nicht nur der Identifizierung des Allergens, sondern auch der Verschreibung spezieller Medikamente, die Angriffe blockieren. Sie sind in Form von Tabletten und Sprays erhältlich, die näher betrachtet werden müssen.

Drogen, um den Angriff loszuwerden

Medikamente gegen allergischen Husten werden unterteilt in:

  • Antihistaminika;
  • Expektoranten;
  • das Immunsystem stärken;
  • in der Lage, die Bronchien zu erweitern.

Oft verschreibt der Arzt Antihistaminika, die die empfindlichen Rezeptoren des Reizes blockieren. Darüber hinaus wählt der Arzt weitere Medikamente, um die Immunität wiederherzustellen und den Hustenverlauf zu erleichtern.

Bevor Sie die paroxysmale Hustenallergie loswerden, wird empfohlen, dass Sie die Anweisungen lesen: Sie erhalten die richtige Dosierung und mögliche Kontraindikationen. Um den Angriff zu stoppen, verwenden Sie:

  1. Kestin Zur Linderung von Hustenanfällen, 48 Stunden gültig.
  2. Claritin. In der Lage, allergischen Husten für 24 Stunden zu beseitigen, ist in Tabletten erhältlich, die maximale Wirkung tritt 20 Minuten nach der Einnahme ein.
  3. Telfast - eliminiert einen Angriff eine Stunde nach der Einnahme, bietet jedoch einen verlängerten Effekt für den ganzen Tag. Bewerben Sie sich nach Rücksprache mit dem Arzt für schwangere Frauen.
  4. Zodak ist ein Medikament in Form von Tropfen, Tabletten und Sirup, das für Kinder und Erwachsene geeignet ist. Es macht nicht süchtig und beruhigend, und die Wirkung des Empfangs macht sich aufgrund der schnellen Absorption sofort bemerkbar.
  5. Suprastin - hilft bei plötzlichen paroxysmalen Manifestationen des Hustens, sollte also immer zur Hand sein.
  6. Zyrtec - ein Medikament gegen allergischen Husten bei Kindern, hilft in kurzer Zeit, den Angriff zu beseitigen.
Gut hilft gegen das allergische Hustenmittel Fenkrol. Es enthält Hifenadinhydrochlorid, wodurch der Bronchospasmus zum Zeitpunkt des Angriffs gestoppt wird. Das Medikament sollte nicht bei Kindern unter 3 Jahren angewendet werden, und die intramuskuläre Anwendung von Fencarol ist bei Kindern unter 18 Jahren kontraindiziert.

Welche Sprays helfen gegen Husten?

Eine wirksame und einfach zu verwendende Form sind Anti-Husten-Sprays, die auf Antihistaminika basieren. Aerosole werden durch Injizieren eines Mittels in den Hals verwendet, sie werden auch als Inhalationslösungen verwendet.

Diese Form der Freisetzung wird von Kindern viel besser vertragen als Tabletten oder Sirupe, und der Effekt ist schneller.

Zu wirksamen Sprays gehören diese Medikamente:

Intal wird sowohl zur direkten Injektion in die Mundhöhle als auch zur Inhalation verwendet. Dies ist eine der Optionen, um einen allergischen Husten bei einem Kind zu stoppen. Der Hersteller weist darauf hin, dass es nach Inhalationsmaßnahmen möglicherweise zu einem kleinen Husten kommt, der nach einem Glas warmem Wasser übergeht.

Das Medikament Tiled Mint hat einen ähnlichen Wirkmechanismus auf Fettzellen, es stabilisiert ihre Membran und verhindert die Freisetzung von Entzündungsmediatoren. Die Kosten für dieses Medikament sind viel höher.

Diese Medikamente werden topisch verwendet: Eine Sprühdüse wird ausreichend tief in den Mund gespritzt, dann muss der Knopf gedrückt werden. Wenn es sich auf die Schleimhaut des Halses bezieht, hat das Medikament eine therapeutische Wirkung und beseitigt das Kitzeln im Hals. Durch die Ausbreitung der oberen Atemwege stoppen Medikamente die Entzündung und beseitigen das unangenehme Symptom. Die Dauer der Anwendung hängt von der Verschreibung des Arztes und der Intensität der Hustenattacken ab.

Wie kann das Auftreten verhindert werden?

Mit der Umsetzung bestimmter Regeln und vorbeugender Maßnahmen kann das Auftreten von allergischem Husten bei einem Kind und einem Erwachsenen verhindert werden. Es gibt keine spezifischen Tipps, die das Auftreten vollständig verhindern könnten. Daher ist es ausreichend, solche Maßnahmen zu beachten:

  1. Tägliche Nassreinigung der Wohnung, besonders wenn das Haus kleine Kinder und Tiere hat.
  2. Einen gesunden Lebensstil pflegen - Obst und Gemüse der Saison essen.
  3. Verwenden Sie nur hochwertige Haushaltschemikalien, Parfüme.
  4. Überwachung des Gesundheitszustands während der Einnahme bestimmter Medikamente oder deren Einstellung aufgrund von Allergien.
  5. Häufige Spaziergänge in der Natur - Abfahrt zu Orten, an denen es keine Luftverschmutzung gibt.

Damit Sie nicht erraten müssen, ob ein Husten allergisch ist oder Anzeichen einer Erkältung sind, ist es besser, alle diese Regeln zu befolgen - dann wird das Auftreten von Allergien auf ein Minimum reduziert und der Alltag wird nicht unangenehm sein.

Kann es geheilt werden?

Bei der Behandlung eines allergischen Hustens verschreiben manche Menschen eine Therapie falsch. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, einen Spezialisten zu konsultieren. Ein Allergologe hilft Ihnen bei der Diagnose eines Kindes oder Erwachsenen für Tests. Je früher diese Aktivitäten stattfinden, desto eher kann die Allergie reduziert werden.

Unter den diagnostischen Tests wird dem Patienten angeboten, eine Analyse auf Antikörper und provozierende Tests durchzuführen. Diese Diagnosemethoden benötigen etwas Zeit, aber der Patient kann die Ursache des aufgetretenen Hustens herausfinden.

Gute alternative Methoden zur Behandlung von allergischem Husten: zum Beispiel Inhalation mit Mineralwasser oder Kartoffelbrühe. Heilkräuter wie Brennnessel, Viburnum und Kamille entfernen auch Auswurf. Hervorragende Kombination von Honig und Zitrone beim Husten sowie Reiben von Kampferöl im Brustbereich.

Nützliches Video

Sehen Sie den Rat des Arztes, um einen allergischen Husten zu erkennen:

Fazit

Nach Durchsicht der vorgeschlagenen Informationen können Sie Rückschlüsse auf die Entfernung von allergischem Husten ziehen:

  • Verwenden Sie Antihistaminika.
  • Sprays und Aerosole auftragen, Injektionen und Inhalationen durchführen;
  • vorbeugende Maßnahmen zur Reinigung des Hauses durchführen, kompetente Wahl der Haushaltschemikalien;
  • rechtzeitiger Test zur Bestimmung eines möglichen Allergens.

Wenn Sie diese Regeln befolgen, können Sie lange Zeit vergessen, was ein allergischer Husten ist. Es ist besser, Medikamente aus der Liste zu Hause in der Erste-Hilfe-Box zu haben, so dass zum Zeitpunkt eines unerwarteten Überfalls die Möglichkeit besteht, sich selbst oder dem Kind zu helfen. Es wird nicht empfohlen, die Definition eines Allergens zu verzögern, da sich dieses Symptom mit der Zeit häufiger manifestiert und zu gesundheitlichen Problemen führt.

Wie behandelt man allergischen Husten bei Erwachsenen?

Husten kann ein Symptom für verschiedene Krankheiten sein. Oft nimmt eine Person irrtümlich einen allergischen Husten zur Manifestation einer akuten Atemwegserkrankung und beginnt, mit Erkältungsmitteln und Antibiotika behandelt zu werden. Infolgedessen ist eine solche Behandlung unwirksam und die Einnahme von Antibiotika kann den Verlauf der Allergie sogar verschlimmern. Daher sollten Sie einen allergischen Hustenanfall von einer Erkältung unterscheiden. Um dies zu erreichen, ist es wichtig zu wissen, wie sich die Allergie äußert, welche Symptome und Behandlung sie haben.

Ursachen von allergischem Husten

Was ist ein allergischer Husten? Dies ist eine bronchiale Reizung, die durch die Einnahme einer bestimmten Substanz (Allergen) hervorgerufen wird. Das Allergen geht eine chemische Reaktion mit Blutproteinen ein, die für die Immunität verantwortlich sind (Immunglobuline). Dies führt dazu, dass Histamin aus den Zellen freigesetzt wird, was zu einer allergischen Reaktion führt. Im Normalzustand ist Histamin inaktiv. Die Einnahme eines Allergens führt jedoch zur Freisetzung dieser Substanz. Histamin dringt in den Blutkreislauf ein und wirkt sich negativ auf den Körper aus. Dies kann sich in folgenden Verstößen manifestieren:

  • Krampf der Muskeln der Atmungs- und Verdauungsorgane;
  • Schwellung der Wände der Blutgefäße;
  • Adrenalinschub durch die Nebennierenrinde;
  • hoher Blutdruck.

Reizung und Muskelkrämpfe der Bronchien und Hustenanfall, der schmerzhaft und erstickend sein kann. Wenn eine Person mit diesem Symptom konfrontiert ist, weiß sie oft nicht, wie sie gereizte Bronchien lindern und einen Angriff stoppen kann. Die Ursache für Allergien in Form von Husten können verschiedene Substanzen sein. Die häufigsten Arten von Allergenen sind:

  • Pflanzenpollen;
  • Tierhaare;
  • Lebensmittel;
  • Reinigungs- und Reinigungsmittel, Waschpulver;
  • Zigarettenrauch;
  • Staub;
  • Schimmelpilz;
  • Insektengifte (Bienen, Wespen, Ameisen);
  • Drogen und Impfstoffe.

Daher ist es wichtig, genau zu wissen, welche Substanzen eine allergische Reaktion auslösen, und diese möglichst zu vermeiden. Allergie Husten kann entweder angeboren oder erworben sein. Wenn die allergische Reaktion erblich ist und nicht nur beim Patienten selbst, sondern auch in seiner unmittelbaren Familie auftritt, können wir von erblichen Allergien sprechen. Wenn sich die Allergie nach Kontakt mit Schadstoffen am Arbeitsplatz manifestiert, sollten Sie über die erworbene Krankheit sprechen.

Unterschiede zwischen allergischen Husten- und Erkältungssymptomen

Allergie-Husten hat seine eigenen Eigenschaften. Normalerweise tritt ein Hustenanfall kurz nach dem Kontakt mit dem Allergen auf. Wie unterscheidet man allergischen Husten von Erkältungshusten?

  1. Der allergische Hustenanfall tritt abrupt oder öfter abends oder nachts auf und dauert nur kurze Zeit.
  2. Es gibt keine Anzeichen von allgemeinem Unwohlsein (Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit).
  3. Die Körpertemperatur steigt nicht an.
  4. Allergien neigen eher zum Husten. Husten mit Auswurf ist seltener.
  5. Es gibt ein Kitzeln im Hals, es wird schwierig, ein- und auszuatmen.
  6. Helfen Sie nicht, Auswurfmittel zu erhalten. Erleichterung kommt nach der Verwendung von Antihistaminika.
  7. Husten kann von allergischer Rhinitis begleitet sein.
  8. Nasenausfluss und Auswurf sind transparent, es gibt keinen eitrigen Ausfluss.

Symptome von allergischem Husten treten bei verschiedenen Erkrankungen auf. Die Gefahr ist eine Komplikation: Kehlkopfödem, Erstickung durch Bronchospasmus. Patienten interessieren sich häufig für die Frage, ob Asthma durch anhaltenden allergischen Husten auftreten kann. Man kann sagen, dass eine allergische Reaktion, wenn sie nicht behandelt wird, zur Entwicklung von Asthma und asthmatischer Bronchitis beitragen kann. Daher ist die rechtzeitige Diagnose solcher Zustände wichtig.

Diagnose eines allergischen Hustens

Manchmal ist es schwierig, einen allergischen Husten zu identifizieren, seine Symptome können gelöscht werden. Wenn seit dem Kontakt mit dem Allergen eine kurze Zeit vergangen ist und die Substanz, die die Allergie verursacht hat, bekannt ist, ist es nicht schwer, die Ursache des Hustens herauszufinden. Wenn das Allergen jedoch schwer zu identifizieren ist, ist es manchmal schwer zu verstehen, dass der Husten allergischen Ursprungs ist. Der Arzt steht immer vor der Herausforderung - genau zu bestimmen, was den Anfall einer Allergie auslöste. Zu diesem Zweck werden verschiedene Forschungsmethoden eingesetzt:

  1. Allergie Hauttests. Diese Methode hilft zu bestimmen, welches Allergen einen Husten verursachen kann. Eine Lösung verschiedener Allergene wird in die Haut des Patienten injiziert. Wenn nach einiger Zeit eine Hautreaktion in Form von Rötung und Schwellung auftritt, gilt die Probe als positiv. Allerdings können nicht alle Patienten eine solche Analyse vorschreiben. Wenn Sie zum anaphylaktischen Schock neigen, sind Hautallergien kontraindiziert.
  2. ELISA-Test für Allergene. Diese Studie kann in Fällen angewendet werden, in denen Hauttests aufgrund schwerer allergischer Reaktionen kontraindiziert sind. Dies ist ein Bluttest auf Antikörper gegen Allergene. Die Konzentration der Immunglobuline im Blut des Patienten wird bestimmt, deren Anstieg kann auf Allergien hinweisen. Anhand der Art der produzierten Antikörper kann beurteilt werden, welches Allergen die Ursache für Husten ist.
  3. Die Methode der multiplen Chemilumineszenz ist eine der genauesten Methoden zur Diagnose von Allergien. Damit können Sie sogar die latente Allergie gegen bestimmte Substanzen erkennen. Es wird ein spezielles Panel mit einer Reihe von Allergenen verwendet, auf dem das Patientenserum platziert wird. Das Panel wird mit einem Enzym versetzt, das in Gegenwart von Antikörpern gegen Allergene eine Lumineszenz (Lumineszenz) erzeugt. Dies wird vom Gerät festgelegt. Mit dieser Methode können Sie das Vorhandensein von Antikörpern gegen bestimmte Arten von Allergenen visuell erkennen. Insbesondere hilft diese Methode, die allergische Reaktion auf mehrere Substanzen gleichzeitig zu bestimmen.
  4. Allgemeine Blutuntersuchung Die Zahl der Eosinophilen im Bluttest ist ein Marker für eine allergische Reaktion.
  5. Abstrich von der Nase zu Eosinophilen. Ein erhöhter Index dieser Zellen kann auf eine Allergie hindeuten.
  6. Die Analyse des Auswurfs macht es möglich, Husten mit infektiöser Natur von allergischem Husten zu unterscheiden. Bei allergischem Husten im Auswurf werden in der Regel keine krankheitsverursachenden Bakterien festgestellt.
  7. Bronchophon ist die Untersuchung von Atemgeräuschen mit einem Computer. Mit dieser Methode können Atemgeräusche identifiziert werden, die bei regelmäßigem Anhören der Brust mit einem Phonendoskop nicht zu hören sind. Eine solche Untersuchung hilft, obstruktive Phänomene in den Bronchien zu erkennen, beispielsweise bei Asthma.

Die komplexe Anwendung dieser Diagnosemethoden hilft, den Husten allergischer Genese von Erkältungssymptomen zu unterscheiden und die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Substanzen zu erkennen. Dies macht es möglich zu verstehen, wie Allergien geheilt werden können und welche therapeutischen Methoden angewendet werden sollten.

Behandlung von Husten bei allergischen Reaktionen

Wie behandelt man allergischen Husten bei Erwachsenen? Was tun, wenn der Angriff plötzlich auftrat? Der Patient und sein Gefolge müssen wissen, wie ein Angriff gelindert werden kann. Der Patient sollte bereits vor dem Arztbesuch Erste Hilfe erhalten. Um den Angriff zu stoppen, müssen Sie die Nasengänge durchspülen und den Hals mit Wasser oder Salzlösung spülen. Sie müssen ein Antihistaminikum gegen Allergien einnehmen. Sollte mit dem Rauchen aufhören. Wenn ein Allergen bekannt ist, ist es wichtig, diese Substanz loszuwerden. Es ist notwendig, den Raum zu lüften und eine Nassreinigung durchzuführen, wobei Staub von allen Oberflächen zu entfernen ist. Aus dem Raum müssen Sie alles entfernen, was Staub ansammeln kann: Teppiche, Teppiche, Plüschspielzeug. Wenn Allergien durch Nahrungsmittel verursacht werden, sollten Sie so viel Flüssigkeit wie möglich trinken, um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen, und Aktivkohle nehmen. In Zukunft ist es notwendig, solche Lebensmittel von der Diät auszuschließen.

Wenn Sie einen schweren Husten mit Erstickungsgefahr haben, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Wenn ein Hustenanfall mäßig ist, sollten Sie in der Klinik ärztliche Hilfe suchen.

Die Behandlung des allergischen Hustens bei Erwachsenen umfasst verschiedene Methoden.

  1. Anti-Histamin-Medikamente. Dies sind histaminsenkende Medikamente. Es gibt Medikamente der älteren Generation von Antihistaminika wie Tavegil, Suprastin, Diazolin. Ihr Nachteil sind Nebenwirkungen: Schläfrigkeit und Lethargie. Aufgrund der beruhigenden Wirkung dieser Mittel kann eine Person keine Arbeit verrichten, die eine schnelle Reaktion oder ein Autofahren erfordert. Außerdem entwickeln diese Medikamente schnell eine Sucht. Das Werkzeug, mit dem der Angriff im Laufe der Zeit entfernt wurde, lindert den Zustand des Patienten. Daher werden heutzutage Medikamente der neuen Generation wie Zyrtec, Claritin, Zaditen häufiger eingesetzt. Sie lindern allergische Symptome und beeinträchtigen das allgemeine Wohlbefinden des Patienten nicht. Darüber hinaus haben sie eine längere Wirkung als die ältere Generation von Medikamenten. Diese Mittel müssen nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt akzeptiert werden. Bei saisonalen Allergien gegen Blütenpflanzen (Pollinose) verwenden Sie das Medikament Ketotifen.
  2. Bronchodilatatoren. Diese Medikamente entspannen die Muskeln der Bronchien und lindern Krämpfe. Dadurch kann die Person leichter husten und leichter atmen. Beispielsweise lindern Salbutamol, Beclamethason, Eufillin zuverlässig Husten. Sie werden in Form von Inhalatoren und in Form von Tabletten hergestellt.
  3. Mukolytika oder Expektorantien (Bromhexin, Ambroxol, Mukaltin). Sie werden für den Fall verwendet, dass der Husten nicht trocken ist, sondern von Sputum begleitet wird, das schwer zu trennen ist. Solche Medikamente verflüssigen Schleim in den Bronchien und fördern das Husten. Sie sollten mit reichlich Flüssigkeit abgewaschen werden.
  4. Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel, Polypefan) werden bei Husten angewendet, der durch Nahrungsmittelallergien hervorgerufen wird. Diese Medikamente nehmen mit der Nahrung aufgenommene Giftstoffe und Allergene auf und reinigen den Körper von schädlichen Substanzen.
  5. Desensibilisierung. Diese Methode ähnelt einer Impfung. Kleine Dosen des Allergens werden subkutan in den menschlichen Körper injiziert. Die Menge der injizierten Substanz nimmt allmählich zu und die Intervalle zwischen den Injektionen werden verringert. Der Körper gewöhnt sich also an das Allergen und reagiert nicht mehr so ​​empfindlich auf allergische Wirkungen. Im Laufe der Zeit verschwindet der allergische Husten, die Behandlung dauert lange. Diese Methode wird normalerweise unter stationären Bedingungen unter strenger ärztlicher Überwachung des Zustands des Patienten angewendet. Desensibilisierung wird verwendet, wenn die Ursache der Allergie genau bekannt ist. Diese Methode ist beispielsweise wirksam bei Allergien gegen Tierhaare, Pflanzenpollen und Insektenstichen.
  6. Blutreinigungsmethoden (Hämosorption, Immunosorption, Plasmaaustausch, Lymphozytopherese). Wird bei starkem allergischem Husten verwendet, um den Körper von Allergenen und Antikörpern zu reinigen. Während der Hämosorption und Immunosorption wird Blut durch Absorber (Sorbentien) geleitet und auf diese Weise von schädlichen Substanzen befreit. Während der Plasmapherese und Lymphozytophorese wird das Blut in Teile aufgeteilt und mit speziellen Reinigungsmitteln behandelt.

Phytopreparationsbehandlung

Wie kann man allergische Hustenhilfsmittel loswerden? Diese Werkzeuge werden in Kombination mit der traditionellen medizinischen Behandlung verwendet. Bevor Sie Volksmedizin anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Wenn trockene Hustenmilch mit Mineralwasser sinnvoll ist, eine Abkochung von Ingwerwurzel, frischer Selleriesaft. Wenn der Husten von Auswurf begleitet wird, können Auswurfmittel-Abkochungen helfen, z. B. das Abkochen des Wegerichblattes, der Wurzel von Elecampus, der Lindenblüten oder der Holunder. Wenn das viskose Auswurf reichlich trinkt, hilft die Flüssigkeit, den dicken Schleim in den Bronchien weicher zu machen. Sie können Inhalation mit einer Sodalösung oder heißer Kartoffelbrühe verwenden. Wenn Sie unter trockenem Husten leiden, können Sie den Hals mit einer Abkochung von Kamille oder Schafgarbe spülen, wodurch das Kitzeln und Jucken beseitigt wird. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass Pflanzen auch Allergene sein können. Sie sollten vorsichtig verwendet werden, um unangenehme Anzeichen einer Allergie gegen pflanzliche Inhaltsstoffe zu vermeiden.

Alle Medikamente sollten nur auf Rezept eingenommen werden.

Nur ein Fachmann kann die erforderliche Dosierung des Arzneimittels unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten wählen. Sie können nicht alle Medikamente gleichzeitig einnehmen: und Antihistaminika und Bronchodilatatoren sowie Mukolytika. Dies kann nur zu einer Verstopfung der Bronchien und zur Erstickung führen.

Vorbeugung von allergischem Husten

Wenn eine Person unter allergischen Hustenanfällen leidet, sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

  1. Der Patient muss sein Allergen kennen und den Kontakt mit ihm vermeiden. Es kommt häufig vor, dass eine Person, die sich einer Behandlung unterzieht und bereits von Husten befreit ist, aufgrund eines versehentlichen Kontakts mit dem Allergen erneut krank wird.
  2. Der Raum muss ständig von Staub befreit und regelmäßig gelüftet werden.
  3. Schließen Sie keine Gegenstände aus, die möglicherweise als Staubsammler fungieren (Teppiche, Teppiche, dicke Vorhänge, Decken).
  4. Auf Reisen können Sie spezielle staubdichte Kissenbezüge mitnehmen, die auf das Kissen gelegt werden. Dies hilft, sich vor Hausstaubmilben zu schützen, die häufig Ursache für ständigen Husten sind.
  5. Sie sollten mit dem Rauchen aufhören und Rauch aus zweiter Hand vermeiden.
  6. Wenn ein allergischer Husten durch Pollen verursacht wird, sollten die Atmungsorgane während der Blüte mit einer Atemschutzmaske oder einem Verband geschützt werden.
  7. Die Zusammensetzung der Lebensmittel muss beachtet werden, um zu verhindern, dass Allergene in die Lebensmittel gelangen.
  8. Tägliche Spaziergänge an der frischen Luft sind hilfreich.
  9. Wenn Sie allergisch gegen Tierhaare sind, sollte ein enger Kontakt mit Katzen und Hunden vermieden werden.
  10. Wenn das Allergen Haushaltschemikalien ist, sollten Sie spezielle hypoallergene Mittel verwenden.
  11. Verwenden Sie Kosmetik sorgfältig.
  12. Es ist notwendig, den Arzt vor Allergien gegen Medikamente zu warnen. Dies hilft dem Arzt, ein sicheres Medikament auszuwählen. Bei Impfungen sollte der Gesundheitsarbeiter über mögliche allergische Reaktionen informiert werden. Bei Anzeichen eines allergischen Hustens ist es besser, die Impfung abzulehnen.
  13. Eine wichtige Hilfe in Notfallsituationen kann durch das Tragen eines speziellen medizinischen Armbandes für Allergien gegeben werden, das die Art der Allergie anzeigt.
  14. Sie sollten immer einen Inhalator mit einem Antihistaminikum als Erste Hilfe bei sich tragen. Das Medikament muss von einem Arzt verordnet werden. Denn wie ein allergischer Husten behandelt werden soll, entscheidet jeweils nur der Arzt.


Diese Maßnahmen helfen, einen allergischen Hustenanfall zu vermeiden. Beim ersten Anzeichen einer Allergie sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Ein umfassender Behandlungsansatz kann allergischen Husten bei Erwachsenen heilen. Alle Allergiker sollten sich regelmäßig einer medizinischen Untersuchung unterziehen und sich unter der Aufsicht des behandelnden Allergologen befinden.